Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung wegen Depression - Sie tröstet sich mit einem Anderen

Trennung wegen Depression - Sie tröstet sich mit einem Anderen

23. April 2013 um 13:32 Letzte Antwort: 23. April 2013 um 19:06

Hi,

zu meiner Geschichte, die vllt. etwas heikler ist als viele andere:

Ich war mit meiner Ex fast 2 Jahre zusammen. Haben uns übers "Internet" kennengelernt bin dann nach einem Jahr kennenlernen ungefähr nach Österreich gezogen. Wir hatten eine tolle Beziehung mit viel Respekt und Liebe. Leider wurde ich immer depremierter, aggressiver und allgemein unzufriedener. Die Arbeit kotzte mich an, ich wollte nichts mehr unternehmen und ihre Nähe überforderte mich sehr oft. Ich liebte sie immer in mir drin, aber ich war nicht mehr in der Lage es zu zeigen. Die letzten 2 Monaten haben wir nur noch gestritten, was immer von mir aus ging. Ich habe ihre Freunde nicht leiden können, ich wolle nicht weg, ich wies sie regelmäßig ab, gab ihr keine Küsse mehr etc. Wir stritten immer wegen Kleinigkeiten die nach ein paar Minuten in Grundsatzdiskussionen endeten, worauf sie dann gehen wollte um Ruhe zu haben zum nachdenken. Ich lies sie nie gehen, drohte ihr mit schlussmachen wenn sie jetz ginge. Sie war in einer Zwickmühle.

Ich war in mir gefangen wusste nicht was ich tun sollte. Ich merkte ich steuere auf eine Wand zu und werde sie vllt. bald verlieren, aber ich konnte nichts daran ändern wütend und gemein zu werden. Der letzte Streit, in dem ich wieder mal mit Schlussmachen gedroht habe, war dann auch der finale Streit. Sie macht schluss! Erst dann bin ich aufgewacht. Erkannte das ich mich nicht normal verhalte und womöglich an etwas leide. Sie schrieb mir einen Brief in dem sie alles haarklein erklärte und am Ende zum Schluss kam das es keine Zukunft für uns gibt. Daraufhin hab ich ihr auch einen Brief geschrieben in der ich ihr beichtete das ich erkrankt bin. Sie akzeptierte es konnte aber trotzdem nicht zurück. Sie war wohl überfordert und wieder in der Zwickmühle zwischen verletzt sein durch die Probleme und meiner "Krankheit". Ich fing sofort eine Therapie an. Habe jetz zweimal die Woche Gespräche und bekomme auch Medikamente.

Wir hielten 2 Wochen KS die ich dann brach mit einem Anruf, den sie aber nicht abnahm. Ich fragte wie es ihr ginge und ob wir uns wirklich so strikt ignorieren müssen. Am Tag darauf bekam ich auf Facebook die Nachricht von ihr das ich mich nicht mehr melden soll. Wir redeten über FB noch eine Weile und sie schilderte immer ihre Verletzung und das es für immer Aus sei. Die Liebe sei kaputt, das Zwischenmenschliche sei kaputt und überhaupt wäre die Beziehung so zerstört das es keinen Neuanfang geben kann. Es war hart aber ich musste es akzeptieren. Innerlich konnte ich das natürlich nicht verstehen, aber ich dachte es ist jetzt wirklich Hoffnungslos.

1 Woche später fand ich heraus, das sie am Wochenende, an dem ich angerufen habe den Typen zu Besuch hatte mit dem sie immer ein Spiel übers Internet gespielt hatte. Sie hatten mehrmals Sex und hängen jetz dauerhaft im Internet zusammen. Ich war zerstört. Warum kann sie 2 Jahre Beziehung mit so vielen Erinnerungen und Erfahrungen einfach so in 2 Wochen vergessen? Ich habe sie daraufhin überall geblockt oder gelöscht. Ich wollte diese Schmach nicht mehr sehen. Meine Therapeutin und Freunde raten mir mein Leben ohne Hoffnung auf ein zusammenkommen mit ihr zu leben.

Der Typ den sie hat wohnt 700km weit weg, von dem her glaube ich nicht das es etwas ernstes werden kann. Ich glaube es ist ihr Trostpflaster der ihr die Zuneigung gibt die ich ihr nicht geben konnte. Ich frage mich nur, ob ich jemals für sie nochmal in Erinnerung gerufen werden und ob sie sich jemals mit unserer Trennung auseinander setzen wird, denn gerade verdrängt sie es ja gekonnt mit dem Typen.

Was meint ihr? Wie kann man das deuten? Gibt es generell eine Chance?

Ich muss zugeben ich weiß nicht wie ich damit umgehen werde, was sie mit ihm am Wochenende getan hat, aber das steht auf einem anderen Blatt Papier.

Mehr lesen

23. April 2013 um 14:19

Nur Trost?
Danke. Die Therapie ist wirklich gut, vorallem gerade jetzt. Du meinst es ist wirklich nur Wertschätzung und Trost mit ihm? Wie soll ich dann kämpfen, wenn es mir besser geht, deiner Meinung nach? Ich frage mich wann der richtige Zeitpunkt ist, weil sie ja immernoch den Typen haben könnte. Momentan denke ich das sie sich melden sollte. Ich halte absolute Kontaktsperre und vermeide jeglichen direkten und indirekten Kontakt mit ihr. Ich hoffe das sie dann irgendwann an einen Punkt kommt an dem sie mich vermisst und sich fragt was mit mir ist. Ist das ein guter Plan? Oder solle ich irgendwann aktiv werden?

Danke schonmal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2013 um 14:22

Keine Entschuldigung
Ja es ist keine Entschuldigung, das stimmt. Das sehe ich auch nicht so, dafür habe ich viel zu viele Selbstvorwürfe. Ich glaube auch das es vllt. gut rüberkommt in meinem Text, es ist ziemlich schwer das zu schildern wie man sich fühlt. Besitzansprüche damit könntest du Recht haben. Ich solle akzeptieren das Schluss ist und das sie ihre Zeit für sich so nutzt wie sie es für richtig hält, aber das ändert nichts daran das ich sie liebe und hoffe wir könnten nochmal neu starten. Ich glaube nach fast 2 Jahren ist es unter den Umständen möglich nochmal zu beginnen. Ich will sie glücklich machen ihr, frei von irgendwelchen Problemen, so lieben können wie ich es immer wollte und spürte aber nicht zeigen konnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2013 um 14:23
In Antwort auf elimar_12085290

Keine Entschuldigung
Ja es ist keine Entschuldigung, das stimmt. Das sehe ich auch nicht so, dafür habe ich viel zu viele Selbstvorwürfe. Ich glaube auch das es vllt. gut rüberkommt in meinem Text, es ist ziemlich schwer das zu schildern wie man sich fühlt. Besitzansprüche damit könntest du Recht haben. Ich solle akzeptieren das Schluss ist und das sie ihre Zeit für sich so nutzt wie sie es für richtig hält, aber das ändert nichts daran das ich sie liebe und hoffe wir könnten nochmal neu starten. Ich glaube nach fast 2 Jahren ist es unter den Umständen möglich nochmal zu beginnen. Ich will sie glücklich machen ihr, frei von irgendwelchen Problemen, so lieben können wie ich es immer wollte und spürte aber nicht zeigen konnte.

Ups
nicht gut rüberkommt meinte ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2013 um 14:44
In Antwort auf elimar_12085290

Nur Trost?
Danke. Die Therapie ist wirklich gut, vorallem gerade jetzt. Du meinst es ist wirklich nur Wertschätzung und Trost mit ihm? Wie soll ich dann kämpfen, wenn es mir besser geht, deiner Meinung nach? Ich frage mich wann der richtige Zeitpunkt ist, weil sie ja immernoch den Typen haben könnte. Momentan denke ich das sie sich melden sollte. Ich halte absolute Kontaktsperre und vermeide jeglichen direkten und indirekten Kontakt mit ihr. Ich hoffe das sie dann irgendwann an einen Punkt kommt an dem sie mich vermisst und sich fragt was mit mir ist. Ist das ein guter Plan? Oder solle ich irgendwann aktiv werden?

Danke schonmal!

Lass sie ziehen
und widme dich Neuem.

Sie ist Vergangenheit und auch du solltest an deiner Zukunft arbeiten.
Liebeskummer ist schlimm, aber er geht vorbei und auch du wirst noch die Richtige für dich finden - die auch mit deinen Marotten klarkommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2013 um 14:55
In Antwort auf linlaluna

Lass sie ziehen
und widme dich Neuem.

Sie ist Vergangenheit und auch du solltest an deiner Zukunft arbeiten.
Liebeskummer ist schlimm, aber er geht vorbei und auch du wirst noch die Richtige für dich finden - die auch mit deinen Marotten klarkommt.

Das
wird schwer. Ich habe noch nie wirklich geliebt in meinem Leben. Bis ich sie traf. Ich tu mich generell sehr schwer jemanden zu finden. Unsere Beziehung war bis auf die letzten 2 Monate wirklich sehr gut und sie hat mir sehr oft gesagt das ich ein toller Freund wäre, das sie mich sehr lieben würde. Wir haben über das Zusammenziehen gesprochen und auch schonmal über Heirat nachgedacht. Sie ist ein Mensch der wirklich sehr rational und realistisch denkt und dadurch hatte das sehr viel Gewicht was sie sagt. Ich habe mein Leben für unsere Beziehung verändert. Bin von einem Land in das andere gezogen. Nicht das ich das als Grund anführe, dass sie wieder kommen soll, aber es ist doch ein Gewicht. Die Zeit wird es zeigen, aber es wird schwer ohne sie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. April 2013 um 19:06

Nein
so ist es nicht ganz. In den letzten 2 Monaten in denen es schlechter lief, sagte sie mir noch oft das sie mich liebe und ich habe sie sogar 2 wochen vor Trennung gefragt ob sie mal an Trennung gedacht habe, die Antwort war nein. Der Streit den wir hatten, trieb sie zu der Entscheidung, weil es wiedermal ich war der mit Trennung gedroht hatte, als ich von negativen Emotionen und Unzufriedenheit handlungsunfähig wurde. Daraufhin hat sie das dann durchgezogen und sich im Anschluss darüber Gedanken gemacht. Das sie sich sicherlich vorher schon unwohl gefühlt hat, hat sie mir auch schonmal gesagt nur leider hat sie nie ein ernstes Gespräch mit mir geführt sondern nur über FB kurz gesagt das sie die Streiterein krank machen. Ein paar Wortwechsel später, wo ich sagte ich weiß das es grade schlimm ist und ich es verstehen kann, war das Gespräch verebt. Mir war ja immer bewusst was passiert aber ich war nicht in der Lage zu reagieren. Es ist wie ein Seelengefängnis. Ich habe mich nie nur entschuldigt. Ich habe ihre Entscheidung in meinem Brief als notwendigen Schritt unterstützt. Ich habe ihr gesagt das ich verstehen kann das sie das tun musste und ich es brauchte um aufzuwachen und zu merken das ich mir Hilfe holen muss. Das ich mir natürlich wünschen würde, wenn sie meinen Weg weiter begleitet, aber ich auch will das sie ihren wieder findet, denn lieben tu ich nur den Menschen der sie sein will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook