Home / Forum / Liebe & Beziehung / unglücklich in meiner Ehe

unglücklich in meiner Ehe

16. Oktober 2016 um 7:42

Ich weiß nicht was ich noch tuen kann.
Bin mit meinem Mann seit über drei Jahren und drei Monate zusammen,seit Juni diesen Jahres verheiratet.(keine gemeinsamen Kinder)
Ich bin mit einem Mann verheiratet,der im Grunde ein Kind ist.Wir führen nie solange ich mit ihm schon zusammen bin irgenteine Form von Gespräche die in Richtung unser zusammenleben hingeht.
Solange ich ihn kenne,hat er mich noch nie wirklich geküsst,Küsse auf dem Mund die macht er,aber keine Form von Zungenküsse,wollte ihm das damals zeigen wie so etwas geht,da er mir darin ziemlich unerfahren sich zeigte,aber schon beim ansetzen drehte er seinen Kopf zur Seite und machte deutlich das ihm das widerlich ist.
Wir reden kaum ein Wort miteinander,wenn,dann geht es ums Einkaufen,meine Katzen,der Garten,das Wetter,oder sein Job als LKW-Fahrer,aber nie geht es um Ihn selbst oder um unsere Partnerschaft.
Sofern ich darin etwas frage,bekomme ich als Antwort nur sein schweigen,oder ewig die nervige Antwort,er sei ja an allem Schuld.
Ich habs schon mit Ruhe versucht,ich hab es mit Traurigkeit versucht,ich hab es im Ärger versucht,ich bekomme immer sein Schweigen als Antwort.
Er sitzt am Tisch,ich frag in Beispielweise,wie geht es dir in unserer Beziehung?Antwort?
Absolutes anschweigen.
Wenn der Arzt ihn fragt,wie geht es Ihnen mit meiner Behandlung?Dann gibt es kein anschweigen,dann folgt sofort seine Antwort.
Nur mich als seine Frau schweigt er ständig an.Das macht einen wütend,das macht einen traurig,aber ich kann mit ihm darüber nicht reden weil ich halt immer angeschwiegen werde.
Sex haben wir wenns hoch kommt,einmal im Monat,und das mach ich auch nur mit widerwillen,denn er hält meine Grenzen nie ein,zum Glück braucht er bis zum Ende nie mehr als 5 Min.dann hab ich es immer überstanden.Fühl mich zwar hinterher wie benutzt und wie Dreck aber er gibt für gewisse Zeit seine Ruhe.
Ich bin unglücklich in meiner Ehe,und kann mit absolut keinem darüber reden,da ja nur Vorwürfe kommen,warum ich überhaupt ihn geheiratet habe,aber zu Anfang war er ja etwas lebendiger,er sah auch schlanker aus,denn zwischenzeitlich hat er Bauchmässig zugelegt.
Er nimmt mich nicht wahr,er hört mir nie zu,er respektiert mich nicht,ich bin seine Mutti die ihm alles im Haus am Haus ums Haus fertig und sauber hält,er bekommt sein Essen,mach ihm seine Stullen,und als Antwort jeden Morgen beim zusammen sitzen,erhalte ich die ganze Zeit absolutes anschweigen.
Die Liebe geht verloren denn wie kann ich Liebe geben,wenn ich von ihm nicht als Frau wahrgenommen werde,wenn ich das Gefühl habe,er sagt zu allem ja und Amen,selbst die Heirat da hat er sich überall herausgehalten,ich war diejenige die alles angeleiert und ausgesucht hat,aber die Heirat an sich war schon eine Farst,aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.
Meine Vermutung ist,entweder hat er überhaupt keine Ahnung was und wie Beziehung geht,er weiß nicht was so etwas bedeutet,denn in seinen Briefen früher hat er genau das geschrieben was Frau hören möchte,aber es waren niemals seine Worte,denn er setzt rein garnichts um was er mir alle so geschrieben hat,oder ich denke,er ist in allem gleichgültig,sagt nur ja ja ja,und dann soll alles gut sein.
Was kann ich also machen,wenn ich doch so gern mit ihm über alles reden möchte,aber von ihm nur anschweigen kommt.
Trennen möchte ich mich nicht,ich hab meine Rente und das was ich mir selbst dazuverdiene,und wenn ich mich trenne,dann müsste ich vom Staat leben und die nehmen mir die Rente und was ich mir dazuverdiene,weil das alles mit angerechnet und verrechnet wird,und da ich mein vorheriges Leben nie etwas für mich hatte,bin ich froh,das ich endlich etwas Geld für mich habe.
Ich bin so froh vom Staat weggekommen zu sein,mein Geld für mich allein zu haben,aber nun führe ich eine scheiß Ehe.Ich tue mir das alles auch deswegen an,weil ich der festen Überzeugung bin,das ich das verdient habe,habe all die Jahre nichts wirkliches geleistet,nichts getan was die Gesellschaft brauchte,und nun darf ich mich nicht wundern das ich in solch eine scheiss Ehe gelandet bin.Wie sagte meine Mutter früher immer?Wer A sagt,der muß auch B sagen.

Mehr lesen

16. Oktober 2016 um 8:23

Da du gar nichts ändern willst, wird sich auch nichts ändern. Aber ein bisschen Gejammere tut ja manchmal auch ganz gut. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2016 um 8:59
In Antwort auf katze20161

Ich weiß nicht was ich noch tuen kann.
Bin mit meinem Mann seit über drei Jahren und drei Monate zusammen,seit Juni diesen Jahres verheiratet.(keine gemeinsamen Kinder)
Ich bin mit einem Mann verheiratet,der im Grunde ein Kind ist.Wir führen nie solange ich mit ihm schon zusammen bin irgenteine Form von Gespräche die in Richtung unser zusammenleben hingeht.
Solange ich ihn kenne,hat er mich noch nie wirklich geküsst,Küsse auf dem Mund die macht er,aber keine Form von Zungenküsse,wollte ihm das damals zeigen wie so etwas geht,da er mir darin ziemlich unerfahren sich zeigte,aber schon beim ansetzen drehte er seinen Kopf zur Seite und machte deutlich das ihm das widerlich ist.
Wir reden kaum ein Wort miteinander,wenn,dann geht es ums Einkaufen,meine Katzen,der Garten,das Wetter,oder sein Job als LKW-Fahrer,aber nie geht es um Ihn selbst oder um unsere Partnerschaft.
Sofern ich darin etwas frage,bekomme ich als Antwort nur sein schweigen,oder ewig die nervige Antwort,er sei ja an allem Schuld.
Ich habs schon mit Ruhe versucht,ich hab es mit Traurigkeit versucht,ich hab es im Ärger versucht,ich bekomme immer sein Schweigen als Antwort.
Er sitzt am Tisch,ich frag in Beispielweise,wie geht es dir in unserer Beziehung?Antwort?
Absolutes anschweigen.
Wenn der Arzt ihn fragt,wie geht es Ihnen mit meiner Behandlung?Dann gibt es kein anschweigen,dann folgt sofort seine Antwort.
Nur mich als seine Frau schweigt er ständig an.Das macht einen wütend,das macht einen traurig,aber ich kann mit ihm darüber nicht reden weil ich halt immer angeschwiegen werde.
Sex haben wir wenns hoch kommt,einmal im Monat,und das mach ich auch nur mit widerwillen,denn er hält meine Grenzen nie ein,zum Glück braucht er bis zum Ende nie mehr als 5 Min.dann hab ich es immer überstanden.Fühl mich zwar hinterher wie benutzt und wie Dreck aber er gibt für gewisse Zeit seine Ruhe.
Ich bin unglücklich in meiner Ehe,und kann mit absolut keinem darüber reden,da ja nur Vorwürfe kommen,warum ich überhaupt ihn geheiratet habe,aber zu Anfang war er ja etwas lebendiger,er sah auch schlanker aus,denn zwischenzeitlich hat er Bauchmässig zugelegt.
Er nimmt mich nicht wahr,er hört mir nie zu,er respektiert mich nicht,ich bin seine Mutti die ihm alles im Haus am Haus ums Haus fertig und sauber hält,er bekommt sein Essen,mach ihm seine Stullen,und als Antwort jeden Morgen beim zusammen sitzen,erhalte ich die ganze Zeit absolutes anschweigen.
Die Liebe geht verloren denn wie kann ich Liebe geben,wenn ich von ihm nicht als Frau wahrgenommen werde,wenn ich das Gefühl habe,er sagt zu allem ja und Amen,selbst die Heirat da hat er sich überall herausgehalten,ich war diejenige die alles angeleiert und ausgesucht hat,aber die Heirat an sich war schon eine Farst,aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.
Meine Vermutung ist,entweder hat er überhaupt keine Ahnung was und wie Beziehung geht,er weiß nicht was so etwas bedeutet,denn in seinen Briefen früher hat er genau das geschrieben was Frau hören möchte,aber es waren niemals seine Worte,denn er setzt rein garnichts um was er mir alle so geschrieben hat,oder ich denke,er ist in allem gleichgültig,sagt nur ja ja ja,und dann soll alles gut sein.
Was kann ich also machen,wenn ich doch so gern mit ihm über alles reden möchte,aber von ihm nur anschweigen kommt.
Trennen möchte ich mich nicht,ich hab meine Rente und das was ich mir selbst dazuverdiene,und wenn ich mich trenne,dann müsste ich vom Staat leben und die nehmen mir die Rente und was ich mir dazuverdiene,weil das alles mit angerechnet und verrechnet wird,und da ich mein vorheriges Leben nie etwas für mich hatte,bin ich froh,das ich endlich etwas Geld für mich habe.
Ich bin so froh vom Staat weggekommen zu sein,mein Geld für mich allein zu haben,aber nun führe ich eine scheiß Ehe.Ich tue mir das alles auch deswegen an,weil ich der festen Überzeugung bin,das ich das verdient habe,habe all die Jahre nichts wirkliches geleistet,nichts getan was die Gesellschaft brauchte,und nun darf ich mich nicht wundern das ich in solch eine scheiss Ehe gelandet bin.Wie sagte meine Mutter früher immer?Wer A sagt,der muß auch B sagen.

was möchtest du denn jetzt hören?
du bist kreuzunglücklich, sagst aber im gleichen atemzug, dass du nichts ändern willst.
und nun?

​du hast dich für das geld entschieden. dann musst du durchhalten, um deiner finanziellenjn sicherheit willen.
​du könntest, wenn du wolltest, dir selber so viel wert sein, dass du diese krankmachende beziehung beendest. du könntest dir irgendwelche jobs suchen, sei es stundenweise bei penny regale einräumen, nachtschichten ann der tanke, teilzeitjobs in tabakläden, um ein finanzielles auskommen neben deiner rente zu haben. ich würde das gewiss tun, nur um aus so einer schlimmen beziehung rauszukommen und um mein leben wiederzubekommen.
​dir ist das geld wichtiger.
​und nun?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen