Home / Forum / Liebe & Beziehung / Umgang mit Trennung

Umgang mit Trennung

28. Oktober um 0:09

Hallo,

Ich bin neu hier im Forum. Habe aber vor knapp zwei Jahren schonmal positive Erfahrungen mit dieser Seite machen können und wage mich nun daran, meine Situation zu schildern, in der Hoffnung auf Hilfe zu stoßen..

Ich (W, 22) bin seit ca. 4 Wochen von meinem Ex Freund (21) getrennt.
Die Trennung verlief sehr unschön. Und ich schaffe es derzeit nicht, sie zu verarbeiten. Weshalb ich hoffe auf Menschen zu stoßen, die Erfahrungen in dem Bereich gemacht haben und Ratschläge oder Tipps geben können. Aber auch einfach Menschen zu treffen die mir zuhören und einen neutralen Rat geben können..

Ich weiß nicht ganz wo ich anfangen soll, möchte keine wichtigen Informationen vor enthalten aber alles beisammen zu kriegen würde den Rahmen einfach sprengen.
Deshalb versuche ich mich kurz zu fassen.
Meinen Ex partner kannte ich seit meinem 12 Lebensjahr, wir waren zwei einhalb Jahre ein Paar und haben relativ zügig zusammen gewohnt ( damals nach nur drei Monaten, aus der Not heraus)

Ich kann/muss von mir selbst behaupten das ich rückblickend betrachtet beziehungsunfähig in diese Beziehung gestartet bin. Ich konnte keine Kompromisse schließen, die Wünsche meines partners zu wenig achten und war allgemein sehr fixiert darauf so heil wie möglich aus der Beziehung raus zu kommen.
Ich wurde mal böse verarscht und war seitdem der Meinung, lieber gehe ich solange ich noch kann, als er. Und das habe ich ihn auch spüren lassen.
Im Laufe der Zeit habe ich angefangen ihn wirklich zu lieben. Also über die aufregende Anfangszeit hinweg, wirklich tiefe Liebe für ihn zu empfinden.
Jedoch ist seitdem zwischen uns viel passiert. Wir haben oft gestritten. Ich habe ihm oft nicht verziehen. Ich habe meine eigenen Fehler nicht sehen können.
Ich habe mich in der Beziehung unbewusst gehen lassen, 15kg zugenommen und meinen Frust an ihm abgelassen.
Ich weiß das ich Klinge wie die größte Hexe, aber ich habe das alles erst im Nachhinein sehen können.
Erst, als ich ihn schon verloren hatte.

Im Laufe der Beziehung hatten wir kaum noch Sex. Ich habe ihn aufgrund meiner eigenen Unzufriedenheit mit meinem Körper häufig abgelehnt. Ich habe eine Bindegewebsschwäche und bin dadurch am Bauch eingerissen, was mir in meinem Alter so ganz ohne Schwangerschaft einfach unfassbar peinlich gewesen ist.
Wir haben teilweise nur noch getrennt geschlafen, weil er so laut geschnarcht hat. Und mich alles in allem nicht mehr richtig auf ihn freuen können, wenn er von der Arbeit kam.

Er hat dann an einem neuen Ort angefangen zu arbeiten. Dort viele neue Menschen kennengelernt. Und sich langsam von mir entfernt. Er wurde immer ungeduldiger im Umgang mit mir.
Schrieb mir seltener. Und ich hatte das Gefühl sein ganzer Fokus liegt auf seiner Arbeit. Das er sich nur noch darüber profiliert.

Mein ex partner hatte keine Freunde als er in unsere Beziehung trat. Er hatte keine Familie mehr ( Mutter Alkoholiker, Vater wünscht keinen Kontakt)
Und durch sein mangelndes Selbstbewusstsein hatte er große Schwierigkeiten Kontakte zu knüpfen. Er hatte vor mir Panikattacken, durch Traumata in seiner Kindheit. Und war im allgemeinen kein unbeschriebenes Blatt was das angeht.
Das Selbstbewusstsein entstand dann im Laufe unserer Beziehung durch viel Bestärkung meinerseits. Jedoch hatte ich auch ein großes Talent dafür, es im Streit mit bösen Worten wieder zu zerstören.

Um es ganz kurz zu fassen, endete
durch einen Streit dann unsere Beziehung. Er packte seine Sachen und schlief auf der Arbeit oder im Auto.
Ich sagte ihm er solle ausziehen und nicht wieder kommen. Es entstand ein riesen hin und her. Er suchte sich eine Wohnung und schrieb mir nachts einen Brief, das er auszieht damit wir wieder zueinander finden. Weil er mich nicht verlieren will. Wir uns im Alltag und der Routine aber verloren haben.

Und als er sich eine Wohnung suchte und es ernst meinte, versuchte ich ihn anzubetteln nicht auszuziehen.
Er spielte dann ein Spiel mit mir. Zog mich ran, warf mich wieder weg.
Sprach davon, dass er es nicht mehr erträgt in unserer Wohnung zu sein. Es hätte nichts mit mir zutun. Aber er würde es nicht mehr ertragen hier zu sein. Diese Worte haben mich völlig zerrissen. Und als ich anfing zu weinen, zog er mich an sich und versuchte mich zu trösten mit den Worten "wir können uns doch trotzdem immer sehen. Auch wenn wir getrennt wohnen." und als ich dann sagte nach zwei Jahren sich wieder räumlich zu trennen würde für mich keinen Sinn machen, man könnte auch anders Freiraum in der Beziehung schaffen und wertvollere Zeit miteinander verbringen und das er ja dann Möbel kauft nur damit wir dann nach einiger Zeit sowieso wieder zusammen leben. Woraufhin er meinte, wer denn überhaupt sagt das wir wieder zusammen kommen. Er warf mir vor wie unsere Beziehung lief. Das ich ihn ständig nur auf die Couch verbannt habe, wir uns nicht mehr nahe seien. Usw.

Dann änderte er wieder seine Meinung, sprach im nächsten Satz davon eventuell doch nicht auszuziehen. Und ich hatte das Gefühl, er genießt das ich um ihn Kämpfe und um ihn bettle. Weil es früher immer er war. Am selben Abend versuchte ich alles, um ihm zu zeigen wie sehr ich mir wünsche das er bleibt. Und das ich mich auch verändern werde. Ich habe mich zum größten Deppen gemacht. Die ganze Nacht seine Hand gehalten, ihn gekuschelt.
Und ihn am nächsten Morgen liebevoll geweckt. Er war wie ausgewechselt. Wirkte eiskalt mir gegenüber. Sagte, er fühle sich leer. Er fühle nichts. Und würde sich wie betäubt fühlen.
Er zeigte keinerlei Interesse an mir.
Im Endeffekt verließ ich die Wohnung mit den Worten, das ich dieses hin und her nicht mehr mit mache und auch nicht ertrage.

Nach einer Woche Kontaktstille saß er dann vor mir, sprach von Suizidalen Gedanken. Er weinte vor mir. Sagte, er wollte nur das ich um ihn Kämpfe. Und das ich es nicht getan habe müsste er es jetzt tun. Fragte mich ob ich noch an uns glauben würde.
Er sprach davon, dass ich die einzige sei die ihm helfen könnte. Ich hörte ihm zu, war für ihn da. Und fühlte mich am Ende benutzt. Er ging am selben Abend wieder mit den Worten er müsse in sich gehen und sich sortieren. Er wäre so verwirrt. Wüsste nicht was er fühlt. Er würde eine große Leere in sich spüren, Hass auf die Welt. Ich sagte ihm, daß ich für ihn da bin. Auch als gute Freundin. Und das er nicht alleine ist.
Ich habe nicht gemerkt, was ich mir damit antue. Und das ich ihn viel zu sehr liebe um eine gute Freundin zu spielen.

Am nächsten Tag bat ich um ein Gespräch. Erklärte ihm, dass ich nicht die gute Freundin spielen kann ohne zu wissen woran ich selbst bin. Das ich noch an uns glaube und wissen möchte, ob er um uns kämpfen will. Dann ging das Theater von vorne los. Er koennte mir darauf keine Antwort geben. Er bräuchte Zeit.
Und ich fühlte mich veräppelt. Sagte ihm, dass er doch einen Tag zuvor erst gesagt hat er würde um uns kämpfen wollen und das er wissen wollte ob ich noch an uns glaube. Daraufhin fasste er sich an den Kopf, als hätte er Kopfschmerzen und sagte mit zusammen gekniffenen Augen er wäre so verwirrt und bräuchte Zeit.
Ich, so emotional und dämlich wie ich war habe ihn dann raus geschmissen mit den Worten das es mir reicht. Das ich mich verarscht fühle von dem ganzen. Und keine Lust mehr auf einen Psycho habe.
Er fuhr weg. Und schrieb mir dann Nachrichten. Ich zitiere: "ich wollte unser Gespräch nutzen um mich zu sortieren. Aber jetzt fühlt sich alles taub an. Das Schiff fährt schneller als zuvor. Wenn ich mich umbringe wen interessiert es dann? Wer alleine kommt, sollte alleine gehen."

Daraufhin sagte ich ihm, er solle so einen Blödsinn jemand anderem schreiben. Ich würde so etwas nicht hören wollen.
Ich kann die Reihenfolge nicht mehr richtig zusammen bringen. Aber ich erfuhr durch instagram, dass er einem jungen Mädel folgte. Und als ich ihn drauf ansprach sagte er mir das das die Tochter seines Kollegen sei und das sein Kollege meinte das sie viel mit jungen Männern unterwegs sei und das eine Möglichkeit wäre für ihn Leute in seinem Alter kennenzulernen. Ich glaubte ihm nicht und warf ihm vor sich jemand anderes warm zu halten. Und das er mir zeigen sollte, ob er mit ihr geschrieben hat. Er schwor mir das er das nicht getan hätte und das er will, dass ich ihm vertraue auch ohne das er mir den Chat zeigt.
Was mein Misstrauen noch verstärkte.
Nach sehr viel Hin und her eskalierte es hier zwischen uns einige Tage später. Er sagte mir er würde die Wohnung leer räumen und mich mit allem alleine lassen. Und ich rief aus Angst die Polizei. Welche ihn davon abhielt.

4 Tage nach diesem Vorfall schrieb er mir über soziale Medien ob wir uns treffen und reden können. Ich sagte, wir könnten gerne alles schriftlich klären.
Im selben Zug postete ich parallel ein Bild im Kleid von mir, welches ich vor einiger Zeit gemacht habe da ich in der Trennung zehn Kilo verlor. Durch Zufall likte dies dann sein ehemaliger bester Freund ( der sechs Jahre auf mich stand) und mein ex blockierte mich ohne weiteres.

Eine Woche später schrieb ich ihm eine SMS. Ob er noch was besprechen möchte. Und das ich hoffe das wir alles friedlich klären könnten. Woraufhin er mir per WhatsApp provokante memos machte, in denen er sagte es gäbe nichts zu klären und das er das Wochenende nicht da sei ich mich aber um seine Tiere kümmern soll. Er stellte es dann als lächerlich hin das ich eine SMS geschrieben habe anstatt ihn auf WhatsApp zu kontaktieren.
Als ich auf seine Provokation nicht einging sondern freundlich mit ihm sprach, kam plötzlich eine Nachricht aus dem Nichts, er würde mich bei WhatsApp blockieren und meine Nummer löschen und das er mich genauso wenig in seinem Leben haben will wie seine Mutter. Ausserdem solle ich bei der Schlüsselübergabe nicht dabei sein. Er wolle mich nicht mehr sehen.
Dann Schnitt er mir das Wort ab und ich war blockiert.

Um zu testen ob ich wirklich gelöscht und blockiert bin, postete ich einen Tag später ein Bild von zwei Personen die sich an den Händen halten, wobei die eine Hand aussah wie meine (ich weiß, das das super kindisch und kontra produktiv war. Nur ging es in dem Moment mit mir durch)

Es dauerte dann auch nicht lange, da bekam ich eine wütende SMS, er wäre das Wochenende bei seiner Freundin ( er hat wie gesagt keine) und das er vorher vorbei kommen und seinen Hamster sehen will. Und ich aber nicht zuhause sein soll damit er mich nicht mehr sehen muss.
Diese SMS ignorierte ich. Danach kam die nächste SMS, ich solle nicht vergessen ihm 300 euro zu überweisen für die Möbel die hier noch stehen.

Er weiß, daß ich mir weder die Miete alleine leisten kann, noch die gemeinsamen Haustiere, da ich monatlich auch noch Raten für Möbel zahle und nur Azubi Gehalt habe. Und ein neues Auto brauche weil meins kaputt gegangen ist. Damit wollte er mir dann nochmal eins reindrücken.
Ich ignorierte auch diese SMS und bekam wieder genau eine Woche später eine neue. Wann ich die 300 Euro überweise.
Woraufhin ich ihm einen Text schrieb, in dem stand das er weiß das ich kein geld habe und ich wieder krieg zwischen uns möchte noch Provokation und er schon merken wird, wenn ich das geld habe.
Daraufhin kam dann nur, dass er seiner Großtante (die mich über alles liebte und ihm immer sagte das er mich eines Tages heiraten soll, sie war wie eine Oma für mich die ich nie hatte.) alles über mich erzählt hätte und sie sehr enttäuscht von mir sei und sich noch nie so in einem Menschen getäuscht hätte. Und das er nun weiß, daß ich nicht die richtige war, weil ich direkt einen neuen hatte.
Ich ließ das so stehen und antwortete darauf auch nicht mehr.


Nun war vor kurzem die Schlüsselübergabe, wobei ich dachte das nun endlich Ruhe einkehrt.
Ich kam dann nachhause und was liegt auf der Treppe? Die Kette mit unserem eingravierten Datum die ich ihm geschenkt habe.
Auch das habe ich kommentarlos hingenommen, weil ich nicht auf seine Provokationen anspringen wollte. Und das war es für mich.

Dann sollte er gestern her kommen, um seine restlichen Sachen abzuholen. Meine Vermieterin sagte ihm das ich ab 12 nicht hier bin und er einigte sich darauf um frühstens zwölf hier zu sein.
Er kam dann natürlich um 11:25 Uhr, riesen aufriss, mit irgendeinem Arbeitskollegen und transporter ( er musste nur einen Karton abholen.)

Und ich stand in der Wohnung mit Herzklopfen bis zum Hals und hatte Angst ihm zu begegnen.
Letzten Endes riss ich mich zusammen und entschied mich dazu mich nicht zu verstecken. Ich atmete tief durch, ging die Treppe runter und grüßte ihn freundlich. Er schaute mich erschrocken an, sagte abgebrochen Hallo drehte sich um und verschwand. Ihm fiel alles aus dem Gesicht. Wir hatten uns 4 Wochen nicht gesehen und ich habe in dieser Zeit 12 kg abgenommen.

Ja und seitdem habe ich nichts neues mehr von ihm gehört.
Er hat mich überall blockiert, seit Wochen. Und ich habe ihn über Freunde gestalkt, obwohl ich weiß das ich das sein lassen muss.
Ich weiß nun, dass er auf instagram 20 neue Freunde hat. ( und das gab es in unserer Beziehung nie, da war er auch einfach nicht so der Typ für man musste ihn immer animieren Kontakt zu knüpfen)
Und durch meinen Kopf schossen tausend Gedanken. Woher kennt er diese Leute, ist er jetzt viel glücklicher als mit mir?
Ich reflstkiere jeden Tag jeden meiner Fehler. Habe so viel geweint, aber auch so viel über mich gelernt wie noch nie in meinem Leben.
Ich weiß das die Trennung ihren Sinn hatte, weil ich in der Beziehung völlig mich selbst verloren habe und wieder zu mir zurück finden konnte ( Gewichtstechnisch aber auch meine Libido ist zurück und ich konnte erstmals viele Fehler an mir finden)
Ich habe festgestellt, wie oft ich seine Wünsche nicht sehen konnte.

Und ich habe mir gewünscht, dass wir uns vernünftig trennen. Ich verstehe nicht was das mit der Kette soll. Das ich überall blockiert bin und er mich mit seiner Mutter vergleicht und behandelt als wäre ich das letzte. Von mir 300 euro verlangt, obwohl er weiß ich das finanziell wirklich am Abgrund stehe. Und ich bin menschlich so enttäuscht das er mich so im Stich lässt, obwohl er immer sagte das er das niemals tun wird.

Ich weiß auch, dass er mit seinen Arbeitskollegen schlecht über mich geredet hat. Und diese auf seine Seite ziehen wollte.
Ich weine jeden Tag. Ich träume jede Nacht von ihm und muß endlich loslassen.

Aber ich habe das Gefühl, es nicht aus eigener Kraft zu schaffen...

Ich danke euch von ganzem Herzen im Voraus.

Mehr lesen

28. Oktober um 0:18
In Antwort auf bumblebee2607

Hallo, 

Ich bin neu hier im Forum. Habe aber vor knapp zwei Jahren schonmal positive Erfahrungen mit dieser Seite machen können und wage mich nun daran, meine Situation zu schildern, in der Hoffnung auf Hilfe zu stoßen.. 

Ich (W, 22) bin seit ca. 4 Wochen von meinem Ex Freund (21) getrennt. 
Die Trennung verlief sehr unschön. Und ich schaffe es derzeit nicht, sie zu verarbeiten. Weshalb ich hoffe auf Menschen zu stoßen, die Erfahrungen in dem Bereich gemacht haben und Ratschläge oder Tipps geben können. Aber auch einfach Menschen zu treffen die mir zuhören und einen neutralen Rat geben können.. 

Ich weiß nicht ganz wo ich anfangen soll, möchte keine wichtigen Informationen vor enthalten aber alles beisammen zu kriegen würde den Rahmen einfach sprengen. 
Deshalb versuche ich mich kurz zu fassen.
Meinen Ex partner kannte ich seit meinem 12 Lebensjahr, wir waren zwei einhalb Jahre ein Paar und haben relativ zügig zusammen gewohnt ( damals nach nur drei Monaten, aus der Not heraus) 

Ich kann/muss von mir selbst behaupten das ich rückblickend betrachtet beziehungsunfähig in diese Beziehung gestartet bin. Ich konnte keine Kompromisse schließen, die Wünsche meines partners zu wenig achten und war allgemein sehr fixiert darauf so heil wie möglich aus der Beziehung raus zu kommen. 
Ich wurde mal böse verarscht und war seitdem der Meinung, lieber gehe ich solange ich noch kann, als er. Und das habe ich ihn auch spüren lassen. 
Im Laufe der Zeit habe ich angefangen ihn wirklich zu lieben. Also über die aufregende Anfangszeit hinweg, wirklich tiefe Liebe für ihn zu empfinden. 
Jedoch ist seitdem zwischen uns viel passiert. Wir haben oft gestritten. Ich habe ihm oft nicht verziehen. Ich habe meine eigenen Fehler nicht sehen können. 
Ich habe mich in der Beziehung unbewusst gehen lassen, 15kg zugenommen und meinen Frust an ihm abgelassen. 
Ich weiß das ich Klinge wie die größte Hexe, aber ich habe das alles erst im Nachhinein sehen können. 
Erst, als ich ihn schon verloren hatte. 

Im Laufe der Beziehung hatten wir kaum noch Sex. Ich habe ihn aufgrund meiner eigenen Unzufriedenheit mit meinem Körper häufig abgelehnt. Ich habe eine Bindegewebsschwäche und bin dadurch am Bauch eingerissen, was mir in meinem Alter so ganz ohne Schwangerschaft einfach unfassbar peinlich gewesen ist. 
Wir haben teilweise nur noch getrennt geschlafen, weil er so laut geschnarcht hat. Und mich alles in allem nicht mehr richtig auf ihn freuen können, wenn er von der Arbeit kam. 

Er hat dann an einem neuen Ort angefangen zu arbeiten. Dort viele neue Menschen kennengelernt. Und sich langsam von mir entfernt. Er wurde immer ungeduldiger im Umgang mit mir. 
Schrieb mir seltener. Und ich hatte das Gefühl sein ganzer Fokus liegt auf seiner Arbeit. Das er sich nur noch darüber profiliert. 

Mein ex partner hatte keine Freunde als er in unsere Beziehung trat. Er hatte keine Familie mehr ( Mutter Alkoholiker, Vater wünscht keinen Kontakt) 
Und durch sein mangelndes Selbstbewusstsein hatte er große Schwierigkeiten Kontakte zu knüpfen. Er hatte vor mir Panikattacken, durch Traumata in seiner Kindheit. Und war im allgemeinen kein unbeschriebenes Blatt was das angeht. 
Das Selbstbewusstsein entstand dann im Laufe unserer Beziehung durch viel Bestärkung meinerseits. Jedoch hatte ich auch ein großes Talent dafür, es im Streit mit bösen Worten wieder zu zerstören. 

Um es ganz kurz zu fassen, endete
durch einen Streit dann unsere Beziehung. Er packte seine Sachen und schlief auf der Arbeit oder im Auto.
Ich sagte ihm er solle ausziehen und nicht wieder kommen. Es entstand ein riesen hin und her. Er suchte sich eine Wohnung und schrieb mir nachts einen Brief, das er auszieht damit wir wieder zueinander finden. Weil er mich nicht verlieren will. Wir uns im Alltag und der Routine aber verloren haben.

Und als er sich eine Wohnung suchte und es ernst meinte, versuchte ich ihn anzubetteln nicht auszuziehen. 
Er spielte dann ein Spiel mit mir. Zog mich ran, warf mich wieder weg. 
Sprach davon, dass er es nicht mehr erträgt in unserer Wohnung zu sein. Es hätte nichts mit mir zutun. Aber er würde es nicht mehr ertragen hier zu sein. Diese Worte haben mich völlig zerrissen. Und als ich anfing zu weinen, zog er mich an sich und versuchte mich zu trösten mit den Worten "wir können uns doch trotzdem immer sehen. Auch wenn wir getrennt wohnen." und als ich dann sagte nach zwei Jahren sich wieder räumlich zu trennen würde für mich keinen Sinn machen, man könnte auch anders Freiraum in der Beziehung schaffen und wertvollere Zeit miteinander verbringen und das er ja dann Möbel kauft nur damit wir dann nach einiger Zeit sowieso wieder zusammen leben. Woraufhin er meinte, wer denn überhaupt sagt das wir wieder zusammen kommen. Er warf mir vor wie unsere Beziehung lief. Das ich ihn ständig nur auf die Couch verbannt habe, wir uns nicht mehr nahe seien. Usw. 

Dann änderte er wieder seine Meinung, sprach im nächsten Satz davon eventuell doch nicht auszuziehen. Und ich hatte das Gefühl, er genießt das ich um ihn Kämpfe und um ihn bettle. Weil es früher immer er war. Am selben Abend versuchte ich alles, um ihm zu zeigen wie sehr ich mir wünsche das er bleibt. Und das ich mich auch verändern werde. Ich habe mich zum größten Deppen gemacht. Die ganze Nacht seine Hand gehalten, ihn gekuschelt. 
Und ihn am nächsten Morgen liebevoll geweckt. Er war wie ausgewechselt. Wirkte eiskalt mir gegenüber. Sagte, er fühle sich leer. Er fühle nichts. Und würde sich wie betäubt fühlen. 
Er zeigte keinerlei Interesse an mir. 
Im Endeffekt verließ ich die Wohnung mit den Worten, das ich dieses hin und her nicht mehr mit mache und auch nicht ertrage. 

Nach einer Woche Kontaktstille saß er dann vor mir, sprach von Suizidalen Gedanken. Er weinte vor mir. Sagte, er wollte nur das ich um ihn Kämpfe. Und das ich es nicht getan habe müsste er es jetzt tun. Fragte mich ob ich noch an uns glauben würde.
Er sprach davon, dass ich die einzige sei die ihm helfen könnte. Ich hörte ihm zu, war für ihn da. Und fühlte mich am Ende benutzt. Er ging am selben Abend wieder mit den Worten er müsse in sich gehen und sich sortieren. Er wäre so verwirrt. Wüsste nicht was er fühlt. Er würde eine große Leere in sich spüren, Hass auf die Welt. Ich sagte ihm, daß ich für ihn da bin. Auch als gute Freundin. Und das er nicht alleine ist. 
Ich habe nicht gemerkt, was ich mir damit antue. Und das ich ihn viel zu sehr liebe um eine gute Freundin zu spielen. 

Am nächsten Tag bat ich um ein Gespräch. Erklärte ihm, dass ich nicht die gute Freundin spielen kann ohne zu wissen woran ich selbst bin. Das ich noch an uns glaube und wissen möchte, ob er um uns kämpfen will. Dann ging das Theater von vorne los. Er koennte mir darauf keine Antwort geben. Er bräuchte Zeit. 
Und ich fühlte mich veräppelt. Sagte ihm, dass er doch einen Tag zuvor erst gesagt hat er würde um uns kämpfen wollen und das er wissen wollte ob ich noch an uns glaube. Daraufhin fasste er sich an den Kopf, als hätte er Kopfschmerzen und sagte mit zusammen gekniffenen Augen er wäre so verwirrt und bräuchte Zeit. 
Ich, so emotional und dämlich wie ich war habe ihn dann raus geschmissen mit den Worten das es mir reicht. Das ich mich verarscht fühle von dem ganzen. Und keine Lust mehr auf einen Psycho habe. 
Er fuhr weg. Und schrieb mir dann Nachrichten. Ich zitiere: "ich wollte unser Gespräch nutzen um mich zu sortieren. Aber jetzt fühlt sich alles taub an. Das Schiff fährt schneller als zuvor. Wenn ich mich umbringe wen interessiert es dann? Wer alleine kommt, sollte alleine gehen." 

Daraufhin sagte ich ihm, er solle so einen Blödsinn jemand anderem schreiben. Ich würde so etwas nicht hören wollen. 
Ich kann die Reihenfolge nicht mehr richtig zusammen bringen. Aber ich erfuhr durch instagram, dass er einem jungen Mädel folgte. Und als ich ihn drauf ansprach sagte er mir das das die Tochter seines Kollegen sei und das sein Kollege meinte das sie viel mit jungen Männern unterwegs sei und das eine Möglichkeit wäre für ihn Leute in seinem Alter kennenzulernen. Ich glaubte ihm nicht und warf ihm vor sich jemand anderes warm zu halten. Und das er mir zeigen sollte, ob er mit ihr geschrieben hat. Er schwor mir das er das nicht getan hätte und das er will, dass ich ihm vertraue auch ohne das er mir den Chat zeigt. 
Was mein Misstrauen noch verstärkte.
Nach sehr viel Hin und her eskalierte es hier zwischen uns einige Tage später. Er sagte mir er würde die Wohnung leer räumen und mich mit allem alleine lassen. Und ich rief aus Angst die Polizei. Welche ihn davon abhielt.

4 Tage nach diesem Vorfall schrieb er mir über soziale Medien ob wir uns treffen und reden können. Ich sagte, wir könnten gerne alles schriftlich klären. 
Im selben Zug postete ich parallel ein Bild im Kleid von mir, welches ich vor einiger Zeit gemacht habe da ich in der Trennung zehn Kilo verlor. Durch Zufall likte dies dann sein ehemaliger bester Freund ( der sechs Jahre auf mich stand) und mein ex blockierte mich ohne weiteres. 

Eine Woche später schrieb ich ihm eine SMS. Ob er noch was besprechen möchte. Und das ich hoffe das wir alles friedlich klären könnten. Woraufhin er mir per WhatsApp provokante memos machte, in denen er sagte es gäbe nichts zu klären und das er das Wochenende nicht da sei ich mich aber um seine Tiere kümmern soll. Er stellte es dann als lächerlich hin das ich eine SMS geschrieben habe anstatt ihn auf WhatsApp zu kontaktieren.
Als ich auf seine Provokation nicht einging sondern freundlich mit ihm sprach, kam plötzlich eine Nachricht aus dem Nichts, er würde mich bei WhatsApp blockieren und meine Nummer löschen und das er mich genauso wenig in seinem Leben haben will wie seine Mutter. Ausserdem solle ich bei der Schlüsselübergabe nicht dabei sein. Er wolle mich nicht mehr sehen. 
Dann Schnitt er mir das Wort ab und ich war blockiert. 

Um zu testen ob ich wirklich gelöscht und blockiert bin, postete ich einen Tag später ein Bild von zwei Personen die sich an den Händen halten, wobei die eine Hand aussah wie meine (ich weiß, das das super kindisch und kontra produktiv war. Nur ging es in dem Moment mit mir durch) 

Es dauerte dann auch nicht lange, da bekam ich eine wütende SMS, er wäre das Wochenende bei seiner Freundin ( er hat wie gesagt keine) und das er vorher vorbei kommen und seinen Hamster sehen will. Und ich aber nicht zuhause sein soll damit er mich nicht mehr sehen muss.
Diese SMS ignorierte ich. Danach kam die nächste SMS, ich solle nicht vergessen ihm 300 euro zu überweisen für die Möbel die hier noch stehen.

Er weiß, daß ich mir weder die Miete alleine leisten kann, noch die gemeinsamen Haustiere, da ich monatlich auch noch Raten für Möbel zahle und nur Azubi Gehalt habe. Und ein neues Auto brauche weil meins kaputt gegangen ist. Damit wollte er mir dann nochmal eins reindrücken. 
Ich ignorierte auch diese SMS und bekam wieder genau eine Woche später eine neue. Wann ich die 300 Euro überweise. 
Woraufhin ich ihm einen Text schrieb, in dem stand das er weiß das ich kein geld habe und ich wieder krieg zwischen uns möchte noch Provokation und er schon merken wird, wenn ich das geld habe. 
Daraufhin kam dann nur, dass er seiner Großtante (die mich über alles liebte und ihm immer sagte das er mich eines Tages heiraten soll, sie war wie eine Oma für mich die ich nie hatte.) alles über mich erzählt hätte und sie sehr enttäuscht von mir sei und sich noch nie so in einem Menschen getäuscht hätte. Und das er nun weiß, daß ich nicht die richtige war, weil ich direkt einen neuen hatte. 
Ich ließ das so stehen und antwortete darauf auch nicht mehr. 


Nun war vor kurzem die Schlüsselübergabe, wobei ich dachte das nun endlich Ruhe einkehrt.
Ich kam dann nachhause und was liegt auf der Treppe? Die Kette mit unserem eingravierten Datum die ich ihm geschenkt habe. 
Auch das habe ich kommentarlos hingenommen, weil ich nicht auf seine Provokationen anspringen wollte. Und das war es für mich. 

Dann sollte er gestern her kommen, um seine restlichen Sachen abzuholen. Meine Vermieterin sagte ihm das ich ab 12 nicht hier bin und er einigte sich darauf um frühstens zwölf hier zu sein. 
Er kam dann natürlich um 11:25 Uhr, riesen aufriss, mit irgendeinem Arbeitskollegen und transporter ( er musste nur einen Karton abholen.)

Und ich stand in der Wohnung mit Herzklopfen bis zum Hals und hatte Angst ihm zu begegnen. 
Letzten Endes riss ich mich zusammen und entschied mich dazu mich nicht zu verstecken. Ich atmete tief durch, ging die Treppe runter und grüßte ihn freundlich. Er schaute mich erschrocken an, sagte abgebrochen Hallo drehte sich um und verschwand. Ihm fiel alles aus dem Gesicht. Wir hatten uns 4 Wochen nicht gesehen und ich habe in dieser Zeit 12 kg abgenommen. 

Ja und seitdem habe ich nichts neues mehr von ihm gehört. 
Er hat mich überall blockiert, seit Wochen. Und ich habe ihn über Freunde gestalkt, obwohl ich weiß das ich das sein lassen muss. 
Ich weiß nun, dass er auf instagram 20 neue Freunde hat. ( und das gab es in unserer Beziehung nie, da war er auch einfach nicht so der Typ für man musste ihn immer animieren Kontakt zu knüpfen) 
Und durch meinen Kopf schossen tausend Gedanken. Woher kennt er diese Leute, ist er jetzt viel glücklicher als mit mir? 
Ich reflstkiere jeden Tag jeden meiner Fehler. Habe so viel geweint, aber auch so viel über mich gelernt wie noch nie in meinem Leben. 
Ich weiß das die Trennung ihren Sinn hatte, weil ich in der Beziehung völlig mich selbst verloren habe und wieder zu mir zurück finden konnte ( Gewichtstechnisch aber auch meine Libido ist zurück und ich konnte erstmals viele Fehler an mir finden) 
Ich habe festgestellt, wie oft ich seine Wünsche nicht sehen konnte. 

Und ich habe mir gewünscht, dass wir uns vernünftig trennen. Ich verstehe nicht was das mit der Kette soll. Das ich überall blockiert bin und er mich mit seiner Mutter vergleicht und behandelt als wäre ich das letzte. Von mir 300 euro verlangt, obwohl er weiß ich das finanziell wirklich am Abgrund stehe. Und ich bin menschlich so enttäuscht das er mich so im Stich lässt, obwohl er immer sagte das er das niemals tun wird. 

Ich weiß auch, dass er mit seinen Arbeitskollegen schlecht über mich geredet hat. Und diese auf seine Seite ziehen wollte. 
Ich weine jeden Tag. Ich träume jede Nacht von ihm und muß endlich loslassen. 

Aber ich habe das Gefühl, es nicht aus eigener Kraft zu schaffen... 

Ich danke euch von ganzem Herzen im Voraus. 
 

Und ich muss mich für dieses riesen durcheinander entschuldigen. Ich hoffe das es für jemand Außenstehenden überhaupt zu durchschauen ist, weil das alles sehr durcheinander gewürfelt ist und viele Infos fehlen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 9:22

bin gepannt ob das wer liest

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 9:45
Beste Antwort

Zuerst will ich mal klarstellen dass du dir für die Trennung nicht selbst schuld geben solltest, dazu gehören immer zwei. Ich konnte nicht herauslesen dass er seine Probleme einmal angesprochen hat und dir gesagt hat finden wir einen Kompromiss oder Ähnliches. 

Momentan bist du noch enttäuscht und traurig weil er sich so verhält, weil du eben noch an ihm hängst, aber sobald die letzen Gefühle verschwunden sind wirst du auch sehen was für ein riesen Idiot er ist und wie kindisch er sich verhält.

Ich mein die Aktion mit der Kette? Das mit seiner Großtante? Das mit dem Geld? (Ich denke wenn kein Vertrag oder sonstiger Nachweis vorliegt kann er das Geld nicht zurückverlangen, aber informier dich da Mal) Aus irgendeinem Grund  will er immer wieder Streit provozieren. War er während der Beziehung auch so manipulativ? 

Eigentlich sollte seine eklige Art es dir erleichtert über ihn hinweg zu kommen. Man lernt einen Menschen eben oft erst bei der Trennung kennen.  Hör am besten auf seine Social Media Accounts anzusehen und blockiere ihn auch! Lenk dich ab, lern neue Menschen kennen, geh raus, hab Spaß. Du bist noch jung und hast einen neuen sexy Körper zu präsentieren. Vergiss ihn! 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 13:57
Beste Antwort

Liebe bumblebee2607,

es tut mir ausgesprochen leid, dass eure Trennung so hässlich verlaufen ist. Sicherlich schießen dir noch tausend ungeklärte Fragen durch den Kopf:

"Warum hat er sich so unfair verhalten?"

"Warum konnten wir keinen vernünftigen Schlusstrich ziehen?"

"Warum hat er mich im Stich gelassen?"

"Was ist so verkehrt an mir?"


Aus diesem Gedankenkarusell auszubrechen ist sehr schwierig und eine starke psychische Belastung. Der erste Schritt den du unternehmen kannst ist, dir selbst zu verzeihen. Oftmals quält man sich nach einer Trennung mit starken Selbstvorwürfen: "Warum habe ich mich so und nicht anders verhalten?" - halte dir selbst vor Augen, dass du ein Mensch bist und nicht immer alles perfekt machen kannst. Begegne deinen Selbstvorwürfen mit dem Satz:

"Ich habe so gut gehandelt, wie es mir möglich war. Ich bereit mir selbst zu verzeihen."

Dein Ex-Partner hat sich durch den Auszug und seinen Freundeskreis ein neues Leben geschaffen, in dem du keinen Platz mehr hast. Das zu akzeptieren tut extrem weh, denn es bedeutet sich zu verabschieden von den Träumen und Zukunftsplänen, die mit der Hoffnung nach einer lebenslangen Beziehung verbunden sind. 

Halte dir vor Augen, dass du nicht allein für die Trennung verantwortlich bist und das loslassen weder "aufgeben" noch "gutheißen" bedeutet.

Habe Rücksicht mit deinem gebrochenen Herz und nehme dir die Zeit angemessen zu trauern. Man kann eine jahrelange Beziehung nicht von heute auf morgen verarbeiten, das ist unmöglich, so lange dein Herz noch an deinem Ex-Partner hängt.

Sei geduldig und liebevoll zu dir selbst. Dein Schmerz wird eines Tages enden, auch wenn dein Ex nicht mehr zu dir zurückkehrt.

Alles Liebe und Gute


Matthias

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 20:13
Beste Antwort
In Antwort auf bumblebee2607

Hallo, 

Ich bin neu hier im Forum. Habe aber vor knapp zwei Jahren schonmal positive Erfahrungen mit dieser Seite machen können und wage mich nun daran, meine Situation zu schildern, in der Hoffnung auf Hilfe zu stoßen.. 

Ich (W, 22) bin seit ca. 4 Wochen von meinem Ex Freund (21) getrennt. 
Die Trennung verlief sehr unschön. Und ich schaffe es derzeit nicht, sie zu verarbeiten. Weshalb ich hoffe auf Menschen zu stoßen, die Erfahrungen in dem Bereich gemacht haben und Ratschläge oder Tipps geben können. Aber auch einfach Menschen zu treffen die mir zuhören und einen neutralen Rat geben können.. 

Ich weiß nicht ganz wo ich anfangen soll, möchte keine wichtigen Informationen vor enthalten aber alles beisammen zu kriegen würde den Rahmen einfach sprengen. 
Deshalb versuche ich mich kurz zu fassen.
Meinen Ex partner kannte ich seit meinem 12 Lebensjahr, wir waren zwei einhalb Jahre ein Paar und haben relativ zügig zusammen gewohnt ( damals nach nur drei Monaten, aus der Not heraus) 

Ich kann/muss von mir selbst behaupten das ich rückblickend betrachtet beziehungsunfähig in diese Beziehung gestartet bin. Ich konnte keine Kompromisse schließen, die Wünsche meines partners zu wenig achten und war allgemein sehr fixiert darauf so heil wie möglich aus der Beziehung raus zu kommen. 
Ich wurde mal böse verarscht und war seitdem der Meinung, lieber gehe ich solange ich noch kann, als er. Und das habe ich ihn auch spüren lassen. 
Im Laufe der Zeit habe ich angefangen ihn wirklich zu lieben. Also über die aufregende Anfangszeit hinweg, wirklich tiefe Liebe für ihn zu empfinden. 
Jedoch ist seitdem zwischen uns viel passiert. Wir haben oft gestritten. Ich habe ihm oft nicht verziehen. Ich habe meine eigenen Fehler nicht sehen können. 
Ich habe mich in der Beziehung unbewusst gehen lassen, 15kg zugenommen und meinen Frust an ihm abgelassen. 
Ich weiß das ich Klinge wie die größte Hexe, aber ich habe das alles erst im Nachhinein sehen können. 
Erst, als ich ihn schon verloren hatte. 

Im Laufe der Beziehung hatten wir kaum noch Sex. Ich habe ihn aufgrund meiner eigenen Unzufriedenheit mit meinem Körper häufig abgelehnt. Ich habe eine Bindegewebsschwäche und bin dadurch am Bauch eingerissen, was mir in meinem Alter so ganz ohne Schwangerschaft einfach unfassbar peinlich gewesen ist. 
Wir haben teilweise nur noch getrennt geschlafen, weil er so laut geschnarcht hat. Und mich alles in allem nicht mehr richtig auf ihn freuen können, wenn er von der Arbeit kam. 

Er hat dann an einem neuen Ort angefangen zu arbeiten. Dort viele neue Menschen kennengelernt. Und sich langsam von mir entfernt. Er wurde immer ungeduldiger im Umgang mit mir. 
Schrieb mir seltener. Und ich hatte das Gefühl sein ganzer Fokus liegt auf seiner Arbeit. Das er sich nur noch darüber profiliert. 

Mein ex partner hatte keine Freunde als er in unsere Beziehung trat. Er hatte keine Familie mehr ( Mutter Alkoholiker, Vater wünscht keinen Kontakt) 
Und durch sein mangelndes Selbstbewusstsein hatte er große Schwierigkeiten Kontakte zu knüpfen. Er hatte vor mir Panikattacken, durch Traumata in seiner Kindheit. Und war im allgemeinen kein unbeschriebenes Blatt was das angeht. 
Das Selbstbewusstsein entstand dann im Laufe unserer Beziehung durch viel Bestärkung meinerseits. Jedoch hatte ich auch ein großes Talent dafür, es im Streit mit bösen Worten wieder zu zerstören. 

Um es ganz kurz zu fassen, endete
durch einen Streit dann unsere Beziehung. Er packte seine Sachen und schlief auf der Arbeit oder im Auto.
Ich sagte ihm er solle ausziehen und nicht wieder kommen. Es entstand ein riesen hin und her. Er suchte sich eine Wohnung und schrieb mir nachts einen Brief, das er auszieht damit wir wieder zueinander finden. Weil er mich nicht verlieren will. Wir uns im Alltag und der Routine aber verloren haben.

Und als er sich eine Wohnung suchte und es ernst meinte, versuchte ich ihn anzubetteln nicht auszuziehen. 
Er spielte dann ein Spiel mit mir. Zog mich ran, warf mich wieder weg. 
Sprach davon, dass er es nicht mehr erträgt in unserer Wohnung zu sein. Es hätte nichts mit mir zutun. Aber er würde es nicht mehr ertragen hier zu sein. Diese Worte haben mich völlig zerrissen. Und als ich anfing zu weinen, zog er mich an sich und versuchte mich zu trösten mit den Worten "wir können uns doch trotzdem immer sehen. Auch wenn wir getrennt wohnen." und als ich dann sagte nach zwei Jahren sich wieder räumlich zu trennen würde für mich keinen Sinn machen, man könnte auch anders Freiraum in der Beziehung schaffen und wertvollere Zeit miteinander verbringen und das er ja dann Möbel kauft nur damit wir dann nach einiger Zeit sowieso wieder zusammen leben. Woraufhin er meinte, wer denn überhaupt sagt das wir wieder zusammen kommen. Er warf mir vor wie unsere Beziehung lief. Das ich ihn ständig nur auf die Couch verbannt habe, wir uns nicht mehr nahe seien. Usw. 

Dann änderte er wieder seine Meinung, sprach im nächsten Satz davon eventuell doch nicht auszuziehen. Und ich hatte das Gefühl, er genießt das ich um ihn Kämpfe und um ihn bettle. Weil es früher immer er war. Am selben Abend versuchte ich alles, um ihm zu zeigen wie sehr ich mir wünsche das er bleibt. Und das ich mich auch verändern werde. Ich habe mich zum größten Deppen gemacht. Die ganze Nacht seine Hand gehalten, ihn gekuschelt. 
Und ihn am nächsten Morgen liebevoll geweckt. Er war wie ausgewechselt. Wirkte eiskalt mir gegenüber. Sagte, er fühle sich leer. Er fühle nichts. Und würde sich wie betäubt fühlen. 
Er zeigte keinerlei Interesse an mir. 
Im Endeffekt verließ ich die Wohnung mit den Worten, das ich dieses hin und her nicht mehr mit mache und auch nicht ertrage. 

Nach einer Woche Kontaktstille saß er dann vor mir, sprach von Suizidalen Gedanken. Er weinte vor mir. Sagte, er wollte nur das ich um ihn Kämpfe. Und das ich es nicht getan habe müsste er es jetzt tun. Fragte mich ob ich noch an uns glauben würde.
Er sprach davon, dass ich die einzige sei die ihm helfen könnte. Ich hörte ihm zu, war für ihn da. Und fühlte mich am Ende benutzt. Er ging am selben Abend wieder mit den Worten er müsse in sich gehen und sich sortieren. Er wäre so verwirrt. Wüsste nicht was er fühlt. Er würde eine große Leere in sich spüren, Hass auf die Welt. Ich sagte ihm, daß ich für ihn da bin. Auch als gute Freundin. Und das er nicht alleine ist. 
Ich habe nicht gemerkt, was ich mir damit antue. Und das ich ihn viel zu sehr liebe um eine gute Freundin zu spielen. 

Am nächsten Tag bat ich um ein Gespräch. Erklärte ihm, dass ich nicht die gute Freundin spielen kann ohne zu wissen woran ich selbst bin. Das ich noch an uns glaube und wissen möchte, ob er um uns kämpfen will. Dann ging das Theater von vorne los. Er koennte mir darauf keine Antwort geben. Er bräuchte Zeit. 
Und ich fühlte mich veräppelt. Sagte ihm, dass er doch einen Tag zuvor erst gesagt hat er würde um uns kämpfen wollen und das er wissen wollte ob ich noch an uns glaube. Daraufhin fasste er sich an den Kopf, als hätte er Kopfschmerzen und sagte mit zusammen gekniffenen Augen er wäre so verwirrt und bräuchte Zeit. 
Ich, so emotional und dämlich wie ich war habe ihn dann raus geschmissen mit den Worten das es mir reicht. Das ich mich verarscht fühle von dem ganzen. Und keine Lust mehr auf einen Psycho habe. 
Er fuhr weg. Und schrieb mir dann Nachrichten. Ich zitiere: "ich wollte unser Gespräch nutzen um mich zu sortieren. Aber jetzt fühlt sich alles taub an. Das Schiff fährt schneller als zuvor. Wenn ich mich umbringe wen interessiert es dann? Wer alleine kommt, sollte alleine gehen." 

Daraufhin sagte ich ihm, er solle so einen Blödsinn jemand anderem schreiben. Ich würde so etwas nicht hören wollen. 
Ich kann die Reihenfolge nicht mehr richtig zusammen bringen. Aber ich erfuhr durch instagram, dass er einem jungen Mädel folgte. Und als ich ihn drauf ansprach sagte er mir das das die Tochter seines Kollegen sei und das sein Kollege meinte das sie viel mit jungen Männern unterwegs sei und das eine Möglichkeit wäre für ihn Leute in seinem Alter kennenzulernen. Ich glaubte ihm nicht und warf ihm vor sich jemand anderes warm zu halten. Und das er mir zeigen sollte, ob er mit ihr geschrieben hat. Er schwor mir das er das nicht getan hätte und das er will, dass ich ihm vertraue auch ohne das er mir den Chat zeigt. 
Was mein Misstrauen noch verstärkte.
Nach sehr viel Hin und her eskalierte es hier zwischen uns einige Tage später. Er sagte mir er würde die Wohnung leer räumen und mich mit allem alleine lassen. Und ich rief aus Angst die Polizei. Welche ihn davon abhielt.

4 Tage nach diesem Vorfall schrieb er mir über soziale Medien ob wir uns treffen und reden können. Ich sagte, wir könnten gerne alles schriftlich klären. 
Im selben Zug postete ich parallel ein Bild im Kleid von mir, welches ich vor einiger Zeit gemacht habe da ich in der Trennung zehn Kilo verlor. Durch Zufall likte dies dann sein ehemaliger bester Freund ( der sechs Jahre auf mich stand) und mein ex blockierte mich ohne weiteres. 

Eine Woche später schrieb ich ihm eine SMS. Ob er noch was besprechen möchte. Und das ich hoffe das wir alles friedlich klären könnten. Woraufhin er mir per WhatsApp provokante memos machte, in denen er sagte es gäbe nichts zu klären und das er das Wochenende nicht da sei ich mich aber um seine Tiere kümmern soll. Er stellte es dann als lächerlich hin das ich eine SMS geschrieben habe anstatt ihn auf WhatsApp zu kontaktieren.
Als ich auf seine Provokation nicht einging sondern freundlich mit ihm sprach, kam plötzlich eine Nachricht aus dem Nichts, er würde mich bei WhatsApp blockieren und meine Nummer löschen und das er mich genauso wenig in seinem Leben haben will wie seine Mutter. Ausserdem solle ich bei der Schlüsselübergabe nicht dabei sein. Er wolle mich nicht mehr sehen. 
Dann Schnitt er mir das Wort ab und ich war blockiert. 

Um zu testen ob ich wirklich gelöscht und blockiert bin, postete ich einen Tag später ein Bild von zwei Personen die sich an den Händen halten, wobei die eine Hand aussah wie meine (ich weiß, das das super kindisch und kontra produktiv war. Nur ging es in dem Moment mit mir durch) 

Es dauerte dann auch nicht lange, da bekam ich eine wütende SMS, er wäre das Wochenende bei seiner Freundin ( er hat wie gesagt keine) und das er vorher vorbei kommen und seinen Hamster sehen will. Und ich aber nicht zuhause sein soll damit er mich nicht mehr sehen muss.
Diese SMS ignorierte ich. Danach kam die nächste SMS, ich solle nicht vergessen ihm 300 euro zu überweisen für die Möbel die hier noch stehen.

Er weiß, daß ich mir weder die Miete alleine leisten kann, noch die gemeinsamen Haustiere, da ich monatlich auch noch Raten für Möbel zahle und nur Azubi Gehalt habe. Und ein neues Auto brauche weil meins kaputt gegangen ist. Damit wollte er mir dann nochmal eins reindrücken. 
Ich ignorierte auch diese SMS und bekam wieder genau eine Woche später eine neue. Wann ich die 300 Euro überweise. 
Woraufhin ich ihm einen Text schrieb, in dem stand das er weiß das ich kein geld habe und ich wieder krieg zwischen uns möchte noch Provokation und er schon merken wird, wenn ich das geld habe. 
Daraufhin kam dann nur, dass er seiner Großtante (die mich über alles liebte und ihm immer sagte das er mich eines Tages heiraten soll, sie war wie eine Oma für mich die ich nie hatte.) alles über mich erzählt hätte und sie sehr enttäuscht von mir sei und sich noch nie so in einem Menschen getäuscht hätte. Und das er nun weiß, daß ich nicht die richtige war, weil ich direkt einen neuen hatte. 
Ich ließ das so stehen und antwortete darauf auch nicht mehr. 


Nun war vor kurzem die Schlüsselübergabe, wobei ich dachte das nun endlich Ruhe einkehrt.
Ich kam dann nachhause und was liegt auf der Treppe? Die Kette mit unserem eingravierten Datum die ich ihm geschenkt habe. 
Auch das habe ich kommentarlos hingenommen, weil ich nicht auf seine Provokationen anspringen wollte. Und das war es für mich. 

Dann sollte er gestern her kommen, um seine restlichen Sachen abzuholen. Meine Vermieterin sagte ihm das ich ab 12 nicht hier bin und er einigte sich darauf um frühstens zwölf hier zu sein. 
Er kam dann natürlich um 11:25 Uhr, riesen aufriss, mit irgendeinem Arbeitskollegen und transporter ( er musste nur einen Karton abholen.)

Und ich stand in der Wohnung mit Herzklopfen bis zum Hals und hatte Angst ihm zu begegnen. 
Letzten Endes riss ich mich zusammen und entschied mich dazu mich nicht zu verstecken. Ich atmete tief durch, ging die Treppe runter und grüßte ihn freundlich. Er schaute mich erschrocken an, sagte abgebrochen Hallo drehte sich um und verschwand. Ihm fiel alles aus dem Gesicht. Wir hatten uns 4 Wochen nicht gesehen und ich habe in dieser Zeit 12 kg abgenommen. 

Ja und seitdem habe ich nichts neues mehr von ihm gehört. 
Er hat mich überall blockiert, seit Wochen. Und ich habe ihn über Freunde gestalkt, obwohl ich weiß das ich das sein lassen muss. 
Ich weiß nun, dass er auf instagram 20 neue Freunde hat. ( und das gab es in unserer Beziehung nie, da war er auch einfach nicht so der Typ für man musste ihn immer animieren Kontakt zu knüpfen) 
Und durch meinen Kopf schossen tausend Gedanken. Woher kennt er diese Leute, ist er jetzt viel glücklicher als mit mir? 
Ich reflstkiere jeden Tag jeden meiner Fehler. Habe so viel geweint, aber auch so viel über mich gelernt wie noch nie in meinem Leben. 
Ich weiß das die Trennung ihren Sinn hatte, weil ich in der Beziehung völlig mich selbst verloren habe und wieder zu mir zurück finden konnte ( Gewichtstechnisch aber auch meine Libido ist zurück und ich konnte erstmals viele Fehler an mir finden) 
Ich habe festgestellt, wie oft ich seine Wünsche nicht sehen konnte. 

Und ich habe mir gewünscht, dass wir uns vernünftig trennen. Ich verstehe nicht was das mit der Kette soll. Das ich überall blockiert bin und er mich mit seiner Mutter vergleicht und behandelt als wäre ich das letzte. Von mir 300 euro verlangt, obwohl er weiß ich das finanziell wirklich am Abgrund stehe. Und ich bin menschlich so enttäuscht das er mich so im Stich lässt, obwohl er immer sagte das er das niemals tun wird. 

Ich weiß auch, dass er mit seinen Arbeitskollegen schlecht über mich geredet hat. Und diese auf seine Seite ziehen wollte. 
Ich weine jeden Tag. Ich träume jede Nacht von ihm und muß endlich loslassen. 

Aber ich habe das Gefühl, es nicht aus eigener Kraft zu schaffen... 

Ich danke euch von ganzem Herzen im Voraus. 
 

Du bist nicht seine Mama und er ist ein Vollidiot, wenn er dich mit ihr vergleicht. 
Mag sein, dass du in der Beziehung vieles falsch gemacht hast. Aber seine Aufgabe als liebender Partner wäre es gewesen, auf deine Unsicherheiten adäquat einzugehen. Du wirkst sehr reflektiert und wirst diese Fehler wohl nicht nochmal machen. Er hingegen verhält sich absichtlich wie die Axt im Walde und provoziert am laufenden Band. Lass dich weiterhin nicht darauf ein. Er hat einen ziemlichen Dachschaden - kann man ihm nicht mal verübeln, wenn man seine Familienverhältnisse betrachtet. Aber du bist weder seine Mutter noch seine Therapeutin. Es würde mich nicht wundern, wenn er in 1-2 Monaten wieder auf der Matte stehen würde. Bis dahin bist du hoffentlich so weit loszulassen - du kannst ihn nicht retten.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 22:09
In Antwort auf custer

Liebe bumblebee2607,

es tut mir ausgesprochen leid, dass eure Trennung so hässlich verlaufen ist. Sicherlich schießen dir noch tausend ungeklärte Fragen durch den Kopf:

"Warum hat er sich so unfair verhalten?"

"Warum konnten wir keinen vernünftigen Schlusstrich ziehen?"

"Warum hat er mich im Stich gelassen?"

"Was ist so verkehrt an mir?"


Aus diesem Gedankenkarusell auszubrechen ist sehr schwierig und eine starke psychische Belastung. Der erste Schritt den du unternehmen kannst ist, dir selbst zu verzeihen. Oftmals quält man sich nach einer Trennung mit starken Selbstvorwürfen: "Warum habe ich mich so und nicht anders verhalten?" - halte dir selbst vor Augen, dass du ein Mensch bist und nicht immer alles perfekt machen kannst. Begegne deinen Selbstvorwürfen mit dem Satz:

"Ich habe so gut gehandelt, wie es mir möglich war. Ich bereit mir selbst zu verzeihen."

Dein Ex-Partner hat sich durch den Auszug und seinen Freundeskreis ein neues Leben geschaffen, in dem du keinen Platz mehr hast. Das zu akzeptieren tut extrem weh, denn es bedeutet sich zu verabschieden von den Träumen und Zukunftsplänen, die mit der Hoffnung nach einer lebenslangen Beziehung verbunden sind. 

Halte dir vor Augen, dass du nicht allein für die Trennung verantwortlich bist und das loslassen weder "aufgeben" noch "gutheißen" bedeutet.

Habe Rücksicht mit deinem gebrochenen Herz und nehme dir die Zeit angemessen zu trauern. Man kann eine jahrelange Beziehung nicht von heute auf morgen verarbeiten, das ist unmöglich, so lange dein Herz noch an deinem Ex-Partner hängt.

Sei geduldig und liebevoll zu dir selbst. Dein Schmerz wird eines Tages enden, auch wenn dein Ex nicht mehr zu dir zurückkehrt.

Alles Liebe und Gute


Matthias

Lieber Matthias,

Danke für deine ehrliche und herzliche Antwort! 
Ich weiß gar nicht, was ich dem noch hinzufügen könnte, ausser das es unfassbar schwer für mich zu akzeptieren und zu begreifen ist. 
Ich erwische mich zu oft, wie ich in Verhaltensweisen Hoffnung rein interpretiere. Sowie das ständige Kontakthalten, wenn auch durch negative Aspekte. 

Ich versuche der Wahrheit ins Auge zu sehen und loszulassen. Noch fällt es mir verdammt schwer.
Aber solche Worte schenken mir Kraft. 
Danke! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 22:12
In Antwort auf cocosunshine

Zuerst will ich mal klarstellen dass du dir für die Trennung nicht selbst schuld geben solltest, dazu gehören immer zwei. Ich konnte nicht herauslesen dass er seine Probleme einmal angesprochen hat und dir gesagt hat finden wir einen Kompromiss oder Ähnliches. 

Momentan bist du noch enttäuscht und traurig weil er sich so verhält, weil du eben noch an ihm hängst, aber sobald die letzen Gefühle verschwunden sind wirst du auch sehen was für ein riesen Idiot er ist und wie kindisch er sich verhält.

Ich mein die Aktion mit der Kette? Das mit seiner Großtante? Das mit dem Geld? (Ich denke wenn kein Vertrag oder sonstiger Nachweis vorliegt kann er das Geld nicht zurückverlangen, aber informier dich da Mal) Aus irgendeinem Grund  will er immer wieder Streit provozieren. War er während der Beziehung auch so manipulativ? 

Eigentlich sollte seine eklige Art es dir erleichtert über ihn hinweg zu kommen. Man lernt einen Menschen eben oft erst bei der Trennung kennen.  Hör am besten auf seine Social Media Accounts anzusehen und blockiere ihn auch! Lenk dich ab, lern neue Menschen kennen, geh raus, hab Spaß. Du bist noch jung und hast einen neuen sexy Körper zu präsentieren. Vergiss ihn! 

Du hast schon recht, eigentlich sollten mir seine Aktionen das los lassen erleichtern. Stattdessen bin ich zu nachsichtig mit ihm. Ich kenne ihn schon sehr lange und weiß, dass er provoziert wenn er verletzt ist. 
Ich denke er ist eben auch einfach noch sehr unreif. Nach einem schlimmen Streit sagte er mir damals mal, auf meine Frage hin warum es so unfair sei und mir rücksichtslos alles weg nehmen wollte: "du hast mir auch alles genommen in dem du gegangen bist." und brach dann in Tränen aus.
In sich drinn ist er vermutlich wie ein verletztes Kind,welches ich nicht retten kann.
Danke für deine Zeit und deine Antwort! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober um 22:14
In Antwort auf witnessinadaydream

Du bist nicht seine Mama und er ist ein Vollidiot, wenn er dich mit ihr vergleicht. 
Mag sein, dass du in der Beziehung vieles falsch gemacht hast. Aber seine Aufgabe als liebender Partner wäre es gewesen, auf deine Unsicherheiten adäquat einzugehen. Du wirkst sehr reflektiert und wirst diese Fehler wohl nicht nochmal machen. Er hingegen verhält sich absichtlich wie die Axt im Walde und provoziert am laufenden Band. Lass dich weiterhin nicht darauf ein. Er hat einen ziemlichen Dachschaden - kann man ihm nicht mal verübeln, wenn man seine Familienverhältnisse betrachtet. Aber du bist weder seine Mutter noch seine Therapeutin. Es würde mich nicht wundern, wenn er in 1-2 Monaten wieder auf der Matte stehen würde. Bis dahin bist du hoffentlich so weit loszulassen - du kannst ihn nicht retten.

Ich danke dir für deine Worte! Sie waren kurz, knapp und so zutreffend!
Auch wenn man es sich nicht vorstellen kann, schenkt mir so etwas unfassbar viel Trost.
Vermutlich hat er wirklich ein Rad ab und ist all die Interpretation seines Verhaltens gar nicht wert. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper