Home / Forum / Liebe & Beziehung / Unverhofft schwanger - soll er es erfahren???

Unverhofft schwanger - soll er es erfahren???

11. Mai 2004 um 15:10

Hallo, ich habe heute erfahren dass ich in der 5. Woche schwanger bin. Ich liebe den Vater des Babys über alles. Er ist gerade im Februar Vater eines Sohnes geworden von dem er wahrscheinlich nicht der Erzeuger ist. Wir sind erst seit drei Monaten "zusammen". Für mich steht eigentlich fest dass Baby nicht zu bekommen weil schon so viele Probleme da sind. Sollte er es erfahren. Wie reagieren Männer auf so eine unverhoffte Schwangerschaft? Ich habe Angst dass ihm der Druck zu groß wird und er sich von mir distanzieren wird. Ich habe Angst unsere gerade beginnende Beziehung zu zerstören. Was soll ich tun???

Mehr lesen

11. Mai 2004 um 15:33

Ich denke schon!
Hallo lavinjasmoonshine,

ich denke schon, dass Du es Deinem Freund sagen musst, dass Du schwanger bist.
Wie stellst Du Dir das denn vor? Abtreiben ohne ihm etwas zu sagen und so tun,als ob nichts passiert wäre????
Er hat seinen Teil zu diesem Kind dazu beigetragen, da muss er hat dieses weitere "Problem" mit Dir zusammen lösen.
Außerdem kann ich mir vorstellen, dass Du im Moment total durch den Wind bist.... vielleicht will er das Kind sogar... obwohl schon so viele Probleme vorhanden sind....

Warum willst DU ihmes denn icht sagen? Um ihn zu schonen? Und was ist mit Dir? Kannst Du das kind einfach so wegmachen?... ohne mit der Wimper zu zucken? Viele Frauen leidennach einer Abtriebung. Das kannst und solltest Du nicht alleine bewältigen!

Bitte, bitte mach' keine voreiligen Sachen! Rede mit Deinem Partner!!!! Druck zu groß; distanzieren; Beziehung zerstören... Du bist dich nciht die Schuldige; ihr beide habt bei der Verhütung versagt.
Wenn er das macht, dann wird er ja wohl nicht der super Traummann schlecht hin sein, oder?


Pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 15:40

Denk an das Baby
Falls du es nicht bekommst, könntest du sehr lange darunter leiden! Ich spreche aus Erfahrung, habe damals auch den Vater schonen wollen und es im letzten Moment erzählt, dass es dieses Baby nicht geben wird in der Hoffnung, er würde mich aufhalten - aber es war für ihn ja viel bequemer so!!!
Ich wünsch dir, dass du eine Entscheidung triffst, mit der du leben kannst.

Gruß,
Trine9

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 16:00
In Antwort auf alanis_12681975

Ich denke schon!
Hallo lavinjasmoonshine,

ich denke schon, dass Du es Deinem Freund sagen musst, dass Du schwanger bist.
Wie stellst Du Dir das denn vor? Abtreiben ohne ihm etwas zu sagen und so tun,als ob nichts passiert wäre????
Er hat seinen Teil zu diesem Kind dazu beigetragen, da muss er hat dieses weitere "Problem" mit Dir zusammen lösen.
Außerdem kann ich mir vorstellen, dass Du im Moment total durch den Wind bist.... vielleicht will er das Kind sogar... obwohl schon so viele Probleme vorhanden sind....

Warum willst DU ihmes denn icht sagen? Um ihn zu schonen? Und was ist mit Dir? Kannst Du das kind einfach so wegmachen?... ohne mit der Wimper zu zucken? Viele Frauen leidennach einer Abtriebung. Das kannst und solltest Du nicht alleine bewältigen!

Bitte, bitte mach' keine voreiligen Sachen! Rede mit Deinem Partner!!!! Druck zu groß; distanzieren; Beziehung zerstören... Du bist dich nciht die Schuldige; ihr beide habt bei der Verhütung versagt.
Wenn er das macht, dann wird er ja wohl nicht der super Traummann schlecht hin sein, oder?


Pluster

Einfach nur Angst...
Hallo Pluster,
freu mich über Deine Antwort. Sicher kann ich das Baby nicht wegmachen ohne mit der Wimper zu zucken. Das ganze hat auch eine Vorgeschichte. Ich habe schon eine Tochter, sie ist gerade 4 geworden. Es hieß immer ohne Hormonbehandlung könne ich nicht schwanger werden und wenn noch einmal wieder auf diesem Weg. Ich habe mich vor zwei Jahren von meinem Mann getrennt und eine Beziehung zu dem jetztigen Vater des Babys angefangen. Die Beziehung hielt zwei Monate. Er selber war damals von seiner Freundin getrennt, die beiden zusammen haben eine Tochter, sie ist 5. Letztendlich hat er es der Familie Willen noch einmal mit ihr probiert und ich der Familie Willen mit meinem Mann. Nun fast genau zwei Jahre später treffen wir uns wieder. Die Gefühle sind wieder da. Er getrennt von seiner Freundin, ich von meinem Mann. Wir wollten diesmal alles ganz langsam angehen lassen und schauen wie sich alles entwickelt. Weil da ja noch sein Sohn ist, der gerade im Februar geboren wurde. Er ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Vater. Ich denke nur für mich, in was für ein Durcheinander das Baby hineingeboren wird. Er ist so schon hin und hergerissen und leidet unter dem Verlust seiner Tochter, die er aber regelmäßig ein paar mal die Woche sieht. Dann der Kleine Kerl und nun auch noch ich, die schwanger ist. Ich denke das ist einfach zuviel. Wir sehen uns einmal die Woche und telefonieren täglich. Schreiben uns eMails oder simsen. Ich denke ein Baby hat auch ein Recht auf klare Verhältnisse. Und ich möchte ihn nicht an mich binden oder auch nur dass Gefühl aufkommen lassen es beabsichtigt zu haben. Männer reagieren meiner Meinung nach hoch sensibel und sehr empfindlich auf eine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 16:02

Intuitiv?
Was sagt Dir Deine Intuition? Was war Deine erste Eingebung, sagen oder nicht sagen?

Was wären die Konsequenzen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 16:07
In Antwort auf biddy_12156480

Intuitiv?
Was sagt Dir Deine Intuition? Was war Deine erste Eingebung, sagen oder nicht sagen?

Was wären die Konsequenzen?

Intuitiv - "nein"...
Hallo ElbEngel,
mein erster Gedanke war, es nicht zu bekommen und es für mich behalten. Warum ihn noch mit in ein Gefühlschaos schicken wenn ich für mich denke in dieser Situation ist es einfach das beste, auch für das Baby. Ich habe schon eine Tochter, sie ist 4. Sie war ein Wunschbaby und entstand durch eine Hormonbehandlung. Die Konsequenzen wären wahrscheinlich dass ich mit zwei Kindern alleine da stehen könnte. Und das möchte ich nicht. Es ist so schwer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 16:08
In Antwort auf fanney_11945398

Intuitiv - "nein"...
Hallo ElbEngel,
mein erster Gedanke war, es nicht zu bekommen und es für mich behalten. Warum ihn noch mit in ein Gefühlschaos schicken wenn ich für mich denke in dieser Situation ist es einfach das beste, auch für das Baby. Ich habe schon eine Tochter, sie ist 4. Sie war ein Wunschbaby und entstand durch eine Hormonbehandlung. Die Konsequenzen wären wahrscheinlich dass ich mit zwei Kindern alleine da stehen könnte. Und das möchte ich nicht. Es ist so schwer.

Hm...
... warum glaubst Du, dass Du die Entscheidung alleine treffen solltest / mußt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 16:44

Lavinja...
das musst Du für Dich entscheiden, ob Du das allein mit Dir abmachen kannst, aber Du solltest auf jeden Fall zu einer Frauenberatungsstelle oder zu pro familia gehen, damit Du nicht ganz allein bist...

viel Glück

Leonie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 17:00
In Antwort auf biddy_12156480

Hm...
... warum glaubst Du, dass Du die Entscheidung alleine treffen solltest / mußt?

Möchte die Entscheidung nicht alleine treffen...
Hallo Elbengel,
zu jedem anderen würde ich sagen, der Vater hat ein Recht es zu wissen und darf bei dieser Entscheidung nicht hinter gangen werden. Aber nun bin ich selber in dieser Situation und wäre nicht alles so kompliziert und durcheinander würde ich es ihm auch erzählen. Aber so weiss ich es einfach nicht. Bin hin und her gerissen. In der einen Minute denke ich, ich sage es ihm und in der anderen, ich behalte es für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 17:05
In Antwort auf trine9

Denk an das Baby
Falls du es nicht bekommst, könntest du sehr lange darunter leiden! Ich spreche aus Erfahrung, habe damals auch den Vater schonen wollen und es im letzten Moment erzählt, dass es dieses Baby nicht geben wird in der Hoffnung, er würde mich aufhalten - aber es war für ihn ja viel bequemer so!!!
Ich wünsch dir, dass du eine Entscheidung triffst, mit der du leben kannst.

Gruß,
Trine9

Ich denke an alle Beteiligten: er, ich und unser Baby
Hallo Trine,
ich denke wenn er das Baby hätte haben wollen hätte er Dich aufgehalten. Und warum ein Baby mit jemanden auf die Welt bringen der doch eigentlich gegen dieses Baby ist. Er hat ja genauso ein Recht auf eine Entscheidung wie die Mutter. Bei mir machen es nur die Umstände warum ich es lieber für mich behalten möchte denn es ist nicht der richtige Zeitpunkt. Für ein Baby sollte schon mehr stimmen als nur die Zuneigung zum Partner. Auch das Umfeld muss stimmen. Und das tut es bei uns nicht. Es ist so schwer. Und ich habe große Angst. Liebe Grüsse, Trine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 17:10
In Antwort auf fanney_11945398

Möchte die Entscheidung nicht alleine treffen...
Hallo Elbengel,
zu jedem anderen würde ich sagen, der Vater hat ein Recht es zu wissen und darf bei dieser Entscheidung nicht hinter gangen werden. Aber nun bin ich selber in dieser Situation und wäre nicht alles so kompliziert und durcheinander würde ich es ihm auch erzählen. Aber so weiss ich es einfach nicht. Bin hin und her gerissen. In der einen Minute denke ich, ich sage es ihm und in der anderen, ich behalte es für mich.

Ja, warum ...
... glaubst du denn offensichtlich nicht, dass er Dir in der Entscheidungsfindung eine Stütze ist? Das macht mich stutzig!

(Ich finde mit "hat ein Recht drauf" hat sowas wenig zu tun ...meine Meinung)

Such Dir auf jeden Fall auch professionelle Hilfe! Du bist nicht allein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 20:14
In Antwort auf fanney_11945398

Einfach nur Angst...
Hallo Pluster,
freu mich über Deine Antwort. Sicher kann ich das Baby nicht wegmachen ohne mit der Wimper zu zucken. Das ganze hat auch eine Vorgeschichte. Ich habe schon eine Tochter, sie ist gerade 4 geworden. Es hieß immer ohne Hormonbehandlung könne ich nicht schwanger werden und wenn noch einmal wieder auf diesem Weg. Ich habe mich vor zwei Jahren von meinem Mann getrennt und eine Beziehung zu dem jetztigen Vater des Babys angefangen. Die Beziehung hielt zwei Monate. Er selber war damals von seiner Freundin getrennt, die beiden zusammen haben eine Tochter, sie ist 5. Letztendlich hat er es der Familie Willen noch einmal mit ihr probiert und ich der Familie Willen mit meinem Mann. Nun fast genau zwei Jahre später treffen wir uns wieder. Die Gefühle sind wieder da. Er getrennt von seiner Freundin, ich von meinem Mann. Wir wollten diesmal alles ganz langsam angehen lassen und schauen wie sich alles entwickelt. Weil da ja noch sein Sohn ist, der gerade im Februar geboren wurde. Er ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Vater. Ich denke nur für mich, in was für ein Durcheinander das Baby hineingeboren wird. Er ist so schon hin und hergerissen und leidet unter dem Verlust seiner Tochter, die er aber regelmäßig ein paar mal die Woche sieht. Dann der Kleine Kerl und nun auch noch ich, die schwanger ist. Ich denke das ist einfach zuviel. Wir sehen uns einmal die Woche und telefonieren täglich. Schreiben uns eMails oder simsen. Ich denke ein Baby hat auch ein Recht auf klare Verhältnisse. Und ich möchte ihn nicht an mich binden oder auch nur dass Gefühl aufkommen lassen es beabsichtigt zu haben. Männer reagieren meiner Meinung nach hoch sensibel und sehr empfindlich auf eine

Überleg es dir gut...
Viele Männer finden eine Abtreibung schrecklich. Wie würde dein Mann reagieren wenn er erfährt du hast das gemeinsame Baby abgetrieben?
Ist es nicht ein Wink des Schicksal das du auf natürlichem Wege schwanger geworden bist, obwohl es eigentlich nur mit einer Hormonbehandlung gegangen wäre?
Ich will nur sagen, dass du gründlich darüber nachdenken solltest und Beratungsstellen aufsuchen solltest.
Mein Tipp: Sprich dein Partner darauf an, das du schwanger bist. Sag ihm auch das du für eine Abtreibung bereit wärst und so könnt ihr dann gemeinsam entscheiden. Er fühlt sich dann auch nicht unter Druck gesetzt und könnte dir helfen mit den Problemen, die nach einer Abtreibung entstehen könnten, zu bewältigen.

Viel Glück MC

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 20:15

Unbedingt
mußt du es ihm sagen!!!!! Was ist wenn er irgendwann mal draufkommt und wie groß ist dann die Enttäuschung das du ihm nicht vertraut hast! Für mich wäre das ein großer Vertrauensbruch. Ich hab mir alles durchgelesen und finde keinen Grund warum du das Kind nicht bekommen kannst/sollst. Du hast geschrieben das du normalerweise nur mit Hormonen schwanger wirst. Ich würde sagen sieh es als was besonderes ohne Hormone schwanger geworden zu sein. Das du das seiner 5 jährigen Tochter nicht zumuten willst kann ich auch nicht wirklich nachvollziehen. Versteh mich nicht falsch ich gehöre sicher nicht zu den Abtreibungsgegnern aber ich kann deine Gründe nicht nachvollziehen. Vielleicht hilft dir meine Geschichte ein bisschen ich stand nämlich vor 10 Jahren in der selben Situation. Ich hatte mich gerade von meinem Mann getrennt und meine alte Liebe wiedergetroffen welcher sich auch gerade von seiner langjährigen Lebensgefährtin getrennt hatte. Auch mir sagten die Ärzte ich könne ohne ärztliche Hilfe kein Kind bekommen. Ich wurde noch in der ersten Nacht von meiner alten Liebe schwanger und war am Boden zerstört. Jahrelang hab ich mir ein Kind gewunschen und gerade jetzt wurde ich schwanger. Ich hab mit ihm darüber gesprochen und mittlerweile sind wir 8 Jahre verheiratet haben 2 Söhne mit 9 und 7 und sind glücklich. Ich geb zwar zu das es am Anfang nicht leicht war aber es hat sich gelohnt und ich kann dir nur raten REDE mit ihm! Wenn er das Kind wirklich nicht will kannst du ja immer noch abtreiben, aber dann hast du wenigstens ihm an deiner Seite. Und er hat ein Recht darauf es zu erfahren. Alles andere wäre unfair ihm gegenüber und so ein Geheimnis ist auf die Dauer indiskudabel.
lg
Manuela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2004 um 23:17

Im Gegensatz
zu allen anderen kann ich Deine Gedankengänge gut nachvollziehen!

Wenn Du Dir 100%ig sicher bist, das Kind nicht bekommen zu wollen (was ich unter den Umständen gut nachvollziehen kann - andere vielleicht weniger, weil sie vielleicht keine alleinerziehenden Mütter sind), verpflichtet Dich nichts und niemand, Deine Entscheidung mit dem Erzeuger zu besprechen!

Wozu sollte das gut sein? Gewissenserleichterung? Um welchen Preis wäre das?

Ich selber hab ein Kind von meiner ehemals großen Jugendliebe und hab von meiner Schwangerschaft erst nach der Trennung erfahren, als ich auch schon einen neuen Partner hatte.
Diesen Mann habe ich dann auch irgendwann geheiratet und unter "gesicherten Verhätnissen" noch ein zweites Kind bekommen.

Leider ist auch die Ehe später gescheitert und nun bin ich alleinerziehende Mutter von zwei Kindern mit zwei verschiedenen Vätern - und das ist beileibe nicht immer ein Zuckerschlecken!
Ich hab keine großen finanziellen Sorgen und würde natürlich auch keine meiner Töchter wieder hergeben, aber es ist auch nicht das, was ich mir so für mein Leben vorgestellt habe...

Inzwischen habe ich seit 1,5 Jahren einen neuen Partner, mit dem ich eine Fernbeziehung führe und aus den verschiedensten Gründen würde ich - bei aller Liebe - in den nächsten Jahren keine weiteren Kinder mehr bekommen wollen. Vermutlich wird das auch niemals mehr ernsthaftes Diskussionsthema werden.

Ich habe meinem Freund schon zu Beginn der Beziehung gesagt, daß ich, falls ich schwanger werden würde, das Kind abtreiben lassen würde - ohne das mit ihm zu besprechen oder es ihm überhaupt mitzuteilen.
Das ist MEINE Entscheidung, denn ICH müßte mit weiteren Kindern den Rest meines Lebens klarkommen - mein Partner könnte sich notfalls auf Zahlungen beschränken, falls die Beziehung irgendwann scheitern sollte. Und ICH möchte derzeit eben unter keinen Umständen ein weiteres Kind!

Falls Du Dir in Deiner Entscheidung aber nicht wirklich sicher bist, das Kind eigentlich gerne behalten würdest und auch nur die geringste Chance besteht, daß Ihr das alles gemeinsam auf die Reihe bekommen könnt, wäre es sicher besser, wenn Du mit Deinem Freund sprichst.

Ich kann Dir nur raten, erstmal zu überlegen, wie Du genau zu dem Kind stehst.

Alles Gute, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2004 um 8:15
In Antwort auf megan_12750002

Im Gegensatz
zu allen anderen kann ich Deine Gedankengänge gut nachvollziehen!

Wenn Du Dir 100%ig sicher bist, das Kind nicht bekommen zu wollen (was ich unter den Umständen gut nachvollziehen kann - andere vielleicht weniger, weil sie vielleicht keine alleinerziehenden Mütter sind), verpflichtet Dich nichts und niemand, Deine Entscheidung mit dem Erzeuger zu besprechen!

Wozu sollte das gut sein? Gewissenserleichterung? Um welchen Preis wäre das?

Ich selber hab ein Kind von meiner ehemals großen Jugendliebe und hab von meiner Schwangerschaft erst nach der Trennung erfahren, als ich auch schon einen neuen Partner hatte.
Diesen Mann habe ich dann auch irgendwann geheiratet und unter "gesicherten Verhätnissen" noch ein zweites Kind bekommen.

Leider ist auch die Ehe später gescheitert und nun bin ich alleinerziehende Mutter von zwei Kindern mit zwei verschiedenen Vätern - und das ist beileibe nicht immer ein Zuckerschlecken!
Ich hab keine großen finanziellen Sorgen und würde natürlich auch keine meiner Töchter wieder hergeben, aber es ist auch nicht das, was ich mir so für mein Leben vorgestellt habe...

Inzwischen habe ich seit 1,5 Jahren einen neuen Partner, mit dem ich eine Fernbeziehung führe und aus den verschiedensten Gründen würde ich - bei aller Liebe - in den nächsten Jahren keine weiteren Kinder mehr bekommen wollen. Vermutlich wird das auch niemals mehr ernsthaftes Diskussionsthema werden.

Ich habe meinem Freund schon zu Beginn der Beziehung gesagt, daß ich, falls ich schwanger werden würde, das Kind abtreiben lassen würde - ohne das mit ihm zu besprechen oder es ihm überhaupt mitzuteilen.
Das ist MEINE Entscheidung, denn ICH müßte mit weiteren Kindern den Rest meines Lebens klarkommen - mein Partner könnte sich notfalls auf Zahlungen beschränken, falls die Beziehung irgendwann scheitern sollte. Und ICH möchte derzeit eben unter keinen Umständen ein weiteres Kind!

Falls Du Dir in Deiner Entscheidung aber nicht wirklich sicher bist, das Kind eigentlich gerne behalten würdest und auch nur die geringste Chance besteht, daß Ihr das alles gemeinsam auf die Reihe bekommen könnt, wäre es sicher besser, wenn Du mit Deinem Freund sprichst.

Ich kann Dir nur raten, erstmal zu überlegen, wie Du genau zu dem Kind stehst.

Alles Gute, harter Kern

Sehe es genauso.
Sei Dir darüber im Klaren, wie Du zu dem Kind stehst. Nur ein ja zum Kind löst alles Weitere. Überlege Dir die Entscheidung gut, denn ist ist ausschließlich Deine Entscheidung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2004 um 8:23
In Antwort auf biddy_12156480

Hm...
... warum glaubst Du, dass Du die Entscheidung alleine treffen solltest / mußt?

Weil sie
letztendlich damit leben muß?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2004 um 8:32

In erster
Linie geht es um dich, um deine Schwangerschaft. Überlege dir gut, was du tun willst, geh zu einer Beratung, informier dich. Kümmere dich um dich. Tu das,was DU brauchst. Wenn du seine Hilfe brauchst, dann hole dir die. Ansonsten hole sie dir anderweitig.
Ihn schonen? Ach und du? wo bleibst du? Wo ist DEIN Vertrauen in ihn?
Ihm der Druck zu groß? Was ist mit dem Druck der auf dir lastet?
Wenn du dich nicht mindestens genauso wichtig nimmst, wie anscheiend ihn, wird genau das dich eines Tages von ihm wegbringen.
Klärs für dich, was du brauchst und willst. Dann tu dies. Normeerweise sind zu einer Schwangerschaft mindestens 2 Menschen nötig. . Dann hast du sicher auch das Recht für dich - dass mindestens 2 Menschen sich darum kümmern, wer dich da untertstützen soll, ist deine Entscheidung.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 10:28

Und dann?
Vielleicht wird er sich über das Baby freuen?

Ich glaube, Du möchtest das Baby >wie reagieren Männer auf so eine unverhoffte Schwangerschaft?>

Du strebst eine Abtreibung an, um ihn nicht "zu belasten" und ihn nicht zu verlieren? Sorry, verstehe ich nicht! Und dann? Könntest Du damit leben, ihm das zu verheimlichen (evtl. jahrelang)?

Alle Probleme lassen sich lösen, wünsche Dir, dass Du Dich für das Baby entscheidest!

Denn ich glaube, so sicher bist Du Dir mit dem geplanten Schwangerschaftsabbruch nicht, sonst würdest Du ja nicht hier Rat suchen, gell?!

Wünsche Dir alles Gute-UND rede mit ihm darüber!!!!!!!!!!
















Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 11:07

Sie tun es
>>>>>Als ob die Kinder sich das mit Absicht "aussuchen"...>>>>>>>>

In der Tat, sie tun es

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 11:28

Das wäre bitter, wenn er abhaut,
nachdem er nach einem Vierteljahr ein Kind gemacht hat .

Sagen würde ich es ihm allemal. Sowas passiert eben, schade, dass es mit Verhütung danebenging, aber es ist jetzt nur mal so.

Wenn Du dass Kind nicht bekommen willst, bespreche das mit Deinem Gynäkologen bezüglich Abtreibung. Je früher, desto einfacher der Eingriff, weiss ich von einer Freundin.

Und in Zukunft bisschen besser mit Verhütung aufpassen, damit Du nicht wieder in diese Situation kommen wirst,was ich Dir nicht wünsche.
LG
B.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 11:56
In Antwort auf abdul_12261227

Sie tun es
>>>>>Als ob die Kinder sich das mit Absicht "aussuchen"...>>>>>>>>

In der Tat, sie tun es

Und warum?
Wo liegt da der Sinn?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 12:48
In Antwort auf BrunhildeP

Das wäre bitter, wenn er abhaut,
nachdem er nach einem Vierteljahr ein Kind gemacht hat .

Sagen würde ich es ihm allemal. Sowas passiert eben, schade, dass es mit Verhütung danebenging, aber es ist jetzt nur mal so.

Wenn Du dass Kind nicht bekommen willst, bespreche das mit Deinem Gynäkologen bezüglich Abtreibung. Je früher, desto einfacher der Eingriff, weiss ich von einer Freundin.

Und in Zukunft bisschen besser mit Verhütung aufpassen, damit Du nicht wieder in diese Situation kommen wirst,was ich Dir nicht wünsche.
LG
B.

Verhütung...
Hallo Brunhilde,
Du hast sicher überlesen dass ich eigentlich nur durch eine Hormonbehandlung schwanger werden kann. Das haben die Ärzte festgestellt und so war es auch bei meiner Tochter. Sicher hätte ich die Pille nehmen können aber so ist das halt wenn man sich auf das Urteil der Ärzte verläßt. Sicher hast Du auch überlesen dass ich in der 5. Woche bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 13:29
In Antwort auf fanney_11945398

Verhütung...
Hallo Brunhilde,
Du hast sicher überlesen dass ich eigentlich nur durch eine Hormonbehandlung schwanger werden kann. Das haben die Ärzte festgestellt und so war es auch bei meiner Tochter. Sicher hätte ich die Pille nehmen können aber so ist das halt wenn man sich auf das Urteil der Ärzte verläßt. Sicher hast Du auch überlesen dass ich in der 5. Woche bin.

Hi L.,
nein, die 5te Woche nicht, und nach kurzer Beziehung schwanger ist einfach Mist, finde ich.
Es sei denn, es "könnte die Liebe des Lebens sein" und der Partner freut sich wie dolle.

Deine anderen (??)Threads habe ich nicht gelesen,so sorry, da weiss ich natürlich nicht Deine Backgroudgeschichte.

Wieso machst Du dann Hormonbehandlung- oder doch nicht- und bist so leichtsinnig bei einer neuen Beziehung *verblüff*.

Wir leben auch im Aids-Zeitalter,nicht zu vergessen

Und auf eine ärztliche Einschätzung würde ich mich n i e m a l s verlassen, wenn weitere Kinder derzeit nicht in meine Lebensplanung passen.
Mit schwanger, ok, ist halt so, mein Leben ist zwar Mist derzeit, aber ich freue mich trotzdem aufs Kind, das finde ich ein bisschen bedenklich.

Zu dieser wie zu anderen Thematiken gehen sicher die Meinungen weit auseinander und sind kontrovers.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 13:45
In Antwort auf rumpelstilzchen2

Und warum?
Wo liegt da der Sinn?

Sinn
Das ist Ansichtsache. Wenn man sich etwas mit dem Leben beschaeftigt, kommt man irgendwann nicht umhin, sich den Aspekt der Reinkarnation zu betrachten. Fuer die einen Tatsache, fuer andere schlichtweg Humbug. Mir persoenlich lassen sich etliche Angelegeheiten, die das Leben und den Sinn betreffen, mit dem Gedanken der Reinkarnation erklaeren, die meines Erachtens anderweitig nicht erklaerbar sind.

Wir haben bestimmte Aspekte zu lernen. Entsprechend suchen wir uns die Lebensumstaende aus, die der Lernaufgabe am Besten entsprechen; und somi auch die Eltern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Mai 2004 um 14:20

He, danke!
hallo Temptress,

aus dieser Perspektive hab ich das noch gar nicht betrachtet! thanks

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper