Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Verliebt in Freund - aber total hilflos, ich weiß nicht weiter...

Letzte Nachricht: 23. August 2005 um 13:17
E
eirene_12488777
08.04.05 um 0:37

Hallo,

Es gibt etwas, was mich momentan sehr fertig macht, so sehr, dass ich nun einfach keinen Ausweg mehr finde. Ich fühle mich, als falle ich in ein tiefes Loch und weiß weder ein noch aus, fühle mich einfach nur abgrundtief traurig, hilflos und hoffnungslos, bekomme seit Tagen keinen Bissen runter und könnte unentwegt heulen. Ich habe noch nie so hier geschrieben, aber da ich nicht weiß, mit wem ich darüber sprechen soll, versuche ich es mal hier.
Ich hoffe, es wird nicht zu lang und ich danke schon mal im voraus jedem von euch, der sich den Moment nimmt, meine Geschichte zu lesen. Es wird sicher einfach schon gut tun, es einmal hinunterzuschreiben. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp für mich? Vielleicht gibt es auch Leute, die es als Lapalie abtun, mag sein, aber ich selbst fühle mich am Ende...
Ich bin 27, es ist also kein Teeniedrama ... Seit 1997 war ich mit meinem Freund zusammen, wir trennten uns 2003 nach knapp 6 Jahren. Es war, mal vom ersten Jahr abgesehen, keine wirklich glückliche Beziehung. Zu unterschiedlich waren unsere Lebensvorstellungen. Ich bin ein Familienmensch. Ich träume noch von bis das der Tod euch scheidet, mir bedeutet Heirat etwas, ich wünsche mir Kinder, glaube an Gott, vertraue auf meinen Schutzengel... Mein Freund hielt mich in dieser Hinsicht für Plemmplemm. Warum wir es dennoch fast 6 Jahre miteinander aushielten, weiß ich nicht, auch unserem Bekanntenkreis war es immer ein Rätsel, aber es war sicher auch einfach die Angst vor dem Alleinsein, die uns die Beziehung fortführen ließ. Wir waren ein Paar, aber jeder ging seinen Weg. Glücklich war ich nicht. Innerlich wusste ich es, aber wahrhaben wollte ich es nicht.

Inzwischen habe ich mein Studium abgeschlossen, habe einen schönen Job, der mir Spaß macht. Und dort lernte ich vor knapp 2,5 Jahren (Anfang 2003) einen Kollegen kennen, nenne ihn nun einfach mal Peter. Für mich war es der Blitzschlag, Liebe auf den ersten Blick wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Ich spürte, dass auch von seiner Seite her Sympathie da war. Aber er wusste, dass ich liiert bin, kannte auch meinen Freund, der zeitweise mal Aushilfe bei uns war. Genau wie ich dann erfahren musste (aus unseren Gesprächen und von anderen Kollegen), dass er eine langjährige Freundin hat.
Ich schämte mich ob meiner Gefühle, hatte ein schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber und auch seiner Freundin, die ich nicht einmal persönlich kenne. Und daher hielt ich meine Gefühle versteckt, wich ihm sogar anfangs eher aus, um meine Gefühle nicht versehentlich doch zu zeigen, hatte Angst, dass Peter mich ertappt, merkt, dass ich in ihn verliebt bin. Allerdings kam von ihm immer mehr Aufmerksamkeit mir gegenüber, wir arbeiteten nicht zusammen, aber er suchte meine Nähe, suchte das Gespräch und so lernten wir uns doch immer besser kennen. Wir verstanden uns auf Anhieb, aber alles auf freundschaftlicher, kumpeliger Basis. Mehr traute ich mich nicht, da wir ja beide in Beziehungen steckten, und er ist, wie ich inzwischen weiß, auch absolut treu und würde es sicher auch auf kein Verhältnis anlegen. Aber es entwickelte sich einfach eine schöne Vertrautheit zwischen uns. Ich genoß jede Sekunde mit ihm, offenbarte ihm jedoch niemals meine Gefühle. Auch von ihm kam nie ein Wort, welches Richtung Liebe gegangen wäre. Allerdings merkte ich immer öfter, dass er mich während Besprechungen länger anschaute und dann, wenn er merkte, dass ich es registrierte, schnell wegschaute zu Boden oder an die Wand. Oder dass er trotz seiner sonst oft so großen Klappe oft recht schüchtern wurde, wenn er mich fragen wollte, ob ich mit ihm Essen gehe mittags. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, vielleicht hat es auch gar nichts zu bedeuten, ich weiß ja nicht, wie Männer da empfinden... Aber in mir erweckte es ein wenig die Hoffnung, dass auch er mehr für mich empfinden könnte als pure Freundschaft.
Nach einem Dreiviertel Jahr trennte ich mich von meinem Freund. Wir hatten nichts mehr gemeinsam und die schönen Momente mit Peter, auch wenn es wirklich immer nur vertraute Freundschaft, reden und spazieren gehen war, niemals körperlich wurde, zeigten mir, was ich an meinem Freund schon seit Jahren vermisste und dass es so nicht mehr weitergehen konnte. Von Peter fühlte ich mich verstanden, bei ihm fühlte ich mich so akzeptiert wie ich bin und einfach wunderbar wohl und geborgen, bei meinem Freund nicht. Ich trauere der Beziehung auch wenn sie 6 Jahre anhielt auch nicht nach.
Ich erzählte Peter von der Trennung, allerdings immer noch nichts von meinen Gefühlen ihm gegenüber, da er ja nach wie vor mit seiner Freundin zusammen war. Das einzige, zu was es jemals kam, waren zufällige Berührungen zum Beispiel beim Mittagessen, wir setzten uns so, dass wir die Beine miteinander verknoteten oder Arm an Arm, standen im leeren, großen Fahrstuhl so eng Seite an Seite beieinander, dass wir Hautkontakt hatten (Sommer, kurze Ärmel) und ich seine warmen Arme spürte. Mal ging es von mir aus, mal von ihm, nie wich er mir aus. Aber ich habe nie einen Ton darüber gesagt und weiß nicht, ob es ihm bewusst war, er sich genauso danach sehnte, meine Haut zu spüren wie ich nach jeder seiner Berührungen lechzte, oder ob es nur Zufall war. Ich verstehe die männlichen Gedankengänge nicht mehr... So nah kam mir noch kein Kollege, ich würde es auch gar nicht dulden, wenn sich jemand mir so auf die Pelle setzt, aber da weder Peter noch ich jemals einen Ton über diese Annäherungen verloren, ist mir nicht klar, ob und wenn ja was er damit beabsichtigte. Sicher bin ich, dass er kein Abenteuer suchte, denn da hätte er u. U. leichtes Spiel mit mir gehabt. Allerdings kenne ich eine Bekannte von ihm, die ihn lange und gut kennt und weiß auch von ihr, dass er nicht der Typ dafür ist. Ich halte ihn für absolut ehrlich, auch wenn es vielleicht naiv klingt, aber ihr kennt ihn ja nicht.
Peter ist auch der absolute Familienmensch, träumt von Kindern und Häuschen im Grünen. Wir sind uns in unseren Lebensträumen absolut ähnlich. Und je mehr Vetrauen zwischen uns entstand, desto mehr musste ich von ihm erfahren, dass er mit seiner Freundin Anna ähnliche Probleme hat wie ich in meiner Beziehung. Sie hat ganz andere Vorstellungen, ist Karrierefrau, fliegt von Meeting zu Meeting und ist sehr erfolgreich. Kinder auf Kosten der Karriere sind für sie kein Thema. Sie wollte ihn auch nie heiraten. Aber Peter gab die Hoffnung nicht auf. Sie sind nun seit 10 Jahren zusammen, eine verdammt lange Zeit. Seit einem Jahr immerhin wohnen sie nun zusammen, vorher war es mehr eine Wochenendbeziehung. Das Zusammenziehen machte Peter wieder Hoffnung, doch noch seinen Traum von Familie und Häuschen erfüllen zu können. Es lief nicht alles glatt in diesem Jahr, aber Peter erzählte, er sei schon so oft verletzt worden früher und mit Anna sei er nun schon so lange zusammen, irgendwann würde sie ihn sicher heiraten und alles würde in Ordnung kommen. Er hat Angst vor dem Alleinsein, ein Neuanfang käme für ihn nicht in Frage. Er ist nun 35, möchte gerne Kinder, aber nicht erst jenseits der 40, er hofft auf Anna. Sie erzählt ihm während jeder Diskussion, dass es nun beruflich nicht passt, aber sicher doch dann in zwei Jahren... und so zieht sich das fort. Ich möchte sie auch nicht als Böse darstellen. Ich kann sie verstehen, denn in ihrem Job lässt sich Familie nicht mit Karriere vereinbaren und sie ist schon sehr weit gekommen. Ich verurteile ihre Einstellung keineswegs! Nur schüttet Peter regelmäßig sein Herz aus, dass sie seine Träume nicht teilt und wie sehr er sich doch wünschen würde, dass sie anders wäre in ihrer Einstellung, seinen Kinderwunsch teilte, vielleicht etwas so wäre wie ich...?? Und ich höre mir das an und verzweifele daran, dass ich es nicht über mich bringe, einem Mann, der in einer langjährigen Beziehung lebt, von dem ich sogar weiß, dass er nicht 100%ig glücklich ist und den ich mehr liebe als alles andere auf der Welt, meine Gefühle einzugestehen.
Was, wenn ich es ihm sage? Vielleicht gibt es eine Chance für uns... denn dass er mir vertraut und mich sehr mag, das spüre ich ja! Aber vielleicht ist er auch entsetzt, zieht sich zurück und ich habe unsere Freundschaft für alle Zeiten zerstört?!?
Seit Wochen knabbere ich daran, was ich tun soll! Und Peter wurde ebenfalls ungeduldiger, ist der älteste Sohn einer streng katholischen Familie, beide Brüder haben bereits Familie, sind seit Jahren verheiratet, die Sticheleien der Familie über seine ewige wilde Ehe mit Anna werden immer massiver.
Nach Ostern dann für mich der Schock: Er hat Anna ein Ultimatum gestellt. Wenigstens die Verlobung muß nun sein! Anna hat nachgegeben. Kinder will sie nun zwar dennoch nicht, aber er ist zuversichtlich, dass er sie im Laufe der Zeit auch dazu noch überreden kann. "Kommt Zeit, kommt Kind, sie ist ja erst 32..." Es ist nicht das große Glück, aber er sieht sich seinem Traum, seinem Ziel schon ein Stück näher.
Und ich leide...
Ich möchte mich für ihn freuen, aber ich kann es nicht, liebe ich ihn doch selbst so sehr! Wenn ich doch wenigstens wüsste, dass er wirklich glücklich ist! Natürlich ist er es auch für den Moment, aber unterm Strich erscheint es nach all seinen Erzählungen dann doch nur eine Zweckgemeinschaft zu sein. Er meint, wenn nun nicht mit Anna, mit wem und wann dann, irgendwann ist der Zug abgefahren?!

Es tut mir leid, dass es soviel geworden ist. Umso mehr danke ich euch, wenn ihr bis hierher gelesen habt! Ich bin abgrundtief traurig, fühle mich hoffnungslos und verloren. Ja, ich gebe zu, als Peters Ungeduld in den letzten Monaten größer wurde, habe ich doch gehofft, dass er sich trennt und ich die Chance bekomme, ihm meine Liebe zu gestehen. Aber nun fühle ich mich wie leer! Er ist nun verlobt! Was wäre gewesen, wenn ich mich vorher getraut hätte??? Nun ist es zu spät... Nur kann ich ihn nicht vergessen...

Mehr lesen

K
kittekatt
08.04.05 um 9:41

Ich war vor sehr vielen jahren in einer ähnlichen situation...
ich hab ihn so geliebt, es ihm aber nie gesagt.

auch ich glaubte zu fühlen, dass da mehr bei ihm war, aber auch er war damals gebunden und so habe ich ihm meine gefühle nie eingestanden.

über 20 jahre später, kam durch einen versprecher meinerseits (wir haben noch immer sporadischen freundschaftlichen kontakt) heraus, was ich damals für ihn gefühlt habe.

seine reaktion "warum hast du mir das damals nicht gesagt, ich war doch noch nicht verheiratet, auch ich habe viel für dich gefühlt, aber auch ich habe mich nicht getraut."

wenn du ihm nichts sagst, dann wirst du dich vielleicht ewig fragen "was wäre wenn gewesen".

liebe wird aus mut gemacht!

lg---kitty

Gefällt mir

T
tjelle_12297847
08.04.05 um 18:27

Es ist noch nicht zu spät
Bis jetzt ist er doch nur verlobt.
Solltest du aber nichts unternehmen, dann wird es zu spät sein.
Ich war auch mal in eine Freundin verliebt, jedoch traute ich mich nicht ihr meine Liebe zu gestehen. Sie hatte einen Freund und wir verloren den Kontakt als ich ins Ausland zur Uni ging. 8 Jahre später trafen wir uns zufällig in einer Kneipe, verabredeten uns und wurden wieder gute Freunde. Wir führen sehr offene Gespräche und ich sagte ihr dass ich damals in Sie verliebt war und mich nur nicht getraut hatte es ihr zu gestehen. Sie wurde kreidebleich und sagte dass sie damals genauso empfunden hatteund Sie sich nicht traute mir es zu sagen, da sie glaubte sie sei zu jung für mich. (Ich war 22 und sie 18)
Jetzt wohnen wir über 600km voneinander entfernt und sehen uns trotzdem gelegentlich, jedoch nur als Freunde. Doch jedesmal wenn wir uns treffen denke ich mir was sie für eine wundervolle Frau ist und bereue jedesmal dass ich damals zu feige war etwas zu sagen.

Mach nicht auch den gleichen Fehler wie ich damals, das sind mittlerweile schon 13 Jahre her, und ich bereue es immer noch.

Es gab auch eine andere Frau in die ich mich vor 6 Jahren verliebte und ich gestand es ihr. Sie war meine beste Freundin und die Freundschaft hat noch etwa ein halbes Jahr gedauert nachdem ich es ihr gestand. Durch verschiedene Umstände hatten wir uns auseinander gelebt. Doch ich bereue keinen einzigen Tag dass ich ihr meine Liebe gestand, es tat nur am Anfang sehr weh, doch es würde noch schlimmer werden wenn ich in ein paar Jahren von ihr hören würde: Hättest du doch damals nur etwas gesagt.

Also nimm dein Herz in deine Hände und sprich mit ihm. Du kannst ihm auch schreiben oder anruffen, aber tu etwas.

Viel Glück und halte uns auf dem Laufendem.

PS. Das ganze hat mich an einen Film errinnert, den ich absolut sehenswert fand. "Kalt ist der Abendhauch"

Gefällt mir

E
eirene_12488777
10.04.05 um 23:10
In Antwort auf tjelle_12297847

Es ist noch nicht zu spät
Bis jetzt ist er doch nur verlobt.
Solltest du aber nichts unternehmen, dann wird es zu spät sein.
Ich war auch mal in eine Freundin verliebt, jedoch traute ich mich nicht ihr meine Liebe zu gestehen. Sie hatte einen Freund und wir verloren den Kontakt als ich ins Ausland zur Uni ging. 8 Jahre später trafen wir uns zufällig in einer Kneipe, verabredeten uns und wurden wieder gute Freunde. Wir führen sehr offene Gespräche und ich sagte ihr dass ich damals in Sie verliebt war und mich nur nicht getraut hatte es ihr zu gestehen. Sie wurde kreidebleich und sagte dass sie damals genauso empfunden hatteund Sie sich nicht traute mir es zu sagen, da sie glaubte sie sei zu jung für mich. (Ich war 22 und sie 18)
Jetzt wohnen wir über 600km voneinander entfernt und sehen uns trotzdem gelegentlich, jedoch nur als Freunde. Doch jedesmal wenn wir uns treffen denke ich mir was sie für eine wundervolle Frau ist und bereue jedesmal dass ich damals zu feige war etwas zu sagen.

Mach nicht auch den gleichen Fehler wie ich damals, das sind mittlerweile schon 13 Jahre her, und ich bereue es immer noch.

Es gab auch eine andere Frau in die ich mich vor 6 Jahren verliebte und ich gestand es ihr. Sie war meine beste Freundin und die Freundschaft hat noch etwa ein halbes Jahr gedauert nachdem ich es ihr gestand. Durch verschiedene Umstände hatten wir uns auseinander gelebt. Doch ich bereue keinen einzigen Tag dass ich ihr meine Liebe gestand, es tat nur am Anfang sehr weh, doch es würde noch schlimmer werden wenn ich in ein paar Jahren von ihr hören würde: Hättest du doch damals nur etwas gesagt.

Also nimm dein Herz in deine Hände und sprich mit ihm. Du kannst ihm auch schreiben oder anruffen, aber tu etwas.

Viel Glück und halte uns auf dem Laufendem.

PS. Das ganze hat mich an einen Film errinnert, den ich absolut sehenswert fand. "Kalt ist der Abendhauch"

Hallo Breezer02, hallo Kitty,...
danke für eure lieben Antworten! Irgendwie hat mich das sehr getröstet, zu lesen, dass es auch anderen so erging...

Vermutlich habt ihr recht und ein klärendes Gespräch würde helfen!

ABER: Ich habe total Angst! Angst, dass ich ihm sage, wie sehr ich ihn liebe und er schaut mich mit seinen wunderschönen blauen Augen an und sagt ganz nüchtern "Aber du weißt doch, dass ich mich mit Anna verlobt habe...!"

Ich habe höllische Angst, dass er "aus allen Wolken fällt", ich ihn vollkommen damit überrumpele und er nicht nachvollziehen kann, wie ich dazu komme, ihm nun soetwas zu sagen...

Ich bin mir sicher, dass er mich nicht vor anderen Kollegen/Bekannten bloßstellen würde! Aber er hätte sich doch nicht verlobt, wenn er es nicht gewollt hätte und sich eine Zukunft mit Anna aufbauen möchte, oder? Vielleicht blicke ich es noch nicht richtig, aber für mich ist eine Verlobung auch schon irgendwie etwas "Endgültiges", etwas, was man aus "Überzeugung und festem Willen" tut... Ohne diese Verlobung wäre es mir vielleicht irgendwann gelungen, ihm meine Gefühle zu offenbaren, aber nun traue ich mich nicht mehr !

Das Problem ist ja auch, dass ich ihn definitiv weiterhin nahezu täglich sehe und daher - wenn er mich zurückweisen sollte und vielleicht danach auch den freundschaftlichen Kontakt einstellt, um mir auszuweichen - ich dennoch ständig mit der Situation konfrontiert werde, da ich ja im gleichen Betrieb arbeite...

Ich weiß, ich bin ein furchtbarer Angsthase! Wenn ich ihm nichts sage, dann habt ihr sicher recht, es wird immer in mir nagen, selbst wenn ich irgendwann jemand anderes kennenlernen sollte... Immerhin liebe ich Peter schon fast 2,5 Jahre und die Gefühle werden eher stärker als schwächer... Gerade wenn ich dann sehe, dass er wieder mal nicht so gut drauf ist oder Streß hat, ich würde ihn dann so gerne mal in den Arm nehmen und drücken und traue es mich dennoch nicht... aufgrund meiner Gefühle ist hier die Hemmschwelle bei mir noch höher als es bei einer reinen Freudschaft wäre ...

Nächste Woche ist er auf Geschäftsreise, ich habe also ohnehin noch etwas Zeit, mir über alles klar zu werden...

Vielleicht schreibe ich ihm wenn dann eher einen Brief, das könnte mir leichter fallen...

Breezer, du als Mann, was würdest du denn denken, wenn dir jemand, den du offenbar so als Kollegin oder Freundin sehr gern magst, einen Brief gibt, in dem sie dir ihre ganzen Gefühle, ihre Liebe zu dir offenbart, obwohl du selbst gebunden bist?
Obwohl ich Peter ja nun schon eine ganze Weile kenne, bin ich absolut unsicher darüber, wie er wohl reagieren würde und dies macht mir Angst, auch wenn das vielleicht dumm ist...

Ich schreibe euch aber auf jeden Fall, was weiter passiert ist...

Gefällt mir

Anzeige
T
tjelle_12297847
12.04.05 um 9:57
In Antwort auf eirene_12488777

Hallo Breezer02, hallo Kitty,...
danke für eure lieben Antworten! Irgendwie hat mich das sehr getröstet, zu lesen, dass es auch anderen so erging...

Vermutlich habt ihr recht und ein klärendes Gespräch würde helfen!

ABER: Ich habe total Angst! Angst, dass ich ihm sage, wie sehr ich ihn liebe und er schaut mich mit seinen wunderschönen blauen Augen an und sagt ganz nüchtern "Aber du weißt doch, dass ich mich mit Anna verlobt habe...!"

Ich habe höllische Angst, dass er "aus allen Wolken fällt", ich ihn vollkommen damit überrumpele und er nicht nachvollziehen kann, wie ich dazu komme, ihm nun soetwas zu sagen...

Ich bin mir sicher, dass er mich nicht vor anderen Kollegen/Bekannten bloßstellen würde! Aber er hätte sich doch nicht verlobt, wenn er es nicht gewollt hätte und sich eine Zukunft mit Anna aufbauen möchte, oder? Vielleicht blicke ich es noch nicht richtig, aber für mich ist eine Verlobung auch schon irgendwie etwas "Endgültiges", etwas, was man aus "Überzeugung und festem Willen" tut... Ohne diese Verlobung wäre es mir vielleicht irgendwann gelungen, ihm meine Gefühle zu offenbaren, aber nun traue ich mich nicht mehr !

Das Problem ist ja auch, dass ich ihn definitiv weiterhin nahezu täglich sehe und daher - wenn er mich zurückweisen sollte und vielleicht danach auch den freundschaftlichen Kontakt einstellt, um mir auszuweichen - ich dennoch ständig mit der Situation konfrontiert werde, da ich ja im gleichen Betrieb arbeite...

Ich weiß, ich bin ein furchtbarer Angsthase! Wenn ich ihm nichts sage, dann habt ihr sicher recht, es wird immer in mir nagen, selbst wenn ich irgendwann jemand anderes kennenlernen sollte... Immerhin liebe ich Peter schon fast 2,5 Jahre und die Gefühle werden eher stärker als schwächer... Gerade wenn ich dann sehe, dass er wieder mal nicht so gut drauf ist oder Streß hat, ich würde ihn dann so gerne mal in den Arm nehmen und drücken und traue es mich dennoch nicht... aufgrund meiner Gefühle ist hier die Hemmschwelle bei mir noch höher als es bei einer reinen Freudschaft wäre ...

Nächste Woche ist er auf Geschäftsreise, ich habe also ohnehin noch etwas Zeit, mir über alles klar zu werden...

Vielleicht schreibe ich ihm wenn dann eher einen Brief, das könnte mir leichter fallen...

Breezer, du als Mann, was würdest du denn denken, wenn dir jemand, den du offenbar so als Kollegin oder Freundin sehr gern magst, einen Brief gibt, in dem sie dir ihre ganzen Gefühle, ihre Liebe zu dir offenbart, obwohl du selbst gebunden bist?
Obwohl ich Peter ja nun schon eine ganze Weile kenne, bin ich absolut unsicher darüber, wie er wohl reagieren würde und dies macht mir Angst, auch wenn das vielleicht dumm ist...

Ich schreibe euch aber auf jeden Fall, was weiter passiert ist...

Hallo Merano

Gibt es etwas neues von dir ?

Zu deiner Frage wie ich reagieren würde wenn sich eine Freundin mir in einem Brief offenbaren würde, dass sie mich liebe, kann ich dir keine genaue Antwort geben.
Das hängt immer von der Person ab und davon ob und welche Gefühle ich für diese Person habe.
Wenn man jemandem seine Gefühle offenbart, dann tut man das immer in der Hoffnung, dass der andere auch Gefühle für einen hat.
Angenommen du schreibst ihm einen Brief und er liebt dich auch, dann gibt es keine Probleme. Probleme gibt es erst, wenn er deine Gefühle nicht erwidert. Wenn ihr wirklich gute Freunde seid, dann wird eure Freundschaft auch bestehen bleiben, jedoch darfst du auf keinen Fall irgendein Anzeichen der Eifersucht zeigen, denn dann setzt du ihn unter Druck und irgendwann zerstörst du so eure Freundschaft.
Das was ich dir in deinem Fall raten würde, ist mit ihm zu reden.
Es muss kein langes Gespräch sein. Einfach nur kurz und bündig. Nach der Arbeit, wenn ihr etwas Zeit habt. Geht nicht essen oder etwas trinken. Sag ihm du würdest gerne kurz mit ihm reden. Dann sagst du ihm, dass du dich in ihn verliebt hast und dass du der Meinung bist, dass er das wissen sollte. Dann verabschiedest du dich von ihm und lässt ihn alleine, damit er Zeit hat zu überlegen. Das ganze kommt dann für ihn überraschend, aber er fühlt sich nicht überrumpelt. Auf diese Art zeigst du ihm dass du kein Problem mit deinen Gefühlen hast und damit klar kommst.
Mach nur nicht den Fehler, dass du ihm schreibst oder ihm sagst, dass du dir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen könntest und dass du hoffnungslos in ihn verliebt seis. Zeig ihm auf gar keinen Fall, dass zu verzweifelt bist und keinen Ausweg weisst, denn das würde ihn abschrecken. Zeig ihm dass du stark bist.
Und warte nicht noch ein paar Wochen, tu es beim nächsten mal wo du ihn siehst und 3 Minuten mit ihm allein kannst sein.

Viel Glück.

Gefällt mir

E
eirene_12488777
12.04.05 um 23:09

Danke für deinen Zuspruch!
Hallo,

danke für deinen Zuspruch! Ihr seid wirklich lieb
Ich hatte schon befürchtet, dass ich iin diesem Forum furchtbare "Schläge" bekomme, wenn ich meine Geschichte hier poste, so nach dem Motto, "wie kannst du nur an einem gebundenen Mann hängen und seine Beziehung zerstören?!?"
Ich habe ja selbst schon so ein schlechtes Gewissen, fühle mich hilflos...

Ich werde mich trauen! Ich werde ihm nächste Woche einen Brief geben, in dem ich ihm meine Gefühle offenlege...

Drück mir bitte die Daumen, dass er zumindest Verständnis zeigt! Ich habe wahnsinnige Angst, dass er mich angreift und sagt "Wie kannst du nur, was denkst du dir..." obwohl er eigentlich ein sehr liebevoller und eher stiller Mensch ist.

Gefällt mir

E
eirene_12488777
12.04.05 um 23:32
In Antwort auf tjelle_12297847

Hallo Merano

Gibt es etwas neues von dir ?

Zu deiner Frage wie ich reagieren würde wenn sich eine Freundin mir in einem Brief offenbaren würde, dass sie mich liebe, kann ich dir keine genaue Antwort geben.
Das hängt immer von der Person ab und davon ob und welche Gefühle ich für diese Person habe.
Wenn man jemandem seine Gefühle offenbart, dann tut man das immer in der Hoffnung, dass der andere auch Gefühle für einen hat.
Angenommen du schreibst ihm einen Brief und er liebt dich auch, dann gibt es keine Probleme. Probleme gibt es erst, wenn er deine Gefühle nicht erwidert. Wenn ihr wirklich gute Freunde seid, dann wird eure Freundschaft auch bestehen bleiben, jedoch darfst du auf keinen Fall irgendein Anzeichen der Eifersucht zeigen, denn dann setzt du ihn unter Druck und irgendwann zerstörst du so eure Freundschaft.
Das was ich dir in deinem Fall raten würde, ist mit ihm zu reden.
Es muss kein langes Gespräch sein. Einfach nur kurz und bündig. Nach der Arbeit, wenn ihr etwas Zeit habt. Geht nicht essen oder etwas trinken. Sag ihm du würdest gerne kurz mit ihm reden. Dann sagst du ihm, dass du dich in ihn verliebt hast und dass du der Meinung bist, dass er das wissen sollte. Dann verabschiedest du dich von ihm und lässt ihn alleine, damit er Zeit hat zu überlegen. Das ganze kommt dann für ihn überraschend, aber er fühlt sich nicht überrumpelt. Auf diese Art zeigst du ihm dass du kein Problem mit deinen Gefühlen hast und damit klar kommst.
Mach nur nicht den Fehler, dass du ihm schreibst oder ihm sagst, dass du dir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen könntest und dass du hoffnungslos in ihn verliebt seis. Zeig ihm auf gar keinen Fall, dass zu verzweifelt bist und keinen Ausweg weisst, denn das würde ihn abschrecken. Zeig ihm dass du stark bist.
Und warte nicht noch ein paar Wochen, tu es beim nächsten mal wo du ihn siehst und 3 Minuten mit ihm allein kannst sein.

Viel Glück.

Hallo Breezer,
Danke für deine Antwort. Also ich werde ihm meine Gefühle offenbaren und ich werde es bald tun! Heute habe ich ihn kurz gesehen und wir waren auch gemeinsam Mittagessen, allerdings waren auch andere Kollegen dabei. Danach ist er dann schon zu seinem Termin aufgebrochen und wird nun erst Donnerstag Nacht nachhause kommen. Möglicherweise kommt er Freitag in den Betrieb, aber genau weiß ich es nicht. Da ich selbst aber am Freitag Nachmittag einen wichtigen Termin habe, werde ich Freitag wohl nichts unternehmen.

Ich habe - bereits bevor ich deine Antwort gelesen habe - schon einen Brief an ihn verfaßt. Das fällt mir leichter als das direkte Ansprechen und ich glaube, auch er wird leichter damit zurechtkommen, wenn er erst einmal alleine lesen und in Ruhe nachdenken kann.
Diesen Brief möchte ich ihm Montag geben. Ich habe erst überlegt, ob nicht der Freitag besser wäre, weil das Wochenende dazwischen liegt, aber ich werde es doch Montag machen. Wenn er überhaupt Freitag da sein wird, dann wird er vermutlich einen sehr stressigen Tag haben und da möchte ich nicht noch mit soetwas kommen...

Ich möchte ihm soviel sagen, daher ist ein Brief auch besser als das Ansprechen. Ich möchte, dass er weiß, wie lange ich diese Gefühle für ihn schon mit mir herumtrage, da dies auch einiges an meinem Verhalten ihm gegenüber innerhalb der letzten zwei Jahre erklärt. Daher langt es mir nicht, ihm kurz zu sagen "Ich habe mich in dich verliebt".
Vielleicht war ich etwas zu ausschweifend in meinem Brief, er ist sehr lang geworden. Aber mir lag soviel auf der Zunge, was ich ihm gerne sagen wollte.
Womit du Recht hast: Ich darf ihn nicht "unter Druck setzen"! Ich habe auch nichts geschrieben von wegen "nicht ohne dich leben können" etc.! Ich habe lediglich geschrieben, dass es mir sehr wichtig ist, ihm gegenüber offen und ehrlich zu sein und dass ich auch denke, dass er ein Recht darauf hat, es zu erfahren und ich ihm deshalb diesen Brief schreiben mußte, da ich möchte, dass er das alles weiß, selbst wenn er meine Gefühle nicht erwidert.
Ich bin sehr gespannt, wie er reagiert!
Ich hoffe, ich halte durch und bringe wirklich den Mut auf, ihm am Montag den Umschlag zu geben. Bitte drück mir die Daumen!

Ich werde dann nächste Woche berichten!

Danke schon mal für eure Hilfe!!!

Gefällt mir

Anzeige
M
marta_12158456
12.04.05 um 23:51

Ach merano...
ich bin ungefähr in derselben lage, nur ist mein bester freund noch nicht verlobt- aber sie wollen zusammenziehen...

hab selbst keinen plan was ich machen soll, aber da er glücklich ist werd ichs ihm eher nicht sagen, sonst verliere ich ihn vielleicht auch als kumpel. hab mal so eine andeutung gemacht, und er ist ausgewichen...

was ich eigentlich rüberbringen will: DU BIST NICHT ALLEIN!!!
kopf hoch, ich versuchs auch.

liebe grüße, michaela

Gefällt mir

T
tjelle_12297847
13.04.05 um 9:58
In Antwort auf eirene_12488777

Hallo Breezer,
Danke für deine Antwort. Also ich werde ihm meine Gefühle offenbaren und ich werde es bald tun! Heute habe ich ihn kurz gesehen und wir waren auch gemeinsam Mittagessen, allerdings waren auch andere Kollegen dabei. Danach ist er dann schon zu seinem Termin aufgebrochen und wird nun erst Donnerstag Nacht nachhause kommen. Möglicherweise kommt er Freitag in den Betrieb, aber genau weiß ich es nicht. Da ich selbst aber am Freitag Nachmittag einen wichtigen Termin habe, werde ich Freitag wohl nichts unternehmen.

Ich habe - bereits bevor ich deine Antwort gelesen habe - schon einen Brief an ihn verfaßt. Das fällt mir leichter als das direkte Ansprechen und ich glaube, auch er wird leichter damit zurechtkommen, wenn er erst einmal alleine lesen und in Ruhe nachdenken kann.
Diesen Brief möchte ich ihm Montag geben. Ich habe erst überlegt, ob nicht der Freitag besser wäre, weil das Wochenende dazwischen liegt, aber ich werde es doch Montag machen. Wenn er überhaupt Freitag da sein wird, dann wird er vermutlich einen sehr stressigen Tag haben und da möchte ich nicht noch mit soetwas kommen...

Ich möchte ihm soviel sagen, daher ist ein Brief auch besser als das Ansprechen. Ich möchte, dass er weiß, wie lange ich diese Gefühle für ihn schon mit mir herumtrage, da dies auch einiges an meinem Verhalten ihm gegenüber innerhalb der letzten zwei Jahre erklärt. Daher langt es mir nicht, ihm kurz zu sagen "Ich habe mich in dich verliebt".
Vielleicht war ich etwas zu ausschweifend in meinem Brief, er ist sehr lang geworden. Aber mir lag soviel auf der Zunge, was ich ihm gerne sagen wollte.
Womit du Recht hast: Ich darf ihn nicht "unter Druck setzen"! Ich habe auch nichts geschrieben von wegen "nicht ohne dich leben können" etc.! Ich habe lediglich geschrieben, dass es mir sehr wichtig ist, ihm gegenüber offen und ehrlich zu sein und dass ich auch denke, dass er ein Recht darauf hat, es zu erfahren und ich ihm deshalb diesen Brief schreiben mußte, da ich möchte, dass er das alles weiß, selbst wenn er meine Gefühle nicht erwidert.
Ich bin sehr gespannt, wie er reagiert!
Ich hoffe, ich halte durch und bringe wirklich den Mut auf, ihm am Montag den Umschlag zu geben. Bitte drück mir die Daumen!

Ich werde dann nächste Woche berichten!

Danke schon mal für eure Hilfe!!!

Toi Toi Toi
Natürlich drück ich dir die Daumen und ich glaub jeder der schonmal in einer ähnlichen Situation war wird sie dir auch drücken.
Egal wie seine Antwort sein wird, musst du etwas immer wissen: ihm deine Gefühle zu gestehen beweisst sehr viel Mut und du brauchst dich absolut nicht zu schämen wenn seine Antwort negativ ausfallen würde. Du kannst ihm immer ruhigen Gewissens in die Augen schauen und stolz auf deinen Mut sein.

Viel Glück

Gefällt mir

Anzeige
J
jin-ho_12713626
13.04.05 um 10:15
In Antwort auf kittekatt

Ich war vor sehr vielen jahren in einer ähnlichen situation...
ich hab ihn so geliebt, es ihm aber nie gesagt.

auch ich glaubte zu fühlen, dass da mehr bei ihm war, aber auch er war damals gebunden und so habe ich ihm meine gefühle nie eingestanden.

über 20 jahre später, kam durch einen versprecher meinerseits (wir haben noch immer sporadischen freundschaftlichen kontakt) heraus, was ich damals für ihn gefühlt habe.

seine reaktion "warum hast du mir das damals nicht gesagt, ich war doch noch nicht verheiratet, auch ich habe viel für dich gefühlt, aber auch ich habe mich nicht getraut."

wenn du ihm nichts sagst, dann wirst du dich vielleicht ewig fragen "was wäre wenn gewesen".

liebe wird aus mut gemacht!

lg---kitty

Männer und frauen..tss
Mir ging es ähnlich siehe eines meiner Postings auch ich hatte das Gefühl das Sie mehr für mich empfindet und denke es auch immer noch. Ich habe es Ihr gesagt und na ja kann man ja nachlesen..
Ich werde mich bei Ihr nicht mehr melden aber denke trotzdem das sie diesen Part über kurz oder lang übernehmen wird..

Aber der Punkt ist es ist gerade für mich zurzeit sehr hart aber ich denke es wäre härter wen ich es nicht gesagt hätte, und jetzt drei wochen später denke ich zwar immer noch viel an Sie und die schönen Tage und Abende was sich auch nicht ändern wird aber es geht mir langsam besser und ich weiss das es jetzt sollte es nochmal etwas werden an Ihr liegt das Problem zu lösen und nicht an mir den ich habe alles gesagt.. Hoffe ich zumindestens..

Also Kopf hoch und durch du wirst dich bald egal wie besser fühlen und die schönen Erinnerungen nimmt dir keiner..

Gefällt mir

K
kittekatt
13.04.05 um 11:56
In Antwort auf jin-ho_12713626

Männer und frauen..tss
Mir ging es ähnlich siehe eines meiner Postings auch ich hatte das Gefühl das Sie mehr für mich empfindet und denke es auch immer noch. Ich habe es Ihr gesagt und na ja kann man ja nachlesen..
Ich werde mich bei Ihr nicht mehr melden aber denke trotzdem das sie diesen Part über kurz oder lang übernehmen wird..

Aber der Punkt ist es ist gerade für mich zurzeit sehr hart aber ich denke es wäre härter wen ich es nicht gesagt hätte, und jetzt drei wochen später denke ich zwar immer noch viel an Sie und die schönen Tage und Abende was sich auch nicht ändern wird aber es geht mir langsam besser und ich weiss das es jetzt sollte es nochmal etwas werden an Ihr liegt das Problem zu lösen und nicht an mir den ich habe alles gesagt.. Hoffe ich zumindestens..

Also Kopf hoch und durch du wirst dich bald egal wie besser fühlen und die schönen Erinnerungen nimmt dir keiner..

Ja ich denke auch, dass es mit sicherheit der bessere weg ist...
...zu dem zu stehen, was man fühlt.

ansonsten wird immer die frage im kopf bleiben, "was wäre wenn gewesen".

kitty

p.s. zu diesem mann (meinem jugendschwarm und ersten großen liebe) hab ich heute ein sehr gutes freundschaftliches verhältnis. war also doch nicht alles für die katz

Gefällt mir

Anzeige
J
jin-ho_12713626
13.04.05 um 12:26
In Antwort auf kittekatt

Ja ich denke auch, dass es mit sicherheit der bessere weg ist...
...zu dem zu stehen, was man fühlt.

ansonsten wird immer die frage im kopf bleiben, "was wäre wenn gewesen".

kitty

p.s. zu diesem mann (meinem jugendschwarm und ersten großen liebe) hab ich heute ein sehr gutes freundschaftliches verhältnis. war also doch nicht alles für die katz

Kitt-Cat Break
Das freut mich für dich sehr ob es bei mir und Ihr nochmals so wird das weiss ich nicht und ob ich mir nur freundschaft wünsche ..hmm halte ich für meine person für sehr fraglich.. aber ich werde sehen was die zukunft bringt...schnieff

Gefällt mir

E
eirene_12488777
13.04.05 um 23:01
In Antwort auf marta_12158456

Ach merano...
ich bin ungefähr in derselben lage, nur ist mein bester freund noch nicht verlobt- aber sie wollen zusammenziehen...

hab selbst keinen plan was ich machen soll, aber da er glücklich ist werd ichs ihm eher nicht sagen, sonst verliere ich ihn vielleicht auch als kumpel. hab mal so eine andeutung gemacht, und er ist ausgewichen...

was ich eigentlich rüberbringen will: DU BIST NICHT ALLEIN!!!
kopf hoch, ich versuchs auch.

liebe grüße, michaela

Hallo Michaela,
das tut mir sehr leid für dich! Ich kann nur zu gut verstehen, wie es dir geht... Peter ist auch vor einem Jahr zu Anna gezogen nach jahrelanger "Wochenendbeziehung" ud es hat mir damals schon den Boden unter den Füßen weggerissen. Aber nie so schlimm, wie nun die Verlobung! Das Schlimmste ist, dass ich sogar weiß, dass das kein "großes Glück" ist, er sagt halt, es wird schon mit der Zeit ...
Es würde zwar an meiner Lebenssituation nichts ändern, wenn er glücklich wäre und auf Wolke 7 schweben würde, aber irgendwie denke ich trotzdem dennoch "Wenn ich doch wenigstens wüßte, dass er glücklich ist, wirklich aus dem Innersten heraus glücklich...!" Ich glaube das wäre leichter für mich, als das Gefühl zu haben, ihn "zu verlieren" und dabei auch noch zu sehen, dass er sich offenbar etwas vormacht und Träume träumt, deren Erfüllung nicht unbedingt wahrscheinlich erscheint...
Ich hoffe, mir geht es etwas besser, wenn ich ihm den Brief gegeben habe... und hoffe, dass ich mit seiner Reaktion - wie auch immer sie sein mag - klarkomme!

Ich drücke dir die Daumen, dass du vielleicht doch nochmal eine gute Gelegenheit bekommst, mit deinem Freund ein klärendes Gespräch zu führen! Ich habe große Angst, glaube aber inzwischen, dass es helfen kann.

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
13.04.05 um 23:06

Danke!
Hallo,

danke für deinen lieben Beitrag! Das ist echt schön geschrieben! Mir geht es schon viel besser allein durch euch, ich hätte nicht gedacht, dass ich hier soviel Unterstützung bekomme! Ich glaube, mir wird es wirklich besser gehen, wenn ich ihm den Brief gegeben habe! Und dabei habt auch ihr mir geholfen, denn ohne eure Ermutigungen würde ich wohl immer noch jeden Abend heulend im Bett liegen und hätte ganz sicher nicht den Mut, ihm zu schreiben! Ich hoffe, mein Mut verläßt mich nicht über's Wochenende...

Gefällt mir

E
eirene_12488777
13.04.05 um 23:08
In Antwort auf tjelle_12297847

Toi Toi Toi
Natürlich drück ich dir die Daumen und ich glaub jeder der schonmal in einer ähnlichen Situation war wird sie dir auch drücken.
Egal wie seine Antwort sein wird, musst du etwas immer wissen: ihm deine Gefühle zu gestehen beweisst sehr viel Mut und du brauchst dich absolut nicht zu schämen wenn seine Antwort negativ ausfallen würde. Du kannst ihm immer ruhigen Gewissens in die Augen schauen und stolz auf deinen Mut sein.

Viel Glück

Dank dir!
Dir auch vielen vielen Dank für die lieben Ermutigungen! Ich denke, es ist die richtige Entscheidung, ihm zu schreiben, was Sache ist und dabei habt ihr mir unheimlich geholfen!

Ich berichte nächste Woche, wie es gelaufen ist!

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
18.04.05 um 20:14

Der schlimmste Tag meines Lebens... ich habe es getan!
Hallo,

heute habe ich Peter den Brief gegeben! Der Tag war eine einzige Katastrophe für mich! Peter hatte Termine ohne Ende und war ständig unterwegs. Ich war mittags mit ihm essen, aber da waren noch andere Kollegen dabei, also keine Chance. Nachmittags war er dann ständig unterwegs... Mir wurde immer übler und ich wollte es eigentlich schon verschieben, aber dann dachte ich, noch so einen Tag voller Angst halte ich nicht aus!
Als Peter von seiner letzten Besprechung zurückkam, war dann leider sein Kollege, mit dem er zusammenarbeitet mit im Büro, also wieder nichts. Ich lief ständig wie blöde wegen Nichtigkeiten unseren Gang auf und ab zu anderen Räumen, nur um im Vorbeigehen sehen zu können, ob ich ihn mal allein erwische.
Dann ging der Kollege den Gang runter zu einem anderen Büro. Meine Chance! Ich war fix und fertig und verschwand ersteinmal auf dem Klo gegenüber von Peters Büro, war hin- und hergerissen, was ich bloß tun soll! Aber ich wußte ja nicht, wie lange der andere weg sein wird und ich wußte, dass Peter in 20 Minuten zum Bus gehen wird. Es war wohl meine letzte Gelegenheit für heute. Und noch eine Nacht und evtl. den morgigen Tag hätte ich so nicht ausgehalten. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und ging zu ihm hin. Er war mitten in der Arbeit und schien es sicher eilig zu haben, um seinen Bus zu erwischen (der fährt nur einmal die Stunde), aber ich mußte "kurzen Prozeß" machen, unterbrach ihn und meinte "Ich habe was für dich. Schau dir das mal an, wenn du mal eine ruhige Minute hast!" Nicht eben nett und höflich, ich weiß, aber ich mußte es irgendwie hinter mich bringen... Er reagierte neutral und fragte noch nicht einmal, was es sei, als ich ihm den Brief gab, sondern nahm ihn nur und sagte "Ja, meinetwegen!" Ich sagte ihm "Tschüß" und ging dann einfach schnell.
Ich weiß jetzt nicht... Also es klang wirklich nicht böse von ihm, er lächelte sogar etwas, aber irgendwie bin ich nun wieder total unsicher, ob es richtig war... Andererseits, was hätte er sonst sagen sollen, ich hatte ihn ja vollkommen überrumpelt und mitten aus dem Text, den er gerade am Tippen war gerissen...
Ich bin dann heefahren. Ich bin mal gespannt, wie es nun weitergeht! Auf der Heimfahrt dachte ich noch einige Male, dass ich es doch lieber rückgängig machen würde, aber andererseits bin ich auch irgendwie froh, diese Sache vom Herzen zu haben. Nun muß ich mir zumindest nicht mehr sagen, ich hätte nicht alles versucht! Nun liegt es an ihm...

Gefällt mir

E
eirene_12488777
18.04.05 um 20:18
In Antwort auf eirene_12488777

Der schlimmste Tag meines Lebens... ich habe es getan!
Hallo,

heute habe ich Peter den Brief gegeben! Der Tag war eine einzige Katastrophe für mich! Peter hatte Termine ohne Ende und war ständig unterwegs. Ich war mittags mit ihm essen, aber da waren noch andere Kollegen dabei, also keine Chance. Nachmittags war er dann ständig unterwegs... Mir wurde immer übler und ich wollte es eigentlich schon verschieben, aber dann dachte ich, noch so einen Tag voller Angst halte ich nicht aus!
Als Peter von seiner letzten Besprechung zurückkam, war dann leider sein Kollege, mit dem er zusammenarbeitet mit im Büro, also wieder nichts. Ich lief ständig wie blöde wegen Nichtigkeiten unseren Gang auf und ab zu anderen Räumen, nur um im Vorbeigehen sehen zu können, ob ich ihn mal allein erwische.
Dann ging der Kollege den Gang runter zu einem anderen Büro. Meine Chance! Ich war fix und fertig und verschwand ersteinmal auf dem Klo gegenüber von Peters Büro, war hin- und hergerissen, was ich bloß tun soll! Aber ich wußte ja nicht, wie lange der andere weg sein wird und ich wußte, dass Peter in 20 Minuten zum Bus gehen wird. Es war wohl meine letzte Gelegenheit für heute. Und noch eine Nacht und evtl. den morgigen Tag hätte ich so nicht ausgehalten. Also nahm ich all meinen Mut zusammen und ging zu ihm hin. Er war mitten in der Arbeit und schien es sicher eilig zu haben, um seinen Bus zu erwischen (der fährt nur einmal die Stunde), aber ich mußte "kurzen Prozeß" machen, unterbrach ihn und meinte "Ich habe was für dich. Schau dir das mal an, wenn du mal eine ruhige Minute hast!" Nicht eben nett und höflich, ich weiß, aber ich mußte es irgendwie hinter mich bringen... Er reagierte neutral und fragte noch nicht einmal, was es sei, als ich ihm den Brief gab, sondern nahm ihn nur und sagte "Ja, meinetwegen!" Ich sagte ihm "Tschüß" und ging dann einfach schnell.
Ich weiß jetzt nicht... Also es klang wirklich nicht böse von ihm, er lächelte sogar etwas, aber irgendwie bin ich nun wieder total unsicher, ob es richtig war... Andererseits, was hätte er sonst sagen sollen, ich hatte ihn ja vollkommen überrumpelt und mitten aus dem Text, den er gerade am Tippen war gerissen...
Ich bin dann heefahren. Ich bin mal gespannt, wie es nun weitergeht! Auf der Heimfahrt dachte ich noch einige Male, dass ich es doch lieber rückgängig machen würde, aber andererseits bin ich auch irgendwie froh, diese Sache vom Herzen zu haben. Nun muß ich mir zumindest nicht mehr sagen, ich hätte nicht alles versucht! Nun liegt es an ihm...

...
soll "heefahren" heißen

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
18.04.05 um 20:19
In Antwort auf eirene_12488777

...
soll "heefahren" heißen

PC?
irgendwas macht mein PC hier, oder es liegt an den Anführungszeichen??? ... also *heefahren*

Gefällt mir

E
eirene_12488777
19.04.05 um 10:31

Seine Antwort...
Hallo,

Nun will ich euch auch Peters Antwort nicht vorenthalten der schlimmst mögliche Fall ist leider eingetreten ! Dass ich mit einer Absage rechnen muß, gerade jetzt, wo sie sich verlobt haben, das wusste ich ja. Aber es kommt halt auch immer auf das Wie an... Ich hielt Peter immer für einen sehr verständnisvollen, liebevollen Mann und hatte ja auch den Eindruck, dass er mich wirklich sehr sehr gerne mag und mir nie weh tun wollen würde...

Absage, ok, aber so was geht ja auch nett! Besonders wenn man denjenigen doch mag. Und ich habe ihm in meinem Brief wirklich meine innersten Gefühle offengelegt, ihm auch geschrieben, wie viel Mut und Überwindung mich das kostet, da ich ein Mensch bin, der sich mit dem offenen Zeigen von Emotionen eher schwer tut, auch wenn ich noch so viel und intensiv empfinde... Dass ich große Angst vor seiner Reaktion habe, es mir aber so wichtig ist, ihm gegenüber offen und ehrlich sein zu können und dass ich ihm vertraue und glaube, dass er mich verstehen kann...

Seine Antwort: Eine Mail an diesem Morgen: Anna und ich können dir nicht helfen, bitte laß mich in Ruhe. Keine Anrede außer meinem Vornamen, aber kein Hallo oder was auch immer und auch kein Gruß hinterher, nicht einmal seinen Namen hat er unter den Satz gesetzt... Einfach nur kurz und schmerzlos den obigen Satz. Absolut kalt...

Ich bin so enttäuscht ! Ich liebe ihn so sehr, hätte alles für ihn gegeben, war immer für ihn da und habe ihm zugehört und jetzt, wo es mir dreckig geht, ist er so kalt...
Versteht mich nicht falsch, ich respektiere seine Entscheidung, es geht nur um das Wie... Muß man jemanden, der einen so liebt und einem alles offenbart denn so weh tun? Hätte er nicht einfach ein ruhiges Gespräch mit mir führen können? Oder die Mail etwas netter schreiben können? Oder habe ich mich all die lange Zeit so sehr in ihm getäuscht??? Sind Männer so? Er kennt mich schon so lange, er muß doch wissen, wie er mir mit dieser Mail ins Gesicht haut?!? Oder will er gerade das? Irgendwie bin ich sehr erschüttert in meinem Glauben an andere Menschen und Freundschaft, könnte nur noch heulen... Aber das hilft ja auch nichts... Diese Freundschaft, wenn es denn wirklich jemals eine war, ist damit nun wohl am Ende...
Ich muß nun nur noch sehen, dass ich meinen Arbeitstag irgendwie über die Bühne bekomme...

Lieben Dank aber an euch alle für eure Hilfe und eure lieben Beiträge!

Gefällt mir

Anzeige
T
tira_11847487
19.04.05 um 10:59
In Antwort auf eirene_12488777

Seine Antwort...
Hallo,

Nun will ich euch auch Peters Antwort nicht vorenthalten der schlimmst mögliche Fall ist leider eingetreten ! Dass ich mit einer Absage rechnen muß, gerade jetzt, wo sie sich verlobt haben, das wusste ich ja. Aber es kommt halt auch immer auf das Wie an... Ich hielt Peter immer für einen sehr verständnisvollen, liebevollen Mann und hatte ja auch den Eindruck, dass er mich wirklich sehr sehr gerne mag und mir nie weh tun wollen würde...

Absage, ok, aber so was geht ja auch nett! Besonders wenn man denjenigen doch mag. Und ich habe ihm in meinem Brief wirklich meine innersten Gefühle offengelegt, ihm auch geschrieben, wie viel Mut und Überwindung mich das kostet, da ich ein Mensch bin, der sich mit dem offenen Zeigen von Emotionen eher schwer tut, auch wenn ich noch so viel und intensiv empfinde... Dass ich große Angst vor seiner Reaktion habe, es mir aber so wichtig ist, ihm gegenüber offen und ehrlich sein zu können und dass ich ihm vertraue und glaube, dass er mich verstehen kann...

Seine Antwort: Eine Mail an diesem Morgen: Anna und ich können dir nicht helfen, bitte laß mich in Ruhe. Keine Anrede außer meinem Vornamen, aber kein Hallo oder was auch immer und auch kein Gruß hinterher, nicht einmal seinen Namen hat er unter den Satz gesetzt... Einfach nur kurz und schmerzlos den obigen Satz. Absolut kalt...

Ich bin so enttäuscht ! Ich liebe ihn so sehr, hätte alles für ihn gegeben, war immer für ihn da und habe ihm zugehört und jetzt, wo es mir dreckig geht, ist er so kalt...
Versteht mich nicht falsch, ich respektiere seine Entscheidung, es geht nur um das Wie... Muß man jemanden, der einen so liebt und einem alles offenbart denn so weh tun? Hätte er nicht einfach ein ruhiges Gespräch mit mir führen können? Oder die Mail etwas netter schreiben können? Oder habe ich mich all die lange Zeit so sehr in ihm getäuscht??? Sind Männer so? Er kennt mich schon so lange, er muß doch wissen, wie er mir mit dieser Mail ins Gesicht haut?!? Oder will er gerade das? Irgendwie bin ich sehr erschüttert in meinem Glauben an andere Menschen und Freundschaft, könnte nur noch heulen... Aber das hilft ja auch nichts... Diese Freundschaft, wenn es denn wirklich jemals eine war, ist damit nun wohl am Ende...
Ich muß nun nur noch sehen, dass ich meinen Arbeitstag irgendwie über die Bühne bekomme...

Lieben Dank aber an euch alle für eure Hilfe und eure lieben Beiträge!

Also Moment mal...
Momentchen, das kann's ja wohl nicht sein! Ich kenne ihn ja nicht und in die tiefen Abgründe eines Menschen kann man vom PC aus schon gar nicht sehen... aber das klingt für mich spanisch, da stimmt etwas ganz grob nicht!
Meine erste Eingabe, als ich seine Reaktion las, war, dass seine Freundin den Brief in die Finger bekommen hat. Denn nu das scheint mir plausibel für eine schroffe Absage. Angenommen, sie findet ihn oder erwischt ihn beim Lesen, dürfte er ihr vielleicht gestattet haben, mitzulesen. Denn wie sonst erklärst du dir sowas, nach einer langen, guten Freundschaft, wenn dieses Verhaltensmuster auch absolut nicht auf ihn passt?! Ich finde das sehr, sehr seltsam. Denn selbst, wenn er damit überhaupt nicht gerechnet hat und sich überrumpelt vorgekommen wäre, ist das für einen Mann kein Grund, etwas so abzutun.

Gut, machen kannst du jetzt sowieso nichts, schon alleine deswegen nicht, da die Gefahr vielleicht gegeben ist, dass seine Anna miteinbezogen ist und sie ihn strenger "überwacht".

Halte uns am Laufenden, sofern noch etwas nachkommt!

Gruß,
Saoirse

Gefällt mir

T
tjelle_12297847
19.04.05 um 15:59
In Antwort auf eirene_12488777

Seine Antwort...
Hallo,

Nun will ich euch auch Peters Antwort nicht vorenthalten der schlimmst mögliche Fall ist leider eingetreten ! Dass ich mit einer Absage rechnen muß, gerade jetzt, wo sie sich verlobt haben, das wusste ich ja. Aber es kommt halt auch immer auf das Wie an... Ich hielt Peter immer für einen sehr verständnisvollen, liebevollen Mann und hatte ja auch den Eindruck, dass er mich wirklich sehr sehr gerne mag und mir nie weh tun wollen würde...

Absage, ok, aber so was geht ja auch nett! Besonders wenn man denjenigen doch mag. Und ich habe ihm in meinem Brief wirklich meine innersten Gefühle offengelegt, ihm auch geschrieben, wie viel Mut und Überwindung mich das kostet, da ich ein Mensch bin, der sich mit dem offenen Zeigen von Emotionen eher schwer tut, auch wenn ich noch so viel und intensiv empfinde... Dass ich große Angst vor seiner Reaktion habe, es mir aber so wichtig ist, ihm gegenüber offen und ehrlich sein zu können und dass ich ihm vertraue und glaube, dass er mich verstehen kann...

Seine Antwort: Eine Mail an diesem Morgen: Anna und ich können dir nicht helfen, bitte laß mich in Ruhe. Keine Anrede außer meinem Vornamen, aber kein Hallo oder was auch immer und auch kein Gruß hinterher, nicht einmal seinen Namen hat er unter den Satz gesetzt... Einfach nur kurz und schmerzlos den obigen Satz. Absolut kalt...

Ich bin so enttäuscht ! Ich liebe ihn so sehr, hätte alles für ihn gegeben, war immer für ihn da und habe ihm zugehört und jetzt, wo es mir dreckig geht, ist er so kalt...
Versteht mich nicht falsch, ich respektiere seine Entscheidung, es geht nur um das Wie... Muß man jemanden, der einen so liebt und einem alles offenbart denn so weh tun? Hätte er nicht einfach ein ruhiges Gespräch mit mir führen können? Oder die Mail etwas netter schreiben können? Oder habe ich mich all die lange Zeit so sehr in ihm getäuscht??? Sind Männer so? Er kennt mich schon so lange, er muß doch wissen, wie er mir mit dieser Mail ins Gesicht haut?!? Oder will er gerade das? Irgendwie bin ich sehr erschüttert in meinem Glauben an andere Menschen und Freundschaft, könnte nur noch heulen... Aber das hilft ja auch nichts... Diese Freundschaft, wenn es denn wirklich jemals eine war, ist damit nun wohl am Ende...
Ich muß nun nur noch sehen, dass ich meinen Arbeitstag irgendwie über die Bühne bekomme...

Lieben Dank aber an euch alle für eure Hilfe und eure lieben Beiträge!

Toller Kerl
Hallo Merano

Es tut mir leid für dich dass er so reagiert hat.

Aber wenn das seine ernstgemeinte Antwort ist, dann sei froh dass es nichts mit euch geworden ist. Natürlich tut es jetzt weh, aber das wird wieder vergehen.
Du kannst stolz auf deinen Mut sein und bereuhe diesen Schritt nicht. Stell dir vor du hättest ihm den Brief nicht gegeben und du wärst noch weiterhin heimlich in ihn verliebt. Wie lange glaubst du dass das dann noch gedauert hätte, um dann, möglicherweise in ein oder zwei Jahren zu erfahren was für ein Charakter er hat, was für ein Mensch er in Wirklichkeit ist.

Seine Antwort zeigt dass er ein Feigling ist. Er ist ein Jammerlappen, der mit seinen Problemen nicht fertig wird. Weder mit den Problemen mit seiner Verlobten noch mit anderen.

Er hat geschrieben er und Anna könnten dir nicht helfen. Nein, die Wahrheit ist, dass ihm niemand helfen kann.

Sei positiv und betrachte dies als eine Erfahrung die dich in deinem Leben weiter bringt und nicht als eine Entäuschung.

Hab Mut und seh dich jetzt nach einem richtigen Mann um.

Alles gute

breezer02

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
M
marta_12158456
19.04.05 um 19:46
In Antwort auf eirene_12488777

Seine Antwort...
Hallo,

Nun will ich euch auch Peters Antwort nicht vorenthalten der schlimmst mögliche Fall ist leider eingetreten ! Dass ich mit einer Absage rechnen muß, gerade jetzt, wo sie sich verlobt haben, das wusste ich ja. Aber es kommt halt auch immer auf das Wie an... Ich hielt Peter immer für einen sehr verständnisvollen, liebevollen Mann und hatte ja auch den Eindruck, dass er mich wirklich sehr sehr gerne mag und mir nie weh tun wollen würde...

Absage, ok, aber so was geht ja auch nett! Besonders wenn man denjenigen doch mag. Und ich habe ihm in meinem Brief wirklich meine innersten Gefühle offengelegt, ihm auch geschrieben, wie viel Mut und Überwindung mich das kostet, da ich ein Mensch bin, der sich mit dem offenen Zeigen von Emotionen eher schwer tut, auch wenn ich noch so viel und intensiv empfinde... Dass ich große Angst vor seiner Reaktion habe, es mir aber so wichtig ist, ihm gegenüber offen und ehrlich sein zu können und dass ich ihm vertraue und glaube, dass er mich verstehen kann...

Seine Antwort: Eine Mail an diesem Morgen: Anna und ich können dir nicht helfen, bitte laß mich in Ruhe. Keine Anrede außer meinem Vornamen, aber kein Hallo oder was auch immer und auch kein Gruß hinterher, nicht einmal seinen Namen hat er unter den Satz gesetzt... Einfach nur kurz und schmerzlos den obigen Satz. Absolut kalt...

Ich bin so enttäuscht ! Ich liebe ihn so sehr, hätte alles für ihn gegeben, war immer für ihn da und habe ihm zugehört und jetzt, wo es mir dreckig geht, ist er so kalt...
Versteht mich nicht falsch, ich respektiere seine Entscheidung, es geht nur um das Wie... Muß man jemanden, der einen so liebt und einem alles offenbart denn so weh tun? Hätte er nicht einfach ein ruhiges Gespräch mit mir führen können? Oder die Mail etwas netter schreiben können? Oder habe ich mich all die lange Zeit so sehr in ihm getäuscht??? Sind Männer so? Er kennt mich schon so lange, er muß doch wissen, wie er mir mit dieser Mail ins Gesicht haut?!? Oder will er gerade das? Irgendwie bin ich sehr erschüttert in meinem Glauben an andere Menschen und Freundschaft, könnte nur noch heulen... Aber das hilft ja auch nichts... Diese Freundschaft, wenn es denn wirklich jemals eine war, ist damit nun wohl am Ende...
Ich muß nun nur noch sehen, dass ich meinen Arbeitstag irgendwie über die Bühne bekomme...

Lieben Dank aber an euch alle für eure Hilfe und eure lieben Beiträge!

Arme merano!!!!!!!!!
!!!!!!
aber du kannst trotzdem stolz sein, du hast mut bewiesen und musst dich nun nicht mehr fragen "was wäre gewesen, wenn...."
er wars anscheinend nicht wert.
alles gute noch!!!!!!

Gefällt mir

E
eirene_12488777
19.04.05 um 22:47

Es kommt noch schlimmer - er hat den Brief nicht mal gelesen!
Hallo,

als könnte es nicht noch toller kommen, hatte ich am Ende des Arbeitstages noch ein "nettes Gespräch" mit Peter.
Ich habe ihn alleine getroffen, als er auf den Bus wartete und ich zu meinem Auto lief. Normalerweise habe ich ihn ja sonst oft dann mitgenommen, wenn wir zur selben Zeit fertig waren... Erst habe ich heute nur "Tschüß" gesagt und bin meinen Weg weiter gelaufen, er antwortete "Tschüß" in ganz normalem Ton, dann dachte ich mir, das ist doch blöde, drehte mich um, lief wieder zu ihm hin und meinte, das sei doch albern, wir könnten doch wohl normal miteinander reden.
Er meinte "ja". Daraufhin sagte ich, dass seine Mail ja etwas komisch war, worauf er meinte, was ich denn erwarten würde... Ich sagte, dass man sowas ja auch nett schreiben kann mit Anrede und Gruß. Er meinte nur wieder, es ist halt wie es ist, wand sich in tausend Ausflüchte und dass ich mir keine Hoffnungen machen brauche und dass ich das doch wissen müßte. Ich habe dann zu ihm gesagt, dass ich damit gerechnet habe, dass er meine Gefühle nicht erwidert und dass ich nur wollte, dass er weiß, was er mir bedeutet. Darauf meinte er, das sei doch albern, dann sei der Brief ja überflüssig, und wozu ich ihm denn dann schreiben würde... Er hat wirklich gar nichts kapiert. Ihm war überhaupt nicht klar zu machen, worum es mir ging, dass ich nur wollte, dass er Bescheid weiß, nicht mehr und nicht weniger...

Und das, was mich letztlich so aufregte war dann seine Aussage, er habe den Brief auch gar nicht zuende
gelesen, als er merkte worum es ging!!! So ein ... !!!!

Ich habe ja auch ausdrücklich reingeschrieben gehabt, dass ich einfach nur möchte, dass er es weiß, auch wenn er meine Gefühle nicht erwidert! Und noch einiges anderes, was mir wichtig war. Das alles hat er vermutlich nicht einmal
gelesen! Warum gibt er mir nicht wenigstens die Chance, mir alles von der Seele zu reden, indem er es liest??? Warum blockt er so ab??? Und warum war er dann die ganzen Wochen und Monate so lieb und nett zu mir, hat mir soviel erzählt und soviel Zeit mit mir verbracht??? Was ist das für ein Mensch? Und warum zum Teufel liebe ich so ein ... ?? Bin ich denn bekloppt!?!?
Es tut mir sehr leid, wenn ich mich hier bei euch so auskotze, aber als er mir nun auch noch eröffnete, dass er den Brief nicht einmal gelesen hat, da konnte ich nicht anders, als mir das alles mal von der Seele zu schreiben!

Sowas kann es doch nicht geben?!? Wenn man jemanden mag, dann läßt man den doch wenigstens ausreden oder, in diesem Fall, liest den Brief, oder nicht?
Dieses Recht hätte ich jedem eingeräumt, würde jeden Brief lesen, wenn ich sowas bekomme, um wirklich zu wissen, was derjenige mir zu sagen hat. Ist das nicht das Mindeste???

Eine letzte Mail habe ich ihm noch geschrieben, Inhalt:
Ich bin nicht verletzt, weil du meine Gefühle nicht erwiderst, sondern durch deine Art wie du dich heute mir gegenüber verhalten hast!

Allerdings rechne ich nicht mit einer Antwort, so traurig das auch ist... Vielleicht löscht er sie ja auch ungelesen. Wenn ich ihn nur verstehen könnte!

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
19.04.05 um 23:03
In Antwort auf tjelle_12297847

Toller Kerl
Hallo Merano

Es tut mir leid für dich dass er so reagiert hat.

Aber wenn das seine ernstgemeinte Antwort ist, dann sei froh dass es nichts mit euch geworden ist. Natürlich tut es jetzt weh, aber das wird wieder vergehen.
Du kannst stolz auf deinen Mut sein und bereuhe diesen Schritt nicht. Stell dir vor du hättest ihm den Brief nicht gegeben und du wärst noch weiterhin heimlich in ihn verliebt. Wie lange glaubst du dass das dann noch gedauert hätte, um dann, möglicherweise in ein oder zwei Jahren zu erfahren was für ein Charakter er hat, was für ein Mensch er in Wirklichkeit ist.

Seine Antwort zeigt dass er ein Feigling ist. Er ist ein Jammerlappen, der mit seinen Problemen nicht fertig wird. Weder mit den Problemen mit seiner Verlobten noch mit anderen.

Er hat geschrieben er und Anna könnten dir nicht helfen. Nein, die Wahrheit ist, dass ihm niemand helfen kann.

Sei positiv und betrachte dies als eine Erfahrung die dich in deinem Leben weiter bringt und nicht als eine Entäuschung.

Hab Mut und seh dich jetzt nach einem richtigen Mann um.

Alles gute

breezer02

Du hast wohl Recht...
Hallo Breezer,

danke für die lieben Worte!

Seine Mail kam einfach so furchtbar kalt und abweisend bei mir an! Als würde er mich hassen oder sich vor mir ekeln... Ich mußte mich sehr sehr zusammenreißen, nicht zu heulen, als ich das las, weil meine Kollegen noch dabei waren. Dass eine
Absage sehr wahrscheinlich ist, das war mir klar. Es war für mich einfach ein "letzter Akt der Klärung der Fronten" diesen Brief zu schreiben, damit ich weiß, ich habe alles getan und kann es abhaken.

Aber ich habe damit gerechnet, dass er schreibt so in der Art "ich bin glücklich mit Anna", oder "ich mag dich, aber für mehr als Freundschaft reicht es nicht etc."
und noch nicht mal für ein "Hallo" hat es gereicht ... geschweige denn, dass er "Viele Grüße" drunter schreibt...

Das ist so unheimlich enttäuschend und arm!!! Ich war wirklich in dem festen Glauben, dass er mich sehr mag, von mir aus auch nur freundschaftlich, aber das schon... Warum haut er mir so eine rein???
Das stellt wirklich mein Menschenbild, meine Menschenkenntnis in Frage!

Aber du hast Recht, auch wenn ich nun erst mal aus diesem tiefen Loch wieder hinauskommen muß, so ist es doch besser, dies nun zu wissen, als noch weiter den "lieben Kerl" in ihm zu sehen und weiter Hoffnungen zu haben...

Ich frage mich immer nur WARUM? Warum tut er mir so weh? Warum behandelt er mich so, wir hatten keinen Streit, haben uns Freitag noch super unterhalten!

Vielleicht war er einfach mit der Situation überfordert? Aber er hat ja nicht mal den Brief fertig gelesen, habe ich in meinem anderen Beitrag ja erzählt... Er ist wohl wirklich einfach verdammt feige, traurig, aber wahr...

Gefällt mir

E
eirene_12488777
19.04.05 um 23:09
In Antwort auf tira_11847487

Also Moment mal...
Momentchen, das kann's ja wohl nicht sein! Ich kenne ihn ja nicht und in die tiefen Abgründe eines Menschen kann man vom PC aus schon gar nicht sehen... aber das klingt für mich spanisch, da stimmt etwas ganz grob nicht!
Meine erste Eingabe, als ich seine Reaktion las, war, dass seine Freundin den Brief in die Finger bekommen hat. Denn nu das scheint mir plausibel für eine schroffe Absage. Angenommen, sie findet ihn oder erwischt ihn beim Lesen, dürfte er ihr vielleicht gestattet haben, mitzulesen. Denn wie sonst erklärst du dir sowas, nach einer langen, guten Freundschaft, wenn dieses Verhaltensmuster auch absolut nicht auf ihn passt?! Ich finde das sehr, sehr seltsam. Denn selbst, wenn er damit überhaupt nicht gerechnet hat und sich überrumpelt vorgekommen wäre, ist das für einen Mann kein Grund, etwas so abzutun.

Gut, machen kannst du jetzt sowieso nichts, schon alleine deswegen nicht, da die Gefahr vielleicht gegeben ist, dass seine Anna miteinbezogen ist und sie ihn strenger "überwacht".

Halte uns am Laufenden, sofern noch etwas nachkommt!

Gruß,
Saoirse

Dachte ich auch erst...
Hallo Saoirse,

genau den Gedanken hatte ich auch als erstes! Dass Anna ihm vielleicht auch gesagt hat, schick der mal eine knallharte Mail, damit sie Ruhe gibt...! Vielleicht, dass er Anna sogar die Mail als BCC geschickt hat, nur damit sie sieht, dass er es getan hat und in ihrer Eifersucht Ruhe gibt.

Aber, wenn du meinen Beitrag oben noch liest, ich weiß inzwischen leider, dass er den Brief noch nicht einmal fertig gelesen hat ! In so fern bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob Anna da überhaupt von weiß. Vielleicht hat er ihn gleich im Büro in den Reißwolf gesteckt?!? Vielleicht hat er Anna nur als "Vorwand" in der Mail erwähnt, um Nachdruck zu verleihen?

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
19.04.05 um 23:11
In Antwort auf marta_12158456

Arme merano!!!!!!!!!
!!!!!!
aber du kannst trotzdem stolz sein, du hast mut bewiesen und musst dich nun nicht mehr fragen "was wäre gewesen, wenn...."
er wars anscheinend nicht wert.
alles gute noch!!!!!!

Danke!
Hi Michi,

Danke für deine Aufmunterung! Da ich nun weiß, dass er den Brief nicht einmal ganz gelesen hat, war er's wohl wirklich nicht wert... Traurig aber wahr...

Ich wußte nicht, dass man sich SOOO in einem Menschen täuschen kann!!!

Gefällt mir

E
eirene_12488777
20.04.05 um 23:54

Nachricht an twin:
Hallo twin,

leider konnte ich auf deine Nachricht nicht direkt antworten, irgendwie bekomme ich beim Senden trotz Eingabe des Codes immer eine Fehlermeldung bzw. es passiert gar nichts...
Ich will es nicht unbeantwortet lassen, daher kopiere ich den Text jetzt einfach hier rein und hoffe, dass du nochmal reinschaust.

Hallo twin,

danke für deine liebe Nachricht! Wahrscheinlich hast du Recht, er konnte vielleicht wirklich nichts damit anfangen, dass ich mir einfach nur alles von der Seele reden wollte. Er sagte auch in unserer Diskussion an der Bushaltestelle mehrmals, dass der Brief doch überflüssig sei, wenn ich nichts von ihm erwarte und sowieso davon ausgehe, dass er meine Gefühle nicht erwidert. Er hat nicht kapiert, warum ich ihm das schreibe und ihm nun gleichzeitig sage, dass ich ja damit gerechnet habe, dass er Anna nicht verläßt...

Ich weiß auch von dieser Bekannten, die ihn schon sehr lange kennt, dass er extrem treu ist. Sie sagte mal, er habe ja schon ein schlechtes Gewissen, wenn er nur mal eine andere Frau als Anna anschaut. Und obwohl ja offenbar nicht immer alles so toll läuft bei denen, tut er halt alles für sie und tanzt komplett nach ihrer Pfeife, auch wenn er dann bei mir Frust abläßt. Ich denke, vielleicht war er auch so schroff, weil er eben so treu ist und alles abblockt?!

Vielleicht zeigt aber auch gerade das, dass er auch tief innen vielleicht doch etwas für mich fühlt, dies aber nicht zulassen will bzw. sich nicht selbst eingestehen kann? Denn wenn er gar nichts für mich empfinden würde, hätte er ja auch ganz "neutral-freundlich" antworten können, oder?

Naja, ich kann keine Gedanken lesen, dies ist ja alles reine Spekulation... Leider liebe ich ihn trotz seines verletzenden Verhaltens noch immer sehr. Obwohl ich ja auch schon 27 bin, ist er der erste Mann in meinem Leben gewesen, den ich wirklich aus tiefstem Herzen geliebt habe. Vergessen werde ich das nie können... Aber ich versuche, ihn vorerst in Ruhe zu lassen.

Es ist schwer, aber vermutlich wäre es auch das Vernünftigste, die Hoffnung ganz aufzugeben... So ein bißchen glaube ich halt leider noch immer, dass er - auch wenn er mich so gemein behandelt hat - tief drinnen auch Gefühle für mich hat.

Dir jedenfalls nochmal ganz lieben Dank, ich habe mich sehr über deine Nachricht gefreut!

Liebe Grüße

Merano

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
25.04.05 um 0:32

Immer noch kein "normales Zusammentreffen"
Hallo ihr,

inzwischen habe ich mich seelisch wieder etwas beruhigt, auch wenn es immer noch sehr weh tut. Gar nicht mal sooo sehr die Enttäuschung, dass Peter nun mal mit Anna zusammen ist und meine Gefühle auch nicht erwidert, sondern viel mehr die Enttäuschung darüber, wie er mich behandelt hat. Sowas von "kalt abgekanzelt" hat er mich... das hätte ich nie von ihm gedacht. Und das ist, was mir so wahnsinnig weh tut!

Wie dem auch sei, ich hatte gehofft, dass er vielleicht, nachdem er den ersten "Schock" überwunden hat, sich vielleicht bei mir entschuldigt oder zumindest wieder normal mit mir umgeht und redet. Denn eigentlich paßt so ein Verhalten nicht zu ihm, es sei denn ich hätte mich wirklich so absolut in ihm getäuscht, was ich aber einfach nicht glauben kann...
Tja, Mittwoch und Donnerstag hatte er viele Termine, so dass wir uns nur mal kurz von weitem gesehen haben. Ich hoffte dann auf Freitag und erfuhr dann von seinem Kollegen, dass Peter kurzfristig Urlaub genommen hätte, er bräuchte mal frei... ob er nun Montag wieder da ist, weiß auch keiner, er hat nichts gesagt, außer dass er mal raus müssen. Nun ja... Also kann ich weiterhin nur abwarten.

Eigentlich sollte ich sagen, er soll mir den Buckel hinunterrutschen, so wie er mich behandelt hat! Aber ich dumme Kuh vermisse ihn schon wieder

Gefällt mir

E
eirene_12488777
15.07.05 um 20:38

Werde nicht schlau aus ihm... aber liebe ihn noch immer
Hallo,

vielleicht schaut ja nochmal jemand hier hinein... Inzwischen sind fast drei Monate vergangen seit ich Peter den Brief gab, in dem ich ihm meine Liebe offenbarte.
Er hat sich daraufhin verhalten wie der letzte Ar...! Ich bin an sich eine recht selbstbewußte Frau, jeden anderen hätte ich nach so einem Verhalten aus meinem Bekanntenkreis "gestrichen"!!! Er kennt mich, ich denke er weiß, wie sehr er mir damit weh tut! Es scheint ihm egal zu sein !
Aber ich schaffe es nicht, ihn zu vergessen! Ich liebe ihn, ich träume von ihm, ich denke Tag und Nacht an ihn, sehne mich nach seinem Lächeln, seiner Berührung...

Ich habe Ablenkung ohne Ende, viele Freunde, einen erfüllenden Job, mache täglich Sport, auch Wettkämpfe... Aber dennoch bin ich in Gedanken ständig bei Peter, selbst bei meinen Hobbys (ich muß immer daran denken, dass er ja genau die gleichen Dinge macht...).
Hat jemand einen Tip, was ich noch tun kann, um gefühlsmäßig von ihm loszukommen? Ich packe es einfach nicht, bin momentan wirklich nur noch verzweifelt! So wahnsinnig habe ich noch niemanden geliebt!

Sein Verhalten ist auch sehr seltsam. Er hat sich nie bei mir entschuldigt für seine ruppige Antwort. Vor anderen Kollegen ist er normal oder sogar überfreundlich zu mir. Aber ansonsten habe ich den Eindruck, dass er versucht, mir total auszuweichen.
Vor einiger Zeit (vielleicht 5 Wochen...)habe ich ihn angerufen (auf der Arbeit) und gefragt, ob er mir einen Gefallen tun kann. Ich habe eine Freundin, die etwa 240 km von hier lebt und zwar im gleichen Dorf wie seine Eltern (er weiß das auch und kennt die Freundin). Ich wollte ihn bitten, wenn er das nächste mal dorthin fährt, etwas für diese Freundin mitzunehmen. Er reagierte sehr freundlich am Telefon und meinte, es sei kein Problem, er würde das machen.
Am selben Tag abends trafen wir uns dann am Fahrradständer nach der Arbeit. Wir haben etwa 5 km weit den gleichen Weg und sind früher (bis vor dem Brief) öfter gemeinsam gefahren. Seit dem Brief habe ich ihn nicht mehr gefragt, ob wir zusammen fahren, von ihm kam auch nichts und zufällig getroffen hatten wir uns auch nie. Nun aber waren wir beide gleichzeitig dort. Ich meinte dann zu ihm, dass ich nicht so recht wußte, ob ich ihn fragen soll, ob wir mal wieder zusammen fahren, aber da wir ja nun zur gleichen Zeit mit der Arbeit fertig wären, könnten wir doch mal wieder gemeinsam radeln von meiner Seite her. Er stand mit dem Rücken zu mir, fummelte an seinem Rad herum und sagte etwas, was ich nicht gleich verstand, da er es so leise und undeutlich sprach. Als ich nachfragte, meinte er, er könne nicht mit mir fahren, er kann das einfach nicht! Er klangt fast, als würde er gleich losheulen. Ich war irgendwie wie vor den Kopf gestoßen und überfordert mit der Situation und meinte nur, dass ich es dann wohl nicht ändern könne, sagte "Tschüß" und fuhr ohne ihn ab. Nach etwa 1 km überholte er mich im Renntempo, rief mir "Tschüß" zu und raste weiter in einer Geschwindigkeit, die ich nicht halten konnte (mind. 35 km/h). Am nächsten Morgen hatte ich eine Mail von ihm im Postfach, dass er die Sachen für meine Freundin doch nicht mitnehmen könne. Eine höfliche Mail diesmal mit Anrede und Gruß, aber keine weitere Begründung.

Was soll das? "Er kann nicht mit mir fahren" Warum??? Ich habe ihm daraufhin noch eine Mail geschickt, ich denke, eine liebe Mail, in der ich ihm schrieb, dass ich seine Antwort auf meinen Brief respektiere (bezüglich meiner Liebe), aber dass ich eben nichts für meine Gefühle kann und gehofft hatte, dass wir zumindest ein normales freundschaftliches Verhältnis miteinander haben können. Er hat die Mail auch gelesen (Lesebestätigung), aber nicht beantwortet.

Wenn er doch keine Gefühle für mich hat, warum weicht er mir dann so dermaßen aus??? Ich lasse ihn wirklich in Ruhe und habe gesagt, dass ich es akzeptiere, dass er meine Gefühle nicht erwidert. Was soll ich denn noch tun??? Mich belastet diese Ausweicherei einfach unheimlich und ich verstehe das Verhalten auch nicht! Wenn er nichts für mich empfindet, dann macht es keinen Sinn, dass er es kaum schafft, mir ins Gesicht zu schauen. Aber wenn er etwas für mich empfinden würde, dann verstehe ich auch nicht, warum er mich so verletzen mußte...
In acht Wochen heiratet er Anna und ich könnte nur heulen, wenn ich daran denke... Noch nie habe ich mich so sehr zu jemandem hingezogen gefühlt, wünsche mir so sehr, mein Leben mit ihm teilen zu können, Kinder mit ihm großzuziehen...
Seine Nähe tut mir trotz allem so unheimlich gut. Es ist für Außenstehende vielleicht unverständlich, aber ich liebe ihn trotz seines Verhaltens mir gegenüber noch immer. Und das Schlimme ist, dass ich den Eindruck habe, dass er mich ja dennoch sehr mag. Er tut so ausweichend, aber ich glaube dennoch zu spüren, dass er mir eigentlich gar nicht ausweichen will. Ich schreibe vermutlich totalen Nonsense, aber ich verstehe das alles momentan selbst nicht mehr.

Als er vor einem guten Monat Geburtstag hatte, kam ich zu ihm ins Büro. Er saß mit dem Rücken zur Tür am PC und als ich "Hallo" sagte, schien er irgendwie einen Moment zu brauchen, um sich "zu sammeln" bevor er sich zu mir umdrehte. Aber dann lächelte er und bedankte sich, als ich ihm gratulierte. Ich habe ihm nur die Hand gegeben. Er saß, ich stand, aber ich hätte mich auch nicht getraut, ihn unter diesen Umständen noch zu umarmen. Ich weiß nicht, wieviel ich mir vielleicht auch nur einbilde, aber ich fand wieder, dass seine Augen pure Sympathie ausdrückten. Er schien sich wirklich gefreut zu haben, dass ich ihn nicht vergessen hatte... Seine Hand war so untypisch schweißig. Vielleicht ist es nur ein Wunschdenken, aber ich habe wirklich den Eindruck, dass auch ihm das alles sehr nahe geht. Trotzdem diese Ausweicherei... Warum??? Es ist einfach nur schlimm für mich!

Ich weiß nicht, was ich erwarte von euch, aber es tat schon gut, sich das mal wieder von der Seele zu schreiben, nachdem ich lange nicht mehr hier war. Vielleicht hat ja auch jemand einen Tip für mich?

Liebe Grüße
Merano

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
31.07.05 um 23:07

Du hast so recht...
Hallo jaja,

ich war im Urlaub, daher die späte Antwort. Aber ich mußte mal einige Tage raus! Vielen Dank für deine Worte! Ich weiß nicht, wie oft ich deinen Beitrag nun schon gelesen habe... Du hast so wunderbar geschrieben, es hat mich so berührt, dass ich weinen muß, wenn ich es lese, einfach weil mir klar wird, wie sehr du recht hast, wie sehr deine Worte genau das treffen, was in mir und auch ihm vorgeht...

Ich komme nicht von Peter los, ganz einfach weil ich *weiß* dass er kein Ar... ist. Auch wenn er sich vielleicht in mancher Leute Augen so verhält, so denke ich doch auch, dass er einfach nicht anders kann. Aber gerade das macht es so schwer für mich!
Wenn er mich anschaut, dann geht mir sein Blick direkt ins Herz, trifft mich in meinem Innersten, wo noch niemand zuvor hinkam. Noch nie hat mich jemand so berührt wie er! Das schlimme ist, dass ich aus jedem seiner Blicke herauszulesen glaube, wie sehr er mich liebt! Aber er kann irgendwie nicht aus seiner Haut... Auch er liebt mich, auch wenn er versucht, es nicht zu zeigen. Aber ich spüre es, weiß es... Wäre das nicht so, so könnte ich mit der Sache abschließen, aber so... So verzweifele ich und komme fast um vor Sehnsucht! Diese abgrundtiefe Hilflosigkeit, nicht zu wissen, was ich noch tun soll/kann... Zu sehen, dass auch er leidet, aber doch nichts ändert... Ich weiß, er hat sich entschieden und er muß seinen Weg selbst gehen! Vielleicht wird er ja auch glücklich... vielleicht auch nicht... aber es liegt wohl nicht in meiner Macht!

Du triffst sehr gut das, was ich momentan empfinde! Ja, es ist eine Art Ohnmacht, ein Schmerz und gleichzeitig eine Liebe wie ich sie noch nie empfand!
Ich hoffe irgendwo noch immer, dass er vielleicht doch noch aufwacht, vielleicht den Mut findet, doch noch zu seinen Gefühlen für mich zu stehen, aber die Chance ist wohl nahe Null... Die Hochzeit ist geplant, vielleicht ist er ja sogar wirklich von Herzen glücklich darüber und selbst wenn er Zweifel haben sollte, so glaube ich aber - so wie ich ihn kenne - dass er zu feige wäre, nun vor allen Leuten Gefühle für eine andere Frau einzugestehen... Leider ist er kein mutiger Mensch, zumindest nicht in zwischenmenschlichen Dingen. Und ich weiß nicht, wie ich ihm da helfen könnte... Ich denke, ich habe wohl alles getan, was ich konnte.

Du hast sicher auch recht damit, dass Freundschaft zwischen uns nicht funktionieren würde. Es stände immer etwas zwischen uns, es wäre nicht mehr diese Unbefangenheit und Vertrautheit, die ich so an ihm liebte...
Ich habe auch schon überlegt, ob es denn Möglichkeiten gäbe, innerhalb der Firma woanders hinzukommen. Ich habe überlegt, ob es mir dann nicht besser ginge, wenn ich ihn gar nicht mehr sehen würde. Aber das ist in der Firma nicht so einfach machbar, es sei denn, ich ginge ins Ausland, was ich nicht möchte. Und unabhängig davon, vermisse ich ihn auch einfach so sehr, wenn wir uns nicht sehen. Selbst jetzt in meinem Urlaub, der mich eigentlich ablenken sollte, mußte ich so oft an ihn denken, habe ihn sehr vermißt und mich gefragt, wie es ihm wohl geht, was er gerade macht, hätte ihn so gerne einfach angerufen und seine Stimme gehört... Morgen ist wieder mein erster Arbeitstag und schon das ganze Wochenende freue ich mich auf das Wiedersehen. Und trotzdem weiß ich, dass es - trotz aller Wiedersehensfreude - einfach nur weh tun und mir die Tränen in die Augen treiben wird...
Ich denke, spätestens nach seiner Hochzeit muß ich wirklich endlich "den Absprung" schaffen, noch weiß ich nicht wie!
Vielen Dank für deine lieben Worte!
Merano

Gefällt mir

E
eirene_12488777
02.08.05 um 0:41

Doch wieder Zweifel...
Hallo,

ich weiß, es kann nicht ewig so weitergehen, aber heute war für mich mal wieder der Gipfel (oder vielleicht besser das Tal der Tränen) erreicht, was Peter angeht. Mittags waren wir in einer großen Gruppe mit 9 Kollegen essen. Er hat mich behandelt wie Luft! Aber das bin ich ja inzwischen gewohnt...
Nach der Arbeit dann wollte ich mit dem Fahrrad heimfahren und war gerade dabei, meine Tasche auf's Rad zu packen, als Peter ebenfalls zu seinem Rad kam. Wie schon mal gesagt, wir haben ein Stück weit den gleichen Weg 1-5 km, je nachdem, wo ich nach der Arbeit direkt hin muß. Wir waren zeitgleich fertig und fuhren zur gleichen Zeit los, also dann nebeneinander her die Straße entlang. Er schwieg. Ich meinte dann, dass ich ihn nicht mehr fragen wollte ob wir zusammen fahren aufgrund seines Verhaltens mir gegenüber, aber dass ich trotz allem immer noch gerne mit ihm fahren würde, wenn es sich wie heute eben ergibt.
Ich weiß ja, er sagte damals vor einigen Wochen *er kann nicht mit mir fahren*, aber es war heute halt eine dumme Situation, denn ich wollte ihn auch nicht einfach stehen lassen, da wir ja nun zeitgleich soweit waren, denn dann denkt er am Ende noch, ICH bin beleidigt und will nicht mit ihm radeln...?! (Eigentlich echt Kinderkram...)
Heute sagte er dann, ich könne das ja machen wie ich will... (also das mit ihm zusammen fahren). Ich antwortete darauf dann, dass ich schon gerne mit ihm radeln würde, aber dass er mir ja gesagt hatte, dass er nicht mit mir fahren kann und ich nun einfach nicht mehr weiß, woran ich nun bin! Tja, seine Antwort: "Ich muß ja nicht mit dir reden!"... Ich antwortete nur: "Toll!" Mehr fiel mir dazu nun nicht ein. Dann wurde die Straße schmaler und wir mußten hintereinander herfahren, er war hinter mir. Als es wieder breiter wurde nach einigen 100 Metern fuhr ich flott weiter und dachte, er kommt neben mich, aber er überholte - wieder im Renntempo - und meinte nur: "Tschüß bis Morgen!" Er ist auf der Flucht...!!! Aber dieses "Stehenlassen" oder "Ausweichen" und vor allem auch seine Äußerung *Ich muß ja nicht mit dir reden!* damit tut er mir so unsagbar weh!!!
Als ich daheim war, hatte ich den Entschluß gefaßt, ihn nochmal auf dem Handy anzurufen und zu versuchen, vielleicht mal eine Art "Aussprache" zu bekommen und ihm zu sagen, wie sehr er mich tagtäglich verletzt mit seinem Verhalten. Er mußte noch im Zug sitzen, die Gefahr, dass Anna mithörte bestand also nicht.
Also rief ich ihn an und bat ihn, mir wenigstens mal zwei Minuten zu geben. Ich fragte ihn, was ich ihm denn getan hätte, dass er mich behandelt "wie den letzten Dreck"?! Er fragte nur: "Tue ich das?" Worauf ich ihm sagte, dass ich es so empfinde und er mir mit seiner Ausweicherei und seinen Sprüchen wie "er müsse ja nicht mit mir reden" etc. einfach nur weh tut. Ich sagte ihm, dass ich ja seine Antwort auf meinen Brief kapiert habe und respektiere, aber dass ich nicht verstehe, warum er mich deswegen nun so schneidet, dass ich ihm doch nichts getan habe und dass er mir einfach sehr weh tut. Ich sagte, dass es ja meine Sache wäre, wie ich damit klar komme, dass er meine Gefühle nicht erwidert, aber dass mich sein Verhalten einfach fertig macht. Ich fragte ihn: "Warum kann es nicht so sein wie früher?" Er sah es nicht so... er meinte, er sei mir gegenüber wie immer und er würde das (Arbeit und Privat) einfach strikt trennen und hätte eben kein Interesse (an einer Beziehung mit mir). Ich sagte ihm, dass er doch früher auch immer mit mir gemeinsam geradelt wäre, mit mir rumgealbert hätte und dass ich beim besten Willen nicht den Eindruck gehabt hatte, dass ihm das unangenehm oder lästig gewesen sei, im Gegenteil, dass ich eher das Gefühl gehabt hatte, dass auch er sich dabei wohlfühlte und ich nicht verstehe, wie er nun so kalt sein kann, besonders wenn ich ihm sage, dass ich seine Entscheidung respektiere und ihn nicht weiter dränge. Aber er verstand mich nicht... Er meinte nur, er sei wie immer und er habe daran (an einer Beziehung mit mir) kein Interesse! Damit war das Gespräch dann beendet, wir verabschiedeten uns und er legte auf.

Und wieder hatte ich das Gefühl, das er nicht einmal ein Fünkchen meiner Emotionen verstanden hatte...

So kalt wie er sagte "er habe halt kein Interesse" frage ich mich nun doch wieder, ob ich mir nicht doch nur einbilde, dass da auch von seiner Seite Gefühle sind! Es sah so sehr danach aus und es war diese wunderbare Vertrautheit und Unbefangenheit zwischen uns bevor er sich verlobte... Aber wie kann er mir so kalt sagen "kein Interesse" und so verständnislos kühl sein wenn da wirklich Gefühle wären? Müßte er dann nicht doch zumindest vielleicht Mitleid haben und zumindest versuchen, mir nicht gar zu sehr weh zu tun?!?

Ich sitze hier und weiß gar nichts mehr... Ich habe Bauchschmerzen wie schon seit langem nicht mehr und bin wieder nur am heulen... Vielleicht habe ich mir doch nur alles eingebildet und ich gehe ihm wirklich am Ar... vorbei?!? Er schafft es ja noch nicht mal, vernünftig mit mir zu reden...

Gefällt mir

Anzeige
B
belle_11930188
02.08.05 um 10:00
In Antwort auf eirene_12488777

Doch wieder Zweifel...
Hallo,

ich weiß, es kann nicht ewig so weitergehen, aber heute war für mich mal wieder der Gipfel (oder vielleicht besser das Tal der Tränen) erreicht, was Peter angeht. Mittags waren wir in einer großen Gruppe mit 9 Kollegen essen. Er hat mich behandelt wie Luft! Aber das bin ich ja inzwischen gewohnt...
Nach der Arbeit dann wollte ich mit dem Fahrrad heimfahren und war gerade dabei, meine Tasche auf's Rad zu packen, als Peter ebenfalls zu seinem Rad kam. Wie schon mal gesagt, wir haben ein Stück weit den gleichen Weg 1-5 km, je nachdem, wo ich nach der Arbeit direkt hin muß. Wir waren zeitgleich fertig und fuhren zur gleichen Zeit los, also dann nebeneinander her die Straße entlang. Er schwieg. Ich meinte dann, dass ich ihn nicht mehr fragen wollte ob wir zusammen fahren aufgrund seines Verhaltens mir gegenüber, aber dass ich trotz allem immer noch gerne mit ihm fahren würde, wenn es sich wie heute eben ergibt.
Ich weiß ja, er sagte damals vor einigen Wochen *er kann nicht mit mir fahren*, aber es war heute halt eine dumme Situation, denn ich wollte ihn auch nicht einfach stehen lassen, da wir ja nun zeitgleich soweit waren, denn dann denkt er am Ende noch, ICH bin beleidigt und will nicht mit ihm radeln...?! (Eigentlich echt Kinderkram...)
Heute sagte er dann, ich könne das ja machen wie ich will... (also das mit ihm zusammen fahren). Ich antwortete darauf dann, dass ich schon gerne mit ihm radeln würde, aber dass er mir ja gesagt hatte, dass er nicht mit mir fahren kann und ich nun einfach nicht mehr weiß, woran ich nun bin! Tja, seine Antwort: "Ich muß ja nicht mit dir reden!"... Ich antwortete nur: "Toll!" Mehr fiel mir dazu nun nicht ein. Dann wurde die Straße schmaler und wir mußten hintereinander herfahren, er war hinter mir. Als es wieder breiter wurde nach einigen 100 Metern fuhr ich flott weiter und dachte, er kommt neben mich, aber er überholte - wieder im Renntempo - und meinte nur: "Tschüß bis Morgen!" Er ist auf der Flucht...!!! Aber dieses "Stehenlassen" oder "Ausweichen" und vor allem auch seine Äußerung *Ich muß ja nicht mit dir reden!* damit tut er mir so unsagbar weh!!!
Als ich daheim war, hatte ich den Entschluß gefaßt, ihn nochmal auf dem Handy anzurufen und zu versuchen, vielleicht mal eine Art "Aussprache" zu bekommen und ihm zu sagen, wie sehr er mich tagtäglich verletzt mit seinem Verhalten. Er mußte noch im Zug sitzen, die Gefahr, dass Anna mithörte bestand also nicht.
Also rief ich ihn an und bat ihn, mir wenigstens mal zwei Minuten zu geben. Ich fragte ihn, was ich ihm denn getan hätte, dass er mich behandelt "wie den letzten Dreck"?! Er fragte nur: "Tue ich das?" Worauf ich ihm sagte, dass ich es so empfinde und er mir mit seiner Ausweicherei und seinen Sprüchen wie "er müsse ja nicht mit mir reden" etc. einfach nur weh tut. Ich sagte ihm, dass ich ja seine Antwort auf meinen Brief kapiert habe und respektiere, aber dass ich nicht verstehe, warum er mich deswegen nun so schneidet, dass ich ihm doch nichts getan habe und dass er mir einfach sehr weh tut. Ich sagte, dass es ja meine Sache wäre, wie ich damit klar komme, dass er meine Gefühle nicht erwidert, aber dass mich sein Verhalten einfach fertig macht. Ich fragte ihn: "Warum kann es nicht so sein wie früher?" Er sah es nicht so... er meinte, er sei mir gegenüber wie immer und er würde das (Arbeit und Privat) einfach strikt trennen und hätte eben kein Interesse (an einer Beziehung mit mir). Ich sagte ihm, dass er doch früher auch immer mit mir gemeinsam geradelt wäre, mit mir rumgealbert hätte und dass ich beim besten Willen nicht den Eindruck gehabt hatte, dass ihm das unangenehm oder lästig gewesen sei, im Gegenteil, dass ich eher das Gefühl gehabt hatte, dass auch er sich dabei wohlfühlte und ich nicht verstehe, wie er nun so kalt sein kann, besonders wenn ich ihm sage, dass ich seine Entscheidung respektiere und ihn nicht weiter dränge. Aber er verstand mich nicht... Er meinte nur, er sei wie immer und er habe daran (an einer Beziehung mit mir) kein Interesse! Damit war das Gespräch dann beendet, wir verabschiedeten uns und er legte auf.

Und wieder hatte ich das Gefühl, das er nicht einmal ein Fünkchen meiner Emotionen verstanden hatte...

So kalt wie er sagte "er habe halt kein Interesse" frage ich mich nun doch wieder, ob ich mir nicht doch nur einbilde, dass da auch von seiner Seite Gefühle sind! Es sah so sehr danach aus und es war diese wunderbare Vertrautheit und Unbefangenheit zwischen uns bevor er sich verlobte... Aber wie kann er mir so kalt sagen "kein Interesse" und so verständnislos kühl sein wenn da wirklich Gefühle wären? Müßte er dann nicht doch zumindest vielleicht Mitleid haben und zumindest versuchen, mir nicht gar zu sehr weh zu tun?!?

Ich sitze hier und weiß gar nichts mehr... Ich habe Bauchschmerzen wie schon seit langem nicht mehr und bin wieder nur am heulen... Vielleicht habe ich mir doch nur alles eingebildet und ich gehe ihm wirklich am Ar... vorbei?!? Er schafft es ja noch nicht mal, vernünftig mit mir zu reden...

Laß das!!!
Meine Liebe,

Deine Geschichte kenne ich sehr gut.

Jetzt mal im Ernst:
Wenn er Dich lieben würde, wenn Du die Liebe seines Lebens wärst, glaubst Du wirklich er würde sich so verhalten. Du spürst doch wie sich Liebe anfühlt. Glaubst Du er ist so stark, das seine Vernunft über seine Liebe siegt?Weil er sich vor zu starken Gefühlen fürchtet??Ha, wir Frauen sind immer schnell dabei uns Dinge die uns nicht gefallen, mit derartigen Storys zu verschönern. Nichts davon ist Realität meine Liebe. Wie auch immer, er ist nicht verheiratet, hat keine Kinder und könnte entscheiden wie er will. Andere verlassen ganze Familien wegen einer Liebe. Gib Dir endlich die Wahrheit, es ist zwar hart, weil es süchtig macht verliebt zu sein, süchtig macht in einer Traumwelt zu leben, aber es muß sein. Lebe endlich wieder und gib jemand anders die Chance Dich kennenzulernen und Dir die Chance Dich in jemand anders zu verlieben.
Denk vielleicht auch darüber nach, warum Du so exzessiv an jemanden klebst, der Dich offensichtlich nicht will, Kindheit???

Ich wünsche Dir wirklich das Allerbeste

Liebe Grüße
cyrano

Gefällt mir

E
eirene_12488777
02.08.05 um 21:32
In Antwort auf belle_11930188

Laß das!!!
Meine Liebe,

Deine Geschichte kenne ich sehr gut.

Jetzt mal im Ernst:
Wenn er Dich lieben würde, wenn Du die Liebe seines Lebens wärst, glaubst Du wirklich er würde sich so verhalten. Du spürst doch wie sich Liebe anfühlt. Glaubst Du er ist so stark, das seine Vernunft über seine Liebe siegt?Weil er sich vor zu starken Gefühlen fürchtet??Ha, wir Frauen sind immer schnell dabei uns Dinge die uns nicht gefallen, mit derartigen Storys zu verschönern. Nichts davon ist Realität meine Liebe. Wie auch immer, er ist nicht verheiratet, hat keine Kinder und könnte entscheiden wie er will. Andere verlassen ganze Familien wegen einer Liebe. Gib Dir endlich die Wahrheit, es ist zwar hart, weil es süchtig macht verliebt zu sein, süchtig macht in einer Traumwelt zu leben, aber es muß sein. Lebe endlich wieder und gib jemand anders die Chance Dich kennenzulernen und Dir die Chance Dich in jemand anders zu verlieben.
Denk vielleicht auch darüber nach, warum Du so exzessiv an jemanden klebst, der Dich offensichtlich nicht will, Kindheit???

Ich wünsche Dir wirklich das Allerbeste

Liebe Grüße
cyrano

Hart, aber wohl leider auch wahr...
Hallo Cyrano,

danke für deine Worte. Es hat sehr weh getan, aber es ist wohl wahres dran! Leider! Du hast schon recht, wenn er so extrem fühlen würde wie ich, dann würde er wohl anders entscheiden, denn noch war er ja "ungebunden" und das schlimmste wären höchsten einige familiäre Diskussionen und halt die Auseinandersetzung mit Anna gewesen, vielleicht Getuschel von Kollegen... Alles keine Hindernisse wenn man wirklich liebt... Ich weiß, dass er in zwischenmenschlichen Dingen nicht besonders mutig ist, aber ich habe wohl zuviel entschuldigt in der letzten Zeit!
Nachdem ich heute Mittag deinen und jajas Beitrag gelesen hatte, war ich mir endgültig sicher, dass ich mit ihm abschließen möchte (muß). Ich schreibe gleich, was dann passiert ist, will erst noch den anderen Beitrag von jaja beantworten.

Liebe Grüße
Merano

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
02.08.05 um 21:54

Distanz...
Hallo jaja,

du hast recht mit der Distanz! Ich will/wollte es nicht wahrhaben, aber gestern abend habe ich wieder gemerkt, dass wohl auch ich diese seelische Distanz bräuchte. Ich hatte den ganzen Abend und die Nacht Bauchkrämpfe und das nicht zum ersten Mal wegen Peter! Ich bin schon lange an dem Punkt angekommen, wo es mir durch diese Geschichte auch an die Gesundheit geht ! Es kann nicht so weitergehen, nur habe ich es nicht geschafft, wirklich loszulassen, dachte immer, ich will ihn wenigstens sehen...
Dass ich mich dabei für "Neues" blockiere ist der zweite negative Effekt! Ich habe mich in diesen zwei Jahren in keinen anderen Mann auch nur im entferntesten verguckt. Verrückterweise habe ich gerade in dieser Zeit von drei verschiedenen Männern Liebeserklärungen erhalten aber für mich gab es eben nur Peter und auch wenn diese drei nicht wirklich eine Chance bei mir gehabt hätten, da es von Lebenseinstellung etc. einfach nicht gepaßt hätte, so hätte ich aber sicher auch jeden anderen "passenden" Mann "übersehen", weil mir eben niemand so wichtig war wie Peter. Ich bin in der Hinsicht vollkommen blockiert, da hast du recht! Ich weiß das auch, nur kann ich es nicht ändern aus eigener Kraft oder ich weiß nicht wie!

Das mit dem aus dem Weg gehen ist schwierig. Woanders arbeiten ginge nur, wenn ich ins Ausland ginge, was ich aber nicht möchte. Hinzu kommt, dass wir mittags immer in einer großen Gruppe essen gehen, wo er auch oft dabei ist. Wenn ich das nun komplett abstelle, wirkt das auf die anderen Kollegen auch seltsam, denn ich kann ja schlecht sagen, was der Grund dafür ist, dass ich nicht mehr mitkomme. Ich habe es schon etwas reduziert, indem ich zweimal mittags trainieren gehe (das ist eine gute, akzeptierte Ausrede) und einmal gehe ich mit Leuten einer anderen Abteilung essen. Vielleicht mache ich noch ein Training mehr, dann bleibt ja nur noch ein Tag übrig und Peter kommt ja auch nicht immer mit.

Auf alle Fälle muß ich nun Distanz schaffen - einfach um selbst nicht unter zu gehen. Eine abschließende Mail habe ich ihm noch geschickt, nachdem ich heute Mittag deinen und Cyranos Beitrag gelesen hatte und mein Entschluß feststand, ihm fortan komplett aus dem Weg zu gehen.

Was dann passiert ist, schreibe ich gleich in einem extra Beitrag, dann kann ich die Mail noch reinkopieren...

Auf jeden Fall dir auch schon mal DANKE für deine Hilfe und die Zeit, die du dir genommen hast!

Liebe Grüße
Merano

Gefällt mir

E
eirene_12488777
02.08.05 um 22:33

Das war's - jetzt ist es endgültig aus!!!
Hallo,

so, nun also das letzte Kapitel meiner Geschichte... Die letzten beiden Beiträge von jaja und Cyrano haben mir etwas die Augen geöffnet. Ich habe mich gestern Abend so schlecht gefühlt, hatte schlimme Bauchkrämpfe und habe mir schon selbst gesagt, dass es so nicht weiter gehen kann, aber loslassen konnte ich irgendwie nicht, wußte nicht wie.
Heute Mittag habe ich dann den Entschluß gefaßt, Peter von nun an total zu meiden und nur noch das absolut notwendige dienstliche Minimum an Kontakt mit ihm zu haben. Eine abschließende Mail wollte ich ihm noch senden.

Diese hatte ich gerade fertiggeschrieben und wollte sie absenden, als in genau dem Moment eine Mail von ihm bei mir eintraf (Seltsam, wie es manchmal läuft...)! Da diese ohne Betreff war, vermutete ich etwas "Privates" und habe sie gelesen bevor ich meine Mail losschickte.

Seine Mail war höflich distanziert, fast formell und traf mich inhaltlich mitten ins Gesicht! Er unterstellte mir, dass ich ihn am Tag zuvor absichtlich am Fahrradständer abgepaßt hätte (was wirklich nicht stimmte, zumal er früher gegangen war als sonst, das hätte ich ja nicht wissen können, ich bin ja kein Hellseher), sagte, er fühle sich von mir in seinen Persönlichkeitsrechten eingeschränkt und verfolgt und verbot mir für die Zukunft nachdrücklich (und dann kam eine Auflistung): jegliche Kontaktaufnahme zu ihm, egal ob über Handy, Festnetz, Brief, Mail, verbot mir, ihn zu treffen wo auch immer, ihm etwas zu schenken oder ihn mit irgendwelchen Dingen zu konfrontieren, die nicht ausschließlich dienstlich sind. Diese Mail ging CC an Anna!

Ich war erstmal sprachlos und geschockt! Ich hatte ja nun sowieso vorgehabt, den Kontakt zu ihm abzubrechen und hatte das auch in meiner Mail an ihn geschrieben, aber was mich schockte, war der kalte, fast amtliche und absolut distanzierte Tonfall seiner Mail. Es hätte nur noch gefehlt, dass er mich mit "Sie" angesprochen hätte! Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, hätte ich nun nicht glauben können, dass eben dieser Mann noch letzten Sommer mit mir rumgealbert hat und mit mir im Park spazieren gegangen war!

Ich war froh, dass ich meine Mail an ihn schon fertig hatte und so habe ich sie kurzerhand als Antwort an ihn und Anna geschickt, weil mir wichtig war, ihm zu zeigen, dass ich mich ohnehin bereits schon vor dieser förmlichen Mail dazu entschlossen hatte, ihn fortan zu meiden.

Ich kopiere sie gerade hier unten rein, falls es jemanden interessiert!

Ansonsten kann ich wohl sagen, das war's nun! Dass er so förmlich und kalt war nun hat mich sehr geschockt und hat auch ein tiefes Loch gerissen in die Liebe, die ich bis heute Mittag noch für ihn empfand! Ich liebe ihn immer noch, das schon, aber nun habe ich doch erste Zweifel... Wenn er so kalt und fast schon polizeilich formell sein kann mir gegenüber, dann kann da nicht viel Gefühl für mich gewesen sein ... Gut, vielleicht hat er es auch wegen Anna so geschrieben, aber das spielt keine Rolle. Es hat eine Wunde gerissen und ich glaube, selbst wenn er morgen mit offenen Armen bei mir auf der Matte stände und sich von Anna getrennt hätte, könnte ich ihn nicht mehr so vorbehaltlos und unbefangen aufnehmen, wie ich es vielleicht vor einigen Tagen noch getan hätte...

Ich danke euch sehr für eure Hilfe!!! Alleine schon das niederschreiben und das Wissen, dass mir jemand zuhört bzw. es liest, hat mir sehr geholfen und ein Stück weit habt ihr dazu beigetragen mir die Augen zu öffnen!
Ich kann nicht sagen, dass ich mich nun gut fühle... Es wird sicher auch noch dauern, bis diese Enttäuschung, diese Wunden verheilt sind! Aber ein Stück weit hat mir seine heutige Mail die Sehnsucht nach ihm genommen und das ist wohl gut so!

Liebe Grüße
Merano

Und hier noch meine Mail an ihn:

Hallo Peter,

diesen Text unten hatte ich gerade eben an dich geschrieben, kopiere ihn nun
hier rein. Kannst dir ja überlegen, ob du ihn noch lesen willst. Wenn nicht,
lösche ihn. Und mach dir keine Sorgen, es wäre ohnehin das letzte gewesen,
was ich dir in dieser Sache sagen wollte. Leider bist du mir mit deiner Mail
um Minuten zuvor gekommen...

Viele Grüße
XXX

Hallo Peter,

ich möchte dich nur bitten, mir noch einmal zuzuhören und diese Mail zu
lesen! Es liegt an dir, ob du sie liest, aber es ist mir wichtig und es wird
der letzte Text sein, den du von mir bekommst.

Du hast mir in den letzten zwei Jahren immer das Gefühl gegeben, dass du
mich magst und gerne mit mir zusammen bist, hast mir viel erzählt, mit mir
rumgealbert, auf mich gewartet... Dass das für dich nichts Tieferes bedeutet
hat, ist ja ok. Aber seit du weißt, wie viel ich für dich empfinde, ist das
alles passé, du läufst regelrecht vor mir weg!
Ich habe nicht mehr und nicht weniger getan, als dir zu sagen, dass ich dich
liebe! Was ist daran so schlimm??? Kein Mensch kann etwas für seine
Emotionen! Glaub mir, es ist schlimm genug für mich und wenn es so einfach
ginge, würde ich vermutlich eher heute als morgen die Flucht ergreifen, um
nicht ständig mit dir und deiner momentanen Mißachtung und Kälte
konfrontiert zu werden!
Es ist ok, wenn du meine Liebe nicht erwiderst. Ich habe dir auch gesagt,
dass ich das respektiere! Warum also können wir nicht einfach so
weitermachen wie bisher - wie früher - "freundschaftlich"? Du behandelst
mich momentan absolut kalt, gerade mit dem notwendigen Minimum an
Höflichkeit. Dabei haben wir uns früher immer so gut verstanden. Ich kann
einfach nicht glauben, dass dich das alles so kalt läßt und ich dir
vollkommen egal bin, du mich nicht einmal auf freundschaftlicher Basis
magst! Dein früheres Verhalten mir gegenüber hat eine andere Sprache
gesprochen! Du sagst, du willst das (Arbeit und Privat?) strikt trennen! Ok!
Aber das war doch bisher auch nie ein Thema!?! Es tut mir einfach nur weh,
wenn du dich so verhälst wie gestern beim Fahren! Warum tust du das und läßt
mich so "dumm stehen"?
Du wirst dir denken können, wie weh es schon tut, jemanden zu lieben, der
bestenfalls Freundschaft für einen empfindet. Ich habe dir geschrieben, wie
tief das bei mir geht und wie lange schon, das ist keine "vorübergehende
Verliebtheit", kein "sich mal eben schnell verknallen", sondern viel mehr!
Ob du das nachvollziehen kannst, weiß ich nicht. Aber das spielt ja auch
keine Rolle, wenn du diese Gefühle nicht erwiderst!
Aber du behandelst mich ja, als würdest du dich regelrecht vor mir ekeln und
DAS ist, was ich nicht verstehe, egal, wie lange ich darüber nachdenke!
Warum warst du dann die bisherigen zwei Jahre so positiv zu mir? Es schien
so offensichtlich, dass du mich magst! Oder habe mich mich so extrem
getäuscht in meinen Empfindungen?
Warum kannst du es nicht einfach als "Kompliment" sehen, es spricht doch
auch für dich, wenn sich jemand in dich verliebt! Egal wie lange ich darüber
nachdenke, ich verstehe einfach nicht, was daran so schlimm ist, jemandem zu
sagen, dass man ihn liebt! Das ist doch kein Angriff! Eher eine
"Auszeichnung"! So empfinde ich es zumindest. Und daher verstehe ich nicht,
warum du mich so "strafst" und dich nun so anders verhälst!

Ich wollte dir nie aus dem Weg gehen! Auch nach deiner Antwort auf meinen
Brief hatte ich noch den Willen, weiterhin "freundschaftlich" mit dir
umzugehen, auch wenn mich das viel Kraft kostet. Es ist nicht meine Art,
andere Leute wie Luft zu behandeln oder so stehen zu lassen, wie du das mit
mir tust. Ich bin weder nachtragend noch "beleidigte Leberwurst". Ich hätte
gerne weiterhin Zeit mit dir verbracht, geredet, gelacht, wäre mit dir
Radgefahren oder hätte dich zum Zug gebracht - ohne etwas dafür zu erwarten
oder zu erhoffen was über bestenfalls Freundschaft hinaus ginge!
Aber du trittst meine Gefühle mit Füßen und hast offenbar auch kein
Interesse an einem freundschaftlichen Umgang. Schade! Ich denke, wir haben
viel gemeinsames und lagen sehr auf einer Wellenlänge. Aber momentan
sprechen wir wohl nicht die selbe Sprache.

Ich habe auch meinen Stolz! Mir geht das mit dir sehr nahe! Aber ich lasse
nicht alles mit mir machen! Ich hatte gestern wieder die ganze Nacht
Bauchschmerzen, wenn ich mich nicht distanziere, gehe ich seelisch und
gesundheitlich vor die Hunde! Ich hatte nie vorgehabt, dir aus dem Weg zu
gehen, finde das auch nicht ok. Aber eh du mich ständig nur wieder "dumm
stehen läßt" und mir ständig auf's neue mit deinem Verhalten ins Gesicht
schlägst, ob gewollt oder ungewollt, werde ich meine Aufmerksamkeit dir
gegenüber nun eben auch auf das notwendige dienstliche Minimum reduzieren.
Schade! Aber vielleicht ist es ja auch das, was du willst?!

Wenn du bis hierher gelesen hast, danke ich dir dafür! Wenigstens hast du
mir zugehört! Ich wollte dich lieber nicht auf der Arbeit anrufen und danach
auf der Heimfahrt mal in Ruhe mit dir zu sprechen gelingt mir ja auch nicht.
Daher eben diese Mail.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute für deinen Weg! Und das kommt von
Herzen, ich habe trotz allem keinen Groll gegen dich! Nur kann ich dein
Verhalten wie es zur Zeit ist einfach nicht mehr verkraften. Daher denke
ich, dass es besser ist, dir wirklich soweit wie möglich aus dem Weg zu
gehen, auch wenn das sonst nicht meine Art ist. Aber es ist die einzige
Möglichkeit, die ich sehe.

XXX

Gefällt mir

Anzeige
Z
zahrah_12928625
03.08.05 um 9:14
In Antwort auf eirene_12488777

Das war's - jetzt ist es endgültig aus!!!
Hallo,

so, nun also das letzte Kapitel meiner Geschichte... Die letzten beiden Beiträge von jaja und Cyrano haben mir etwas die Augen geöffnet. Ich habe mich gestern Abend so schlecht gefühlt, hatte schlimme Bauchkrämpfe und habe mir schon selbst gesagt, dass es so nicht weiter gehen kann, aber loslassen konnte ich irgendwie nicht, wußte nicht wie.
Heute Mittag habe ich dann den Entschluß gefaßt, Peter von nun an total zu meiden und nur noch das absolut notwendige dienstliche Minimum an Kontakt mit ihm zu haben. Eine abschließende Mail wollte ich ihm noch senden.

Diese hatte ich gerade fertiggeschrieben und wollte sie absenden, als in genau dem Moment eine Mail von ihm bei mir eintraf (Seltsam, wie es manchmal läuft...)! Da diese ohne Betreff war, vermutete ich etwas "Privates" und habe sie gelesen bevor ich meine Mail losschickte.

Seine Mail war höflich distanziert, fast formell und traf mich inhaltlich mitten ins Gesicht! Er unterstellte mir, dass ich ihn am Tag zuvor absichtlich am Fahrradständer abgepaßt hätte (was wirklich nicht stimmte, zumal er früher gegangen war als sonst, das hätte ich ja nicht wissen können, ich bin ja kein Hellseher), sagte, er fühle sich von mir in seinen Persönlichkeitsrechten eingeschränkt und verfolgt und verbot mir für die Zukunft nachdrücklich (und dann kam eine Auflistung): jegliche Kontaktaufnahme zu ihm, egal ob über Handy, Festnetz, Brief, Mail, verbot mir, ihn zu treffen wo auch immer, ihm etwas zu schenken oder ihn mit irgendwelchen Dingen zu konfrontieren, die nicht ausschließlich dienstlich sind. Diese Mail ging CC an Anna!

Ich war erstmal sprachlos und geschockt! Ich hatte ja nun sowieso vorgehabt, den Kontakt zu ihm abzubrechen und hatte das auch in meiner Mail an ihn geschrieben, aber was mich schockte, war der kalte, fast amtliche und absolut distanzierte Tonfall seiner Mail. Es hätte nur noch gefehlt, dass er mich mit "Sie" angesprochen hätte! Wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, hätte ich nun nicht glauben können, dass eben dieser Mann noch letzten Sommer mit mir rumgealbert hat und mit mir im Park spazieren gegangen war!

Ich war froh, dass ich meine Mail an ihn schon fertig hatte und so habe ich sie kurzerhand als Antwort an ihn und Anna geschickt, weil mir wichtig war, ihm zu zeigen, dass ich mich ohnehin bereits schon vor dieser förmlichen Mail dazu entschlossen hatte, ihn fortan zu meiden.

Ich kopiere sie gerade hier unten rein, falls es jemanden interessiert!

Ansonsten kann ich wohl sagen, das war's nun! Dass er so förmlich und kalt war nun hat mich sehr geschockt und hat auch ein tiefes Loch gerissen in die Liebe, die ich bis heute Mittag noch für ihn empfand! Ich liebe ihn immer noch, das schon, aber nun habe ich doch erste Zweifel... Wenn er so kalt und fast schon polizeilich formell sein kann mir gegenüber, dann kann da nicht viel Gefühl für mich gewesen sein ... Gut, vielleicht hat er es auch wegen Anna so geschrieben, aber das spielt keine Rolle. Es hat eine Wunde gerissen und ich glaube, selbst wenn er morgen mit offenen Armen bei mir auf der Matte stände und sich von Anna getrennt hätte, könnte ich ihn nicht mehr so vorbehaltlos und unbefangen aufnehmen, wie ich es vielleicht vor einigen Tagen noch getan hätte...

Ich danke euch sehr für eure Hilfe!!! Alleine schon das niederschreiben und das Wissen, dass mir jemand zuhört bzw. es liest, hat mir sehr geholfen und ein Stück weit habt ihr dazu beigetragen mir die Augen zu öffnen!
Ich kann nicht sagen, dass ich mich nun gut fühle... Es wird sicher auch noch dauern, bis diese Enttäuschung, diese Wunden verheilt sind! Aber ein Stück weit hat mir seine heutige Mail die Sehnsucht nach ihm genommen und das ist wohl gut so!

Liebe Grüße
Merano

Und hier noch meine Mail an ihn:

Hallo Peter,

diesen Text unten hatte ich gerade eben an dich geschrieben, kopiere ihn nun
hier rein. Kannst dir ja überlegen, ob du ihn noch lesen willst. Wenn nicht,
lösche ihn. Und mach dir keine Sorgen, es wäre ohnehin das letzte gewesen,
was ich dir in dieser Sache sagen wollte. Leider bist du mir mit deiner Mail
um Minuten zuvor gekommen...

Viele Grüße
XXX

Hallo Peter,

ich möchte dich nur bitten, mir noch einmal zuzuhören und diese Mail zu
lesen! Es liegt an dir, ob du sie liest, aber es ist mir wichtig und es wird
der letzte Text sein, den du von mir bekommst.

Du hast mir in den letzten zwei Jahren immer das Gefühl gegeben, dass du
mich magst und gerne mit mir zusammen bist, hast mir viel erzählt, mit mir
rumgealbert, auf mich gewartet... Dass das für dich nichts Tieferes bedeutet
hat, ist ja ok. Aber seit du weißt, wie viel ich für dich empfinde, ist das
alles passé, du läufst regelrecht vor mir weg!
Ich habe nicht mehr und nicht weniger getan, als dir zu sagen, dass ich dich
liebe! Was ist daran so schlimm??? Kein Mensch kann etwas für seine
Emotionen! Glaub mir, es ist schlimm genug für mich und wenn es so einfach
ginge, würde ich vermutlich eher heute als morgen die Flucht ergreifen, um
nicht ständig mit dir und deiner momentanen Mißachtung und Kälte
konfrontiert zu werden!
Es ist ok, wenn du meine Liebe nicht erwiderst. Ich habe dir auch gesagt,
dass ich das respektiere! Warum also können wir nicht einfach so
weitermachen wie bisher - wie früher - "freundschaftlich"? Du behandelst
mich momentan absolut kalt, gerade mit dem notwendigen Minimum an
Höflichkeit. Dabei haben wir uns früher immer so gut verstanden. Ich kann
einfach nicht glauben, dass dich das alles so kalt läßt und ich dir
vollkommen egal bin, du mich nicht einmal auf freundschaftlicher Basis
magst! Dein früheres Verhalten mir gegenüber hat eine andere Sprache
gesprochen! Du sagst, du willst das (Arbeit und Privat?) strikt trennen! Ok!
Aber das war doch bisher auch nie ein Thema!?! Es tut mir einfach nur weh,
wenn du dich so verhälst wie gestern beim Fahren! Warum tust du das und läßt
mich so "dumm stehen"?
Du wirst dir denken können, wie weh es schon tut, jemanden zu lieben, der
bestenfalls Freundschaft für einen empfindet. Ich habe dir geschrieben, wie
tief das bei mir geht und wie lange schon, das ist keine "vorübergehende
Verliebtheit", kein "sich mal eben schnell verknallen", sondern viel mehr!
Ob du das nachvollziehen kannst, weiß ich nicht. Aber das spielt ja auch
keine Rolle, wenn du diese Gefühle nicht erwiderst!
Aber du behandelst mich ja, als würdest du dich regelrecht vor mir ekeln und
DAS ist, was ich nicht verstehe, egal, wie lange ich darüber nachdenke!
Warum warst du dann die bisherigen zwei Jahre so positiv zu mir? Es schien
so offensichtlich, dass du mich magst! Oder habe mich mich so extrem
getäuscht in meinen Empfindungen?
Warum kannst du es nicht einfach als "Kompliment" sehen, es spricht doch
auch für dich, wenn sich jemand in dich verliebt! Egal wie lange ich darüber
nachdenke, ich verstehe einfach nicht, was daran so schlimm ist, jemandem zu
sagen, dass man ihn liebt! Das ist doch kein Angriff! Eher eine
"Auszeichnung"! So empfinde ich es zumindest. Und daher verstehe ich nicht,
warum du mich so "strafst" und dich nun so anders verhälst!

Ich wollte dir nie aus dem Weg gehen! Auch nach deiner Antwort auf meinen
Brief hatte ich noch den Willen, weiterhin "freundschaftlich" mit dir
umzugehen, auch wenn mich das viel Kraft kostet. Es ist nicht meine Art,
andere Leute wie Luft zu behandeln oder so stehen zu lassen, wie du das mit
mir tust. Ich bin weder nachtragend noch "beleidigte Leberwurst". Ich hätte
gerne weiterhin Zeit mit dir verbracht, geredet, gelacht, wäre mit dir
Radgefahren oder hätte dich zum Zug gebracht - ohne etwas dafür zu erwarten
oder zu erhoffen was über bestenfalls Freundschaft hinaus ginge!
Aber du trittst meine Gefühle mit Füßen und hast offenbar auch kein
Interesse an einem freundschaftlichen Umgang. Schade! Ich denke, wir haben
viel gemeinsames und lagen sehr auf einer Wellenlänge. Aber momentan
sprechen wir wohl nicht die selbe Sprache.

Ich habe auch meinen Stolz! Mir geht das mit dir sehr nahe! Aber ich lasse
nicht alles mit mir machen! Ich hatte gestern wieder die ganze Nacht
Bauchschmerzen, wenn ich mich nicht distanziere, gehe ich seelisch und
gesundheitlich vor die Hunde! Ich hatte nie vorgehabt, dir aus dem Weg zu
gehen, finde das auch nicht ok. Aber eh du mich ständig nur wieder "dumm
stehen läßt" und mir ständig auf's neue mit deinem Verhalten ins Gesicht
schlägst, ob gewollt oder ungewollt, werde ich meine Aufmerksamkeit dir
gegenüber nun eben auch auf das notwendige dienstliche Minimum reduzieren.
Schade! Aber vielleicht ist es ja auch das, was du willst?!

Wenn du bis hierher gelesen hast, danke ich dir dafür! Wenigstens hast du
mir zugehört! Ich wollte dich lieber nicht auf der Arbeit anrufen und danach
auf der Heimfahrt mal in Ruhe mit dir zu sprechen gelingt mir ja auch nicht.
Daher eben diese Mail.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute für deinen Weg! Und das kommt von
Herzen, ich habe trotz allem keinen Groll gegen dich! Nur kann ich dein
Verhalten wie es zur Zeit ist einfach nicht mehr verkraften. Daher denke
ich, dass es besser ist, dir wirklich soweit wie möglich aus dem Weg zu
gehen, auch wenn das sonst nicht meine Art ist. Aber es ist die einzige
Möglichkeit, die ich sehe.

XXX

Fange wieder an zu leben!
Liebe Merano!
Dein Erlebtes habe ich hier verfolgt und leide mit Dir.
Ganz ehrlich, was ist das für ein Mensch, dieser Peter?
Es mag jetzt hart klingen, aber rein menschlich ist er total unterentwickelt. Und so einer will jetzt heiraten?
Die arme Frau. Aber ich habe den Eindruck, er steht bei ihr unter den Pantoffeln. Mensch, liebe Merano, Du bist viel zu schade für ihn. Das was Du gemacht hast mit Deiner Offenbarung, das zeigt nur Größe! Er hat es mit der Angst zu tun bekommen, wie arm im Geiste. Leider kannst Du ihn nicht ändern, im Endeffekt müsstest Du ihn nur bemitleiden.

Als ich das gelesen habe, was er Dir angetan hat, da könnte ich ihm selbst gerne mal die Meinung geigen und zwar so, dass er mächtig daran zu knacken hätte. Wie wärs, wenn Du mal direkt die Anna kontaktierst und ihr davon erzählst, wie gut ihr Euch verstanden habt usw. und dass er mit Dir über seine Beziehungsprobleme gesprochen hat etc. Wir wollen nämlich mal bei der Wahrheit bleiben. Welches Recht nimmt sich dieser Mann raus?

Du sagst, er sei katholisch erzogen worden. Ich habe selbst auch diese Erziehung genossen, aber es gibt auch unterschiedliche katholische Ansichten. Wahrscheinlich, so wie ich auch, waren seine Eltern ziemlich fanatisch orientiert, das macht viel kaputt, ich habe heute noch darunter zu leiden in allen Lebenslagen.

Kurz noch mal gesagt: er ist ein Feiglich erster Güte, er ist kein Mann! Von Selbstbewusstsein keine Spur. Schon klar, dass seine Frau ihn in der Hand hat. Wirlich, Merano, willst Du so jemanden?
Also, ich würde Dir die brutalste Variante empfehlen, suche Dir so schnell wie möglich einen anderen Job! Du sagst zwar, gänge nur im Ausland, aber du weißt ja, es gibt nicht immer nur schwarz und nicht immer nur weiß. Verinnerliche Dir auch mal den Spruch für den Distanzaufbau in Deiner Seele, ich spreche auch aus erfahrung, bin selbst noch in solch einer Phase, auch schon fast ein Jahr, doch es geht,
habe Geduld!

Alles Gute
LG
Sperling

Gefällt mir

E
eirene_12488777
09.08.05 um 10:48
In Antwort auf zahrah_12928625

Fange wieder an zu leben!
Liebe Merano!
Dein Erlebtes habe ich hier verfolgt und leide mit Dir.
Ganz ehrlich, was ist das für ein Mensch, dieser Peter?
Es mag jetzt hart klingen, aber rein menschlich ist er total unterentwickelt. Und so einer will jetzt heiraten?
Die arme Frau. Aber ich habe den Eindruck, er steht bei ihr unter den Pantoffeln. Mensch, liebe Merano, Du bist viel zu schade für ihn. Das was Du gemacht hast mit Deiner Offenbarung, das zeigt nur Größe! Er hat es mit der Angst zu tun bekommen, wie arm im Geiste. Leider kannst Du ihn nicht ändern, im Endeffekt müsstest Du ihn nur bemitleiden.

Als ich das gelesen habe, was er Dir angetan hat, da könnte ich ihm selbst gerne mal die Meinung geigen und zwar so, dass er mächtig daran zu knacken hätte. Wie wärs, wenn Du mal direkt die Anna kontaktierst und ihr davon erzählst, wie gut ihr Euch verstanden habt usw. und dass er mit Dir über seine Beziehungsprobleme gesprochen hat etc. Wir wollen nämlich mal bei der Wahrheit bleiben. Welches Recht nimmt sich dieser Mann raus?

Du sagst, er sei katholisch erzogen worden. Ich habe selbst auch diese Erziehung genossen, aber es gibt auch unterschiedliche katholische Ansichten. Wahrscheinlich, so wie ich auch, waren seine Eltern ziemlich fanatisch orientiert, das macht viel kaputt, ich habe heute noch darunter zu leiden in allen Lebenslagen.

Kurz noch mal gesagt: er ist ein Feiglich erster Güte, er ist kein Mann! Von Selbstbewusstsein keine Spur. Schon klar, dass seine Frau ihn in der Hand hat. Wirlich, Merano, willst Du so jemanden?
Also, ich würde Dir die brutalste Variante empfehlen, suche Dir so schnell wie möglich einen anderen Job! Du sagst zwar, gänge nur im Ausland, aber du weißt ja, es gibt nicht immer nur schwarz und nicht immer nur weiß. Verinnerliche Dir auch mal den Spruch für den Distanzaufbau in Deiner Seele, ich spreche auch aus erfahrung, bin selbst noch in solch einer Phase, auch schon fast ein Jahr, doch es geht,
habe Geduld!

Alles Gute
LG
Sperling

Späte Antwort...
Hallo Sperling,

Du hast schon recht damit, dass er ein Feigling ist! Ich weiß das auch - zwischenmenschliche Dinge, vor allem Konflikte, waren nie seine Stärke, soweit kenne ich ihn nun! Ich habe ihm daher immer viel verziehen, einfach weil ich wußte, er kann nicht anders! Wir hatten oftmals so Situationen vor bestimmten anderen Kollegen, wo er mich etwas links liegen ließ und sowie die anderen dann weg waren, war er wie um 180 Grad gedreht. Er hatte wohl einfach höllische Angst, dass es irgendwelche Gerüchte bei uns in der Firma gibt! Es gab ja schon Sprüche, zum Beispiel sagte ein Kollege in seinem Beisein zu mir: "Für DICH tut Peter alles!" Peter konnte mit solchen Situationen nie umgehen, man sah ihm immer an, wie unangenehm ihm das war. Und daher habe ich ihm wohl auch jetzt seit meiner Liebeserklärung viel (zuviel?) verziehen, weil ich dachte, er kann mit sowas einfach nicht umgehen... Nur die, die leidet, bin letztlich ich! Ich habe oft genug die "Kartoffeln aus dem Feuer geholt" für ihn, wußte, wie feige er ist, aber meine Liebe war größer! Er war mir gegenüber immer so vertrauensvoll und liebevoll in seiner Art, dass ich das andere in Kauf genommen hätte.

Aber auch in seiner Beziehung sieht man es. Wenn das, was er mir über die zwei Jahre so alles erzählt hat, auch nur anteilig stimmt, dann steht er absolut unter Annas Pantoffel! Sie entscheidet, wie der Urlaub gestaltet wird, wann er seine Eltern besuchen kann (nämlich ohne sie, wenn sie anderes zu tun hat), wie die Wohnung eingerichtet wird, was er essen darf (er erzählte, sie halte ihn für zu fett und daher bekommt er seine Süßigkeiten nun von ihr rationiert ), was im Fernsehen geschaut wird. Eines Montags redeten wir über's Wochenende und er beklagte sich, dass er bei dem schönen Wetter gar nicht rauskam, weil er stundenlang langweilige DVDs mit ihr schauen mußte. Hallo??? Selbst schuld, kann ich da nur sagen!!! Ich kenne Anna nicht. Sie muß ja wohl auch ihre Vorzüge haben, irgendwas, was ihn bei ihr hält! Ein Kollege, der sie kennt, meint immer, Peter sei viel zu lieb für Anna! Du hast recht, man sollte ihn bemitleiden!!! Er ist eigentlich einfach nur "arm"...
Aber ich habe ihn so sehr geliebt, wollte so gerne mit ihm zusammen sein, hätte ihm so gerne gezeigt, wie eine Beziehung auch sein kann - mit mehr gegenseitigem Interesse und Respekt als es offenbar zwischen Anna und ihm herrscht... An einem Tag habe ich ungewollt ein Telefonat zwischen den beiden anhören müssen, da ich gerade bei ihm saß und wir einiges am besprechen waren, als Anna anrief. Er war so abgrundtief enttäuscht von ihr danach, das hat MIR weh getan!
Aber ihm ist wohl einfach nicht zu helfen und das muß ich mir verinnerlichen, um nicht selbst bei der ganzen Geschichte auf der Strecke zu bleiben!

Job wechseln möchte ich nicht! Es wäre vermutlich gut, ihn gar nicht mehr zu sehen, das stimmt schon. Aber sowas wie diesen Job bekomme ich nie wieder. Ich habe eine tolle und gnadenlos günstige, riesige Wohnung 10 Fahrradminuten von der Firma entfernt! Das ganze ist unbefristet, netter Chef, interessant... Ich sehe auch nicht ein, dass ICH das wegen Peter aufgeben soll (da kommt dann der Trotz hoch)! Nach dieser letzten Mail von ihm an Anna und mich zu urteilen, hat ja auch er offenbar ein Problem mit diesem Mangel an Distanz. Soll er doch gehen!!! Er fährt täglich 160 km (einfache Strecke!!!), da Anna hier keinen adäquaten Job fand und er ja inzwischen bei ihr wohnt. Unsere Kollegen hatten ja sowieso schon Wetten abgeschlossen, wie lange er die Fahrerei mitmacht. Aber bisher meckert er zwar manchmal, meint aber, es stört ihn nicht.

Was Anna angeht: Ich werde ihr nichts sagen/mailen über Peters Äußerungen über sie und die Beziehung. Ich finde das fies. Naja, es spricht natürlich auch nicht für seinen Charakter, dass er mir gegenüber negativ über sie redete, aber ich will mich da nicht mit ihm auf eine Stufe stellen. Ich will versuchen, diese Sache endlich für mich abzuschließen, dass wird mir auch so schon schwer genug fallen, da möchte ich mich nicht noch mit ihr auseinandersetzen müssen. Unabhängig davon denke ich auch, dass es ein schlechtes Licht auf mich werfen würde, weil man mir sicher unterstellen würde, dass ich sie nur kontaktiere, um die beiden auseinander zu bringen und Peter für mich zu bekommen... Am Ende schade ich damit nur mir selbst...
Ich würde den beiden wirklich wünschen, dass sie glücklich werden, aber da ich sehe, dass auch Peter offenbar ein echtes Problem mit der ganzen Situation hat, frage ich mich WARUM und ob da nicht doch Gefühle für mich sind und so fällt mir das Loslassen nur umso schwerer...

Am Donnerstag waren wir zu viert Mittagessen, Peter, ich und noch zwei Kollegen. Ich habe nicht gewußt, dass Peter auch mitkommt als ich einem der anderen beiden für den Mittag zusagte. Allerdings war es eigentlich ein ganz netter Mittag. Ich habe zunächst versucht, Peter einfach links liegen zu lassen und habe ihn nicht zur Kenntnis genommen und nur mit den anderen beiden geredet. Dann versuchte Peter aber permanent, mit mir ins Gespräch zu kommen, indem er sich in die Unterhaltung zwischen mir und einem der anderen einklinkte und mir ständig Fragen beantwortete, die ich eigentlich dem anderen gestellt hatte...
Es hat mich etwas geärgert, da ER ja derjenige gewesen war, der MIR verboten hatte (in der Mail an Anna und mich) mit ihm zu sprechen. Ich wollte aber vor den anderen auch nichts sagen und ihn nicht vor den anderen angreifen, also habe ich dann im Endeffekt so getan, als sei das mit der Mail nie gewesen.

Auf meine Mail war übrigens auch nie eine Antwort gekommen, weder von ihm noch von Anna. Ich hatte allerdings auch nicht ernsthaft mit einer Antwort gerechnet, mich hätte höchstens natürlich mal Annas Reaktion interessiert und ob sie meinen Text auch gelesen hat.

Am vergangenen Freitag kam dann allerdings der Beweis, dass die Sache für Peter wohl offenbar doch noch nicht vollkommen vergessen und aus der Welt ist, vermutlich ist eher genau das Gegenteil der Fall! Ich war früh mit meiner Arbeit fertig und als ich mich dann bereits um 15:30 auf den Weg in Richtung Fahrradständer machte und ins Treppenhaus kam, sah ich am Ende des Ganges gerade Peter laufen. Auch er war mit Jacke und Tasche in Richtung Fahrrad unterwegs. Ich frage mich manchmal echt, welche Zufälle da so mitspielen... Warum geht er auch gerade ausgerechnet dann früher und ausgerechnet zur selben Zeit wie ich??? Wir hatten den ganzen Tag noch keinen Kontakt gehabt und normal geht er freitags nie vor 16 Uhr. Ich wußte das nicht!!! Aber aufgrund seiner Mail rechnete ich schon damit, dass er mir nun wohl wieder unterstellen würde, ich habe ihn abgepaßt und ihm "aufgelauert".
Da bei uns momentan gebaut wird, gibt es im Treppenhaus oberhalb von unserem Stockwerk eine Baustelle, man kommt dort auch nirgends hin außer zur Baustelle. Als Peter am Ende des Ganges die Treppe erreicht hatte, sah er mich, sagte keinen Ton und verschwand um die Ecke. Ich lief ganz normal weiter in seine Richtung zum Rad. Dabei sah ich, dass Peter sich an der Baustelle "versteckte", mich zu beobachten schien und offenbar abwarten wollte, bis ich weg war. Ich vermute das mal einfach so, denn warum sonst sollte er an der Baustelle herumstehen und zu den Fahrrädern schauen?!? Ich mußte noch mein Gepäck verstauen, Rad aufschließen, Helm aufziehen etc. war also einen Moment beschäftigt, aber Peter tauchte nicht auf, er wartete wirklich ab, bis ich weg war...

Warum macht ein erwachsener Mann soetwas??? Das ist doch Kindergarten!!! Was wäre dabei gewesen, wenn wir uns an den Rädern gesehen und ggf. "Hallo" gesagt hätten? Dass ich fortan nicht mehr mit ihm fahre, hatte ich ihm ja gemailt, also hätte er ja nichts befürchten müssen...

Naja, seit gestern nun hat er sich offenbar dazu entschlossen, an einem Radständer etwas weiter weg zu parken. So muß ich mir wenigstens keine Sorgen mehr machen, dass er mir unterstellt, dass ich ihn abpasse! Ich sehe aber eben auch nicht ein, dass ich all meine Gewohnheiten ändere, nur um ihm auszuweichen. Denn ER hat ja offenbar ein Problem, nicht ich!

Du hast schon recht, dass ich mir vielleicht am besten sagen sollte, dass so jemand gar nicht "gut genug" für mich ist und er was das zwischenmenschliche angeht wohl einfach ein feiger Wurm ist, aber es sind halt die Gefühle da und es wird wohl auch noch ein Weilchen dauern, bis ich darüber hinweg bin. Vergessen werde ich ihn sicher nie...

Liebe Grüße
Merano

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
12.08.05 um 0:16

An jaja233
Leider klappt das Verschicken der PN momentan nicht, möchte dir aber gerne antworten, daher kopiere ich die Antwort nun hier rein und hoffe, du schaust nochmal rein.

Hallo jaja,

danke für deine Antwort! Ich habe mich sehr darüber gefreut, deine Texte berühren mich sehr!

Es geht mir besser, ja und nein ... Ich weiß es ehrlich gesagt selbst nicht einmal! Ein Teil von mir hat mit dieser Geschichte abgeschlossen, ein anderer Teil ganz und gar nicht! Es gibt Momente, da sage ich mir, so mies, wie sich Peter mir gegenüber verhalten hat, kann ich nur froh sein, dass nichts aus uns wurde, wer weiß, wie oft er mich in einer Beziehung sonst noch verletzt hätte und dann hätte es vermutlich noch mehr wehgetan. Aber dann kommt da wieder eine Stimme hoch, die sagt "Er ist halt so, er kann einfach nicht anders handeln, aber er meint es nicht so, er will dir gar nicht weh tun..."

Sein unbeholfenes, schüchternes Auftreten mir gegenüber, als er mich anfangs fragen wollte, ob ich mit ihm essen gehe damals... Irgendwie einfach liebenswert und süß! Oder wie er mich anstrahlte, als ich ihn fragte, ob wir zusammen fahren nach der Arbeit - wie ein kleiner Junge, der gerade ein langersehntes Spielzeug geschenkt bekommen hatte...

Aber vor den anderen Kollegen die GROßE Klappe und cool bis zum Einfrieren... Manchmal denke ich, das sind zwei vollkommen unterschiedliche Wesen! Gerade dieses Versteckspiel an der Baustelle fand ich da wieder besonders "denkwürdig"!

Ich liebe diesen schüchternen, von einem Fettnapf in den nächsten stolpernden Peter, der mich so oft so lieb anschaute, aber immer so zaghaft war und bei dem ich manches mal den Eindruck hatte, dass ich wirklich aufpassen mußte, ihn mit meiner Schlagfertigkeit und manchem "schnellen Witz" (man gewöhnt sich ja einiges an in einem nahezu reinen "Männerkollegium") nicht vor den Kopf zu stoßen. Aber seine Reaktionen auf meine Liebeserklärung spiegelten doch eher den "coolen, unnahbaren" Peter wieder und ich frage mich wieder und wieder, wo diese liebevolle Art geblieben ist, die mir soviel Geborgenheit und Vertrauen vermittelte...

Aber es hilft ja alles nicht, es sind nur noch zwei Wochen bis zu seiner standesamtlichen Trauung, es ist alles so "endgültig" und wie gesagt, meine Gefühle für ihn haben irgendwo einen Knacks bekommen mit seiner letzten Mail...

Naja, gerade jetzt im Moment würde ich ihn wieder mit offenen Armen aufnehmen... weil er mir leid tut und ich ihn eben doch so sehr liebe und für ihn da sein möchte! Ich habe ihn diese Woche noch nicht gesehen, er ist krank. Montag war er kurz da und sein Kollege erzählte mir nur, dass er sehr schlecht aussah und meinte, es gehe ihm zur Zeit nicht gut. Gut, vielleicht nur eine Infektion, aber dennoch tut er mir irgendwie leid, da ich glaube - nein eigentlich bin ich sicher - dass das was zwischen uns steht ihn ebenfalls seelisch sehr belastet und - vielleicht - auch er die Momente, die wir miteinander hatten vermißt. Klingt vielleicht ziemlich eingebildet, immerhin hat er ja Anna! Aber ich habe doch irgendwie immer gespürt, dass ihm unsere gemeinsame Zeit, unsere Gespräche gut getan haben und wichtig waren.

Ob er mit dem Versuch, beim Essen mit mir ins Gespräch zu kommen, wieder Kontakt aufbauen wollte? Ich weiß nicht...! Warum hat er sich dann nachmittags auf dem Weg zum Fahrrad vor mir versteckt?!? Ich dachte jetzt eher, dass er vielleicht krampfhaft bemüht war, vor den anderen Kollegen den Schein zu wahren, um ja nur nicht sein Gesicht zu verlieren... Jeder bei uns weiß, dass wir mehr Kontakt miteinander hatten und mehr voneinander wissen als nur das dienstlich Notwendige. Und ich denke, dass es schon aufgefallen ist, dass das momentan sehr abgekühlt ist. So wie Peter zur Zeit ist, dachte ich eher, dass er peinlich drum bemüht ist, dass niemand von der Geschichte zwischen uns erfährt..., dass es ihm dabei mehr um sein Ansehen als um mich geht. Aber wer weiß, vielleicht tue ich ihm Unrecht! Ich hoffe es...

Am 27.08. gibt es einen Umtrunk für die Kollegen, bei ihm daheim mit Freunden und Familie. Ich bin nicht eingeladen, das wird sicher einige wundern...

Ich weiß noch nicht, was ich sagen soll, wenn jemand fragt, ob ich auch komme bzw. warum ich nicht komme! Auch weiß ich nicht, wie ich mich Peter gegenüber verhalten soll! In seiner förmlichen letzten Mail an Anna und mich verbot er mir u. a. ausdrücklich, ihm generell etwas zu schenken oder ihn zu nichtdienstlichen Dingen anzusprechen. Was soll ich tun? Die Hochzeit übergehen? Trotzdem zu ihm gehen und zumindest "Alles Gute" wünschen? Doch ein kleines Geschenk machen?

Was mache ich, wenn die Kollegen fragen, ob ich auf einer Karte unterschreibe, mich an einem Geschenk beteilige??? Ich bin so ratlos!

Wie würdest du handeln?



Liebe Grüße

Merano

Gefällt mir

B
belle_11930188
12.08.05 um 13:34
In Antwort auf eirene_12488777

An jaja233
Leider klappt das Verschicken der PN momentan nicht, möchte dir aber gerne antworten, daher kopiere ich die Antwort nun hier rein und hoffe, du schaust nochmal rein.

Hallo jaja,

danke für deine Antwort! Ich habe mich sehr darüber gefreut, deine Texte berühren mich sehr!

Es geht mir besser, ja und nein ... Ich weiß es ehrlich gesagt selbst nicht einmal! Ein Teil von mir hat mit dieser Geschichte abgeschlossen, ein anderer Teil ganz und gar nicht! Es gibt Momente, da sage ich mir, so mies, wie sich Peter mir gegenüber verhalten hat, kann ich nur froh sein, dass nichts aus uns wurde, wer weiß, wie oft er mich in einer Beziehung sonst noch verletzt hätte und dann hätte es vermutlich noch mehr wehgetan. Aber dann kommt da wieder eine Stimme hoch, die sagt "Er ist halt so, er kann einfach nicht anders handeln, aber er meint es nicht so, er will dir gar nicht weh tun..."

Sein unbeholfenes, schüchternes Auftreten mir gegenüber, als er mich anfangs fragen wollte, ob ich mit ihm essen gehe damals... Irgendwie einfach liebenswert und süß! Oder wie er mich anstrahlte, als ich ihn fragte, ob wir zusammen fahren nach der Arbeit - wie ein kleiner Junge, der gerade ein langersehntes Spielzeug geschenkt bekommen hatte...

Aber vor den anderen Kollegen die GROßE Klappe und cool bis zum Einfrieren... Manchmal denke ich, das sind zwei vollkommen unterschiedliche Wesen! Gerade dieses Versteckspiel an der Baustelle fand ich da wieder besonders "denkwürdig"!

Ich liebe diesen schüchternen, von einem Fettnapf in den nächsten stolpernden Peter, der mich so oft so lieb anschaute, aber immer so zaghaft war und bei dem ich manches mal den Eindruck hatte, dass ich wirklich aufpassen mußte, ihn mit meiner Schlagfertigkeit und manchem "schnellen Witz" (man gewöhnt sich ja einiges an in einem nahezu reinen "Männerkollegium") nicht vor den Kopf zu stoßen. Aber seine Reaktionen auf meine Liebeserklärung spiegelten doch eher den "coolen, unnahbaren" Peter wieder und ich frage mich wieder und wieder, wo diese liebevolle Art geblieben ist, die mir soviel Geborgenheit und Vertrauen vermittelte...

Aber es hilft ja alles nicht, es sind nur noch zwei Wochen bis zu seiner standesamtlichen Trauung, es ist alles so "endgültig" und wie gesagt, meine Gefühle für ihn haben irgendwo einen Knacks bekommen mit seiner letzten Mail...

Naja, gerade jetzt im Moment würde ich ihn wieder mit offenen Armen aufnehmen... weil er mir leid tut und ich ihn eben doch so sehr liebe und für ihn da sein möchte! Ich habe ihn diese Woche noch nicht gesehen, er ist krank. Montag war er kurz da und sein Kollege erzählte mir nur, dass er sehr schlecht aussah und meinte, es gehe ihm zur Zeit nicht gut. Gut, vielleicht nur eine Infektion, aber dennoch tut er mir irgendwie leid, da ich glaube - nein eigentlich bin ich sicher - dass das was zwischen uns steht ihn ebenfalls seelisch sehr belastet und - vielleicht - auch er die Momente, die wir miteinander hatten vermißt. Klingt vielleicht ziemlich eingebildet, immerhin hat er ja Anna! Aber ich habe doch irgendwie immer gespürt, dass ihm unsere gemeinsame Zeit, unsere Gespräche gut getan haben und wichtig waren.

Ob er mit dem Versuch, beim Essen mit mir ins Gespräch zu kommen, wieder Kontakt aufbauen wollte? Ich weiß nicht...! Warum hat er sich dann nachmittags auf dem Weg zum Fahrrad vor mir versteckt?!? Ich dachte jetzt eher, dass er vielleicht krampfhaft bemüht war, vor den anderen Kollegen den Schein zu wahren, um ja nur nicht sein Gesicht zu verlieren... Jeder bei uns weiß, dass wir mehr Kontakt miteinander hatten und mehr voneinander wissen als nur das dienstlich Notwendige. Und ich denke, dass es schon aufgefallen ist, dass das momentan sehr abgekühlt ist. So wie Peter zur Zeit ist, dachte ich eher, dass er peinlich drum bemüht ist, dass niemand von der Geschichte zwischen uns erfährt..., dass es ihm dabei mehr um sein Ansehen als um mich geht. Aber wer weiß, vielleicht tue ich ihm Unrecht! Ich hoffe es...

Am 27.08. gibt es einen Umtrunk für die Kollegen, bei ihm daheim mit Freunden und Familie. Ich bin nicht eingeladen, das wird sicher einige wundern...

Ich weiß noch nicht, was ich sagen soll, wenn jemand fragt, ob ich auch komme bzw. warum ich nicht komme! Auch weiß ich nicht, wie ich mich Peter gegenüber verhalten soll! In seiner förmlichen letzten Mail an Anna und mich verbot er mir u. a. ausdrücklich, ihm generell etwas zu schenken oder ihn zu nichtdienstlichen Dingen anzusprechen. Was soll ich tun? Die Hochzeit übergehen? Trotzdem zu ihm gehen und zumindest "Alles Gute" wünschen? Doch ein kleines Geschenk machen?

Was mache ich, wenn die Kollegen fragen, ob ich auf einer Karte unterschreibe, mich an einem Geschenk beteilige??? Ich bin so ratlos!

Wie würdest du handeln?



Liebe Grüße

Merano

...wiesoooo???
Meine Liebe,

ich sehe immer mal nach Dir, um nachzuschaun was so geworden ist, aus Dir und der Sache.
Wenn Du nicht auffhörst Dich verrückt zu machen und weiterhin Erklärungen suchst für Dinge die einfach das sind was sie sind, nämlich Realität, dann machst Du Dich fertig. Er will keinen Kontakt, das respektier das, auch endlich für Dich. Das grenzt ja schon an Stalking. Du bist ja regelrecht besessen von der Sache, Liebe hin, Trauer her, man muß auch Dinge im Leben akzeptieren können, sonst gehts nicht weiter.

Das Beste für Dich
cyrano

Gefällt mir

Anzeige
E
eirene_12488777
15.08.05 um 0:19
In Antwort auf belle_11930188

...wiesoooo???
Meine Liebe,

ich sehe immer mal nach Dir, um nachzuschaun was so geworden ist, aus Dir und der Sache.
Wenn Du nicht auffhörst Dich verrückt zu machen und weiterhin Erklärungen suchst für Dinge die einfach das sind was sie sind, nämlich Realität, dann machst Du Dich fertig. Er will keinen Kontakt, das respektier das, auch endlich für Dich. Das grenzt ja schon an Stalking. Du bist ja regelrecht besessen von der Sache, Liebe hin, Trauer her, man muß auch Dinge im Leben akzeptieren können, sonst gehts nicht weiter.

Das Beste für Dich
cyrano

Was wirfst du mir vor?
Hallo Cyrano,

deinen Vorwurf verstehe ich nun wirklich nicht! ICH habe Peter schließlich ebenfalls eine abschließende Mail geschrieben, in der ich ihm schrieb, dass ich sein Verhalten nicht verstehe und aber auf dieser Basis keinen weiteren Kontakt wünsche (vom dienstlichen abgesehen), da mir das in dieser Weise nur weh tut.
Damit hatte ich jedes weitere nichtdienstliche Verhältnis zu ihm beendet und die Sache ihm gegenüber offiziell abgeschlossen, auch eine Freundschaft ausgeschlossen!

Vorher bereits hatte ich ihm ja schon gesagt, dass ich seine Antwort respektiere, aber eben sein kaltes Verhalten nicht verstehe. Schließlich waren wir mal sowas wie Freunde und hatten ein gewisses Vertrauensverhältnis und ich war davon ausgegangen - Liebe hin oder her - dass er mich zumindest freundschaftlich ja wohl zu mögen scheint und kann daher sein nun plötzlich so kaltes Verhalten nicht nachvollziehen!

ICH habe ihm auch gesagt, dass ich ihn in Ruhe lasse - und das tue ich auch! Deinen Vorwurf bezüglich Stalking verstehe ich nun wirklich nicht! ER hat versucht, mich in ein Gespräch zu verwickeln an dem Mittag. Ich habe zunächst kein Wort zu ihm gesagt! ER hat sich auf der Baustelle versteckt, als ich zum Fahrradständer kam... Offenbar hat hier doch wohl ER ein Problem?!? Ich habe ihn nicht am Fahrradständer abgepaßt, auch wenn er mir das unterstellte! Es macht auch rein von der Logik keinen Sinn, denn ich weiß ja, wann er normalerweise geht und an diesen beiden Tagen hatte er früher Schluß gemacht, was ich schließlich nicht wissen konnte...
Weder rufe ich ihn an, noch maile ich ihm, noch besuche ich ihn in seinem Büro - Wo also mache ich einen Fehler? Sag es mir ruhig! Ich selbst komme nicht drauf...
Mein Fehler mag darin bestehen, dass ich gedanklich noch immer bei ihm bin, mal mehr, mal weniger. Das aber ist ja für ihn keine Belastung, damit schade ich höchstens mir selbst und es wird auch schon weniger, geht aber eben nicht von heute auf morgen! Aber ansonsten gehe ich MEINEN Weg... Wenn ich ihn dabei treffe - was sich auf der Arbeit nicht vermeiden läßt - dann habe ich kein Problem damit, grüße ihn knapp aber freundlich und das war's. Ich meine, damit belästige ich ihn in meinen Augen nicht und ich werde garantiert nicht den Job wechseln oder meine gesamten Gewohnheiten ändern, nur weil er mich nicht mehr sehen will!

Ich habe mir in den vergangenen Tagen Gedanken darüber gemacht, WARUM er so ein Problem mit meiner Gegenwart hat und es kam auch wieder die Sehnsucht hoch nach den schönen vertrauten Momenten mit ihm in den vergangenen zwei Jahren. ABER ich habe seine Antwort kapiert und respektiere sie auch, zumal wie im anderen Beitrag geschrieben, meine Gefühle für ihn durch seine letzte kalt-distanzierte Mail ohnehin schon einen Knacks bekommen haben. Und letztlich kontaktiere ich ihn ja auch nicht weiter. Mehr als ihn "links liegen" lassen kann ich nicht tun! Oder worauf willst du hinaus? Naja, dass ich nicht einmal mehr an ihn denke, das wird noch dauern.

Was die Hochzeitsfeier bzw. Geschenke angeht: Das ist eine rein "dienstliche" Problematik! Aufgrund unseres bisher sehr freundschaftlichen Verhältnisses stellt sich für mich schon die Frage, wie es vor den anderen Kollegen aussieht, wenn ich mich an gar nichts beteilige, nicht zur Feier erscheine etc. Es wird einige zumindest wundern... Ich denke, da ist es normal, dass ich mir Gedanken mache darüber, was das beste Verhalten ist! Schließlich lege ich auch keinen Wert darauf, dass ich dann vor den anderen Kollegen der "Buhmann" bin! Und nebenbei bemerkt: Ich habe auch gar keine Lust, dort zu erscheinen und Peter und Anna sehen zu müssen oder mich auch nur an einem gemeinsamen Geschenk zu beteiligen! Aber es wäre schwierig, sich als einzige der Abteilung "zu weigern", sich an einer gemeinsamen Idee zu beteiligen! Noch dazu, wo bei einigen, u. a. auch meinem Chef, immer noch die "Denke" drin ist, dass Peter und ich "zusammengehören", erst vor wenigen Wochen bezeichnete uns noch ein Kollege als "Dream-Team". Peter war nicht dabei und ich habe nichts drauf gesagt. Mehr als das einfach zu übergehen kann ich nicht tun! Oder was wäre deine Antwort gewesen?
Hoffe du schaust nochmal rein.

LG
Merano

Gefällt mir

B
belle_11930188
23.08.05 um 13:17
In Antwort auf eirene_12488777

Was wirfst du mir vor?
Hallo Cyrano,

deinen Vorwurf verstehe ich nun wirklich nicht! ICH habe Peter schließlich ebenfalls eine abschließende Mail geschrieben, in der ich ihm schrieb, dass ich sein Verhalten nicht verstehe und aber auf dieser Basis keinen weiteren Kontakt wünsche (vom dienstlichen abgesehen), da mir das in dieser Weise nur weh tut.
Damit hatte ich jedes weitere nichtdienstliche Verhältnis zu ihm beendet und die Sache ihm gegenüber offiziell abgeschlossen, auch eine Freundschaft ausgeschlossen!

Vorher bereits hatte ich ihm ja schon gesagt, dass ich seine Antwort respektiere, aber eben sein kaltes Verhalten nicht verstehe. Schließlich waren wir mal sowas wie Freunde und hatten ein gewisses Vertrauensverhältnis und ich war davon ausgegangen - Liebe hin oder her - dass er mich zumindest freundschaftlich ja wohl zu mögen scheint und kann daher sein nun plötzlich so kaltes Verhalten nicht nachvollziehen!

ICH habe ihm auch gesagt, dass ich ihn in Ruhe lasse - und das tue ich auch! Deinen Vorwurf bezüglich Stalking verstehe ich nun wirklich nicht! ER hat versucht, mich in ein Gespräch zu verwickeln an dem Mittag. Ich habe zunächst kein Wort zu ihm gesagt! ER hat sich auf der Baustelle versteckt, als ich zum Fahrradständer kam... Offenbar hat hier doch wohl ER ein Problem?!? Ich habe ihn nicht am Fahrradständer abgepaßt, auch wenn er mir das unterstellte! Es macht auch rein von der Logik keinen Sinn, denn ich weiß ja, wann er normalerweise geht und an diesen beiden Tagen hatte er früher Schluß gemacht, was ich schließlich nicht wissen konnte...
Weder rufe ich ihn an, noch maile ich ihm, noch besuche ich ihn in seinem Büro - Wo also mache ich einen Fehler? Sag es mir ruhig! Ich selbst komme nicht drauf...
Mein Fehler mag darin bestehen, dass ich gedanklich noch immer bei ihm bin, mal mehr, mal weniger. Das aber ist ja für ihn keine Belastung, damit schade ich höchstens mir selbst und es wird auch schon weniger, geht aber eben nicht von heute auf morgen! Aber ansonsten gehe ich MEINEN Weg... Wenn ich ihn dabei treffe - was sich auf der Arbeit nicht vermeiden läßt - dann habe ich kein Problem damit, grüße ihn knapp aber freundlich und das war's. Ich meine, damit belästige ich ihn in meinen Augen nicht und ich werde garantiert nicht den Job wechseln oder meine gesamten Gewohnheiten ändern, nur weil er mich nicht mehr sehen will!

Ich habe mir in den vergangenen Tagen Gedanken darüber gemacht, WARUM er so ein Problem mit meiner Gegenwart hat und es kam auch wieder die Sehnsucht hoch nach den schönen vertrauten Momenten mit ihm in den vergangenen zwei Jahren. ABER ich habe seine Antwort kapiert und respektiere sie auch, zumal wie im anderen Beitrag geschrieben, meine Gefühle für ihn durch seine letzte kalt-distanzierte Mail ohnehin schon einen Knacks bekommen haben. Und letztlich kontaktiere ich ihn ja auch nicht weiter. Mehr als ihn "links liegen" lassen kann ich nicht tun! Oder worauf willst du hinaus? Naja, dass ich nicht einmal mehr an ihn denke, das wird noch dauern.

Was die Hochzeitsfeier bzw. Geschenke angeht: Das ist eine rein "dienstliche" Problematik! Aufgrund unseres bisher sehr freundschaftlichen Verhältnisses stellt sich für mich schon die Frage, wie es vor den anderen Kollegen aussieht, wenn ich mich an gar nichts beteilige, nicht zur Feier erscheine etc. Es wird einige zumindest wundern... Ich denke, da ist es normal, dass ich mir Gedanken mache darüber, was das beste Verhalten ist! Schließlich lege ich auch keinen Wert darauf, dass ich dann vor den anderen Kollegen der "Buhmann" bin! Und nebenbei bemerkt: Ich habe auch gar keine Lust, dort zu erscheinen und Peter und Anna sehen zu müssen oder mich auch nur an einem gemeinsamen Geschenk zu beteiligen! Aber es wäre schwierig, sich als einzige der Abteilung "zu weigern", sich an einer gemeinsamen Idee zu beteiligen! Noch dazu, wo bei einigen, u. a. auch meinem Chef, immer noch die "Denke" drin ist, dass Peter und ich "zusammengehören", erst vor wenigen Wochen bezeichnete uns noch ein Kollege als "Dream-Team". Peter war nicht dabei und ich habe nichts drauf gesagt. Mehr als das einfach zu übergehen kann ich nicht tun! Oder was wäre deine Antwort gewesen?
Hoffe du schaust nochmal rein.

LG
Merano

Vielleicht habe ich Dich falsch verstanden..
und entschuldige mich für mein ungeduldiges Posting. Vielleicht Selbstreflektion. Es ist halt so, das alles was Du schreibst für mich als Aussenstehenden wie "aufgesetzt" wirkt. Er hat klar gemacht, klarer geht nicht, das er keinen Kontakt mehr will. Warum, wieso, ist doch egal, es ist sein Recht. Du jedoch suchst immer noch nach Erklärungen, Entschuldigungen, Zusammenhängen. Die gibt es nicht! Man denkt es nur, weil man gefangen ist in sich selbst, in seinen Gefühlen. Es interessiert niemanden ob Du da auftauchst, Geschenke machst, ihr zusammengehört habt oder nicht. Was die anderen denken ist so schnellebig wie eine Autobahn. Du hängst Dich nur daran auf, weil es noch nicht zu Dir durchgedrungen ist und er spürt es eventuell auch und hat daher so grob gehandelt.Befreie Dich davon, es ist hart, schmerzhaft, gemein, traurig, aber alles, wirklich alles, hängt nur davon ab, das Du es auch wirklich lebstund willst und verstehst. Nicht nur den Schein wahrst.

Ich wünsche Dir das Beste,
aufrichtigst
cyrano

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige