Forum / Liebe & Beziehung

Trennung von Kindsvater

2. März um 23:43 Letzte Antwort: 4. März um 9:17

Hallo ...

Ich bin seit knapp 10 Jahren mit dem Vater meines Sohnes zusammen. 2013 kam unser Sohn zur Welt.Ich hatte ihm im August 2019 ein Ultimatum gestellt, dass wenn er sich nicht ändert bzw. etwas ändert, dass ich mich trenne. Er kam mit dem Argument, dass er sich umbringt. Natürlich hab ich klein beigegeben. Geändert hat er bis jetzt noch nichts.
Er sucht sich keine Arbeit (er bekommt ALG II), beendet seinen Führerschein nicht, etc.
Jetzt habe ich von Freunden erfahren, dass er ohne Führerschein Auto fährt und Drogen konsumiert.
Auch kann ich keine vernünftige Unterhaltung mit ihm führen, da er direkt laut wird.

Jetzt ist es soweit, dass ich mich trennen will. Nur habe ich Angst, dass er irgendwas macht. Er hat schon einmal gesagt, nachdem wir wieder eine Auseinandersetzung hatten, dass wenn ich mich von ihm trennen will, er mich umbringt. Ob er das nur so gesagt hat, weiß ich nicht.

Zu meinem Problem: Ich hatte 2017 das Haus meiner Tante geerbt und befand mich zu diesem Zeitpunkt noch in der Ausbildung. Ich konnte die Erbschaftsteuer nicht bezahlen und das Finanzamt hat die Zwangsversteigerung eingeleitet. Ich habe auch schon mit dem Finanzamt gesprochen. Aber es ist besser, wenn das Haus zwangsversteigert wird und ich neu anfangen kann. Kredit bekomme ich keinen, da ich durch ihn Schulden habe, die ich aber abbezahle.

In meiner Nachbarschaft ist eine 3-Zimmerwohnung frei, die perfekt wäre, für mich und meinen Sohn. Von den Kosten würde es passen.Jetzt weiß ich nicht, ob ich ihm dass sagen soll oder ihn vor vollendete Tatsachen stellen soll?


Danke und einen schönen Abend ... 

Mehr lesen

3. März um 8:03

Wenn er dir mit Mord gedroht hat, stelle ihn am besten vor vollendete Tatsachen.

Am besten wäre etwas schriftliches, mit dem du zur Polizei kannst, damit er seinen Teil der Sorgebechtigung verliert und erstmal einen begleiteten Umgang bekommt.

Ich hätte tatsächlich Sorge, dass er dir oder eurem Sohn etwas an tut. Und dagegen würde ich mich persönlich schützen und vielleicht sogar weiter weg ziehen.

Ich würde solche Drohungen auf jedenfall ernst mehren. Alle  drei Tage, wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder  Ex Partner getötet. 

Keine Einzelfälle und es wird immer noch zu wenig getan, um Frauen vor dieser Bedrohung zu beschützen, bzw oft nehmen die Frauen die Drohungen selbst nicht ernst.

Sprich also bitte vorher mit einem Anwalt und plane deine Trennung genau. Sammeln beweise, sollte er dir mit so etwas nochmal drohen.

Weihe deine Familie und Freunden deine Pläne ein, damit du Rückhalt hast.

2 -Gefällt mir

4. März um 9:17

Hallo, 
mich war 2015 in fast der gleichen Situation. Leicht war es nicht. Wir sind von Jugendamtsmitatbeiterin beraten worden und dann später zu einer "Trennungsberatung" (Paarberatung eigentlich. Das wird kostenlos von Diakonie oder Caritas oä angeboten). Das hat wirklich sehr geholfen! Natürlich müssen beide Parteien dazu bereit sein, aber es geht eben auch um das Kind. Der Kindsvater war damals ebenfalls in einer psychischen Krise/Depression und auch ich hatte zeitweise Angst, dass er sich und unseren Kindern etwas antut. 
Tatsächlich habe ich ihn nach mehrfachen Versuchen etwas zu ändern usw usw vor vollendete Tatsachen gestellt. Es war hart und tränenreich, aber für mich und die Kinder die beste Entscheidung. Das war vielleicht eine Art "Wake-up-call" für ihn, denn nach anfänglichen Schwierigkeiten haben wir es prima hingekriegt und heute läuft es super. Getrennt, wir haben Kinder, gemeinsames Sorgerecht usw. Ich glaube auch, ihm geht es mittlerweile wieder gut/besser. 
Ging aber eben nur , weil wir beide uns "erwachsen" verhalten haben. 
LG

Gefällt mir