Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung weil wir zu unterschiedlich sind - momentan auf Abstand

Trennung weil wir zu unterschiedlich sind - momentan auf Abstand

25. Februar um 11:13 Letzte Antwort: 25. Februar um 15:57

Hallo ihr Lieben,

ich muss hier jetzt mal mein Herz ausschütten und hoffe auf hilfreiche Tips von euch,

Ich(30) war jetzt 15 Monate mit meinem Ex(25) zusammen. Wir haben uns über eine Internetplattform kennengelernt. Bereits nach 3 Monaten Beziehung zog er zu mir, da wir beide keine Fernbeziehung wollten (haben 150km auseinander gewohnt).
Er kündigte einen Job, sobald wir hier einen gefunden hatten (eher ich, weil ich die Bewerbungen verschckte) und wir kauften uns einen Hund zusammen (zu meinen 2 Kleinen die ich schon hatte). Was letztendlich eine Fehlentscheidung war, weil er sehr schwer zu erziehen ist mein Ex in der Erziehung des Hundes um einiges Verbissener ist als ich vermutete.
Schon nach kurzer Zeit bemerkte ich, das er ein sehr negativ eingestellter Mensch ist und immer unschöne Sachen hervorhebt und viel kritisiert.
Jeden Tag wurde ich für die Erziehung des Hundes kritisiert oder dafür wie ich rede, wie ich denke, einfach für Zeug, wo man nur mit dem Kopf schütteln kann. Immer stand er über mir und stellte mich unbewusst an die Wand. Er sagte er würde es merken aber das wäre absolut nicht das was er wolle. 
Ich merkte, das er einfach viel zu hohe Erwartungen an mich und die Beziehung stellte. Immer wieder sagte ich ihm das der Ton die Musik macht und er anders mit mir reden soll. Er sah das er sich falsch verhält aber er sagte ihn würde einfach alles so nerven. 
Die Wohnung, die Arbeit, meine Schwester nebenan (man fühlte sich beobachtet), dann das er Heimweh hätte und dann noch das wir uns die ganze Zeit streiten.
Ich versuchte ihm zumindest in der Hinsicht zu helfen, indem ich ihm einen neuen Job suchte. Genau 3 führende Positionen hatte er innerhalb des einen Jahres. Jetzt ist er sogar bei seinem Traum-Arbeitgeber. Diese Position hat er angetreten, genau einen Tag nachdem er sich von mir getrennt hat.
Für mich kam die Trennung sehr unerwartet, zwar meckerte er immer wieder über unsere momentane Situation, aber das es kurz vor 12 war, war mir nie bewusst. Ich habe ihm alles versucht Recht zu machen. Wenn ich aber mal dagegen sprach hieß es gleich ich wäre trotzig und könnte nicht tiefgründig sprechen, nur schwammig emotional.
An dem Abend als er sich trennte, fragte er, ob er erst mal hier wohnen bleiben könne, es wäre meine Wohnung und wenn ich will das er geht, würde er gehen.
Ich sagte das wäre erst mal ok für mich. 
Ich sagte ihm, ich würde weiter kämpfen und was zusammen gehört findet zusammen. Er sagte "ok, aber denk auch an dich".
Merkte aber dann, das ich mit der Situation nicht zurecht komme. Wir taten alles wie bisher, zusammen essen, gassi gehen, lachen, reden(er war meistens Alleinunterhalter, sprach am laufenden Bande). Lediglich Nähe zwischen uns fand nicht statt. Er schlief auf der Couch und ich im Bett.
Ich bat ihn darum locker zu machen und wir könnten uns doch langsam wieder annähern. Ich fragte ihn was er will und er meinte "Ich weiß es nicht, bin innerlich so leer!" und weinte auch.
Einen Tag später sagte er, er bräuchte mal Abstand, würde mit unserem gemeinsamen Hund zu seiner Mutter gehen (die 120km von seiner neuen Arbeitsstelle entfernt wohnt und von ihr war er in der Vergangenheit auch mehr als genervt als er dort wohnte). Er sagte vielleicht würde er dann einen Weg für uns sehen, er kann es sich aber nicht wirklich vorstellen, weil wir so komplett unterschiedliche Menschen sind. Ich solle uns als getrennt sehen.
Nun ist er seid 3 Tagen dort. Glaube wirklich nachgedacht hat er noch nicht, da er mit sich, dem neuen Job und dem Hund so sehr beschäfigt ist.
Gestern schreib er mir, ob es ok wäre wenn er mal vorbei kommen würde, er bräuchte nur ein wichtiges Dokument und ein paar Klamotten. Ich sagte "ja, kannst du machen, ich bin aber nicht da". Und er dann "Oh, okay. Dachte du wärst da. Hole nur das und das...".
Hat aber dann nur das Dokument geholt und Klamotten hat er vergessen,
Ich verstehe nicht so Recht, wenn ihn hier alles so nervt und er nicht hier sein will, wieso lässt er dann alles hier und kommt nur für ein Teil vorbei?
Ich hatte auch am Tag zuvor die Kaffeemanschine weggepackt weil ich selbst keinen Kaffee trinke und es mich an ihn erinnert und er schreib dann noch einen Zettel "Hab die Kaffeemaschine gesucht?"
Noch eine Nebeninformation, die wichtig sein könnte, er kifft regelmäßig Also nicht vor der Arbeit, aber 1-2 nach der Arbeit.

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tips geben würdet, wie ich mich jetzt verhalten soll. Habe mich von mir aus die letzten 2 Tage nicht mehr gemeldet, gestern haben wir nur wegen seiner Kleidung geschrieben.
Mir fällt es so schwer das alles zu akzeptieren und nach vorne zu blicken denn trotz allem hänge ich total an ihm

Danke schon mal und entschudigt den langen Text.
 

Mehr lesen

25. Februar um 13:15

auch wenns nichts mehr ändert...
aber wieso zieht man nach 3 monaten zusammen ohne dass man sich richtig kennt??

ihr habt euch quasi erst kennengelernt als er schon bei dir gewohnt hat...
und da her er eben gemerkt dass es nicht passt!
bzw. ihr beide habt gemerkt dass es nicht passt!

Gefällt mir
25. Februar um 14:54
In Antwort auf vickl3

Hallo ihr Lieben,

ich muss hier jetzt mal mein Herz ausschütten und hoffe auf hilfreiche Tips von euch,

Ich(30) war jetzt 15 Monate mit meinem Ex(25) zusammen. Wir haben uns über eine Internetplattform kennengelernt. Bereits nach 3 Monaten Beziehung zog er zu mir, da wir beide keine Fernbeziehung wollten (haben 150km auseinander gewohnt).
Er kündigte einen Job, sobald wir hier einen gefunden hatten (eher ich, weil ich die Bewerbungen verschckte) und wir kauften uns einen Hund zusammen (zu meinen 2 Kleinen die ich schon hatte). Was letztendlich eine Fehlentscheidung war, weil er sehr schwer zu erziehen ist mein Ex in der Erziehung des Hundes um einiges Verbissener ist als ich vermutete.
Schon nach kurzer Zeit bemerkte ich, das er ein sehr negativ eingestellter Mensch ist und immer unschöne Sachen hervorhebt und viel kritisiert.
Jeden Tag wurde ich für die Erziehung des Hundes kritisiert oder dafür wie ich rede, wie ich denke, einfach für Zeug, wo man nur mit dem Kopf schütteln kann. Immer stand er über mir und stellte mich unbewusst an die Wand. Er sagte er würde es merken aber das wäre absolut nicht das was er wolle. 
Ich merkte, das er einfach viel zu hohe Erwartungen an mich und die Beziehung stellte. Immer wieder sagte ich ihm das der Ton die Musik macht und er anders mit mir reden soll. Er sah das er sich falsch verhält aber er sagte ihn würde einfach alles so nerven. 
Die Wohnung, die Arbeit, meine Schwester nebenan (man fühlte sich beobachtet), dann das er Heimweh hätte und dann noch das wir uns die ganze Zeit streiten.
Ich versuchte ihm zumindest in der Hinsicht zu helfen, indem ich ihm einen neuen Job suchte. Genau 3 führende Positionen hatte er innerhalb des einen Jahres. Jetzt ist er sogar bei seinem Traum-Arbeitgeber. Diese Position hat er angetreten, genau einen Tag nachdem er sich von mir getrennt hat.
Für mich kam die Trennung sehr unerwartet, zwar meckerte er immer wieder über unsere momentane Situation, aber das es kurz vor 12 war, war mir nie bewusst. Ich habe ihm alles versucht Recht zu machen. Wenn ich aber mal dagegen sprach hieß es gleich ich wäre trotzig und könnte nicht tiefgründig sprechen, nur schwammig emotional.
An dem Abend als er sich trennte, fragte er, ob er erst mal hier wohnen bleiben könne, es wäre meine Wohnung und wenn ich will das er geht, würde er gehen.
Ich sagte das wäre erst mal ok für mich. 
Ich sagte ihm, ich würde weiter kämpfen und was zusammen gehört findet zusammen. Er sagte "ok, aber denk auch an dich".
Merkte aber dann, das ich mit der Situation nicht zurecht komme. Wir taten alles wie bisher, zusammen essen, gassi gehen, lachen, reden(er war meistens Alleinunterhalter, sprach am laufenden Bande). Lediglich Nähe zwischen uns fand nicht statt. Er schlief auf der Couch und ich im Bett.
Ich bat ihn darum locker zu machen und wir könnten uns doch langsam wieder annähern. Ich fragte ihn was er will und er meinte "Ich weiß es nicht, bin innerlich so leer!" und weinte auch.
Einen Tag später sagte er, er bräuchte mal Abstand, würde mit unserem gemeinsamen Hund zu seiner Mutter gehen (die 120km von seiner neuen Arbeitsstelle entfernt wohnt und von ihr war er in der Vergangenheit auch mehr als genervt als er dort wohnte). Er sagte vielleicht würde er dann einen Weg für uns sehen, er kann es sich aber nicht wirklich vorstellen, weil wir so komplett unterschiedliche Menschen sind. Ich solle uns als getrennt sehen.
Nun ist er seid 3 Tagen dort. Glaube wirklich nachgedacht hat er noch nicht, da er mit sich, dem neuen Job und dem Hund so sehr beschäfigt ist.
Gestern schreib er mir, ob es ok wäre wenn er mal vorbei kommen würde, er bräuchte nur ein wichtiges Dokument und ein paar Klamotten. Ich sagte "ja, kannst du machen, ich bin aber nicht da". Und er dann "Oh, okay. Dachte du wärst da. Hole nur das und das...".
Hat aber dann nur das Dokument geholt und Klamotten hat er vergessen,
Ich verstehe nicht so Recht, wenn ihn hier alles so nervt und er nicht hier sein will, wieso lässt er dann alles hier und kommt nur für ein Teil vorbei?
Ich hatte auch am Tag zuvor die Kaffeemanschine weggepackt weil ich selbst keinen Kaffee trinke und es mich an ihn erinnert und er schreib dann noch einen Zettel "Hab die Kaffeemaschine gesucht?"
Noch eine Nebeninformation, die wichtig sein könnte, er kifft regelmäßig Also nicht vor der Arbeit, aber 1-2 nach der Arbeit.

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir ein paar Tips geben würdet, wie ich mich jetzt verhalten soll. Habe mich von mir aus die letzten 2 Tage nicht mehr gemeldet, gestern haben wir nur wegen seiner Kleidung geschrieben.
Mir fällt es so schwer das alles zu akzeptieren und nach vorne zu blicken denn trotz allem hänge ich total an ihm

Danke schon mal und entschudigt den langen Text.
 

Ich sagte ihm, ich würde weiter kämpfen und was zusammen gehört findet zusammen. Er sagte "ok, aber denk auch an dich".

Er hat Recht. Du bist in erster Linie für Dich verantwortlich. Das außer Acht zu lassen, endet böse.

Und nein, sich einfach nur zu lieben reicht nicht aus, um eine Beziehung auf Dauer führen zu KÖNNEN. Auch mit noch so großer Liebe ist man entweder kompatibel - oder man ist es nicht.
 

Gefällt mir
25. Februar um 15:57

Ich fragte ihn was er will und er meinte "Ich weiß es nicht, bin innerlich so leer!" und weinte auch.

Dieses innerlich Leere könnte vom kiffen kommen... macht er ab und zu Pausen mit dem rauchen?



 

Gefällt mir