Home / Forum / Liebe & Beziehung / Urlaub mit Überraschungen

Urlaub mit Überraschungen

3. August um 21:04

Hey meine Süßen,

ich bin männlich, 26 Jahre alt und homosexuell. Am besten erzähle ich euch mein Erlebnis rückwärts. Das fällt mir leichter.

Anfang Juli 2018 habe ich - wie viele andere auch - Urlaub mit meinem festen Freund gebucht. Die Wahl fiel auf Tunesien. Angenehmes Klima, schöne Sandstrände, momentan nicht so überlaufen wie Mallorca und günstig im Preis + kurze Flugzeit.

Ich war bereits schon einmal im Sommer 2007 dort mit meiner Mutter und es war der beste Urlaub aller Zeiten. Zu dem Zeitpunkt war ich 15 (wurde im November 16) und mir wurde immer mehr bewusst, dass ich mehr auf das gleiche Geschlecht stehe.

Eine wirklich wunderbare Urlaubsbekanntschaft war der 1 Jahr ältere Animateur. Ich erinnere mich noch, wie er in seiner vollen Pracht im Jahr 2007 am Pool stand, umringt von Frauen und ich schmachtete daher. Er ist einfach der typische Sunnyboy gewesen. Er hat Witze gerissen, mich auf seinem Mofa durch das Hinterland geführt, ich war das erste Mal richtig verknallt. Zwischen uns ist nichts gelaufen. Wir haben nur etwas geflirtet, gelacht, gewitzelt, über unsere Zukunftspläne gesprochen, bis tief in die Nacht hinein am Strand gelegen, Musik gehört, gechillt, aber es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl... Genauso wie die Abreise. Ich wusste, wie verknallt ich war und ich bin davon ausgegangen, dass ich ihn nie wieder sehen würde. Ich habe Tränen geheult, mich tief in seinem Arm verschlungen, er hat mich getröstet. Zunächst haben wir Kontakt gehalten, der ist aber schnell abgerissen. Unerklärlicherweise. Ich wusste auch nicht, ob er mehr für mich empfindet, als nur Freundschaft... Es war so ungewiss. In Deutschland habe ich noch Jahre später an ihn gedacht, was er wohl macht, wie er aussieht, wie es ihm geht etc...

So viel dazu.

11 Jahre später war ich nun also mit meinem jetzigen Freund nach Tunesien gereist. Alles war wie immer. Gebucht hatten wir 14 Tage all inkl. Wegen Magenbeschwerden ist mein Freund allerdings einige Tage im Bett geblieben und ich war alleine unterwegs. Als Nostalgiker habe ich verschiedene Orte aufgesucht, die ich bereits 2007 gesehen hatte. Und die Neugierde auf ihn überkam mich einfach und alle anderen Gefühle, die ich mit meiner Jugendliebe verbinde. Ich hatte mich an einen dicklichen Cafebesitzer erinnert, der sein Onkel gewesen ist und habe nach dem Cafe gesucht und letztlich auch gefunden, nach ihn gefragt und mich für den nächsten Tag um 13 Uhr angekündigt wiederzukommen. Ich kam an, sah ihn und brach vor Freude wieder in Tränen aus, habe kein Wort rausbekommen und ihn freundschaftlich umarmt.

Ich möchte das abkürzen: Wir haben uns sehr gut verstanden, wie vor 11 Jahren auch, sind sogar mehrfach während des Urlaubes intim geworden. Er ist nicht der Aufreißer, sondern ein vernünftiger junger Mann. Er möchte auch gar nicht nach Deutschland kommen. Darum geht es nicht. Ich vertraue ihm. Wir haben erneut eine wunderbare Zeit verbracht und ich bin wieder total verknallt.

Nun habe ich aber ein schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber und fühle mich verpflichtet, ihm die Wahrheit zu sagen. Andererseits gefährde ich die Beziehung mit ihm. Es wäre so unvernünftig. Wir möchten nächstes Jahr heiraten und ich liebe ihn wirklich sehr. Trotzdem kann ich mir eine Fernbeziehung auch gut vorstellen. Mit meinem tunesischen Lover fühle ich mich irgendwie noch wohler. Ich weiss nicht, woran es liegt....

Was soll ich nur tun?

Mehr lesen

3. August um 22:06
In Antwort auf ayayare

Hey meine Süßen,

ich bin männlich, 26 Jahre alt und homosexuell. Am besten erzähle ich euch mein Erlebnis rückwärts. Das fällt mir leichter.

Anfang Juli 2018 habe ich - wie viele andere auch - Urlaub mit meinem festen Freund gebucht. Die Wahl fiel auf Tunesien. Angenehmes Klima, schöne Sandstrände, momentan nicht so überlaufen wie Mallorca und günstig im Preis + kurze Flugzeit.

Ich war bereits schon einmal im Sommer 2007 dort mit meiner Mutter und es war der beste Urlaub aller Zeiten. Zu dem Zeitpunkt war ich 15 (wurde im November 16) und mir wurde immer mehr bewusst, dass ich mehr auf das gleiche Geschlecht stehe.

Eine wirklich wunderbare Urlaubsbekanntschaft war der 1 Jahr ältere Animateur. Ich erinnere mich noch, wie er in seiner vollen Pracht im Jahr 2007 am Pool stand, umringt von Frauen und ich schmachtete daher. Er ist einfach der typische Sunnyboy gewesen. Er hat Witze gerissen, mich auf seinem Mofa durch das Hinterland geführt, ich war das erste Mal richtig verknallt. Zwischen uns ist nichts gelaufen. Wir haben nur etwas geflirtet, gelacht, gewitzelt, über unsere Zukunftspläne gesprochen, bis tief in die Nacht hinein am Strand gelegen, Musik gehört, gechillt, aber es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl... Genauso wie die Abreise. Ich wusste, wie verknallt ich war und ich bin davon ausgegangen, dass ich ihn nie wieder sehen würde. Ich habe Tränen geheult, mich tief in seinem Arm verschlungen, er hat mich getröstet. Zunächst haben wir Kontakt gehalten, der ist aber schnell abgerissen. Unerklärlicherweise. Ich wusste auch nicht, ob er mehr für mich empfindet, als nur Freundschaft... Es war so ungewiss. In Deutschland habe ich noch Jahre später an ihn gedacht, was er wohl macht, wie er aussieht, wie es ihm geht etc...

So viel dazu.

11 Jahre später war ich nun also mit meinem jetzigen Freund nach Tunesien gereist. Alles war wie immer. Gebucht hatten wir 14 Tage all inkl. Wegen Magenbeschwerden ist mein Freund allerdings einige Tage im Bett geblieben und ich war alleine unterwegs. Als Nostalgiker habe ich verschiedene Orte aufgesucht, die ich bereits 2007 gesehen hatte. Und die Neugierde auf ihn überkam mich einfach und alle anderen Gefühle, die ich mit meiner Jugendliebe verbinde. Ich hatte mich an einen dicklichen Cafebesitzer erinnert, der sein Onkel gewesen ist und habe nach dem Cafe gesucht und letztlich auch gefunden, nach ihn gefragt und mich für den nächsten Tag um 13 Uhr angekündigt wiederzukommen. Ich kam an, sah ihn und brach vor Freude wieder in Tränen aus, habe kein Wort rausbekommen und ihn freundschaftlich umarmt.

Ich möchte das abkürzen: Wir haben uns sehr gut verstanden, wie vor 11 Jahren auch, sind sogar mehrfach während des Urlaubes intim geworden. Er ist nicht der Aufreißer, sondern ein vernünftiger junger Mann. Er möchte auch gar nicht nach Deutschland kommen. Darum geht es nicht. Ich vertraue ihm. Wir haben erneut eine wunderbare Zeit verbracht und ich bin wieder total verknallt.

Nun habe ich aber ein schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber und fühle mich verpflichtet, ihm die Wahrheit zu sagen. Andererseits gefährde ich die Beziehung mit ihm. Es wäre so unvernünftig. Wir möchten nächstes Jahr heiraten und ich liebe ihn wirklich sehr. Trotzdem kann ich mir eine Fernbeziehung auch gut vorstellen. Mit meinem tunesischen Lover fühle ich mich irgendwie noch wohler. Ich weiss nicht, woran es liegt....

Was soll ich nur tun?

du solltest nicht heiraten, denn du liebst deinen freund nicht. wenn du ihn wirklich lieben würdest, könntest du ihn nicht betrügen. sei so fair, gib ihm eine chance mit jeamnden glücklich zu sein, der ihn wirklich will.

wenn es für dich kein problem ist, dann geh diese fernbeziehung mit dem animteur ein. was ist daran falsch? wenn ihr euch liebt spricht nichts dagegen.

alles gute.

(p.s. ich würde deinen freund absolut kein wort sagen. tu ihm nicht unnötig weh. es wird ihn für immer belasten, dass er so mies hintergangen wurde, mehrfach.)

Gefällt mir

3. August um 23:12
In Antwort auf ayayare

Hey meine Süßen,

ich bin männlich, 26 Jahre alt und homosexuell. Am besten erzähle ich euch mein Erlebnis rückwärts. Das fällt mir leichter.

Anfang Juli 2018 habe ich - wie viele andere auch - Urlaub mit meinem festen Freund gebucht. Die Wahl fiel auf Tunesien. Angenehmes Klima, schöne Sandstrände, momentan nicht so überlaufen wie Mallorca und günstig im Preis + kurze Flugzeit.

Ich war bereits schon einmal im Sommer 2007 dort mit meiner Mutter und es war der beste Urlaub aller Zeiten. Zu dem Zeitpunkt war ich 15 (wurde im November 16) und mir wurde immer mehr bewusst, dass ich mehr auf das gleiche Geschlecht stehe.

Eine wirklich wunderbare Urlaubsbekanntschaft war der 1 Jahr ältere Animateur. Ich erinnere mich noch, wie er in seiner vollen Pracht im Jahr 2007 am Pool stand, umringt von Frauen und ich schmachtete daher. Er ist einfach der typische Sunnyboy gewesen. Er hat Witze gerissen, mich auf seinem Mofa durch das Hinterland geführt, ich war das erste Mal richtig verknallt. Zwischen uns ist nichts gelaufen. Wir haben nur etwas geflirtet, gelacht, gewitzelt, über unsere Zukunftspläne gesprochen, bis tief in die Nacht hinein am Strand gelegen, Musik gehört, gechillt, aber es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl... Genauso wie die Abreise. Ich wusste, wie verknallt ich war und ich bin davon ausgegangen, dass ich ihn nie wieder sehen würde. Ich habe Tränen geheult, mich tief in seinem Arm verschlungen, er hat mich getröstet. Zunächst haben wir Kontakt gehalten, der ist aber schnell abgerissen. Unerklärlicherweise. Ich wusste auch nicht, ob er mehr für mich empfindet, als nur Freundschaft... Es war so ungewiss. In Deutschland habe ich noch Jahre später an ihn gedacht, was er wohl macht, wie er aussieht, wie es ihm geht etc...

So viel dazu.

11 Jahre später war ich nun also mit meinem jetzigen Freund nach Tunesien gereist. Alles war wie immer. Gebucht hatten wir 14 Tage all inkl. Wegen Magenbeschwerden ist mein Freund allerdings einige Tage im Bett geblieben und ich war alleine unterwegs. Als Nostalgiker habe ich verschiedene Orte aufgesucht, die ich bereits 2007 gesehen hatte. Und die Neugierde auf ihn überkam mich einfach und alle anderen Gefühle, die ich mit meiner Jugendliebe verbinde. Ich hatte mich an einen dicklichen Cafebesitzer erinnert, der sein Onkel gewesen ist und habe nach dem Cafe gesucht und letztlich auch gefunden, nach ihn gefragt und mich für den nächsten Tag um 13 Uhr angekündigt wiederzukommen. Ich kam an, sah ihn und brach vor Freude wieder in Tränen aus, habe kein Wort rausbekommen und ihn freundschaftlich umarmt.

Ich möchte das abkürzen: Wir haben uns sehr gut verstanden, wie vor 11 Jahren auch, sind sogar mehrfach während des Urlaubes intim geworden. Er ist nicht der Aufreißer, sondern ein vernünftiger junger Mann. Er möchte auch gar nicht nach Deutschland kommen. Darum geht es nicht. Ich vertraue ihm. Wir haben erneut eine wunderbare Zeit verbracht und ich bin wieder total verknallt.

Nun habe ich aber ein schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber und fühle mich verpflichtet, ihm die Wahrheit zu sagen. Andererseits gefährde ich die Beziehung mit ihm. Es wäre so unvernünftig. Wir möchten nächstes Jahr heiraten und ich liebe ihn wirklich sehr. Trotzdem kann ich mir eine Fernbeziehung auch gut vorstellen. Mit meinem tunesischen Lover fühle ich mich irgendwie noch wohler. Ich weiss nicht, woran es liegt....

Was soll ich nur tun?

ehrlich bleiben und vernünftig.

Du und Dein tunesischer Liebhaber habt sicher Kondome verwendet.

WAs Deinen künftigen Ehemann angeht,halt die Klappe und überwinde die Schuldgefühle und..bleib künftig ehrlich oder...frag Dich ernsthaft..was Dir fehlt am Partner,was ein Geliebter Dir mehr hat geben können...

1 LikesGefällt mir

4. August um 14:05

Du hast ihn mehrfach betrogen während er krank im Bett lag. Anscheinend fehlt dir in der Beziehung so manches. Sei ehrlich mit dir selbst und finde raus, was es ist.

Deinem Freund würde ich die Wahrheit sagen - es wird ihn zwar unglaublich verletzen, aber ich finde, er hat das Recht zu entscheiden, ob er dich immer noch heiraten will. 

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Liebeskummer
Von: panda_89
neu
4. August um 12:40

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen