Home / Forum / Liebe & Beziehung / Umzug zum neuen Partner ohne "Kind"??

Umzug zum neuen Partner ohne "Kind"??

22. Juni 2010 um 14:47

Jetzt brauch ich auch mal Euren Rat oder Eure Meinungen.im November habe ich mich nach 12 Jahren von meinem Partner getrennt. Jetzt habe ich einen neuen Mann kennengelernt, der wohnt allerdings 250km entfernt..es war Liebe auf den ersten Blick, es passt einfach alles, bin auch in seiner Familie schon total integriert. Dazu kommt, dass er seit einigen Wochen ein Restaurant gepachtet hat, welches er momentan noch neben seinem Hauptberuf zusammen mit seinen Eltern bewirtschaftet, und das 7 Tage die Woche. Von Anfang an habe ich dort mitgearbeitet, sobald ich bei ihm war, es macht auch Spaß und ich kann es mir sehr gut vorstellen, mit ihm zusammen zuziehen und die Wirtschaft gemeinsam zu machen. Obwohl alles ziemlich schnell ging, bin ich mir absolut sicher, dass es auch für ihn ernst ist, er zeigt es mir auf alle möglichen Arten. So, nun zu meiner Frage:
Mein 14jähriger Sohn ist momentan abwechselnd bei meinem Ex-Partner und bei mir. Die beiden wohnen in unserem gemeinsamen Haus, während ich mir eine kleine Wohnung genommen habe. Mein Sohn hat bei mir kein eigenes Zimmer, ich überlasse ihm während dieser Zeit mein Schlafzimmer, aber Rückzugsmöglichkeiten gibt es so gut wie keine. Im Haus hat er halt alles was er braucht, Werkstatt im Keller, Garten, eigenes Zimmer..
Da wir schon öfters umgezogen sind und er sich hier sowohl in der Schule als auch privat eingelebt hat, mag er nicht mit umziehen. Momentan geht er in die 8.Klasse, er hat noch ein Jahr auf dieser Schule und kümmert sich schon um eine Ausbildungsstelle. Er sagt auch, dass er weder hier noch im Haus richtig ankommen kann, weils dann schon wieder den Wechsel gibt. Ich hätte mir nie vorstellen können, ohne mein Kind zu leben, aber er sagt, es wär zwar schon traurig, wenn ich nicht mehr so nah hier wohnen würde, aber es gibt ja Telefon und die Zugverbindung ist auch gut, so dass er mich und meinen neuen Freund (den er auch mag) evtl. alle 2 Wochenenden besuchen kommen könnte.
Ich habe aber trotzdem das Gefühl, wenn ich umziehen würde, wäre ich eine Rabenmutter...meine Kollegin meinte auch, sie könnte sowas nie tun, denn die Beziehung zum Kind bleibt, die vom Partner kann gehen
Mein Freund würde sich zwar total freuen, wenn ich so schnell wie möglich zu ihm ziehen würde, aber er mag auch nicht, dass ich wegen ihm was aufgebe, was ich vielleicht später bereue, außerdem ist er der Meinung, ein Kind gehört zu seiner Mutter. Kind ja, aber mit 14?? Ich weiß momentan gar nicht mehr was ich denken soll

Mehr lesen

23. Juni 2010 um 3:12

Meiner Meinung nach..
Mann hin oder her. Klar, alles schön und gut, dass Du alles für ihn machst und er für Dich, doch ich stelle es mir schon sehr schrecklich vor für Deinen Sohn.

Selbst wenn er der Meinung ist, dass es ja kein Problem sei euch alle 2 Wochenenden zu besuchen, doch allein die Tatsache, dass es ihn doch traurig macht, sagt doch schon aus, dass es ihm viel lieber wäre, wenn Du nicht wegziehst.

Auch wenn er "schon" 14 ist.
Er ist gerade in der Pubertät, kurz davor seinen Schulabschluss abzusolvieren und will bald seine Ausbildung anfangen. Gerade in dieser Zeit finde ich es sehr wichtig, dass Du als Mutter für ihn da bist.

Allein der Gedanke daran, wie der Junge sich wohl gefühlt hat, dass seine Eltern sich trennten und nun abwechselnd bei Dir und ihm lebt / leben muss, finde ich schon sehr traurig.

Auf Grund dieser Vorgeschichte, sollte es Dich abschrecken ihn nun ganz dem Vater zu überlassen, da er doch gewiss in eurer Trennungszeit schon viel durchmacht / durchmachen musste..

Sowas muss man einem Kind zusätzlich nun wirklich nicht noch an tun, meiner Meinung nach

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2010 um 22:07

Hallo
also ich habe auch vier kinder bin fast in der gleichen position wie du meine kinder sind 20 schon weg aus dem haus, einer ist 17 ,eine 11,eine 4,bin geschieden und habe einen lebenspartner aber er wohnt 650 kilometer weit weg,sind schon über ein jahr zusammen meine kinder mögen ihn auch bin schon hoch gezogen gewesen mit meinen drei kindern ausser der großen da bekam mein sohn heimweh wollte wieder runter also er ist nur mit weil das ich zu mein freund ziehe er hatte gar nicht vor oben zu bleiben nur das ich glücklich werde,und was mach ich bekam panik und ging wieder nach bayern runter mein freund verzieh mir.die ganzen sachen sind noch oben und er sitzt auf zwei wohnungen mein sohn sagt mama geh wieder rauf,ich will das du glücklich bist ich bleibe bei papa,naja ich werde auch wahrscheinlich wieder hoch gehn halt mit den zwei kleinen.weil eins hab ich gelernt dadurch los zu lassen. weil kinder werden erwachsen und dann steht man alleine da sie gehen aus dem haus und dann hat man keinen mehr.also ich denke dein bub ist 14 jahre alt er sagt zwar er wäre traurig wenn du gehst,aber er kann dich ja oft besuchen und irgendwann gewöhnt er sich daran es gibt auch telefon und internet und kommen kann er ja auch also wo ist das problem mach das was dein herz dir sagt. ich habe auch jahre auf meine kinder geschaut und auf meinen ex hab immer gemacht was die wollten .ich habe auch ein recht mein leben zu genießen jetzt nach 18 jahren und du auch also und du bist ja nicht aus der welt und du lasst ihn ja nicht in stich deswegen du bist ja trozdem noch da für ihn du mußt bedenken irgendwann geht dein sohn seine eigene wege und dann sitzt du alleine da.und so wie ich raus höre geht es ihm ja soweit gut bei seinen vater oder also zöger nicht lange und mach es lg spatzl12

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2010 um 11:07

Wer sagt denn...
dass der Vater der "schlechter" Elternteil ist um einen 14 jährigen Jungen zu erziehen?
Vielleicht ist es in dem Alter sogar viel wichtiger eine männliche Bezugsperson zu haben?
Wird es nicht immer häufiger bemängelt dass Jungs zu viel den weiblichen Erziehungpersonal (Kindergärtnerin/Lehrerin/Mutter/ Oma) ausgesetzt sind und so immer mehr "verweiblichen"?

Wenn das Verhältnis zwischen deinem Ex-Mann und deinem Jungen ein gutes ist, sehe ich keinen Grund warum du nicht die Weichen in deinem Leben so stellen sollst, dass du glücklich werden kannst.

Wichtig ist doch letztendlich, dass das Kind sieht und selbst fühlt, dass er dich als Mutter nie verliert - 250 Km Entfernung sind dann lediglich ein logistisches Problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook