Home / Forum / Liebe & Beziehung / Unabhängig bleiben falsch?

Unabhängig bleiben falsch?

19. September um 19:12

Ich bin neu hier und freue mich ,mich hier austauschen zu können .
Ich habe eine vierjährige narzisstische Beziehung hinter mir mit viel Aufwertung, Abwertung und Psychoterror vom feinsten,wer so was noch nicht erlebt hat ist es schwer nachzuvollziehen wie man sowas mit sich machen lassen kann,das weiß ich.
Ich bin jetzt von ihm fast ein Jahr getrennt und habe vieles aufgearbeitet und denke ich komme mittlerweile ganz gut klar damit und habe auch vieles verstanden warum es war wie es war.An mir und meinem Selbstvertrauen gearbeitet, es war sehr schwer ihn loszulassen und wieder zu mir selbst zu finden.Nun habe ich einen neuen Mann kennengelernt und er scheint sehr nett zu sein,erinnert mich ein bisschen an mich wie ich war ..

habe mich emotional abhängig machen lassen und alles getan und gegeben und mich aufgeopfert egal was für Konsequenzen das hatte oder was mit mir selber war.Er wurde auch schon öfters mal von Frauen verarscht und tut und macht trotzdem noch alles .Ich bin aber kein Mensch der sowas ausnutzt und nach dem Narzissten habe ich mir geschworen mich nie wieder so emotional abhängig machen zu lassen diese Erfahrung möchte ich nicht noch einmal erleben.Er weiß von der Beziehung und auch dass ich das langsam angehen möchte.

Am Anfang schien es auch so als hätte er Verständnis dafür aber mittlerweile denke ich er kommt damit überhaupt nicht klar ,wie ich das angehe.Er ist halt der Meinung ich mag ihn nicht so sehr wie er mich ,weil wenn man verliebt ist dann will man sich immer sehen und alles zusammen machen und dann gibt es auch nichts anderes mehr halt die rosarote Brille und das möchte ich einfach nicht .ich möchte eine Beziehung auf Augenhöhe führen und trotz der Verliebtheit klaren Blick auf die Dinge bewahren .Ich mag ihn wirklich sehr und bin auch verliebt aber ich möchte auch irgendwo meine Unabhängigkeit bewahren die ich mir nach dem Narzissten sehr hat wieder erarbeiten musste und mein Selbstwertgefühl .

wir sind jetzt seit fast einem halben Jahr zusammen und immer wieder kommt es zu Konflikten weil ich halt nicht so verliebt tue wie er und mich auch schon mal einen Tag zurückgezogen habe und ihn nicht sehen wollte weil mir das ein wenig zuviel geworden ist.Er sagt mir auch öfters dass ich ihm weh tun würde damit und am nächsten Tag heißt es wieder er kann das verstehen und möchte ja auch so eine Beziehung führen und nicht mehr ausgenutzt werden aber er ist anscheinend nicht so weit wie ich bin, aber ich möchte ihn auch nicht aufgeben weil ich endlich mal einen netten Mann kennengelernt habe vor dem Narzissten hatte ich auch schon eine schwierige Beziehung die zehn Jahre ging und emotionale Abhängigkeitich möchte das einfach nicht mehr ich weiß gerade einfach nicht weiter ich möchte ihn nicht wehtun aber mich auch nicht zu etwas zwingen was ich nicht möchte vielleicht sehe ich das jetzt auch falsch und gehe das falsch an ich weiß es nicht aber ich empfinde es einfach für richtig sich emotional nicht mehr so abhängig machen zu lassen und den Mensch Menschen sein lassen. Zwischen uns kommt es immer wieder zu Streit deswegen und es ist einfach nicht schön aber verlieren möchte ich ihn auch nicht ich habe das Gefühl wir kommen einfach zu keinem Nenner vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich?vielleicht bin ich auch einfach nur zu geprägt und sehe die Dinge falsch?ich würde mich über Antworten sehr freuen

Mehr lesen

19. September um 20:02

Wer von euch beiden von der Art wie ihr eure beziehung gestalten wollt recht hat, ist schwer zu sagen, weil du nicht wirklich beschreibst, wo eure Differenzen genau sind.  Fakt ist aber so wie ich es lese: er hat das Gefühl, dass du ihn am ausgestreckten Arm verhungern lässt und das ist kein gutes Gefühl für eine beziehung. Ich versteh deine ängste, aber wenn man eine wirklich gute beziehung führen will, muss man sich auch emotional auf den anderen einlassen. Ja, dabei kann man massiv verletzt werden, aber das ist das risiko, das man eingeht. 
Natürlich sollte man sich nicht emotional abhängig machen, aber was heißt das schon? Ist man abhängig, wenn man den anderen mal vermisst, wenn er nicht da ist? Wenn man Zeit mit ihm verbringen will? Das gehört zur liebe dazu. 

1 LikesGefällt mir

19. September um 20:22

Erst einmal schön, dass du so gut zu dir selbst gefunden hast, nach einer dermaßen kranken Beziehung. 

Ihr seit erst ein halbes Jahr zusammen und wenn er dich so liebt wie du bist und du ihn, dann schafft ihr das auch. Ihr müsst euch beide erstmal finden, das passiert nicht immer von jetzt auf gleich, ihr hattet beide Pech. Ihr müsst jetzt sehen, wie ihr euch in eure Beziehung einbringt, schließlich gestaltet ihr beide euren gemeinsam Weg. Kompromisse müssen geschlossen werden, auf beiden Seiten. 

Aber wenn du immer wieder Probleme bekommst mit dem Rückzug etc. spricht nichts gegen eine Therapie, wo dir aufgezeigt werden kann, wie du es am besten schaffst, dich auf deinen Partner einzulassen ohne Angst haben zu müssen, du könntest wieder abhängig werden, oder du erst wieder abhängig wirst. Meine Meine Schwester macht genau das Selbe, ihr hilft es sehr gut.

Ich wünsche euch beiden viel Kraft und Glück für eure Zukunft 

Gefällt mir

19. September um 22:20
In Antwort auf kruemel88

Ich bin neu hier und freue mich ,mich hier austauschen zu können .
Ich habe eine vierjährige narzisstische Beziehung hinter mir mit viel Aufwertung, Abwertung und Psychoterror vom feinsten,wer so was noch nicht  erlebt hat ist es schwer nachzuvollziehen wie man sowas mit sich machen lassen kann,das weiß ich.
Ich bin jetzt von ihm fast ein Jahr getrennt und habe vieles aufgearbeitet und denke ich komme mittlerweile ganz gut klar damit und habe auch vieles verstanden warum es war wie es war.An mir und meinem Selbstvertrauen gearbeitet, es war sehr schwer ihn loszulassen und wieder zu mir selbst zu finden.Nun habe ich einen neuen Mann kennengelernt und er scheint sehr nett zu sein,erinnert mich ein bisschen an mich wie ich war ..

habe mich emotional abhängig machen lassen und alles getan und gegeben und mich aufgeopfert egal was für Konsequenzen das hatte oder was mit mir selber war.Er wurde auch schon öfters mal von Frauen verarscht und tut und macht trotzdem noch alles .Ich bin aber kein Mensch der sowas ausnutzt und nach dem Narzissten habe ich mir geschworen mich nie wieder so emotional abhängig machen zu lassen diese Erfahrung möchte ich nicht noch einmal erleben.Er weiß von der Beziehung und auch dass ich das langsam angehen möchte.

Am Anfang schien es auch so als hätte er Verständnis dafür aber mittlerweile denke ich er kommt damit überhaupt nicht klar ,wie ich das angehe.Er ist halt der Meinung ich mag ihn nicht so sehr wie er mich ,weil wenn man verliebt ist dann will man sich immer sehen und alles zusammen machen und dann gibt es auch nichts anderes mehr halt die rosarote Brille und das möchte ich einfach nicht .ich möchte eine Beziehung auf Augenhöhe führen und trotz der Verliebtheit klaren Blick auf die Dinge bewahren .Ich mag ihn wirklich sehr und bin auch verliebt aber ich möchte auch irgendwo meine Unabhängigkeit bewahren die ich mir nach dem Narzissten sehr hat wieder erarbeiten musste und mein Selbstwertgefühl .

wir sind jetzt seit fast einem halben Jahr zusammen und immer wieder kommt es zu Konflikten weil ich halt nicht so verliebt tue wie er und mich auch schon mal einen Tag zurückgezogen habe und ihn nicht sehen wollte weil mir das ein wenig zuviel geworden ist.Er sagt mir auch öfters dass ich ihm weh tun würde damit und am nächsten Tag heißt es wieder er kann das verstehen und möchte ja auch so eine Beziehung führen und nicht mehr ausgenutzt werden aber er ist anscheinend nicht so weit wie ich bin, aber ich möchte ihn auch nicht aufgeben weil ich endlich mal einen netten Mann kennengelernt habe vor dem Narzissten hatte ich auch schon eine schwierige Beziehung die zehn Jahre ging und emotionale Abhängigkeitich möchte das einfach nicht mehr ich weiß gerade einfach nicht weiter ich möchte ihn nicht wehtun aber mich auch nicht zu etwas zwingen was ich nicht möchte vielleicht sehe ich das jetzt auch falsch und gehe das falsch an ich weiß es nicht aber ich empfinde es einfach für richtig sich emotional nicht mehr so abhängig machen zu lassen und den Mensch Menschen sein lassen. Zwischen uns kommt es immer wieder zu Streit deswegen und es ist einfach nicht schön aber verlieren möchte ich ihn auch nicht ich habe das Gefühl wir kommen einfach zu keinem Nenner vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich?vielleicht bin ich auch einfach nur zu geprägt und sehe die Dinge falsch?ich würde mich über Antworten sehr freuen

Liebe Krümel,

ich denke, dass du eigentlich ein gutes Bauchgefühl hast, aber du vertraust dir noch zu wenig.

Hier gibt es nämlich neben deinem Freund ein 2. Thema: deine eigene Gefühlswelt und die damit verbundene Selbstsicherheit und dein (sich-)Selbstvertrauen(-können):

Kannst du all die Gefühle, die du da spürst, richtig zuordnen und dann konstruktiv lösen bzw. so darauf reagieren, dass du dich wohl fühlst in deiner Haut. Es geht ja nicht nur um Erfahrungen aus der Vergangenheit, du entwickelst dich offensichtlich weiter und wächst. Das ist dir wichtig geworden und darf so auch sein. Du musst nicht (mehr) so sein, wie ein Anderer dich gern hätte - egal ob der Andere ein Narzisst oder ein Netter ist !

Wenn du spürst, dass dein Freund dich vereinnahmt oder bedrängt, dann ist das deine Wahrheit und bestimmt auch unangenehm. Während er dir schlechte Gefühle einredet, könnte man ihm ja auch vorwerfen, dass er ständige Präsenz und Aufmerksamkeit von dir verlangt, sich also sehr abhängig und (liebes-)bedürftig zeigt. Wie sollst du ihm denn da auf Augenhöhe begegnen, wenn er dauernd um Aufmerksamkeit buhlt und mit Vorwürfen und Schuldzuweisungen um sich wirft. Klar ziehst du dich so nochmehr zurück. In meinen Augen verständlich.

Und gesund.

Übrigens: nur weil er "endlich mal ein netter" Mann ist, heißt das nicht, dass das nicht auch mega anstrengend ist und weiterhin auch bleiben wird, wenn er ständig um dich kreist.

Autonomie und Verbundenheit in einer Beziehung sind lebbar, sofern Beide das so leben möchten. Und sollte man es so zwar mögen wollen aber noch nicht können, dann könnte man es auch gemeinsam lernen.

Du bist auf einem guten Weg, liebe Krümel - und wahrscheinlich bist du auch längst kein Krümel mehr. Darfst dir und deinen Gefühlen ruhig mehr (ver)trauen

Alles Gute Dir !
JT

 

Gefällt mir

20. September um 8:04
In Antwort auf kruemel88

Ich bin neu hier und freue mich ,mich hier austauschen zu können .
Ich habe eine vierjährige narzisstische Beziehung hinter mir mit viel Aufwertung, Abwertung und Psychoterror vom feinsten,wer so was noch nicht  erlebt hat ist es schwer nachzuvollziehen wie man sowas mit sich machen lassen kann,das weiß ich.
Ich bin jetzt von ihm fast ein Jahr getrennt und habe vieles aufgearbeitet und denke ich komme mittlerweile ganz gut klar damit und habe auch vieles verstanden warum es war wie es war.An mir und meinem Selbstvertrauen gearbeitet, es war sehr schwer ihn loszulassen und wieder zu mir selbst zu finden.Nun habe ich einen neuen Mann kennengelernt und er scheint sehr nett zu sein,erinnert mich ein bisschen an mich wie ich war ..

habe mich emotional abhängig machen lassen und alles getan und gegeben und mich aufgeopfert egal was für Konsequenzen das hatte oder was mit mir selber war.Er wurde auch schon öfters mal von Frauen verarscht und tut und macht trotzdem noch alles .Ich bin aber kein Mensch der sowas ausnutzt und nach dem Narzissten habe ich mir geschworen mich nie wieder so emotional abhängig machen zu lassen diese Erfahrung möchte ich nicht noch einmal erleben.Er weiß von der Beziehung und auch dass ich das langsam angehen möchte.

Am Anfang schien es auch so als hätte er Verständnis dafür aber mittlerweile denke ich er kommt damit überhaupt nicht klar ,wie ich das angehe.Er ist halt der Meinung ich mag ihn nicht so sehr wie er mich ,weil wenn man verliebt ist dann will man sich immer sehen und alles zusammen machen und dann gibt es auch nichts anderes mehr halt die rosarote Brille und das möchte ich einfach nicht .ich möchte eine Beziehung auf Augenhöhe führen und trotz der Verliebtheit klaren Blick auf die Dinge bewahren .Ich mag ihn wirklich sehr und bin auch verliebt aber ich möchte auch irgendwo meine Unabhängigkeit bewahren die ich mir nach dem Narzissten sehr hat wieder erarbeiten musste und mein Selbstwertgefühl .

wir sind jetzt seit fast einem halben Jahr zusammen und immer wieder kommt es zu Konflikten weil ich halt nicht so verliebt tue wie er und mich auch schon mal einen Tag zurückgezogen habe und ihn nicht sehen wollte weil mir das ein wenig zuviel geworden ist.Er sagt mir auch öfters dass ich ihm weh tun würde damit und am nächsten Tag heißt es wieder er kann das verstehen und möchte ja auch so eine Beziehung führen und nicht mehr ausgenutzt werden aber er ist anscheinend nicht so weit wie ich bin, aber ich möchte ihn auch nicht aufgeben weil ich endlich mal einen netten Mann kennengelernt habe vor dem Narzissten hatte ich auch schon eine schwierige Beziehung die zehn Jahre ging und emotionale Abhängigkeitich möchte das einfach nicht mehr ich weiß gerade einfach nicht weiter ich möchte ihn nicht wehtun aber mich auch nicht zu etwas zwingen was ich nicht möchte vielleicht sehe ich das jetzt auch falsch und gehe das falsch an ich weiß es nicht aber ich empfinde es einfach für richtig sich emotional nicht mehr so abhängig machen zu lassen und den Mensch Menschen sein lassen. Zwischen uns kommt es immer wieder zu Streit deswegen und es ist einfach nicht schön aber verlieren möchte ich ihn auch nicht ich habe das Gefühl wir kommen einfach zu keinem Nenner vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich?vielleicht bin ich auch einfach nur zu geprägt und sehe die Dinge falsch?ich würde mich über Antworten sehr freuen

Danke für eure Ansicht. 
Mir ist bewusst das ich ihn verlieren kann dadurch wie es ist.
Ich hab ja auch schon mit ihm gesprochen das wir vielleicht auch nicht zusammen passen weill wir andere Bedürfnisse haben,  ich möchte niemand der sich für mich komplett aufgibt und sich selbst vergisst,  ich weiß aus eigener Erfahrung das man damit irgendwann tot unglücklich wird.

Einerseits glaub ich schon das er auch mal endlich  aufhören möchte sich aufzufordern und das man auch andere zusammen glücklich sein kann, er hat halt nicht viel Freunde und Familie sind vorhanden aber die melden sich nur wenn sie was wollen er wird da nur ausgenutzt,  Hobby hatte er mal musste es aber wegen seiner  ex aufgeben weill sie krankhaft eifersüchtig war,er durfte nicht mal Fernsehen gucken wenn da eine Frau im Film war die nur etwas freizügig gekleidet war.
Er ist wenn es auch doof ist gut dressiert die Bedürfnisse des anderen zu erfüllen und egal was man selbst möchte. 
Er istwirklich ein guter Mensch  und wirkt auch leicht selbstbewusst doch hat aufgehört auf sich zu hören und versucht glaub ich sich an mich zu kommen weill er denkt das er genau das möchte da wieder herauszukommen wo er hi geführt wurde.

Ich fühl mich überfordert und möchte ihn auch nicht zu einem Weg zwingen den er nicht möchte,  ich weiß ja nicht wer er wirklich ist und ob er nur wegen  mir wieder unabhängiger werden möchte.

Icj hab oft ein schlechtes Gewissen und fühl mich dann auch schlecht ob es richtig ist diesen neuen Weg einzuschlagen oder doch wieder sich mehr aufzuopfern.

Vielleicht tue ich ihm auch nicht  gut, auch wenn er denkt das ich das tue.

Gefällt mir

20. September um 9:00
In Antwort auf kruemel88

Ich bin neu hier und freue mich ,mich hier austauschen zu können .
Ich habe eine vierjährige narzisstische Beziehung hinter mir mit viel Aufwertung, Abwertung und Psychoterror vom feinsten,wer so was noch nicht  erlebt hat ist es schwer nachzuvollziehen wie man sowas mit sich machen lassen kann,das weiß ich.
Ich bin jetzt von ihm fast ein Jahr getrennt und habe vieles aufgearbeitet und denke ich komme mittlerweile ganz gut klar damit und habe auch vieles verstanden warum es war wie es war.An mir und meinem Selbstvertrauen gearbeitet, es war sehr schwer ihn loszulassen und wieder zu mir selbst zu finden.Nun habe ich einen neuen Mann kennengelernt und er scheint sehr nett zu sein,erinnert mich ein bisschen an mich wie ich war ..

habe mich emotional abhängig machen lassen und alles getan und gegeben und mich aufgeopfert egal was für Konsequenzen das hatte oder was mit mir selber war.Er wurde auch schon öfters mal von Frauen verarscht und tut und macht trotzdem noch alles .Ich bin aber kein Mensch der sowas ausnutzt und nach dem Narzissten habe ich mir geschworen mich nie wieder so emotional abhängig machen zu lassen diese Erfahrung möchte ich nicht noch einmal erleben.Er weiß von der Beziehung und auch dass ich das langsam angehen möchte.

Am Anfang schien es auch so als hätte er Verständnis dafür aber mittlerweile denke ich er kommt damit überhaupt nicht klar ,wie ich das angehe.Er ist halt der Meinung ich mag ihn nicht so sehr wie er mich ,weil wenn man verliebt ist dann will man sich immer sehen und alles zusammen machen und dann gibt es auch nichts anderes mehr halt die rosarote Brille und das möchte ich einfach nicht .ich möchte eine Beziehung auf Augenhöhe führen und trotz der Verliebtheit klaren Blick auf die Dinge bewahren .Ich mag ihn wirklich sehr und bin auch verliebt aber ich möchte auch irgendwo meine Unabhängigkeit bewahren die ich mir nach dem Narzissten sehr hat wieder erarbeiten musste und mein Selbstwertgefühl .

wir sind jetzt seit fast einem halben Jahr zusammen und immer wieder kommt es zu Konflikten weil ich halt nicht so verliebt tue wie er und mich auch schon mal einen Tag zurückgezogen habe und ihn nicht sehen wollte weil mir das ein wenig zuviel geworden ist.Er sagt mir auch öfters dass ich ihm weh tun würde damit und am nächsten Tag heißt es wieder er kann das verstehen und möchte ja auch so eine Beziehung führen und nicht mehr ausgenutzt werden aber er ist anscheinend nicht so weit wie ich bin, aber ich möchte ihn auch nicht aufgeben weil ich endlich mal einen netten Mann kennengelernt habe vor dem Narzissten hatte ich auch schon eine schwierige Beziehung die zehn Jahre ging und emotionale Abhängigkeitich möchte das einfach nicht mehr ich weiß gerade einfach nicht weiter ich möchte ihn nicht wehtun aber mich auch nicht zu etwas zwingen was ich nicht möchte vielleicht sehe ich das jetzt auch falsch und gehe das falsch an ich weiß es nicht aber ich empfinde es einfach für richtig sich emotional nicht mehr so abhängig machen zu lassen und den Mensch Menschen sein lassen. Zwischen uns kommt es immer wieder zu Streit deswegen und es ist einfach nicht schön aber verlieren möchte ich ihn auch nicht ich habe das Gefühl wir kommen einfach zu keinem Nenner vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich?vielleicht bin ich auch einfach nur zu geprägt und sehe die Dinge falsch?ich würde mich über Antworten sehr freuen

unterschiedliche Menschen haben ein unterschiedliches optimales Nähe-Distanz-Verhältnis. Auch ohne eine solche Vorgeschichte.

Es gibt Menschen, die auch in einer Beziehung die Möglichkeit brauchen, sich auch mal zurück zu ziehen, ein gewisses Maß an Unabhängigkeit brauchen, auch eigene Freunde, eigene Hobbys usw. - und es gibt Menschen, für die in einer Beziehung alles gemeinsam ist.

"Falsch" ist keines von beiden, nur 2 Menschen, die in diesem Punkt zu weit auseinander liegen, passen nicht zueinander. Das ist auch "schon" alles.

3 LikesGefällt mir

20. September um 10:19

ob das ein großer verlust ist? wer braucht so ein klammeräffchen, der einem ständig ein schlechtes gewissen einreden möchte, wenn irgendwas nicht nach seinen vorstellungen läuft???

nett ist der doch offensichtlich auch nur, so lange alles nach seiner pfeife tanzt!!!

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Test
Von: ich93
neu
19. September um 18:05

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen