Home / Forum / Liebe & Beziehung / Verbotene Liebe

Verbotene Liebe

12. April um 15:41 Letzte Antwort: 13. April um 2:55

Hallo liebes Community,


ich würde mich gerne kurz vorstellen. 

Ich heisse Enise, komme aus der Nähe von Stuttgart und führe seit halbes Jahr eine interkulturelle Beziehung.

Mein Freund hat portugiesische Wurzeln und ich selber türkische.
Ursprünglich komme ich aus einer sehr gläubigen muslimischen Familie, deshalb ist es denen wichtig, dass mein Freund zum Islam konvertiert. 

Ich persönlich bin keine strenge Muslima und würde niemals von meinem Freund verlangen zu konvertieren.. jedoch um heiraten zu können und den vollen Segen von meinem Vater zu bekommen, müsste er das tun.. 

Nun stecke ich in einem Zwiespalt und weiss wirklich nicht mehr weiter, wie ich das fortführen soll.

Könnt ihr mir helfen?

Bitte nur seriöse Meinungen..
 

Mehr lesen

13. April um 2:52

Liebe Joran,

Leider gibts diese Unart des Konvertierens zum heiraten auch in anderen Glaubensrichtungen,  nicht nur im Islam.

Ich bin strikt dagegen, es fördert erstens die Heuchelei, als ob wir nicht schon genug davon in unserer Gesellschaft hätten.
Zweitens beweisen die, die es verlangen,  daß  sie im Gestern, Vorgestern oder im Mittelalter steckengeblieben sind.
Drittens verachte ich Mütter und Väter,  die ihre Kinder in eine solche Zwickmühle bringen. Da ist sosehr keine Liebe dabei, ich könnte den ganzen Tag kotzen.
Und gerade solche Leute geben dann "ihren Segen"?!

Liebe Joran,
es tut mir leid, daß ich dir in deiner Zwickmühle nicht positiver helfen kann. Wie gerne würde ich dir und deinem Liebsten sagen, kommt zu uns ins Europa des 21. Jahrhunderts,,,,     aber ihr seid schon da, nur eure Familienclans geistig noch nicht. Und das beschädigt mein Europa, mein Zuhause,  aber das kann dir egal sein.

Was solche Leute wohl dazu sagen würden, wenn sie erst zu Europäern konvertieren müssten,  bevor sie "unseren Segen" bekämen!?

Liebe Joran,
sprich mit deinem Vater,  mit der Familie. Vielleicht kann man eure Ernsthaftigkeit,  trotz unterschiedlicher Glaubenszugehörigkeit zusammen leben zu wollen, akzeptieren. Das wäre wichtiger als ein Blatt Papier.

Ich wünsche es euch.
Pi
 

2 LikesGefällt mir
13. April um 2:55

Liebe Enise, nicht Joran. Upps!

Gefällt mir