Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verlassen nach 26 Jahren

Verlassen nach 26 Jahren

11. Dezember 2013 um 0:58

Hallo und guten Tag zusammen.
Heute möchte ich euch hier meine Geschichte erzählen um mich auch ein wenig zu erleichtern. 1987 im Alter von 19 Jahren lerne ich in einem Internat WFB meine Grosse Liebe kennen. Nach 5 Jahren sind wir zusammen gezogen und lebten bis heute bei ihren Eltern im Haus in einer kleinen Wohnung. Unsere Liebe war gross und uns konnte so leicht nichts erschüttern. Leider hatte ich in meinem Job nicht soviel Glück und war lange strecken über Arbeitslos. Mit mehreren kleinen Jobs hielt ich mich nies lange bei einer Firma weil ich auf Grund meines Behinderten Ausweises eigentlich nur gemoppt worden bin. Meine Lebensgefährtin hatte es da besser und sofort einen Job gefunden in der Altenpflege den sie bis heute noch hat. 2014 hat sie 25 Jähriges Diensjubiläum. Lange waren wir beide ein glückliches paar bis sie mich 15 Jahren mit einem Älteren Mann fast ein halbes Jahr betrogen hat. Mit viel Hilfe von ihren Eltern haben wir die -krise überstanden und waren uns einig das wir besser auf einander aufpassen werden. Die Jahre vergehen schnell und so Kamm es das ich in der Zwischenzeit den 7 job hatte aber nach einer gewissen zeit wieder auf der starsse lag. Immer dann wenn die Firmen keine Förderung mehr bekamen. Meine Lebensgefährtin hatte nur 4 stunden am tag und viel Freizeit. Wenn ich mal Arbeit hatte waren es gut 70 stunden in der Woche für fast das selbe geld was sie bekam. Dann versuchte ich es mit einer Selbständigkeit in apsprache mit meiner grossen liebe. Alles lief gut zuerst. Schwer aber es ging berg auf. Eben "selbst & Ständig" Dann noch als sogenannter Aufstocker in einer klein Stadt wo jeder jeden kennt. da fallen auch schon mal unschöne Worte und hart schnell alle gegen sich wenn man nicht aufpasst. Um niemandem mehr auf der Tasche zu liegen hab ich mich voll reingegangen. Was ich wohl vergass war die liebe meines Lebens. erst zog sie aus dem gemeinsamen Schlafzimmer aus. Dann ging sie in kur. Nun wurde ich quasi von den Eltern gebenden auszuziehen und zu gehen. Seitdem herrscht "EISESKÄLTE" keine Freunde mehr, keine Familie ausser die eigene die mit mir spricht. obwohl wir tür an tür wohnen. Die vorher wie meine eigenen Eltern zu mir waren. erst sagt sie die liebe wäre gestorben. dann aber hab ich den wahren Grund erfahren der mir eine art schuld aufbürgt mit der ich schwer leben kann. Es waren mails an eine gemeinsame Freundin die wir mal hatte die gut 1000 km/h weit weg wohnt. in der ich ihr in einer Krisenzeit helfen wollte und wünschte ich wäre jetzt bei ihr. Als Freund, nicht mehr nicht weniger. zumal diese mails über 1 Jahr her sind und Sie diese beendet hat weil sie die Freundin wusste wie eifersüchtig meine Freundin war. nun hab ich in nur 5 Jahren Alles was ich hatte verloren. JOB, Freunde, Liebe meines Lebens.

Ich konnte verzeihen und habe immer zu ihr gehalten. Warum geht das nicht bei ihr. Ich weihen wirklich jeden tag und es interessiert niemanden. Der Boden auf den meine ganze Existenz, Selbständigkeit aufgebaut war ist weggebrochen.

Ich weiss nicht mehr was ich noch machen soll. Ihre Freundinnen die auch mal meine waren halten alle zu ihr und beschimpfen mich Übels z.b. über Facebook.
Bin ich am ende doch das ... klar haben immer beide schuld doch das hilft mir grad auch nicht weiter. LG Markus

Mehr lesen

11. Dezember 2013 um 1:42

Was du jetzt tun solltest
Ich hatte auch keine freunde mehr. Alle habe ich wegen ihr verlassen. Das war ein fehler! Meine freunde waren aber so tolerant, dass sie mir verziehen und sich gefreut haben, dass ich endlich wieder da war. Ich hab mich überall entschuldigt. Ich habe jetzt neue freunde dazu gefunden. Dafür bin ich dankbar.

1 Freunde suchen/ wieder finden!

Ich habe mich im Fitness Studio angemeldet und ging fast jeden tag hin. Dort lernt man auch leute kennen mit der zeit. Das tut gut. Ich weiß nicht inwiefern du das kannst mit dem sport. Wäre eine Möglichkeit.

2. Ablenken

Viel unternehmen. Brauch man nicht viel dazu sagen. Neue ziele setzen. Das machen, was man immer mal machen wollte.

Du sagst auch sie hat schonmal mist gebaut. Wieso macht man das? Was soll das? Wenn man liebt, dann macht man das nicht. Meine meinung. Dafür kannst du nichts.

Ich hoffe ich konnte dir mit dem hier schon mal helfen.

Ps: diese eiskalte art haben die frauen schon gut drauf. Aber auch Männer können so sein.

Ich weiß es ist schwer, aber das leben geht wirklich irgendwie weiter. Auch wenns bei mir selbst schwer ist. Denk dran. Anderen geht es eventuell noch schlechter...

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2013 um 11:06

So war es wohl
Ja so ähnlich kann ich es beschreiben. da liegen zwar ein paar Jahre dazwischen aber so ungefähr war es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2013 um 15:24

Ich bin echt fertig
Ich sei eine Hans-Wurst und lächerlich und das sie fremd gegangen sei hätte ihre Gründe gehabt. Und das in einer ach so christlichen Familie alle meiden mich und freunde von ihr stehen in der Wohnung und reden als ob ich nicht da sei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2013 um 23:18

Ich suche
Gerade eine Wohnung und das ist nicht so einfach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2013 um 16:02

Bin auch grad in der trennungsphase
Und ich denke für dich müssen meine Sorgen klein wirken... Mein Freund hat mich verlassen und den kontakt abgebrochen und zwar von heute auf morgen - auslöser ist seine persönliche Lebenskriese (seit zwei wochen panikattacken die in wutausbrüche übergibgen und jetzt besucht er täglich arzt und psychiater). Ich verstehe die Gründe weshalb die trennung schlicht nötig war, was es wenigstens ein bisschen leichter macht. Allerdings verstehe ich seine khaltherzichkeit nicht, mir nichtmal selber gesagt zu haben das er keinen kontakt mehr will sondern mich erstmal eine weile leiden liess bis ichs über den Vater mitbekam. Das Telefon wurde immer abgedrückt und auch auf meine sms das er mich nicht foltern soll sondern es direkt sagen, wenn er mich aus seinem leben streichen will führte zu keiner Reaktion.

Er ist meine erste grosse liebe seit über 8 jahren, waren 4 jahre offiziell zusammen (inoffiziel eigendlich 5) - er half mir mit dem ritzen aufzuhören und ich stand ihm auch immer bei wenns schwierig war und er sich entschied eine 5 jährige ausbildung im ausland zu machen. Bin sogar mit für ein jahr mit einem zweiten jahr in plahnung - selbst sein plahn der selbstständigkeit in einem dritten land habe ich mit meinem lebensplähnen perfekt vereint. Und jetz geht er in 2 wochen wieder weg, und wird gar nicht mehr in die schweiz zurückkehren. Auch seine famillie sah ich schon als meine an und auch diese trennung muss ich erstmal schlucken...

Also ist meine gesammte zukunftsplanung wie eine seifenblase zerplatzt.


Ich denke was mir hilft ist sicher hier zu lesen und zu schreiben und versuchen möglichst aktiv zu bleiben. Neue ziele mir suchen um an der herausforderung die das leben mir nun gestellt hat zu wachsen. Und ein satz von einem anderen user hilft mir sehr:

Es soll nicht vergessen werden. Aber Vergib dir selbst - vergib den andern. Denn du hast nur so gut gehandelt, wie du konntest. Das tut jeder Mensch. Auch du.

Ich will nicht wie gewisse andere meine liebe in hass verwandeln weil ich denke das hass prinzipiell der seele schadet und das kann einfach nicht gut sein. Ich will inneren frieden. Und deswegen verzeihen.

Bilder von uns hab ich abgehängt, die ich als poster hatte. Aber das ganze haus, meine gesammten kleider erinnern mich an ihn und ich kann und will das nicht alles für viel geld auswechseln - denn alles ist im asiatischem stil. China ist zu unserem gemeinsamen leben geworden. Also werde ich es immer mit ihm asoziieren. Allerdings ist es ja auch mir wichtig und das kann ich dann nicht einfach aus dem haus verbannen. Viel mehr versuche ich dankbarkeit zu empfinden, für alles was ich von ihm und der beziehung bekommen habe, für die erfahrungen andenen ich gewachsen bin dank ihm, für die weisheiten die er mir gelehrt hat und mich zu einem besseren menschen gemacht haben. Und einfach zu akzeptieren, was ich nicht ändern kann. Mich versuchen darauf zu konzentrieren, was ich ändern kann.


Ich hab vor zu wiederholen was ich schon tat, als mein ex freund (hab schon zuerst vergessen das wort ex zu schreiben weils noch unvertraut klingt) fürs erste jahr ins ausland ging: mir keinen raum lassen um zu viel über probleme nachzudenken und zu vermissen. Sprich einen job suchen, direkt nach dem job 4 mal die woche ins training sodass ich totmüde späht nach hause komme und am 5. freien abend in einen sprachkurs gehen. Am wochenende dann versuchen leute zu treffen weil dazu ja während der woche keine zeit bleibt.

Ich hoffe, dass du das eine oder andere auch probierst und das es bald auch für dich berg auf geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen