Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Unglücklich in intakten Beziehung

Letzte Nachricht: 4. März 2008 um 23:15
F
flor_12379010
04.03.08 um 10:46

EIGENTLICH ist alles in Ordnung. Bin seit 7 Jahren mit meinem Partner zusammen und seit 2 Jahren verheiratet. Haben ein altes Haus umgebaut und fühlen uns im Prinzip wohl. Bis auf seine Macken bin ich happy und liebe ihn. Doch manchmal, so wie jetzt gerade, kann ich mich nicht freuen, wenn er nach Hause kommt, wenn er mir ein Kuss gibt etc. Im Moment empfinde ich keine Liebe. Irgendwann passiert dann wieder was Schönes oder ich habe ein tolles Erlebnis und dann ist auch die Beziehung wieder in Ordnung. Doch jetzt fühle ich nur Traurigkeit, Frust und wenig Lebensfreude!

wei soll das nur weitergehen ?

Mehr lesen

A
an0N_1249371999z
04.03.08 um 10:52

Ich frage mich, wie du
allen ernstes von einer INTAKTEN beziehung sprechen kannst ?!?!

intakt ist was anderes. in einer intakten beziehung freut man sich, wenn der partner nach hause kommt. man freut sich an den dingen, die man gemeinsam auf die beine gestellt hat.

dir scheint das ein oder andere auf den keks zu gehen. du solltest mal in dich gehen und mal erforschen, ob dir nicht vielleicht doch irgendwas fehlt. denn das scheint eindeutig der fall zu sein, dass bei euch was absolut unrund läuft.

Gefällt mir

B
britta_12100163
04.03.08 um 10:56

Ursachenforschung ist angesagt
Hi gaensebluemlein,

vermutlich kann dir hier im Forum kein Mensch sagen, wie es "bei euch weitergehen soll". Du schreibst ja nichts über die möglichen Ursachen deiner Frustgefühle. Vermutlich kennst du sie selber nicht, aber herausfinden kannst du sie nur allein, da kann dir hier niemand helfen. es muss ja Gründe haben, warum du zeitweise unglücklich bist. Versuch das mal zu analysieren. Und ganz wichtig: Rede mit deinem Partner. Erstens hat er ein recht darauf zu erfahren, wie du zu ihm stehst, und zum anderen gehören zu einer Beziehung immer zwei. Es kann sich nichts ändern, wenn du allein auf deinen Problemen rumkaust.

Viele Glück.

Gefällt mir

F
flor_12379010
04.03.08 um 11:40
In Antwort auf britta_12100163

Ursachenforschung ist angesagt
Hi gaensebluemlein,

vermutlich kann dir hier im Forum kein Mensch sagen, wie es "bei euch weitergehen soll". Du schreibst ja nichts über die möglichen Ursachen deiner Frustgefühle. Vermutlich kennst du sie selber nicht, aber herausfinden kannst du sie nur allein, da kann dir hier niemand helfen. es muss ja Gründe haben, warum du zeitweise unglücklich bist. Versuch das mal zu analysieren. Und ganz wichtig: Rede mit deinem Partner. Erstens hat er ein recht darauf zu erfahren, wie du zu ihm stehst, und zum anderen gehören zu einer Beziehung immer zwei. Es kann sich nichts ändern, wenn du allein auf deinen Problemen rumkaust.

Viele Glück.

Es könnte eine Ursache dafür geben
Hi nexgo,

ich habe über die Ursachen bereits nachgedacht. Wenn ich das mal kurz schildern darf: Leztte Woche habe ich sehr viel gearbeitet, sowohl im Geschäft als auch im Haushalt, sprich es war eine sehr gute und effektive Woche, ich war stolz auf mich, serh zufrieden mir mir und gut drauf. Mein Mann und ich hatten letzte Woche viel Spaß miteinander, viel gelacht und es war alles bestens
Am Freitag abend waren wir noch bei Freunden, nach dem zweiten Bier signalisierte ich, es wäre Zeit nach Hause zu gehen (er musste auch arbeiten). Was leider nicht geschah! Am Samstag kam er mit der Nachricht nach Hause, dass er mit Freunden bei uns grillen möchte. Ich hatte keine Lust dazu, wollte ihm aber nicht im Wege stehen. Also, mir ging es schlecht, war traurig und unzufrieden. Unzufrieden, weil ich nicht selber etwas für mich unternehmen konnte und traurig, weil ich ihm meine Situation geschildert habe und er sich nicht um mich gekümmert hat. Seit daher bin ich abweisend ohne dieses Verhalten steuern zu können.Okay anfangs war ich ein bisschen wütend auf ihn, aber jetzt wäre ich bereit wieder normal zu sein, doch das Abweisende, die ausbleibende Freude etc. ist da, obwohl ich es nicht möchte. Verstehst Du ?
Das geht auch wieder vorbei, aber das kommt auch wieder. Manchmal dauerts länger und manchmal auch nicht.


Gefällt mir

Anzeige
F
flor_12379010
04.03.08 um 11:54
In Antwort auf an0N_1249371999z

Ich frage mich, wie du
allen ernstes von einer INTAKTEN beziehung sprechen kannst ?!?!

intakt ist was anderes. in einer intakten beziehung freut man sich, wenn der partner nach hause kommt. man freut sich an den dingen, die man gemeinsam auf die beine gestellt hat.

dir scheint das ein oder andere auf den keks zu gehen. du solltest mal in dich gehen und mal erforschen, ob dir nicht vielleicht doch irgendwas fehlt. denn das scheint eindeutig der fall zu sein, dass bei euch was absolut unrund läuft.

Eine gute Therapie ....
Willst Du mich aus der Reserve locken ? Doch ich merke das ist gar nicht die schlechteste Therapie.
Denn bei Deinen sehr direkten Worten, ertappe ich mich, wie ich meine Bezeihung verteidige. Denn auch ich freue mich auf meinen Mann, wenn er nach Hauser kommt und wir haben Freude mit unserm Haus, dass wir gemeinsam umgebaut haben (wenn es auch nicht immer einfach war). Aber dass diese Freude nicht 24 Stunden an 364 Tagen im Jahr anhält, ist wohl ganz normal.
Kennst Du das Gefühl nicht, obwohl eigentlich alles i.O. ist (d.h. wir sind gesund, wir haben Arbeit, ein tolles Haus...) ist man unzufrieden, wieslos, nicht gut drauf oder abweisend zum Partner und kann ihm momentan nicht sagen: Ich liebe Dich ?

Gefällt mir

A
an0N_1249371999z
04.03.08 um 12:05
In Antwort auf flor_12379010

Eine gute Therapie ....
Willst Du mich aus der Reserve locken ? Doch ich merke das ist gar nicht die schlechteste Therapie.
Denn bei Deinen sehr direkten Worten, ertappe ich mich, wie ich meine Bezeihung verteidige. Denn auch ich freue mich auf meinen Mann, wenn er nach Hauser kommt und wir haben Freude mit unserm Haus, dass wir gemeinsam umgebaut haben (wenn es auch nicht immer einfach war). Aber dass diese Freude nicht 24 Stunden an 364 Tagen im Jahr anhält, ist wohl ganz normal.
Kennst Du das Gefühl nicht, obwohl eigentlich alles i.O. ist (d.h. wir sind gesund, wir haben Arbeit, ein tolles Haus...) ist man unzufrieden, wieslos, nicht gut drauf oder abweisend zum Partner und kann ihm momentan nicht sagen: Ich liebe Dich ?

ertappt.
vielleicht will ich dich schon ein wenig provozieren.

es ist gut, dass du deine beziehung verteidigst. das habe ich im grunde hören wollen.
ich denke auch, du hast recht: klar hat man mal tage wo man alles durch die ecken hauen kann, weil einem was quer gegangen ist. das kennt wohl jeder.

insofern:
mach dir keine gedanken. sicherlich geht das vorbei. in solchen fällen (die kommen selten genug vor) gehe ich von mir aus auf meinen mann zu. dann ist die welt schnell wieder in ordnung. es lohnt sich nicht, sich wegen nichts aufzureiben. er hat nicht reagiert wie du es dir gewünscht hättest. naja, kann mal passieren. solange es nicht zum regelfall wird.



Gefällt mir

B
britta_12100163
04.03.08 um 12:12
In Antwort auf flor_12379010

Eine gute Therapie ....
Willst Du mich aus der Reserve locken ? Doch ich merke das ist gar nicht die schlechteste Therapie.
Denn bei Deinen sehr direkten Worten, ertappe ich mich, wie ich meine Bezeihung verteidige. Denn auch ich freue mich auf meinen Mann, wenn er nach Hauser kommt und wir haben Freude mit unserm Haus, dass wir gemeinsam umgebaut haben (wenn es auch nicht immer einfach war). Aber dass diese Freude nicht 24 Stunden an 364 Tagen im Jahr anhält, ist wohl ganz normal.
Kennst Du das Gefühl nicht, obwohl eigentlich alles i.O. ist (d.h. wir sind gesund, wir haben Arbeit, ein tolles Haus...) ist man unzufrieden, wieslos, nicht gut drauf oder abweisend zum Partner und kann ihm momentan nicht sagen: Ich liebe Dich ?

Unzufriedenheit...
... kommt sicher bei jedem vor, vermutlich häufiger bei so satten, reichen Menschen wie uns. Je mehr man hat, desto mehr neigt man glaube ich dazu, auf kleine Schwierigkeiten kopflos zu reagieren und mit winzigen Problemen überfordert zu sein. Das beziehe ich jetzt nicht speziell auf dich, gaensebluemchen, sondern auf die Menschen allgemein. Ich habe häufiger Kontakt mit Menschen, die wirklich arm sind (im Ausland, Afrika, Osteuropa), die in unseren Augen gar nichts haben als das nackte Leben, und bin immer wieder verblüfft, wie glücklich die sein können. So nach dem Motto: Wie schön, bei so einem klasse Wetter am Leben zu sein.

Also wie gesagt: Unzufriedenheit - ja, die empfindet wohl jeder von uns mal. Ich persönlich allerdings nicht in der von dir geschilderten Form. Auch im größten Zoff kann ich meinem Partner ganz ehrlich sagen, dass ich ihn liebe. Ich finde sogar, dass das die wichtigsten Momente sind, das zu sagen. Erst gestern hatten wir wieder etwas Stress. Und gerade da hatte ich während des Gesprächs, das wir da führten (und das bestimmt keinen Spaß gemacht hat), das Bedürfnis, ihn in den Arm zu nehmen und zu sagen: Ich liebe Dich, das weißt du.

Ich glaube, euer Problem liegt tiefer. Du musst in deine Gefühlswelt rein, irgendwas ist da durcheinander. Versuch doch mal zu analysieren, wann genau du "unzufrieden" reagierst. Klar hat man auch mal Tage, an denen man generell die ganze Welt verwünschen möchte und nicht mal einen Grund weiß. Das ist aber eigentlich keine Normalität. Normalerweise gibts schon handfeste Gründe für "Sauer sein".

Ach übrigens, ich wüsste noch gern, wieso du in unterschiedlichen Threads unterschiedliche Angaben zur Dauer eurer Ehe machst. Hier: 2 Jahre. Im Hochzeitsthread: ein halbes Jahr.

Gefällt mir

Anzeige
F
flor_12379010
04.03.08 um 12:13
In Antwort auf an0N_1249371999z

ertappt.
vielleicht will ich dich schon ein wenig provozieren.

es ist gut, dass du deine beziehung verteidigst. das habe ich im grunde hören wollen.
ich denke auch, du hast recht: klar hat man mal tage wo man alles durch die ecken hauen kann, weil einem was quer gegangen ist. das kennt wohl jeder.

insofern:
mach dir keine gedanken. sicherlich geht das vorbei. in solchen fällen (die kommen selten genug vor) gehe ich von mir aus auf meinen mann zu. dann ist die welt schnell wieder in ordnung. es lohnt sich nicht, sich wegen nichts aufzureiben. er hat nicht reagiert wie du es dir gewünscht hättest. naja, kann mal passieren. solange es nicht zum regelfall wird.



Das ist es ja !
Solche Situationen hatten wir in den vergangenen 7 Jahren ab und zu mal. Und ich möchte mich schützen oder wappnen für das nächste mal. Damit ich schnell, angemessen und erfolgsversprechend ) reagieren kann und nicht tagelang rumfruste.
Aber liegt es an mir ? Gibt er mir Grund dazu, mich so zu verhalten oder so zu fühlen ?

Danke für Deine Therapie !

Gefällt mir

F
flor_12379010
04.03.08 um 12:21
In Antwort auf britta_12100163

Unzufriedenheit...
... kommt sicher bei jedem vor, vermutlich häufiger bei so satten, reichen Menschen wie uns. Je mehr man hat, desto mehr neigt man glaube ich dazu, auf kleine Schwierigkeiten kopflos zu reagieren und mit winzigen Problemen überfordert zu sein. Das beziehe ich jetzt nicht speziell auf dich, gaensebluemchen, sondern auf die Menschen allgemein. Ich habe häufiger Kontakt mit Menschen, die wirklich arm sind (im Ausland, Afrika, Osteuropa), die in unseren Augen gar nichts haben als das nackte Leben, und bin immer wieder verblüfft, wie glücklich die sein können. So nach dem Motto: Wie schön, bei so einem klasse Wetter am Leben zu sein.

Also wie gesagt: Unzufriedenheit - ja, die empfindet wohl jeder von uns mal. Ich persönlich allerdings nicht in der von dir geschilderten Form. Auch im größten Zoff kann ich meinem Partner ganz ehrlich sagen, dass ich ihn liebe. Ich finde sogar, dass das die wichtigsten Momente sind, das zu sagen. Erst gestern hatten wir wieder etwas Stress. Und gerade da hatte ich während des Gesprächs, das wir da führten (und das bestimmt keinen Spaß gemacht hat), das Bedürfnis, ihn in den Arm zu nehmen und zu sagen: Ich liebe Dich, das weißt du.

Ich glaube, euer Problem liegt tiefer. Du musst in deine Gefühlswelt rein, irgendwas ist da durcheinander. Versuch doch mal zu analysieren, wann genau du "unzufrieden" reagierst. Klar hat man auch mal Tage, an denen man generell die ganze Welt verwünschen möchte und nicht mal einen Grund weiß. Das ist aber eigentlich keine Normalität. Normalerweise gibts schon handfeste Gründe für "Sauer sein".

Ach übrigens, ich wüsste noch gern, wieso du in unterschiedlichen Threads unterschiedliche Angaben zur Dauer eurer Ehe machst. Hier: 2 Jahre. Im Hochzeitsthread: ein halbes Jahr.

Verheiratet seit 2006 !
Das liegt daran, dass wir im September 2006 in Chicago standesamtlich geheiratet haben und am 08.09.2007 kirchlich. Und die kirchliche Hochzeit war die große Feier, der sog. "schönste Tag im Leben"!

Du bekommst ja auch alles mit

Ich bin noch neu hier und muss wohl noch einiges dazu lernen.

Danke für Deine Anregungen mit dem Rumwühlen in meiner Gefühlswelt. Ich habe da schon ein paar Ansätze, die in Frage dafür kommen. Doch wenn es einem dann wieder besser geht, dann will man ja nichts mehr davon wissen.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1249371999z
04.03.08 um 12:21
In Antwort auf flor_12379010

Das ist es ja !
Solche Situationen hatten wir in den vergangenen 7 Jahren ab und zu mal. Und ich möchte mich schützen oder wappnen für das nächste mal. Damit ich schnell, angemessen und erfolgsversprechend ) reagieren kann und nicht tagelang rumfruste.
Aber liegt es an mir ? Gibt er mir Grund dazu, mich so zu verhalten oder so zu fühlen ?

Danke für Deine Therapie !

Mmmh, keine ahnung.
ich bin manchmal auch eine "zicke" wie mein mann immer so schön zu sagen pflegt. dann gibt es zuhause nicht mal einen grund dafür, aber wahrscheinlich bringe ich z.b. stress von der arbeit mit heim. sei es, dass ich mich über irgendwas geärgert habe oder dass ich mich sonst wie aufgeregt habe.

bei mir würde ich sagen: es liegt an mir selbst. ich weiß das. ich habe aber einen mann, der das kennt und der deshalb kein theater vom zaun bricht (gott sei dank ).

bei euch ? keine ahnung.
ich würde die ursache zunächst mal bei dir selbst suchen, denn der andere kann ja grundsätzlich erst mal nix für deine schlechte laune, von der du nicht mal weißt, wo sie eigentlich her kommt bzw. was der grund dafür sein könnte.
wenn du allerdings situationen benennen kannst, die dir unangenehm aufgefallen sind, sei es, dass dein mann sich anders gibt oder sonst was, dann würde ich mit ihm das gespräch suchen. so könnt ihr gemeinsam verhindern, dass dir gewisse dinge auf die "laune" schlagen.

aber:
ich persönlich denke dennoch: das ist normal. davor kann man sich eigentlich nicht ganz schützen. jeder hat mal einen schlechten tag. das lässt sich gar nicht verhindern.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

B
britta_12100163
04.03.08 um 12:22
In Antwort auf flor_12379010

Verheiratet seit 2006 !
Das liegt daran, dass wir im September 2006 in Chicago standesamtlich geheiratet haben und am 08.09.2007 kirchlich. Und die kirchliche Hochzeit war die große Feier, der sog. "schönste Tag im Leben"!

Du bekommst ja auch alles mit

Ich bin noch neu hier und muss wohl noch einiges dazu lernen.

Danke für Deine Anregungen mit dem Rumwühlen in meiner Gefühlswelt. Ich habe da schon ein paar Ansätze, die in Frage dafür kommen. Doch wenn es einem dann wieder besser geht, dann will man ja nichts mehr davon wissen.

Sorry für die Nachfrage...
... aber hier wimmelt es von Fakes. Da guckt man dann schon mal genauer hin und fragt unbequem nach. War nicht persönlich gemeint. War eben Zufall, dass ich gerade in beiden Foren aktiv bin.

Gefällt mir

Anzeige
F
flor_12379010
04.03.08 um 12:37
In Antwort auf britta_12100163

Sorry für die Nachfrage...
... aber hier wimmelt es von Fakes. Da guckt man dann schon mal genauer hin und fragt unbequem nach. War nicht persönlich gemeint. War eben Zufall, dass ich gerade in beiden Foren aktiv bin.

Gar kein Problem !
Ist ja nichts Schlimmes, sondern was Schönes! Die Erinnerungen an die Hochzeit in Chicago und hier sind oft die schönsten.

Noch eine Frage zur Unzufriedenheit in der Beziehung:
Ist es übertrieben, zu denken, dass ich eindeutig am vergangenen Wochenende zurückstecken musste ? (FR abend -> und noch ein Bier, SA Grillen udn mir geht es schlecht dabei)
Sag bitte ehrlich Deine Meinung, ich kann sie ertragen!


Darf ich fragen, was Du machst, dass Du mit armen Leuten zu tun hast ?

Gefällt mir

B
britta_12100163
04.03.08 um 12:50
In Antwort auf flor_12379010

Gar kein Problem !
Ist ja nichts Schlimmes, sondern was Schönes! Die Erinnerungen an die Hochzeit in Chicago und hier sind oft die schönsten.

Noch eine Frage zur Unzufriedenheit in der Beziehung:
Ist es übertrieben, zu denken, dass ich eindeutig am vergangenen Wochenende zurückstecken musste ? (FR abend -> und noch ein Bier, SA Grillen udn mir geht es schlecht dabei)
Sag bitte ehrlich Deine Meinung, ich kann sie ertragen!


Darf ich fragen, was Du machst, dass Du mit armen Leuten zu tun hast ?

Hm...
Naja, da war er schon ein bisschen, wie soll ich sagen, rücksichtslos. Sowas bespricht man eigentlich vorher miteinander (Grillabend), denn das will ja auch organisiert sein. Und wenn es dir an einem Abend nicht gut geht und du gern nach Hause willst, sollte der Partner dann eigentlich zurückstecken, auch wenn er gerne noch bleiben würde. Es sollte immer das Wohl des augenblicklich "Schwächeren" im Vordergrund stehen.

Also ich verstehe, dass du da verärgert warst. Und dass du gerne verzeihen möchtest, das aber schwerfällt, verstehe ich auch ein bisschen. Ich bin zwar nicht auf diesem Gebiet vorbelastet, aber auf einem anderen. Verzeihen fällt mir leicht, ein einziges Wort der Entschuldigung, auch nur ein ganz kleines Entgegenkommen reicht dafür bei mir. Ich hab dafür eine Schwäche auf einem anderen Gebiet. Ich kann bei Gesellschaftsspielen total schlecht verlieren. Mein Partner und ich spielen sehr gerne miteinander. Und wenn er dann gewinnt, bin ich sauer. Da kann ich richtig knurrig werden, obwohl es dafür überhaupt keinen Grund gibt. Das weiß ich natürlich ganz genau, trotzdem ist es für mich wahnsinnig schwer, dann aus dieser schlechten Laune wieder rauszukommen. Deshalb verstehe ich dieses: "Ich will eigentlich gar nicht unzufrieden sein, bin es aber trotzdem" sehr gut. Mittlerweile gehen wir das Problem aber gemeinsam an, haben da eine Strategie entwickelt, die auch ganz gut funktioniert. Man kann sich nicht umkrempeln, aber seine Schwächen angehen und ein bisschen korrigieren schon. Mit Hilfe des Partners erst recht.

Zu deiner Frage, was ich mache: Ich arbeite für eine Hilfsorganisation.

Gefällt mir

Anzeige
F
flor_12379010
04.03.08 um 12:58
In Antwort auf britta_12100163

Hm...
Naja, da war er schon ein bisschen, wie soll ich sagen, rücksichtslos. Sowas bespricht man eigentlich vorher miteinander (Grillabend), denn das will ja auch organisiert sein. Und wenn es dir an einem Abend nicht gut geht und du gern nach Hause willst, sollte der Partner dann eigentlich zurückstecken, auch wenn er gerne noch bleiben würde. Es sollte immer das Wohl des augenblicklich "Schwächeren" im Vordergrund stehen.

Also ich verstehe, dass du da verärgert warst. Und dass du gerne verzeihen möchtest, das aber schwerfällt, verstehe ich auch ein bisschen. Ich bin zwar nicht auf diesem Gebiet vorbelastet, aber auf einem anderen. Verzeihen fällt mir leicht, ein einziges Wort der Entschuldigung, auch nur ein ganz kleines Entgegenkommen reicht dafür bei mir. Ich hab dafür eine Schwäche auf einem anderen Gebiet. Ich kann bei Gesellschaftsspielen total schlecht verlieren. Mein Partner und ich spielen sehr gerne miteinander. Und wenn er dann gewinnt, bin ich sauer. Da kann ich richtig knurrig werden, obwohl es dafür überhaupt keinen Grund gibt. Das weiß ich natürlich ganz genau, trotzdem ist es für mich wahnsinnig schwer, dann aus dieser schlechten Laune wieder rauszukommen. Deshalb verstehe ich dieses: "Ich will eigentlich gar nicht unzufrieden sein, bin es aber trotzdem" sehr gut. Mittlerweile gehen wir das Problem aber gemeinsam an, haben da eine Strategie entwickelt, die auch ganz gut funktioniert. Man kann sich nicht umkrempeln, aber seine Schwächen angehen und ein bisschen korrigieren schon. Mit Hilfe des Partners erst recht.

Zu deiner Frage, was ich mache: Ich arbeite für eine Hilfsorganisation.

Danke
für Deine Worte und viel Spaß bei den Gesellschaftsspielen ;- )

Gefällt mir

F
flor_12379010
04.03.08 um 13:45

Nach einem Tief
kommt auch immer wieder ein Hoch ! Ich weiß, ich gehe auch davon aus, dass das Hoch bald an meiner Tür wieder anklopft.

Aber ich denke, dass mein Mann für das Tief nicht ganz unschuldig ist. Das (kurzfristige) Tief kam ja erst mit dem Ungleichgewicht am Wochenende, wo sich zu viel für mich angesammelt hat. Z.B. er möchte bleiben, ich möchte nach Hause (Ergebnis: er trank noch ein Bier und wir gingen dann nach Hause), er möchte grillen ich nicht (Ergebnis: es wurde gegrillt). ABER ich möchte ihn auch nicht dafür verantwortlich machen, da hast Du schon recht, dass ich da selber darauf achten muss. Also schau ich, damit ich nicht auf der Strecke bleibe, etwas Schönes für mich zu machen. Leider ist es mir nicht gelungen, die Zeit für mich so zu gestalten, dass ich zufrieden bin. Okay, das ist meine Sache!

Fazit: Ich hatte eine antrengende, aber effektive und gute Woche und habe mich auf das Wochenende gefreut. Das Wochenende war ein Reinfall.

So staut sich immer mehr Negatives an, in mir drin und ich reagiere nicht absichtlich: abweisend und unliebsam.

Ich habe keine Sorge, dass wir das nciht in Griff gekommen, aber es sind nun kurze Phasen, die ein paar Tage anhalten und einem das Leben schwer machen. Und die gibt es immer wieder zu den ganz normalen Tiefphasen oder mal ein schlechter Tag haben.

Es gibt auch Eigenschaften an meinem Mann, (die es früher meiner Meinung nach nicht gab) mit denen ich nicht klar komme. Ich versuche sie zu akzeptieren oder denen aus dem Weg zu gehen, was mir allerdings nicht oft gelingt. Das ist echt ein Thema, das mich sehr beschäftigt, schließlich möchte ich meinen Lebensabend mit meinem Mann verbringen. Kann da jemand weiterhelfen ?

Ach manchmal erscheint mir mein Leben besteht nur aus vielen Baustellen und manchmal ist alles wunderbar und könnte nicht besser sein.

Die Wechsel von gut zu schlecht sind manchmal schon sehr grass.



Gefällt mir

Anzeige
C
cerise_12504446
04.03.08 um 14:35

Hallo
ich abe das gefuehl, beim Lesen deiner Beitraege hier, dass es da irgendwo ganz tief in dir drin noch irgendwie Beduerfnisse gibt, die nicht ganz erfuellt sind.

Ausserdem, glaube ich, waere es gut, wenn ihr beiden vieleicht noch mehr redet, und du dich ihm mitteilst, was in dir vorgeht...

Hast du ihm gesagt, dass du keinen Bock auf Grillen und Besuch hattest, sondern lieber...? Hast du ihm gesagt, das du lieber etwas Vorwarnung hast....? Sorry, wenn ich die Antworten darauf evenruell hier ueberlesen habe.

Vielleicht geht es mehr um deine Grenzen zu setzten, offen und ehrlich fuer sich selbst gerade stehen, und das ihm auch mitzuteilen.
lg

Gefällt mir

F
flor_12379010
04.03.08 um 15:16
In Antwort auf cerise_12504446

Hallo
ich abe das gefuehl, beim Lesen deiner Beitraege hier, dass es da irgendwo ganz tief in dir drin noch irgendwie Beduerfnisse gibt, die nicht ganz erfuellt sind.

Ausserdem, glaube ich, waere es gut, wenn ihr beiden vieleicht noch mehr redet, und du dich ihm mitteilst, was in dir vorgeht...

Hast du ihm gesagt, dass du keinen Bock auf Grillen und Besuch hattest, sondern lieber...? Hast du ihm gesagt, das du lieber etwas Vorwarnung hast....? Sorry, wenn ich die Antworten darauf evenruell hier ueberlesen habe.

Vielleicht geht es mehr um deine Grenzen zu setzten, offen und ehrlich fuer sich selbst gerade stehen, und das ihm auch mitzuteilen.
lg

Irgendwie macht mir das Angst...
.. wenn ihr vermehrt der Meinung seid, dass da ganz tief was nicht stimmt. Angst daher, weil das schreit nach Arbeit und zwar nach nicht angehemer Arbeit. Wie schon gesagt es gäbe viele Ansätze, da ich schon einiges erlebt habe. Ganz gro in Kürze: als ich 10 war, starb mein Vater bei einem Unfall, eine Schwester (wir waren 5 Kinder) verunglückte 5 Jahre später mit dem Motorad, mein Mann hat schon eine Ehe hinter sich mit einem 14 jährigem Sohn (kaum Kontakt zu ihm), die Mutter meines Mannes ist vor 14 Jahren gestorben. Ich denke schon das da Nacharbeit notwendig ist.

Nun gut, aus der aktuellen Situation werde ich mich nun mit meinem Mann hinsetzen und für die nächsten drei Monate eine Liste machen:

was mich an ihm nervt/was ihn an mir nervt
was ich schade finde (z.B. dass er nicht tanzen kann)/was er schade findet
was mich an mir stört/was ihn an sich stört
was ich an ihm liebe/was er an mir liebt

So, und dann nach einem Vierteljahr ziehen wir Konklusion. Mal schauen was es bringt!


Ich fühle mich auf jedenfall schon viel besser durch die ganzen Beiträge hier und danke Euch allen ganz herzlich, Danke vielmals !

Gefällt mir

Anzeige
C
cerise_12504446
04.03.08 um 23:15
In Antwort auf flor_12379010

Irgendwie macht mir das Angst...
.. wenn ihr vermehrt der Meinung seid, dass da ganz tief was nicht stimmt. Angst daher, weil das schreit nach Arbeit und zwar nach nicht angehemer Arbeit. Wie schon gesagt es gäbe viele Ansätze, da ich schon einiges erlebt habe. Ganz gro in Kürze: als ich 10 war, starb mein Vater bei einem Unfall, eine Schwester (wir waren 5 Kinder) verunglückte 5 Jahre später mit dem Motorad, mein Mann hat schon eine Ehe hinter sich mit einem 14 jährigem Sohn (kaum Kontakt zu ihm), die Mutter meines Mannes ist vor 14 Jahren gestorben. Ich denke schon das da Nacharbeit notwendig ist.

Nun gut, aus der aktuellen Situation werde ich mich nun mit meinem Mann hinsetzen und für die nächsten drei Monate eine Liste machen:

was mich an ihm nervt/was ihn an mir nervt
was ich schade finde (z.B. dass er nicht tanzen kann)/was er schade findet
was mich an mir stört/was ihn an sich stört
was ich an ihm liebe/was er an mir liebt

So, und dann nach einem Vierteljahr ziehen wir Konklusion. Mal schauen was es bringt!


Ich fühle mich auf jedenfall schon viel besser durch die ganzen Beiträge hier und danke Euch allen ganz herzlich, Danke vielmals !

Liebe Gaense...n
tut mir echt leid, dass du schon so viel mitgemacht hast!

Finde ich gut, dass du so offen bist fuer die Beitraege hier und sie dich zum Nachdenken anregen.

Wollte dir nur sagen, Arbeit an sich selbst ist nicht immer angenehm, aber danach kann man das Leben viel echter leben und tiefer geniessen.

Halt die Ohren steif!!
lg Lucy

Gefällt mir

Anzeige