Home / Forum / Liebe & Beziehung / Unglücklich - was will er denn nun?

Unglücklich - was will er denn nun?

11. Mai 2012 um 16:36

Hallo ihr Lieben.

Ich bin im Moment nicht sehr glücklich mit meiner Beziehung aber bin absolut ratlos was ich nun machen soll. Ich habe zwar schon viel mit Freundinnen und meiner Mutter darüber gesprochen aber ich dachte vielleicht hilft es mir, eine Entscheidung zu finden wenn ich neutrale Standpunkte höre.

Hier nun erstmal ein paar Dinge:
Ich führe mit meinem Freund eine Fernbeziehung, wir sind seit ca. 5 Jahren zusammen und wohnen ungefähr 2 Auto-Stunden auseinander. Wir sehen uns alle paar Wochenenden und wenn wir gemeinsame Urlaubstage haben, entweder bei mir oder bei ihm. Wir sind beide 25 Jahre alt.

Die Anfangszeit war natürlich wunderschön, die ersten Telefonate, die ersten Treffen. Dass das nicht für immer so bleibt war mir natürlich klar, ich kannte es ja schon von meinem ersten Freund.

Nun ist es aber so, dass mein Freund über die Jahre seine Gefühle immer weniger zeigte, mittlerweile fast gar nicht mehr. Es gibt quasi Null Zärtlichkeit in unserer Beziehung mehr, was mich sehr schmerzt denn, ich bin nun mal so, dass mir Nähe sehr wichtig ist und ich diese Zuneigung einfach brauche. Praktisch sieht das so aus, dass er mich kaum noch in den Arm nimmt, nur zur Begrüßung mal wenn wir uns dann wiedersehen. Wir küssen uns auch kaum, wenn, sieht es eher nach freundschaftlichem Küsschen aus. Wann er mir das letzte Mal in irgendeiner Form gesagt hat, dass er mich liebt oder ich ihm wichtig bin, daran kann ich mich schon gar nicht mehr erinnern.

Ein weiterer Punkt ist, dass ich das Gefühl habe, immer hintenan zu stehen. Ich wünsche mir z.B. schon eine ganze Weile, dass wir mal einen gemeinsam Urlaub machen. Er meint nur immer er hätte keine Zeit oder es würde nicht mit seinem Urlaub passen. Allerdings schafft er es seit Jahren sich seinen Urlaub für andere Dinge passend zurechtzulegen.

Gut, bis zu diesem Punkt könnte man jetzt vermuten, dass er einfach tatsächlich keine Gefühle mehr für mich hat oder nur noch aus Gewohnheit mit mir zusammen ist. Nun kommt allerdings der Teil, wo es seltsam wird.

Wir telefonieren viel. Quasi die ganze Zeit sobald wir beide zuhause sind. Das möchte er auch so. Wenn ich mal nicht direkt anrufe wenn ich heimkomme, ruft er an und fragt wieso ich nicht anrufe. Er möchte auch, dass wir uns an jedem Wochenende treffen an dem wir beide Zeit haben. Es ist nicht so, dass ich mich ihm aufdrängen würde. Er möchte auch, dass wir irgendwann zusammenziehen sobald sich etwas passendes findet. Wenn ich ihn wortwörtlich- frage, ob er mich noch liebt, sagt er ja. Nur, mir das von sich aus zu sagen oder zu zeigen, schafft er irgendwie nicht.

Wenn ich versuche ihm klarzumachen wie unglücklich ich mit der Situation bin, also nicht vorwurfsvoll, sondern ihm einfach darlege wie ich es empfinde, dann heißt es nur, das wäre dann meine Sache und ich müsste gucken wie ich damit umgehe bzw. was ich daraus mache. Er könnte sich nicht verbiegen. Und es würde dann auch keine Rolle spielen wie er das ganze sieht. (?) Grade so, als ob es ihm total egal wäre wenn ich ihn verlassen würde. Andererseits scheint er mit der Situation ja vollkommen zufrieden zu sein. Ich beschwere mich ja schließlich nicht

Freundschaftlich kommen wir eigentlich gut aus, klar wir haben unterschiedliche Ansichten und ecken schon hier und da mal an, weil er eher der rationale Typ ist und ich eher die zugegeben etwas schusselige, verträumte Romantikerin. Trotzdem sind wir gute Freunde. Aber das ist es eben, es ist quasi mehr Freundschaft als dass es Beziehung ist. Ich habe schonmal gesagt bekommen, dass man, wenn man es nicht wüsste, gar nicht merken würde, dass wir ein Paar sind.

Kann jemand von euch diese seltsame Situation vielleicht deuten? Bin ich einfach nur überanhänglich? Oder stimmt da tatsächlich irgendwas nicht? Ich weiß nicht mehr ob ich die Beziehung wirklich weiterführen oder sogar mit ihm zusammenziehen soll. Ich habe Angst davor meine beste Zeit an jemanden zu verschwenden der mich nicht liebt. Gefühle wären von meiner Seite aus schon noch vorhanden, nur bin ich eben trotzdem nicht glücklich.

Mehr lesen

21. Mai 2012 um 19:19

Antwort
Hi,

der Mangel an Zärtlichkeiten macht es natürlich noch viel schlimmer, wenn man sowieso schon in einer Fernbeziehung ist, aber Freunschaftsküsschen?
Das find ich echt übel und kann verstehen, dass du darunter leidest.

Nur, wenn du mit ihm zusammenziehen willst, dann würde ich vorher die Fronten klären. Wenn man zusammen wohnt wird alles möglicherweise nur noch schlimmer und du leidest noch mehr unter fehlenden Zärtlichkeiten.

Und wenn du sagst, dass es mehr Freundschaft als Beziehung ist...dann läuft da was falsch.
Ich glaube auch nicht, dass du zu überanhänglich bist, wie du schreibst. Denn schließlich willst du dich in einer Beziehung ja einfach wohlfühlen und nicht die ganze Zeit das Gefühl habe, dass dein Partner dir nicht genug Aufmerksamkeit schenkt.

Findet ihr nicht mal Zeit darüber zu reden? Denn vielleicht, wenn ihr mal über die ganze Beziehung an sich reden würdet und rausfindet, was ihm noch an dir liegt und umgekehrt, würde vielleicht mal klar werden, warum Zärtlichkeiten und Urlaub nicht mehr drin sind von seiner Seite aus.Ich würde einfach mal versuchen einen Nachmittag zum Reden zu finden, wenn ihr euch seht, und schauen, was dabei rauskommt. Alle Karten auf den Tisch und danach sicher sein, was man fühlt und wie es weitergeht.
Vielleicht solltest du ihm einfach mal verdeutlichen, wie du dich fühlst und dass du nicht weißt wie es weitergehen soll. Dann versteht er vielleicht auch, dass du Probleme damit hast an der Beziehung festzuhalten.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass es dir bald besser geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2012 um 11:18
In Antwort auf schmetterlinchen2

Antwort
Hi,

der Mangel an Zärtlichkeiten macht es natürlich noch viel schlimmer, wenn man sowieso schon in einer Fernbeziehung ist, aber Freunschaftsküsschen?
Das find ich echt übel und kann verstehen, dass du darunter leidest.

Nur, wenn du mit ihm zusammenziehen willst, dann würde ich vorher die Fronten klären. Wenn man zusammen wohnt wird alles möglicherweise nur noch schlimmer und du leidest noch mehr unter fehlenden Zärtlichkeiten.

Und wenn du sagst, dass es mehr Freundschaft als Beziehung ist...dann läuft da was falsch.
Ich glaube auch nicht, dass du zu überanhänglich bist, wie du schreibst. Denn schließlich willst du dich in einer Beziehung ja einfach wohlfühlen und nicht die ganze Zeit das Gefühl habe, dass dein Partner dir nicht genug Aufmerksamkeit schenkt.

Findet ihr nicht mal Zeit darüber zu reden? Denn vielleicht, wenn ihr mal über die ganze Beziehung an sich reden würdet und rausfindet, was ihm noch an dir liegt und umgekehrt, würde vielleicht mal klar werden, warum Zärtlichkeiten und Urlaub nicht mehr drin sind von seiner Seite aus.Ich würde einfach mal versuchen einen Nachmittag zum Reden zu finden, wenn ihr euch seht, und schauen, was dabei rauskommt. Alle Karten auf den Tisch und danach sicher sein, was man fühlt und wie es weitergeht.
Vielleicht solltest du ihm einfach mal verdeutlichen, wie du dich fühlst und dass du nicht weißt wie es weitergehen soll. Dann versteht er vielleicht auch, dass du Probleme damit hast an der Beziehung festzuhalten.

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass es dir bald besser geht.

Huhu
Danke dir für deine lieben Worte.

Ich habe schon so oft versucht mit ihm darüber zu sprechen, aber beim Versuch bleibt es dann meist auch. Immer ist irgendetwas warum es ihm jetzt grad nicht passt, egal zu welcher Tages-/Nachtzeit ich so ein Gespräch anfangen möchte. Entweder er hat keine Zeit oder keine Lust oder ist zu müde zum Reden oder er ist sofort total genervt.

Wenn ichs mal schaffe, dass er nicht direkt abblockt kommt aber auch nicht wirklich was dabei herum. "weiß nicht", "keine Ahnung", "vielleicht" sind dann die typischen Aussagen. Nach ca. 3 Jahren seit denen ich das Problem das erste Mal angesprochen habe könnte man doch aber mal eine Antwort mit Inhalt erwarten, oder nicht? Es ist jedenfalls nicht so, dass ich ihn überrumpelt oder ihm keine Zeit zum nachdenken gelassen hätte.

Das Problem ist auch, dass er sich, wenn ich sage, dass ich unglücklich bin, direkt persönlich angegriffen fühlt und da direkt zumacht und alle Schuld von sich weisen will. Ich meine das ja nicht böse oder vorwurfsvoll wenn ich das sage, ich würde ja auch wollen, dass mein Partner mir das sagt wenn es ihm so ginge. Aber da kann er scheinbar irgendwie nicht unterscheiden und hat auch keinerlei Verständnis dafür, dass ich ihn mit "meinen Problemen belaste".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2012 um 19:29
In Antwort auf msr_12972405

Huhu
Danke dir für deine lieben Worte.

Ich habe schon so oft versucht mit ihm darüber zu sprechen, aber beim Versuch bleibt es dann meist auch. Immer ist irgendetwas warum es ihm jetzt grad nicht passt, egal zu welcher Tages-/Nachtzeit ich so ein Gespräch anfangen möchte. Entweder er hat keine Zeit oder keine Lust oder ist zu müde zum Reden oder er ist sofort total genervt.

Wenn ichs mal schaffe, dass er nicht direkt abblockt kommt aber auch nicht wirklich was dabei herum. "weiß nicht", "keine Ahnung", "vielleicht" sind dann die typischen Aussagen. Nach ca. 3 Jahren seit denen ich das Problem das erste Mal angesprochen habe könnte man doch aber mal eine Antwort mit Inhalt erwarten, oder nicht? Es ist jedenfalls nicht so, dass ich ihn überrumpelt oder ihm keine Zeit zum nachdenken gelassen hätte.

Das Problem ist auch, dass er sich, wenn ich sage, dass ich unglücklich bin, direkt persönlich angegriffen fühlt und da direkt zumacht und alle Schuld von sich weisen will. Ich meine das ja nicht böse oder vorwurfsvoll wenn ich das sage, ich würde ja auch wollen, dass mein Partner mir das sagt wenn es ihm so ginge. Aber da kann er scheinbar irgendwie nicht unterscheiden und hat auch keinerlei Verständnis dafür, dass ich ihn mit "meinen Problemen belaste".

Na dann...
würde ich ihm mal sagen, wie du das siehst und dass wenn es nicht besser wird, wie du dann gedenkst weiter zu machen.
..eventuell auch zu sagen (falls du das in Betracht ziehst), dass du so nicht mehr weiter machen kannst bzw. willst und ihm damit irgendwo auch eine Frist zu setzen.
Und auch dir irgendwie..denn du leidest ja nur noch. Das muss doch irgendwann auch ein Ende haben.

Männer tun sich ja eigentlich fast immer sehr schwer offen über alles zu reden. Aber wenn da gar nichts kommt, dann ist da irgendwas komisch dran...so als wäre er mit dem Kontakt zu dir, wenn er dann mal da ist, so überfordert, dass er blind fürs Problemlösen ist. Vielleicht liegt darin auch eine Art Verdrängungstaktik, dass er sich mit allem nicht auseinandersetzen will, weil sich das ja möglicherweise von allein klärt, indem du einfach irgendwann aufhörst " zu nerven".
Also am besten immer am Ball bleiben und nicht aufgeben.

Wenn er dann nicht reagiert und mit dir redet, dann spricht das schon sehr für seine Gefühle.
Möglicherweise könntest du noch versuchen einen Freund/ eine Freundin von euch beiden oder ein unvoreigenommenes Elternteil zu involvieren, der ihn kennt und dich und da versuchen könnte ihm deine Sicht zu verdeutlichen...dann halt mal von einer anderen Seite.
Also eine Art Schlichtungsgespräch.

Falls dann trotzdem nichts passiert von seiner Seite aus....hmm dann würde ich mir wirklich überlegen, ob du weitere Jahre so weitermachen willst.
Irgendwann kommt mal der Punkt, denke ich, an dem wirklich nur du noch zählst und deine Gefühle. Wenn man nicht redet werden sich mit der Zeit nur noch mehr Probleme summieren und irgendwann ist man dann echt totunglücklich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook