Home / Forum / Liebe & Beziehung / Vergeben oder Scheidung?

Vergeben oder Scheidung?

11. Juni um 9:01 Letzte Antwort: 12. Juni um 18:30

Hallo liebe Community,

heute möchte ich gern mal eure ernstgemeinte Meinung hören bzw.lesen.

Folgendes, ich kenne jemanden, der im Jahr 2008 oder 2009 eine Frau kennengelernt hat. 

Sie kam dann in eine deutsche Großstadt wo auch der "neue" lebt, sie hat dort für 2 Wochen gearbeitet und so konnten sie sich ein wenig näher kennenlernen.

Die Dame ist dann zurück nach Hause gefahren nach 2 Wochen und die beiden haben dann weiterhin über E-Mail Adresse sich unterhalten. 

Lief auch alles super! 

Der "neue" hat jedoch in den E-Mails ein Lügengerüst aufgebaut, er habe ihr erzählt von einem Job den er aber gar nicht in Wirklichkeit habe. Der ist nämlich zu dem Zeitpunkt hoch verschuldet gewesen, keine Arbeit, keine Ausbildung, noch nicht mal einen richtigen Schulabschluss hat er gehabt und wohnte noch im Elternhaus.

Okay, aber die "neue" hatte weiterhin Interesse, sie sah ja immer das gute im Menschen. 

So schrieben sie und schrieben und schrieben.

Irgendwann, ich bekomme die exakte Zeitangabe nicht mehr hin, wollte der neue dann in die Nähe der Dame ziehen also suchte er sich einen Job.
Was die Dame schon gemacht hat ist, sie hat ihm die Zugkosten für die Reise zum Vorstellungsgespräch "geschenkt". 
Also fuhr er zum besagten Vorstellungsgespräch.
Das Gespräch lief auch gut, den Job hat er bekommen.
Die Dame hat ihm dann auch bei der Wohnungssuche geholfen und so bekam er etwa 30 km von der Dame aber nur 2-3km vom Job entfernt eine Wohnung.
Aber wisst ihr was? Die Wohnung hat auch die Dame schon bezahlt, weil das Geld hätte niemals gereicht um diese 1-Zimmer Wohnung zu finanzieren.

Okay, also ist der neue dann umgezogen, hat seinen ERSTEN Job gehabt.
Dieser Job hielt nur nicht lang, a) war es eine Saison Arbeit und b) hatte sich der neue so dumm angestellt und meinte in manchen Sachen, er weiß alles besser also wurde er vorzeitig gekündigt nach etwa 3.Monaten

Gut, jetzt ist der neue also an einem neuen Ort, hat seine eigene Wohnung aber nun kein Job mehr.
Die Miete hat die Dame aber weiterhin bezahlt für ihn.
Also muss ein neuer Job her, der ZWEITE Job, diesmal hauptsächlich Nachtarbeit.
Da zwischen liegen allerdings immer Wochen das ging nicht von heute auf morgen alles.

Okay der nächste Job also, juhuu, das Problem ist, für diesen Job benötigt man einen Führerschein, den hatte der neue aber nicht.
Also fragte man den leiblichen Vater, ob er nicht nach 18 Jahren mal was für seinen Sohn tun kann. 
Das tat er auch allerdings nur die Kosten die auf der Website standen- die Preisbeispiele, das war natürlich viel zu wenig also musste auch die neue Dame nun wieder investieren und hat den Rest bezahlt.
So hatte der neue also einen Job in der Nachtschicht, morgens den Führerschein gemacht und bevor es zur Arbeit ging, haben sich die beiden im Einkaufscenter getroffen zum weiteren kennen lernen, warum? Ja weil die Dame schon gearbeitet hat.
So ging das also etwas mehr als ein halbes Jahr und der neue verlor auch diesen Job, wegen einer dummen Geschichte. 
Zu diesem Zeitpunkt wurden aber schon die Schulden von dem neuen abbezahlt, heißt er hat eigentlich erst mal das ganze Gehalt auf das Konto seiner neuen überwiesen und die hat es dann geregelt, das war nicht wenig an Schulden, etwa 13.000€, weil der Junge früher einfach nur dumm war.

Okay also wieder ein Job weg, also muss ein neuer her.
Diesmal im neu eröffneten Hotel, nicht weit weg vom alten Job.
Da arbeitet der neue nun als "Housekeeper", cool, vieles hat er gelernt.
Auch dieser Job hält nicht lang, da ist aber diesmal nicht der neue Schuld, es waren die kosten der Firma, das war zu teuer.

Okay also wieder ein Job weg, wieder neu suchen.
Was kann er denn noch machen??? Irgendwie liegt ein Fluch drauf.
Die Dame hat aber alles weiterhin bezahlt für ihn, hat ihn eingekleidet, essen gegeben, die Wohnung von ihm finanziert.

Gut, ein neuer Job muss ja her, also ging es nun zur Tankstelle, dort bot man ihm an eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann zu machen, da hat sich der neue echt riesig gefreut. 
Die ersten Wochen war es noch in Ordnung, dann sagte die Chefin von der Tankstelle, sie gehe in den Urlaub, sie hat angeblich alles vorbereitet, der neue braucht nichts zu tun außer zu kassieren und Ware aufzufüllen.
Naja scheint ja einfach zu sein.
Schon bald waren aber die Benzin Tanks leer und der neue wusste nicht was er tun solle.
Bestellungen sollten auch gemacht werden, da wusste der neue natürlich noch nicht wie es geht.
Es kam ein Vertreter von der Tankstellen Firma, er hat dem neuen angeboten eine Werbung zu platzieren, er sagte ja.
Naja so ging es noch weiter und so kam dann auch die Chefin aus dem Urlaub zurück, gab ihm das Gefühl es ist alles in Ordnung.
So ging also der neue dann am nächsten Tag in die Berufsschule, musste nach der Schule dann noch zur Tankstelle. 
Das tat er auch und bekam dann von der Chefin zu hören, dass er gekündigt werden soll, da er die "Elementare Dinge des Lebens" nicht gelernt hat.
Also war erst mal diese Stelle weg er durfte aber weiterhin die Berufsschule besuchen, der Lehrer hat ihm dann geholfen eine neue Stelle zu finden, dies ging auch sehr schnell bei einem Lebensmitteldiscounter, alles neu, alles toll.
Das ganze ging 4 Wochen gut, dann wurde der neue gekündigt, er erfülle nicht die Voraussetzungen die alle anderen in seiner Zeit erfüllt haben.
Also Ausbildung zum Einzelhandelskaufman abgehakt...

Bei der Dame wurde es langsam echt kritisch, sie hat sich alles zu Herzen genommen, warum er denn immer die Jobs verliere wie am Fließband.

Es wurde dann nach ca.2 Jahren kennenlernen Zeit geheiratet.
Man machte sich gemeinsam Gedanken was man nun machen möchte.
Der Ehemann hat also nach einen neuen Job gesucht, diesen fand er auch bei einem Optiker, er bot ihm an eine Ausbildung zum Optiker zu machen.
So weit so gut, also fuhr der Ehemann zurück zum alten Ort wo die beiden nun verheiratet waren, beide hatten nun einen Job in Aussicht.
Also zogen die beiden in die Nähe von Friedrichshafen.
Das gute an der Sache war, die Dame hat einen festen Job gehabt, sie konnte sich immer an einen anderen Standort bewerben.
Also gut zogen die beiden also an einen anderen Ort.
Dort angekommen, musste der Ehemann natürlich seine Ausbildung antreten, das tat er auch mit neuem Schwung, es hielt nur nicht lang, es waren höchstens 6 Wochen und er wurde gekündigt, weil er verschiedene Rechenwege nicht erklären konnte.
Er wusste das der Eheman kein Abitur hat.

Also auch hier der Job weg, wieder nichts.
So langsam kann man das nicht mehr glauben, was da los ist, wie ein Fluch, jedes mal verliert der Ehemann den Job.
Das kann doch alles nicht wahr sein.

So suchte er sich also wieder einen Job, diesmal ging es zur Gebäudereinigung, Fenster putzen und so. 
Da hielt es auch nicht lang, da war aber auch wieder die Firma Schuld, das wurde nicht angemeldet.

Also wieder einen Job so ging es weiter und weiter und weiter.

Bis dann ein Outlet Geschäft eine Stelle ausschreibt zum Verkäufer, dort bewirbt sich der neue Ehemann und darf auch tatsächlich arbeiten, das beste aber ist, man bietet ihm eine Ausbildung zum Verkäufer an.
Die beginnt er auch und tatsächlich erfolgreich absolviert.
Hier sollte der Ehemann aber auch desöfteren gekündigt werden, nur hat sich da der Ausbilder eingesetzt und so hat der Ehemann endlich einen Ausbildungszertifikat.

Wegen einem Umzug in den Norden von Deutschlands benötigen beide wieder einen neuen Job. 
Bei der Frau kein Problem, beim Eheman auch nicht, er hat sich in einem Möbelhaus beworben und die Stelle erhalten.
Also zogen die beiden in den Norden von Deutschland.
Die Stelle angetreten im Möbelhaus, hielt es nicht lang, warum? Es war ein Provisionsgeschäft, der Ehemann hatte nicht die Erfahrung für den Verkauf. 

Eines Tages findet der Ehemann dann einen Job im Callcenter, besser als nichts und erst mal gutes Gehalt.
Dort schlägt wieder der Teufel zu aber diesmal richtig und er lernt eine kennen, sie verstehen sich sehr gut.
Er hält es natürlich geheim vor der Ehefrau.
Es lief ein paar Monate gut, bis eines Tages der Ehemann, er war in der Stadt unterwegs dort wo das Büro von der Ehefrau ist, sein Handy war leer und er hat es zum Aufladen zu ihr gebracht.
Er hatte vorher nachgeschaut ob im Chatverlauf alles leer ist, war es wohl auch.
Die neue Affäre vom Ehemann muss wohl aufs Handy von ihm geschrieben haben, das hat die Ehefrau gelesen. 
Und es war erst mal alles aus...nichts ging mehr, warum? Klar "fremdgegangen" 
Das war übrigens nicht das erste mal, das er was mit Frauen zu tun hatte.
Er hat vorher schon immer Bilder angeschaut mit Frauen die Highheels trugen oder andere Sachen.
Gut, die Stimmung war weg, das Vertrauen gebrochen.
Es dauert natürlich bis das wiederhergestellt ist.
Er hat ihr versprochen, das er von nun an nichts mehr machen wird.
Doch sie überprüft ab und an mal ob das vertrauen wirklich aufgebaut werden kann, aber schon wieder entdeckt sie etwas im E-Mail Postfach vom Ehemann, eine Anmeldung auf einer Dating Plattform.
Die auch noch im selben Monat vorgenommen wurde.

Er lügt ihr vor, dass das von früher sei und er sich da nur abmelden möchte.

Der Job im Callcenter war dann aber aus anderen Gründen weg.

So musste ein neuer Job her, wieder im Einzelhandel, ich kürze ab, es hielt nicht lang.
Stimmung im Eimer, Vertrauensbruch, was kann noch schlimmer kommen? 

Der Ehemann sucht sich erneut einen Job, diesmal bei einer richtig großen Firma, und er bekommt diesen Job wieder im CallCenter.
Es gab einige kritische Tage, aber die Probezeit hat er überstanden.

Kommt nun endlich Ruhe rein? Es scheint als wäre das schlimmste überstanden.

Der Eheman verdient allerdings viel viel weniger als die Ehefrau was ihm so gar nicht gefällt.

Er hat also immer wieder irgendwelche Ideen im Hintergrund, wie er sich selbstständig machen könnte, bespricht es aber nicht mit seiner Frau.
Er verheimlicht ihr das sozusagen. 
So hat er sich zum Beispiel ein Fotobuch gekauft wie man richtig fotografiert, warum hat er sich das gekauft? 
Weil er seiner Frau ein Buch zum Hochzeitstag geschenkt hat, wie man Portrait zeichnet.

Sie bekommt es aber immer mit, weil sie eine hochsensible Frau ist und diese Personen sind etwas ganz besonderes.
Wie bekommt sie das mit? Nun um das vertrauen aufzubauen schaut man ab und an ins Handy.
Und sieht da halt einige Dinge.
Das was ich hier schreibe ist über Monate, Jahre passiert also nicht alles innerhalb kürzester Zeit.

So ging es immer hin und her, man kann sagen alle 6 Monate kam so eine Situation wo man wieder am Ende war, wo der Ehemann versprochen hat es wird nichts mehr passieren, er bittet um eine letzte Chance und Vergebung.
Immer wieder hatte die Ehefrau das getan, hat ihm verziehen, hat ihm eine Chance gegeben.

Es wurde für sie wohl immer schlimmer, sie hatte das Gefühl, er kontrolliert sie auf Schritt tritt

Es wurde zum Beispiel ausgemacht, dass das Handy aus dem Schlafzimmer verschwindet, wegen Strahlung. 
Das haben beide auch gut gemacht, so weit ich das weiß.
Erst vor ein paar Monaten hat die Ehefrau dann den Sperrbildschirm geändert und lässt das Handy nicht mehr aus dem Auge, sie nimmt es überall hin wo sie hingeht, legt es nun sogar wieder auf den Nachttisch bei sich hin.
Sie sagt, sie habe niemanden.
Die Kontrolle vom Ehemann und die Beschuldigungen sie habe einen neuen seien wohl komplett falsch und er schiebe ihr das unter die Schuhe wenn er wieder was am laufen hätte.
Er vergewissert ihr aber, das bei ihm nichts ist.
Gut vertrauen wieder weg was eigentlich gar nicht so richtig da war.
Die beiden kennen sich nun seit 11 jahren? Und sind glaub ich 8 Jahre verheiratet.

Es kommt also wieder etwas Neues, 
Man entschließt sich "getrennt" Urlaub zu nehmen, heißt also beide fahren getrennt in den Urlaub.
Gut aktuell ist es schwer gemeinsam irgendwo hinzufliegen und Zuhause will man auch nicht bleiben.

Also fahren beide diesmal getrennt

Die Ehefrau hatte dies schon mal gemacht 3 Monate vorher für eine Woche in eine Ferienwohnung. 

Er fährt also nach Berlin um zu schauen was dort alles sich verändert hat.
Dort kauft er im übrigen auch das Fotobuch wovon die Frau nichts wusste.

Er kam dann zurück aus dem "Urlaub", sie war noch weiterhin im Urlaub, ich glaube noch ein paar Tage

Was der Ehemann nicht wusste ist, die Ehefrau hat bevor sie weg gefahren ist die Kondome gezählt die im Nachtschrank liegen.
Der Ehemann hatte die Idee, wie kann er das Sexualleben verbessern und so schaute er sich ein paar Videos von einem Urologen an der Tipps gibt.
Und dafür nahm er sich zwei Kondome heraus.
Er dachte sich ja nichts dabei.
Da sowieso nachgekauft werden musste, tat er dies und kaufte neue. 

Als die beiden dann wieder zusammen kamen hat es zwei Tage gedauert. 
Eines Tages musste der Ehemann ins Büro und sie war Zuhause.
Sie zählte wohl die Kondome erneut und es fehlten natürlich zwei Stück.
Eines abends unterhalten sich die beiden und die Ehefrau nimmt wieder das Handy von ihm welches sowieso gerade entsperrt war.
Er hatte absolut nichts zu verbergen.
Sie sahs am Tisch und er stand am Waschbecken.
Ich hörte nur wie er dann zu ihr sagte du ich hab mich mal mit dem und dem Thema beschäftigt.
Sie nickte nur.
Später sahsen dann beide am Küchentisch und sie stellte ihm dann die Frage was mit den zwei Kondomen sei die fehlten

Er wusste absolut nicht was er antworten sollte und wurde sehr nervös, er sagte er wisse von nichts.

Sie fragte ein zweites Mal, wo die Kondome sind und da antwortete er ,dass er eins genommen hätte für die Sache die er vorhin kurz angesprochen hätte aber das zweite wüsste er nicht was damit ist

Sie fragte ein drittes Mal, was mit dem letzten Kondom denn sei und da sagte er das er beide dafür verwendet hätte.

Tja, vertrauen ist wohl wieder weg.
Diesmal schlafen beide getrennt und die Ehefrau möchte auch nicht mehr vergeben.
Sie denkt über die Scheidung nach.

Nach dem ganzen Roman nun die Frage an euch, hat der Ehemann noch eine aller aller letzte Chance verdient oder wird er es immer wieder tun?

Was sollte der Ehemann tun um vielleicht doch noch ein kleines bisschen Hoffnung zu haben?

Oder ist jetzt wirklich alles vorbei?

Liebe Grüße

Fressbaer

Mehr lesen

11. Juni um 10:11

Ich kann nur die Engelsgeduld der Frau bewundern, die ihn unzählige Male aus der Sche+ße gezogen hat. 

Bei mir wäre schon nach dem 2. Jobverlust der Geduldsfaden gerissen und ich hätte diesen Dauer-Versager auch keinesfalls geheiratet.

Möglicherweise lässt sich die Frau noch mal breitschlagen, aber dann sollte sich der Ehemann KEINEN EINZIGEN Fehler mehr leisten.
 

2 LikesGefällt mir
11. Juni um 10:43

Man kann Jobs verlieren, aber so viele  innerhalb so kurzer Zeit und natürlich waren immer die anderen Schuld.

Ich hätte den Mann kein halbes Jahr mitgeschleppt.

Lügen, faul und gibt allen anderen die Schuld. Und lass mich raten... natürlich eine schwierige Kindheit.

Man kann nur hoffen, dass nicht noch Kinder mit betroffen sind.

Ein großer Akt der Liebe wäre, die fFrau gehen zu lassen und ihr einen Partner zu wünschen, der sie zu schätzen weiß.

Lieber TE.... ist es deine Biographie oder fragst du nnur für einen Freund???

1 LikesGefällt mir
11. Juni um 10:50
In Antwort auf bar_sinister19

Man kann Jobs verlieren, aber so viele  innerhalb so kurzer Zeit und natürlich waren immer die anderen Schuld.

Ich hätte den Mann kein halbes Jahr mitgeschleppt.

Lügen, faul und gibt allen anderen die Schuld. Und lass mich raten... natürlich eine schwierige Kindheit.

Man kann nur hoffen, dass nicht noch Kinder mit betroffen sind.

Ein großer Akt der Liebe wäre, die fFrau gehen zu lassen und ihr einen Partner zu wünschen, der sie zu schätzen weiß.

Lieber TE.... ist es deine Biographie oder fragst du nnur für einen Freund???

Ich würde darauf tippen, dass es seine Biografie ist. So viele Details kann sich kein Unbeteiligter merken.

1 LikesGefällt mir
11. Juni um 11:05
In Antwort auf amiga

Ich kann nur die Engelsgeduld der Frau bewundern, die ihn unzählige Male aus der Sche+ße gezogen hat. 

Bei mir wäre schon nach dem 2. Jobverlust der Geduldsfaden gerissen und ich hätte diesen Dauer-Versager auch keinesfalls geheiratet.

Möglicherweise lässt sich die Frau noch mal breitschlagen, aber dann sollte sich der Ehemann KEINEN EINZIGEN Fehler mehr leisten.
 

Nein!! Der Ehemann hat definitiv keine Chance mehr verdient! ..eigentlich schon lange nicht..

1 LikesGefällt mir
11. Juni um 14:27

Ich finde vieles erstaunlich an dieser Geschichte. Besonders verwundert mich, wie leicht es zu sein scheint, ohne irgendetwas zu können, eine Arbeit zu finden. Dann finde ich es erstaunlich, wie oft eine einzelne Person ohne Konsequenzen verkacken kann. Zudem verstehe ich die Frau in dieser Geschichte nicht. Eigentlich hat sie es nicht besser verdient, wenn sie das so lange mit sich machen lässt. Und zu guter Letzt finde ich es extrem befremdlich, dass hier überhaupt noch die Frage gestellt wird, ob er noch eine Chance verdient hat. Selbstverständlich absolut auf keinen Fall!

Wenn der Mann auch nur ein Fünkchen Anstand hat, lässt er seine Ehefrau in Frieden.

1 LikesGefällt mir
12. Juni um 2:23

Erst wollte ich meinen Agenten in Hollywood anrufen, ob man da nicht einen herrlichen Stoff kaufen sollte, aber dann las ich die Kommentare, und.....  😳


Wir werden doch besser das mit den Krokodilen, dem Alien und dem Callgirl anpeilen  sagte er.
👽🐸😡

 

2 LikesGefällt mir
12. Juni um 17:43
In Antwort auf fressbaer

Hallo liebe Community,

heute möchte ich gern mal eure ernstgemeinte Meinung hören bzw.lesen.

Folgendes, ich kenne jemanden, der im Jahr 2008 oder 2009 eine Frau kennengelernt hat. 

Sie kam dann in eine deutsche Großstadt wo auch der "neue" lebt, sie hat dort für 2 Wochen gearbeitet und so konnten sie sich ein wenig näher kennenlernen.

Die Dame ist dann zurück nach Hause gefahren nach 2 Wochen und die beiden haben dann weiterhin über E-Mail Adresse sich unterhalten. 

Lief auch alles super! 

Der "neue" hat jedoch in den E-Mails ein Lügengerüst aufgebaut, er habe ihr erzählt von einem Job den er aber gar nicht in Wirklichkeit habe. Der ist nämlich zu dem Zeitpunkt hoch verschuldet gewesen, keine Arbeit, keine Ausbildung, noch nicht mal einen richtigen Schulabschluss hat er gehabt und wohnte noch im Elternhaus.

Okay, aber die "neue" hatte weiterhin Interesse, sie sah ja immer das gute im Menschen. 

So schrieben sie und schrieben und schrieben.

Irgendwann, ich bekomme die exakte Zeitangabe nicht mehr hin, wollte der neue dann in die Nähe der Dame ziehen also suchte er sich einen Job.
Was die Dame schon gemacht hat ist, sie hat ihm die Zugkosten für die Reise zum Vorstellungsgespräch "geschenkt". 
Also fuhr er zum besagten Vorstellungsgespräch.
Das Gespräch lief auch gut, den Job hat er bekommen.
Die Dame hat ihm dann auch bei der Wohnungssuche geholfen und so bekam er etwa 30 km von der Dame aber nur 2-3km vom Job entfernt eine Wohnung.
Aber wisst ihr was? Die Wohnung hat auch die Dame schon bezahlt, weil das Geld hätte niemals gereicht um diese 1-Zimmer Wohnung zu finanzieren.

Okay, also ist der neue dann umgezogen, hat seinen ERSTEN Job gehabt.
Dieser Job hielt nur nicht lang, a) war es eine Saison Arbeit und b) hatte sich der neue so dumm angestellt und meinte in manchen Sachen, er weiß alles besser also wurde er vorzeitig gekündigt nach etwa 3.Monaten

Gut, jetzt ist der neue also an einem neuen Ort, hat seine eigene Wohnung aber nun kein Job mehr.
Die Miete hat die Dame aber weiterhin bezahlt für ihn.
Also muss ein neuer Job her, der ZWEITE Job, diesmal hauptsächlich Nachtarbeit.
Da zwischen liegen allerdings immer Wochen das ging nicht von heute auf morgen alles.

Okay der nächste Job also, juhuu, das Problem ist, für diesen Job benötigt man einen Führerschein, den hatte der neue aber nicht.
Also fragte man den leiblichen Vater, ob er nicht nach 18 Jahren mal was für seinen Sohn tun kann. 
Das tat er auch allerdings nur die Kosten die auf der Website standen- die Preisbeispiele, das war natürlich viel zu wenig also musste auch die neue Dame nun wieder investieren und hat den Rest bezahlt.
So hatte der neue also einen Job in der Nachtschicht, morgens den Führerschein gemacht und bevor es zur Arbeit ging, haben sich die beiden im Einkaufscenter getroffen zum weiteren kennen lernen, warum? Ja weil die Dame schon gearbeitet hat.
So ging das also etwas mehr als ein halbes Jahr und der neue verlor auch diesen Job, wegen einer dummen Geschichte. 
Zu diesem Zeitpunkt wurden aber schon die Schulden von dem neuen abbezahlt, heißt er hat eigentlich erst mal das ganze Gehalt auf das Konto seiner neuen überwiesen und die hat es dann geregelt, das war nicht wenig an Schulden, etwa 13.000€, weil der Junge früher einfach nur dumm war.

Okay also wieder ein Job weg, also muss ein neuer her.
Diesmal im neu eröffneten Hotel, nicht weit weg vom alten Job.
Da arbeitet der neue nun als "Housekeeper", cool, vieles hat er gelernt.
Auch dieser Job hält nicht lang, da ist aber diesmal nicht der neue Schuld, es waren die kosten der Firma, das war zu teuer.

Okay also wieder ein Job weg, wieder neu suchen.
Was kann er denn noch machen??? Irgendwie liegt ein Fluch drauf.
Die Dame hat aber alles weiterhin bezahlt für ihn, hat ihn eingekleidet, essen gegeben, die Wohnung von ihm finanziert.

Gut, ein neuer Job muss ja her, also ging es nun zur Tankstelle, dort bot man ihm an eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann zu machen, da hat sich der neue echt riesig gefreut. 
Die ersten Wochen war es noch in Ordnung, dann sagte die Chefin von der Tankstelle, sie gehe in den Urlaub, sie hat angeblich alles vorbereitet, der neue braucht nichts zu tun außer zu kassieren und Ware aufzufüllen.
Naja scheint ja einfach zu sein.
Schon bald waren aber die Benzin Tanks leer und der neue wusste nicht was er tun solle.
Bestellungen sollten auch gemacht werden, da wusste der neue natürlich noch nicht wie es geht.
Es kam ein Vertreter von der Tankstellen Firma, er hat dem neuen angeboten eine Werbung zu platzieren, er sagte ja.
Naja so ging es noch weiter und so kam dann auch die Chefin aus dem Urlaub zurück, gab ihm das Gefühl es ist alles in Ordnung.
So ging also der neue dann am nächsten Tag in die Berufsschule, musste nach der Schule dann noch zur Tankstelle. 
Das tat er auch und bekam dann von der Chefin zu hören, dass er gekündigt werden soll, da er die "Elementare Dinge des Lebens" nicht gelernt hat.
Also war erst mal diese Stelle weg er durfte aber weiterhin die Berufsschule besuchen, der Lehrer hat ihm dann geholfen eine neue Stelle zu finden, dies ging auch sehr schnell bei einem Lebensmitteldiscounter, alles neu, alles toll.
Das ganze ging 4 Wochen gut, dann wurde der neue gekündigt, er erfülle nicht die Voraussetzungen die alle anderen in seiner Zeit erfüllt haben.
Also Ausbildung zum Einzelhandelskaufman abgehakt...

Bei der Dame wurde es langsam echt kritisch, sie hat sich alles zu Herzen genommen, warum er denn immer die Jobs verliere wie am Fließband.

Es wurde dann nach ca.2 Jahren kennenlernen Zeit geheiratet.
Man machte sich gemeinsam Gedanken was man nun machen möchte.
Der Ehemann hat also nach einen neuen Job gesucht, diesen fand er auch bei einem Optiker, er bot ihm an eine Ausbildung zum Optiker zu machen.
So weit so gut, also fuhr der Ehemann zurück zum alten Ort wo die beiden nun verheiratet waren, beide hatten nun einen Job in Aussicht.
Also zogen die beiden in die Nähe von Friedrichshafen.
Das gute an der Sache war, die Dame hat einen festen Job gehabt, sie konnte sich immer an einen anderen Standort bewerben.
Also gut zogen die beiden also an einen anderen Ort.
Dort angekommen, musste der Ehemann natürlich seine Ausbildung antreten, das tat er auch mit neuem Schwung, es hielt nur nicht lang, es waren höchstens 6 Wochen und er wurde gekündigt, weil er verschiedene Rechenwege nicht erklären konnte.
Er wusste das der Eheman kein Abitur hat.

Also auch hier der Job weg, wieder nichts.
So langsam kann man das nicht mehr glauben, was da los ist, wie ein Fluch, jedes mal verliert der Ehemann den Job.
Das kann doch alles nicht wahr sein.

So suchte er sich also wieder einen Job, diesmal ging es zur Gebäudereinigung, Fenster putzen und so. 
Da hielt es auch nicht lang, da war aber auch wieder die Firma Schuld, das wurde nicht angemeldet.

Also wieder einen Job so ging es weiter und weiter und weiter.

Bis dann ein Outlet Geschäft eine Stelle ausschreibt zum Verkäufer, dort bewirbt sich der neue Ehemann und darf auch tatsächlich arbeiten, das beste aber ist, man bietet ihm eine Ausbildung zum Verkäufer an.
Die beginnt er auch und tatsächlich erfolgreich absolviert.
Hier sollte der Ehemann aber auch desöfteren gekündigt werden, nur hat sich da der Ausbilder eingesetzt und so hat der Ehemann endlich einen Ausbildungszertifikat.

Wegen einem Umzug in den Norden von Deutschlands benötigen beide wieder einen neuen Job. 
Bei der Frau kein Problem, beim Eheman auch nicht, er hat sich in einem Möbelhaus beworben und die Stelle erhalten.
Also zogen die beiden in den Norden von Deutschland.
Die Stelle angetreten im Möbelhaus, hielt es nicht lang, warum? Es war ein Provisionsgeschäft, der Ehemann hatte nicht die Erfahrung für den Verkauf. 

Eines Tages findet der Ehemann dann einen Job im Callcenter, besser als nichts und erst mal gutes Gehalt.
Dort schlägt wieder der Teufel zu aber diesmal richtig und er lernt eine kennen, sie verstehen sich sehr gut.
Er hält es natürlich geheim vor der Ehefrau.
Es lief ein paar Monate gut, bis eines Tages der Ehemann, er war in der Stadt unterwegs dort wo das Büro von der Ehefrau ist, sein Handy war leer und er hat es zum Aufladen zu ihr gebracht.
Er hatte vorher nachgeschaut ob im Chatverlauf alles leer ist, war es wohl auch.
Die neue Affäre vom Ehemann muss wohl aufs Handy von ihm geschrieben haben, das hat die Ehefrau gelesen. 
Und es war erst mal alles aus...nichts ging mehr, warum? Klar "fremdgegangen" 
Das war übrigens nicht das erste mal, das er was mit Frauen zu tun hatte.
Er hat vorher schon immer Bilder angeschaut mit Frauen die Highheels trugen oder andere Sachen.
Gut, die Stimmung war weg, das Vertrauen gebrochen.
Es dauert natürlich bis das wiederhergestellt ist.
Er hat ihr versprochen, das er von nun an nichts mehr machen wird.
Doch sie überprüft ab und an mal ob das vertrauen wirklich aufgebaut werden kann, aber schon wieder entdeckt sie etwas im E-Mail Postfach vom Ehemann, eine Anmeldung auf einer Dating Plattform.
Die auch noch im selben Monat vorgenommen wurde.

Er lügt ihr vor, dass das von früher sei und er sich da nur abmelden möchte.

Der Job im Callcenter war dann aber aus anderen Gründen weg.

So musste ein neuer Job her, wieder im Einzelhandel, ich kürze ab, es hielt nicht lang.
Stimmung im Eimer, Vertrauensbruch, was kann noch schlimmer kommen? 

Der Ehemann sucht sich erneut einen Job, diesmal bei einer richtig großen Firma, und er bekommt diesen Job wieder im CallCenter.
Es gab einige kritische Tage, aber die Probezeit hat er überstanden.

Kommt nun endlich Ruhe rein? Es scheint als wäre das schlimmste überstanden.

Der Eheman verdient allerdings viel viel weniger als die Ehefrau was ihm so gar nicht gefällt.

Er hat also immer wieder irgendwelche Ideen im Hintergrund, wie er sich selbstständig machen könnte, bespricht es aber nicht mit seiner Frau.
Er verheimlicht ihr das sozusagen. 
So hat er sich zum Beispiel ein Fotobuch gekauft wie man richtig fotografiert, warum hat er sich das gekauft? 
Weil er seiner Frau ein Buch zum Hochzeitstag geschenkt hat, wie man Portrait zeichnet.

Sie bekommt es aber immer mit, weil sie eine hochsensible Frau ist und diese Personen sind etwas ganz besonderes.
Wie bekommt sie das mit? Nun um das vertrauen aufzubauen schaut man ab und an ins Handy.
Und sieht da halt einige Dinge.
Das was ich hier schreibe ist über Monate, Jahre passiert also nicht alles innerhalb kürzester Zeit.

So ging es immer hin und her, man kann sagen alle 6 Monate kam so eine Situation wo man wieder am Ende war, wo der Ehemann versprochen hat es wird nichts mehr passieren, er bittet um eine letzte Chance und Vergebung.
Immer wieder hatte die Ehefrau das getan, hat ihm verziehen, hat ihm eine Chance gegeben.

Es wurde für sie wohl immer schlimmer, sie hatte das Gefühl, er kontrolliert sie auf Schritt tritt

Es wurde zum Beispiel ausgemacht, dass das Handy aus dem Schlafzimmer verschwindet, wegen Strahlung. 
Das haben beide auch gut gemacht, so weit ich das weiß.
Erst vor ein paar Monaten hat die Ehefrau dann den Sperrbildschirm geändert und lässt das Handy nicht mehr aus dem Auge, sie nimmt es überall hin wo sie hingeht, legt es nun sogar wieder auf den Nachttisch bei sich hin.
Sie sagt, sie habe niemanden.
Die Kontrolle vom Ehemann und die Beschuldigungen sie habe einen neuen seien wohl komplett falsch und er schiebe ihr das unter die Schuhe wenn er wieder was am laufen hätte.
Er vergewissert ihr aber, das bei ihm nichts ist.
Gut vertrauen wieder weg was eigentlich gar nicht so richtig da war.
Die beiden kennen sich nun seit 11 jahren? Und sind glaub ich 8 Jahre verheiratet.

Es kommt also wieder etwas Neues, 
Man entschließt sich "getrennt" Urlaub zu nehmen, heißt also beide fahren getrennt in den Urlaub.
Gut aktuell ist es schwer gemeinsam irgendwo hinzufliegen und Zuhause will man auch nicht bleiben.

Also fahren beide diesmal getrennt

Die Ehefrau hatte dies schon mal gemacht 3 Monate vorher für eine Woche in eine Ferienwohnung. 

Er fährt also nach Berlin um zu schauen was dort alles sich verändert hat.
Dort kauft er im übrigen auch das Fotobuch wovon die Frau nichts wusste.

Er kam dann zurück aus dem "Urlaub", sie war noch weiterhin im Urlaub, ich glaube noch ein paar Tage

Was der Ehemann nicht wusste ist, die Ehefrau hat bevor sie weg gefahren ist die Kondome gezählt die im Nachtschrank liegen.
Der Ehemann hatte die Idee, wie kann er das Sexualleben verbessern und so schaute er sich ein paar Videos von einem Urologen an der Tipps gibt.
Und dafür nahm er sich zwei Kondome heraus.
Er dachte sich ja nichts dabei.
Da sowieso nachgekauft werden musste, tat er dies und kaufte neue. 

Als die beiden dann wieder zusammen kamen hat es zwei Tage gedauert. 
Eines Tages musste der Ehemann ins Büro und sie war Zuhause.
Sie zählte wohl die Kondome erneut und es fehlten natürlich zwei Stück.
Eines abends unterhalten sich die beiden und die Ehefrau nimmt wieder das Handy von ihm welches sowieso gerade entsperrt war.
Er hatte absolut nichts zu verbergen.
Sie sahs am Tisch und er stand am Waschbecken.
Ich hörte nur wie er dann zu ihr sagte du ich hab mich mal mit dem und dem Thema beschäftigt.
Sie nickte nur.
Später sahsen dann beide am Küchentisch und sie stellte ihm dann die Frage was mit den zwei Kondomen sei die fehlten

Er wusste absolut nicht was er antworten sollte und wurde sehr nervös, er sagte er wisse von nichts.

Sie fragte ein zweites Mal, wo die Kondome sind und da antwortete er ,dass er eins genommen hätte für die Sache die er vorhin kurz angesprochen hätte aber das zweite wüsste er nicht was damit ist

Sie fragte ein drittes Mal, was mit dem letzten Kondom denn sei und da sagte er das er beide dafür verwendet hätte.

Tja, vertrauen ist wohl wieder weg.
Diesmal schlafen beide getrennt und die Ehefrau möchte auch nicht mehr vergeben.
Sie denkt über die Scheidung nach.

Nach dem ganzen Roman nun die Frage an euch, hat der Ehemann noch eine aller aller letzte Chance verdient oder wird er es immer wieder tun?

Was sollte der Ehemann tun um vielleicht doch noch ein kleines bisschen Hoffnung zu haben?

Oder ist jetzt wirklich alles vorbei?

Liebe Grüße

Fressbaer

Ich bin ein bisschen anderer Meinung als der Rest. Da haben sich einfach 2 gefunden die aus irgendwelchen unerklärlichen Gründen Spaß daran haben sich an einander hoch zu ziehen. Und sei es nur, indem man den anderen nach unten drückt.

Es war die Entscheidung der Frau, den Typ so lange durchzuziehen obwohl er rein gar nichts auf die Reihe kriegt. Sie ist erwachsen, es ist ihr gutes Recht so zu entscheiden, sofern sie sich das leisten kann. Es ihm hinterher zum Vorwurf zu machen, ist nicht wirklich fair. Sie wusste doch spätestens nach dem dritten Job worauf sie sich einlässt.
Mir ist absolut unverständlich wieso man einen derart lebensunfähigen und unselbstständigen Schluffi heiraten kann, aber das war ja ihre Entscheidung, nicht meine.

Andersrum verstehe ich genausowenig, wie er es zulassen kann sich für ein gekauftes Buch oder ein "fehlendes" Kondom rechtfertigen zu müssen. Dementsprechend fällt mir auch kein Grund ein, wieso der Kerl noch irgendetwas tun sollte um die Sache wieder zu kitten. Was gibt es denn überhaupt zu kitten? Gegenseitiges Vertrauen ist auf beiden Seiten nicht vorhanden, von gegenseitiger Zuneigung kann ich auch im ganzen Beitrag nichts lesen. Nur Misstrauen und Vorwürfe. Würden die beiden sich nur für 5 Pfennig über den Weg trauen, würden sie sich diese permanente und wirklich widerwärtige Kontrolliererei sparen. Das kann doch keine Grundlage für eine Beziehung sein.

3 LikesGefällt mir
12. Juni um 18:30
In Antwort auf pi-choo

Erst wollte ich meinen Agenten in Hollywood anrufen, ob man da nicht einen herrlichen Stoff kaufen sollte, aber dann las ich die Kommentare, und.....  😳


Wir werden doch besser das mit den Krokodilen, dem Alien und dem Callgirl anpeilen  sagte er.
👽🐸😡

 

Du schon wieder, Pi! Scheinst dich ja echt auszukennen mit den Drehbüchern von Hollywood. Aber vielleicht würde sich ja auch eine Bollywood-Produktion ausgehen.

Was soncherie im nächsten Beitrag sagt, stimmt aber auch. Es sind zwei erwachsene Menschen. Wenn die Dame nichts anderes oder besseres zu tun hat, außer ihren lebensunfähigen Mann von Stelle zu Stelle zu schleppen, dann wird sie wohl einen Gefallen daran gefunden haben. Warum, können wir nicht wissen, eine Chance allerdings hätte der gute Mann schon kurz nach Ende der letzten Eiszeit nicht mehr verdient gehabt, denn er hat es nun wirklich oft genug vergeigt.

Freundliche Grüße und ein schönes Wochenende,
Christoph

Gefällt mir