Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennungsgedanken,nur was ist mit unserem Kind?

Trennungsgedanken,nur was ist mit unserem Kind?

11. Dezember 2006 um 21:01

Hallo,

ich bin seit 6 Jahren mit meinem Partner zusammen und haben einen fast 3 jähigen Sohn. Seit Monaten ist es jedoch zwischen uns so kalt und leer, dass in mir immer mehr die Hoffnung verblasst, dass es sich noch einmal ändert.
Es sind bereits soviele Tränen geflossen, soviele Worte über meine Lippen gegangen, dass ich nun die weisse Fahne hisse. Von ihm kommt nichts... ... die geringe Zeit, die wir für uns ... Paar noch haben, nutzen wir nicht mehr für Gemeinsamkeiten, weil es nur Streit gibt. Es gibt keine Gespräche, ausser über unser Kind oder was wir unbedingt erledigen müssen, einkaufen usw. Zwischen uns.... nichts mehr!
Ich fühle mich so allein und es sind soviele Dinge, die gesagt werden müssten, aber ich habe einfach keine Lust mehr gegen eine Mauer zu reden!

Hätten wir kein Kind, keine Wohnung,- ich wäre schon lange weg.
Aber wir haben einen Sohn und wir arbeiten in der selben Firma, in der selben Abteilung. Wir haben eine Eigentumswohnung und einen Hund...
Ich weiss, dass man das alles regeln kann. Aber ich will keinen Streit und keine Tränen vor meinem Kind. Ich möchte keinen Schuldenberg, weil ich Hals über Kopf hier raus eile und ich möchte den Hund behalten, nicht einfach meinen Job schmeissen... aber ich halte es hier auch einfach nicht mehr aus.

Bis Weihnachten noch, ich möchte meinem Kind ein schönes Fest bescheren, bis Weihnachten,- dann werd ich mich entschieden haben. Bis Weihnachten geb ich ihm die Chance von allein noch einmal das Gespräch zu suchen.

Aber ich weiss nicht mehr, ob es noch hilft. Es tut mir so leid für mein Kind. Ich habe ihm so sehr eine heile und glückliche Familie gewünscht,- mit beiden Elternteilen zusammen zu leben, so wie ich es habe und mein Mann auch. Ich möchte kein Scheidungskind....

Ich höre nun auf, denn mir kommen die Tränen und mein Sohn ist jetzt gerade wach, er soll Mami jetzt nicht weinen sehen.

Alles Liebe
Sanny

Mehr lesen

11. Dezember 2006 um 21:55

Dies soll kein Ansporn auf eine Trennung sein
Du möchtest kein Scheidungskind???
Was ist an Scheidungskindern anders???
Ich habe mit meinen Kindern zwei Trennungen hinter mir.
Eine nicht gewollte (mit deren Vater), und eine gewollte mit dem darauf folgenden Mann. Mit dem ich auch 8 Jahre zusammenlebte.
Auch ich konnte nicht mehr. Habe es über Jahre versucht, wollte mich immer darauf besinnen ich bin doch erwachsen und werde doch vernünftig eine Beziehung führen können. Ohne Liebe. "nur" der Kinder wegen.
Es lief darauf hinaus, dass ich mich selbst bestrafte, soweit bestrafte das ich am Ende Gott in meiner Verzweiflung gebeten habe mich zu ihn zu nehmen.

Was mich am traurigsten machte, war das ich es mir selbst eingestehen musste das ich diese Beziehung nicht mehr führen konnte, hatte keine Kraft mehr.

Er liebte mich, auch wenn er mich verletzte.
Er litt vielleicht mehr ... ich.
Vielleicht war es auch nur sein Ego, aber er tat mir leid.
Und das wohl über Jahre, weil ich dachte es würde besser werden. Weil ich dachte Liebe kann man herbeizaubern.

Unterm Strich trennte ich mich.
Muss dazu sagen meine Kinder haben immer Kontakt zu ihren Vater gehabt. Wann immer sie wollten, wann immer er es wollte.

... ich mich von meinen zweiten Mann trennte, sagte meine Tochter, es wurde langsam Zeit.
Mein Sohn brauchte auch mit seinen 14 Jahren zuwendung. Aber auch er sah es ein.
Meine Ma sagte ein Jahr danach so glücklich habe ich dich noch nie gesehen.

Ja ich war entspannt und dies spürten auch meine Kinder.

Scheidungskinder????

Sicher es gibt solche und solche, ich war für sie da und sie für mich.

Und wenn sie dann im Leben stehen, sie sind jetzt 21 und 18 erfolgreich und haben ein Verständnis von dem was man sich von manch Erwachsenen sich nur erträumt.
Und wenn du dann noch ... Mutter gesagt bekommst, du bist die beste Mutti die man sich wünschen kann.

Was willst du mehr im Leben erreichen.

Scheidungskinder????

Und mein Sohn ist kein Muttersöhnchen.

Natürlich wünscht sich sicher jeder die perfekte glückliche Familie.
Auch ich habe mir dies gewünscht.

Aber erzwingen kann man nichts.

Ich nehme dich mal ganz lieb in die Arme und tröste dich.
Weine ruhig (nicht vor deinem Kind) es spürt eh schon dass du unglücklich bist, sie haben die Sensoren in sich.

Ich wünsche dir alles Liebe und ganz viiiieeeeeeel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2006 um 22:52

Hallo Sanny04,
deine Situation erinnert mich irgendwie an meine (nur umgekehrt). Wir waren 7 Jahre verheiratet und hatten zum Zeitpunkt der Trennung einen 4-jährigen Sohn und ein Haus - volles Programm halt. Für mich kam die Trennung meiner Frau wie aus heiterem Himmel (ist bei Männern wohl so üblich). Gestritten haben wir uns nicht, nur die Beziehung war total eingeschlafen. Nach vielen Tränen und Gesprächen war für uns beide klar, dass eine Trennung das Beste ist. Ich war immer noch verliebt in Sie, so richtig bewusst geworden ist mir das aber erst nach der Trennung. Ich hätte mit allerdings schon vorher einen deutlicheren Hinweis Ihrerseits gewünscht, wie schlecht es bei Ihr steht (Holzhammermethode).8 Monate danach mache ich immer noch eine emotionale Achterbahnfahrt durch. Unsere Kleiner hat alles super verkraftet, nicht zuletzt weil wir fair miteinander umgegangen sind und immer noch umgehen. Die Frage ist doch: Liebst Du Ihn noch und liebt er Dich noch. Wenn eine der Antworten Nein ist, dann beende es. Es ist dein Leben! Wenn noch deinerseits Gefühle für Ihn da sind, dann rede Klartext mit Ihm. Sag Ihm, dass Du kurz vor einer Trennung stehst. Du wirst dann sehen wie er reagiert. Gib Ihm eine Chance. Wenn er diese Chance nicht nutzt oder erst gar nicht darauf eingeht, dann beende es! Die Chance deinem Kind eine glückliche Familie zu geben wirst Du mit Ihm ansonsten nicht erreichen. Sei stark. Ich drücke dir die Daumen.

Viele liebe Grüße
Frisbee75

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2006 um 10:19

Ich empfehle auch die Holzhammermethode
hey du

männer neigen etwas zu begriffstutzigkeit wenn es um die signale der frauen geht und frauen neigen dazu die signale so zu verpacken das wir sie nicht verstehen. ich will sagen das du mit deinem mann klartext reden mußt. ich verstehe dich warum du kein scheidungskind möchtest obwohl das nicht zwangsläufig negativ zu sehen ist. aber es gibt glaube ich nichts schöneres ... ein intaktes elternhaus. jedenfalls lohnt es sich dafür zu kämpfen.

viel glück
jens

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2006 um 11:46
In Antwort auf stern671

Dies soll kein Ansporn auf eine Trennung sein
Du möchtest kein Scheidungskind???
Was ist an Scheidungskindern anders???
Ich habe mit meinen Kindern zwei Trennungen hinter mir.
Eine nicht gewollte (mit deren Vater), und eine gewollte mit dem darauf folgenden Mann. Mit dem ich auch 8 Jahre zusammenlebte.
Auch ich konnte nicht mehr. Habe es über Jahre versucht, wollte mich immer darauf besinnen ich bin doch erwachsen und werde doch vernünftig eine Beziehung führen können. Ohne Liebe. "nur" der Kinder wegen.
Es lief darauf hinaus, dass ich mich selbst bestrafte, soweit bestrafte das ich am Ende Gott in meiner Verzweiflung gebeten habe mich zu ihn zu nehmen.

Was mich am traurigsten machte, war das ich es mir selbst eingestehen musste das ich diese Beziehung nicht mehr führen konnte, hatte keine Kraft mehr.

Er liebte mich, auch wenn er mich verletzte.
Er litt vielleicht mehr ... ich.
Vielleicht war es auch nur sein Ego, aber er tat mir leid.
Und das wohl über Jahre, weil ich dachte es würde besser werden. Weil ich dachte Liebe kann man herbeizaubern.

Unterm Strich trennte ich mich.
Muss dazu sagen meine Kinder haben immer Kontakt zu ihren Vater gehabt. Wann immer sie wollten, wann immer er es wollte.

... ich mich von meinen zweiten Mann trennte, sagte meine Tochter, es wurde langsam Zeit.
Mein Sohn brauchte auch mit seinen 14 Jahren zuwendung. Aber auch er sah es ein.
Meine Ma sagte ein Jahr danach so glücklich habe ich dich noch nie gesehen.

Ja ich war entspannt und dies spürten auch meine Kinder.

Scheidungskinder????

Sicher es gibt solche und solche, ich war für sie da und sie für mich.

Und wenn sie dann im Leben stehen, sie sind jetzt 21 und 18 erfolgreich und haben ein Verständnis von dem was man sich von manch Erwachsenen sich nur erträumt.
Und wenn du dann noch ... Mutter gesagt bekommst, du bist die beste Mutti die man sich wünschen kann.

Was willst du mehr im Leben erreichen.

Scheidungskinder????

Und mein Sohn ist kein Muttersöhnchen.

Natürlich wünscht sich sicher jeder die perfekte glückliche Familie.
Auch ich habe mir dies gewünscht.

Aber erzwingen kann man nichts.

Ich nehme dich mal ganz lieb in die Arme und tröste dich.
Weine ruhig (nicht vor deinem Kind) es spürt eh schon dass du unglücklich bist, sie haben die Sensoren in sich.

Ich wünsche dir alles Liebe und ganz viiiieeeeeeel Kraft

Vielen Dank
Hallo Ihr Lieben,

ich danke euch für Eure Antworten und lieben Worte.

Ja, erstmal auf die Frage, ob ich meinen Mann noch liebe. Ja, ich liebe Ihn so wahnsinnig, er ist war die Antwort auf mich, er ist immer in mir...
Aber ich kann es nicht ertragen, dass er alles so unter den Tisch kehrt, obwohl er weiss, wie es um uns steht. Ich habe ihm bereits gesagt, dass ich nicht mehr kann,- wir haben schon so häufig darüber (ich habe darüber geredet)geredet. Aber er ignoriert es. "er meint, es ist momentan alles so schwer mit der vielen Arbeit"! Ich muss dazu sagen, dass er immer viel gearbeitet hat, früher sogar noch mehr. ICh verliere nie ein Wort darüber, wenn er mal wieder Überstunden schiebt. So ist es halt. Da ich ja in der selben Firma tätig bin, weiss ich ja, was dort zu tun ist und ich weiss auch welchen Anspruch er sich selbst gegenüber hat. Aber wann soll sich dann etwas ändern? Wenn er in Rente ist? Das ist alles Ausreden, weil man zu träge ist seine festgefahrene Schienen zu verlassen, sich wieder aufzuraffen und an der Beziehung zu arbeitemn. Komischerweise geht es dann aber plötzlich, wenn man sich getrennt hat. Zack, 100%ig kommt er dann runter vom sofa und geht wieder jeden Abend los! Sport, Kneipe, Freunde, vielleicht ne Freundin, alles kein Problem! so ist es doch bei allen.

Holzhammermethode? Er wird auch erst dann begreifen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, wenn ich weg bin. So gut kenn ich ihn ja schon! Aber wenn ich weg bin, dann geh ich nicht zurück, so gut kenn auch ich mich.

LG Sanny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2006 um 14:55

Ich denke das viele sich in deine situation rein versetzen können
es kann sein das es einfach eine vorrübergehende krise ist. gerade nach solchen jahren in den eine wohnung gekauft wurde das kind sehr stark die frau beansprucht kommt die zweisamkeit viel zu kurz. es ist etwas in den letzten jahren gestroben, ich denke das es schwer sein wird den patienten zu reanimieren, aber nicht unmöglich. du solltest dich gerade zu den feiertagen sehr sexy und aufreizend um deinen mann kümmern, schafft euch freiräume und erfülle ihm einige erotische fantsasien - verusche ihn zu verführen zeige ihm deine weiblichkeit. oder mach ihn eifersüchtig zeige ihm das andere männer sehen wie attraktiv du bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2006 um 3:40

Trennungsängste des Kindes wegen
Hallo,habe eine ähnliche Situation.Mein Mann schläft seit 3 Jahren in einem anderen Zimmer und findet es toll.Nähe und Wärme gibt es bei uns nicht mehr.
Spreche ich ihn darauf an lacht er mich aus.
Unsere Tochter wird bald 3 und ich habe schreckliche Angst vor dem Weihnachtsfest da er die Fähigkeit besitzt, alle Feste (wo auch meine Eltern kommen) mit seinen Bösartigkeiten zu zerstören.
Ich wäre schon lange weg aber ich wünsch mir doch auch für mein Kind eine Familie.
Ich bin nur unglücklich.
Er wohnt in meinem Haus und zahlt jeden Monat 200 für
den Lebensunterhalt für uns 3.Da ist alles inbegriffen.
Sein Haus ist vermietet und er verdient sehr viel.
Sage ich,daß ich es zu wenig finde bin ich geldgierig.
Nur wer lebt für 200 ?
Er hat eine Tochter aus erster Ehe 20 Jahre.Die hat ein Auto geschenkt bekommen,Kosten dafür bezahlt er,sowie Handy und 250 Unterhalt.Ich finde es so ungerecht.
Ich brauche ihn nicht zum Leben aber was wird aus unserer Tochter?
Bekommt sie einen Schaden? Sie liebt ihren Papa auch obwohl er fast nie für sie da ist.
Früh schläft er (immer ohne Ausnahme) und abends kommt er erst sehr spät.
Ich weiß nicht mehr weiter.
Alles dulden zum Wohle des Kindes und gefangen sein in einer unglücklichen Ehe?
Viele Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2006 um 10:37

Liebe kathi
warum haust du mir meinen thread um die ohren. das mädel wird schlecht behandelt ignoriert und leidet wie ich meine stark unter minderwertigkeitskomplexen, sonst hätte sie ihren gatten schon lange an die sonne getan... sie will aber lieber heile welt machen, also braucht sie die aufmerksamkeit ihres gemahles, ergo sollte sie sich um die aufmerksamkeit bemühen.... wie schafft sie es besser ... mit etwas hingabe????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper