Home / Forum / Liebe & Beziehung / Überheblichkeit als selbstschutz?

Überheblichkeit als selbstschutz?

27. Dezember 2012 um 23:22

Hallo,also mir wird manchmal vorgeworfen,ich wäre überheblich und unterkühlt.
Ich kann halt niemanden sagen,dass ich ihn mag und bin sehr zurückhaltend,andererseits kann ich in meinen aussagen sehr spitzzüngig gsein und halte recht viel von mir selbst. Man hat mich halt sehr und oft verletzt,was ich aber nie zugeben würde. Und ich weiß eben wer ich bin,ich lobe mich nicht in den höchsten tönen,weiß aber schon,was mich ausmacht und wodrauf ich stolz sein darf.
Ich bin viel zu stolz um jemandem zu sagen oder zeigen,dass er mir fehlt oder ähnliches. So muss es dann wohl überheblich und kühl wirken,aber ich würde es sehr gerne ändern.
Ich weiß nur nicht wie? Ich möchte nicht mehr,dass andere glauben,dass es mich nichtinteressiert wie es ihnen geht. Hat jemand tips wie ich es ändern kann?

Mehr lesen

28. Dezember 2012 um 0:51

Das muss doch auch unabhaengig von irgendwelchen romantischen
Beziehungen passieren koennen. Also man muss doch auch einem guten Freund oder Verwandten sagen koennen, dass sie einem wichtig sind. Und zu allererst muss man mit sich selbst ins Reine kommen, sich selbst lieben - dann sein Umfeld und erst dann kann man _richtig_ lieben, einem Partner vertrauen und auch mal ertragen verletzt zu werden - denn letzteres riskiert man in jeder zwischenmenschlichen Beziehung, unabhaengig davon wie wichtig derjenige einem ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 1:36

Du hast es erkannt
Es ist nicht,weil ich nicht will,sondern ich kann einfach nicht. Ich habe mal einen mann gedatet,er sagte er hat mich lieb und als von mir nichts kam,fragte er und du? Ich blieb stumm! Es ist wie eine absolute maulsperre-nix geht mehr!
Allerdings bezieht sich das auf jeden,freunde,familie,männer-immer das gleiche
Muss ich zu einem psychologen oder was stimmt mit mir nicht? Ich bin überhaupt so gefühlsarm,wenn man das so sagen kann. Ichhabe bei dem tot meines vaters nicht eine träne vergossen. für mich war jeder tag wie der davor. Kann das normal sein? Ich fühle mich eigentlich nur noch wie eine hülle. Ich weiß nicht einmal wer ich bin-ich kenne meine identität,aber da ist einfach nix dahinter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 9:59

Ich habe
nie das gefühl hilfe zu brauchen. Ich mach alles mit mir selbst aus und wenn ich um meinungen frage,wie jetzt hier,dann weil ich wissen will ob das normal ist oder woran es liegen könnte

Durch mein verhalten bin ich halt ziemlich allein,was mich aber irgendwie nicht mal so stört und irgendwo doch.
Es ist ja auch nicht so,dass man mich gleich ablehnen würde. Die meisten,die mich kennenlernen mögen mich am anfang,machen mir viele komplimente über meinen charakter,aber gerade dann fang ich an mich vor weiteren kontakt zu ekeln und ich will diese leute nie wieder sehen.
Nicht mal durch zufall auf der straße

Manchmal glaube ich auch,dass mir keiner das wasser reichen kann. Ich manipuliere-bewusst,unbewusst und ich bekomme immer was ich will. Ich gebe menschen im streit das gefühl sie wären schuld.Sie zu durchschauen ist einfach zu leicht
Ich weiß,dass das scheiße ist,aber so bin ich nunmal. Ich kann damit leben und irgendwie wollen es die leute ja auch so.

Naja wie auch immer,ich würde mich gerne anpassen und auch wenn es mich gar nicht stört wie ich bin,will ich anders sein,weil ich mich nicht damit abfinden will,dass ich eigentlich ein @rschloch bin.
Ich mach das ja nicht mit absicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 10:14

Hmm,
dass es Dir selber auffällt ist schon mal von Vorteil. In der Familie gibts bei mir einen Menschen mit narzistischer Persönlichkeitsstörung, der ist auch von sich überzeugt, mekkert nur rum, kritisiert andauernd aber kann selber absolut keine Kritik vertragen. Empathie gleich null. Vielleicht spielen bei Dir auch gewisse Teile von Narzißmuß mit rein. Narzißten sind ja inerlich recht klein udn schwach, um das zu kompensieren machen sie andere klein, damit sie selber größer da stehen. Die müssen andere fertig machen, weil sie sich sonst zu minderwertig fühlen.
Also von heut auf morgen wirst Du Dein Verhalten nicht ändern können. Ein Psychologe kann da bestimmt helfen, aber da muß man auch erstmal den Mut dazu haben, hin zu gehen.
Wenn DU Deinem Vater nicht nachgetrauert hast, kann es sein, daß Du schlechte Erlebnisse und Erfahrungen mit ihm hattest?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 11:22

Ich antworte mal hier oben
@dieslusia ich weiß um meine fehler und kann die auch zugeben,es ist nur irgendwie nie richtig ernst gemeint.
Ich entschuldige mich zum beispiel und das auch nur,weil ich kein bock auf streß habe.
Es ist rein aus der gewohnheit herraus,einfach weil man das nunmal so macht.

@granit ich kenne mich mit dieser störung nicht aus. Woran genau erkennt man sie? Man hat mir mal die anti-soziale störung vorgeworfen,ich weiß nicht,ich bin der meinung,ich bin gesund und hab nur dieses problem mit den gefühlen. Wenn das überhaupt eines ist. Deswegen frag ich ja hier.ich weiß nicht ob und wie normal das ist,wie ich mich verhalte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 11:55

Dieses Buch
habe ich auch gelesen, es ist sehr interessant und aufschlußreich. An meinem Vater erkenne ich alles, was über Narzißten geschrieben wird. Ich denke sogar,daß er ein Bilderbuchnarzißt ist. Er hat für alles Ausreden, lügt, ist NIEMALS an etwas Schuld, IMMER sind andere oder die Umstände für dies und jenes verantwortlich, man darf ihn nicht kritisieren udn wenn,dann bekommt man aber eine Standpauke zu hören,die sich gewaschen hat. Diskutieren bringt nichts,weil er alles verdreht und Dinge mit ins Speil bringt, die mit dem Thema nichts zu tun haben, man steht dann verdattert da,weil alles so unlogisch argumentiert udn diskutiert wird und das in einem imemr lauter werdenden beleidigendem Tonfall.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 12:11

Mir wäre es egal
wenn jemand seine entschuldigung nicht ernst meint. Ich meine,deswegen entschuldigt man sich doch,damit wieder ruhe ist,oder?
Ich weiß nicht mal wozu man sich überhaupt entschuldigt. Man macht dinge die,die anderen als fehlverhalten ansehen oder die sie verletzen. Aber das weiß ich doch vorher und mache es trotzdem. Was soll ich da bereuen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 12:23

Naja
Alles was ich tue,tue ich weil ich das gerade so will und wenn ich jemandem damit was schlechtes tue,ändert es ja nix daran,dass ich es dennoch wollte und immer wieder tun würde,vorrausgesetzt ich schade mir nicht.

Naja,wenn ich im vorraus alle möglichen situationen durchgehe,kann ich schon gut abschätzen,ob und wie jemanden damit verletze. Aber wie gesagt,ich will es ja also mache ich es dennoch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 13:04
In Antwort auf ichwillaber

Ich habe
nie das gefühl hilfe zu brauchen. Ich mach alles mit mir selbst aus und wenn ich um meinungen frage,wie jetzt hier,dann weil ich wissen will ob das normal ist oder woran es liegen könnte

Durch mein verhalten bin ich halt ziemlich allein,was mich aber irgendwie nicht mal so stört und irgendwo doch.
Es ist ja auch nicht so,dass man mich gleich ablehnen würde. Die meisten,die mich kennenlernen mögen mich am anfang,machen mir viele komplimente über meinen charakter,aber gerade dann fang ich an mich vor weiteren kontakt zu ekeln und ich will diese leute nie wieder sehen.
Nicht mal durch zufall auf der straße

Manchmal glaube ich auch,dass mir keiner das wasser reichen kann. Ich manipuliere-bewusst,unbewusst und ich bekomme immer was ich will. Ich gebe menschen im streit das gefühl sie wären schuld.Sie zu durchschauen ist einfach zu leicht
Ich weiß,dass das scheiße ist,aber so bin ich nunmal. Ich kann damit leben und irgendwie wollen es die leute ja auch so.

Naja wie auch immer,ich würde mich gerne anpassen und auch wenn es mich gar nicht stört wie ich bin,will ich anders sein,weil ich mich nicht damit abfinden will,dass ich eigentlich ein @rschloch bin.
Ich mach das ja nicht mit absicht

...
"Ich manipuliere-bewusst,unbewusst und ich bekomme immer was ich will. Ich gebe menschen im streit das gefühl sie wären schuld.Sie zu durchschauen ist einfach zu leicht"

vielleicht ist es aber auch nur so, dass dich dein gegenüber zu leicht durchschaut und dir das gefühl gibt recht zu haben, weil er keine lust auf eine weitere konfrontation hat.
und daran solltest du arbeiten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 13:09
In Antwort auf watchthestars

...
"Ich manipuliere-bewusst,unbewusst und ich bekomme immer was ich will. Ich gebe menschen im streit das gefühl sie wären schuld.Sie zu durchschauen ist einfach zu leicht"

vielleicht ist es aber auch nur so, dass dich dein gegenüber zu leicht durchschaut und dir das gefühl gibt recht zu haben, weil er keine lust auf eine weitere konfrontation hat.
und daran solltest du arbeiten...

Nein ich bemerke ja
dass sie alles für mich tun obwohl sie das gar nicht wollen und im endeffekt auch nicht sehr glücklich damit sind. Und eigentlich gebe ich ihnen nur was sie wollen,nur dass sie es selbst noch nicht wissen

Aber ja,ich sagte ja ich will versuchen mich normal zu verhalten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 13:25

Ich will es ja ändern
Ich weiß nur nicht wie? Ich bin ja nichtmal boswillig,es interessiert mich nur nicht.

Oder besser gesagt,ich weiß nicht wie man "gefühle" anstellt. Oder nein,das ist auch nicht richtig..ich muss ja irgendwo,irgendwelche haben,aber wieso ist mir alles so egal? das geht ja nicht nur um fehlende reue sondern auch um all die anderen stimmungen. Freude,wut,trauer usw. Ich nehme sie wahr an anderen,aber das war es dann auch schon.so langsam bekomme ich zweifel oder auch nicht.ich bin im zwiespalt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2012 um 16:05

Ok...
@dieslusia: Das war wahrscheinlich ich mit den Vorwuerfen. Es war aber auch nicht boese gemeint: "Kuechenpsychologie" hat noch niemandem geholfen. Dein Hinweis auf professionelle psychologische Hilfe macht das wieder gut.
@ichwillaber: Auch dir rate ich ab dich selbst aendern zu wollen, ich denke, dass dir einige Denkanstoeße von außen, von einer Autoritaet, die sich mit solchen Dingen wirklich auskennt und sich damit Jahre lang beschaeftigt (um nicht zu sagen: Ein Psychologe), auch mal ganz gut tun wuerden, deine Perspektive veraendern wuerde. Eben letzteres ist dein groeßtes Problem, du kannst dich nicht in andere Menschen hineinversetzen.
Um noch einmal etwas zu deinen "Manipulationen" zu sagen: Du sagst selbst, dass die Leute das merken und es nicht gut finden. Mensch! Dass Menschen sich helfen ist voellig selbstverstaendlich. Die haben einfach nur Mitleid mit dir... das hat mit Manipulation rein gar nichts zu tun...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Dezember 2012 um 15:04
In Antwort auf ichwillaber

Nein ich bemerke ja
dass sie alles für mich tun obwohl sie das gar nicht wollen und im endeffekt auch nicht sehr glücklich damit sind. Und eigentlich gebe ich ihnen nur was sie wollen,nur dass sie es selbst noch nicht wissen

Aber ja,ich sagte ja ich will versuchen mich normal zu verhalten

Du
denkst, dass du es weisst oder bemerkst. genau das ist überheblichkeit. ja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper