Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung von alkoholabhängigem Mann - Angst um Baby

Trennung von alkoholabhängigem Mann - Angst um Baby

29. Juli 2014 um 12:55

Hallo ihr Lieben. Ich muss mir einfach mal was von der Seele "reden" und hoffe auf Erfahrungsberichte und moralischen Beistand. Mein Mann war 14 Monate arbeitslos und hat in der Zeit ein Alkoholproblem entwickelt. Viel getrunken hat er vorher schon, ich wollte es wohl nur nicht wahrhaben. Jetzt arbeitet er seit einem Monat wieder und es ist "nur" noch ein Sixpack Bier jeden Abend, dafür am Wochenende locker ein Kasten. Ich habe ständig auf ihn eingeredet und all seine Versprechungen geglaubt. Jetzt haben wir seit vier Monaten ein Baby und er trinkt trotzdem weiter. Ich bin jetzt wirklich am Ende. Hinzu kommt, dass er auch noch ein Ego-Problem entwickelt hat und nur noch am Jammern und / oder Pöbeln ist. Inzwischen bin ich soweit, mich zu trennen. Das ist doch kein Leben mehr. Ich habe aber wahnsinnige Angst, dass er mir das Baby wegnehmen könnte. Ich bin nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen, weil aufgrund seiner Arbeitslosigkeit das Geld nicht gereicht hätte. Momentan arbeiten wir beide, wobei er noch in der Probezeit ist, und der Kleine ist bei der Tagesmutter. Ich mag nicht mehr, aber hab irgendwie Angst vor dem endgültigen Schritt. Hat irgendjemand das oder so ähnlich auch durch?

Mehr lesen

29. Juli 2014 um 13:15

Schlechtmachen des Kindsvaters
...weil ich gehört habe, dass das JA es gar nicht gerne hört, wenn der Kindsvater diskreditiert wird. Man muss es halt beweisen. Sonst heisst es, man will nur den Mann schlecht machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 13:48

Leider....
...ist er der totale Blender. Man sieht es ihm NULL an, dass er sich nach Feierabend die Biere reinknallt. Ich bin schon die ganze Zeit dabei, seinen Konsum und seine Ausfälle zu dokumentieren. Es gibt dazu auch Zeugen, die das vor Gericht auch bestätigen würden. Meine Hauptangst ist, dass er seinen Job schmeisst mit der Begründung, dass er sich dann von morgens bis abends um das Kind kümmern kann. Das kann ich eben nicht, weil ich arbeite. Ich bin ab nä Monat allerdings auf 30 Std runter, damit ich den Kleinen früher von der Tagesmutter abholen kann. Mir geht es nämlich wirklich darum, möglichst viel Zeit mit unserem Kind zu verbringen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2014 um 16:06

Böcke....
...gibts bei mir keine. Ich bringe den Kleinen morgens zur Tagesmutter, hole ihn nachmittags wieder ab. Die Arztbesuche mache ich auch alleine. Und demnächst arbeite ich nur noch Teilzeit, um noch mehr für den Kleinen da zu sein. Ich trinke nicht, nehme keine Drogen, der Lütte wird von mir und meinen Eltern auch entsprechend gefördert und ich hab keine Leichen im Keller. Er schon. Hab vor kurzem rausgefunden, dass er diverse Gläubiger im Nacken hat. Alles nicht schön

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2014 um 10:35
In Antwort auf donnerhummel

Böcke....
...gibts bei mir keine. Ich bringe den Kleinen morgens zur Tagesmutter, hole ihn nachmittags wieder ab. Die Arztbesuche mache ich auch alleine. Und demnächst arbeite ich nur noch Teilzeit, um noch mehr für den Kleinen da zu sein. Ich trinke nicht, nehme keine Drogen, der Lütte wird von mir und meinen Eltern auch entsprechend gefördert und ich hab keine Leichen im Keller. Er schon. Hab vor kurzem rausgefunden, dass er diverse Gläubiger im Nacken hat. Alles nicht schön

Kurzes Update....
Gestern Abend war mein Mann wieder einmal betrunken und ich habe ihn gebeten, in ein Hotel zu gehen, da er randaliert hat. Zwei Stunden später kam er wieder, noch betrunkener - und ich habe die Polizei gerufen, damit er der Wohnung verwiesen wird. Haben sie auch gemacht mit Platzverweis und dem Hinweis, dass er sich heute wieder bei mir melden dürfe und erst heute wieder die Wohnung betreten darf. Seitdem bombardiert er mich mit Nachrichten, dass ich mich noch wundern werde und ich mich auf eine schmutzige Scheidung vorbereiten soll und in den nächsten Wochen ein AHA-Erlebnis nach dem nächsten haben werde. Er kann angeblich erst zum 15.09. ausziehen. Das ist doch aber kein Zustand?!? Er droht mir natürlich auch, den Kleinen wegzunehmen. Er hätte ja immerhin Zeit durch seine Arbeitslosigkeit. Alles nicht schön und ich habe wahnsinnig Angst um den Kleinen......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2014 um 10:55

Er spielt alles runter....
Und meint, dass das gestern ne total lächerliche Aktion war und dass er sich mit den Polizisten total nett unterhalten hätte. Jetzt mal ehrlich... die geben ihm doch keinen Platzverweis, wenn sie nicht das Gefühl der Notwendigkeit hätten, oder? Sie haben zu mir noch gesagt, dass es genau richtig ist, wie ich gehandelt habe und dass man irgendwann einmal die Reißleine ziehen muss. Ich könnte erstmal zu meinen Eltern. Ich werd meinen Anwalt heute mal fragen, wie ich mich am besten verhalte. Ich hab ja die Sorge, dass das als Kindesentzug gewertet wird, wenn ich einfach abhaue......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2014 um 11:01

Eine Freundin von mir
hatte etwas "ähnliches" durch. Ihr Ex hat ihr permanent gedroht ihr die Tochter wegzunehmen, rum zu erzählen sie wäre eine schlechte Mutter usw. Sie hat aus Angst davor das Kind zu verlieren 4 Jahre gekuscht und seinen Mist mitgemacht.

Nach viiiiiel zureden meinerseits ist sie dann irgendwann zum Jugendamt, und hat sich dort beraten lassen. Die konnten ihr gleich ihre Ängste nehmen und haben mit beiden einen Termin gemacht, in dem ausgemacht wurde, wie oft der Vater das Kind sehen darf usw, sie mussten sich in der Zeit beide zwei Mal beim Jugendamt melden und Rückmeldung geben wie es mit den Treffen läuft. Nach den ersten paar Treffen hatte er schon keine Lust mehr und mittlerweile keinerlei Kontakt mehr zu dem Kind.

Worauf ich aber hinaus will: Heute kann er nicht mehr drohen, ihr das Kind wegzunehmen.

Wir können dir hier deine Ängste auch nicht nehmen. Bitte ruf beim Amt an, am besten gleich noch, schildere denen deine Situation (Mann Alkoholiker, agressiv, Trennung steht im Raum, er bedroht dich) und frag nach einem schnellen Beratungstermin. Sprich dort deine Ängste an und lass dich beraten, was du tun sollst.

Du bist nicht die einzige Frau, mit solchen Problemen, die werden wissen was zu tun ist, und was zu verlieren hast du dabei auch nicht.

Je eher du gehst und dich dort beraten lässt, umso schneller bist du aus dieser quälenden Ungewissheit raus!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 11:20

Jetzt dreht mein Mann durch.....
Hallo zusammen. Ich dachte, ich geb mal kurz ein Update. Außerdem muss ich mir das mal alles nochmal von der Seele reden, weil es mich echt langsam fertigmacht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 11:37
In Antwort auf donnerhummel

Jetzt dreht mein Mann durch.....
Hallo zusammen. Ich dachte, ich geb mal kurz ein Update. Außerdem muss ich mir das mal alles nochmal von der Seele reden, weil es mich echt langsam fertigmacht

Jetzt dreht mein Mann durch.....
Und das passiert, wenn man zu schnell "enter" drückt

Also...nach dem Platzverweis ging es natürlich hoch her. Mein Anwalt hat ein Schreiben aufgesetzt, dass er sich bitte eine eigene Wohnung sucht und aufhört, mich zu bedrohen. Er hat mich seitdem beschimpft, bedroht etc. Von seinem Vater habe ich zu hören bekommen, dass alles geplant war und ich nur ein Kind wollte usw. Er ist dann tagelang weggeblieben und hat im Wald (!!!!) übernachtet und sich tagsüber in der Wohnung die Kante gegeben. Ich habe in der Zeit bei meinen Eltern gewohnt. Nach einigen Tagen haben wir uns dann getroffen und sachlich geklärt, dass er sich in Ruhe eine Wohnung sucht und solange in der Wohnung bleiben kann. Wenn er nichts trinkt und sich zusammenreisst. Er ist dann auch zur Suchtberatung gegangen. Das Ganze hat eine Woche gedauert, da ist er dann wieder ausfallend geworden. Ich meinte dann, dass es wirklich besser ist, wenn er schnellstmöglich auszieht, weil es einfach kein Zustand ist und der Kleine nicht zur Ruhe kommt. Ich übrigens auch nicht. Angeblich findet er aber keine Wohnung aufgrund seiner schlechten Bonität. Mein Anwalt wollte ihn dann unterstützen und eine Wohnung für ihn suchen. Das wollte mein Mann aber nicht. Vor einigen Tagen hat er es dann richtig in den Kopf gekriegt und hat mich mich Nachrichten bombardiert und mich beschimpft etc. Gestern hat er sich dann auch spontan einen Anwalt genommen, der mir wohl ein Schreiben schicken wird. Angeblich würde ich meinen Mann übelst verleumden und ihn angehen usw. Parallel dazu hat er seinen Job geschmissen (den er jetzt auch gerade eine Woche macht, nachdem er Ende Juli ja den anderen Job gekündigt hat, den er einen Monat gemacht hat. Davor war er 14 Monate arbeitslos). Die Begründung dazu: wenn er arbeitslos ist, kriegt er eine Sozialwohnung und Hartz4. Und als absolute Krönung: gestern Abend kam er wieder angesoffen nachhause und hat sich dann gleich vor den PC gehängt. Ich hab dann kurz mal raufgeschaut, als er zur Toilette war. Er hat sich bei einer Singlebörse angemeldet und gestern mit drei Damen gleichzeitig gechattet. Hat man in so einer Situation nicht andere Sorgen?!? Wie dem auch sei. Ich hoffe, dass er jetzt schnellstmöglich auszieht. Ich kann das alles nicht mehr ertragen. Er ist auch irgendwie der Meinung, dass es total clever war, seinen neuen Job auch wieder zu kündigen, weil ich dann ja für ihn Unterhalt zahlen muss. So sieht es aus. Ich stoße da langsam echt an meine Grenzen. Ich will einfach nur noch, dass ich mit meinem Kleinen in Ruhe leben kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2014 um 14:18

Weil er mit im Mietvertrag steht....
...und aufgrund seiner besch.... Bonität irgendwie nichts findet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper