Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verknallt in einen Verbindungsstudenten

Verknallt in einen Verbindungsstudenten

3. November 2008 um 18:55

Hallo Leute,

mein Thema ist wohl etwas komisch, aber ich bitte euch mir dennoch zu antworten.
Es geht darum, dass ich in einen Verbindungsstudenten verliebt bin. Das ein konservatives Gedankengut vorherrscht finde ich weniger schlimm, aber was mich stört ist der exzessive Alkoholkonsum und das Männer bzw. Frauenbild das dort vorherrscht.

Meine Frage ist jetzt ob es Sinn macht mit einem solchen Herrn eine Beziehung einzugehen, falls das überhaupt möglich ist denn die wenigsten befinden sich in Partnerschaften sondern haben eher ONS, so mein Eindruck.

Hinzu kommt halt das Männerbild, also das der Mann das Sagen hat (soweit noch schön und gut) aber irgendwie darf ich als die Frau kaum Ansprüche oder Erwartungen stellen sondern soll praktisch gehorchen und erdulden, so fühle ich mich mehr und mehr in die Ecke gedrängt.

Das kuriose ist, finde ich dass sich dort hauptsächlich ursprünglich recht nette, vielleicht sogar schüchterne Männer einfinden.....die dann "zum Mann" geformt werden (wollen)....

Ich bin keine Frau die glücklich wird, wenn sie kaum Achtung ihrer Person erfährt bzw. immer zurückzustecken hat in einer Beziehung.

Übertreibe ich mit meinem Bild und die Herren sind gar nicht so drauf, sondern eher auch wie normale Jungs ???

Wer hat Erfahrungen oder möchte seine Meinung sagen? Danke!

Mehr lesen

3. November 2008 um 19:08

Also...
... Verbindungen sind ein sehr breites Feld, und man kann die bei weitem nicht über einen Kamm scheren.
Der Alkoholkonsum gehört fast immer dazu, den wirst du dem Mann kaum abgewöhnen können, Staffetensaufen ist nun mal eine Tradition in Verbindungen.
Das Frauenbild ist -in Konservativen - Verbindungen eben auch ein Konservatives. Das heißt aber nicht unbedingt, dass die Frau kaum Ansprüche stellen darf, sondern dass sie eben eine "Dame" ist - und es klare Aufgaben für Männer und Frauen gib. aber man wirde eben auch wie eine Dame behandelt... wem es gefällt...
Woran du dich auch gewöhnen musst, ist, dass es einige Veranstaltungen nur für Männer geben wird.

Na ja, aber viele Männer nutzen heute Verbindungen auch nur, um Freunde zu finden und/oder billig wohnen zu können und stehen nicht mehr 100% hinter den Ideen und Gedanken. Lerne ihn kennen und du wirst merken, ob du damit umgehen kannst-

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2012 um 16:48

Die wahrheit über diese typen
Als Verbindungsaussteiger möchte ich die Gelegenheit nutzen und mit den gängigen Klischees der Szene aufräumen. Um Außenstehenden ein möglichst authentisches Bild von Verbindungsstudenten liefern zu können, habe ich es mir erlaubt die folgenden Zeilen zu verfassen.

Verbindungsstudenten unterscheidet man grob zwischen Burschenschaftlern und dem Corps-Studenten. Während die Burschenschaft eher den Pöbel der Szene ausmacht, zählt sich der Corps-Student zur gesellschaftlichen Elite. Er trägt die Nase im 45-Grad-Winkel Richtung Sonne, kommt aus besserem Hause und schlendert nur gelegentlich in die Uni. Der Burschenschaftler ist ein verkommenes Mittelschichtskind, das über die Verbindung nach besseren Verhältnissen strebt. Man erkennt ihn an den Timberland-Segelschuhen und den roten Jeans. Dazu trägt er die Barbourjacke. Diese Kutte ist für jeden erschwinglich und lässt selbst den BAföG-Empfänger so aussehen, als besäße er ein Pferd. Der Corps-Student würde sich an der grünen Steppjacke nicht einmal die Füße abtreten. Diese sind übrigens mit Tretern aus dem Hause John Lobb, Ludwig Reiter oder Santoni beschuht. Namen, die der Burschenschaftler nicht einmal zuordnen kann. Der Buxe glaubt Passau, Heidelberg und Marburg seien die große weite Welt. Der Corry hingegen fragt sich hingegen, ob man die Studiengebühren nicht mit Lufthansa-Bonusmeilen begleichen kann.

Der Bandträger umgibt sich gerne mit einer bestimmten Art Frau. Intern wird sie als Flunse bezeichnet. Flunse ist der Legende nach ein Wort aus der Weidmannssprache. Es beschreibt ein junges Reh, welches noch zu schwach ist um die Beine zusammen zu halten. Man erkennt diese Damen an ihrem unverwechselbaren Auftreten. Neben Segelschuhen, pinken Polohemden der Marke Ralph Lauren und im besten Fall einem Gürtel von Hermes, sind die Glanzstücke die funkelnden Perlenohrringe. Die Flunsen hoppeln tagsüber auf dem Campus rum und tuscheln darüber, welcher alkoholisierte Verbindungsbruder ihnen vergangene Nacht sein Zimmer gezeigt hat. Offiziell studieren sie BWL, Jura oder Zahnmedizin. Wobei das Primärziel die Akquise nach dem passenden Ehegatten ist. Arbeiten ist sowieso nur was fürs Personal. Die Flunse visiert ein Leben zwischen Tennisplatz und Maniküre an.

Auf manchen Häusern hängen sogar entsprechende Listen aus. Wenn einem der Studenten die Hose zu eng wird, kann er eine der aufgelisteten Damen anrufen und sich mit ihr treffen. Nach kurzem Spaziergang im Stadtpark, verlegt man das Meeting dann in die Horizontale. Die Flunse sagt zu so einer Einladung selten nein. Schließlich verfügt sie nach ein oder zwei Semestern nur noch über so viel Schamgefühl wie eine osteuropäische Straßenschwalbe. Zudem hebt es ihren Status bei den anderen Gänsen. Zwischen ihnen grassiert so etwas wie ein Wettstreit darüber, wer auf mehr Verbindungshäusern die Schere gemacht hat. Einige der Studentinnen schaffen dabei locker eine zweistellige Anzahl pro Semester.

Die schlagenden Stundeten duellieren sich mit dem Degen. Mensur nennt sich das Aufeinandertreffen der Kontrahenten. Die Fechterei dient aber eher der Demonstration der erlernten Künste und nicht etwa dem ernsthaften Wettkampf. Lediglich in Ausnahmefällen kommt es zum blutigen Ende. Der Leidtragende kann sich dann mit einer Narbe im Gesicht begnügen. Der sogenannte Schmiss verunstaltet jedoch nicht, nein, er wird wie ein Abzeichen getragen. Schließlich kann man sich durch diese vier Zentimeter lange Hautirritation von den übrigen Wehrdienstverweigerern abheben. Nur die Härtesten fangen sich gleich mehrere dieser Riegel ein.

Derjenige, der beim Fechten erfolglos bleibt, kann sich immer noch an der Tasse beweisen. Es gibt kaum jemanden der es schafft so unglaubliche Massen zu saufen wie der Verbindungsstudent. Ganze Kästen kippen sie in sich rein. Für einen halben Liter braucht die geübte Kehle zwei Sekunden. Natürlich ist es kaum möglich diese Unmengen im Körper zu behalten. Die Gruppe übt dieses Kampftrinken deshalb im Keller aus. Damit man beim Lauf zum stillen Örtchen nicht stolpert, platziert man in der Mitte des Raumes ein Fass. In dieses wird sich nach fast jedem Bier entleert. Auch wenn das jetzt nach einem geselligen Abend klingt, so hat es mit einer ruhigen Weinprobe nichts gemein. Die Anwesenden schaukeln sich gegenseitig hoch und brüllen sich in ohrenbetäubender Lautstärke an. Für Außenstehende ist dabei nicht erkennbar, was noch zum normalen Ritual gehört und ab wann die Stimmung zu kippen droht. Ausdrücke wie Sauf Fux, Du Hurensohn oder Deine Mutter werfen sich die Brüder ins Gesicht. An keiner Hauptschule wird sich so primitiv beleidigt, wie in den Gemäuern einer schlagenden Verbindung. Im Anschluss an dieses Fest reihen sich die Teilnehmer wieder oben am Tresen auf und trinken wieder gemütlich miteinander. Die Anfeindungen lässt man offenbar im Keller zurück.

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2012 um 17:01

Der Eintrag ist von 2008!
Alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2012 um 17:09
In Antwort auf lilianchen111

Der Eintrag ist von 2008!
Alt

Wie bitte?
wie "alt"? das ist doch egal. man kann sich doch weiter beteiligen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. März 2014 um 3:11
In Antwort auf andra_12440639

Also...
... Verbindungen sind ein sehr breites Feld, und man kann die bei weitem nicht über einen Kamm scheren.
Der Alkoholkonsum gehört fast immer dazu, den wirst du dem Mann kaum abgewöhnen können, Staffetensaufen ist nun mal eine Tradition in Verbindungen.
Das Frauenbild ist -in Konservativen - Verbindungen eben auch ein Konservatives. Das heißt aber nicht unbedingt, dass die Frau kaum Ansprüche stellen darf, sondern dass sie eben eine "Dame" ist - und es klare Aufgaben für Männer und Frauen gib. aber man wirde eben auch wie eine Dame behandelt... wem es gefällt...
Woran du dich auch gewöhnen musst, ist, dass es einige Veranstaltungen nur für Männer geben wird.

Na ja, aber viele Männer nutzen heute Verbindungen auch nur, um Freunde zu finden und/oder billig wohnen zu können und stehen nicht mehr 100% hinter den Ideen und Gedanken. Lerne ihn kennen und du wirst merken, ob du damit umgehen kannst-

Kleine frage
stimmt das mit den listen wirklich?
muss man dann schon in der Verbindung bekannt sein oder reicht da eine affäre mit einen der buxen aus, um eine interne "Empfehlung" zu werden???
danke schon jetzt für deine antwort

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2014 um 16:49
In Antwort auf roni_11967215

Kleine frage
stimmt das mit den listen wirklich?
muss man dann schon in der Verbindung bekannt sein oder reicht da eine affäre mit einen der buxen aus, um eine interne "Empfehlung" zu werden???
danke schon jetzt für deine antwort

Kleine antwort
Es gibt in der breiten Verbindungsszene mehr als nur Buxen und Corpsstudenten. Was das Trinkverhalten anbelangt, so wie es "verbindungsaussteiger" in seinem Text beschreibt, entspricht es in etwa den Gegebenheiten. Der Rest ist jedoch bis ins Unerkennbare übertrieben.
Von Listen evtl Damen betreffend, habe ich (selbst Verbindungsstudent) nichts gesehen oder gehört. Jedoch, wie überall, kann es auch hier schwarze Schafe geben. Jedoch ist das dann eher die Ausnahme als die Regel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2015 um 19:40
In Antwort auf roni_11967215

Kleine frage
stimmt das mit den listen wirklich?
muss man dann schon in der Verbindung bekannt sein oder reicht da eine affäre mit einen der buxen aus, um eine interne "Empfehlung" zu werden???
danke schon jetzt für deine antwort

Realitätsfern
Also ich als corpstudent kann kaum etwas von dem ex corp student bestätigen. Man hat grundsätze wie man eine frau behandelt sollte man gegen diese verstößen drohen strafen das mag für manche frauen komisch wirken jedoch ist man angehalten der dame den mantel abzunehem etc.. Zudem sind corps nicht von reichen besetzt ich selbst komme aus der mittelschicht. es sind alles nur menschen man spielt sich vlt gerne mal auf um besser daszustehen aber das findest du überall. Fechten ist nicht nur um sich was zu beweisen oder ein schmiss zu bekommen, es soll einen darauf vorbereiten durch die zu gehen welche unangehnem sind(und man hatt eine heiden angst vor der mensur). dies stärkt ein für das spätere leben. hoffe ich konnte helfen sorry das ich nicht auf großschreibung geachtet habe ware in eile

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club