Home / Forum / Liebe & Beziehung / Unglücklich in der Ehe wegen absetzten der Pille?

Unglücklich in der Ehe wegen absetzten der Pille?

3. Januar um 0:23

Hallo,
ich bin neu hier und hoffe auf eure Hilfe bzw. auf eure Ratschläge. Ich fürchte es wird ein längerer Text.

Wie es in der Überschrift steht, habe ich vor ca. einem Jahr meine Pille abgesetzt. Hauptsächlich weil meine Libido vollständig verschwunden war aber auch wegen weiterer Nebenwirkungen. Ich habe die Pille ca. 15 Jahre genommen und in dieser Zeit auch meine Ehemann kennengelernt. Mittlerweile sind wir über 10 Jahre zusammen und er ist ein richtig lieber, netter, verständnisvoller Mensch.
Seit dem ich die Pille nicht mehr nehme fühl ich mich wie ein neuer Mensch. Ich hab endlich so etwas wie ein positives Bild von mir selber. Ich mag mich selber viel lieber als jemals zuvor.
Und meine Libido ist auch endlich da! So etwas wie jetzt habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gefühlt... Eigentlich lerne ich mich und meine Sexuellenwünsche erst jetzt wirklich kennen.
Und das ist das Problem...
Ich möchte gerne neue Dinge ausprobieren (im Bett aber auch sonst überall) aber mein Partner ist sehr eingefahren in seinem Verhalten. Ich verstehe auch, dass er nicht plötzlich alles ändern will (er fühlt sich ja auch nicht wie ein neuer Mensch).
Wir waren beide sehr jung als wir zusammen gekommen sind und hatten beide erst wenig Erfahrungen mit anderen gemacht und jetzt habe ich plötzlich das Gefühl, dass mir genau diese Erfahrung fehlt und das ich gerne noch so einiges in meinem Leben ausprobieren möchte. Ich sehe wie andere Männer mich anschauen und wünsche mir das auch von meinem Partner. Ich weiß, dass es in unserem Bekanntenkreis Männer gibt die mich zumindest körperlich sehr Begehren und ich fühle mich immer mehr dazu hingezogen.
Mein Mann und ich haben auch schon darüber gesprochen, dass wir uns eigentlich beide noch ein wenig ausprobieren wollen und es wäre für mich auch vollkommen ok, wenn er es machen würde. Allerdings glaube ich, dass mein Mann das ganze nur mir zu liebe mitmacht, und ich möchte ihn auf keinen Fall verlieren oder ihm weh tun. Sein Vorschlag ist es deshalb auch, dass jeder sich einmalig woanders ausprobieren darf aber ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass mir das nicht reichen wird. Mir fehlt es ja auch einfach in der Beziehung schon sehr an Leidenschaft und Gefühl.
Es gibt da sehr konkret einen Mann zu dem ich mich hingezogen fühlen und wir haben uns auch schon geküsst.
Ich liebe meinen Mann wirklich und bin ihm für viele Dinge sehr dankbar aber rein sexuell kann er mir im Moment nicht das geben, was ich brauche. Ich glaube wirklich, dass ich Sex und Liebe deutlich trennen kann, aber darf ich deswegen auf rein körperlicher Ebene tun worauf ich Lust habe?

Ich weiß nicht wie ich mich richtig verhalten soll. Ich will irgendwie noch mehr von meinem Leben aber ich möchte diesem wunderbaren Menschen an meiner Seiten nicht weh tun.

Ich hab versucht den Text auf die wesentlichen Punkte zu beschränken

Kennt jemand von euch eine ähnliche Situation? Könnt ihr mir zu etwas raten?
Vielen dank schonmal!

Mehr lesen

3. Januar um 23:21

Das ist mal wieder ein typisches Beispiel für die Nebenwirkungen der Pille. Aber die meisten wollen ja nichts davon hören, dass die Pille auch die Partnerwahl, genauer gesagt die dahinter stehenden Instinkte manipuliert. Man fühlt sich nunmal nicht "einfach so" von einem bestimmten Menschen körperlich angezogen und von einem anderen abgestoßen. Viele bleden das aus oder vermuten eine "höhere Macht" hinter diesen Gefühlen (deshalb dürfen sie auch nicht angezweifelt werden und dass die Pille was damit zu tun hat, kann schon gleich gar nicht sein...).

Dazu kommt die Tatsache, dass die Beziehung auf eine durch die Pille geschwächte Libido aufbaut. Was wäre, wenn dein Partner aus Rücksichtnahme auf dich (oder aus Angst vor der Unterstellung, zu sehr auf Sex fixiert zu sein) seine Bedürfnisse unterdrückt hat und auf dieser Basis einen Alltag mit dir aufgebaut hat, in dem er dich zu nichts drängen musste? Wenn deine Libido durch hormonelle Verhütung gesenkt ist, dann hat das selbstverständlich auch Auswirkungen auf deine Beziehung und wie sich ein harmonisches Verhältnis zwischen dir und deinem Partner ausbildet.

Zitat von dir:
"Ich glaube wirklich, dass ich Sex und Liebe deutlich trennen kann"

Das ist absoluter Bullshit. Was du trennen kannst ist Sex von jemand der dir Aufmerksamkeit schenkt und mit dir Zeit verbringt. Echte bzw. bedingungslose Liebe scheinst du nicht zu kennen oder zumindest nicht zu empfinden wenn du auf so einen absurde Gedanken kommst. "Liebe" ist in ihrer biologischen Entstehungsgeschichte das, was einen Mann und eine Frau zusammenhält, um ihren Kindern ein optimales Umfeld zu bieten, in dem sie geschützt aufwachsen können. Und steht dadurch selbstverständlich mit Sex in einem untrennbaren Zusammenhang. Zumal man beim Sex auch etwas sehr Persönliches von sich preisgibt.

Wenn dir das Austoben durch unverbindlichen Sex so wichtig ist, dass du dafür bereit bist, das was du dir bisher in deiner Beziehung aufgebaut hast aufzugeben, dann zieh die Konsequenz daraus und beende deine Beziehung. Ohne drauf zu spekulieren, dass ihr irgendwann wieder zusammenkommt, nachdem du dir den Sex wo anders geholt hast. Alles andere ist anmaßend und unfair deinem Partner gegenüber.
 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 15:00
In Antwort auf bblubb456

Das ist mal wieder ein typisches Beispiel für die Nebenwirkungen der Pille. Aber die meisten wollen ja nichts davon hören, dass die Pille auch die Partnerwahl, genauer gesagt die dahinter stehenden Instinkte manipuliert. Man fühlt sich nunmal nicht "einfach so" von einem bestimmten Menschen körperlich angezogen und von einem anderen abgestoßen. Viele bleden das aus oder vermuten eine "höhere Macht" hinter diesen Gefühlen (deshalb dürfen sie auch nicht angezweifelt werden und dass die Pille was damit zu tun hat, kann schon gleich gar nicht sein...).

Dazu kommt die Tatsache, dass die Beziehung auf eine durch die Pille geschwächte Libido aufbaut. Was wäre, wenn dein Partner aus Rücksichtnahme auf dich (oder aus Angst vor der Unterstellung, zu sehr auf Sex fixiert zu sein) seine Bedürfnisse unterdrückt hat und auf dieser Basis einen Alltag mit dir aufgebaut hat, in dem er dich zu nichts drängen musste? Wenn deine Libido durch hormonelle Verhütung gesenkt ist, dann hat das selbstverständlich auch Auswirkungen auf deine Beziehung und wie sich ein harmonisches Verhältnis zwischen dir und deinem Partner ausbildet.

Zitat von dir:
"Ich glaube wirklich, dass ich Sex und Liebe deutlich trennen kann"

Das ist absoluter Bullshit. Was du trennen kannst ist Sex von jemand der dir Aufmerksamkeit schenkt und mit dir Zeit verbringt. Echte bzw. bedingungslose Liebe scheinst du nicht zu kennen oder zumindest nicht zu empfinden wenn du auf so einen absurde Gedanken kommst. "Liebe" ist in ihrer biologischen Entstehungsgeschichte das, was einen Mann und eine Frau zusammenhält, um ihren Kindern ein optimales Umfeld zu bieten, in dem sie geschützt aufwachsen können. Und steht dadurch selbstverständlich mit Sex in einem untrennbaren Zusammenhang. Zumal man beim Sex auch etwas sehr Persönliches von sich preisgibt.

Wenn dir das Austoben durch unverbindlichen Sex so wichtig ist, dass du dafür bereit bist, das was du dir bisher in deiner Beziehung aufgebaut hast aufzugeben, dann zieh die Konsequenz daraus und beende deine Beziehung. Ohne drauf zu spekulieren, dass ihr irgendwann wieder zusammenkommt, nachdem du dir den Sex wo anders geholt hast. Alles andere ist anmaßend und unfair deinem Partner gegenüber.
 

Hey danke für deine Antwort. 

Aber ich glaube wirklich nicht, dass du von einem Satz den ich bezüglich der Trennung von Liebe und Sex geschrieben habe, beurteilen kannst ob ich bedinnungslose Liebe kenne  

Ich vertraue meinem Mann z.B. Ohne Einschränkung. Und das kann er bei mir auch! Alles was ich hier schreibe habe ich auch mit meinem Mann besprochen! Ich tue nichts hinter seinem Rücken. Wir sprechen offen über alles!! Dazu zählt es eben auch, dass einem in einer langjährigen Beziehung manchmal auch Dinge fehlen. Da geht es ihm genauso wie mir. 

Ich liebe meinen Mann so sehr, dass ich möchte das er glücklich ist. Und anders rum bin ich mir auch sehr sicher, dass er das genauso sieht. Deswegen hat er ja auch zugestimmt, dass wir beide außerhalb der Ehe noch Spaß haben können... und ich mache es nur deshalb nicht, weil ich befürchte, dass er das nur mir zu liebe sagt und nicht weil er das gleiche Bedürfnis hat. 


Naja Ana aber das kann wahrscheinlich niemand nachvollziehen der nicht in unserer Haut stecke...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 15:30
In Antwort auf arinna

Hallo, 
ich bin neu hier und hoffe auf eure Hilfe bzw. auf eure Ratschläge. Ich fürchte es wird ein längerer Text.

Wie es in der Überschrift steht, habe ich vor ca. einem Jahr meine Pille abgesetzt. Hauptsächlich weil meine Libido vollständig verschwunden war aber auch wegen weiterer Nebenwirkungen. Ich habe die Pille ca. 15 Jahre genommen und in dieser Zeit auch meine Ehemann kennengelernt. Mittlerweile sind wir über 10 Jahre zusammen und er ist ein richtig lieber, netter, verständnisvoller Mensch. 
Seit dem ich die Pille nicht mehr nehme fühl ich mich wie ein neuer Mensch. Ich hab endlich so etwas wie ein positives Bild von mir selber. Ich mag mich selber viel lieber als jemals zuvor. 
Und meine Libido ist auch endlich da! So etwas wie jetzt habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gefühlt... Eigentlich lerne ich mich und meine Sexuellenwünsche erst jetzt wirklich kennen. 
Und das ist das Problem...  
Ich möchte gerne neue Dinge ausprobieren (im Bett aber auch sonst überall) aber mein Partner ist sehr eingefahren in seinem Verhalten. Ich verstehe auch, dass er nicht plötzlich alles ändern will (er fühlt sich ja auch nicht wie ein neuer Mensch). 
Wir waren beide sehr jung als wir zusammen gekommen sind und hatten beide erst wenig Erfahrungen mit anderen gemacht und jetzt habe ich plötzlich das Gefühl, dass mir genau diese Erfahrung fehlt und das ich gerne noch so einiges in meinem Leben ausprobieren möchte. Ich sehe wie andere Männer mich anschauen und wünsche mir das auch von meinem Partner. Ich weiß, dass es in unserem Bekanntenkreis Männer gibt die mich zumindest körperlich sehr Begehren und ich fühle mich immer mehr dazu hingezogen. 
Mein Mann und ich haben auch schon darüber gesprochen, dass wir uns eigentlich beide noch ein wenig ausprobieren wollen und es wäre für mich auch vollkommen ok, wenn er es machen würde. Allerdings glaube ich, dass mein Mann das ganze nur mir zu liebe mitmacht, und ich möchte ihn auf keinen Fall verlieren oder ihm weh tun. Sein Vorschlag ist es deshalb auch, dass jeder sich einmalig woanders ausprobieren darf aber ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass mir das nicht reichen wird. Mir fehlt es ja auch einfach in der Beziehung schon sehr an Leidenschaft und Gefühl. 
Es gibt da sehr konkret einen Mann zu dem ich mich hingezogen fühlen und wir haben uns auch schon geküsst.  
Ich liebe meinen Mann wirklich und bin ihm für viele Dinge sehr dankbar aber rein sexuell kann er mir im Moment nicht das geben, was ich brauche. Ich glaube wirklich, dass ich Sex und Liebe deutlich trennen kann, aber darf ich deswegen auf rein körperlicher Ebene tun worauf ich Lust habe? 

Ich weiß nicht wie ich mich richtig verhalten soll. Ich will irgendwie noch mehr von meinem Leben aber ich möchte diesem wunderbaren Menschen an meiner Seiten nicht weh tun. 

Ich hab versucht den Text auf die wesentlichen Punkte zu beschränken 

Kennt jemand von euch eine ähnliche Situation? Könnt ihr mir zu etwas raten? 
Vielen dank schonmal! 

Hallo Arianna,

​mal abgesehen von der Pille, kann ich dich verstehen.
​Bei mir war es ähnlich: jung zusammen gekommen, alles gut und dann machte sich bei mir das Gefühl breit etwas verpasst zu haben. Interesse an anderen Männern, fehlende Leidenschaft und Begehren... Gespräche haben zu nichts geführt, also habe ich mich schweren Herzens nach 14 Jahren getrennt und ich bereue es nicht. Klar, du möchtest deinen Mann bzw. deine Comfortzone nicht verlieren, denn wenn mal kein anderer Mann am Start ist, wer ist schon gerne alleine.
​Vielleicht passt das Modell offene Beziehung ja für euch, ansonsten gehe in dich und überlege was du möchtest. Alles kannst du nicht haben... Aber ein Tipp: sobald Gefühle im Spiel sind, kannst du Sex und Liebe nicht mehr trennen. Und das ist meistens der Fall.
​Ich wünsche dir alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 15:38

Wer spricht denn von Problemen mit meinem Mann ich habe keine Probleme mit meinem Mann. Ich bin mit unsere Sexuellen-Situation nicht zufrieden. Aber ich versuche gemeinsam mit meinem Mann eine Lösung dafür zu finden. Wie schon geschrieben, spreche ich mit meinem Mann über alles was ich hier schreibe.  Ich erhoffe mir hier lediglich einen Austausch darüber, wie andere Paare in einer ähnlichen Situation damit umgegangen sind.  Vielleicht ist das in meinem Eingangspost nicht klar geworden. 

Sex ist für mich nun mal erst seit absetzten der Pille ein Thema. Vorher habe ich einfach keine Lust empfunden... klar ich konnte auch vorher Orgsamen haben... aber es war nie so, dass ich gesagt hätte „ich möchte jetzt unbedingt Sex haben“.  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 16:14
In Antwort auf arinna

Hey danke für deine Antwort. 

Aber ich glaube wirklich nicht, dass du von einem Satz den ich bezüglich der Trennung von Liebe und Sex geschrieben habe, beurteilen kannst ob ich bedinnungslose Liebe kenne  

Ich vertraue meinem Mann z.B. Ohne Einschränkung. Und das kann er bei mir auch! Alles was ich hier schreibe habe ich auch mit meinem Mann besprochen! Ich tue nichts hinter seinem Rücken. Wir sprechen offen über alles!! Dazu zählt es eben auch, dass einem in einer langjährigen Beziehung manchmal auch Dinge fehlen. Da geht es ihm genauso wie mir. 

Ich liebe meinen Mann so sehr, dass ich möchte das er glücklich ist. Und anders rum bin ich mir auch sehr sicher, dass er das genauso sieht. Deswegen hat er ja auch zugestimmt, dass wir beide außerhalb der Ehe noch Spaß haben können... und ich mache es nur deshalb nicht, weil ich befürchte, dass er das nur mir zu liebe sagt und nicht weil er das gleiche Bedürfnis hat. 


Naja Ana aber das kann wahrscheinlich niemand nachvollziehen der nicht in unserer Haut stecke...

Ich denke ich kann deinen Standpunkt sehr gut nachvollziehen. Was ich kritisiere ist dein verzerrtes Weltbild und die Schlüsse, die du daraus ziehst. Du betonst wie wichtig euch beiden ist, dass der andere "glücklich" ist. So sehr, dass man dafür bereit ist, eine eigene Verletzung in Kauf zu nehmen, wie es wohl bei deinem Mann der Fall ist. Und genau das macht eine Beziehung kaputt. Es tötet die "Liebe" und führt zu einer Abhängigkeitsbeziehung. Und allein die Tatsache, dass du in Betracht ziehst, dieses Angebot von deinem Mann anzunehmen, zeigt, dass deine Prioritäten ziemlich verschoben sind und eben gerade nicht deine Beziehung an erster Stelle steht.

In deiner Argumentation legst du sehr viel Wert auf deine Selbstverwirklichung und auf sexuelle Themen. Das sind genau die Themen, die in den Medien immer wieder in den Mittelpunkt gestellt werden: Das wichtigste in einer Beziehung ist guter Sex, und auf keinen Fall soll man sich in seiner "Meinung" oder Selbstverwirklichung einschränken lassen. Es gibt einen klaren Grund, warum diese "Werte" in unserer Gesellschaft so hoch bewertet werden: Sie zielen auf niedere Triebe und Instinkte ab. Und je stärker ein Mensch darauf fixiert ist, um so leichter lässt er sich manipulieren: Genau auf dieser Ebene wirken die Mechanismen der Werbepsychologie. Dass Menschen ihren "Gefühlen" vertrauen und sie nicht oder möglichst wenig in Frage stellen. Und genau das macht die Menschen egoistisch und beziehungsunfähig (man muss sich nur mal vor Augen führen, wie viele Beziehungen inzwischen scheitern).

Eine dauerhafte Beziehung bzw. Ehe einzugehen bedeutet aber auch Verantwortung. Und die Aufgabe gewisser Freiheiten, die man hätte, wenn man für sich alleine ist. Dafür erhält man die Sicherheit und den Halt der Beziehung/Ehe. Der große Irrtum, dem viele Menschen unterliegen, ist, dass man beides haben könnte: Seine uneingeschränkte Freiheit (in der man den eigenen Trieben unkontrolliert nachgehen kann) und eine harmonische Beziehung/Ehe. Aber versuch das mal jemandem klarzumachen, der sich in unserer schönen sexualisierten Medienwelt das eigenständige Denken abgewöhnt hat...

Zurück zu deinem Partner: Wenn er aus "Liebe" zu dir dir zugesteht, dass du mit einem anderen Mann schläfst, während er selbst sich dadurch verletzt fühlt, dann ist das keine Liebe. Sondern Abhängigkeit. Denn wenn sich zwei Menschen wirklich lieben, dann verschmelzen auch ihre Wahrnehmungen... du könntest seinen Schmerz spüren, den er dabei empfindet, und würdest sofort von deinem Vorhaben ablassen, weil du dich dabei selbst verletzen würdest. Und er würde nicht zustimmen, weil er wüsste, dass es auch dich verletzen würde wenn er es zulässt, bzw. dass wenn es dich nicht in gleichem Maße verletzt eure emotionale Nähe zu einer nun unüberbrückbaren Distanz geworden ist.

Deine Beschreibung erinnert mich auch an das typische Muster, dass manche Frauen gerne mit netten, lieben und hilfsbereiten Männern befreundet sind. Sich für Sex dann aber ein A******** aussuchen. Und gleichzeitig den netten Männern erzählen, dass sie das von einander "trennen" könnten und wie wichtig ihnen ihre Freundschaft doch seien. Aus Sicht dieser Männer muss sich das anfühlen wie ein Schlag in den Magen...

Um es auf den Punkt zu bringen: So lange du davon überzeugt bist, dass man "Liebe" und Sex von einander trennen kann, hast du den Kern einer Partnerschaft/Ehe im ursprünglichen Sinn nicht verstanden und das was du als "Liebe" bezeichnest ist eine Illussion, um dein Gewissen zu beruhigen. Tut mir leid, dass ich das so hart sagen muss.
 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 17:48

Hatte Urteile für Menschen die einen nicht kennen  

Das Internet lässt einen anscheinend  sehr schnell ein Urteil fällen ohne noch einmal  nach zu fragen wie das ein oder andere gemeint sein könnte. 
 
Auch wenn ich eure Ansichten verstehen kann, so teile ich diese dennoch nicht. Ich akzeptiere es allerdings, dass ihr es für euch so sehr.  Das erwarte ich jedoch auch. Es gibt für mich keinen Grund hier zu Lügen. Ich kenne niemanden von euch persönlich und es würde mich auch nicht weiter bringen... 

Wenn ich also sagen, dass ich meinen Mann liebe dann solltet ihr davon ausgehen, dass das auch so ist. 
Und  wenn ich sage, dass ich keine Probleme mit meinem Mann habe, dann meine ich das auch so. Ja mir fehlen gewisse Dinge in unserer Beziehung. Aber das ist kein Problem, sondern einfach ein Punkt der de facto so ist. Über diese Wünsche oder Sehsüchte spreche ich mit meinem Partner und deswegen ist es ganz sicher kein Problem in unserer Beziehung. 

Lieber/liebe Blubb456 ich kann viele Dinge nachvollziehen die du schreibst. Aber wie gesagt, ich sehe dass einfach nicht so. Ich finde, dass Partner gemeinsam ihr Grenzen festlegen sollten. Diese Grenzen müssen nicht die gleichen sein die durch Traditionen und Konventionen weiter gegeben werden, sondern es sollten die Grenzen sein die für beide eine möglichst erfüllte/ glückliche Beziehung ermöglichen. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 18:55
In Antwort auf arinna

Hatte Urteile für Menschen die einen nicht kennen  

Das Internet lässt einen anscheinend  sehr schnell ein Urteil fällen ohne noch einmal  nach zu fragen wie das ein oder andere gemeint sein könnte. 
 
Auch wenn ich eure Ansichten verstehen kann, so teile ich diese dennoch nicht. Ich akzeptiere es allerdings, dass ihr es für euch so sehr.  Das erwarte ich jedoch auch. Es gibt für mich keinen Grund hier zu Lügen. Ich kenne niemanden von euch persönlich und es würde mich auch nicht weiter bringen... 

Wenn ich also sagen, dass ich meinen Mann liebe dann solltet ihr davon ausgehen, dass das auch so ist. 
Und  wenn ich sage, dass ich keine Probleme mit meinem Mann habe, dann meine ich das auch so. Ja mir fehlen gewisse Dinge in unserer Beziehung. Aber das ist kein Problem, sondern einfach ein Punkt der de facto so ist. Über diese Wünsche oder Sehsüchte spreche ich mit meinem Partner und deswegen ist es ganz sicher kein Problem in unserer Beziehung. 

Lieber/liebe Blubb456 ich kann viele Dinge nachvollziehen die du schreibst. Aber wie gesagt, ich sehe dass einfach nicht so. Ich finde, dass Partner gemeinsam ihr Grenzen festlegen sollten. Diese Grenzen müssen nicht die gleichen sein die durch Traditionen und Konventionen weiter gegeben werden, sondern es sollten die Grenzen sein die für beide eine möglichst erfüllte/ glückliche Beziehung ermöglichen. 
 

Für mich ist das was du sagst nicht schlüssig. Man kann doch nicht behaupten kein Problem in der Beziehung zu haben und sich gleichzeitig nach etwas so sehr zu sehnen,in deinem Fall ein anderes Sexualleben, dass man dafür in Kauf nehmen würde den Partner zu verletzen und ggf. die gesamte Beziehung aufs Spiel zu setzen. Denn für mich klingt es genau danach. Nach deinen Schilderungen gehe ich nicht davon aus, dass dein Mann damit klar kommen würde wenn du dich mit anderen Männern amüsieren würdest. Es würde ihn wohl kaputt machen. Überleg dir lieber zusammen mit deinem Mann, wie ihr euer Sexleben auf Vordermann bekommt. Und diesen Quatsch von wegen ich hab in meiner Jugend was verpasst, weil ich nicht gefühlte( oder tatsächliche) 100 Typen zwischen meinen Beinen hatte, hab ich nie verstanden. Was will man da verpasst haben? Warum glauben einige Leute das unbedingt gemacht haben zu müssen? Geht mir nicht in den Kopf... 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar um 19:10

Ich habe nie und in keinem Satz geschrieben, dass ich es in Kauf nehmen würde meinen Partner zu verletzten. 
Ganz im Gegenteil. Er hat mir dieses Angebot gemacht, weil er auch er das Bedürfnis hat noch etwas anderes auszuprobieren. 
Und ich habe bis jetzt noch nichts weiteres als einen Kuss mit einem anderen Mann gehabt eben weil ich mir nicht 100% sicher bin, ob er damit auch wirklich klar kommen würde. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar um 0:37
In Antwort auf arinna

Ich habe nie und in keinem Satz geschrieben, dass ich es in Kauf nehmen würde meinen Partner zu verletzten. 
Ganz im Gegenteil. Er hat mir dieses Angebot gemacht, weil er auch er das Bedürfnis hat noch etwas anderes auszuprobieren. 
Und ich habe bis jetzt noch nichts weiteres als einen Kuss mit einem anderen Mann gehabt eben weil ich mir nicht 100% sicher bin, ob er damit auch wirklich klar kommen würde. 

Liebe arinna 
was ich von dir so gelesen habe ist in meinen Augen nur Schrott Sorry. 
Meine Frau kam auch mit so einer Aussage, wenn ich erlich bin ist das für mich nur eine Ausrede und das Problem liegt ganz wo anders. Ihr solltet dann lieber einen klaren Schlussstrich ziehen und dann könnt ihr beid euch austoben. Das mit dem nicht verletzten genau du machst mit einem anderen rum und da das als Ausrede verwenden. Wie gesagt : Für mich ist das nur Fremdgehen und das ist ein no Go. 
ihr habt da noch die Möglichkeit mit einem PT wenn ihr euch einig werdet aber mit festen Regeln die aufs genaueste eingehalten werden müssen von beiden. Wenn du weißt das du es nicht kannst dann solltet ihr euch echt trennen. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar um 2:11
In Antwort auf arinna

Ich habe nie und in keinem Satz geschrieben, dass ich es in Kauf nehmen würde meinen Partner zu verletzten. 
Ganz im Gegenteil. Er hat mir dieses Angebot gemacht, weil er auch er das Bedürfnis hat noch etwas anderes auszuprobieren. 
Und ich habe bis jetzt noch nichts weiteres als einen Kuss mit einem anderen Mann gehabt eben weil ich mir nicht 100% sicher bin, ob er damit auch wirklich klar kommen würde. 

Mach mal so weiter mit deinen Ausreden.
er hat es dir nur angeboten damit du es nicht hinter seinem Rücken machst. In Warheit will er es nicht da würde ich jede Wette eingehen,  es ist nur so eine Art " wenn ich es nicht zulasse dann macht sie es eh und unsere Beziehung geht kaputt " 
mach es und du wirst sehen das ihr dann nicht mehr lange zusammen sein werdet.  
Ich habe das auch schon mal erlebt bei sehr guten Freunden

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar um 19:34
In Antwort auf arinna

Hallo, 
ich bin neu hier und hoffe auf eure Hilfe bzw. auf eure Ratschläge. Ich fürchte es wird ein längerer Text.

Wie es in der Überschrift steht, habe ich vor ca. einem Jahr meine Pille abgesetzt. Hauptsächlich weil meine Libido vollständig verschwunden war aber auch wegen weiterer Nebenwirkungen. Ich habe die Pille ca. 15 Jahre genommen und in dieser Zeit auch meine Ehemann kennengelernt. Mittlerweile sind wir über 10 Jahre zusammen und er ist ein richtig lieber, netter, verständnisvoller Mensch. 
Seit dem ich die Pille nicht mehr nehme fühl ich mich wie ein neuer Mensch. Ich hab endlich so etwas wie ein positives Bild von mir selber. Ich mag mich selber viel lieber als jemals zuvor. 
Und meine Libido ist auch endlich da! So etwas wie jetzt habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gefühlt... Eigentlich lerne ich mich und meine Sexuellenwünsche erst jetzt wirklich kennen. 
Und das ist das Problem...  
Ich möchte gerne neue Dinge ausprobieren (im Bett aber auch sonst überall) aber mein Partner ist sehr eingefahren in seinem Verhalten. Ich verstehe auch, dass er nicht plötzlich alles ändern will (er fühlt sich ja auch nicht wie ein neuer Mensch). 
Wir waren beide sehr jung als wir zusammen gekommen sind und hatten beide erst wenig Erfahrungen mit anderen gemacht und jetzt habe ich plötzlich das Gefühl, dass mir genau diese Erfahrung fehlt und das ich gerne noch so einiges in meinem Leben ausprobieren möchte. Ich sehe wie andere Männer mich anschauen und wünsche mir das auch von meinem Partner. Ich weiß, dass es in unserem Bekanntenkreis Männer gibt die mich zumindest körperlich sehr Begehren und ich fühle mich immer mehr dazu hingezogen. 
Mein Mann und ich haben auch schon darüber gesprochen, dass wir uns eigentlich beide noch ein wenig ausprobieren wollen und es wäre für mich auch vollkommen ok, wenn er es machen würde. Allerdings glaube ich, dass mein Mann das ganze nur mir zu liebe mitmacht, und ich möchte ihn auf keinen Fall verlieren oder ihm weh tun. Sein Vorschlag ist es deshalb auch, dass jeder sich einmalig woanders ausprobieren darf aber ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass mir das nicht reichen wird. Mir fehlt es ja auch einfach in der Beziehung schon sehr an Leidenschaft und Gefühl. 
Es gibt da sehr konkret einen Mann zu dem ich mich hingezogen fühlen und wir haben uns auch schon geküsst.  
Ich liebe meinen Mann wirklich und bin ihm für viele Dinge sehr dankbar aber rein sexuell kann er mir im Moment nicht das geben, was ich brauche. Ich glaube wirklich, dass ich Sex und Liebe deutlich trennen kann, aber darf ich deswegen auf rein körperlicher Ebene tun worauf ich Lust habe? 

Ich weiß nicht wie ich mich richtig verhalten soll. Ich will irgendwie noch mehr von meinem Leben aber ich möchte diesem wunderbaren Menschen an meiner Seiten nicht weh tun. 

Ich hab versucht den Text auf die wesentlichen Punkte zu beschränken 

Kennt jemand von euch eine ähnliche Situation? Könnt ihr mir zu etwas raten? 
Vielen dank schonmal! 

Meiner Meinung nach steht ihr momentan am Anfang
vom Ende eurer Beziehung.
Du löst dich gerade schrittweise von ihm,
was nach einer so langen Partnerschaft auch seine Zeit brauchen wird.
Aber das hast du noch gar nicht wirklich wahrgenommen und möchtest es auch nicht wahr haben. Du suchst Wege beides - die neuen Erfahrungen und deine Ehe - unter einen Hut zu bekommen.
Du bist nicht ehrlich zu dir selbst, auch das ist momentan normal.

Das ist mein Eindruck, der dir sicher nicht gefallen wird.
Rat-schläge gebe ich selten und ungerne, am liebsten frage ich um die andere Person ins nachdenken, in hinterfragen zu bringen.
Hat jetzt gerde nicht so geklappt, vll. magst du dir etwas Zeit nehmen und über meine Worte nachdenken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen