Forum / Liebe & Beziehung

Untreue - wirklich einfach einen Schlußstrich ziehen ?

17. Juni 2009 um 1:31 Letzte Antwort: 19. Juni 2009 um 9:18

Vorweg : ich bin noch nie betrogen worden, kenne also das Gefühl nicht, kann mir jedoch vorstellen, dass es alles andere als schön ist.

Schon seit längerem habe ich beobachtet, dass bei Ungereimtheiten in den Aussagen und evtl. auch Lügen eines Partners, die auf seine eventuelle (!!) Untreue hindeuten KÖNNTEN, von vielen der Ehefrau /festen Partnerin zum sofortigen Rausschmiss geraten wird, ungeachtet dessen, wie lange die Ehe vllt. schon bestanden hat und ansonsten gut ist, oder ob Kinder da sind.
Ist es für manche wirklich so einfach, diesen endgültigen Schnitt zu machen ?
Ist diese Konsequenz nicht eigentlich nur die bequemste Lösung, viel einfacher als nach den Ursachen zu suchen, nach eigenen Fehlern, und letztlich vielleicht sogar um die Beziehung zu kämpfen ?
Ich muß sagen, dass ich etwas erschrocken darüber bin, wieviele zumindest theoretisch bereit wären etwas, was sich über Jahre aufgebaut hat und ja auch nicht nur Negatives enthält, wegzuwerfen wegen eines - obgleich gravierenden - Fehlers.
Und wie gesagt : ich weiß nicht, wie ich im Falle eines Betruges reagieren würde. Den sofortigen Schlußstrich zu ziehen wirkt sicherlich taff, vor allem nach außen hin, und ich frage mich nun aber, ob es nicht vielmehr ein Zeichen von Schwäche ist.
Denn der Versuch zu kämpfen erfordert sicher mehr Kraft, und auch eine ganze Menge Rückgrat. Man muß sich den eigenen Gefühlen Stellen, den Problemen die sicherlich in der Partnerschaft vorhanden sind, der großen Aufgabe mit enttäuschtem Vertrauen fertig zu werden und nicht zuletzt wird man sich sicher gegen alle Theoretiker im Umfeld verteidigen müssen, die nicht verstehen, weshalb man den Kerl nicht an die Sonne setzt.

Was denkt ihr darüber ?

LG, Finley

Mehr lesen

17. Juni 2009 um 6:29


lies in diesem forum danach bist du schlauer.

Gefällt mir

17. Juni 2009 um 18:55
In Antwort auf


lies in diesem forum danach bist du schlauer.

...
Nein ich finde deine Worte gut!
Es is doch so, dass viele noch "kämpfen" aber nicht um ihre Beziehung, eher aus Angst vor dem Alleine sein. das is ein großer Unterschied....

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 0:05

Kommt darauf an...
...hat mein Partner es mir gesagt oder bin ich alleine dahinter gekommen und er es dann vielleicht immernoch abgestritten? Für mich ganz klar- ist das Vertrauen erst mal weg ( z.b. bei 2. fall) gibt es für mich kein zurück.
Das A und O einer Beziehung sollte Vertrauen sein, wenn er zu feige ist mir die Warheit zu sagen , soll ICH dann kämpfen, MEINE eigenen Fehler eingestehen (es tut auch so schon genug weh, glaubs mir!) und ICH mich dann auch noch als Feigling fühlen soll? Nee, das sollte mein Partner tun, nicht ich!Bequem? ...War es für den Partner doch auch,einfach nichts zu sdagen und ein Doppelleben zu führen.Aber Achtung- Ich spreche hier nicht von einem einmaligen Ausrutscher, der einem gestanden wird.Vielmehr um die Art von Untreue wie wir sie hier in den meissten Fállen lesen- absichtlich, über lange Zeit betrügen und belügen , verdient kein Mitleid!
Nein, für mich ganz klar, kein Vertrauen= keine Beziehung!



Gefällt mir

18. Juni 2009 um 10:02


Du hast nicht richtig gelesen, was ich geschrieben habe.

Ich schrieb, dass betrogenen Frauen immer ganz fix zum Verlassen / Rauswurf geraten wird, nicht, dass sie sich selbst dazu entscheiden.

Doch abgesehen davon bin ich in der Tat der Meinung, dass man viel zu schnell zum Wegwerfen neigt, und dass das der leichtere Weg ist.
Varo.....verflixt, kann mir diesen Nick nie genau merken .....na ja, sie hat es jedenfalls ganz genau erfasst, worum es mir ging und was mir durch den Kopf ging beim erstellen meines Postings.

Man muß "bei mir nicht von vorne anfangen" (man hat mich nicht erst gestern mit einer Brotkruste aus dem Urwald gelockt ), ich habe zu dem ganzen nur eine andere Meinung, und sehe die Dinge anders.
Es gibt durchaus Sachen, die inakzeptabel sind. Gewalt z.B.
Untreue....tja, ich sehe es eben so, dass in einer gut gehenden Beziehung nicht fremd gegangen wird (mit Liebe hat das für mich herzlich wenig zu tun, eher mit simplen Bedürfnissen), und dass von beiden Seiten daran gearbeitet werden muß, nicht nur vom bösen Fremdgänger (ich bin generell kein "Schubladen-Denker").
Und ja, so etwas erfordert in meinen Augen sehr viel mehr Kraft, als die Beziehung einfach wegzuwerfen.

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 10:17
In Antwort auf


Du hast nicht richtig gelesen, was ich geschrieben habe.

Ich schrieb, dass betrogenen Frauen immer ganz fix zum Verlassen / Rauswurf geraten wird, nicht, dass sie sich selbst dazu entscheiden.

Doch abgesehen davon bin ich in der Tat der Meinung, dass man viel zu schnell zum Wegwerfen neigt, und dass das der leichtere Weg ist.
Varo.....verflixt, kann mir diesen Nick nie genau merken .....na ja, sie hat es jedenfalls ganz genau erfasst, worum es mir ging und was mir durch den Kopf ging beim erstellen meines Postings.

Man muß "bei mir nicht von vorne anfangen" (man hat mich nicht erst gestern mit einer Brotkruste aus dem Urwald gelockt ), ich habe zu dem ganzen nur eine andere Meinung, und sehe die Dinge anders.
Es gibt durchaus Sachen, die inakzeptabel sind. Gewalt z.B.
Untreue....tja, ich sehe es eben so, dass in einer gut gehenden Beziehung nicht fremd gegangen wird (mit Liebe hat das für mich herzlich wenig zu tun, eher mit simplen Bedürfnissen), und dass von beiden Seiten daran gearbeitet werden muß, nicht nur vom bösen Fremdgänger (ich bin generell kein "Schubladen-Denker").
Und ja, so etwas erfordert in meinen Augen sehr viel mehr Kraft, als die Beziehung einfach wegzuwerfen.



Verlassen oder weggeworfen

Denke das der Mann das in erster Linie getan hat,in dem Moment als er fremd gegangen ist.

Für mich wäre es das aus,man kann so etwas nicht vergessen und kein Mann der fremd geht ( 5 min spass oder jahre langer Betrug ) ,ist es wert,das man selber, mit sich ,nicht mehr ins reine kommt und ein auf Friede- Freude -Eierkuchen macht.
Das schwirrt immer im kopf rum 100 pro.

Probleme,
kann man bitte vorher klären,
nicht erst nach einem Betrug.

Wieviel Kraft braucht der Mann,wenn er mit seinem fremd gehen,die Beziehung in den Sand wirft,muss ich mir da wirklich die Frage stellen ob ich jetzt die Kraft aufwende,die beziehung wieder zu kitten ?

NEIN

Grüsse...

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 11:25

Annabell
Mein Mann ist mir vor zwei Jahren fremddgegangen. Ich habe es aber erst vor 2 Monaten erfahren. Wäre es nur einmal gewesen, nur für den Sex, könnte ich es vielleicht ertragen. Mehr verletzt hat mich,dass er weiterhin, telefonisch wie er sagt, eine kumpelhafte Beziehung zu diesem ONS aufgebaut hat. Dieser Vertrauensbruch ist für mich schlimmer, wie der einmalige Sex.

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 13:49

Ein Teil von ihr ist dabei gestorben
Darf ich fragen wie Du zu dieser Erkenntnis kommst?

Das sind nämlich weder meine Worte noch meine Gedanken.

Also bitte sprich nicht für mich.

lg chaos

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 14:29

Vielleicht erklärst Du mir ja mal
WAS genau Du meinst?

Ich versteh es nämlich nicht.

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 21:04

Wenn du fremdgehts bin ich weg
Hallo Finely,
wenn du mich betrügst bin ich weg....dies waren immer meine Worte.
So nun hat er es getan und ich bin bei Ihm.
Es ist noch ziemlich frisch bei mir...hab zwar bis jetzt noch keine wirkliche Entscheidung getroffen aber tief in mir ist dieses Gefühl der Verbundenheit mit Ihm.
Kennen uns 11Jahre, teenieliebe, mittlerweile 3Kinder.
So was schmeisst man nicht weg. Klar er hat auch nicht daran gedacht als er es tat.
Aber sowas kann vielleicht auch ein neuanfang sein.
Klar wäre es einfach gewesen zu sagen *tschüß* mein Publikum war bereit mir zuzujubeln.Sie warten immernoch. So und dann wäre ich erst mal dagestanden mit 3Kindern, Hartz4 empfängerin, gebrochenes Herz und dem großem Fragezeichen *warum*., evtl. noch fürs ganze leben beziehungsgeschädigt.
Nun aber stehe ich da mit nur einem gebrochenem Herzen. Das Fragezeichen ist kleiner geworden, da er mir auf fast alles eine erklärung geben konnte.
Es ist schwer vorallem weil jeder erwartet das ich ihn rausschmeisse.
Daher finde ich es toll das es Menschen gibt wie dich die auch mal die andere Seite sehen. Danke dein Bericht hat mir wieder mut gemacht.
lg blueeys82

Gefällt mir

18. Juni 2009 um 22:16

Hi
Hi Finley,

deine Einstellung macht auch mir Mut.

Ich habe leider betrogen und hab hier dazu auch eine klare Antwort bekommen, dass ich wohl alles vergessen kann, meiner Beziehung alles genommen hab und ich nicht heulen soll, weil ich evtl. keine Chance mehr bekomme.

Mein Ex hat (vorerst) einen Schlussstrich gezogen, um sich selber klar zu werden, ob das mit uns noch mal funktionieren kann.
Ich hoffe, dass er auch mehr so denkt wie du. Ich schreibe ihm auch immer, dass ich die (fast) 8 Jahre, die wir jetzt zusammen waren, nicht wegwerfen will und gerne dafür kämpfen würde.
Ich weiß leider nicht, ob er das auch will. Wir sind jetzt fast 4 Monate getrennt und ich habe von ihm noch keine Rückmeldung, außer dass er sagt, er braucht noch Zeit und er muss erstmal für sich überlegen, ob er stark genug ist und die Geduld aufbringen kann, um uns zu kämpfen.

Ich hatte leider vor 2,5 Jahren zweimal Sex mit einem Freund von uns beiden, hab es ihm nicht gebeichtet und erst die Wahrheit gesagt, als er mich auf ein umlaufendes Gerücht angesprochen hat. Das erleichtert die Sache natürlich nicht. Weil dazu, dass ich ihn betrogen hab, habe ich ihn auch noch belogen, indem ich es einfach vertuschen wollte.

Als mir das damals passiert ist war sicherlich in unserer Beziehung nicht alles perfekt, das habe ich ihm auch gesagt. Trotzdem will ich ihm keine Mitschuld daran geben. Weil es war ja mein Entschluss so weit zu gehen.

Aber zum Thema: ich glaube schon, dass mein Ex um unsere Beziehung kämpfen will, immerhin hatten wir gemeinsame Pläne wo wir uns auch mit unseren Ideen super ergänzt haben. Er hatte auch mal zu mir gesagt: so eine wie dich finde ich bestimmt nicht mehr, die mich so unterstützt und mich so ergänzt. Aber ich glaube, er weiß auch nicht wie man kämpfen soll.

Und die Gefühle? Kann man wirklich jemanden, den man Jahre geliebt hat auf einmal hassen? Und die Einsamkeit. Man kann sich nach einer Trennung sicherlich wieder mehr auf Freunde und Hobbies etc. konzentrieren. Aber immer wieder abends alleine ins Bett, morgens alleine aufstehen. Wen nimmt man in den Arm, wenn man das Bedürfnis hat? Sicherlich kann man sich einen neuen Partner suchen. Aber was, wenn man keinen findet? Natürlich sind das alles Gründe, die, wenn die Verletzung zu groß ist, einen auch nicht die Beziehung aufrechterhalten lassen.

Aber es ist wirklich einfacher gesagt, schmeiß weg, sei vernünftig und ziehe den Schlussstrich. Denn so einfach ist das sicherlich nicht.

Es bringt allerdings sicherlich auch nichts zu sagen, machen wir halt weiter wie bisher, weil dann passiert es unter Umständen, dass der Partner wieder fremdgeht. Ich will mich davon eigentlich ausschließen, weil ich schon (damals) gerafft hab, dass das die größte Scheiße ist und mir Fremdgehen nichts geben kann. Meine Beziehung hingegen alles.

Ich lese hier immer wieder: man muss reden. Klar das ist das A und O. Das haben wir damals wohl auch zu wenig getan, sonst wären manche Probleme nicht aufgekommen.
Aber worüber reden? Und wie packt man das an? Ich hatte leider immer ein großes Problem damit, über Gefühle zu reden (hab ich als Kind nie gelernt und musste mir das als junge Erwachsene erst mühsam antrainieren). Vielleicht war das auch ein Grund für meinen Fehler (liegen wohl doch alle Probleme in der Kindheit).

Kann man außerdem Vertrauen wieder aufbauen? Ich denke schon, wenn derjenige, der das Vertrauen missbraucht hat sichtlich daran arbeitet.

VLG

Gefällt mir

19. Juni 2009 um 9:18

Hi finley
Interessanter thread !

"Schon seit längerem habe ich beobachtet, dass bei Ungereimtheiten in den Aussagen und evtl. auch Lügen eines Partners, die auf seine eventuelle (!!) Untreue hindeuten KÖNNTEN, von vielen der Ehefrau /festen Partnerin zum sofortigen Rausschmiss geraten wird, ungeachtet dessen, wie lange die Ehe vllt. schon bestanden hat und ansonsten gut ist, oder ob Kinder da sind.
Ist es für manche wirklich so einfach, diesen endgültigen Schnitt zu machen ?"
Vielleicht ist es für diejenigen einfacher, die innerlich selber schon ziemlich mit der Beziehung abgeschlossen haben, möglicherweise ohne das sie es selber wissen. Der gesellschaftliche Druck spielt eine erhebliche Rolle, das habe ich auch so erfahren. Das Thema Betrug macht Angst, polarisiert. Ich habe damals, als ich betroffen war, ganz stark gemerkt wie jeder/jede mit der ich darüber gesprochen habe das Ganze sofort mit sich selbst und seinen bisherigen Beziehungserfahrungen verknüpft haben. Es war schwer für sie zu ertragen, das ich überhaupt überlegt habe. Ich habe mich gefragt warum? Ich vermute, das allein der Gedanke sich ernsthaft mit dem Betrug, dem Warum und Wieso auseinanderzusetzen Angst für sie machte. Neben den Ängsten bei dem Gedanken mit einem Betrüger zusammenzuleben und den damit verbundenen Unsicherheiten. Eine klare Schuldzuweisung und Abfertigung des Betrügers stellt schnell klare Fronten her : Die Bedrohung ist weg, so muß man mit Betrügern umgehen, das Weltbild ist wiederhergestellt !

Als ob eine ehemalige Betrogene dann vertrauensvoll in die nächste Beziehung gehen könnte ! Mit dem Betrug muss man sich als Betrogene auf jeden Fall auseinandersetzen, mit dem missbrauchten Vertrauen, der Demütigung. Und ein "neues" Leben beginnt dann sowieso. Nichts ist mehr wie es war, ein "Zurück" in die alte Beziehung gibt es AUF KEINEN FALL. Allein der Versuch ist zum Scheitern verurteilt, glaube ich. Für Außenstehende mag es so aussehen als ob bei dem Paar wieder alles beim Alten wäre, aus meiner Erfahrung heraus hat sich die Beziehung komplett verändert !
Ich glaube ebenfalls das es schwerer ist sich auseinanderzusetzen, vor allem mit sich selbst ! , und ein schneller Schlussstrich kann das meiner Meinung nach verhindern. Ob die Beziehung aber noch eine Chance hat liegt aber ganz bestimmt zu 50% am Betrüger. Wenn er/sie sich nicht mit sich/der Affäre/seiner Beziehung auseinandersetzt ist es eh sinnlos. ( Viele sind dazu sicher nicht in der Lage)

Allerdings kann man deine Frage sicher nicht allgemein beantworten . Es gibt sicherlich viele Betrogene, die besser daran getan hätten ihre Beziehung endlich zu beenden, weil sie destruktiv war. Genauso wie es viele gibt, die eine echte Chance vertun persönlich zu wachsen, wenn sie die Beziehung vorschnell aufgeben. Ich glaube auch, das das persönliche Umfeld da ein schlechter Berater ist, eben weil jeder seine Ängste und Erfahrungen auf diese Situation projiziert. Wer ernsthaft überlegt braucht da neutrale Gesprächspartner, am besten professionelle.

Liebe Grüße Lioba

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers