Home / Forum / Liebe & Beziehung / Vergewaltigung????

Vergewaltigung????

25. September 2008 um 8:30

Hallo,

ich bin 19 Jahre alt und war über 3 Jahre mit meinen Freund zusammen seit 2 Monaten ist nun Schluss. (ist mein erster einziger und fester freund gewesen)
Nach ungefähr ein einhalb Jahren nachdem wir das erste mal miteinander geschlafen haben, wollte mein Freund Analverkehr. Es ist zwar nicht so mein Ding, aber ich habe nach mehrmaligen Überredungsversuchen nachgegeben, da ich der Meinung bin, dass man nicht was ablehnen kann was man noch nicht gemacht hat (natürlich nur was im Bereich des humanen ist). Doch ich stellte fest, dass mir es doch nicht gefiel und wollte es nicht mehr machen. Mein Freund konnte mich glaube ich noch einmal dazu überreden.
Nach und nach sank mein Interesse an Sex. Mein Freund setzt alles eins zu eins d.h. wenn du nicht mit mir schläfst, liebst du mich nicht. Der Druck auf mich stieg immer mehr und sogleich mein Interesse. Eines Morgens kam er an wollte mit mir Schlafen. Ich sagte nein, bat ihm das er es nicht tat, doch er hörte nicht auf. Es war das erstemal das er mich zum sex zwang. es mag komisch klingen, aber ich habe mich nie körperlich dagegen gewehrt. Das einzige was ich das erste, zweite und vielleicht auch das dritte mal gemacht habe, war geweint. Ich weiß noch das ich mich danach so dreckig fühlte, dass ich gar nicht mehr aus der badewanne kommen wollte. Unser Sexleben wurde natürlich nicht besser. Noch ungefähr ein Jahr ging das so weiter. Ich wollte nicht aber er, ich ließ ihn machen, damit ich meine ruhe habe. Jedes mal wenn das passierte schwur er mir das wird nie wieder zu machen. wenn doch sollte ich ihn verlassen. dies tat ich aber nie. irgendwann lernte ich einen lieben menschen kennen mit dem ich das erste mal darüber sprach. er meinte es sei vergewaltigung.
seit kurzen (3 Monate) bin ich beim psychotherapeuten, weil ich zu dem auch unter depressionen leide. dieser meinte auch es sei vergewaltigung. nun muss ich aber offen und ehrlich sagen, ich habe es nie als solches empfunden. ich habe ihn immer dafür gehasst, aber es einfach hin genommen. leider musste ich meinem exfreund versprechen, dass ich mit niemanden weiter darüber rede, so dass ich mich jetzt an niemanden in meinen näheren umkreis wenden kann. ich verstehe es schon. ich wöllte auch nicht das jeder weiß das ich zum psychologen gehe.
langsam bekomme ich angst, dass beide leute denen ich es erzählt habe doch recht haben.
nach unserer trennung hatte ich kurzzeitig (zwei tage) einen anderen. ich wollte ihn weder küssen noch nach näher kontakt. nun fühle ich mich dreckig. er liebt mich überalles. ich habe ihm hoffnung gemacht und jetzt einfach keine kraft. ich habe noch nach der trennung hinaus mit meinen exfreund geschlafen. mein psychotherapeut meinte, das liegt auch größten teils daran, weil er mich unter druck setzte und das ende unserer beziehung mir in die schuhe schob und damit meine gutmütige art ausnutzte. nun ist mit allem funkstille. ich fühle mich nur noch leer und habe zu niemanden mehr kontakt.
momentan bin ich nur damit beschäftigt, war es vergewaltigung, was mein exfreund gemacht habe oder hätte ich mich über ein nein und wegschubsen hinaus wehren soll. mein exfreund mein ja. ich wäre auch mit daran schuld......

Mehr lesen

3. Oktober 2008 um 10:12

Schau mal:
denkst du das Kinder, die von ihren Eltern missbraucht werden, und sich nicht wehren und nichts sagen, weil sie ihren z.B. Vater lieben, dass diese Kinder vergewaltigt wurden? schon... oder?

auch nicht anders ist es mit dir. zwar bist du die Partnerin, doch hast du dich auch nicht gewehrt, weil du ihn geliebt hast, weil er gesagt hat, dass er dich verlässt und ob du ihn nicht mehr liebst. du wurdest eindeutig vergewaltigt. egal ob du dich körperlich gewehrt hast oder nicht. du hast Nein gesagt, du hast geweint. Dein Freund war im vollem Bewusstsein, dass er deinen Körper gegen deinen Willen nimmt. Es war vergewaltigung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2009 um 22:02

....
du hast nein gesagt und du hast geweint..ja meine liebe das ist vergewaltigung....klar hättest du schreien können und dich wehren.......aber hallo???du hast nein gesagt das reicht.....ich würde sagen das erste mal war vergewaltigung und die anderen male wo du nix gesagt hast oder gezeigt hast wie ich aus deinem text herauslesen konnte könnte man sagen das es keine war aber da du geweint hast hinterher hätte er dich fragen müssen vorher.....ausserdem merkt man es wenn einer ned will.....zeig ihn an.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2009 um 12:01

Gleiche Erfahrung
Hallo Du,

ich kann Dich voll und ganz verstehen, weiß was Du empfindest und was in Dir vorgeht. Ich habe dasselbe auch erlebt.
Ich war damals gerade 15 Jahre alt und mein Freund 3,5 Jahre älter als ich. Er war der erste Mann mit dem ich sexuelle Erfahrungen gemacht habe und hatte zu dieser Zeit auch noch die klassisch, romantische Einstellung eines Teenies - ein Mann fürs Leben. Am Anfang war alles super toll. Er lies mir Zeit für die ersten Erfahrungen und war verständnisvoll, zärtlich und romantisch. Das alles änderte sich aber schlagartig von dem Tag an, als ich das erste Mal mit ihm geschlafen hatte. Heute denke ich, dass er es als Freifahrschein für immer hielt. Bald schon kamen Vorwürfe von ihm, wenn ich nicht mit ihm schlafen wollte. Er warf mir vor ich würde ihn nicht mehr lieben und wenn er erregt wäre und nicht kommen würde, er dann Schmerzen hätte. Er machte mir zum Vorwurf, dass ich keinen Orgasmus bei ihm bekommen würde und kam mit allerlei blödsinniger Zeitschriften und Bücher zum Erlernen eines Orgasmusses bei mir an. Anfangs war ich noch stark und schlief nicht mit ihm, wenn ich es nicht wollte. Doch seine Reaktionen nahmen mir nach und nach mein gesamtes Selbstwertgefühl. Er lies mich nackt im Bett liegen, ignorierte mich, sprach kein Wort mehr mit ihm und schaute mich so verachtend an, dass ich mich nur noch wie ein Häufchen elend fühlte. Oft war ich es dann, die sich bei ihm sogar entschuldigte und versucht hat wieder alles ins Reine zu bringen. Lang hielt ich das allerdings nicht aus. Bis zu jenem Tag an dem es dann das erste Mal passiert ist. Über Stunden hinweg hat er immer wieder versucht mit mir zu schlafen und ich habe ihn immer wieder höflich darum gebeten es nicht zu tun. Er zog daraufhin seinen Hosenladen zu und ging und lies mich weinend zurück. Nach einer Weile kam er wieder und ich nahm ihn weinend in die Arme. Er versuchte es nach kurzer Zeit wieder und ich hatte einfach keine Kraft mehr mich dagegen zu wehren. Auch ich weinte während dessen, wehrte mich aber auch nicht körperlich. Immer wieder dachte ich mir, dass es bald vorbei sein würde und ich es dann einfach vergessen würde. Das habe ich allerdings nie. Ganz im Gegenteil. Alles wurde nur noch schlimmer. Von diesem Tag an kam es häufiger zu solchen Situationen und jedes Mal wenn ich deswegen weinte, versprach er mir, dass er rücksichtsvoller sein würde. Das war er allerdings nie. Das Schlimmste daran war, dass er zwar der Grund für meinen schlechten, seelischen Zustand war, aber er war andererseits auch der Einzige, mit dem ich reden konnte, der mich geliebt hatte und mich in die Arme nahm, wenn es mir schlecht ging. Außerdem wollte ich ja mein Traum von einem Mann fürs Leben wahr werden lassen. Er war also Peiniger und zugleich Zufluchtsort für mich. Es dauerte einige Monate, bis ich es geschafft habe mich endgültig von ihm zu trennen. Die Wunden sind allerdings deswegen nicht kleiner geworden. Mein Glück war, dass ich einen Freund gefunden hatte, der mit unheimlich viel Liebe und Verständnis mit meiner Erfahrung umging und der mit mir gemeinsam das Erlebte verarbeitete und meine Rückfälle der Verarbeitung immer liebevoll hinnahm. Heute glaube ich, dass ich ohne ihn nie wieder ein normales Sexualleben hätte führen können. Auch ich habe mich immer gefragt: war es sexuelle Nötigung, war es Vergewaltigung? Aber mal ehrlich, was spielt das für eine Rolle, wie man es nennt!? Was man selbst dabei empfindet, das ist das Entscheidende. Meine Erfahrungen hatten zur Folge, dass ich nicht mehr feucht wurde und als ich damit zu meiner Frauenärztin ging und sie mich fragte, ob ich schon mal schlechte Erfahrungen gemacht hätte begann ich nur zu weinen. Damals waren schon 3 Jahre vergangen, doch ich konnte noch immer nicht zu 100% mit dem Erlebten umgehen. Sie riet mir zu einer Anzeige, doch das habe ich nie getan, da ich mich bis heute frage, wer mir glauben würde, wie ich es beweisen sollte, ich hatte mich nicht körperlich gewehrt und wäre eine Bewehrungsstrafe die ganze Tortour überhaupt wert!? Wie Du habe ich auch noch einmal mit ihm außerhalb der Beziehung geschlafen. Er warf mir vor, dass er mein Sexualleben zerstört habe und nur er es auch wieder gut machen könnte. Er versuchte mir einzureden, dass er es geschafft hätte mich zu brechen. Ich wollte ihm das Gegenteil beweisen und schlief unter Hass und intensivster Abneigung noch einmal mit ihm und lies meinen Hassgedanken während dessen freien lauf. Es hört sich vielleicht komisch an, aber es hat mir geholfen damit abzuschließen. Ich habe ihn damit wahrscheinlich nicht so getroffen, wie es hätte sein sollen, aber ich selbst habe mich durch das Ausleben meines Hasses befreit. Ich wollte ihm einfach zeigen, dass er es nicht geschafft hat, mich zu brechen. Unterm Strich würde ich sagen, dass ich bis zu meinem 20igsten Lebensjahr gebraucht habe um mit diesen Erlebnissen zu 90% klarzukommen. Bis dahin gab es immer wieder Rückfälle und bis heute kann ich keine Filme anschauen, in denen Frauen vergewaltigt werden. Ich beginne dabei sofort zu weinen. Nach der Trennung drohte mein Ex-Freund mit Selbstmord und begann mich zu verfolgen. Erst nachdem meine Mom mit Polizei gedroht hatte lies er mich endlich in Ruhe. Was mir am meisten bei der Verarbeitung geholfen hat ist das positive in dem Erlebten zu sehen: ich habe gelernt nein zu sagen und das durchzusetzen. Heute würde ich jedem Mann, der mit mir so umgeht die Tür zeigen. Hör nicht auf Deinen Ex-Freund, wenn er Dir vorwirft, dass Du teilschuld daran hast. Das musste ich mir auch anhören und Dinge wie, ich sei prüde, der Sex mit mir langweilig etc.! Er versucht Dich damit nur zu treffen und sein eigenes Gewissen zu beruhigen. Er ist doch selbst daran schuld, dass Du Dich ihm immer häufiger verweigert hast und keinen Spaß mehr daran hattest mit ihm zu schlafen!
Ich wünsch Dir von Herzen alles Gute. Geb Dir Zeit, versuche Dir klar zu machen, dass Du auch etwas daraus gewonnen hast - mehr auf Dich selbst zu achten!

Viele liebe Grüße, CM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2009 um 0:46

Ich denke...
die Frage ob es Vergewaltigung war ist weitgehend geklärt. Die eigentliche Frage ist doch...wie gehst du damit um? ich habe z.B. Freundinnen die nachts aufgewacht sind und ihr freund hat sich grade über ihnen vergnügt. Für mich wäre das ebenso vergewaltigung, meine freundinnen empfinden das allerdings nicht so. ich persönlich würde den typ sofort vor die tür setzen, da dies auch etwas mit gegenseitigem reapekt zu tun hat und nur weil er "mann" ich, heißt das nicht dass ich jederzeit verfügbar bin. Ich habe einem ex tatsächlich auch mal gesagt, wenn er nicht warten kann bis ich auch will soll er in den puff gehen und kohle dafür hin legen. hat er natürlich nicht gemacht, war wohl zu geizig... worauf ich eigentlich hinaus wollte..jeder empfindet anders bei so etwas. die gängige meinung ist wahrscheinlich eine vergewaltigung bedeutet dass derjenige mich festhält, ich schreie und ich wehre mich und er dringt gewaltsam in mich ein. versuche dieses bild aus deinem kopf zu bekommen... er hat dich vergewaltigt. er hat dich weinen lassen, er wusste dass es dir nicht gefällt, vielleicht sogar weh tut. ob du jedoch soweit bist ihn anzuzeigen steht auf einem anderen blatt... wenn du es tust muss er rechenschaft dafür tragen. jedoch wenn du es nicht als vergewaltigung empfindest, wird es auch andere leute geben die das nicht tun.hier kommt erneut druck auf dich zu, mit dem du umgehen können musst. du verbindest viel mit ihm, wahrscheinlich nicht nur schlechte zeiten. u7nd so wirst du vermutlich das was passiert ist vor dir selbst herunter spielen und es vielleicht auch als so etwas wie eine "eheliche"pflicht verstanden haben. das war es aber nicht, und er scheint auch in keinster weise verstanden zu haben was er getan hat, sonst würde er dir nicht die mitschuld geben. ich würde ebenfalls zu einer anzeige raten, auch damit er vielleicht daraus lernt, aber das ist etwas was nur du mit dir selbst klären kannst, ob du das dann besser verarbeiten kannst oder befürchtest es beschäftigt dich dadurch noch länger.

ich wünsche dir auf jeden fall dass du das zumindest soweit verarbeitest, dass du dich daraus entwickeln kannst und dir egal ob körperlich oder seelisch soetwas von niemandem mehr antun lässt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2009 um 12:28

Hallo!!!

Also deine Schuld ist es nicht, und wenn du dich wirklich gewehrt hast ist es schon vergewaltigung und du musst ihn dafür anzeigen, aber rede lieber noch mal mit deinem psychologen darüber.

Mfg Giordana

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper