Home / Forum / Liebe & Beziehung / Unser Mitbewohner ist verliebt in meine Ex (ebenfalls Mitbewohnerin)

Unser Mitbewohner ist verliebt in meine Ex (ebenfalls Mitbewohnerin)

1. Juni 2008 um 18:58

Langer Text, aber es lohnt sich!

Ich war sieben Jahre mit meiner (seit drei Monaten) Ex zusammen. Wir sind freundschaftlich auseinander und wohnen noch zusammen (wir sind mittlerweile wie Geschwister). Wir haben eine wunderschöne grosse Wohnung und haben immer wieder zwei Mitbewohner. Seit einem Jahr haben wir einen Mitbewohner, der auch mit ihr studiert.

Ich vertraue meiner Ex sehr.

Dieser Mitbewohner verbringte seit seinem Einzug viel Zeit mit uns und noch mehr Zeit mit ihr. Ich studiere und arbeite viel daneben, daher hat sie oft mit ihm zu Abend gegessen, auf dem Balkon geraucht (ich bin Nichtraucher) oder gemeinsam einen Film geschaut, da ich auch abends geschäftlich unterwegs war. Wir haben ihn auch oft mit in die Clubs mitgenommen, später kam er einfach mit. Dazu kommt, dass ich ihm viel von unserer Beziehung erzählt habe und was meine Freudin (damals) wirklich wertschätzt. Mich hat das bisher nicht sehr gestört, da ich meiner Freundin (damals) sehr vertraute und wusste, dass da nichts laufen würde. Also wir haben ihm Vertrauen und Selbstvertrauen geschenkt und ich insbesondere habe extrem viel Freiraum gegeben. Sie wollte in den Tanzkurs und ich habe ihr sogar empfohlen/freigelassen mit diesem Mitbewohner diesen Kurs (an der Uni) zu besuchen. Er ist nicht wirklich hübsch aber wirkt sehr nett und ehrlich, daher sah ich ihn auch nicht als Konkurrent (wie dumm von mir!).

Etwa einen Monat bevor wir uns entschieden nicht mehr als Paar aufzutreten, hatte der Mitbewohner mich gefragt, ob es mir etwas ausmache, dass er so viel Zeit mit ihr verbringt. Ich habe ihm klar gemacht, dass so lange er keine Beziehung abzielt, alles ok sei.

Ein paar Wochen nach dem wir nicht mehr als Paar auftraten, fragte mich der Mitbewohner ob es mir gut gehe, denn er denkt ich hänge noch an der alten Beziehung (leider hat er das auch den Freundinnen meiner Ex gesagt). Mir ging's damals wirklich nicht so gut, aber das war aus einem anderen Grund (Deadlines, Steuern, weitere Ausbildung? Job?,..). Er hat mich auch gefragt ob es mich stört, dass er mit ihr so viel Zeit verbringt. Wieder habe ich ihm klar gemacht, dass mich das nicht stört, aber falls er eine Beziehung im Auge hat mich das sehr stören/verletzen würde.

Sie verbrachte die letzen zwei Monate immer mehr Zeit mit ihm und ich musste immer mehr arbeiten. Ich hatte ihm letzten Monat gesagt, dass ich meine Arbeit, nach drei Wochen (also nach einer geschäftlichen Messe) extrem reduzieren werde, damit ich wieder mehr Zeit mit ihr verbringen kann.

Am letzten Abend dieser Messe kam ich nach Hause, der andere Mitbewohner hatte Gäste in unserer Küche und ich kam noch auf einen letzten Drink dazu (also meine Ex, beide Mitbewohner, seine Gäste und ich in der Küche). Sie sind alle dann zu einem Uni-Fest gegangen und ich blieb zu Hause, weil ich sehr müde von der Messe war.

Am nächsten Morgen (also ab dem Tag, wo ich mir mehr Zeit für sie nehmen wollte) lud ich meine Ex ins Museum ein. Sie wollte das verschieben und stattdessen mit mir spazieren gehen. Der Mitbewohner tat ganz normal und witzelte wie immer.

"Ich muss Dir was sagen.." meinte Sie beim Spaziergang. Ich hatte es bereits am Vorabend gesprürt und an diesem Nachmittag gewusst (komisch, ich dachte immer nur Frauen haben so eine Begabung). Sie hatte sich mit diesem Mitbewohner geküsst. Ich habe daraufhin sehr kulant reagiert und gemeint, dass es mir nichts ausmacht, sie waren betrunken und er steht wahrscheinlich schon länger auf sie, kann ja passieren. Nun, dachte ich zu dieser Zeit, dass es nur ein Unfall war. Nein, er hat ihr gesagt, dass er verliebt in sie sei (ich weiss was das bei ihr bewirkt, leider hatte ich ihm das auch nach unserer Trennung gesagt, dass sie sich verknallen will). Sie sagte sie sei weder verliebt noch nicht verliebt. Ich fiel (bildlich) in ein Loch.

Ich habe mit ihm am nächsten Tag gesprochen. Er meinte ich sei noch nicht über unsere Beziehung hinweg, es gehe mich auch nichts an, ihn treffe keine Schuld und er könne nichts dafür, es sei einfach so, aber verliebt sei er nicht in sie oder er wüsse es nicht, aber er sehne sich schon so lang nach einer Beziehung.

Was ist seit letzter Woche passiert? Ich habe ihn zurück zu seiner Mutter geschickt. Meine Ex ist ein paar Tage weg um einen freien Kopf zu kriegen und wieder zurück. Ich habe gehofft dass sie sieht, dass er sich schleichend aber unbewusst in unsere Beziehung eingemischt hat. Das er einer Illusion nachträumt und eine ähnliche Beziehung haben will. Sie hat mir aber gesagt sie empfinde was für ihn und könnte sich vielleicht sogar eine Heirat vorstellen. Ich war am Ende.

Ich muss sagen, dass so einer wie er nie an so eine wie meine Ex rangekommen wäre, wäre nicht diese spezielle Konstellation und mein Vertrauen in die beiden. Er hat sie auch nicht verdient, denn er beschränkt sie nur auf ihr tolles Aussehen und ihre Ausbildung. Er weiss auch, dass er nie wieder an so eine rankommen wird, deshalb ist er auch bereit sich und allen etwas vorzuspielen, denke sogar unbewusst.

Nun, meine Ex ist seit gestern zu ihrer Mutter (zumindest während den nächsten drei Wochen, Prüfungsphase). Ich finde dieser Abstand wird uns beiden sicherlich gut tun.

Mir geht es aber nicht gut, ich hasse mich selber für mein Vertrauen und meine wertvollen 'Tipps' an den Mitbewohner. Ich fühle Hass, Enttäuschung, Zorn, Einsamkeit und fühle mich in meinem Stolz gekränkt. Er wäre ja nie allein im Stande gewesen so nah an sie zu kommen, wäre ich nicht so leichtgläubig.

Was soll ich jetzt machen, nur schon beim Gedanken, dass er sie nochmals anfasst, küsst geschweige mehr habe ich Mordlust. Er ist es aber absolut nicht wert.

Ich möchte die Freundschaft zwischen meiner Ex und mir nicht verlieren.

Herzlichen Dank für das lesen und die Ratschläge.

Mehr lesen

1. Juni 2008 um 20:25

Sorry
aber euch verbindet auch keine freundschaft, jedenfalls deinerseits nicht!

ich glaube auch nicht, dass er nur "dank" dir eine chance bei ihr hat. du klingst überheblich(so als wärst du in einer anderen liga). kann verstehen, dass du verletzt bist und dein ego angekratzt. aber schlussendlich seit ihr kein paar mehr! sie kann machen was und wen sie will, ob es dir passt oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2008 um 9:24
In Antwort auf timur_12837652

Sorry
aber euch verbindet auch keine freundschaft, jedenfalls deinerseits nicht!

ich glaube auch nicht, dass er nur "dank" dir eine chance bei ihr hat. du klingst überheblich(so als wärst du in einer anderen liga). kann verstehen, dass du verletzt bist und dein ego angekratzt. aber schlussendlich seit ihr kein paar mehr! sie kann machen was und wen sie will, ob es dir passt oder nicht.

Danke
Danke für die offenen Worte.

Du hast recht, ich klinge sehr überheblich. Ich sehe ihn mittlerweile als eine Zecke, deshalb habe ich Mühe.

Ich möchte aber auf jeden Fall unsere Freundschaft behalten! Das wir kein Paar mehr sind, ist mir absolut bewusst und ich wünsche ihr das Glück auf Erden. Nur nicht ihn, weil ich wie Du sagst, mich in meinem Stolz gekränkt fühle. Ich habe wirklich das Gefühl, dass er nie so nah an sie gekommen wäre ohne mein blindes Vertrauen. Es sind nicht mal drei Monate her seit wir kein Paar mehr sind und er wohnt seit fast einem Jahr mit uns. Es ist nicht einfach für mich zu zu sehen. Was soll ich da sonst denken? Ich möchte auch nicht das Gefühl haben, sie nehme den erst Besten.

Ich hätte nie so viel Freiraum und Vertrauen geben dürfen. Nun fühle ich mich wirklich verletzt und ausgenutzt. Das Problem ist, dass ich momentan nicht konstruktiv bin und ihr solche Sache sage wie ich oben beschrieben habe. Natürlich nimmt sie es dann falsch auf.

Wieso mache ich so viel falsch und kaputt in so einer kurzer Zeit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2008 um 10:24
In Antwort auf dong_12879226

Danke
Danke für die offenen Worte.

Du hast recht, ich klinge sehr überheblich. Ich sehe ihn mittlerweile als eine Zecke, deshalb habe ich Mühe.

Ich möchte aber auf jeden Fall unsere Freundschaft behalten! Das wir kein Paar mehr sind, ist mir absolut bewusst und ich wünsche ihr das Glück auf Erden. Nur nicht ihn, weil ich wie Du sagst, mich in meinem Stolz gekränkt fühle. Ich habe wirklich das Gefühl, dass er nie so nah an sie gekommen wäre ohne mein blindes Vertrauen. Es sind nicht mal drei Monate her seit wir kein Paar mehr sind und er wohnt seit fast einem Jahr mit uns. Es ist nicht einfach für mich zu zu sehen. Was soll ich da sonst denken? Ich möchte auch nicht das Gefühl haben, sie nehme den erst Besten.

Ich hätte nie so viel Freiraum und Vertrauen geben dürfen. Nun fühle ich mich wirklich verletzt und ausgenutzt. Das Problem ist, dass ich momentan nicht konstruktiv bin und ihr solche Sache sage wie ich oben beschrieben habe. Natürlich nimmt sie es dann falsch auf.

Wieso mache ich so viel falsch und kaputt in so einer kurzer Zeit?

Aus
verletztem stolz und ego machen viele menschen, viel kaputt. da bist du nicht der einzige aber dir ist es bewusst, das macht es schlimmer.

sie ist nicht dein besitz! ich denke, sie ist eine kluge frau, die selber (gute) entscheidungen treffen kann(auch wenn dir diese nicht gefällt). sie wird auch nicht den erst besten nehmen! das zeigt schon allein ihr bisheriges verhalten zu ihm!

also gönn das glück den beiden und hör auf deine wunden zu lecken. weiss, ist nicht einfach. aber es braucht IMMER zwei, wenn es zu einer trennung kommt und du bist nicht mr. perfect.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2008 um 11:02
In Antwort auf dong_12879226

Danke
Danke für die offenen Worte.

Du hast recht, ich klinge sehr überheblich. Ich sehe ihn mittlerweile als eine Zecke, deshalb habe ich Mühe.

Ich möchte aber auf jeden Fall unsere Freundschaft behalten! Das wir kein Paar mehr sind, ist mir absolut bewusst und ich wünsche ihr das Glück auf Erden. Nur nicht ihn, weil ich wie Du sagst, mich in meinem Stolz gekränkt fühle. Ich habe wirklich das Gefühl, dass er nie so nah an sie gekommen wäre ohne mein blindes Vertrauen. Es sind nicht mal drei Monate her seit wir kein Paar mehr sind und er wohnt seit fast einem Jahr mit uns. Es ist nicht einfach für mich zu zu sehen. Was soll ich da sonst denken? Ich möchte auch nicht das Gefühl haben, sie nehme den erst Besten.

Ich hätte nie so viel Freiraum und Vertrauen geben dürfen. Nun fühle ich mich wirklich verletzt und ausgenutzt. Das Problem ist, dass ich momentan nicht konstruktiv bin und ihr solche Sache sage wie ich oben beschrieben habe. Natürlich nimmt sie es dann falsch auf.

Wieso mache ich so viel falsch und kaputt in so einer kurzer Zeit?

Sag mal...
was denkst du denn was geschieht wenn du dich trennst? Alles läuft so weiter wie bisher nur ohne Sex?

Du wolltest dich trennen und hast es getan, da braucht deine Ex kein Trauerjahr fahren, sie kann tun was sie will. Also auch mit dem Mitbewohner küssen und weiteres...

Und jetzt gibst du das arme Hühnchen ab, dass von den anderen betrogen wurde. Für mich ist deine Argumentation nicht nachvollziehbar.

Ansonsten ist jeder Mensch frei, jedenfalls so frei wie er / sie kann. Würde ein anderer Mensch mir mitteilen, er gäbe mir Freiraum, bekäme ich einen Lachanfall. Ich nehme mir den Raum wenn ICH will und gebe mich mit einem mir "zugestandnen" nicht zufrieden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2008 um 11:44
In Antwort auf timur_12837652

Aus
verletztem stolz und ego machen viele menschen, viel kaputt. da bist du nicht der einzige aber dir ist es bewusst, das macht es schlimmer.

sie ist nicht dein besitz! ich denke, sie ist eine kluge frau, die selber (gute) entscheidungen treffen kann(auch wenn dir diese nicht gefällt). sie wird auch nicht den erst besten nehmen! das zeigt schon allein ihr bisheriges verhalten zu ihm!

also gönn das glück den beiden und hör auf deine wunden zu lecken. weiss, ist nicht einfach. aber es braucht IMMER zwei, wenn es zu einer trennung kommt und du bist nicht mr. perfect.

Nochmals danke!
Eure Aussagen sind hart, stimmen objektiv gesehen, tun aber auch weh. Danke für diesen Schmerz.

Ich möchte sie weiterhin als beste Freundin haben (falls das überhaupt noch möglich ist). Nur habe ich persönliche Probleme zu akzeptieren, dass 'er' es 'jetzt' ist. Es hätte mich sogar fast nicht gekrazt, wenn sie mit dem anderen Mitbewohner oder einem meiner Kollegen zusammen kommen würde. Bei ihm fühle ich mich ausgenutzt. Bei unserer Trennung habe ich ihr gesagt, dass es mir grundsätzlich egal ist mit wem sie was macht, aber falls was mit ihm laufen würde, ich dann verletzt wäre und mich hintergange fühle.

Blöde Frage, aber warum konnten die beiden nicht noch warten? Er wäre sowieso in zwei Monaten ausgezogen und wäre für ein halbes Jahr nach Übersee, danach wäre es mir auch egal wenn sie zusammenkommen würden. Dann würde ich denken sie ist wirklich verliebt. Jetzt habe ich irgendwie das Gefühl, wir haben Schluss weil er dazwischen gefunkt hat. Ich habe ihm immer alles erzählt.

Ihr habt schon recht, ich bin der der im Regen steht und kann nicht zu schauen wie er mir meinem Regenschirm sie trocken hält. Ihr geht's vielleicht bald gut und vielleicht wird sie auch glücklich. Ich sollte mich für sie freuen. Aber beim Gedanken an ihn habe ich wie eine Störung. Ach ich tue so, als ob ich ein kleines Kind wäre dem ein anderes Kind den Schleckstengel weggenommen hat.

Ich bin weiterhin offen für eure wertvollen Ratschläge. Vielen Dank!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2008 um 16:55

Wow - ich lache über mich selbst
Ich kann dieses Forum nur weiterempfehlen!

Ihr hebt mir den Spiegel vorne hin und macht mich so was von fertig.
Das ist gut so.

Meine Aussagen sind grösstenteils einseitig und oberflächlig geschrieben, ich bin grundsätzlich ganz und gar nicht der Jammer-Typ. So gibt es eben genug Verbesserungspotential, ich möchte ja etwas in meinem Kopf ändern.

Leute die alle drei kennen und die Entwicklung von Aussen betrachtet haben, reden anders mit mir. Einige von denen hatten mich bereits vor einem halben Jahr auf seine Art sich an meine damals noch Freundin zu nähern aufmerksam gemacht. Damals dachte ich noch (überheblich und im Vertrauen) er wird sich nicht an sie ranmachen (wäre gemein & hab's ihm ja auch gesagt) und sie wird nichts mit ihm anfangen (für eine kurzfristige Sache, wird sie uns nicht auf's Spiel setzen). Aber klar steht, so eine wie sie wird er nie wieder finden. Arrogant oder nicht, ist Tatsache und ich rede da nicht vom Aussehen. Am liebsten würde ich euch uns drei vorstellen.

Vielleicht habt ihr recht, vielleicht bin ich wirklich noch nicht ganz von der Beziehung hinweg. Ich habe mir die Freundschaft vielleicht auch anders vorgestellt, wir wollten ja beste Freunde bleiben (nach dem wir so viel gemeinsam durchgestanden haben).
Ihr merkt, ich komme immer wieder auf ihn zurück, er ist mir ein Dorn im Auge, weil ich das Gefühl nicht wegkriege, dass er es schon länger auf meine 'Rolle' abgezielt hat und ich meinen 'Platz' anvertraut habe.

Meine Ex-Freundin wird sicherlich auch etwas Rat im Internet suchen und ganz bestimmt über diese Diskussion stolpern, evtl. lacht sie über meine Naivität : )

Danke sehr! Nur weiterso, ich merke schon ein Aufwachen..

Was schlägt ihr mir vor? Ausziehen? Sie zieht aus? Akzeptieren & weiterhin zusammen wohnen (falls sie wieder kommt)? Eine Weile das Land verlassen? Ihn wieder als Kollegen aufnehmen (momentan eher schwer)? Freundschaft brechen (kann ich glaube ich nicht)? Es locker nehmen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2008 um 20:46

..
Besten Dank, eure Aussagen haben mich tatsächlich schon weitergebracht!

Klingt masochistisch, bin aber offen für weitere

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2008 um 10:43

Ich versteh dich voll und ganz...
wenn man deine Situation so liest, klingt das Oberflächlich und Einfältig... aber wenn man sich mal in dich hineinversetzt versteh ich dich voll und ganz... die Gefühl die du beschreibst, die Wut auf ihn.. das Gefühl hintergangen geworden zu sein...

Wie war eigentlich die Freundschaft / Kollegschaft zu dem anderen? Hast du Fraundschaft empfunden oder wolltest du ihn, durch die vielen Erzählungen zu deiner Freundin, Eifersüchtig machen? weil du geahnt hast, dass er etwas von ihr will, er sie aber nicht (niemals) haben kann?

Darf ich dich mal fragen, warum Ihr die Beziehung beendet habt? Wer hat da den ersten Schritt gamacht?

Gruss hamsterli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juni 2008 um 12:59
In Antwort auf sonal_12156836

Ich versteh dich voll und ganz...
wenn man deine Situation so liest, klingt das Oberflächlich und Einfältig... aber wenn man sich mal in dich hineinversetzt versteh ich dich voll und ganz... die Gefühl die du beschreibst, die Wut auf ihn.. das Gefühl hintergangen geworden zu sein...

Wie war eigentlich die Freundschaft / Kollegschaft zu dem anderen? Hast du Fraundschaft empfunden oder wolltest du ihn, durch die vielen Erzählungen zu deiner Freundin, Eifersüchtig machen? weil du geahnt hast, dass er etwas von ihr will, er sie aber nicht (niemals) haben kann?

Darf ich dich mal fragen, warum Ihr die Beziehung beendet habt? Wer hat da den ersten Schritt gamacht?

Gruss hamsterli

Vom Kollegen zum Freund und jetzt..
Wir haben ihn vor einem Jahr in unsere Wohnung (zuerst als Untermieter, dann rasch als Mitbewohner, danach Kollegen und zu guter letzt als Freund) aufgenommen.

Die Ex und ich sind (aus den Feedbacks her) sehr gastfreundlich, bei uns fühlt(e) man sich sehr schnell in 'Sicherheit'/Vertrauen. Wir probieren die Leute zu öffnen, man muss nichts vorspielen, einfach sein wie man ist.

Ich habe ihn als Freund gesehen und habe (mittlerweile alles) mit ihm geteilt, mochte ihm sehr gerne eine Beziehung gönnen.

Unsere Beziehung (Ex + ich) wurde immer mehr zu einem perfekten Team, es war nicht mehr diese 'Liebe' sondern eine andere, immernoch stark für einander, wie Geschwister. Wir haben immer offen über alles gesprochen und kamen zum Schluss beste Freunde zu bleiben (ich wollte eigentlich erst in ein paar Monaten, nach den Prüfungen diese Entscheidung durchziehen). Aber es störte mich nicht.

Die Wut auf ihn kommt daher, dass er nicht unsere Beziehung respektierte, ich hatte ja kurze Gespräche mit ihm, vor und danach. Statt mir die Zeit mit ihr zu lassen, beanspruchte er es immer mehr (ich hatte ja Freiraum geschaffen und wollte nach dieser letzten Messe wieder mehr mit meiner Ex unternehmen). Dass genau an diesem Tag was passiert, wo ich viel viel mehr Zeit mit ihr haben wollte, stört mich. Dass er aber noch ein Spiel hinter meinem Rücken spielen wollte stört mich noch mehr.

Warum hat er mir nie was davon gesagt? Er war ja verknallt in eine andere. Woher dieser plötzliche Wandel? Weshalb tut er so als ob er nichts dafür kann und es mich nichts angehe? Wieso macht sie mit? Weshalb sagt er ihr er sei verliebt und mir er wüsse es nicht?

Mir kommt es eben vor, als ob er zuerst als guter Kollege, bester Freund und schlussendlich Freund, mich ins Abseits schiebt und sie sogar komplett weg von mir haben will (Übersee auswandern). Das nennt man Eifersucht und Enttäuschung. Stören tut mich sein Verhalten bisher und verletzen falls die Ex und ich keine enge Freundschaft mehr haben. So schnell kann das anscheinend gehen. Vielleicht lebe ich auch blind in einer Luftblase.

Möchte mich nochmals an allen bedanken und freue mich über weitere neue Erkenntnisse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2008 um 16:06

Wer hat mir noch ein Rat!?
Eure Aussagen bisher haben mich schon weitergebracht. Ich habe mich auch etwas in diesem Forum umgesehen und lerne jeden Tag dazu.

Wie kriege ich das Gefühl weg, dass er schleichend während der Beziehung immer näher an sie gekommen ist (weil ich im Vertrauen nicht s dagegen unternahm) und als ich mehr Zeit mit ihr verbringen wollte, er sie schon so fest beansprucht, dass ich nichts mehr von meiner 'besten Freundin' habe?

Dazu kommt, dass er es mir trotz unserer Gespräche verheimlichen wollte bzw. mich bei diesen Gesprächen anlog.

Ich habe ein Problem mit ihn und deshalb hat sie auch ein Problem mit mir, weil ich unbedacht reagiere.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2008 um 16:19

Ich denke...
Ich denke jetzt mal er hat es nicht absichtlich getan.. Wie du vielleicht selber weisst, kommen Gefühle meist unverhofft..

und er hat dich ja immer gefragt, ob es dich stört.. was du immer verneint hast.. ich denke schon dass er deine Meinung repektiert hat.. er sah sie bestimmt auch als Kollegin, vermutlich wehrte er sich auch gegen die Gefühle (deshalb hat er wahrscheinlich immerwieder nachgefragt)
deine Ex war in der Zeit als ihr zusammen wart, ein absolutes tabu für ihn...
und als dann schluss war, hats wahrscheinlich bei ihm päng gemacht...
wie es um seine Gefühlswelt steht, kann dir keiner sagen..

Was ich dir damit sagen will, dass er dir besimmt nicht in den Rücken fallen wollte... er konnte ja auch nicht wissen, dass es dich so sehr belastet... da du ihm bestimmt auch erzählt hast, dass deine EX wie eine Schwester für dich ist...

ich hoffe du verstehst was ich meine trotz meiner seltsamen schreibweise...

Gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2008 um 16:22

@LadysSlave
wie soll er die Ex denn sonst bezeichnen... es IST SEINE Ex oder SEINE Verflossene oder SEINE gescheiterte Partnerschaft....

dreh ihm nicht jedes Wort im Mund um!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2008 um 16:27
In Antwort auf dong_12879226

Wer hat mir noch ein Rat!?
Eure Aussagen bisher haben mich schon weitergebracht. Ich habe mich auch etwas in diesem Forum umgesehen und lerne jeden Tag dazu.

Wie kriege ich das Gefühl weg, dass er schleichend während der Beziehung immer näher an sie gekommen ist (weil ich im Vertrauen nicht s dagegen unternahm) und als ich mehr Zeit mit ihr verbringen wollte, er sie schon so fest beansprucht, dass ich nichts mehr von meiner 'besten Freundin' habe?

Dazu kommt, dass er es mir trotz unserer Gespräche verheimlichen wollte bzw. mich bei diesen Gesprächen anlog.

Ich habe ein Problem mit ihn und deshalb hat sie auch ein Problem mit mir, weil ich unbedacht reagiere.

Wenn es Dir wirklich nur um Freundschaft geht hilft Dir vielleicht das:
Das ist für viele Frauen relativ normal (und bei manchen Männern auch) dass sie sich in der Anfangszeit einer neuen Paarkonstellation von ihren Freunden zurückziehen und irgendwie abtauchen. Das ist nicht gegen Dich gerichtet und dürfte auch nicht von ewiger Dauer sein.

Als Freund wirst Du schon wieder zu Deinem Recht kommen, wenn sie ihren Kopf wieder dafür frei hat.

Die Beziehung hattest Du ja sogar selbst beendet. Vermutlich war er bis dahin tatsächlich nur EIN Freund. Klar ist diese Freundschaft während eurer Beziehung entstanden. Danach hat sich vielleicht mehr daraus entwickelt und beide waren sich in der Übergangsphase nicht wirklich und schon gar nicht einheitlich klar darüber was es gerade war und wohin es führt. Das entwickelt sich ja erst sukzessive.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook