Forum / Liebe & Beziehung

Untreue in der Ehe

2. November um 10:48 Letzte Antwort: 2. November um 14:17

Hallo,

Ich brauche einen Rat, da ich selber nicht mehr weiß, was ich eigentlich will und was richtig oder falsch ist. Für meine Situation muss ich etwas ausholen. Ich werde viel Details, die passiert sind auslassen,  da es sonst noch viel länger wird....

Meine Probleme fingen damals an, als ich während meiner Ausbildung schwanger wurde. Zunächst war das allerdings noch kein Problem. Der Papa und ich waren schon lange zusammen und haben dann geheiratet (hatten wir eh vor, haben es aber vorgezogen). Leider wurde ich nicht von meinen Ausbilder übernommen. Siweit so gut, da war alles noch ok.
Als unser Sohn 2 Jahre alt war (2012), wollte ich allerdings ein zweites Kind. Mein Mann sagte mir, dass er es sich auch vorstellen kann. Wir haben uns ein entsprechendes Haus gekauft. Allerdings war bei uns beiden klar, erst brauche ich eine unbegristete Arbeitstelle, da waren wir uns einig.
Dies war dann 2016 soweit. Ich war glücklich, da ich dachte, dass ich meinen Kinderwunsch erfüllen kann.
Leider hat mein Mann dann plötzlich gesagt, dass er kein Kind mehr möchte.
Ich konnte es nicht verstehen, da für mic alles klar war. Leider konnte ich mit meinen Mann nicht mehr darüber reden, er blockte gleich ab und hat mich immer beschimpft. Es kam zu einen geftigen Streit, in dem ich nur sagte, dass das eigentlich ein Trennungsgrund wäre. Da ich das nicht wollte, versuchte ich meinen Kinderwunsch aufzugeben. Das funktionierte leider nicht. Er wurde nur größer und ich war auf jeder Frau neidisch,  die Kinder bekommen durfte...
Ich wurde immer unglücklicher und depressiv deswegen. Mein Mann und ich machten immer weniger zusammen und wir stritten immer häufiger. Er war zum Schluss nie zu Hause von 7 Abendenden war er 6 Abende abwesend.
2019 beschloss ich, dass ich das nicht mehr möchte. Leider war ich zu feige und habe kein Gespräch gesucht, sondern habe meinen Mann Betrogen, da ich eine Bestätigung braucht, dass ich doch noch eine Frau bin. Dieses Gefühl hatte mein Mann die letzten Jahre vermittelt durch diverse Aktionen.
Und wie es so ist mein Ehebruch ist aufgefolgen. Ich war mir neiner Taten bewusst und dachte, dass wir uns jetzt trennen, denn ich dachte, dass mein Mann mich ja eh nicht mehr liebt, dann wird es jetzt offiziell. 
Doch tat er etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Er sank auf die Knie und flehte mich an, dass ich bei ihm bleiben soll, weil ich mich liebt.
Da war ich so überrumpelt,  dass ich micht nicht getraut habe, ihm das ganze Ausmaß meines Betruges zu beichten. Ich ließ mich auf den Versuch ein unsere Ehe zuretten. Wir sprachen ins aus, da ich ja auch immernoch den Kinderwunsch hatte. Er stimmte zu und versprach mir, dass er dieses mal kein Rückzieher machen würde. Ich sagte aber auch, dass ich möchte, dass unsere Beziehung erst richtig stabil dafür sein muss und dass ich zu diesem Zeitpunkt unter den Bedingungen nicht daran denke. Wir machten eine Paartherapie er änderte sein Verhalten mir gegenüber total und ich öffnete mich wieder. Da mein Mann misstrauisch war bohrte er in der Wunde weiter. Ich erzählte ihm dann schließlich alles. Es war ein Schock für ihn, sagte aber dass er mich dennoch nicht verlassen werde.
Er fing an wieder mehr mit Freunden zu machen und zog sich etwas zurück. Ich wollte ihm den Raum geben, da ich ja eh froh sein konnte, dass er blieb.
Kurz vor Weihnachten machte er dann doch mit mir Schluss. Ich war total traurig,  da wir uns seitdem verändert hatten und wir aud dem richtigen Weg waren. Als ich dann weg wollte um meine Gedanken zu sortieren,  hielt er mich auf und machte alles rückgängig. 
2 Tage später machte er wieder Schluss. Er erzählte es unserem Sohn. Dies revidierte er, allerdings wieder am nächsten Tag, nach dem er unseren Sohn sagte, dass er mich lievt und wieder zurück zu mir möchte. 23.12. machte er wieder mit mir Schluss und gestand mir, dass er seit November eine andere Freundin hat. Ich war fix und fertig,  sagte ihm, dass er Weihnachten dann bei seinen Eltern feiner soll und unseren Sohn später zu mir bringen kann. 
Das fand er gar nicht gut, daher bat er mich um eine weiter Chance. Da ich ihn nicht aufgeben wollte machte ich mit. Wir waren also wieder zusammen.
Ich verlangte jedoch, dass er die Beziehung beenden soll. Dies tat er so halbwegs...
An Sylvester bemerkte ich wieder, dass etwas nocht stimmte, ich sprach ihn drauf an, aber er blockt ab und versicherte mir, dass er micht liebt. Am 2.1. Musste ich zur Arbeit und er war zu Hause um auf unseren Sohn aufzupassen. Ich hatte ein komisches Bauchgefühl und habe früher Feierabend gemacht und bin nach Hause. Er war nicht da und unser Kind war alleine zu Hause.
Später am Abend machte er mit mir mal wieder Schluss, er hätte sich für sei. Herz entschieden und ich soll ihn in Ruhe lassen. Es kam zu heftigen Streit und ich bin weg gegangen.
Das ganze Wochenende waren wir gettennt. Ich versucht noch mal Kontakt aufzunehmen, aber er reagierte nicht. Nach dem Wochenende kamen wir doch wieder zusammen, aber ich bat ihn darum, sich genau zu überlegen, was er möchte und erst dann seine Entscheidung öfftlich zu machen. Paar Tage später ging er zu unserem Sohn und erzählt ihm alles und dass er es endgültig bei uns bleiben möchte. Ich fragte später, ob er mit seiner Freundin schluss gemacht hätte, da isz er ausgetickt und hat mich angeschrien...
Paar Tage später fing seine Freundin ihn bei der Arbeit ab. Er redete nit ihr und fuhr sie nach Hause. Er sagte mir jedoch nicht Bescheid. Erst als ich bei ihm anrief, erzählte er es mir. Ich fragte nur, ob er bei seiner Entscheidung bleibt, worauf et mir antwortete dass er es nicht weiß. Ich kann nicht beschreiben wie ich mich fühlte. Bei mir ist eine Sicherung durchgebrannt und ich bin auf die Suche gefahren, um ihn abzupassten. Ich fand sie und machte eine Szene ohne gleichen.
Es dauerte noch eine Woche bis er Schluss machte, aber er wollte den Kontakt nicht aufgeben. Erst als ich zu meiner Freundin ging, da ich das nicht konnte, beach er den Kontakt ab. 
Ich war nach der ganze Geschichte nur noch ein psychisches Wrack. Ich machte sogar ein Selbstmordversuch. Seit dem bin ich in Therapie.
Wir machten boch mal eine Ehetherapie. Ostern meldete sich seine Freundin wieder. Sie schrieben miteinander. Da schrieb er ihr, dass er immer noch ständig an sie denken nzss und sie sehr vermisst. Sie wollte sich auf einen Kaffee treffen, er kehne es ab. Danach war komplett funkstille.
Ich wusste das jedoch nicht, ich fühlte mich schlecht gegenüber der Geliebten/Freundin, da ich ihr im Januar auf der Straße eine riesen Szene gemacht habe und suchte sie noch mal auf, um mich bei ihr zu entschuldigen. Da erfuhr ich dann was sie Ostern geschrieben haben und auch paar andere Details deren Beziehung. Z.B. dass er unbedingt noch ein zweites Kind haben möchte und auf der Suche ist, endlich eine glücke Familie haben zu können....

Nun bin ich an einen Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiter komme. Ich liebe meinen Mann, aber ich fühle mich schlecht, weils ich ihm hinterher gelaufen bin und so wenig selbst Achtung hatte. Ich denke jedes mal, ich selber Schuld, da ich ihn zu erst Betrogen habe, aber komme dennoch nicht damit klar, dass er mich wie sonst was behandlt. Während der ganzen Streitereien sind echt gemeine Wirte gefallen. Er hat mir oft genug gesagt, dass ich nichts wert bin und gestand mir auch, dass er es besser gefunden hätte, wenn mein Selbstmordversuch von Erfolg gekrönt gewesen wäre.
Mein Verstand sagt mir, dass es vorbei ist mit uns, aber mein Herz sagt was ganz anderes.

Ich weiß echt nicht mehr,  was ich tun soll...

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte?


 

Mehr lesen

2. November um 11:12

Da weiß man gar nich was man dazu schreiben soll, außer:

Trennt euch endgültig. Es ist besser für euer Kind der das ganze Hin und Her ja mitbekommt. Seid gute Eltern aber kein Paar mehr.

3 LikesGefällt mir

2. November um 11:16

Du bist nicht schuld daran. Die Beziehung war bereits tot, als du ihn betrogen hast.

Alles was danach kam, war nur das herumhopsen, auf einem toten Pferd, in der Hoffnung, es würde aufstehen und wieder in den Sonnenuntergang galoppieren.

Schlimm finde ich, wie euer Kind da mit reingezogen wird und das sollte für dich der Faktor sein, dich zu trennen. Mal abgesehen davon, dass eh alles kaputt ist (was aber gerne ignoriert wird) ist es euer Kind das leidet ( was nicht ignoriert werden darf.

Das ist ganz schrecklich und wenn du dein Kind liebst, holst du es aus diesem Horrorszenario raus. 

Und wenn noch etwas selbstliebe übrig bleibt, tu das auch für dich

5 LikesGefällt mir

2. November um 11:43
In Antwort auf user1248707810

Hallo,

Ich brauche einen Rat, da ich selber nicht mehr weiß, was ich eigentlich will und was richtig oder falsch ist. Für meine Situation muss ich etwas ausholen. Ich werde viel Details, die passiert sind auslassen,  da es sonst noch viel länger wird....

Meine Probleme fingen damals an, als ich während meiner Ausbildung schwanger wurde. Zunächst war das allerdings noch kein Problem. Der Papa und ich waren schon lange zusammen und haben dann geheiratet (hatten wir eh vor, haben es aber vorgezogen). Leider wurde ich nicht von meinen Ausbilder übernommen. Siweit so gut, da war alles noch ok.
Als unser Sohn 2 Jahre alt war (2012), wollte ich allerdings ein zweites Kind. Mein Mann sagte mir, dass er es sich auch vorstellen kann. Wir haben uns ein entsprechendes Haus gekauft. Allerdings war bei uns beiden klar, erst brauche ich eine unbegristete Arbeitstelle, da waren wir uns einig.
Dies war dann 2016 soweit. Ich war glücklich, da ich dachte, dass ich meinen Kinderwunsch erfüllen kann.
Leider hat mein Mann dann plötzlich gesagt, dass er kein Kind mehr möchte.
Ich konnte es nicht verstehen, da für mic alles klar war. Leider konnte ich mit meinen Mann nicht mehr darüber reden, er blockte gleich ab und hat mich immer beschimpft. Es kam zu einen geftigen Streit, in dem ich nur sagte, dass das eigentlich ein Trennungsgrund wäre. Da ich das nicht wollte, versuchte ich meinen Kinderwunsch aufzugeben. Das funktionierte leider nicht. Er wurde nur größer und ich war auf jeder Frau neidisch,  die Kinder bekommen durfte...
Ich wurde immer unglücklicher und depressiv deswegen. Mein Mann und ich machten immer weniger zusammen und wir stritten immer häufiger. Er war zum Schluss nie zu Hause von 7 Abendenden war er 6 Abende abwesend.
2019 beschloss ich, dass ich das nicht mehr möchte. Leider war ich zu feige und habe kein Gespräch gesucht, sondern habe meinen Mann Betrogen, da ich eine Bestätigung braucht, dass ich doch noch eine Frau bin. Dieses Gefühl hatte mein Mann die letzten Jahre vermittelt durch diverse Aktionen.
Und wie es so ist mein Ehebruch ist aufgefolgen. Ich war mir neiner Taten bewusst und dachte, dass wir uns jetzt trennen, denn ich dachte, dass mein Mann mich ja eh nicht mehr liebt, dann wird es jetzt offiziell. 
Doch tat er etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Er sank auf die Knie und flehte mich an, dass ich bei ihm bleiben soll, weil ich mich liebt.
Da war ich so überrumpelt,  dass ich micht nicht getraut habe, ihm das ganze Ausmaß meines Betruges zu beichten. Ich ließ mich auf den Versuch ein unsere Ehe zuretten. Wir sprachen ins aus, da ich ja auch immernoch den Kinderwunsch hatte. Er stimmte zu und versprach mir, dass er dieses mal kein Rückzieher machen würde. Ich sagte aber auch, dass ich möchte, dass unsere Beziehung erst richtig stabil dafür sein muss und dass ich zu diesem Zeitpunkt unter den Bedingungen nicht daran denke. Wir machten eine Paartherapie er änderte sein Verhalten mir gegenüber total und ich öffnete mich wieder. Da mein Mann misstrauisch war bohrte er in der Wunde weiter. Ich erzählte ihm dann schließlich alles. Es war ein Schock für ihn, sagte aber dass er mich dennoch nicht verlassen werde.
Er fing an wieder mehr mit Freunden zu machen und zog sich etwas zurück. Ich wollte ihm den Raum geben, da ich ja eh froh sein konnte, dass er blieb.
Kurz vor Weihnachten machte er dann doch mit mir Schluss. Ich war total traurig,  da wir uns seitdem verändert hatten und wir aud dem richtigen Weg waren. Als ich dann weg wollte um meine Gedanken zu sortieren,  hielt er mich auf und machte alles rückgängig. 
2 Tage später machte er wieder Schluss. Er erzählte es unserem Sohn. Dies revidierte er, allerdings wieder am nächsten Tag, nach dem er unseren Sohn sagte, dass er mich lievt und wieder zurück zu mir möchte. 23.12. machte er wieder mit mir Schluss und gestand mir, dass er seit November eine andere Freundin hat. Ich war fix und fertig,  sagte ihm, dass er Weihnachten dann bei seinen Eltern feiner soll und unseren Sohn später zu mir bringen kann. 
Das fand er gar nicht gut, daher bat er mich um eine weiter Chance. Da ich ihn nicht aufgeben wollte machte ich mit. Wir waren also wieder zusammen.
Ich verlangte jedoch, dass er die Beziehung beenden soll. Dies tat er so halbwegs...
An Sylvester bemerkte ich wieder, dass etwas nocht stimmte, ich sprach ihn drauf an, aber er blockt ab und versicherte mir, dass er micht liebt. Am 2.1. Musste ich zur Arbeit und er war zu Hause um auf unseren Sohn aufzupassen. Ich hatte ein komisches Bauchgefühl und habe früher Feierabend gemacht und bin nach Hause. Er war nicht da und unser Kind war alleine zu Hause.
Später am Abend machte er mit mir mal wieder Schluss, er hätte sich für sei. Herz entschieden und ich soll ihn in Ruhe lassen. Es kam zu heftigen Streit und ich bin weg gegangen.
Das ganze Wochenende waren wir gettennt. Ich versucht noch mal Kontakt aufzunehmen, aber er reagierte nicht. Nach dem Wochenende kamen wir doch wieder zusammen, aber ich bat ihn darum, sich genau zu überlegen, was er möchte und erst dann seine Entscheidung öfftlich zu machen. Paar Tage später ging er zu unserem Sohn und erzählt ihm alles und dass er es endgültig bei uns bleiben möchte. Ich fragte später, ob er mit seiner Freundin schluss gemacht hätte, da isz er ausgetickt und hat mich angeschrien...
Paar Tage später fing seine Freundin ihn bei der Arbeit ab. Er redete nit ihr und fuhr sie nach Hause. Er sagte mir jedoch nicht Bescheid. Erst als ich bei ihm anrief, erzählte er es mir. Ich fragte nur, ob er bei seiner Entscheidung bleibt, worauf et mir antwortete dass er es nicht weiß. Ich kann nicht beschreiben wie ich mich fühlte. Bei mir ist eine Sicherung durchgebrannt und ich bin auf die Suche gefahren, um ihn abzupassten. Ich fand sie und machte eine Szene ohne gleichen.
Es dauerte noch eine Woche bis er Schluss machte, aber er wollte den Kontakt nicht aufgeben. Erst als ich zu meiner Freundin ging, da ich das nicht konnte, beach er den Kontakt ab. 
Ich war nach der ganze Geschichte nur noch ein psychisches Wrack. Ich machte sogar ein Selbstmordversuch. Seit dem bin ich in Therapie.
Wir machten boch mal eine Ehetherapie. Ostern meldete sich seine Freundin wieder. Sie schrieben miteinander. Da schrieb er ihr, dass er immer noch ständig an sie denken nzss und sie sehr vermisst. Sie wollte sich auf einen Kaffee treffen, er kehne es ab. Danach war komplett funkstille.
Ich wusste das jedoch nicht, ich fühlte mich schlecht gegenüber der Geliebten/Freundin, da ich ihr im Januar auf der Straße eine riesen Szene gemacht habe und suchte sie noch mal auf, um mich bei ihr zu entschuldigen. Da erfuhr ich dann was sie Ostern geschrieben haben und auch paar andere Details deren Beziehung. Z.B. dass er unbedingt noch ein zweites Kind haben möchte und auf der Suche ist, endlich eine glücke Familie haben zu können....

Nun bin ich an einen Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiter komme. Ich liebe meinen Mann, aber ich fühle mich schlecht, weils ich ihm hinterher gelaufen bin und so wenig selbst Achtung hatte. Ich denke jedes mal, ich selber Schuld, da ich ihn zu erst Betrogen habe, aber komme dennoch nicht damit klar, dass er mich wie sonst was behandlt. Während der ganzen Streitereien sind echt gemeine Wirte gefallen. Er hat mir oft genug gesagt, dass ich nichts wert bin und gestand mir auch, dass er es besser gefunden hätte, wenn mein Selbstmordversuch von Erfolg gekrönt gewesen wäre.
Mein Verstand sagt mir, dass es vorbei ist mit uns, aber mein Herz sagt was ganz anderes.

Ich weiß echt nicht mehr,  was ich tun soll...

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte?


 

Solche krassen Lebensgeschichten gibt es bestimmt einige. 

Wegen so einem Mann, nein Leben wolltest du Suizid begehen? Ich empfinde solche Aktionen während einer Partnerschaft als massive emotionale Erpressung, aber dein Mann scheint das Naturell eines Massenmörders an den Tag zu legen. 

Du brauchst dringend therapeutischen Rat. 

2 LikesGefällt mir

2. November um 11:54
In Antwort auf sonnenwind4

Solche krassen Lebensgeschichten gibt es bestimmt einige. 

Wegen so einem Mann, nein Leben wolltest du Suizid begehen? Ich empfinde solche Aktionen während einer Partnerschaft als massive emotionale Erpressung, aber dein Mann scheint das Naturell eines Massenmörders an den Tag zu legen. 

Du brauchst dringend therapeutischen Rat. 

Ich habe schnell erkannt, dass Suizid das Schlimmste ist, was ich meinem Sohn antun kann, daher bin ich in Therapie gegangen und habe auch eine Therapie für ihn gesucht.
Ich kann nur noch nicht loslassen,  da er wieder so ist, wie damals, als wir uns kennengelernt haben 😢

1 LikesGefällt mir

2. November um 12:01

Du kannst jetzt dein Leben ordnen, neu beginnen oder immer damit rechnen, dass euer Konflikt bei jeder fragwürdigen Gelegenheit aufkeimen wird. 

Ich finde euer beider Verhalten erschreckend traumatisch. Da würde damit abschließen wollen. 

Gefällt mir

2. November um 12:22
In Antwort auf user1248707810

Hallo,

Ich brauche einen Rat, da ich selber nicht mehr weiß, was ich eigentlich will und was richtig oder falsch ist. Für meine Situation muss ich etwas ausholen. Ich werde viel Details, die passiert sind auslassen,  da es sonst noch viel länger wird....

Meine Probleme fingen damals an, als ich während meiner Ausbildung schwanger wurde. Zunächst war das allerdings noch kein Problem. Der Papa und ich waren schon lange zusammen und haben dann geheiratet (hatten wir eh vor, haben es aber vorgezogen). Leider wurde ich nicht von meinen Ausbilder übernommen. Siweit so gut, da war alles noch ok.
Als unser Sohn 2 Jahre alt war (2012), wollte ich allerdings ein zweites Kind. Mein Mann sagte mir, dass er es sich auch vorstellen kann. Wir haben uns ein entsprechendes Haus gekauft. Allerdings war bei uns beiden klar, erst brauche ich eine unbegristete Arbeitstelle, da waren wir uns einig.
Dies war dann 2016 soweit. Ich war glücklich, da ich dachte, dass ich meinen Kinderwunsch erfüllen kann.
Leider hat mein Mann dann plötzlich gesagt, dass er kein Kind mehr möchte.
Ich konnte es nicht verstehen, da für mic alles klar war. Leider konnte ich mit meinen Mann nicht mehr darüber reden, er blockte gleich ab und hat mich immer beschimpft. Es kam zu einen geftigen Streit, in dem ich nur sagte, dass das eigentlich ein Trennungsgrund wäre. Da ich das nicht wollte, versuchte ich meinen Kinderwunsch aufzugeben. Das funktionierte leider nicht. Er wurde nur größer und ich war auf jeder Frau neidisch,  die Kinder bekommen durfte...
Ich wurde immer unglücklicher und depressiv deswegen. Mein Mann und ich machten immer weniger zusammen und wir stritten immer häufiger. Er war zum Schluss nie zu Hause von 7 Abendenden war er 6 Abende abwesend.
2019 beschloss ich, dass ich das nicht mehr möchte. Leider war ich zu feige und habe kein Gespräch gesucht, sondern habe meinen Mann Betrogen, da ich eine Bestätigung braucht, dass ich doch noch eine Frau bin. Dieses Gefühl hatte mein Mann die letzten Jahre vermittelt durch diverse Aktionen.
Und wie es so ist mein Ehebruch ist aufgefolgen. Ich war mir neiner Taten bewusst und dachte, dass wir uns jetzt trennen, denn ich dachte, dass mein Mann mich ja eh nicht mehr liebt, dann wird es jetzt offiziell. 
Doch tat er etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Er sank auf die Knie und flehte mich an, dass ich bei ihm bleiben soll, weil ich mich liebt.
Da war ich so überrumpelt,  dass ich micht nicht getraut habe, ihm das ganze Ausmaß meines Betruges zu beichten. Ich ließ mich auf den Versuch ein unsere Ehe zuretten. Wir sprachen ins aus, da ich ja auch immernoch den Kinderwunsch hatte. Er stimmte zu und versprach mir, dass er dieses mal kein Rückzieher machen würde. Ich sagte aber auch, dass ich möchte, dass unsere Beziehung erst richtig stabil dafür sein muss und dass ich zu diesem Zeitpunkt unter den Bedingungen nicht daran denke. Wir machten eine Paartherapie er änderte sein Verhalten mir gegenüber total und ich öffnete mich wieder. Da mein Mann misstrauisch war bohrte er in der Wunde weiter. Ich erzählte ihm dann schließlich alles. Es war ein Schock für ihn, sagte aber dass er mich dennoch nicht verlassen werde.
Er fing an wieder mehr mit Freunden zu machen und zog sich etwas zurück. Ich wollte ihm den Raum geben, da ich ja eh froh sein konnte, dass er blieb.
Kurz vor Weihnachten machte er dann doch mit mir Schluss. Ich war total traurig,  da wir uns seitdem verändert hatten und wir aud dem richtigen Weg waren. Als ich dann weg wollte um meine Gedanken zu sortieren,  hielt er mich auf und machte alles rückgängig. 
2 Tage später machte er wieder Schluss. Er erzählte es unserem Sohn. Dies revidierte er, allerdings wieder am nächsten Tag, nach dem er unseren Sohn sagte, dass er mich lievt und wieder zurück zu mir möchte. 23.12. machte er wieder mit mir Schluss und gestand mir, dass er seit November eine andere Freundin hat. Ich war fix und fertig,  sagte ihm, dass er Weihnachten dann bei seinen Eltern feiner soll und unseren Sohn später zu mir bringen kann. 
Das fand er gar nicht gut, daher bat er mich um eine weiter Chance. Da ich ihn nicht aufgeben wollte machte ich mit. Wir waren also wieder zusammen.
Ich verlangte jedoch, dass er die Beziehung beenden soll. Dies tat er so halbwegs...
An Sylvester bemerkte ich wieder, dass etwas nocht stimmte, ich sprach ihn drauf an, aber er blockt ab und versicherte mir, dass er micht liebt. Am 2.1. Musste ich zur Arbeit und er war zu Hause um auf unseren Sohn aufzupassen. Ich hatte ein komisches Bauchgefühl und habe früher Feierabend gemacht und bin nach Hause. Er war nicht da und unser Kind war alleine zu Hause.
Später am Abend machte er mit mir mal wieder Schluss, er hätte sich für sei. Herz entschieden und ich soll ihn in Ruhe lassen. Es kam zu heftigen Streit und ich bin weg gegangen.
Das ganze Wochenende waren wir gettennt. Ich versucht noch mal Kontakt aufzunehmen, aber er reagierte nicht. Nach dem Wochenende kamen wir doch wieder zusammen, aber ich bat ihn darum, sich genau zu überlegen, was er möchte und erst dann seine Entscheidung öfftlich zu machen. Paar Tage später ging er zu unserem Sohn und erzählt ihm alles und dass er es endgültig bei uns bleiben möchte. Ich fragte später, ob er mit seiner Freundin schluss gemacht hätte, da isz er ausgetickt und hat mich angeschrien...
Paar Tage später fing seine Freundin ihn bei der Arbeit ab. Er redete nit ihr und fuhr sie nach Hause. Er sagte mir jedoch nicht Bescheid. Erst als ich bei ihm anrief, erzählte er es mir. Ich fragte nur, ob er bei seiner Entscheidung bleibt, worauf et mir antwortete dass er es nicht weiß. Ich kann nicht beschreiben wie ich mich fühlte. Bei mir ist eine Sicherung durchgebrannt und ich bin auf die Suche gefahren, um ihn abzupassten. Ich fand sie und machte eine Szene ohne gleichen.
Es dauerte noch eine Woche bis er Schluss machte, aber er wollte den Kontakt nicht aufgeben. Erst als ich zu meiner Freundin ging, da ich das nicht konnte, beach er den Kontakt ab. 
Ich war nach der ganze Geschichte nur noch ein psychisches Wrack. Ich machte sogar ein Selbstmordversuch. Seit dem bin ich in Therapie.
Wir machten boch mal eine Ehetherapie. Ostern meldete sich seine Freundin wieder. Sie schrieben miteinander. Da schrieb er ihr, dass er immer noch ständig an sie denken nzss und sie sehr vermisst. Sie wollte sich auf einen Kaffee treffen, er kehne es ab. Danach war komplett funkstille.
Ich wusste das jedoch nicht, ich fühlte mich schlecht gegenüber der Geliebten/Freundin, da ich ihr im Januar auf der Straße eine riesen Szene gemacht habe und suchte sie noch mal auf, um mich bei ihr zu entschuldigen. Da erfuhr ich dann was sie Ostern geschrieben haben und auch paar andere Details deren Beziehung. Z.B. dass er unbedingt noch ein zweites Kind haben möchte und auf der Suche ist, endlich eine glücke Familie haben zu können....

Nun bin ich an einen Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiter komme. Ich liebe meinen Mann, aber ich fühle mich schlecht, weils ich ihm hinterher gelaufen bin und so wenig selbst Achtung hatte. Ich denke jedes mal, ich selber Schuld, da ich ihn zu erst Betrogen habe, aber komme dennoch nicht damit klar, dass er mich wie sonst was behandlt. Während der ganzen Streitereien sind echt gemeine Wirte gefallen. Er hat mir oft genug gesagt, dass ich nichts wert bin und gestand mir auch, dass er es besser gefunden hätte, wenn mein Selbstmordversuch von Erfolg gekrönt gewesen wäre.
Mein Verstand sagt mir, dass es vorbei ist mit uns, aber mein Herz sagt was ganz anderes.

Ich weiß echt nicht mehr,  was ich tun soll...

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte?


 

Beendet dieses Trauspiel doch endlich, das hat doch alles keinen Sinn mehr!

Meiner Meinung hättet ihr euch schon trennen sollen, als dein Mann dir endlich doch gestand, kein zweites Kind mehr zu wollen. Einer mit Kinderwunsch, der andere nicht, das klappt nicht. Niemals. Das ist immer der Anfang vom Ende, da es in dieser Frage ganz einfach keinen Kompromiss gibt.

Ihr habt es versucht mit Paartherapie, gebracht hat das dauerhaft nichts. Also lasst es bleiben. Trennt euch in Frieden, sucht euch, wenn ihr das alleine nicht mehr schaft, weil die Fronten so verhärtet sind, einen Mediator. Sortiert alles auseinander, achtet darauf, eurem Kind weiterhin gute Eltern zu sein, auch als getrenntes Paar und schließt endlich damit ab, bevor ihr einander so hasst, dass ihr kein vernünftiges Wort mehr miteinander reden könnt.

Ja, dass du deinen Mann damals betrogen hast, statt mit ihm zu reden, war falsch. Aber er hat auch viele Fehler gemacht, zum Beispiel dich anzulügen wegen des zweiten Kindes und dir den Eindruck zu vermitteln, dass er ebenso wie du ein zweites Kind möchte, anstatt dir gleich klipp und klar zu sagen, dass er das nicht will. Als er es dir endlich doch gesagt hat, brach für dich verständlicherweise eine Welt zusammen und das, zusammen mit seiner Weigerung, mit dir darüber zu sprechen, hat eure Ehe ruiniert. Das wäre schon der Punkt für die Trennung gewesen, von da an landete eure Ehe in einer Abwärtsspirale.

Das ist jetzt nicht mehr zu retten. Das Einzige, das du noch tun kannst, ist die Notbremse zu ziehen und endlich die Trennung zu vollziehen.

Gefällt mir

2. November um 12:24
In Antwort auf user1248707810

Ich habe schnell erkannt, dass Suizid das Schlimmste ist, was ich meinem Sohn antun kann, daher bin ich in Therapie gegangen und habe auch eine Therapie für ihn gesucht.
Ich kann nur noch nicht loslassen,  da er wieder so ist, wie damals, als wir uns kennengelernt haben 😢

Du weißt aber aus Erfahrung, dass er nicht so nett bleibt. Das hast du ja schon ein paar Mal erlebt jetzt. Also lass dich nicht mehr weichkochen.

1 LikesGefällt mir

2. November um 12:47
In Antwort auf user1248707810

Hallo,

Ich brauche einen Rat, da ich selber nicht mehr weiß, was ich eigentlich will und was richtig oder falsch ist. Für meine Situation muss ich etwas ausholen. Ich werde viel Details, die passiert sind auslassen,  da es sonst noch viel länger wird....

Meine Probleme fingen damals an, als ich während meiner Ausbildung schwanger wurde. Zunächst war das allerdings noch kein Problem. Der Papa und ich waren schon lange zusammen und haben dann geheiratet (hatten wir eh vor, haben es aber vorgezogen). Leider wurde ich nicht von meinen Ausbilder übernommen. Siweit so gut, da war alles noch ok.
Als unser Sohn 2 Jahre alt war (2012), wollte ich allerdings ein zweites Kind. Mein Mann sagte mir, dass er es sich auch vorstellen kann. Wir haben uns ein entsprechendes Haus gekauft. Allerdings war bei uns beiden klar, erst brauche ich eine unbegristete Arbeitstelle, da waren wir uns einig.
Dies war dann 2016 soweit. Ich war glücklich, da ich dachte, dass ich meinen Kinderwunsch erfüllen kann.
Leider hat mein Mann dann plötzlich gesagt, dass er kein Kind mehr möchte.
Ich konnte es nicht verstehen, da für mic alles klar war. Leider konnte ich mit meinen Mann nicht mehr darüber reden, er blockte gleich ab und hat mich immer beschimpft. Es kam zu einen geftigen Streit, in dem ich nur sagte, dass das eigentlich ein Trennungsgrund wäre. Da ich das nicht wollte, versuchte ich meinen Kinderwunsch aufzugeben. Das funktionierte leider nicht. Er wurde nur größer und ich war auf jeder Frau neidisch,  die Kinder bekommen durfte...
Ich wurde immer unglücklicher und depressiv deswegen. Mein Mann und ich machten immer weniger zusammen und wir stritten immer häufiger. Er war zum Schluss nie zu Hause von 7 Abendenden war er 6 Abende abwesend.
2019 beschloss ich, dass ich das nicht mehr möchte. Leider war ich zu feige und habe kein Gespräch gesucht, sondern habe meinen Mann Betrogen, da ich eine Bestätigung braucht, dass ich doch noch eine Frau bin. Dieses Gefühl hatte mein Mann die letzten Jahre vermittelt durch diverse Aktionen.
Und wie es so ist mein Ehebruch ist aufgefolgen. Ich war mir neiner Taten bewusst und dachte, dass wir uns jetzt trennen, denn ich dachte, dass mein Mann mich ja eh nicht mehr liebt, dann wird es jetzt offiziell. 
Doch tat er etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Er sank auf die Knie und flehte mich an, dass ich bei ihm bleiben soll, weil ich mich liebt.
Da war ich so überrumpelt,  dass ich micht nicht getraut habe, ihm das ganze Ausmaß meines Betruges zu beichten. Ich ließ mich auf den Versuch ein unsere Ehe zuretten. Wir sprachen ins aus, da ich ja auch immernoch den Kinderwunsch hatte. Er stimmte zu und versprach mir, dass er dieses mal kein Rückzieher machen würde. Ich sagte aber auch, dass ich möchte, dass unsere Beziehung erst richtig stabil dafür sein muss und dass ich zu diesem Zeitpunkt unter den Bedingungen nicht daran denke. Wir machten eine Paartherapie er änderte sein Verhalten mir gegenüber total und ich öffnete mich wieder. Da mein Mann misstrauisch war bohrte er in der Wunde weiter. Ich erzählte ihm dann schließlich alles. Es war ein Schock für ihn, sagte aber dass er mich dennoch nicht verlassen werde.
Er fing an wieder mehr mit Freunden zu machen und zog sich etwas zurück. Ich wollte ihm den Raum geben, da ich ja eh froh sein konnte, dass er blieb.
Kurz vor Weihnachten machte er dann doch mit mir Schluss. Ich war total traurig,  da wir uns seitdem verändert hatten und wir aud dem richtigen Weg waren. Als ich dann weg wollte um meine Gedanken zu sortieren,  hielt er mich auf und machte alles rückgängig. 
2 Tage später machte er wieder Schluss. Er erzählte es unserem Sohn. Dies revidierte er, allerdings wieder am nächsten Tag, nach dem er unseren Sohn sagte, dass er mich lievt und wieder zurück zu mir möchte. 23.12. machte er wieder mit mir Schluss und gestand mir, dass er seit November eine andere Freundin hat. Ich war fix und fertig,  sagte ihm, dass er Weihnachten dann bei seinen Eltern feiner soll und unseren Sohn später zu mir bringen kann. 
Das fand er gar nicht gut, daher bat er mich um eine weiter Chance. Da ich ihn nicht aufgeben wollte machte ich mit. Wir waren also wieder zusammen.
Ich verlangte jedoch, dass er die Beziehung beenden soll. Dies tat er so halbwegs...
An Sylvester bemerkte ich wieder, dass etwas nocht stimmte, ich sprach ihn drauf an, aber er blockt ab und versicherte mir, dass er micht liebt. Am 2.1. Musste ich zur Arbeit und er war zu Hause um auf unseren Sohn aufzupassen. Ich hatte ein komisches Bauchgefühl und habe früher Feierabend gemacht und bin nach Hause. Er war nicht da und unser Kind war alleine zu Hause.
Später am Abend machte er mit mir mal wieder Schluss, er hätte sich für sei. Herz entschieden und ich soll ihn in Ruhe lassen. Es kam zu heftigen Streit und ich bin weg gegangen.
Das ganze Wochenende waren wir gettennt. Ich versucht noch mal Kontakt aufzunehmen, aber er reagierte nicht. Nach dem Wochenende kamen wir doch wieder zusammen, aber ich bat ihn darum, sich genau zu überlegen, was er möchte und erst dann seine Entscheidung öfftlich zu machen. Paar Tage später ging er zu unserem Sohn und erzählt ihm alles und dass er es endgültig bei uns bleiben möchte. Ich fragte später, ob er mit seiner Freundin schluss gemacht hätte, da isz er ausgetickt und hat mich angeschrien...
Paar Tage später fing seine Freundin ihn bei der Arbeit ab. Er redete nit ihr und fuhr sie nach Hause. Er sagte mir jedoch nicht Bescheid. Erst als ich bei ihm anrief, erzählte er es mir. Ich fragte nur, ob er bei seiner Entscheidung bleibt, worauf et mir antwortete dass er es nicht weiß. Ich kann nicht beschreiben wie ich mich fühlte. Bei mir ist eine Sicherung durchgebrannt und ich bin auf die Suche gefahren, um ihn abzupassten. Ich fand sie und machte eine Szene ohne gleichen.
Es dauerte noch eine Woche bis er Schluss machte, aber er wollte den Kontakt nicht aufgeben. Erst als ich zu meiner Freundin ging, da ich das nicht konnte, beach er den Kontakt ab. 
Ich war nach der ganze Geschichte nur noch ein psychisches Wrack. Ich machte sogar ein Selbstmordversuch. Seit dem bin ich in Therapie.
Wir machten boch mal eine Ehetherapie. Ostern meldete sich seine Freundin wieder. Sie schrieben miteinander. Da schrieb er ihr, dass er immer noch ständig an sie denken nzss und sie sehr vermisst. Sie wollte sich auf einen Kaffee treffen, er kehne es ab. Danach war komplett funkstille.
Ich wusste das jedoch nicht, ich fühlte mich schlecht gegenüber der Geliebten/Freundin, da ich ihr im Januar auf der Straße eine riesen Szene gemacht habe und suchte sie noch mal auf, um mich bei ihr zu entschuldigen. Da erfuhr ich dann was sie Ostern geschrieben haben und auch paar andere Details deren Beziehung. Z.B. dass er unbedingt noch ein zweites Kind haben möchte und auf der Suche ist, endlich eine glücke Familie haben zu können....

Nun bin ich an einen Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiter komme. Ich liebe meinen Mann, aber ich fühle mich schlecht, weils ich ihm hinterher gelaufen bin und so wenig selbst Achtung hatte. Ich denke jedes mal, ich selber Schuld, da ich ihn zu erst Betrogen habe, aber komme dennoch nicht damit klar, dass er mich wie sonst was behandlt. Während der ganzen Streitereien sind echt gemeine Wirte gefallen. Er hat mir oft genug gesagt, dass ich nichts wert bin und gestand mir auch, dass er es besser gefunden hätte, wenn mein Selbstmordversuch von Erfolg gekrönt gewesen wäre.
Mein Verstand sagt mir, dass es vorbei ist mit uns, aber mein Herz sagt was ganz anderes.

Ich weiß echt nicht mehr,  was ich tun soll...

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte?


 

Hat sich einer von euch beiden mal Gedanken darüber gemacht wie euer Kind leidet und was dem Kind da aktuell für ein Bullshit vermittelt wird?


Ihr beide solltet euch schämen, ganz ehrlich. Brecht verdammt nochmal diese kaputte Ehe ab und hört auf euer Kind diesem toxischen Umfeld auszusetzen und es weiterhin psychisch zu zerstören. Zwischen diesem Suizidmüll und den Verbalen Ausrastern welche euer Kind ungefiltert mitbekommt hoffe ich das Jugendamt ist schon mit im Boot.

Groß mehrfache Mama sein wollen und dann den billigsten Ausweg versuchen, das Kind dabei fast als Halbwaise zurück lassen, so ein Theater wegen eines Mannes abziehen, werdet erwachsen.

4 LikesGefällt mir

2. November um 13:51
In Antwort auf rabenschwarz

Hat sich einer von euch beiden mal Gedanken darüber gemacht wie euer Kind leidet und was dem Kind da aktuell für ein Bullshit vermittelt wird?


Ihr beide solltet euch schämen, ganz ehrlich. Brecht verdammt nochmal diese kaputte Ehe ab und hört auf euer Kind diesem toxischen Umfeld auszusetzen und es weiterhin psychisch zu zerstören. Zwischen diesem Suizidmüll und den Verbalen Ausrastern welche euer Kind ungefiltert mitbekommt hoffe ich das Jugendamt ist schon mit im Boot.

Groß mehrfache Mama sein wollen und dann den billigsten Ausweg versuchen, das Kind dabei fast als Halbwaise zurück lassen, so ein Theater wegen eines Mannes abziehen, werdet erwachsen.

Grundsätzlich hast du vollkommen Recht. Nur wie ich schon sagte, hat sich mein Mann wieder zum den ursprünglichen Verhalten verändert. Es herrschen im Moment Respekt und Harmonie in der Familie. Selbst unser Sohn, fragte mich mal, warum sein Papa auf einmal zu seinen Fußballspielen kommt und zu sieht. Ich habe ihn darauf gefragt, ob er das gut findet oder nicht. Er findet es sehr schön und fühlt sich wohl, sagt jetzt auch wieder seinem Papa "Gute Nacht".
Ich denke, wenn es nicht so wäre, würde ich auch nicht so unentschlossen sein, sondern würde alle eure Ratschläge befolgen.
Aber so stehe ich echt zwischen meinen Verstand, der das ganz genau so sieht und meinen Herz....

Gefällt mir

2. November um 14:15

Ich glaube nicht, dass es dein Herz ist das dich in der Situation verharren lässt, es ist dein Verstand, welcher dir Angst macht. Du hast Angst vor Veränderungen und neuen Herausforderungen. 

Gefällt mir

2. November um 14:17
In Antwort auf user1248707810

Grundsätzlich hast du vollkommen Recht. Nur wie ich schon sagte, hat sich mein Mann wieder zum den ursprünglichen Verhalten verändert. Es herrschen im Moment Respekt und Harmonie in der Familie. Selbst unser Sohn, fragte mich mal, warum sein Papa auf einmal zu seinen Fußballspielen kommt und zu sieht. Ich habe ihn darauf gefragt, ob er das gut findet oder nicht. Er findet es sehr schön und fühlt sich wohl, sagt jetzt auch wieder seinem Papa "Gute Nacht".
Ich denke, wenn es nicht so wäre, würde ich auch nicht so unentschlossen sein, sondern würde alle eure Ratschläge befolgen.
Aber so stehe ich echt zwischen meinen Verstand, der das ganz genau so sieht und meinen Herz....

Ja super das er sich gerade mal wieder gut verhält, bis er dann wieder das Kind alleine zuhause lässt, dich beschimpft,  dir sagt du wärst besser tot und sich weigert den Kontakt zu seiner Geliebten zu beenden. Das hattest du doch jetzt schon mehrfach, der Mann ist absolut instabil und ist ggf nur wegen des Kindes und aus irgendeinem Pflichtgefühl überhaupt noch bei dir bis es wieder aus ihm raus platzt.

2 LikesGefällt mir