Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Übertreibe ich?

Letzte Nachricht: 13. Dezember 2007 um 14:08
Z
zhen_11960453
13.12.07 um 11:51

Hallo,

vllt. übertreibe ich ja, und eine objektive Einschätzung zu meinem Fall wäre toll von euch.
Bin (24) nun mit meinem Freund (30) seit 15 Monaten zusammen, eigtl. ist er ein toller Mensch, er hat mir noch nie wehgetan oder einen Streit angefangen, er ist da in jeder Hinsicht sensibel.
Zu Beginn unserer Beziehung war er für alles motiviert,hatte eine immense Power... seit nem halben Jahr ungefähr hat das nachgelassen, er behauptet das würde mit seinem Job zusammen hängen und mit seinem Umfeld, von dem er sich abgekapselt hat (waren eher so Partyfreunde...) und sein Bruder, mit dem er fast alles geteilt hat früher, dieser nun aber eine Freundin hat und ja... sich auch abgekapselt hat. Mein Freund nimmt das alles sehr schwer, im Großen und Ganzem sage ich ihm es kann nicht immer alles gleich bleiben... und unterstütze ihn dabei so gut es geht.. seine wahren freunde lernt er jetzt kennen.
Ich bin ein Mensch, der Herausforderungen braucht, sich verändern will, extrovertiert ist, gerne und viel liest... Und nicht immer die Person sein will, von der man was lernen kann sondern ich will auch was von anderen lernen im Leben... und mom. hab ich das Gefühl ich bin die dominantere Person in der Beziehung, ach das is so scheiße alles grad.

Unsere Beziehung steht still, mein Freund braucht lange um Entscheidungen zu treffen, wenn wir mal down sind, aus welchen Gründen auch immer, dann bin ich meistens diejenige die sagt, jetzt komm aufwachen weiter gehts... versteht ihr was ich mein?
Dabei wär es mal toll wenn er uns aus der Stimmung hebt... er den Ton angibt. ich weiß dass er das Potenzial hat um mehr zu sein, zumindest war das am anfang so... so wie es jetzt läuft hat das keine zukunft für uns, wobei ich echt sagen muss ich folge viel meinem verstand. mist!
Alles in allem, mein freund lässt sich gehen, d.h. er tut nichts für sich, er will soviel wie möglich mit mir zusammen sein, dabei sage ich ihm, mach doch mal was für dich, räum deine Bude auf, dein Auto irgendwas halt. lies vllt was (er hat soviele gute bücher) er hat einen individuellen musikgeschmack, geht auf entsprechende konzerte oder GING. das alles macht er nicht mehr. Wir haben unzählige Abende damit verbracht darüber zu reden, haben alles auseinander genommen, es hat sich nix getan.

jetzt bin ich am grübeln, verlange ich zuviel? will ich mir ihn zurecht biegen? oder ist es nicht das wahre?
was soll ich noch tun. hab gesagt wir sehen uns die tage erstmal nicht, da war er am boden zerstört. ich kann mir vorstellen was er durchmacht. Aber irgendwann ist das maß voll.
Ich liebe ihn, er passt an sich zu mir, ich zu ihm, aber die phase mom. is nicht auszuhalten, alles was er tun müsste ist was für sich, etwas bewegen in seinem Leben... oder komme ich mit seinem lebenstil so gar nicht klar so dass es auch nicht funktionieren kann?

Danke für eure Antworten!

Mehr lesen

M
myriam_11970191
13.12.07 um 12:26

Ich kann dich verstehen
ich würde bei sowas auch die nerven verlieren irgendwann. ich bin auch eher die person, die antreibt.
aber um mal von der sicht deines freundes aus zu sprechen, er hat niemanden mehr als dich. das hat ihn auch hart getroffen... ein mensch ist ein gewohnheitstier und kann sich nur schwer mit neuen bedingungen abfinden, dein freund ist anscheinend ein exemplar, dass es sich auch noch selber schwer macht.
vielleicht braucht er noch zeit und vor allem deine unterstützung. ihn wegzustossen bringt glaub ich nix momentan. allerdings kannst du ihm wieder versuchen klar zu machen, dass du so nicht klar kommst.
wenn es sich nicht verändert und du damit nicht leben kannst, musst du deine konsequenzen ziehen, so schwer das dann fallen mag.

Gefällt mir

Z
zhen_11960453
13.12.07 um 13:55

Kann sein dass ich sehr trotzig reagiere dennoch:
Doch Du hast völlig Recht! Aber wie lange soll man das noch mitmachen? Ich hab angeboten das Auto zusammen mal zu waschen, die Fenster zusammen zu putzen, oder auch verrückte Dinge tun... fernab vom alltag halt. dass er mal seine leute anruft...

Zudem ist er in einer psychotherapie, der therapeut sagt ihm genau das gleiche wie ich, er weiß was er zu tun hat, aber er macht es nicht. faulheit? er sieht ja auch dass ich darunter leide, er deswegen mit mir immer streß hat. ich würd ihm gern unter die arme greifen, aber dazu muss er sich auch zusammenreissen.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
monna_12153391
13.12.07 um 14:07

Depression?
Hast Du denn mal mit darüber gesprochen, wieso er plötzlich so anders ist als vorher?
Ich denke, wenn es Dich so sehr stört, dass er klammert und eher phlegmatisch ist, solltest Du Dich trennen. Oder aber Du änderst Deine Einstellung, denn mir scheint, dass Dein Freund unter einer Depression leidet. Darüber hinaus ist eine Beziehung nicht nur dazu da, um Spaß zu haben, sondern auch, um seine Sorgen und Ängste mit jemandem zu teilen. Wenn Du damit jedoch nicht leben kannst, trenn Dich lieber. Lieben und Zusammenpassen sind Dinge, die leider nicht immer ausreichen.

Gefällt mir

Anzeige
S
sif_12131515
13.12.07 um 14:08

Wenn das nicht eine Beziehung wäre
dann würde ich sagen, er ist unglücklich verliebt und hat Liebeskummer, aber so. Schon komisch. Hm.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige