Forum / Liebe & Beziehung

Unglücklich in eine Kommilitonin verliebt

5. November um 19:32

Hallo meine Lieben,

ich bin noch neu hier und weiß nicht genau ob ich hier richtig bin, ich möchte eigentlich nur fragen ob jemand den einen oder anderen Rat für mich hat.

Ich bin ein junger Mann und habe dieses Semester ein neues Studium begonnen in einer neuen Stadt.

Mir ist gleich am Anfang eine super hübsche Studienkollegin aufgefallen. Nachdem sie auch in meiner Teilgruppe ist, habe ich sie sofort in meine Labor- und Übungsgruppe eingeladen, man hat sich super verstanden und ich habe sie auch gleich zu einzelnen Treffen eingeladen wozu sie jeweils sofort Lust hatte.
Nachdem sie anfänglich wenig mit Körperkontakt anfangen konnte, wollte sie plötzlich aus dem nichts heraus bei gemeinsamen online Vorlesungen kuscheln und danach einen Film anschauen. Mir war sofort klar, dass mir bei dieser Frau Freundschaft alleine wohl nicht reichen wird. Vielleicht habe ich die vergangenen Corona-Monate, in denen ich wenig neue Leute kennenlernen konnte, auf sie projeziert, aber ich war quasi sofort verschossen.
Bei unserer letzten Begegnung habe ich ihr dann gesagt, dass ich sie hübsch und besonders finde und sie gerne küssen würde. Sie lehnte entschieden ab, da sie nichts mit Kommilitonen anfangen würde, dies schon mehrfach passiert sei und nie gut gegangen ist und dass sie sich von ihren Emotionen gerne distanziert. Ich habe ihr gesagt, dass ich das zwar nicht gut finde, aber natürlich ihre Entschiedung respektiere und nach wie vor mit ihr verkehren will.

Das ist jetzt gute 3 Wochen her, momentan sieht man sich sowieso nicht wegen Lockdown bzw. Corona-Verordnungen, aber wenn wir uns wegen Uni-Sachen etc. schreiben fühle ich mich trotzdem jedes mal komisch.
Ich hätte gerne Rat, wie ich sie los lassen kann, obwohl ich doch relativ viel Kontakt mit ihr über die Uni haben muss. Vorallem weil ich sie eigentlich überzeugen will, aber mir durchaus klar ist, dass diese Option vermutlich nicht besteht.

Danke vielmals und liebe Grüße!

Mehr lesen