Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verliebt - aber er zögert

Verliebt - aber er zögert

5. Juni 2017 um 21:21 Letzte Antwort: 6. Juni 2017 um 10:59

Hallo liebe Forengemeinde,

ich habe ein kleines Problem und möchte gerne andere Meinungen dazu hören.

Ich war 7 Jahre in einer Beziehung, hatten letztes Jahr geheiratet, Haus gekauft etc. Dann bekam mein Ex einen psychischen Rappel, fand sein Leben plötzlich ganz furchtbar, wollte alles und nichts und ich habe den längst überfälligen Schritt gemacht, mich von ihm zu trennen.
Emotional war ich schon lange von ihm abgekapselt, er hat die Trennung auch zunächst für gut befunden, wollte aber später wieder zu mir zurück. das möchte ich aber nicht, da ich keinen Funken Liebe mehr für ihn empfinde.

Zur gleichen Zeit habe ich einen Mann kennengelernt, über unsere Hunde, der 13 Jahre älter ist als ich. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden, ich habe ihn online gesucht und gefunden und wir haben angefangen, über WhatsApp zu schreiben. Er hat einen kleinen Sohn, mit dem ich mich gut verstehe. Leider hat er eine sehr "bewegte" Vergangenheit: Kriminalität, Drogen, Gewalt. Er ist vorbestraft, war jahrelang abhängig von einer synthetischen Droge und wurde nach Strich und Faden von seiner Exfrau verarscht - ist aber immer wieder zu ihr zurückgerannt. Das hat ihn ziemlich gebrochen und er kann nun nicht mehr wirklich vertrauen oder leicht lieben oder sich irgendwie fallen lassen.
Ich komme aus einer ganz anderen Welt, mache gerade meinen Doktor, verdiene gut, bin sehr emanzipiert, kenne weder Drogen noch Gewalt in meinem Leben.

Er sagt, seit 3 Jahren ist er nun ruhiger geworden (er wird 41). Er kümmert sich herzzerreißend um seinen Sohn, zahlt ein Haus ab, hat seit 4 Jahren keine Drogen mehr angefasst, hat einen festen Job und versucht, sein Leben irgendwie auf die Reihe zu bekommen.

Mich hat er von Anfang an fasziniert, da er einfach ist, wie er ist. Ehrlich und direkt, dabei aber auch wirklich höflich, selbstbewusst. Er sieht "anders" aus - von oben bis unten tätowiert, kräftig, eigentlich wie der totale Vollassi. Aber: Ich finde ihn schön. Äußerlich und innerlich.

Unser erstes Treffen verlief sehr witzig, wir waren mit Hunden und Sohn unterwegs und hatten viel Spaß. Beim zweiten Treffen hat er mich geküsst. Beim dritten Treffen auch bei der Verabschiedung. Als sein Sohn nicht da war hat er mich auf der Couch geküsst und wir lagen eng umschlungen da.
Gut, das war alles etwas arg schnell. Ich bin dann in den Urlaub gefahren und hatte ständigen Kontakt zu ihm. Er wollte direkt mal alles - hat hat Andeutungen gemacht von wegen Freundin, hat gesagt er vermisst mich etc. Ich habe mich darauf eingelassen, da ich bei Beziehungen eher mutig bin - ich probier's halt mal aus und schaue, ob es passt.

Doch irgendwann kam die absolute Wende, er hat sich total anders verhalten, wollte mich zwar sehen, aber nicht küssen. Er hat mir erklärt, dass er seit seiner Exfrau so ist. 2 Schritte nach vorne, 3 zurück. Ich müsste viel Geduld haben, wenn ich ihn haben will.

Ich war oft kurz davor, alles hinzuschmeißen, aber andererseits mag ich ihn wirklich gerne und Zeit habe ich ja auch - also warum nicht weiter probieren. Wir kennen uns nun seit 2.5 Monaten. Ich habe bei ihm übernachtet - passiert ist aber nichts bisher außer intensives Knutschen und Fummeln. Er sagt, er kann nicht direkt mit jemandem schlafen, es dauert ewig bis er sich öffnen kann. Das liegt aber wohl nicht nur an der Exfrau, sondern auch daran dass er Hodenkrebs hatte, seitdem ein paar Probleme, zudem vergewaltigt wurde als Kind im Kinderheim. Das alles hat ihn irgendwie arg gezeichnet. 
Manchmal lag ich auch einfach nur neben ihm, wir haben uns gar nicht geküsst oder angefasst Er meinte er muss sich erst wieder an eine Frau und deren Nähe gewöhnen.

Letzte Woche gab es eine Art Wende. Ich habe bei ihm übernachtet, er hat mir gesagt er hat mich sehr lieb, wir haben gekuschelt, uns geküsst und fast miteinander geschlafen. Aber nur fast. Diese Woche hat er geschrieben er vermisst mich. Er will mich eigentlich haben, aber traut sich eben noch nicht vollständig. Er hat sich sehr gefreut mich wiederzusehen. Wir hatten ein tolles WE, haben viel zusammen unternommen, sein Sohn hat mich wirklich auch sehr gern und ich ihn.
Heute wollte ich wieder bei ihm übernachten - ihm war aber wieder nach alleine sein. Ich habe es natürlich als Schritt zurück aufgefasst. Er meinte aber, das ist es nicht, es war einfach ein anstrengendes wochenende für ihn (sein Sohn hatte Magen Darm) und er braucht etwas Zeit für sich.

So. Das großeProblem ist allerdings, dass ich schon in ihn verliebt bin. So richtig. Ich will bei ihm sein, ihn küssen, ihn sehen, ihn anfassen. Ich bin absolut ungeduldig eigentlich - die letzten 2,5 Monate waren ein absolutes auf und ab. Ich bin total hin und hergerissen. Soll ich weiter um ihn kämpfen? Oder es einfach gut sein lassen? 
Wie groß sind die Chancen, dass das eigentlich funktioniert?


Ich muss dazu sagen, ich arbeite unter der Woche woanders, bin also nur am Wochenende in seinem Ort. Und da wohne ich ausgerechnet in derselben Straße. Jedes Mal wenn ich wieder fahren muss fühle ich mich mies. 
Ich hab aber keine ahnung, ob das was mit uns wird und vor allem, wann. Ob er seine Ängste jemals ganz überwinden kann. Ob er mal zu mir stehen wird. Alle seine Freunde mögen mich, fänden es toll wenn wir glücklich werden, sogar seine Familie haben wir heute gemeinsam besucht und er hat seiner Oma seine "Freundin" vorgestellt.

Und trotzdem bin ich hin und hergerissen. Ich will eigentlich nicht aufgeben, um ihn zu kämpfen, merke aber, dass es mir so viel Kraft raubt, die ich eigentlich für meine Promotion bräuchte. Bitte lasst mich an euren Gedanken teilhaben. Habt ihr mal einen ähnlichen Mann gedatet? Mit einer schrecklichen Vorgeschichte und Problemen, in eine Beziehung zu gehen? Ich bin mir eigentlich recht sicher, dass ich ihm vertrauen kann und er mich nicht ausnutzen möchte, das habe ich ihn schon explizit gefragt und er hat mir sehr glaubhaft versichert, dass er es ernst meint und er auch absolut treu ist. 

Liebe Grüße

Mehr lesen

6. Juni 2017 um 9:41

Hi coleen

Da hast du wohl recht. Abstand ist gut. Wenn ich unter der Woche auf Arbeit bin, ist sowieso zu viellos als dass ich mich auf ihn stark fokussieren könnte und das läuft alles absolut nebenbei, halt ab und zu mal schreiben, aber das werde ich auch reduzieren. Dieses WE bin ich auch ausgebucht - sollte mir also zumindest mal die nächste Woche leicht fallen, Abstand zu halten.

Die Bad Boys... mh, weiß nicht, ich hatte bisher immer Freunde mit einem psychischen Knacks durch irgendwas. Bei einem waren's die alkoholiker Eltern, beim anderen hat der Vater Suizid begangen, wieder ein anderer hatte eine Borderlinerin als Ex und durch sie diverse Burnouts... ich glaube, normale, gesunde Männer sind mir wohl einfach zu langweilig )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2017 um 9:43

Ne,
er hat sich von seiner Ex getrennt weil sie von einem anderen schwanger war.
Gewalt eher im Sinne von Schlägereien. Aber wie gesagt auch das seit 4 Jahren nimmer. Er sagt er wird ruhiger. Kein Plan, ob's wirklich stimmt oder ob er nicht in einem bestimmten Moment wieder so hochfahren würde.
Nur eines ist sicher, sollte er jemals die Hand erheben - gegen mich oder wen anders - bin ich sowieso weg. Für sowas habe ich dann doch etwas zu viel Stil und Klasse.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2017 um 9:45

Ich will keine Kinder. Wollte ich noch nie und ehrlich gesagt war's immer mein Traum, einen Mann zu finden, bei dem die Planung dahingehend schon abgeschlossen ist. Er hat 2 Kinder, den Kleinen und noch eine ältere Tochter von seiner ersten Beziehung. Reicht ihm also.

In der Beziehung muss ich ehrlich sagen, dass ich auch nicht ganz einfach bin. Mit mir ist's nicht immer eitel Sonnenschein. Meinen Ex hat das oft ziemlich mitgenommen, war aber auch ein ganz anderer Charakter. Als Frau im Männerberuf bin ich dann doch wesentlich ehrlicher, direkter und leider auch bauernmäßiger veranlagt als viele andere Frauen. Damit muss ein Mann erstmal klarkommen... vielleicht ja er.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2017 um 10:04

Vom Sehen kennen wir uns seit Jahren, zum ersten Mal wirklich miteinander geredet Mitte März, seitdem auch texten, erstes "Date" wenn man das so nennen kann Ende März...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2017 um 10:31

Naja, ich kann ja nur ehrlich und direkt sein, wenn es eben um meine Interessen, Gedanken und Gefühle geht. Das war ich tatsächlich immer.

Ich habe immer wieder versucht, die alte Beziehung zu kitten. Wir haben und gezofft, angebrüllt, dann lange normal miteinander geredet und uns schließlich versöhnt. So lief es immer und immer wieder. Bis im letzten Dezember. Da bekam mein Ex einen absoluten Zusammenbruch, ich habe versucht ihm zu helfen, er ließ sich nicht helfen. Er fand alles scheiße, was wir uns aufgebaut haben: Ehe, Haus, Hunde. Wollte nichts davon haben, sondern lieber wieder sein Studentenleben führen mit vielleicht weniger Geld, aber viel Zeit für Freunde, viele Hobbys etc. Er fing an mich finanziell auszunutzen und geistig für alles verantwortlich zu machen. Ging dann zur Psychologin, die ihm natürlich sagte, es dreht sich um IHN und IHM muss es ja gutgehen.
Ich hatte in der Zeit diverse Zusammenbrüche (50 h Woche, freiberufliche Arbeit nebenher, 2 Hunde, lange Pendelwege, keine Zeit für Hobbys oder Sport) und mich so von ihm abgekapselt, das war ca. Mitte/Ende Januar. Wir redeten oft darüber, versuchten es weiterhin zu kitten, aber keiner hatte mehr wahre Gefühle für den anderen. Anfang März sind wir dann den Schritt zusammen gegangen, zu sagen, wir trennen uns. Zunächst einvernehmlich. Danach bekam er aber wieder einen Zusammenbruch und wollte zurück zu mir - aber das kann ich nicht.

Ich würde also sagen - ja. Definitiv. Ich habe immer gesagt wie ich mich fühle, was in mir vorgeht, dass ich Unterstützung von ihm brauche während der Promotion. Hab immer alles für ihn getan. Mich dabei auch kaputt gemacht. Es reichte irgendwann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2017 um 10:59

Hehe,
also das sind immerhin mal ehrliche Worte

Tatsächlich komm ich aus einer "gemischten" Gesellschaftsschicht... mein Papa ist Arbeiter wie er, die beiden haben sogar mal im gleichen Betrieb gearbeitet und kennen sich daher.
Ich selbst war seitdem ich 14 bin in der Metal-/Gothic-Szene unterwegs. Bin ebenfalls tätowiert, gepierct. Hält mich halt nicht davon ab, beides zu können - mich kannst bei einem Essen mit dem Geschäftsführer mitnehmen, aber auch beim Assi Grillen im Garten. Also so wirklich 2 unterschiedliche Welten sind's nicht - ich hab halt nen anderen Karrierefokus als er.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook