Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Verliebt, in eine traurige Sackgasse manövriert...

Letzte Nachricht: 23. Juli 2013 um 11:30
A
austen_12903722
23.07.13 um 6:54

Der Text ist zwar leider etwas lang geworden, aber ich glaube anders versteht man das komplizierte Probleme nicht, das am Ende entstanden ist. Entschuldigt bitte.

Ich bin 28 Jahre alt, männlich und habe mich höllisch in die Azubine unserer Firma verguckt, die mittlerweile ausgelernt hat und übernommen wurde. Sie war auch mit ein Grund, warum ich mich von meiner Ex getrennt habe. Das war, als sie bei uns angefangen hat zu lernen. Anfangs hatte ich im Internet schriftlichen Kontakt mit ihr (hatte nach ihrer eMail gefragt), bin aber nicht zu potte gekommen, weil sie selber erst ne Trennung hinter sich hatte und ich wollte ihr da nicht auf die Pelle rücken. Ich habe zwar keine Probleme Menschen anzusprechen, aber bei Frauen, für die ich mich interessiere, bin ich eher der zurück haltende Gentleman. Meistens zu sehr zurück haltend. Wir haben viel geschrieben (vor allem ich , dass verlief sich aber mit der Zeit. Und nun haben wir garkeinen Kontakt mehr. Auf Arbeit sehen wir uns nur sporadisch. Es klingt zwar jetzt blöde aber für mich persönlich ist sie die schönste Frau, die ich jemals gesehen habe. Ich glaube ich habe mich schon zu sehr in sie verliebt. Ich bekomme jedesmal in ihrer Nähe eine Blockade und weiß dann überhaupt nicht, was ich erzählen soll. Wir haben einen Azubi bekommen, der quatscht den ganzen Tag mit ihr, ich bin höllisch neidisch. Wäre ich nicht verknallt in sie, hätte ich nicht solche Probleme.

Jedenfalls wird dass alles langsam zu viel für mich. Ich rede so gut wie garnicht mit ihr, weil ich das Gefühl habe, alles was ich sagen würde, könnte falsch sein oder blöd rüberkommen... Sowas hatte ich noch nie. Jetzt nach den Jahren habe ich das Gefühl, wir fangen uns sogar an, unterbewusst anzufeinden. Sie erzählt von sich aus nicht viel. Aber jeder redet viel mit ihr, nur ich nicht. Alle bringen sie zum lachen, nur ich nicht. Wenn sie von jemanden etwas will (arbeitstechnisch) oder bei der Begrüßung, lächelt sie alle an, mich hingegen kaum, habe ich das Gefühl. Bzw. vor allem verhält sie sich anderen gegenüber deutlich offener, als mir gegenüber. Und das ist meine Schuld. In den letzten Jahren, seit der Trennung, habe ich mich ziemlich gehen lassen, (bin nur ungerne Single) und bin gerade auch wegen der Azubine und meinem Versagen ihr gegenüber depressiv geworden, was anderen in der Firma auch schon aufgefallen ist (allerdings nicht der Zusammenhang mit ihr). Mich wundert es garnicht, wenn mich die Azubine nicht mehr mag. Mit jedem erzähle ich, nur mit ihr nicht, weil ich einen gigantischen Respekt vor ihr habe. Ich sehe jetzt nicht wirklich schlecht aus, aber bin etwas zu schlank und der Azubi das beste Beispiel, wer wirklich am besten zu ihr passen würde, optisch und charakterlich. (okey, ist am Ende immer Geschmackssache und ihm fehlt etwas der Respekt vor Frauen, das wovon ich scheinbar zuviel habe, bzw. er ist eh vergeben) Ich habe das Gefühl überhaupt keine Chance bei ihr zu haben. So wunderschön wie sie ist, könnte sie jeden haben. Und es ist schrecklich für mich, jeden Tag mit dieser Frau zusammen arbeiten zu müssen.
Eigentlich habe ich die Hoffnung schon früh aufgegeben, dass sie sich auch nur annähernd für mich interessieren könnte. Sie verhält sich manchmal komisch, seufst z.b. wenn sie an mir vorbeiläuft. Das kann natürlich auch nur Zufall sein. Ich denke allegmein einfach viel zu viel nach. Am schrecklichsten wäre es für mich, sie könnte auch in mich verliebt sein, traut sich aber nicht es zu sagen und ist gerade deswegen enttäuscht, dass ich so einen Abstand zu ihr halte. Und wir laufen dadurch an einer wundervollen Beziehung vorbei. Aber das glaube ich nicht. Bei dem großen Abstand den ich in den letzten Jahren zu ihr gehalten habe, fragt sie sich eher, warum ich das tue, ob ich sie nicht leiden kann, und kann es ihr dann nicht verdenken, dass sie mich nicht mehr leiden mag...
Auf jedenfall habe ich das Gefühl, dass das noch schlimm enden wird, mit uns beiden, wenn das so weiter geht. Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich weiß überhaupt nicht, was sie über mich denkt. Ich denke oft drüber nach, deswegen die Firma zu verlassen.

Was soll ich nur tun? Am liebsten würde ich ihr einen ausführlichen Brief schreiben, den ich ihr Freitags nach Feierabend einfach in die Hand drücke, den sie zu Hause in Ruhe lesen kann und nächste Woche auf Arbeit in einem ruhigen Moment kann ich dann auch locker drüber reden, wenn das Hauptproblem so erstmal bei ihr bekannt ist. (wobei ich trotzdem gigantisches Herzklopfen hätte, wie ihre Reaktion nach der Begrüßung wäre...) Aber so ein Brief ist doch das feigeste was man tun kann?
Eigentlich hatte ich gedacht, am liebsten möchte ich sie direkt drauf ansprechen, dass es nicht meine Absicht ist, dass ich solchen Abstand halte und warum. Aber da habe ich schon wieder Angst, sie könnte mich für einen Spinner halten. Das tut sie vieleicht auch so schon. Oder wenn ich erzähle, warum ich Abstand halte, dass sie mich nicht ausreden lässt oder mir nicht alles einfällt, was ich zu sagen habe, weil ich zu nervös bin und es dann zu noch mehr Missverständnissen kommt. Ich habe überhaupt keine Probleme in der Firma Probleme anzusprechen, selbst beim Chef oder in der großen Runde. Hab ich schon alles hinter mir und hab eigentlich gute Erfahrung mit gemacht, eigentlich bin ich recht mutig. Aber bei ihr habe ich das Gefühl, ich würde dadurch nur noch alles schlimmer machen. Ich will sie nicht kritisieren. Keine Angst machen oder irritieren. Ich möchte ihr Arbeitsleben bzw. das Verhältniss zur mir nicht unnötig verkomplizieren, nur weil ich mich in sie verknallt habe. Aber wie es jetzt ist, geht es auch nicht weiter. Ich fresse meine Sehnsucht in mich hinein, ohne es versucht zu haben. Wenn ich wüsste ob sie einen Freund hat oder sie mir sagt, dass sie kein Interesse an mir hat, wäre das alles für mich viel leichter. Alles wäre geklärt. Andere mit hinein ziehen, will ich aber auch nicht. Aber wenn ich es klären möchte, habe ich Angst um sie, dass ich ihr dadurch nur Probleme bereite oder unser Verhältniss endgültig zerstöre. Solange sie Azubine war, Prüfungsstress hatte etc. kam es für mich erst recht nicht in Frage, sie mit dem Thema zu belästigen. Ich weiß nicht, wie das passieren konnte. Das ganze bedrückt mich wahnsinnig.

Mehr lesen

Anzeige
D
dianne_12374856
23.07.13 um 11:30

Stell dir vor:
Wenn es mit ihr nicht klappt, gibt es noch einige Millionen, gar Milliarden andere Frauen auf diesem Planeten.

Es stellt sich natürlich die berechtigte Frage, wieso sie dir gegenüber so sein sollte wie den anderen gegenüber, schließlich scheinst du so zu mauern, dass sie die Distanz zwischen euch beiden bemerkt.
Da du nie den Mut aufbringst, sie mal darauf anzusprechen, ist sie wahrscheinlich genau so verunsichert wie du.

An deiner Stelle würde ich nicht mit der Tür ins Haus fallen.
Geh doch mit ihr zusammen Mittagessen, wenn es sich einrichten lässt, um erstmal das Eis zu brechen.
Oder falls du bald Geburtstag hast, gib (selbstgebackenen!) Kuchen aus und gib ihr ein Stück davon persönlich, da könntet ihr etwas quasseln...
etc. etc.
Es gibt so viele Möglichkeiten! Um es mit den Worten von Bernd W. Klöckner zu sagen: "Nicht getan hast du's schon!"

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige