Forum / Liebe & Beziehung

Verliebt in promiskuitive Frau

10. April 2016 um 21:59 Letzte Antwort: 18. April 2016 um 0:53

Hallo erstmal,

ich bedanke mich schonmal im voraus an diejenigen, die sich das hier bis zum Schluss durchlesen, da ich versuche meine Situation so präzise wie möglich zu schildern.

Beim durchlesen wird die Situation dem ein oder anderen vielleicht auch bekannt vorkommen.
Ich bin 19 Jahre alt und die Frau um die es sich handelt ist 24. Wir haben uns vor drei Jahren durch ihren jüngeren Bruder (Meinen besten Freund) kennengelernt, ihr merkt schon..

Zu meiner Person, ich bin eigentlich ein ganz normaler Durchschnittstyp. Ich gehe selten auf Parties, einmal im Jahr wenn überhaupt. Mein Freundeskreis ist nicht all zu groß, ich bin aber auch kein Einzelgänger. Gelegentlich trinke ich auch mal Alkohol.
Seit drei Jahren habe ich eine ziemlich enge Bindung zu meinem besten Freund aufgebaut. Dadurch, dass ich öfter beim ihm war, habe ich (Zwangsläufig) auch seine Schwester kennengelernt, welche damals 21 war. Kurzgesagt ist sie die tougheste und härteste Person, die ich bis jetzt kenne. Sie nimmt kein Blatt vor dem Mund und sagt immer offen ihre Meinung. Das habe ich damals als wir uns kennenlernten deutlich gespürt. Sie hat zwar gezeigt, dass sie mich als Person sehr mag, mich aber auch ihrer Offenheit wegen spüren lassen, wie unattraktiv sie mich findet, indem sie einfach während den unterschiedlichsten Gesprächen meine (Für sie wahrgenommene) "Hässlichkeit" erwähnt hat. Zugegeben war ich damals mit 16 auch nicht unbedingt ein Adonis.
Ich bin auch eher der schüchterne Typ, der etwas Zeit braucht um sich zu öffnen, konnte damals also ihr gegenüber nicht direkt meine Meinung sagen oder mich angemessen wehren. Die Schüchternheit legt sich aber nach einiger Zeit wieder, sobald ich mich an neue Umgebungen und Menschen gewöhnt habe. Generell rutscht diese Charaktereigenschaft von mir immer mehr in den Hintergrund, je älter ich werde, damals war es etwas "extremer" ausgeprägt.

Ich habe mir generell nicht all zu viel dabei gedacht, weil es mir im Grunde egal sein konnte. Sie war schließlich für mich auch nur die ältere Schwester meines besten Freundes. Da ich ihre Vergangenheit kenne, verurteile ich sie auch nicht, da sie auch wirklich warmherzig sein kann und es mir gegenüber auch meistens war. Nach ca. einem halben Jahr waren wir drei so gut miteinander, dass wir uns gegenseitig als Geschwister sahen, bzw. die beiden mich als vollwertiges Familienmitglied ansahen. In den seltensten Fällen kam es damals auch mal vor, dass ich mit ihr auch mal alleine saß und wir eine geraucht haben, geredet haben, was man halt so macht, immernoch ohne Hintergedanken meiner- oder ihrerseits. Da ich lockerer wurde konnte ich auch meinen Humor rauslassen und es viel mir zunehmends leichter Ich zu sein.

Ein Jahr später, mit 17, habe ich gemerkt dass ich öfter an sie denken musste als normal. Ich hatte Gefühle für sie entwickelt. Ich habe auch damals mit meinem besten Freund darüber geredet, weil mir auch die Aussichts- und Hoffnungslosigkeit deutlich bewusst war. Da wir so gut miteinander waren und er mich kannte, hat er es auch verstanden, aber es war natürlich klar, dass daraus niemals etwas werden würde.
Das war aber auch gut so, weil es mir deutlich leichter fällt mich zu entlieben, wenn ich weiß dass da keine Chance besteht. Ich hatte ihr davon damals nichts gesagt, weil ich mir zum einen den Altersunterschied vor Augen geführt habe und zum anderen den Kontrast unserer Charaktere. Es war im Grunde einfach schwachsinnig und ich habe es auch geschafft nach ein paar Monaten von ihr weg zu kommen.

Im Folgenden Jahr habe ich angefangen mich charakterlich etwas zu verändern. Ich konnte noch offener werden, lauter werden wenn ich wollte, meine Meinung sagen, undzwar jedem gegenüber, auch ihr. Mit Kritik konnte ich deutlich besser umgehen. Ausserdem wurde ich einfach als Mensch etwas lockerer und das hat man mir auch angemerkt. Es hat sich für mich, aber auch für die Freundschaft positiv ausgewirkt, da ich nicht mehr alles runtergeschluckt habe, aber auch nicht nur an mich gedacht habe. Ich war mir durch meine Umsichtigkeit immer bewusst, wann ich meine Meinung kundtun konnte, auch wenn es den anderen gerade vielleicht nicht so passt.

Soviel zur Vorgeschichte. Jetzt zum eigentlichen Ereignis, dessen Entwicklung vor ca. einem halben Jahr ihren Lauf genommen hat.
Die Frau um die es geht hat mit der Zeit aufgehört sich an mir negativ auszulassen. Auf einmal fing sie an mir sogar das ein oder andere Kompliment zu machen, ich würde heute gut aussehen, meine Haare würden ihr gefallen, ich wäre charismatischer geworden etc.. Zunächst rar gesät, kam es irgendwann immer häufiger vor. Aber auch da hatte ich mir nichts dabei gedacht, sondern diese Komplimente einfach dankend angenommen, wir kannten uns schließlich schon drei Jahre, trotzdem war ich erstmal ziemlich perplex, weil ich so ein Verhalten von ihr mir gegenüber nicht kannte.
Vor zwei Monaten haben wir zu dritt getrunken, was bis dahin eigentlich keine Seltenheit mehr war. Es war ein ganz normaler Abend, wir haben geredet, gelacht.. Nur eine Sache war etwas komisch.. Sie wurde mir gegenüber ziemlich anhänglich, hat sich an mich gelehnt, gelacht, war verspielt..
Ihr Bruder ist am späten Abend raus gegangen zu seiner Freundin und wir waren alleine, ziemlich angetrunken. Wie man sich jetzt denken kann sind zwischen uns dann einige Dinge geschehen. Kein Sex, aber es wurde ziemlich Intim zwischen uns. Als wir uns das erste mal küssten schossen mir tausende Gedanken durch den Kopf, ich habe die Welt nicht mehr verstanden. Ich war schließlich von ihr nicht nur "gefriendzoned", wie man so schön sagt, sie sah mich als ihren kleinen Bruder.
Mein bester Freund kam erst am nächsten Tag (Ich weiß das hört sich dämlich an, weil man sich fragt "Warum ist er gegangen mit dem Bewusstsein, dass seine Schwester und sein bester Freund betrunken alleine sind??", aber das spielt erstmal keine Rolle) also hatten wir die ganze Nacht Zeit.
Wir haben sehr offen miteinander gesprochen, da das Eis einfach gebrochen wurde. Ich habe sie gefragt wie es zu diesem "Stimmungswechsel" kam, dass sie mich doch als kleinen Bruder sah und alles. Sie meinte dass ich recht hätte, dass es anfangs auch wirklich so war, dass sie mir zeigen wollte wie es ist Geschwister zu haben (Bin Einzelkind), aber dass sie angefangen hat mich in den letzten Wochen mit anderen Augen zu sehen und es erstmal selbst verdauen musste.

Das hört sich fast nach einer Art Happy End an, aber was ich sonst noch in dieser Nacht über sie erfahren sollte, kam ziemlich unerwartet und es hat mich auch etwas verstört.
Sie hat mir erzählt dass sie einen Freund hat, ich kenne ihn sogar. Ein seelenruhiger Mensch der alles tut was sie befiehlt. Er ist so schüchtern und ruhig, dass ihn keiner so richtig kennt. Ich fragte sie was sie denn mit so einem will? Ihre Antwort darauf: "Er leckt mich wie ein Hund." Ahja...
Aber er könne ihr wohl emotional nicht geben was sie braucht, deshalb geht sie ihm fremd. Er geht ihr wohl auch fremd.
Bis Dato wusste ich davon absolut NICHTS. Ich dachte sie wäre single und nicht wie im Titel angesprochen einfach promisk. Sie hat wohl nach eigenen Angaben mit einigen Typen etwas, vorzugsweise blond, was ihr Typ ist und wer hätt's gedacht, ich bin ebenfalls blond..
Diese körperliche Erfahrung mit ihr haben meine Gefühle etwas hochkommen lassen. Ich dachte mit ihr könnte wirklich was werden.

Ich war ehrlich zu ihr. Ich habe ihr gesagt, dass ich sie nicht verurteile, aber verdauen muss was sie mir da gerade erzählt und dass mir das auch weh tut. Sie sagte das sie mich nicht verletzen will, aber auch ehrlich zu mir sein will.
Irgendwann sind wir eingeschlafen und als wir morgens aufwachten ging es weiter. Ab dem Punkt an war ich auch maßlos von mir selbst enttäuscht, weil es einfach nur eine Affäre war und ich mich nicht dagegen gewehrt habe, vorerst.
Ich habe sie gefragt wie es denn weitergeht, sie meinte sie ist eine Frau die erobert werden will, dass sie eigentlich nicht so ist und auf etwas ernstes aus ist. Sie hätte wohl Bindungs- und Verlustängste, wurde wohl oft enttäuscht und traut keinem und wäre wohl seit ca. zwei Jahren so wie sie jetzt drauf ist.
Ich wollte ihr und mir Zeit lassen. Wir haben oft darüber gesprochen und uns das ein oder andere mal getroffen, um uns auch mal "anders" kennenzulernen. Ich habe ihr deutlich zu erkennen gegeben, dass ich dabei bin, wenn zwischen uns etwas läuft, aber dass ich keine Spielchen spiele. Anfangs gab sie mir auch das Gefühl dass ich ihr wirklich wichtig wäre, indem sie beispielsweise Dinge sagte wie:"Du kannst mir zum Großteil geben, was ich brauche. Nimm das als dickes Kompliment."

Sie ist wirklich komisch... Nach ca. zwei Wochen haben wir wieder getrunken. Ihr Freund war da. Ich auch. Mein bester Freund, der gemerkt hatte dass da irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht war in seinem Zimmer. Sie hat ihren Freund fertig gemacht im Beisein von mir. Ihm gesagt dass sie nicht verstehe weshalb sie ihn Liebe, dass er sie nur gut f*ckt und sonst nichts. Seine Antwort?: "Joa, warum bist du denn dann mit mir zusammen..?", mit der Stimmlage eines vierjährigen. Er wusste auch, dass ich sozusagen sein Konkurrent war. Ich an seiner Stelle würde mich umbringen wollen, aber ich hab's ja bereits erwähnt, der Junge ist wirklich komisch.. Dann ist sie mit ihm zu ihm nach Hause gegangen, obwohl ich sie darum gebeten habe, nicht zu gehen. Sie meinte sie müsse das machen, um abschließen zu können.

Solche "komischen" Tage gab es öfter, bis ich gemerkt habe dass sich nichts ändert. Bei unserem letzten Treffen habe ich sie nochmals darauf angesprochen, dass ich nach fast einem Monat langsam einen Anhaltspunkt brauche, wo ich bei ihr eigentlich dran bin.
Sie meinte sie will mich als guten Freund nicht verlieren, dass das Risiko wegen ihrem Bruder zu hoch wäre, eine Beziehung mit mir zu führen. Weiterhin meinte sie, dass ihr der Kick und das "Verbotene" der Affäre gefällt und sie es gut so findet wie es ist. Aber größten Teils wollte sie mir klarmachen dass es hauptsächlich wegen ihrem Bruder ist.

Ihre mir zu offene Art zu leben hat mir garnicht gefallen, weil ich nicht nur etwas körperliches mit ihr wollte. Nach einem Monat habe ich es nicht mehr ausgehalten und mit ihrem Bruder darüber geredet. Ich konnte ihn als meinen langjährigen besten Freund nicht mehr weiter auf diese Art und Weise hintergehen. Er hat es verstanden und ist auf meiner Seite, er weiß wie ich ticke. Aber er hat mich vor ihr gewarnt, da er seine Schwester kennt. Ich habe ihm gesagt, dass sie Angst hätte sie könne einen Keil zwischen uns treiben. Er meinte dass das Schwachsinn ist und dass sie nur spiele, sie hält sich alle Möglichkeiten offen und ich wäre wohl nur eine dieser Möglichkeiten. Er hat sogar gesagt dass er nichts gegen eine Beziehung zwischen uns hätte, da er auch wenn er ihr Bruder ist, nicht in einer Position ist, in der er derartiges entscheiden kann.

Sie fand es überhaupt nicht toll dass ich mit ihm darüber geredet habe. Sie sagte sie hasse mich und dass ich auch nur wie die anderen wäre. Eine Woche später, als sich alles langsam gelegt hatte, war ich bei ihr. Mein Kumpel war nicht da, sie war in ihrem Zimmer mit Freunden, kam dann zu mir ins Zimmer. Wir haben etwas darüber geredet und sie hat mich wieder geküsst. Das war das letzte Mal dass wir körperlich etwas hatten.
Als mein Kumpel wieder zurückkam hatten wir ein echt peinliches Gespräch zu dritt. Er hat sie zur Rede gestellt, sie solle nicht mit mir spielen und endliche sagen was Sache ist. Sie sagte einfach nur "Keine Ahnung, keine Ahnung.."..

Tja seitdem blieb es so. Wir sind alle drei immernoch ganz gut miteinander, wobei die Narben dieser Zeit wohl für immer bleiben werden. Er sieht nicht gern, dass wir zu zweit alleine sind und sie beachtet mich nur wenn ich bei ihr bin. Von ihr kommt nichts mehr. Sie ist trotzdem weiterhin nett zu mir, macht mir manchmal Komplimente und will nicht dass ich mich schlecht fühle.

Und jetzt zu meinen Problemen..
Ich habe keine klare Antwort von ihr bekommen. Die Sache ist einfach offen geblieben und ich bin jemand, der gerade bei sowas eine klare Antwort braucht um sich darauf einstellen zu können.

Desweiteren kenne ich sie jetzt zu gut. Ich muss ihr dabei zuschauen wie sie auf irgendwelche Parties geht und es mit sonst wem treibt. Ich sehe in welchen Outfits sie raus geht, ich sehe wer bei ihr in ihrem Zimmer ist (Es sind nie Frauen) und kann nichts dagegen tun.
Ich habe ihr offen gesagt dass ich damit ein Problem habe. Sie meinte vor ca. einem Monat dass da wohl nichts mehr mit anderen läuft. Ich glaube ihr das aber nicht.

Ich bin echt im Konflikt mit mir selbst, sie ist eigentlich wirklich ein guter Mensch, zumindest mir gegenüber und ich glorifiziere hier auch nichts. Aber es macht mich krank alles mit ansehen zu müssen.

Hat jemand eine ähnliche Situation (mit)erlebt?
Wie geht man am besten mit sowas um?







Mehr lesen

12. April 2016 um 8:04

Vergiss sie
Ich glaube aus Deinem Beitrag gehen eine Reihe von Gründen hervor, sie zu vergessen.

Der wichtigste ist aber: Mit 19 steht dir noch die ganze Welt an Frauen. Warum willst du dich unbedingt an eine ältere Frau hängen, die sich offensichtlich durch die Betten des Ortes schläft. Ich verstehe ja, dass es Deinem Ego gut tut, wenn so eine gutaussehende Frau plötzlich von Dir was will. Aber das kann doch keinen Grund sein, mit ihr zusammen sein zu wollen und sich zum Gepött ihrer Bettgenossen zu machen. Du bist sozusagen ihr Schoßhündchen fürs Kuscheln zuhause.



4 LikesGefällt mir

13. April 2016 um 0:55
In Antwort auf

Vergiss sie
Ich glaube aus Deinem Beitrag gehen eine Reihe von Gründen hervor, sie zu vergessen.

Der wichtigste ist aber: Mit 19 steht dir noch die ganze Welt an Frauen. Warum willst du dich unbedingt an eine ältere Frau hängen, die sich offensichtlich durch die Betten des Ortes schläft. Ich verstehe ja, dass es Deinem Ego gut tut, wenn so eine gutaussehende Frau plötzlich von Dir was will. Aber das kann doch keinen Grund sein, mit ihr zusammen sein zu wollen und sich zum Gepött ihrer Bettgenossen zu machen. Du bist sozusagen ihr Schoßhündchen fürs Kuscheln zuhause.



Danke für die Antwort, aber...
Es geht mir eben nicht um ihr Alter oder um ihr Äusseres. Mir ist auch bewusst, dass ich sie vergessen muss. Allerdings machen es mir die Umstände schwer. Sie ist nunmal in den Kreisen, in denen ich mich bewege. Ich sehe sie öfter als mir lieb ist.
Ich weiß auch, dass ich noch jung bin und etwas grün hinter den Ohren, was das angeht. Ehrlich gesagt bin ich auch jemand, der sich zwar gerne mal in sowas hineinsteigert, der im Grunde aber auch weiß, dass das Leben weitergeht.
Diese Art Kontrast ist mir jedoch völlig fremd. Noch vor zehn Wochen war alles in Ordnung. Niemand hätte sich diese Entwicklung auch nur im Geringsten vorstellen können, am wenigsten ich.
Ich möchte es auch nicht so aussehen lassen, als würde ich ihr auf Grund körperlicher Zuneigung sofort verfallen sein. Gäbe es diese Seiten, die ich erst neulich an ihr entdeckt habe nicht, wäre sie einfach eine tolle Frau für mich, mit der ich es versuchen wollen würde. Ohne mich jetzt als besonders "reif", oder sie als "unreif" darstellen zu wollen, möchte ich erwähnen, dass wir auch kognitiv nicht allzu weit voneinander entfernt sind.
Natürlich hat es meinem Ego gut getan, aber auch nur solange, bis ich wusste was sie so alles macht. Hätte ich diese Dinge schon vorher gewusst, würde ich mich niemals auf diese Weise auf sie einlassen, selbst wenn ich trotz dessen Gefühle für sie hätte.
Ich bin jemand, der "Körper und Geist" in dem Sinne nicht wirklich trennt. Das heißt, dass ich körperlich nichts mit einer Frau anfangen könnte, wenn ich mich nicht emotional zu ihr verbunden fühlen würde. Auch wenn das vielleicht naiv klingen mag, dachte ich selbiges auch von ihr.

Eine normale Freundschaft ist von meiner Seite aus, wegen meinen Gefühlen einfach nicht mehr möglich, auch wenn das egoistisch erscheint. Wenn ich sie beispielsweise in irgendeinem Outfit rausgehen sehe, plagen mich die grausamsten Kopfkinos.
Von diesem Worst-Case-Szenario bin ich keineswegs ausgegangen, besonders nicht mit meinen engsten Freunden, weshalb ich zurzeit einfach etwas desorientiert bin.

Meine Frage lautet also eher, ob ich vielleicht aktiv etwas gegen diese negativen Gefühle unternehmen kann, oder ob ich es einfach der Zeit überlassen soll, welche bekanntlich alle Wunden heilt.

Gefällt mir

13. April 2016 um 8:33
In Antwort auf

Danke für die Antwort, aber...
Es geht mir eben nicht um ihr Alter oder um ihr Äusseres. Mir ist auch bewusst, dass ich sie vergessen muss. Allerdings machen es mir die Umstände schwer. Sie ist nunmal in den Kreisen, in denen ich mich bewege. Ich sehe sie öfter als mir lieb ist.
Ich weiß auch, dass ich noch jung bin und etwas grün hinter den Ohren, was das angeht. Ehrlich gesagt bin ich auch jemand, der sich zwar gerne mal in sowas hineinsteigert, der im Grunde aber auch weiß, dass das Leben weitergeht.
Diese Art Kontrast ist mir jedoch völlig fremd. Noch vor zehn Wochen war alles in Ordnung. Niemand hätte sich diese Entwicklung auch nur im Geringsten vorstellen können, am wenigsten ich.
Ich möchte es auch nicht so aussehen lassen, als würde ich ihr auf Grund körperlicher Zuneigung sofort verfallen sein. Gäbe es diese Seiten, die ich erst neulich an ihr entdeckt habe nicht, wäre sie einfach eine tolle Frau für mich, mit der ich es versuchen wollen würde. Ohne mich jetzt als besonders "reif", oder sie als "unreif" darstellen zu wollen, möchte ich erwähnen, dass wir auch kognitiv nicht allzu weit voneinander entfernt sind.
Natürlich hat es meinem Ego gut getan, aber auch nur solange, bis ich wusste was sie so alles macht. Hätte ich diese Dinge schon vorher gewusst, würde ich mich niemals auf diese Weise auf sie einlassen, selbst wenn ich trotz dessen Gefühle für sie hätte.
Ich bin jemand, der "Körper und Geist" in dem Sinne nicht wirklich trennt. Das heißt, dass ich körperlich nichts mit einer Frau anfangen könnte, wenn ich mich nicht emotional zu ihr verbunden fühlen würde. Auch wenn das vielleicht naiv klingen mag, dachte ich selbiges auch von ihr.

Eine normale Freundschaft ist von meiner Seite aus, wegen meinen Gefühlen einfach nicht mehr möglich, auch wenn das egoistisch erscheint. Wenn ich sie beispielsweise in irgendeinem Outfit rausgehen sehe, plagen mich die grausamsten Kopfkinos.
Von diesem Worst-Case-Szenario bin ich keineswegs ausgegangen, besonders nicht mit meinen engsten Freunden, weshalb ich zurzeit einfach etwas desorientiert bin.

Meine Frage lautet also eher, ob ich vielleicht aktiv etwas gegen diese negativen Gefühle unternehmen kann, oder ob ich es einfach der Zeit überlassen soll, welche bekanntlich alle Wunden heilt.

Wie lange quälen?
Du schreibst, dass du naiv klingen magst. Ich denke eher das Gegenteil ist de Fall. Deine durchdachten Reflexionen verbunden mit Deinem Schreibstil lassen eher jemand viel älteren vermuten.

Jetzt zu Deiner entscheidenden Frage: Ja, die Zeit heilt alle Wunden. Die wichtigere Frage ist aber: wie lange willst du dich mit ihr noch quälen? Eure Beziehung hat keine Zukunft! Nur leider zwingt Dich Dein Freundekreis immer in ihre Gegenwart. Und genau das ist das Problem. Ich bin ein sehr starker (und erfolgreicher) Verfechter der Maxime: "Aus den Augen, aus dem Sinn". Solange Du keinen Weg siehst, ihr aus dem Weg zu gehen, so lange wirst Du leiden.

Es gäbe allerdings noch 2 weitere (riskante und nicht ganz faire) Wege:

1. Freundin zulegen (wie auch immer): das kann helfen, geht aber eventuell zu Lasten der Freunding, wenn du von "Ihr" trotzdem nicht loskommst.
2. Mit Deinem Freund die Sache intensiv bereden und gemeinsam eine Strategie entwickeln. Da besteht natürlich die Gefahr, dass Du ganz schnell aus dem Freundekreis draußen bist.

Mein Rat wäre: Freundin aufreißen (wo und wie auch immer) und mit dieser eine Auszeit aus dem Freundeskreis nehmen.

Gefällt mir

13. April 2016 um 18:55
In Antwort auf

Wie lange quälen?
Du schreibst, dass du naiv klingen magst. Ich denke eher das Gegenteil ist de Fall. Deine durchdachten Reflexionen verbunden mit Deinem Schreibstil lassen eher jemand viel älteren vermuten.

Jetzt zu Deiner entscheidenden Frage: Ja, die Zeit heilt alle Wunden. Die wichtigere Frage ist aber: wie lange willst du dich mit ihr noch quälen? Eure Beziehung hat keine Zukunft! Nur leider zwingt Dich Dein Freundekreis immer in ihre Gegenwart. Und genau das ist das Problem. Ich bin ein sehr starker (und erfolgreicher) Verfechter der Maxime: "Aus den Augen, aus dem Sinn". Solange Du keinen Weg siehst, ihr aus dem Weg zu gehen, so lange wirst Du leiden.

Es gäbe allerdings noch 2 weitere (riskante und nicht ganz faire) Wege:

1. Freundin zulegen (wie auch immer): das kann helfen, geht aber eventuell zu Lasten der Freunding, wenn du von "Ihr" trotzdem nicht loskommst.
2. Mit Deinem Freund die Sache intensiv bereden und gemeinsam eine Strategie entwickeln. Da besteht natürlich die Gefahr, dass Du ganz schnell aus dem Freundekreis draußen bist.

Mein Rat wäre: Freundin aufreißen (wo und wie auch immer) und mit dieser eine Auszeit aus dem Freundeskreis nehmen.

So gut es geht auf Abstand gehen
Ich versuche ihr zunächst so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Die von Dir angesprochene Maxime verfechte ich auch. Dass es irgendwann leichter wird, wenn man die Person mit so wenig Sinnen wie möglich wahrnimmt (am besten gar keinen), haben mir meine bisherigen Erfahrungen auch gezeigt.

Ich tue auch mein Bestes dafür. Ich schaue mir keine Bilder an, noch versuche ich Gründe zu (er)finden, um auf irgendeine Art und Weise Kontakt zu ihr aufzunehmen. Das erweist sich bei ihr jedoch oft als schwieriger als gedacht.
Es ist natürlich nicht so, dass ich nicht zu meinem besten Freund gehen kann, ohne dass sie ständig dabei ist. Da aber beide momentan noch in derselben Wohnung wohnen, läuft sie mir eben das ein oder andere Mal über den Weg. Und genau diese Momente schmeißen mich teilweise wirklich weit zurück. Eine Umarmung zur Begrüssung war früher normal, heute muss ich es gegen meinen Willen vermeiden. Richtig verabschieden tun wir uns schon garnicht mehr. Ihr ist es vermutlich egal, mir aber nicht. Das führt wieder zu den von mir erwähnten Kontrasten.

Eine Freundin aufzureißen wäre zwar eine Möglichkeit sich abzulenken, aber wie Du bereits sagtest, könnte das auch weit nach hinten losgehen. Ausserdem ist das nicht wirklich mein Stil, zumal ich moralisch dann nicht unbedingt besser handeln würde als sie, was natürlich nicht heißen soll, dass ich mich nicht umschaue

Mit meinem Freund habe ich oft und lange darüber geredet. Wir sind im Grunde auch einer Meinung, mit dem Unterschied, dass ihn keine Emotionen dabei belasten. Er kennt zwar nicht alle Details, aber er weiß so ungefähr wie seine Schwester drauf ist und muss sich damit abfinden. Er versucht mir so gut es geht zu verklickern, dass sie absolut Beziehungsunfähig ist. Unsere Freundschaft leidet wenn überhaupt nur wegen meinem derzeitigen Gemütszustand. Richtige "Spannungen" gibt es nicht. Meiner Meinung nach könnte er zwar etwas diskreter mit einigen Dingen umgehen, aber ich will ihm auch nicht zu sehr damit auf die Nerven gehen.

Gefällt mir

18. April 2016 um 0:53

Ja,
den Kontakt habe ich soweit es mir möglich war eingeschränkt. Auch wenn sie nicht nur diese negativen Seiten hat, hast Du sie ziemlich treffend beschrieben.
Trotz Allem habe ich das Gefühl, dass ein Teil von mir bereits in dieses "Loch" gezogen wurde...
Erst neulich vor zwei Tagen ist etwas passiert, wovon ich mich erst langsam wieder erhole. Ich war mit meinem besten Freund und zwei weiteren Leuten draussen. Am Abend wollten sie dann zu ihm, was ich für keine gute Idee hielt, da mein Kumpel mir gesagt hat, dass seine Schwester auch dort ist und mit ein paar Freunden trinkt. Ich wollte die Stimmung nicht kippen, also sind wir hin.
In ihrem Zimmer waren drei Typen und eine Frau in meinem Alter, mit der sie übrigens auch was hatte. Das Erste was wir sahen war, dass sie mit ihrem Freund volltrunken aus dem bad rauskam. Zunächst hat sie voller Euphorie meine Freunde umarmt. Als sie mich sah, brach sie plötzlich in tränen aus, kam zu mir und hat mich feste umarmt. Ich bereue es, sie nicht einfach weggestoßen zu haben. Ich war in dem Moment allerdings sehr perplex. Ich wusste nicht, was für eine Masche DAS nun wieder war.
Fünf Minuten später ist die Sache extrem eskaliert. Sie wurde wieder euphorisch "verspielt". Ich saß mit zwei Freundinnen auf der Couch, sie drehte sich lachend zu einer von ihnen, machte ihr Shirt und ihren BH hoch, mit der Aussage "Weil du ein Mädchen bist."..
Später hat mein Kumpel sie rummachend in ihrem Zimmer erwischt und wurde auch etwas lauter.
Es ist einfach wahnsinnig schwer für mich, wenn sich meine Kopfkinos bewahrheiten, und das auch noch im Beisein von mir. Auch die Atmosphäre in dem Moment war für mich einfach widerlich. Zeitweise war ich wie paralysiert.

Was sollte diese Aktion von ihr? Dass sie keine Rücksicht auf mich nimmt ist mir schon bewusst, aber wozu das Weinen? Wozu diese lange Umarmung dabei?

Gefällt mir