Home / Forum / Liebe & Beziehung / Vergangene Affären des Partners akzeptieren?

Vergangene Affären des Partners akzeptieren?

10. März um 9:06 Letzte Antwort: 1. Juni um 14:24

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

Mehr lesen

10. März um 9:13

Dass du damit ein Problem hast, ist leider dein Problem.

Für mich persönlich wäre das auch nichts, Sex ohne Liebe ist bei mir nicht möglich. Andererseits verurteile ich meinen Partner nicht dafür. Ich weiß bspw. dass er in der Hinsicht kein Kind von Traurigkeit war, mehr gab es zu dem Thema aber auch nicht zu besprechen. Ich wollte es gar nicht wissen, es interessiert mich nicht. Es ist seine Vergangenheit.

Das war dein bzw. euer Fehler. Du hast dir sogar eine Anzahl nennen lassen, das kann nur schief gehen. Und sollte er im Vorfeld schon gewusst haben, wie du zu dem Thema stehst, hat er dich garantiert belogen.

Du hingegen bist seine Gegenwart und wohl auch Zukunft, das würde ich von diesem Standpunkt aus sehen an deiner Stelle.

Du solltest mMn nach eher über dich nachdenken und warum du die Dinge so siehst, ja sogar verurteilst. Dein Freund scheint mir vernünftig genug zu sein, um Sex und Beziehung zu trennen, er hat offenbar keiner der Frauen war vorgemacht und alle waren sich einig, es wurde niemand ausgenutzt.

2 LikesGefällt mir
10. März um 9:13

Ich denke schon, dass du zu konservativ denkst und mal ehrlich, er ist fast 40, auch bei anderen Menschen in dem Alter hättest du keine Exklusivität mehr, selbst in deinem Alter wird es schwer zu finden sein. Du solltest das gar nicht so hoch hängen, sondern es genießen, dass sich ein Mann so zu mir bekennt. Wenn du mit allem anderen klar kommst und dir auch eine Zukunft vorstellen kannst, dann mach weiter so. Wenn dich allerings sein Vorleben so störst und du weißt, dass du damit wirklich nichts anfangen kannst, dann beende es zügig, auch ihm zuliebe.

2 LikesGefällt mir
10. März um 9:14

Nachtrag:

Außerdem kannst du an seiner Vergangenheit eh nichts mehr ändern. Es ist so passiert. Du musst es akzeptieren oder dich trennen, mehr Optionen bleiben da nicht.

2 LikesGefällt mir
10. März um 11:27

Solang er nit den Frauen fair umging und alles im Einvernehmen ablief, ist doch nichts schlimmes daran. Wenn du dir des Altersunterschieds bewusst bist, musst dir auch beeusst sein, dass damit auch mehr Erfahrungen und Beziehungen einherging. Wenn du exklusive Intimitäten möchtest, musst du dir wohl einen Jungmann suchen, aber das wird schwierig, wenn du im Allgemeinen auf Ältere stehst.

Mich würde eher stören, dass er mit 38 noch Dauerstudent ist. 

Gefällt mir
10. März um 13:12
In Antwort auf rose9422

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern.

wieso willst du das alles wissen?
es ist seine vergangenheit!!
blöd eigentlich für ihn dass er dir überhaupt davon erzählt hat....

1. geht es dich nix an
2. ist es nicht änderbar

entweder du kannst damit leben oder nicht!

keine ahnung wieso das für dich so störend ist...


wie sieht denn deine vergangenheit aus?

Gefällt mir
10. März um 13:19
In Antwort auf rose9422

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

" Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen."

Er war Single und es war von Anfang an klsr, es ist nur sexuell. Zudem hat die Frau die sich drauf einlässt auch Lust drauf und  kommt im besten Fall auf ihre Kosten?!

Sorry aber Sex ist halt Sex, spaß macht der halt egal wessen Vagina/Penis es ist wenn man sich drauf einlassen kann. Das ist nichts mega besonderes
 

Gefällt mir
10. März um 13:32
In Antwort auf rose9422

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

Seine Vergangenheit kannst du nicht ändern, die ist nunmal, wie sie ist. Es kann gut sein, dass er früher mal etwas flatterhaft war, was die Frauen betrifft und sich jetzt geändert hat, weil er sich so richtig in dich verliebt hat. Sowas passiert!

Du solltest deinen Freund jedenfalls nicht daran messen, wie er früher mal war, sondern das beurteilen, was jetzt ist. Wie er sich dir gegenüber verhält, ob du dich mit ihm wohlfühlst.

Wenn er dir jetzt treu ist, ist doch alles in Ordnung. Es gibt sowieso nie eine 100 %ige Garantie für ein happily ever after. Es kann so viel passieren im Laufe einer Beziehung, was dann letztendlich zur Trennung führt. Ein Restrisiko, verletzt zu werden, bleibt also immer.

Überleg dir für dich, ob du mit ihm, so wie er jetzt ist, glücklich bist. Wenn das so ist, dann gib ihm eine Chance. 

1 LikesGefällt mir
10. März um 16:58
In Antwort auf rose9422

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

Dass er Affären hatte, wäre für mich persönlich jetzt kein Problem.

Aber dass er bei den ersten Dates gleich von anderen Frauen und Sex spricht, wäre für mich No-Go. Ich hätte so jemanden gar nicht weiter gedatet.

Gefällt mir
10. März um 20:43
In Antwort auf rose9422

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

Frage: Warum willst du mit ihm zusammen sein?

Was er nicht alles tut und sagt ist ja eine Sache. Das kann doch bestensfalls zur Untermauerung von Gefühlen dienen, aber nur weil er sich in dich verliebt hat, dir den Wohnungsschlüssel gegeben hat, von irgendwas gemeinsamen daherredet... bist du mit ihm zusammen? Oder fühlst du auch so?
 

Gefällt mir
11. März um 22:10
In Antwort auf frauevi

Frage: Warum willst du mit ihm zusammen sein?

Was er nicht alles tut und sagt ist ja eine Sache. Das kann doch bestensfalls zur Untermauerung von Gefühlen dienen, aber nur weil er sich in dich verliebt hat, dir den Wohnungsschlüssel gegeben hat, von irgendwas gemeinsamen daherredet... bist du mit ihm zusammen? Oder fühlst du auch so?
 

Das ist spannend, dass du das fragst und lässt mich tatsächlich nachdenken. 🤔

Ich interpretiere deine Aussage so: Ich würde mich an der Frauengeschichte nicht so sehr stören, wenn ich wirklich wirklich mit ihm zusammen sein möchte. Seh ich das richtig oder deute ich deine Antwort auf meinen Post falsch?

Gefällt mir
12. März um 9:26
In Antwort auf rose9422

Das ist spannend, dass du das fragst und lässt mich tatsächlich nachdenken. 🤔

Ich interpretiere deine Aussage so: Ich würde mich an der Frauengeschichte nicht so sehr stören, wenn ich wirklich wirklich mit ihm zusammen sein möchte. Seh ich das richtig oder deute ich deine Antwort auf meinen Post falsch?

würd ich so nicht sagen!

du hast ein problem damit - aber das ist eben DEIN problem

würdest du sie lieben, würdest du sie damit nicht belasten

aber egal... wenn du so weitermachst wird sie wohl bald weg sein

Gefällt mir
12. März um 13:19
In Antwort auf carina2019

würd ich so nicht sagen!

du hast ein problem damit - aber das ist eben DEIN problem

würdest du sie lieben, würdest du sie damit nicht belasten

aber egal... wenn du so weitermachst wird sie wohl bald weg sein

Hallo, ich habe deinen Punkt leider nicht verstanden.

Meinst du, wenn er mich damit belastet indem er von seinen Frauengeschichten erzählt ODER meinst du, wenn ich ihn damit belaste indem mich das stört, dass er eine Vergangenheit hat?

Gefällt mir
12. März um 13:23
In Antwort auf rose9422

Hallo, ich habe deinen Punkt leider nicht verstanden.

Meinst du, wenn er mich damit belastet indem er von seinen Frauengeschichten erzählt ODER meinst du, wenn ich ihn damit belaste indem mich das stört, dass er eine Vergangenheit hat?

Ich glaube carina hat hier Threads durcheinander geworfen...

Die Frage nach dem Zusammensein ist halt, bist du wegen dem was dir geboten wird mit ihm zusammen oder liebst du ihn auch wirklich? Oder anders, liebst du ihn als Person oder doch eher das Drumherum...?

Gefällt mir
1. Juni um 14:24
In Antwort auf rose9422

Liebe Community, ich bitte um konstruktiven Input!

Mein Freund ist 38 und ich 25, wir gehen seit April 2019 aus und sind seit Oktober 2019 zusammen. Zu Beginn unseres Kennenlernens hatte ich ein sehr zwiespältiges Bild von ihm: Er ist Dauerstudent, er ist mit 38 immer noch Single ohne Kinder etc, er sprach bei unseren ersten Dates direkt von Sex und anderen Frauen...geht für mich gar nicht und so gab ich ihm einen Korb. Er bemühte sich jedoch weiter, wurde liebevoller, ließ derartige unliebsame Thmen weg und so kamen wir doch zusammen.

Zu unserer Beziehung: Er habe bisher zwei richtige Freundinnen gehabt, mit der letzten hat er vor 10 Jahren zusammengewohnt. Seitdem habe er sich emotional nie mit einer Frau gebunden gefühlt und sich eine Zukunft vorstellen können. In mich sei er endlich wieder verliebt, kann sich perspektivisch was vorstellen, redet teilweise schon vom Zusammenziehen. Er habe mich als die dritte Frau seiner Familie und Eltern vorgestellt, hat mir wie noch keiner anderen, seinen Wohnungsschlüssel gegeben. Er meine es wirklch ernst und er würde sich mit mir wirklich Mühe geben, damits klappt. Er wolle keine andere Frau als mich für jezt und in Zukunft. (Ob ich dem jetzt Glauben schenken darf, aber ich würde es gerne glauben.)

Mein Problem: Er hatte neben den zwei festen Exfreundinnen ganze 7 andere Frauen immer mal zwischendurch...mal 3 Monate, mal 6 Monate. Er sei nie verliebt gewesen, sein Zitat "wir haben uns gut verstanden und Sex war möglich". Es sei immer von Beginn an klar gewesen, dass daraus keine Beziehung werde. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen waren, wie er sie kennenlernte etc.und er erzählt es mir auch ungern. Er habe damit abgeschlossen, teilweise erinnere er sich noch kaum daran, das habe alles keine Bedeutung mehr für ihn. Gleichzeitig habe es ihn zu dem gemacht, was er eute sei und bereue nichts, würde es wahrscheinlich wieder so machen. Seine Motive für die Frauen: Zitat "Ich war einsam und hatte Lust".

Ich komme mit dem Gedanken sehr schlecht klar, dass unsere kleinen und großen Intimitäten keine Exklusivität beanspruchen, da er es schon zu Hauf und völlig unverliebt mit anderen Frauen geteilt hat... Zudem verurteile ich diese hedonistische Sichtweise, sich Körperlichkeiten zu nehmen, wenn man sie will, ohne sich um eine wirkliche Beziehung zu bemühen.

Wie kann jemand so stark zwischen Emotion und Sex unterscheiden? Ist denn Intimität überhaupt noch was Besonderes für ihn? Bin ich vielleicht einfach zu jung und unerfahren für ihn (ich bin mir des Altersunterschiedes wohl bewusst)? Hab ich einfach sehr konservative Vorstellungen von Intimität und Liebe und krache hier an moderne Beziehungsmuster?

Danke für eure Antworten!

Hallo rose9422,

Was du da erwartest, kommt mir seltsam vor. Es geht um Beziehungen aus seiner Vergangenheit? Was stört dich daran und was willst du denn ändern? Es geht doch um die VERGANGENHEIT und nicht um die Gegenwart?

Wenn dich sein Vorleben so stört, warum hast du dich dann auf eine Beziehung mit ihm eingelassen?

Das ist ernsthaft schwer zu verstehen...

1 LikesGefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers