Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verliebt in die beste Freundin

Verliebt in die beste Freundin

18. November 2012 um 13:37

Hi zusammen,

ich stecke gerade ziemlich in der Zwickmühle und ich weiß echt nicht mehr weiter, daher wollte ich hier mal im Rat fragen.

Ich habe eine (sehr) gute Freundin, mit der ich damals zusammen studiert habe. Ich kenne sie nun schon seit gut 4 Jahren, wir haben aufgrund des selben Freundeskreises auch in der Vergangenheit immer schon viel miteinander gemacht (von weggehen über Skiurlaub oder sonstige kleinere Unternehmungen oder Wochen(end)trips. Attraktiv (rein optisch) fand ich sie eigentlich schon immer, aber in den letzten Jahren lernte ich sie halt besser kennen und es kristallisierte sich heraus, dass wir einige Gemeinsamkeiten bzw. gemeinsame Hobbies haben und sie mir vom Charakter her super gefällt. Mittlerweile hat es uns beide aufgrund der Arbeit in die selbe Stadt verschlagen und wir unternehmen weiterhin viel miteinander (wir sehen uns eigentlich jede Woche mindestens einmal). Sie hatte letztes Jahr eine Beziehung und das hängt ihr noch etwas nach (ihr Ex wollte sie nicht gehen lassen und fing dann an, lächerliche Aktionen zu starten). Wir hatten vor einem halben Jahr schon mal unter 4 Augen über Beziehungen gesprochen und da meinte sie, dass sie sich zur Zeit noch keine neue Beziehung vorstellen kann und das Singleleben nun erstmal genießt (naja, bei mir sieht es anders aus, da meine letzte Beziehung nun schon 13 Monate her ist).
Seit nun 1-2 Monaten habe ich jedoch sehr starke Gefühle für sie und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Einerseits habe ich mich absolut in sie verschossen, aber andererseits habe ich Angst, dass unsere Freundschaft (die wirklich sehr eng ist) daran zu Bruch geht und sie sich mehr und mehr zurückzieht. Ich habe auch versucht, sie mir aus dem Kopf zu schlagen und die Augen nach anderen Frauen offen gehalten, in der Hoffnung, sie dadurch zu vergessen. Das hat aber nur über eine sehr kurze Zeit geklappt, denn meine Gefühle kamen zurück. Es vergeht mittlerweile kein Tag, an dem ich nicht an sie denken muss und mittlerweile macht es mich echt fertig, dass ich es nicht übers Herz bringe, es ihr ins Gesicht zu sagen. Ich bin mir auch relativ sicher, dass ich eher engeren Kontakt zu iihr suchen will bzw. ihr Aufmerksamkeit schenken will, um so eine Reaktion von ihr zu erzwingen (ich glaube irgendwie nicht, dass Frauen es mögen, wenn man ihnen direkt und offen seine Gefühle "beichtet" und habe Bedenken, dass sie dann mit einem Rückzug reagiert).

Wenn ich jedoch ehrlich/realistisch bin, kamen von ihr jedoch bisher nur sehr wenige Gesten, die mir Anlass zum Glaube geben könnten, dass sie ebenfalls mehr möchte. Denn näher als eine Umarmung zur Begrüßung oder Verabschiedung kamen wir uns nie.
Jedoch gab es in den letzten Monaten einige Ereignisse, die mich nachdenklich machten:
- Ihre Mutter kam zu Besuch und sie fragte mich, ob ich ihr ein bisschen die Stadt zeigen könnte, da sie auf einem Lehrgang war und erst Abends zurückkam. Klar, mache ich doch gerne. So bin ich dann den ganzen Tag mit ihrer Mutter durch die Stadt/Museen usw. gezogen. Dabei kamen wir auch ins Gespräch und sie sagte mir dann "ach du bist der, der letztes Jahr für 6 Monate im Ausland war? [ja, war ich] Ihre Tochter hätte ihr nämlich viel von mir erzählt und hat sich gefreut, wenn ich wieder zurückkomme" Ok, dachte ich mir...könnte man rein freutschaftlich sehen, könnte aber auch mehr sein.
Dann vor einigen Wochen fiel die Heizung in ihrer Wohnung aus und sie fragte mich, ob ich ihr über Nacht Asyl gewähren könnte. Ich sagte ihr dann, dass sie weiß, dass sie jederzeit gerne kommen könnte und ich ja genug Platz und eine gemütliche Couch habe (vielleicht hätte ich ihr doch eher mein Bett anbieten sollen und mich auf die Couch verfrachten). Waren dann Abends noch mit Freunden was trinken und dann ging sie ohne weitere Worte zu einer Freundin zum schlafen, die eine Einzimmerwohnung hat. An dem Punkt dachte ich mir dann, dass ich einen Fehler gemacht haben muss und sie sich evtl. mehr erhofft hätte? Ich weiß es nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich weiß nicht, was ich machen soll. Wir fahren im Dezember noch zusammen mit Freunden in den Skiurlaub und danach trennen sich dann unsere Wege erstmal, da wir jeweils über Weihnachten zu unseren Familien fahren.
Ich hatte mir überlegt, ihr ein kleines Weihnachtsgeschenk zu machen. So einen Teelichtständer aus Stein mit eingemeißeltem Spruch, wie "Manche Menschen machen die Welt besonders, indem sie einfach da sind" oder "Wenn ich das Gute in meinem Leben zusammenzähle, zähle ich dich zweimal.". Dazu dann eine persönliche Karte, in der ich ihr nochmal schreibe, dass sie mir echt viel bedeutet und ich ihr für ein tolles Jahr danken will, fürs zuhören und fürs immer da sein.

Meint ihr, das wäre eine gute Idee, oder ist das zu kitschig? Ich will sie jetzt wirklich nicht überrumpeln und die Sache langsam angehen lassen. Oder sollte ich das alles sein lassen und ihr es direkt sagen und "klar Schiff" machen?

Sie ist übrigens 28, ich bin 27.

Danke für alle Tipps!

Grüße
Tobias

Mehr lesen

18. November 2012 um 14:08

Keine gute Idee
zu kitschig, nicht eindeutig

Abgesehen davon...dat wird doch nichts
Ach Mann ey. Du tust mir echt so leid.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen