Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verliebt in Steuerberater-Mitarbeiter

Verliebt in Steuerberater-Mitarbeiter

16. Mai um 20:30 Letzte Antwort: 18. Mai um 10:16

Hallo, ich bin an einem Mitarbeiter unseres Steuerberaters interessiert. Generell wird von einem STB ja möglichst Neutralität gegenüber seiner Mandanten abverlangt. Wäre eine Beziehung mit mir als Mandantin untersagt? Ich traue mich nicht, auf ihn zuzugehen. Wie soll ich da den Anfang machen? Vielleicht hat der Mitarbeiter ja selbst für sich den Grundsatz, nie etwas mit einer Mandantin anzufangen.
Er ist jedenfalls Angestellter und nicht Chef der Kanzlei. Ich muss besonders die kommenden Wochen mit ihm zusammen arbeiten, zumindest telefonisch.

Mehr lesen

16. Mai um 22:36

Darf er natürlich nicht! Was für eine Frage.

Gefällt mir
16. Mai um 22:36

Darf er natürlich nicht! Was für eine Frage.

Gefällt mir
16. Mai um 22:50

Natürlich dürfte er rechtlich gesehen zu dir eine Beziehung haben. Ob das in der Firma jedoch gerne gesehen wird ist eine andere Frage. Wie lange ist er denn bei euch in der Firma beschäftigt? Wenn es nur ein paar Wochen ist würde ich erst möglichst zum Schluss anbandeln, wenn er denn überhaupt darauf anspringt. 

Gefällt mir
16. Mai um 23:31
In Antwort auf frexsh

Darf er natürlich nicht! Was für eine Frage.

Warum? Die beiden stehen in einem geschäftlichen Verhältnis; sie sind nicht verwandt oder verschwägert. Steuerberater mit Mandantin, Arzt mit Krankenschwester, Kfz-Mechaniker mit Kundin - wo steht, dass das verboten ist? Was die Menschen in ihrem Privatleben machen, geht keinen was an.

Gefällt mir
17. Mai um 7:06
In Antwort auf lica_20366898

Hallo, ich bin an einem Mitarbeiter unseres Steuerberaters interessiert. Generell wird von einem STB ja möglichst Neutralität gegenüber seiner Mandanten abverlangt. Wäre eine Beziehung mit mir als Mandantin untersagt? Ich traue mich nicht, auf ihn zuzugehen. Wie soll ich da den Anfang machen? Vielleicht hat der Mitarbeiter ja selbst für sich den Grundsatz, nie etwas mit einer Mandantin anzufangen.
Er ist jedenfalls Angestellter und nicht Chef der Kanzlei. Ich muss besonders die kommenden Wochen mit ihm zusammen arbeiten, zumindest telefonisch.

Natürlich darf erdas, solange er sich an seine Schweigepflicht hält. Mein Mann erzählt mir auch nie was von seinen Mandanten. Auch Steuerberater haben ein Privatleben und dürfen sich treffen mit wem sie wollen. 

Gefällt mir
17. Mai um 14:29

Hallo, danke für eure Antworten. Wir werden längerfristig zusammenarbeiten. Ein paar Wochen intensiver, dann weniger häufig.

Auf keinen Fall möchte ich die Zusammenarbeit gefährden. Würde uns eine andere Person zugeteilt, wäre der Wechsel schlecht für unsere Firma.

Er sagte was nettes, aber möglicherweise hat er ein Coaching gemacht. Er ist verändert, seitdem er zwei Monate weg war. Eigentlich ist er ruhig, zurückhaltend, etwas schüchtern. Vielleicht waren seine Worte eine Übung oder Mittel zum Zweck. Der Mandant soll sich ja gut aufgehoben fühlen.
Ich sagte auch was nettes und im Folgegespräch, dass ich die Dinge wirklich so meine, wie ich sie sage und dass er es annehmen solle.

Meine Vernunft sagt mir, dass ich die Zusammenarbeit nicht riskiere und meine Emotionen besser wegschiebe. Möchte auch nicht, dass er meint, ich raspel nur Süßholz oder erhoffe mir Vorteile.

Gefällt mir
18. Mai um 10:16
In Antwort auf lica_20366898

Hallo, danke für eure Antworten. Wir werden längerfristig zusammenarbeiten. Ein paar Wochen intensiver, dann weniger häufig.

Auf keinen Fall möchte ich die Zusammenarbeit gefährden. Würde uns eine andere Person zugeteilt, wäre der Wechsel schlecht für unsere Firma.

Er sagte was nettes, aber möglicherweise hat er ein Coaching gemacht. Er ist verändert, seitdem er zwei Monate weg war. Eigentlich ist er ruhig, zurückhaltend, etwas schüchtern. Vielleicht waren seine Worte eine Übung oder Mittel zum Zweck. Der Mandant soll sich ja gut aufgehoben fühlen.
Ich sagte auch was nettes und im Folgegespräch, dass ich die Dinge wirklich so meine, wie ich sie sage und dass er es annehmen solle.

Meine Vernunft sagt mir, dass ich die Zusammenarbeit nicht riskiere und meine Emotionen besser wegschiebe. Möchte auch nicht, dass er meint, ich raspel nur Süßholz oder erhoffe mir Vorteile.

sorry, aber das hört sich für mich total unentspannt an. zumindest von deiner seite. von ihm wissen wir ja nichts, aber von "einmal was nettes sagen" auf ein amouröses interesse hoffen, ist schon sehr gewagt.

lasst es lieber!

oder mach dich erst mal locker, und lad ihn dann zu einem gemeinsamen kaffee nach dienstschluss ein.

Gefällt mir