Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verletzende Freundin

Verletzende Freundin

14. April 2016 um 10:23

Hallo alle zusammen,

ich habe diese Forum schon öfter aufgesucht als stiller Mitleser und traue mich nun auch mal was zu schreiben.

Ich habe Ende letzten Jahres meine Freundin kennen gelernt. Sie kommt direkt aus einer Ehe und ist in der Scheidungsphase.
Wir beide hatten den Eindruck sehr gut zueinander zu passen. Wir denken in vielen Dingen gleich und sind aber auch beide recht impulsiv.

Ich habe meine Freundin aufgenommen in mein Mietshaus, samt ihrer 3 Kinder. Die Eltern "teilen" sich die Kids jede Woche. Ich habe einiges aufgegeben und investiert, um allen ein schönes Zuhause zu ermöglichen.
Soweit, so gut. Ich bereue davon nichts aber meine Freundin flippt nahezu wegen jeder Kleinigkeit aus. Ein aktuelles Beispiel sei hier genannt: Die älteste Tochter war mit uns zum Verkehrsübungsplatz, um so langsam das Fahren zu lernen. Gestern machte ich den Vorschlag, dass wir das ja alle 3-4 Wochen wiederholen können und sie war nicht begeistert davon. "Muss ja nicht", hieß es. Als ich sagte, dass es ihr vielleicht gut tun würde, gerade wegen der laufenden Scheidung etc. ist sie ausgeflippt und glaubt ich würde mich zu intensiv um ihre Älteste kümmern. Angeblich mehr als um die zwei kleineren Geschwister. Ich kann definitiv sagen, dass dem nicht so ist, doch es prallt alles ab. Stattdessen kommen dann Sätze wie: Ich führe ja gar keine Beziehung mit Dir" und "Ich bin schließlich die Mutter" bis hin zu "Ich bin nur noch wegen der Kinder hier".

Ihr könnt euch vorstellen, dass das alles sehr verletzend ist, zumal ich sie wirklich sehr liebe.
Ich bin so langsam am Ende meiner Kräfte. Hat jemand einen Rat ?

LG

Mehr lesen

15. April 2016 um 9:15

Durchaus
Nun zumindest versuche ich mittlerweile nach ihren Ausrastern immer ruhig mit ihr zu reden.
In der Anfangszeit konnte ich das noch recht schlecht. Die Vorwürfe die sie mir machte waren teilweise unter aller Kanone und ich wollte mir das einfach nicht gefallen lassen. Nach und nach habe ich gemerkt, dass es nichts bringt dagegen zu argumentien, da es die Situation immer weiter hochschaukelt.
Mittlerweile bin ich da ruhiger geworden, vor allem mit dem Hintergrund, dass Sie nun mal eine stressige Phase hat. Da ist es sicher nicht förderlich, wenn man zusätzlich Druck erzeugt. Sie hat schon bemerkt, dass dem so ist und kommt teilweise auch schneller wieder runter.
In der Regel bin ich der jenige, der beruhigt. Wenn ich da den Anfang mache, ist sie aber weiter bockig und es macht keinen Sinn. Es dauert immer etwa einen Tag, bis sie "ansprechbar" ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 9:22

Jo
...wir kennen uns tatsächlich erst so kurz.
Gegen das Ausflippen hätte ich nichts, wenn es wenigstens begründet wäre. Die Ausraster passieren aber meist bei Vorschlägen, die ich nur gut meine - für sie und die Kids.
Nahezu jeder Vorschlag wird als Kritik an ihr aufgefasst. Ein Beispiel: Sie redet manchmal im militärischen Ton mit ihrer Ältesten - "Runterkommen, Spühlmaschine ausräumen!"

Ich habe versucht ihr als "Aussenstehender" zu vermitteln, dass sich ihre Tochter sicher über einen angenehmen Ton freut. Ein "Bitte" hat noch nie geschadet.
Da wirft sie mir vor ich würde sie als schlechte Mutter betiteln und ich solle mich gefälligst nicht einmischen.
Vielleicht hat sie sogar recht. Ich glaube nur, dass in der auch für die Kids stressigen Trennungsphase ein wenig mehr Herzlichkeit den Kids nicht schaden kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 9:26

In der Tat
...hänge ich an den Kids, habe selber keine.
Meine Freundin hat immer noch damit zu kämpfen, dass sich die Kids immer nur eine Woche im Wechsel bei uns aufhalten.
Es ist für die Kids ein neues Zuhause und sie waren anfänglich nicht begeistert und wollten oftmals lieber zu "Papa", der noch alten Haus lebt, wo die Kids aufgewachsen sind.
Um die Kids zu überzeugen, dass es auch bei uns schön sein kann, habe ich die Kinderzimmer in kürzester Zeit eingerichtet. Damit wollte ich natürlich auch dafür sorgen, dass sich ihre Mama besser fühlt -> Kinder glücklich = Mama glücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 9:31

Ich denke auch,
dass es am Stress liegt.
Allerdings holt sie manchmal unglaublich aus und kommt mit Sprüchen wie "Ich ziehe aus" oder "Ich habe schon alles im Leben durch und brauch keinen Mann mehr".
Folge wäre eine Sozialwohnung und 3 Kids, um die sie sich dann wöchentlich kümmern muss. Die Kids würden wieder aus dem Haus und in eine neue kleine Bleibe ziehen müssen. Dabei gewöhnen sie sich gerade an ihr neues Zuhause. Wieder Stress für die Kids in der Scheidungsphase der Mutter.

Es fällt wirklich schwer über alles hinweg zu hören, was sie so von sich gibt. Ein Mensch hält ne Menge aus. Schlägt man zu oft zu, fällt jeder irgendwann um.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 10:22

Lieber Steffen,
ja, Deine Freundin steht noch unterm Scheidungsstress, und was auch vor der Scheidung alles in ihrer Ehe an negativum passiert ist, ABER, all dass entschuldigt in keinster Weise, ihr Benehmen DIR gegenüber.

DU, bist nicht schuld an ihrer zerbrochenen Ehe und ihren, daraus resultierenden Unstimmigkeiten.

Anscheinend bist Du ein feinfühliger, und friedfertiger Mensch,der nur das Beste will, und tut, so das sich alle wohl fühlen mögen.

Deine Freundin ist demnach kein sensibler und sehr gefühlvoller Mensch.

Beispiel: Wie sie mit ihrer ältesten Tochter umgeht, obwohl sie wissen muss, wie sehr auch sie, und auch ihre jüngeren Geschwister, unter der Scheidung ihrer Eltern leiden.

Es sieht eher danach aus, dass sie wohl all die Annähmlichkeiten die Du ihr und ihren Kindern bietest, gerne in Anspruch nimmt, aber Dich als den Mann der ihr das alles ermöglicht, eher als das notwendige Übel, betrachtet.

Viel anders, kann ich mir ihr schäbiges Benehmen Dir gegenüber, nicht erklären.

Es war eindeutig, eine viel zu schnelle Entscheidung, sie und ihre Kinder nach nur ein paar Monaten, der Bekanntschaft, bei Dir einziehen zu lassen.

Denn sie trägt noch ihre Vergangenheit mit ihren EX, tief in sich, und damit auch all die selischen Turbulenzen, die sich daraus entwickelten.

Nein, lieber Steffen, die Liebe und Zuneigung einer Frau, sieht gaanz anders aus, als es Deine Freundin, Dir entgegen bringt.

Es wird nicht lange dauern, bis sie auch Dir gegenüber, ihr soldatisch strammes, und befehlhaberisches benehmen zeigt, wie sie es bei ihrer Tochter tut.

Ich habe kein gutes Gefühl, was Eure gemeinsame Zukunft, auf Dauer wird erhalten können.

Wünsche Dir, ALLES ALLES GUTE

die mishiko'



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 10:33
In Antwort auf celine_12852628

Ich denke auch,
dass es am Stress liegt.
Allerdings holt sie manchmal unglaublich aus und kommt mit Sprüchen wie "Ich ziehe aus" oder "Ich habe schon alles im Leben durch und brauch keinen Mann mehr".
Folge wäre eine Sozialwohnung und 3 Kids, um die sie sich dann wöchentlich kümmern muss. Die Kids würden wieder aus dem Haus und in eine neue kleine Bleibe ziehen müssen. Dabei gewöhnen sie sich gerade an ihr neues Zuhause. Wieder Stress für die Kids in der Scheidungsphase der Mutter.

Es fällt wirklich schwer über alles hinweg zu hören, was sie so von sich gibt. Ein Mensch hält ne Menge aus. Schlägt man zu oft zu, fällt jeder irgendwann um.

.
"Allerdings holt sie manchmal unglaublich aus und kommt mit Sprüchen wie "Ich ziehe aus" oder "Ich habe schon alles im Leben durch und brauch keinen Mann mehr"."

Lieber Steffen,
mit diesen Drohungen, will sie nur erreichen, dass Du dich fügst, und somit all ihre Dominanz, kritiklos erduldest.

Wenn sie das nächste mal droht auszuziehen, dann sag ihr in aller Ruhe, dass es anscheinend das Beste wäre, und Du damit einverstanden bist.

Du wirst Dich WUNDERN, WIE schnell sie davon Abstand nehmen wird, weil es das letzte ist, was sie vorhat.

Versuchs mal.

Denn sie will Dich zu einem kompromislosen JA.Sager machen, der sich ihren Wünschen und Anordnungen, fügen muss.

Nicht mehr und nicht weniger, lieber Steffen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2016 um 10:35

Vevlyn,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. April 2016 um 9:53
In Antwort auf mishiko3

Lieber Steffen,
ja, Deine Freundin steht noch unterm Scheidungsstress, und was auch vor der Scheidung alles in ihrer Ehe an negativum passiert ist, ABER, all dass entschuldigt in keinster Weise, ihr Benehmen DIR gegenüber.

DU, bist nicht schuld an ihrer zerbrochenen Ehe und ihren, daraus resultierenden Unstimmigkeiten.

Anscheinend bist Du ein feinfühliger, und friedfertiger Mensch,der nur das Beste will, und tut, so das sich alle wohl fühlen mögen.

Deine Freundin ist demnach kein sensibler und sehr gefühlvoller Mensch.

Beispiel: Wie sie mit ihrer ältesten Tochter umgeht, obwohl sie wissen muss, wie sehr auch sie, und auch ihre jüngeren Geschwister, unter der Scheidung ihrer Eltern leiden.

Es sieht eher danach aus, dass sie wohl all die Annähmlichkeiten die Du ihr und ihren Kindern bietest, gerne in Anspruch nimmt, aber Dich als den Mann der ihr das alles ermöglicht, eher als das notwendige Übel, betrachtet.

Viel anders, kann ich mir ihr schäbiges Benehmen Dir gegenüber, nicht erklären.

Es war eindeutig, eine viel zu schnelle Entscheidung, sie und ihre Kinder nach nur ein paar Monaten, der Bekanntschaft, bei Dir einziehen zu lassen.

Denn sie trägt noch ihre Vergangenheit mit ihren EX, tief in sich, und damit auch all die selischen Turbulenzen, die sich daraus entwickelten.

Nein, lieber Steffen, die Liebe und Zuneigung einer Frau, sieht gaanz anders aus, als es Deine Freundin, Dir entgegen bringt.

Es wird nicht lange dauern, bis sie auch Dir gegenüber, ihr soldatisch strammes, und befehlhaberisches benehmen zeigt, wie sie es bei ihrer Tochter tut.

Ich habe kein gutes Gefühl, was Eure gemeinsame Zukunft, auf Dauer wird erhalten können.

Wünsche Dir, ALLES ALLES GUTE

die mishiko'



Recht hast Du
Im Grunde versuche ich nichts anderes, als meine Freundin Glücklich zu stimmen.
Wie tue ich das ? Indem ich versuche mit den Kindern zu beschäftigen und ihnen ein "fertiges" Zuhause zu bieten.
Interessanterweise dreht sie richtig auf, wenn ich mich mal intensiver um ihre Kids kümmere. Sie fühlt sich mit eigenen Worten dann von mir vernachlässigt, ich solle mich gefälligst nicht einmischen in die Angelegenheiten ihrer Kinder und ihrem umgang mit ihnen.
Es ist völlig verdreht. Einerseits ist sie oft traurig, weil die Kids nicht immer da sind und wünscht sich das einfach. Andererseits werden meine Versuche die Kids hier glücklich zu machen, um eben genau das zu erreichen, gegen die Wand gefahren.
Ich kann es mir einfach nnicht erklären

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen