Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verliebt - Gestehen oder Schweigen?

Verliebt - Gestehen oder Schweigen?

27. September 2009 um 13:24

Hallo Zusammen,

ich stehe vor einem riesen Problem:

Ich habe mich verliebt. Anfangs war es eher nur eine Schwärmerei, aber seit ca. 4 Wochen ist von meiner Seite mehr
im Spiel, als nur harmlose Schwärmerei.

Ich fand ihn (Mitte 30) schon als ich ihn kennenlernte (knapp ein Jahr her) sehr gutaussehend. Habe mir aber nie mehr dabei gedacht.

Wir haben uns seitdem jeden Tag gesehen und auch fast immer Konversationen geführt und dabei viel gelacht. In diesen ungezwungenen Unterhaltungen habe ich ihn mit der Zeit immer mehr lieb gewonnen.

Er ist sehr kommunikativ und erzählt deshalb auch sehr viel von sich selbst. (Kann aber auch sehr gut zuhören.) Darunter sind auch Dinge, von denen ich denke, dass man sie nicht einfach irgendwem erzählt.
Das kann aber auch an mir liegen.
Ich bin sehr offen und rede deshalb auch sehr viel.
Das macht mich vertrauenserweckend.

Er ist außerdem humorvoll, bodenständig, aber auch sensibel, also kein Weichei, sondern es geht schon in Richtung Feinfühligkeit.
Darüber hinaus betätigt er sich sportlich, kocht gerne und ist Familienmensch.

Ich bin eigentlich nicht auf den Mund gefallen und bin oft sehr gerade heraus und sehr transparent, was meine Emotionen angeht.

Jedoch wenn es um Männer.. Liebe.. etc. geht, bin ich absolut unbeholfen. Schüchtern.
Das liegt auch daran, dass ich kein so großes Selbstwertgefühl habe.
Ich fühle mich oft schlecht und minderwertig, auch, weil ich nicht so gut aussehe, wie andere Frauen.
Zuletzt kommt noch meine körperliche Behinderung hinzu, die nicht gerade dazu beiträgt, Selbstvertrauen aufzubauen.

Als weiteres Erschwernis der ganzen Situation kommt hinzu, dass er (seit 4 Monaten) wieder eine Freundin hat.
Bezüglich dieser Tatsache hat er geäußert, dass er erst mal schauen muss, ob es überhaupt passt.

Ich weiß, ich halte mich so ziemlich an jedem vorhandenen kleinen Strohhalm fest, der sich mir gibt.
Vielleicht bin ich auch chancenlos, allerdings möchte ich deshalb mal die Meinung Dritter einholen.

Meine Kollegin, die ihn auch kennt, sieht dort für mich no chance, ich denke aber, dass sie die Situation nicht wiklich beurteilen kann, weil er sich meistens ausschweigt, wenn sie mit mir zusammen ist, und hält sich bedeckt.
Aus diesem Grund hat sie ein ganz anderes Bild von ihm, als ich und zieht daraus dann den Schluss der "Desinteresse".

Wenn sie dann aber verschwindet, dann kommt er wieder aus sich heraus und fängt an zu reden.

Was mich fertig macht ist, dass meine Kollegin mir weißmacht, mir würde man die Verliebtheit in bestimmten
Situationen (in denen er auch dabei ist) ansehen..

Ich habe sehr große Angst ihm meine Gefühle mitzuteilen, da ich schon einmal eine schlechte Erfahrung gemacht habe, als ich einem Freund von mir gestanden habe, dass ich ihn liebe.
Die Freundschaft ist daran zerbrochen und ich habe sehr lange gebraucht, damit zurecht zu kommen.

In diesem Fall bin ich zwar in keinem freundschaftlichen Verhältnis zu ihm, aber dennoch möchte ich nicht, dass er sich, wenn er weiß, dass von meiner Seite Gefühle da sind, von mir entfernt und ich ihn nie wieder sehe.

Was würdet ihr tun?
Vielleicht können mir auch mal Männer hier was dazu sagen.

Findet ihr es zu aufdringlich/auffällig, wenn ich ihm etwas schenke, obwohl er eine Freundin hat? Oder meint ihr, dass ist in diesem Fall einfach nur unangebracht?

LG
die eisblume

Mehr lesen

30. September 2009 um 21:17

Uiuiui....=)
Deine Situation ist in der Tat nicht einfach. Als ich zunächst nur den Titel deiner Diskussion las, "verliebt - gestehen oder schweigen", ging mir sofort durch den Kopf, warum nicht gestehen?
Als ich dann jedoch deine ganze Geschichte las, wurde mir der tiefere Hintergrund deiner Frage bewusst.
Es ist in der Tat eine schwierige Situation, VOR ALLEN DINGEN deshalb, weil er eine Freundin hat. Was ich mich bei der ganzen Geschichte frage, Gefühle hin oder her ist, was für einen Freund du genau haben möchtest?
Was ich in der letzten Zeit, jedenfalls persönlich für mich festgestellt habe ist, dass nicht nur die Gefühle übereinstimmen sollten, sondern auch was der Verstand einem sagt.
Du kannst so viele Männer noch kennenlernen, aber ein vergebener sollte eigentlich absolut tabu sein. Auch wenn es dich vielleich traurig macht, das zu hören, weil dein Herz dir sagt, dass du am liebsten mit ihm zusammen sein wolltest, ich würde mich tendenziell von ihm abwenden.
Du sagst zwar, du würdest nicht so gut aussehen wie andere Mädels, aber das ist doch nicht das, worauf es im Leben ankommt.
Man verliebt sich meistens eh eher in gewisse Eigenschaften eines Menschen, von daher hast du die besten Voraussetzungen, jemanden (Neues auch kennenzulernen, wenn du eine nette und aufgeschlossene PErsönlichkeit bist.
Natürlich kannst du ihm auch deine Gefühle gestehen oder weiteres probieren, aber ich sag dir, es kann auch zu seiner sehr langen, sich streckenden Zeit werden.
Du kannst deine Energie besser in jemanden stecken, der nicht vergeben ist.
Klar, das sagt sich so leicht, aber schau dich doch einfach mal in deinem Umfeld näher um, wer sonst noch so rumläuft Es gibt noch so viele nette andere Jungen.
Sollte deine Kollege dennoch etwas für dich empfinden, dann wird er spätestens dann besonders aufmerksam, wenn du dich von ihm abwendest.
Ich denke, ihm ein bißchen weniger Aufmerksamkeit zu schenken, "könnte" ich zweierlei Hinsicht zum Vorteil sein. Entweder du merkst, dass es ihm nicht ganz so wichtig ist und somit hast du vielleicht die Chance jemanden Neues kennnenzulernen, oder er merkt, dass er ähnliches empfindet, dann wird er automatisch auf dich zukommen.
Sich jedoch in eine bestehende Beziehung einzumischen, ist nie besonders ratsam.
Auch ihm ein Geschenk zu machen, halte ich persönlich für keine gute Idee. Er mag sich vielleicht freuen, aber weißt du, was es im Endeffekt für eine Bedeutung für ihn hat? Des Weiteren stell dir einmal vor, du wärst in einer Beziehung und die Kollegin deines Freundes würde ihm Geschenke machen? Was würdest du dann denken?

Zwei Dinge würde ich dir gerne noch auf den Weg geben. 1.: Zweifel nicht so sehr an dir. Jeder Mensch ist einzigartig und ich bin überzeugt davon, dass auch du ein ganz besonderer Mensch bist! Glaube einfach mehr an dich!
2.: Mach deine Entscheidungen nicht von vergangenen Geschehnissen abhängig und probiere mehr in der Gegenwart zu leben. Jeder Mensch hat schon eine Abfuhr einkassiert. Das ist eine schlimme Erfahrung, aber darauf kann man auch Kraft schöpfen. Du musst eben immer mit einem scharfen Verstand probieren, die Situation zu beurteilen...

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, egal was passiert und glaub einfach dran, das alles gut wird, egal was passiert.

Und schreib mal, falls es was Neues gibt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2009 um 17:21
In Antwort auf catina_12630772

Uiuiui....=)
Deine Situation ist in der Tat nicht einfach. Als ich zunächst nur den Titel deiner Diskussion las, "verliebt - gestehen oder schweigen", ging mir sofort durch den Kopf, warum nicht gestehen?
Als ich dann jedoch deine ganze Geschichte las, wurde mir der tiefere Hintergrund deiner Frage bewusst.
Es ist in der Tat eine schwierige Situation, VOR ALLEN DINGEN deshalb, weil er eine Freundin hat. Was ich mich bei der ganzen Geschichte frage, Gefühle hin oder her ist, was für einen Freund du genau haben möchtest?
Was ich in der letzten Zeit, jedenfalls persönlich für mich festgestellt habe ist, dass nicht nur die Gefühle übereinstimmen sollten, sondern auch was der Verstand einem sagt.
Du kannst so viele Männer noch kennenlernen, aber ein vergebener sollte eigentlich absolut tabu sein. Auch wenn es dich vielleich traurig macht, das zu hören, weil dein Herz dir sagt, dass du am liebsten mit ihm zusammen sein wolltest, ich würde mich tendenziell von ihm abwenden.
Du sagst zwar, du würdest nicht so gut aussehen wie andere Mädels, aber das ist doch nicht das, worauf es im Leben ankommt.
Man verliebt sich meistens eh eher in gewisse Eigenschaften eines Menschen, von daher hast du die besten Voraussetzungen, jemanden (Neues auch kennenzulernen, wenn du eine nette und aufgeschlossene PErsönlichkeit bist.
Natürlich kannst du ihm auch deine Gefühle gestehen oder weiteres probieren, aber ich sag dir, es kann auch zu seiner sehr langen, sich streckenden Zeit werden.
Du kannst deine Energie besser in jemanden stecken, der nicht vergeben ist.
Klar, das sagt sich so leicht, aber schau dich doch einfach mal in deinem Umfeld näher um, wer sonst noch so rumläuft Es gibt noch so viele nette andere Jungen.
Sollte deine Kollege dennoch etwas für dich empfinden, dann wird er spätestens dann besonders aufmerksam, wenn du dich von ihm abwendest.
Ich denke, ihm ein bißchen weniger Aufmerksamkeit zu schenken, "könnte" ich zweierlei Hinsicht zum Vorteil sein. Entweder du merkst, dass es ihm nicht ganz so wichtig ist und somit hast du vielleicht die Chance jemanden Neues kennnenzulernen, oder er merkt, dass er ähnliches empfindet, dann wird er automatisch auf dich zukommen.
Sich jedoch in eine bestehende Beziehung einzumischen, ist nie besonders ratsam.
Auch ihm ein Geschenk zu machen, halte ich persönlich für keine gute Idee. Er mag sich vielleicht freuen, aber weißt du, was es im Endeffekt für eine Bedeutung für ihn hat? Des Weiteren stell dir einmal vor, du wärst in einer Beziehung und die Kollegin deines Freundes würde ihm Geschenke machen? Was würdest du dann denken?

Zwei Dinge würde ich dir gerne noch auf den Weg geben. 1.: Zweifel nicht so sehr an dir. Jeder Mensch ist einzigartig und ich bin überzeugt davon, dass auch du ein ganz besonderer Mensch bist! Glaube einfach mehr an dich!
2.: Mach deine Entscheidungen nicht von vergangenen Geschehnissen abhängig und probiere mehr in der Gegenwart zu leben. Jeder Mensch hat schon eine Abfuhr einkassiert. Das ist eine schlimme Erfahrung, aber darauf kann man auch Kraft schöpfen. Du musst eben immer mit einem scharfen Verstand probieren, die Situation zu beurteilen...

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, egal was passiert und glaub einfach dran, das alles gut wird, egal was passiert.

Und schreib mal, falls es was Neues gibt!

Finchen, vielen Dank, für deinen Beitrag,
um deine Frage zu beantworten:
Ich habe schon eine konkrete Vorstellung wie er "aussehen" sollte (nicht vom optischen betrachtet; denn das ist für mich absolut zweitrangig).

Mir ist es wichtig, einen Partner zu haben, der mit beiden Beinen im Leben steht, und genau weiß, welches Ziel er vor Augen hat.
Folglich sollte er dies auch mit Ehrgeiz und Leidenschaft anstreben.

Welches Ziel dabei verfolgt wird, ist dabei erstmal nicht erstrangig, es sollte allerdings eine Produktivität bzw. auch ein entsprechender Sinn dahinter stecken.
Das kann z. B. ein Ziel sein, sich für dich Familie einzusetzen.

Darüber hinaus ist es mir sehr wichtig mit meinem Partner (auch tiefgründig) zu kommunizieren. Gerade auch deshalb, weil ich sehr disskussionsfreudig bin.
Im Zuge dessen ist es mir auch wichtig, dass ein Mann seine eigene Meinung hat, ohne das ich das Gefühl habe, er plappert nur alles nach (was die Allgemeinheit so sagt).

Des weiteren sollte er an sich schon Gemeinsamkeiten mit mir haben (Hobbys, etc.), humorvoll sein, im Umgang (auch mit anderen) freundlich, verständnisvoll, mitfühlend, etc.

Was jedoch von allem ab, letztendlich auch von Wichtigkeit ist: Er sollte sich auf ein Leben mit einer eingeschränkten Person einlassen können, und das ist wahrlich nicht so einfach, wie man sich das vielleicht denken mag. Das ist unter anderem darin begründet, dass wir Menschen im allgemeinen selten dazu bereit sind, aus unserem Alltagstrott herauszukommen und uns für eine andere Sichtweise im Leben zu öffnen.

Eine Bekannte hat das gegenüber mal mit folgendem Frage geäußert: "Wer will sich schon freiwillig an eine Frau binden, die körperlich behindert ist und sich dadurch so eine zusätzliche Last ans Bein holen?"

Ich versuche mir so ein Denken immer auszureden.
Jedoch komme ich auch mal ins Zweifeln, da es ja doch schon "nicht normal" ist, dass sich kein Typ für mich interessiert.

Sie hat schon irgendwo recht damit. Das Leben ist so schon schwer genug, jeder muss sich durchbeißen, warum es sich noch schwerer machen?
Ich denke, dass es da vonseiten mancher Mitmenschen, die nicht behindert sind, schon gewisse Berührungsängste gibt. (Und das nur auf der Ebene des alltäglichen zwischenmenschlichen Kontakts, wie soll das da erst aussehen, wenn man eine innigere Beziehungsebene in Angriff nehmen möchte?)

Die Erfahrung habe ich ja auch schon oft im Leben gemacht, das Menschen sich, wenn sie mich nicht kennen, erst einmal übertrieben distanziert verhalten.

Im gleichen Moment bin ich dann eigentlich auch schon dabei und minimiere die Distanz, indem ich offen auf mein Gegenüber zugehe (wenn ich mit ihm in Kontakt treten will, ansonsten belasse ich es bei der Distanz).
Damit sind dann auch schon alle Ängste beseitigt.
Jedoch stell ich mir das für eine Beziehung zu einem Mann deutlich schwerer vor.

Deswegen frage ich auch irgendwann mal jeden der Person, (männlich) mit denen ich Kontakt habe pauschal ob er ein Problem hätte, mit behinderten Menschen umzugehen.
Aus reiner Neugier heraus.
Dann höre ich immer "Nein, ist doch kein Thema, du bist doch selbst betroffen."
Jedoch wäre das glaube ich schon ein "Thema" wenn ich sagen würde: "Könntest du dir eine Liebesbeziehung zu einem behinderten Menschen vorstellen?"

Jedoch bin ich ein bisschen vom Thema abgekommen - tut mir leid.

Ich habe während unserer Gespräche festgellt, was ihn beschäftigt, wo seine Prioritäten liegen, was für Abneigungen er hat und durch welche Dinge er z. B. sehr geprägt wurde und folglich auch seine (Nicht-) Handlungen danach ausrichtet.

Unsere Gespräche sind der elementare Grund dafür, weshalb ich mich verliebt habe, denn in diesem Kommunikationsaustausch habe ich sehr, sehr viel von seinem Charakter gesehen und dieser ist es, der mich letztendlich so anzieht.

Aber auch wenn er nicht mit mir kommuniziert, sehe ich wie er z. B. mit anderen umgeht oder sich verhält, wenn mal keiner mit ihm redet.

In der Tat muss ich dir zustimmen.
Eigentlich wäre es richtig sich von ihm abzuwenden und ihn zu lassen, jedoch sind wir aufgrund einer Tatsache, die ich nicht beeinflussen kann (und ehrlich gesagt auch irgendwo nicht möchte) jeden Tag zusammen.

Ich mache mir wegen meiner Gefühle auf anderer Seite Vorwürfe, weil ich immer von mir selbst dachte, ich würde mich nie in einen Mann, der sich in einer Beziehung befindet verlieben..
Aber dann ist es doch passiert.. ich fühl mich maches Mal so schmutzig deswegen..

Ich denke auch in dem Punkt, dass seine Freundin sich auch nicht toll fühlen würde, wenn ich ihm ein Geschenk mache,..
Ich in der Situation wäre wahrscheinlich als Freundin entsetzlich traurig..

Ich bedanke mich sehr für deinen Beitrag und vielleicht magst du ja auch was zu meiner Antwort sagen, die ich dir gegeben habe?
(Alle anderen sind hiermit natürlich genauso aufgefordert, ihre Meinung zu äußern. )
die eisblume

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2009 um 19:38
In Antwort auf hannah_12638965

Finchen, vielen Dank, für deinen Beitrag,
um deine Frage zu beantworten:
Ich habe schon eine konkrete Vorstellung wie er "aussehen" sollte (nicht vom optischen betrachtet; denn das ist für mich absolut zweitrangig).

Mir ist es wichtig, einen Partner zu haben, der mit beiden Beinen im Leben steht, und genau weiß, welches Ziel er vor Augen hat.
Folglich sollte er dies auch mit Ehrgeiz und Leidenschaft anstreben.

Welches Ziel dabei verfolgt wird, ist dabei erstmal nicht erstrangig, es sollte allerdings eine Produktivität bzw. auch ein entsprechender Sinn dahinter stecken.
Das kann z. B. ein Ziel sein, sich für dich Familie einzusetzen.

Darüber hinaus ist es mir sehr wichtig mit meinem Partner (auch tiefgründig) zu kommunizieren. Gerade auch deshalb, weil ich sehr disskussionsfreudig bin.
Im Zuge dessen ist es mir auch wichtig, dass ein Mann seine eigene Meinung hat, ohne das ich das Gefühl habe, er plappert nur alles nach (was die Allgemeinheit so sagt).

Des weiteren sollte er an sich schon Gemeinsamkeiten mit mir haben (Hobbys, etc.), humorvoll sein, im Umgang (auch mit anderen) freundlich, verständnisvoll, mitfühlend, etc.

Was jedoch von allem ab, letztendlich auch von Wichtigkeit ist: Er sollte sich auf ein Leben mit einer eingeschränkten Person einlassen können, und das ist wahrlich nicht so einfach, wie man sich das vielleicht denken mag. Das ist unter anderem darin begründet, dass wir Menschen im allgemeinen selten dazu bereit sind, aus unserem Alltagstrott herauszukommen und uns für eine andere Sichtweise im Leben zu öffnen.

Eine Bekannte hat das gegenüber mal mit folgendem Frage geäußert: "Wer will sich schon freiwillig an eine Frau binden, die körperlich behindert ist und sich dadurch so eine zusätzliche Last ans Bein holen?"

Ich versuche mir so ein Denken immer auszureden.
Jedoch komme ich auch mal ins Zweifeln, da es ja doch schon "nicht normal" ist, dass sich kein Typ für mich interessiert.

Sie hat schon irgendwo recht damit. Das Leben ist so schon schwer genug, jeder muss sich durchbeißen, warum es sich noch schwerer machen?
Ich denke, dass es da vonseiten mancher Mitmenschen, die nicht behindert sind, schon gewisse Berührungsängste gibt. (Und das nur auf der Ebene des alltäglichen zwischenmenschlichen Kontakts, wie soll das da erst aussehen, wenn man eine innigere Beziehungsebene in Angriff nehmen möchte?)

Die Erfahrung habe ich ja auch schon oft im Leben gemacht, das Menschen sich, wenn sie mich nicht kennen, erst einmal übertrieben distanziert verhalten.

Im gleichen Moment bin ich dann eigentlich auch schon dabei und minimiere die Distanz, indem ich offen auf mein Gegenüber zugehe (wenn ich mit ihm in Kontakt treten will, ansonsten belasse ich es bei der Distanz).
Damit sind dann auch schon alle Ängste beseitigt.
Jedoch stell ich mir das für eine Beziehung zu einem Mann deutlich schwerer vor.

Deswegen frage ich auch irgendwann mal jeden der Person, (männlich) mit denen ich Kontakt habe pauschal ob er ein Problem hätte, mit behinderten Menschen umzugehen.
Aus reiner Neugier heraus.
Dann höre ich immer "Nein, ist doch kein Thema, du bist doch selbst betroffen."
Jedoch wäre das glaube ich schon ein "Thema" wenn ich sagen würde: "Könntest du dir eine Liebesbeziehung zu einem behinderten Menschen vorstellen?"

Jedoch bin ich ein bisschen vom Thema abgekommen - tut mir leid.

Ich habe während unserer Gespräche festgellt, was ihn beschäftigt, wo seine Prioritäten liegen, was für Abneigungen er hat und durch welche Dinge er z. B. sehr geprägt wurde und folglich auch seine (Nicht-) Handlungen danach ausrichtet.

Unsere Gespräche sind der elementare Grund dafür, weshalb ich mich verliebt habe, denn in diesem Kommunikationsaustausch habe ich sehr, sehr viel von seinem Charakter gesehen und dieser ist es, der mich letztendlich so anzieht.

Aber auch wenn er nicht mit mir kommuniziert, sehe ich wie er z. B. mit anderen umgeht oder sich verhält, wenn mal keiner mit ihm redet.

In der Tat muss ich dir zustimmen.
Eigentlich wäre es richtig sich von ihm abzuwenden und ihn zu lassen, jedoch sind wir aufgrund einer Tatsache, die ich nicht beeinflussen kann (und ehrlich gesagt auch irgendwo nicht möchte) jeden Tag zusammen.

Ich mache mir wegen meiner Gefühle auf anderer Seite Vorwürfe, weil ich immer von mir selbst dachte, ich würde mich nie in einen Mann, der sich in einer Beziehung befindet verlieben..
Aber dann ist es doch passiert.. ich fühl mich maches Mal so schmutzig deswegen..

Ich denke auch in dem Punkt, dass seine Freundin sich auch nicht toll fühlen würde, wenn ich ihm ein Geschenk mache,..
Ich in der Situation wäre wahrscheinlich als Freundin entsetzlich traurig..

Ich bedanke mich sehr für deinen Beitrag und vielleicht magst du ja auch was zu meiner Antwort sagen, die ich dir gegeben habe?
(Alle anderen sind hiermit natürlich genauso aufgefordert, ihre Meinung zu äußern. )
die eisblume

Du machst das schon....
So!!! Da bin ich wieder!

Habe deinen Eintrag gerade gelesen und finde dich jetzt auch wesentlich sympatischer, nachdem ich aus deinem Eintrag entnehmen konnte, dass du quasi in die Situation reingerutscht bist Das ist natürlich echt blöd.

Erstmal: Zu deiner "Bekannten" die hört sich wirklich äußerst sympatisch an. Also wenn ich jemanden nett finden würde, dann würde ich dieser Person gegenüber glaube ich nicht sagen "Wer will sich schon freiwillig an eine Frau binden, die körperlich behindert ist und sich dadurch so eine zusätzliche Last ans Bein holen?"

Was hast du denn überhaupt für eine körperliche Behinderung???

Das tut mir natürlich sehr leid. ABER, ABER davon darfst du dich trotzdem nicht runterziehen lassen. Meine Devise ist: MAche immer das Beste aus der Situation.
Ich finde auf jeden Fall, dass du das schonmal gut machst, mit Distanz und Nähe. Es gibt eben LEIDER viel zu viele Bekloppte Menschen auf dieser Welt und dazu gehören eben auch einige, die Vorurteile oder Probleme mit einer Behinderung haben. Kann man leider nichts dran machen ;-(

Wenn dein Schwarm so gefestigt ist in seiner Meinung, dann hat er wahrscheinlich auch einen elementaren Grund, mit seiner Freundin zusammen zu sein.
Oder gibt es irgendwelche Anzeichen, dass er dich gut findet?

Wenn nicht, wie kannst du die Situation lösen? Kannst du vielleicht in eine andere Abteilung wechseln, so dass du ihn nicht mehr so oft siehst?
Oder: Kannst du dir einen neuen Job suchen?

Ich bin mir sehr sicher, dass du noch den Richtigen findest. Nur vielleicht ist das nicht dein -vergebener- Kollege

Freu mich, wenn du antwortest, so dass ich die Situation noch besser einschätzen kann


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2009 um 10:33

Nicht gestehen
Hallo,

das ist eigentlich nicht so ein riesen Problem, dieses Problem
haben ganz viele Leute und immer wieder.
Man lernt jemand kennen, findet ihn ganz toll, gutaussehend und supernett und betrachet denjenigen dann auch mit einer rosa Brille.
Das ging auch mir schon ganz oft so, es ist nun mal eher selten, dass sich zwei treffen und gleich BEIDE hin und weg
sind.
Da er schon eine Freundin hat und auch keine Iniative dir
gegenüber zeigt, würde ich ihm meine Gefühle nicht gestehen
und neutral freundlich bleiben.
Ich bin schon etwas reifer und habe die Erfahrung gemacht,
dass insbesondere attraktive Männer auf Frauen zugehen,
wenn sie Interesse haben.
Solche Männer genießen es auch sehr, wenn sie merken,
eine Frau steht auf sie, das schmeichelt ihr Ego natürlich.
Das heißt aber nicht, dass sie auch auf dich stehen.
Da du sehr sensibel bist und in Sachen Männer so wie du
schreibst, sehr verletzlich, würde ich hier nicht riskieren,
eine Abfuhr zu kassieren.
Ich kann aus deiner Beschreibung nichts erkennen, dass er
Interesse an dir hätte.
Halte dich zurück und achte auch in Zukunft feinfühlig darauf,
ob dir Männer Zeichen senden, dass sie Interesse an dir haben.
Ansonsten läufst du in ein aufgestelltes Messer und verletzt
dich selbst und du schreibst ja schon selbst, dass du das
schwer wegstecken kannst.
Versuche ihn aus dem Kopf zu kriegen, schau dich um, ob
du irgendwo noch andere Männer kennenlernen kannst ,
aber verfalle nicht immer in einseitige Schwärmerei.






Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen