Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Trennung weil er nichts im Haushalt macht?

Letzte Nachricht: 2. März 2016 um 22:11
A
an0N_1203919199z
23.07.06 um 14:38

Ich überlege ernsthaft, mich von meinem Freund zu trennen. Er macht rein gar nichts im Haushalt. Wir haben ständig Streit deshalb, dann tut ihm alles immer leid, aber es ändert sich nichts. Es beschäftigt mich aber so sehr, dass ich nur noch wütend auf ihn bin. Irgendwie halte ich das nicht mehr aus. Nun überlege ich, mich von ihm zu trennen und auszuziehen, aber ich liebe ihn ja. Doch so kann das nicht weiter gehen. Wir haben sogar schon einen Haushaltsplan aufgestellt, aber er hält sich einfach nicht daran und wenn er doch was macht, dann äußerst ungründlich.
Sind eure Männer auch so?
Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Krieg ich so einen faulen Menschen umgebogen?
Ich kann doch nicht einen Erwachsenen wie ein kleines Kind behandeln und sagen, tu dies, lass das...

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

L
leila_12507360
31.07.06 um 20:24

Hab das gleiche ...
Hi,
habe Deinen Beitrag gelesen und muß sagen, bei uns zu Hause ist es nicht anders.
Wir sind seit 5 Jahren verheiratet. Im Mai sind wir in unser eigens gebautes Haus gezogen mit 230 qm Wohnfläche. Wir haben 3 Kinder. Mein mann ist Alleinverdiener. Was er so auslegt. Ich wäre ja den ganzen Tag zu Hause, da kann ich mich ja problemlos dem Haushalt widmen. Das heißt er kann alles liegen lassen. Und das ist wirklich so. Morgens nach dem Duschen steht das Bad halb unter Wasser, die Handtücher liegen am Boden und der Schlafanzug auch. Das Frühstücksgeschirr bleibt am Tisch stehen und lehre kloopapierrollen muß man auch nicht auswechseln.
Ich denke mir die ganze Zeit, was habe ich nur falsch gemacht. Ist das Ehe? Ist das Zusammenleben? Ist das Gemeinschaft? Ich habe manchmel das Gefühl als hätte ich vier Kinder. Ich bin total überfordert und ihm ist es total egal. Ständig haben wir streit deswegen. Er behauptet immer ich sei doch nur zu faul.
Weiß er überhaupt wieviel Arbeit drinsteckt in so einem Haushalt mit Garten und 3 Kindern.


8 -Gefällt mir

I
ivette_12238423
23.07.06 um 19:17

Wie
wäre es denn, wenn Ihr dafür eine "Putzfrau" (meine das nicht abwertend!) nehmt und Er zahlt den Löwen-Anteil?
Dadurch ist das Streit-Potenzial gesenkt und Er kann sich überlegen, ob es Ihm die Kohle wert ist.
Vielleicht kommt er ja so zu ein bischen Einsicht?

Auf der anderen Seite würde ich erstmal so im kleinen anfangen zu streiken: keine Wäsche mehr waschen, nur mein Geschirr spülen,usw.
Nachteil: es kommt wieder zu Streitereien.

Weiss sonst auch nix...

L.G. Sadie

Gefällt mir

L
leila_12507360
31.07.06 um 20:24
Beste Antwort

Hab das gleiche ...
Hi,
habe Deinen Beitrag gelesen und muß sagen, bei uns zu Hause ist es nicht anders.
Wir sind seit 5 Jahren verheiratet. Im Mai sind wir in unser eigens gebautes Haus gezogen mit 230 qm Wohnfläche. Wir haben 3 Kinder. Mein mann ist Alleinverdiener. Was er so auslegt. Ich wäre ja den ganzen Tag zu Hause, da kann ich mich ja problemlos dem Haushalt widmen. Das heißt er kann alles liegen lassen. Und das ist wirklich so. Morgens nach dem Duschen steht das Bad halb unter Wasser, die Handtücher liegen am Boden und der Schlafanzug auch. Das Frühstücksgeschirr bleibt am Tisch stehen und lehre kloopapierrollen muß man auch nicht auswechseln.
Ich denke mir die ganze Zeit, was habe ich nur falsch gemacht. Ist das Ehe? Ist das Zusammenleben? Ist das Gemeinschaft? Ich habe manchmel das Gefühl als hätte ich vier Kinder. Ich bin total überfordert und ihm ist es total egal. Ständig haben wir streit deswegen. Er behauptet immer ich sei doch nur zu faul.
Weiß er überhaupt wieviel Arbeit drinsteckt in so einem Haushalt mit Garten und 3 Kindern.


8 -Gefällt mir

U
ulli29
01.08.06 um 9:50
In Antwort auf leila_12507360

Hab das gleiche ...
Hi,
habe Deinen Beitrag gelesen und muß sagen, bei uns zu Hause ist es nicht anders.
Wir sind seit 5 Jahren verheiratet. Im Mai sind wir in unser eigens gebautes Haus gezogen mit 230 qm Wohnfläche. Wir haben 3 Kinder. Mein mann ist Alleinverdiener. Was er so auslegt. Ich wäre ja den ganzen Tag zu Hause, da kann ich mich ja problemlos dem Haushalt widmen. Das heißt er kann alles liegen lassen. Und das ist wirklich so. Morgens nach dem Duschen steht das Bad halb unter Wasser, die Handtücher liegen am Boden und der Schlafanzug auch. Das Frühstücksgeschirr bleibt am Tisch stehen und lehre kloopapierrollen muß man auch nicht auswechseln.
Ich denke mir die ganze Zeit, was habe ich nur falsch gemacht. Ist das Ehe? Ist das Zusammenleben? Ist das Gemeinschaft? Ich habe manchmel das Gefühl als hätte ich vier Kinder. Ich bin total überfordert und ihm ist es total egal. Ständig haben wir streit deswegen. Er behauptet immer ich sei doch nur zu faul.
Weiß er überhaupt wieviel Arbeit drinsteckt in so einem Haushalt mit Garten und 3 Kindern.


Bedingt gebe ich deinem Mann recht
Du bist den ganzen Tag zu Hause also bist du auch dafür zuständig. Meine Meinung.

Das dein Mann natürlich überall Chaos hinterlässt geht natürlich nicht. Und als faul sollte er dich auch nicht bezeichnen. Es sei denn, du bist es.

Wir haben keine Kinder aber ich sehe es bei meinen Geschwistern, wieviel Arbeit es ist. Wenn du so überfordert bist, solltet ihr mal über eine Putzfrau sprechen die 1x die Woche kommt und das gröbste sauber macht.

Wir haben es so aufgeteilt: Ich arbeite stundenmäßig weniger also mache ich mehr im Haushalt.

1 -Gefällt mir

Anzeige
L
leila_12507360
01.08.06 um 11:12
In Antwort auf ulli29

Bedingt gebe ich deinem Mann recht
Du bist den ganzen Tag zu Hause also bist du auch dafür zuständig. Meine Meinung.

Das dein Mann natürlich überall Chaos hinterlässt geht natürlich nicht. Und als faul sollte er dich auch nicht bezeichnen. Es sei denn, du bist es.

Wir haben keine Kinder aber ich sehe es bei meinen Geschwistern, wieviel Arbeit es ist. Wenn du so überfordert bist, solltet ihr mal über eine Putzfrau sprechen die 1x die Woche kommt und das gröbste sauber macht.

Wir haben es so aufgeteilt: Ich arbeite stundenmäßig weniger also mache ich mehr im Haushalt.

Na ja,
Eine Putzfrau können wir uns nicht leisten. Wir haben ein Haus gebaut und das Finanziert mein Mann momentan als Alleinverdiener. Da ich seit der Geburt unserer 3. Tochter im Oktober 2004 nicht mehr arbeite. Mein Erziehungsurlaub läuft diesen September aus, da ich wieder Arbeiten möchte und meinem Mann Finanziell eine Stütze sein will. Aber ich kann seine Meinung nicht teilen. Ich verlange ja nicht das er Wäsche wäscht und bügelt oder kocht. Nein, daß auf keinen Fall. Das das mein Gebiet ist ist mir schon klar. Aber ich sehe mich nicht dafür zuständig, sein hinterlassenes Chaos zu beseitigen. Den Kindern lernt man schon in jungen Jahren nicht alles liegen zu lassen. Da ist er ja ein super Vorbild. Ich bin nicht seine Putzfrau. Und als solches komme ich mir in letzter Zeit vor.

Der Gemüsegarten, sein Büro, das große Haus mit Garten(und der ist nicht klein), d.h. rasenmähen usw.

Ich hätte mir von ihm schon ein wenig unterstützung erhofft. Wenn Du Dir vorstellst, dein Tag fängt morgens um 6.00 Uhr mit Tischdecken an und hört abends mit dem ins Bett bringen der drei Kinder um 20.00 Uhr auf.
Die Kinder haben Hobbys und Freunde, wo man sie hinfahren muß u.s.w. Ich bin den ganzen Tag eingespannt und mir wächst einfach alles über den Kopf.

1 -Gefällt mir

M
medusa_12662532
01.08.06 um 11:20
In Antwort auf leila_12507360

Hab das gleiche ...
Hi,
habe Deinen Beitrag gelesen und muß sagen, bei uns zu Hause ist es nicht anders.
Wir sind seit 5 Jahren verheiratet. Im Mai sind wir in unser eigens gebautes Haus gezogen mit 230 qm Wohnfläche. Wir haben 3 Kinder. Mein mann ist Alleinverdiener. Was er so auslegt. Ich wäre ja den ganzen Tag zu Hause, da kann ich mich ja problemlos dem Haushalt widmen. Das heißt er kann alles liegen lassen. Und das ist wirklich so. Morgens nach dem Duschen steht das Bad halb unter Wasser, die Handtücher liegen am Boden und der Schlafanzug auch. Das Frühstücksgeschirr bleibt am Tisch stehen und lehre kloopapierrollen muß man auch nicht auswechseln.
Ich denke mir die ganze Zeit, was habe ich nur falsch gemacht. Ist das Ehe? Ist das Zusammenleben? Ist das Gemeinschaft? Ich habe manchmel das Gefühl als hätte ich vier Kinder. Ich bin total überfordert und ihm ist es total egal. Ständig haben wir streit deswegen. Er behauptet immer ich sei doch nur zu faul.
Weiß er überhaupt wieviel Arbeit drinsteckt in so einem Haushalt mit Garten und 3 Kindern.


Sorr, aber ich geb deinem Mann auch recht...
Du bist zu Hause - er geht arbeiten.
Seine Arbeit ist auswärts, deine Arbeit ist der Haushalt.
So ist das nun mal ... ist doch wohl gerehct aufgeteilt.
Er muss doch auch seine 9 Stunden schuften...

Es muss natürlich nicht sein, dass er dir noch mehr Arbeit macht (Chaos hinterlassen) wie du es sowieso hast...das würde ich auch nicht akzeptieren.

Aber im Grunde ist es DEIN JOB...

3 -Gefällt mir

L
leigh_11904516
01.08.06 um 11:25
In Antwort auf ivette_12238423

Wie
wäre es denn, wenn Ihr dafür eine "Putzfrau" (meine das nicht abwertend!) nehmt und Er zahlt den Löwen-Anteil?
Dadurch ist das Streit-Potenzial gesenkt und Er kann sich überlegen, ob es Ihm die Kohle wert ist.
Vielleicht kommt er ja so zu ein bischen Einsicht?

Auf der anderen Seite würde ich erstmal so im kleinen anfangen zu streiken: keine Wäsche mehr waschen, nur mein Geschirr spülen,usw.
Nachteil: es kommt wieder zu Streitereien.

Weiss sonst auch nix...

L.G. Sadie

Geht mir genau so
Hallo,

auch ich habe ein solches Exemplar zu Hause, allerdings gehe ich vollzeit arbeiten, wie er auch.

Bei uns läuft genau das, was Sadie vorschlägt. Da ich unter der Woche nicht da bin, wegen des Jobs, und auch am WE grade mal die Wäsche fertig bringe, verdreckt die Bude ziemlich.
Gott sei Dank muss ich mir das unter der Woche nicht angucken. Bei uns ist es so, dass ich darauf bestehe, dass er die Putzfrau anruft/aussucht, sonst gibts eh nur wieder Mecker.

Ich schlage dir vor, dreh den Spieß um. Geh den ganzen Tag arbeiten und verdiene so das Geld für eine Putzfrau und die Kinderbetreuung. Das löst dein Problem, denn dein Mann hat ja keines. Du bist für ihn seine Putzfrau, räumst hinter ihm her (weil es dich stört) und er muss gar nix ändern. Du machst das doch toll. Es ergibt sich keine Notwendigkeit für ihn, sein Verhalten zu ändern.

Überlege dir, wie es für ihn notwendig wird, sein Verhalten zu ändern. Sonst wird er sich nicht bewegen (=eigene leidvolle Erfahrung).

Ich bin jetzt seit Anfang Mai nicht mehr unter der Woche zu Hause, seither ist nicht ein einziges Mal das Bad geputzt worden. Bevor ich unter die Dusche gehe, wische ich die Dusche mit Ajax und danach noch mal mit Sakrotan aus, sonst könnt ich da gar net rein...

Mal sehen, wie lange er noch braucht, um endlich eine Putzfrau zu engagieren...

Herzliche Grüße
Archaster

2 -Gefällt mir

Anzeige
L
leila_12507360
01.08.06 um 12:07
In Antwort auf medusa_12662532

Sorr, aber ich geb deinem Mann auch recht...
Du bist zu Hause - er geht arbeiten.
Seine Arbeit ist auswärts, deine Arbeit ist der Haushalt.
So ist das nun mal ... ist doch wohl gerehct aufgeteilt.
Er muss doch auch seine 9 Stunden schuften...

Es muss natürlich nicht sein, dass er dir noch mehr Arbeit macht (Chaos hinterlassen) wie du es sowieso hast...das würde ich auch nicht akzeptieren.

Aber im Grunde ist es DEIN JOB...

Teile ich nicht
Nur daß ich einen 14 Stunden Job habe und er 8 Stunden zur Arbeit geht. Und mein Tag hört nicht um 8 Uhr abends auf. Er kann wenn er um 16.00 Uhr nach Hause kommt Tennis spielen gehen, sich mit Freunden treffen oder ähnliches. Ich muß abends um 8 Uhr noch "meinen" Garten gießen und ein wenig Ordnung schaffen, da ja die Kinder im Bett sind. Ich kümmere mich um jegliche Hobbys der Kinder, Hausaufgaben usw. 3 x in der Woche muß ich mit unserer mittleren zum Arzt. Und ich finde nicht das man sagen kann das ist mein Job.

15 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

I
ilinca_12841202
16.08.08 um 16:32
In Antwort auf leigh_11904516

Geht mir genau so
Hallo,

auch ich habe ein solches Exemplar zu Hause, allerdings gehe ich vollzeit arbeiten, wie er auch.

Bei uns läuft genau das, was Sadie vorschlägt. Da ich unter der Woche nicht da bin, wegen des Jobs, und auch am WE grade mal die Wäsche fertig bringe, verdreckt die Bude ziemlich.
Gott sei Dank muss ich mir das unter der Woche nicht angucken. Bei uns ist es so, dass ich darauf bestehe, dass er die Putzfrau anruft/aussucht, sonst gibts eh nur wieder Mecker.

Ich schlage dir vor, dreh den Spieß um. Geh den ganzen Tag arbeiten und verdiene so das Geld für eine Putzfrau und die Kinderbetreuung. Das löst dein Problem, denn dein Mann hat ja keines. Du bist für ihn seine Putzfrau, räumst hinter ihm her (weil es dich stört) und er muss gar nix ändern. Du machst das doch toll. Es ergibt sich keine Notwendigkeit für ihn, sein Verhalten zu ändern.

Überlege dir, wie es für ihn notwendig wird, sein Verhalten zu ändern. Sonst wird er sich nicht bewegen (=eigene leidvolle Erfahrung).

Ich bin jetzt seit Anfang Mai nicht mehr unter der Woche zu Hause, seither ist nicht ein einziges Mal das Bad geputzt worden. Bevor ich unter die Dusche gehe, wische ich die Dusche mit Ajax und danach noch mal mit Sakrotan aus, sonst könnt ich da gar net rein...

Mal sehen, wie lange er noch braucht, um endlich eine Putzfrau zu engagieren...

Herzliche Grüße
Archaster

Hallo
Also meiner Meinung muessen beide Partner fuer den anderen da sein .
Das heisst auch im Haus und ausser Haus.
Ich versteh das nicht "mein Mann arbeitet -ich nicht -also muss ich im Haus schuften.
Ich meine nicht das er jetzt anfangen soll zu schrubben oder Waesche aufhaengt oder so...
Hauptsache er nimmmt Ruecksicht auf mich und macht seine Arbeit ,seinen Kram im Haus mit Ruecksicht auf mich und den Kindern.
Wenn er z.b.baden geht, soll er doch seine Socken in den Waeschekorb stecken wo er doch daneben steht.Das hat nix zu tun damit das er "9" Stunden arbeitet und muede ist.
Ich meine doch wenn man heiratet oder mit einem Menschen zusammenzieht dann "liebt"mann den doch oder?
Wie kann mann einen Menschen lieben wenn man nur dazu fuehrt das er dir ein DIENER IST?

6 -Gefällt mir

Anzeige
N
naomh_12744558
16.08.08 um 20:35
In Antwort auf leila_12507360

Hab das gleiche ...
Hi,
habe Deinen Beitrag gelesen und muß sagen, bei uns zu Hause ist es nicht anders.
Wir sind seit 5 Jahren verheiratet. Im Mai sind wir in unser eigens gebautes Haus gezogen mit 230 qm Wohnfläche. Wir haben 3 Kinder. Mein mann ist Alleinverdiener. Was er so auslegt. Ich wäre ja den ganzen Tag zu Hause, da kann ich mich ja problemlos dem Haushalt widmen. Das heißt er kann alles liegen lassen. Und das ist wirklich so. Morgens nach dem Duschen steht das Bad halb unter Wasser, die Handtücher liegen am Boden und der Schlafanzug auch. Das Frühstücksgeschirr bleibt am Tisch stehen und lehre kloopapierrollen muß man auch nicht auswechseln.
Ich denke mir die ganze Zeit, was habe ich nur falsch gemacht. Ist das Ehe? Ist das Zusammenleben? Ist das Gemeinschaft? Ich habe manchmel das Gefühl als hätte ich vier Kinder. Ich bin total überfordert und ihm ist es total egal. Ständig haben wir streit deswegen. Er behauptet immer ich sei doch nur zu faul.
Weiß er überhaupt wieviel Arbeit drinsteckt in so einem Haushalt mit Garten und 3 Kindern.


Ihr hattet
doch klare Rollenverteilung...

Du kümmerst dich um den Haushalt und die Kinder und er geht arbeiten...du hattest dich doch entschieden 3 Kinder zu bekommen.

Oder warum bist du nicht arbeiten gegangen und er zuhause geblieben?

Ihr müsst doch mal darüber gesprochen haben.

Allerdings finde ich auch, wenn dein Mann den ganzen Tag arbeitet, kannst du nicht von ihm verlangen, dass er deine Arbeit macht...

Für den Garten, suchst du dir einen Nachbarsjungen.... kostet ja nicht alle Welt.

Wie alt sind denn Eure Kinder?? Die sind doch nicht alle den ganzen Tag zuhause. Da müssen doch welche schon in den Kiga und in die Schule gehen...

1 -Gefällt mir

A
aaren_12109264
17.08.08 um 1:13

Machtkampf?
Hallo du,

ich habe eher den Eindruck, es handelt sich hier um einen Machtkampf zwischen euch.
Das ist jetzt nicht abwertend gemeint.

Es ist dein legitimes Recht zu erwarten, dass er z.B. seine schmutzige Wäsche nicht überall liegen lässt oder mal seinen dreckigen Teller zur Seite stellt.
Er stellt sich stur.

Schau dir mal seine Eltern an. Wie leben sie? Will er dir vielleicht dieses Muster aufdrängen?

In unserem Fall half nur noch die Putzfrau.

VGe,

MP

3 -Gefällt mir

Anzeige
S
sence_12469304
26.08.09 um 10:21
In Antwort auf ilinca_12841202

Hallo
Also meiner Meinung muessen beide Partner fuer den anderen da sein .
Das heisst auch im Haus und ausser Haus.
Ich versteh das nicht "mein Mann arbeitet -ich nicht -also muss ich im Haus schuften.
Ich meine nicht das er jetzt anfangen soll zu schrubben oder Waesche aufhaengt oder so...
Hauptsache er nimmmt Ruecksicht auf mich und macht seine Arbeit ,seinen Kram im Haus mit Ruecksicht auf mich und den Kindern.
Wenn er z.b.baden geht, soll er doch seine Socken in den Waeschekorb stecken wo er doch daneben steht.Das hat nix zu tun damit das er "9" Stunden arbeitet und muede ist.
Ich meine doch wenn man heiratet oder mit einem Menschen zusammenzieht dann "liebt"mann den doch oder?
Wie kann mann einen Menschen lieben wenn man nur dazu fuehrt das er dir ein DIENER IST?

Hi
Also, bei uns läuft das ziemlich gelassen ab wir haben vor 1 Jahr gebaut und es sind 175qm plus Einliegerwohnung 50qm (die als Ferienwohnung genutzt wird) zu putzen, die ich alleine bewältige. Mein Mann geht morgens um 6 Uhr aus dem Haus und meisstens ist er vor 20 Uhr nicht zu Hause, wir haben es auch mit einem Haushalsplan versucht, was nicht klappte. Ich geh auch 8 Std. arbeiten und auf Dauer ist das echt nervig alles alleine machen zu müssen aber Streiten macht einen auch nicht GLÜCKLICHER!!! Ich würde auch gerne Abends nach der Arbeit auf dem Sofa lümmeln und in Ruhe fern sehen aber es gibt nunmal Dinge die ein Mann nicht so sieht wie eine Frau. Da nun eine Lösung her musste haben wir uns darauf geeinigt, das er die Gartenarbeit (3000qm Garten) macht und ich den Haushalt zusätzlich haben wir eine Putzfrau eingestellt die 3 Std. kommt um die Ferienwohnung nach Gebrauch zu säubern. Es klappt alles viel besser und es gibt auch keinen Streit mehr. Nach meiner Meinung, hängt es auch immer davon ab, welchen Job der Mann hat, wenn er 9 Std. auf dem Bau schufften geht, ist es klar, dass er Abends keine Lust mehr hat noch im Haushalt den Putzlappen zu schwingen, wenn er allerdings 8 geregelte Std. im Büro sitzt sollte er auch darauf achten, seinen Scheiss selber weg zu räumen. Ich denke einfach, dass es genug andere Probleme gibt als sich darüber zu Streiten wer was im Haushalt zu machen hat. Eine Lösung kann man immer finden und Streiten ist meiner Meinung nach, die schlechtere Variante.

2 -Gefällt mir

B
birte_12125312
09.10.09 um 23:36
In Antwort auf leigh_11904516

Geht mir genau so
Hallo,

auch ich habe ein solches Exemplar zu Hause, allerdings gehe ich vollzeit arbeiten, wie er auch.

Bei uns läuft genau das, was Sadie vorschlägt. Da ich unter der Woche nicht da bin, wegen des Jobs, und auch am WE grade mal die Wäsche fertig bringe, verdreckt die Bude ziemlich.
Gott sei Dank muss ich mir das unter der Woche nicht angucken. Bei uns ist es so, dass ich darauf bestehe, dass er die Putzfrau anruft/aussucht, sonst gibts eh nur wieder Mecker.

Ich schlage dir vor, dreh den Spieß um. Geh den ganzen Tag arbeiten und verdiene so das Geld für eine Putzfrau und die Kinderbetreuung. Das löst dein Problem, denn dein Mann hat ja keines. Du bist für ihn seine Putzfrau, räumst hinter ihm her (weil es dich stört) und er muss gar nix ändern. Du machst das doch toll. Es ergibt sich keine Notwendigkeit für ihn, sein Verhalten zu ändern.

Überlege dir, wie es für ihn notwendig wird, sein Verhalten zu ändern. Sonst wird er sich nicht bewegen (=eigene leidvolle Erfahrung).

Ich bin jetzt seit Anfang Mai nicht mehr unter der Woche zu Hause, seither ist nicht ein einziges Mal das Bad geputzt worden. Bevor ich unter die Dusche gehe, wische ich die Dusche mit Ajax und danach noch mal mit Sakrotan aus, sonst könnt ich da gar net rein...

Mal sehen, wie lange er noch braucht, um endlich eine Putzfrau zu engagieren...

Herzliche Grüße
Archaster

Genauso hab ich es gemacht
Mir hat es irgendwann gereicht.Ich habe 3 Kinder im Alter von 17,14,9 und 38(mein Mann).
Ich habe mir einen Job gesucht und habe meine Familie vor vollendete Tatsachen gestellt.Das ich ab sofort als Haussklave nicht mehr zur Verfügung stehe.Und ich muss sagen...siehe da es funktioniert.Erst haben alle ziemlich dumm aus der Wäsche geguckt. aber als sie gemerkt haben, dass es mein voller Ernst ist, leistet doch jeder seinen Beitrag.Ich habe klare Ansagen gemacht, was ich tue.Zum Beispiel mache ich die Wäsche und ich koche.Der Rest ist nicht mehr mein Problem.Und dieser Egoismus war längst überfällig.Es geht mir saugut dabei.Yeahh

7 -Gefällt mir

Anzeige
N
nika_12322998
02.03.16 um 22:11

Mein Freund hilft mir nie im Haushalt
Du hast eben das gleiche Problem , wie ich auch . Mein Freund tut auch garnichts , er wohnte im Haus der Eltern , da hat Mami ihm alles gemacht , restlos Alles , sogar sein Bett u. seine verschmutzten Unterhosen gewaschen. nun sind seine Eltern verstorben u. er dachte , ich wäre die neue Putze hier aber das geht ja mal garnicht . Vor allem kennt er keine Arbeitsteilung , wir arbeiten beide aber er tut überhaupt nix nach der Arbeit , er ist manchmal noch zu faul ins Bett zu gehen u. bleibt am WE. einfach 24 Std. im Bett , schaut Tv u. ist nur am essen . Ich ertrage das nicht mehr , er geht nicht mehr raus oder tut irgendwas , was ihm gut tun würde . Er tat mir anfangs leid , jedoch nun ist er eine einzigste Plage u. duschen geht aus Faulheit auch nicht mehr . Er ist echt krank aber beschimpft mich ständig , faule Kuh usw. , da ich ihm nichts mehr hinterher trage u. wische . Ich will nur noch hier weg.

2 -Gefällt mir

Anzeige