Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung / Umzug/ Hilfe

Trennung / Umzug/ Hilfe

7. Februar 2017 um 10:33

Ich weiß nicht genau, wo ich beginnen soll,.. nach Trennung und Scheidung von meinem 1. Mann wohnte ich mit unserem gemeinsamen Sohn allein. Ich lernte bald darauf einen neuen Mann kennen. Wir verliebten uns. Meist schlief er an den Wochenenden bei mir. Es gab Kleinigkeiten, wo wir uns nicht einig waren, zb. die abendliche Lautstärke des Fernsehers. Mein Partner konnte meist nicht damit umgehen, wenn ich ihn mit meiner Meinung auf etwas hinwies. Da kam es dann schonmal dazu, dass er einfach fortging. Das tat er solange, bis ich ihn nicht mehr in meine Wohnung ließ und ihn ignorierte. Er entschuldigte sich mehrfach per Brief, Email, Sms, usw. Blumen vor der Tür. Ich verzieh ihm. Bis dato waren wir dann 3 Jahre zusammen, er machte mir eines Abends einen Antrag
Ich sagte " Ja" , wir heirateten, ich wurde schwanger, wir zogen in ein Haus und noch bevor wir umzogen, entschied sich mein Sohn zu seinem Vater zu ziehen. Er war zu dem Zeitpunkt 13 Jahre alt. Mir tat das sehr weh , aber ich unterstütze seinen Wunsch. Ihn machte dies zufrieden und wir blieben in Kontakt bis halt sein Vater, mein Exmann beruflich weiter weg musste. Mein Sohn zog mit, samt Schulwechsel. Fast 130 km entfernt von mir. Ich selbst war zu der Zeit zu Hause mit meiner kleinen Tochter, die inzwischen ja geboren war. Mein Mann ging arbeiten, nun veränderte sich allerdings vieles und das nicht zum positiven .
Ich sah nicht mehr nur " rosa rot", sondern sah immer genauer, dass mein Mann absolut faul war, um es milde auszudrücken. Er kommt von der Arbeit, isst vor dem Fernseher, lässt alles stehen und liegen, brüllt mich an, schubst mich und beschäftigt ansonsten mit irgendwelchen Internetonlinespielen. Darüber hinaus lässt er mich an keinen finanziellen Dingen teilhaben, teilt mir das Haushaltsgeld ein und kontrolliert was ich kaufe. Sex und Liebe haben wir auch nicht mehr. Das geht nun schon 1,5 Jahre so. Unsere Tochter ist nun 2 Jahre alt. Ich gehe noch nicht wieder arbeiten. Ich habe mit meinem Mann über Trennung gesprochen, da ist er völlig ausgerastet. Oft haut er ab, so wie ich es von früher kenne, als wir zusammen kamen, wenn ich ihm meine Meinung sagte. Ich bin zur Zeit sehr traurig und verzweifelt, habe das Gefühl, dass ich alles falsch gemacht habe, bereue, dass ich geheiratet habe .
Am liebsten möchte ich nun mit unserer Tochter in die Nähe ziehen, wo mein Sohn bei meinem Exmann wohnt, um zumindest dort mir etwas aufzubauen, am Leben meines Sohnes wieder mehr teilzunehmen und alles hier hinter mir lassen. Meine Eltern sagen, dass ich mir das so ausgesucht habe und man nicht einfach geht. Ich liebe meinen Mann so aber nicht mehr. Es ist nicht dss, was ich wollte. Er selbst sagt fast nichts dazu, er ist immerzu mit Fernsehen und Internetspielen beschäftigt. Ich habe einen Fehler begangen, unsere Tochter liebe ich trotzdem über alles. Wie komme ich nun am besten aus der Situation heraus ohne Geld? Und dann noch das Problem, dass mein Mann mich nicht gehen lässt? Ich erkenne mich selbst nicht wieder, ich gebe zu, dass ich Angst vor ihm habe, denn er hat mich schon einmal mehr körperlich angegriffen. Meist dann, wenn ich irgendwas in diese Richtung sagte, dass ich mich trennen möchte. Er beleidigt mich auch, nennt mich dumm, meint, dass ich ein Luxusleben hätte und doch nur am meckern bin. Es ist grausam. Er versteht irgendwie gar nicht, was ein Familienleben bedeutet. Wir essen auch nie zusammen, weil er grundsätzlich andere Zeiten hat. Das belastet mich alles sehr. Ich möchte ihn nicht anzeigen, ich möchte auch gsr keinen Streit, ich würde ihm auch nie unsere Tochter verweigern, ich möchte einfach nur die Trennung, möglichst schnell und dann weiter weg ziehen, dort wo mein Sohn lebt. Kann mir irgendjemand helfen? Ich schäme mich so sehr

Mehr lesen

7. Februar 2017 um 10:54

Kopiere sicherheitshalber schon mal alle wichtigen Unterlagen, schaffe ein wenig Geld beiseite und deponiere das mit den Papieren und einigen Klamotten auswärts. Dokumentiere Verletzungen und Misshandlungen, lass sie ggf. auch von einem Arzt bestätigen. Und dann nix wie weg. Du wirst Kindergeld, Unterhalt etc. bekommen große Sprünge sind da nicht drin aber man kann damit leben und sicher glücklicher als jetzt.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2017 um 10:59

Hallo Franziska, 
wenn ich schon höre, dass jemand Angst vor dem eigenen Partner haben muss...
Das ist doch keine Beziehung wert!
Ich würde dir empfehlen so schnell wie möglich eine Beratungsstelle aufzusuchen.
Dort hilft man dir in allen Belangen.
Schieb das nicht weiter raus. Handeln heißt es...

Ich wünsche dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 22:55

Lieben Dank für die Antworten. Zwischen mir und meinem Mann gibt es leider nichts mehr zu klären, es ist alles kaputt, keine Liebe, kein Vertrauen mehr. Ich möchte nur noch fort. Ich habe nun einen Termin für eine Beratung gemacht, auch einen Termin bei einem Anwalt. Es ist eine schlimme Situation, ich fühle mich sehr schlecht, bin total kraftlos  und schäme mich. Es tat gut zu lesen, welche Möglichkeiten ich habe. Vielen Dank für die lieben motivierenden Zeilen. Das läßt hoffen 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 22:57
In Antwort auf tedmosby67

Hallo Franziska, 
wenn ich schon höre, dass jemand Angst vor dem eigenen Partner haben muss...
Das ist doch keine Beziehung wert!
Ich würde dir empfehlen so schnell wie möglich eine Beratungsstelle aufzusuchen.
Dort hilft man dir in allen Belangen.
Schieb das nicht weiter raus. Handeln heißt es...

Ich wünsche dir alles Gute!

Danke, dass mache ich 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 22:59

Wir sind deutsch. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 23:01
In Antwort auf herbstblume6

Kopiere sicherheitshalber schon mal alle wichtigen Unterlagen, schaffe ein wenig Geld beiseite und deponiere das mit den Papieren und einigen Klamotten auswärts. Dokumentiere Verletzungen und Misshandlungen, lass sie ggf. auch von einem Arzt bestätigen. Und dann nix wie weg. Du wirst Kindergeld, Unterhalt etc. bekommen große Sprünge sind da nicht drin aber man kann damit leben und sicher glücklicher als jetzt.

Vielen Dank. Ich bin dabei, mir alles zusammen zu suchen. Leider hat mein Mann all seine Gehaltsabrechnungen in seinem Büro auf der Arbeit, da komme ich so nicht ran. 
Trotzdem danke 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 23:01

Vielen Dank 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 23:02

Vielen Dank. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2017 um 23:07
In Antwort auf franziska058

Vielen Dank. Ich bin dabei, mir alles zusammen zu suchen. Leider hat mein Mann all seine Gehaltsabrechnungen in seinem Büro auf der Arbeit, da komme ich so nicht ran. 
Trotzdem danke 

Naja aber eine Steuererklärung sollte ja vorhanden sein da müsstest du eine Kopie von bekommen können 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Februar 2017 um 8:56
In Antwort auf franziska058

Ich weiß nicht genau, wo ich beginnen soll,.. nach Trennung und Scheidung von meinem 1. Mann wohnte ich mit unserem gemeinsamen Sohn allein. Ich lernte bald darauf einen neuen Mann kennen. Wir verliebten uns. Meist schlief er an den Wochenenden bei mir. Es gab Kleinigkeiten, wo wir uns nicht einig waren, zb.  die abendliche Lautstärke des Fernsehers. Mein Partner konnte meist nicht damit umgehen, wenn ich ihn mit meiner Meinung auf etwas hinwies. Da kam es dann schonmal dazu,  dass er einfach fortging. Das tat er solange, bis ich ihn nicht mehr in meine Wohnung ließ und ihn ignorierte.  Er entschuldigte sich mehrfach per Brief,  Email,  Sms, usw. Blumen vor der Tür. Ich verzieh ihm. Bis dato waren wir dann 3 Jahre zusammen,  er machte mir eines Abends einen Antrag
Ich sagte " Ja" , wir heirateten, ich wurde schwanger, wir zogen in ein Haus und noch bevor wir umzogen,  entschied sich mein Sohn zu seinem Vater zu ziehen. Er war zu dem Zeitpunkt 13 Jahre alt.  Mir tat das sehr weh , aber ich unterstütze seinen Wunsch. Ihn machte dies zufrieden und wir blieben in Kontakt bis halt sein Vater, mein Exmann beruflich weiter weg musste. Mein Sohn zog mit,  samt Schulwechsel. Fast 130 km entfernt von mir.  Ich selbst war zu der Zeit zu Hause mit meiner kleinen Tochter,  die inzwischen ja geboren war. Mein Mann ging arbeiten, nun veränderte sich allerdings vieles und das nicht zum positiven 
Ich sah nicht mehr nur " rosa rot",  sondern sah immer genauer,  dass mein Mann absolut faul war,  um es milde auszudrücken.  Er kommt von der Arbeit,  isst vor dem Fernseher, lässt alles stehen und liegen, brüllt mich an,  schubst mich und beschäftigt ansonsten mit irgendwelchen Internetonlinespielen.  Darüber hinaus lässt er mich an keinen finanziellen Dingen teilhaben,  teilt mir das Haushaltsgeld ein und kontrolliert was ich kaufe. Sex und Liebe haben wir auch nicht mehr.  Das geht nun schon 1,5 Jahre so.  Unsere Tochter ist nun 2 Jahre alt.  Ich gehe noch nicht wieder arbeiten. Ich habe mit meinem Mann über Trennung gesprochen,  da ist er völlig ausgerastet. Oft haut er ab,  so wie ich es von früher kenne,  als wir zusammen kamen,  wenn ich ihm meine Meinung sagte.  Ich bin zur Zeit sehr traurig und verzweifelt, habe das Gefühl,  dass ich alles falsch gemacht habe,  bereue,  dass ich geheiratet habe 
Am liebsten möchte ich nun mit unserer Tochter in die Nähe ziehen,  wo mein Sohn bei meinem Exmann wohnt, um zumindest dort mir etwas aufzubauen, am Leben meines Sohnes wieder mehr teilzunehmen und alles hier hinter mir lassen. Meine Eltern sagen,  dass ich mir das so ausgesucht habe und man nicht einfach geht. Ich liebe meinen Mann so aber nicht mehr. Es ist nicht dss,  was ich wollte.  Er selbst sagt fast nichts dazu,  er ist immerzu mit Fernsehen und Internetspielen beschäftigt. Ich habe einen Fehler begangen,  unsere Tochter liebe ich trotzdem über alles.  Wie komme ich nun am besten aus der Situation heraus ohne Geld?  Und dann noch das Problem,  dass mein Mann mich nicht gehen lässt?  Ich erkenne mich selbst nicht wieder,  ich gebe zu,  dass ich Angst vor ihm habe,  denn er hat mich schon einmal mehr körperlich angegriffen. Meist dann,  wenn ich irgendwas in diese Richtung sagte,  dass ich mich trennen möchte. Er beleidigt mich auch,  nennt mich dumm,  meint,  dass ich ein Luxusleben hätte und doch nur am meckern bin. Es ist grausam. Er versteht irgendwie gar nicht,  was ein Familienleben bedeutet. Wir essen auch nie zusammen, weil er grundsätzlich andere Zeiten hat. Das belastet mich alles sehr. Ich möchte ihn nicht anzeigen,  ich möchte auch gsr keinen Streit,  ich würde ihm auch nie unsere Tochter verweigern,  ich möchte einfach nur die Trennung, möglichst schnell und dann weiter weg ziehen,  dort wo mein Sohn lebt.  Kann mir irgendjemand helfen?  Ich schäme mich so sehr 

Hallo Franziska!

Schäme dich nicht für deine Seite.
Dein Mann sollte sich schämen, seine eigene Frau so zu behandeln!

Setze ihn vor vollendete Tatsachen und erwähne nicht, dass du vorhast dich zu trennen - tu es einfach. Viel zu oft, hast du ihn schon gesagt, dass du dich trennen wirst und er hat nichts geändert. Nun ist es an der Zeit, zu dem zu stehen, was du gesagt hast!

Wenn du in ein Frauenhaus möchtest, dann müssen Gründe vorliegen, wie z. B., dass eine Gefahr von deinem Mann ausgeht. Er wird dann nicht wissen wo du dich aufhälst mit eurem gemeinsamen Kind. Dazu informiere das Jugendamt und schildere deine Situation.

Du kannst dich auch schon auf Wohnungssuche begeben.
Wenn die Wohnung nicht sofort beziehbar ist, würde ich vorübergehend bei den Eltern oder Freunden unterkommen.

Sobald er auf der Arbeit ist, würde ich mich aus dem Staub machen. Schließlich will er dich ja nicht gehen lassen, dann muss es halt heimlich passieren um Stress zu vermeiden.

Wenn du nicht in ein Frauenhaus gehst, dann musst du ihn natürlich informieren, dass du vorübergehend woanders wohnst bis du eine eigene Wohnung hast - sonst wäre es Kindesentzug.

Ganz wichtig ist auch, dass du erstmal eine Auszeit von ihm nimmst und nicht ständig mit ihm telefonierst oder dich sogar mit ihm triffst!
Er wird dir sicherlich viel von Änderung versprechen - du weißt, dass das nicht passieren wird.

Ich wünsche dir Alles Gute für dich und deine Kinder - du schaffst das!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2017 um 0:14
In Antwort auf fragestellerin89

Hallo Franziska!

Schäme dich nicht für deine Seite.
Dein Mann sollte sich schämen, seine eigene Frau so zu behandeln!

Setze ihn vor vollendete Tatsachen und erwähne nicht, dass du vorhast dich zu trennen - tu es einfach. Viel zu oft, hast du ihn schon gesagt, dass du dich trennen wirst und er hat nichts geändert. Nun ist es an der Zeit, zu dem zu stehen, was du gesagt hast!

Wenn du in ein Frauenhaus möchtest, dann müssen Gründe vorliegen, wie z. B., dass eine Gefahr von deinem Mann ausgeht. Er wird dann nicht wissen wo du dich aufhälst mit eurem gemeinsamen Kind. Dazu informiere das Jugendamt und schildere deine Situation.

Du kannst dich auch schon auf Wohnungssuche begeben.
Wenn die Wohnung nicht sofort beziehbar ist, würde ich vorübergehend bei den Eltern oder Freunden unterkommen.

Sobald er auf der Arbeit ist, würde ich mich aus dem Staub machen. Schließlich will er dich ja nicht gehen lassen, dann muss es halt heimlich passieren um Stress zu vermeiden.

Wenn du nicht in ein Frauenhaus gehst, dann musst du ihn natürlich informieren, dass du vorübergehend woanders wohnst bis du eine eigene Wohnung hast - sonst wäre es Kindesentzug.

Ganz wichtig ist auch, dass du erstmal eine Auszeit von ihm nimmst und nicht ständig mit ihm telefonierst oder dich sogar mit ihm triffst!
Er wird dir sicherlich viel von Änderung versprechen - du weißt, dass das nicht passieren wird.

Ich wünsche dir Alles Gute für dich und deine Kinder - du schaffst das!

Lieben Dank für die nette Antwort 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2017 um 21:51
In Antwort auf franziska058

Ich weiß nicht genau, wo ich beginnen soll,.. nach Trennung und Scheidung von meinem 1. Mann wohnte ich mit unserem gemeinsamen Sohn allein. Ich lernte bald darauf einen neuen Mann kennen. Wir verliebten uns. Meist schlief er an den Wochenenden bei mir. Es gab Kleinigkeiten, wo wir uns nicht einig waren, zb.  die abendliche Lautstärke des Fernsehers. Mein Partner konnte meist nicht damit umgehen, wenn ich ihn mit meiner Meinung auf etwas hinwies. Da kam es dann schonmal dazu,  dass er einfach fortging. Das tat er solange, bis ich ihn nicht mehr in meine Wohnung ließ und ihn ignorierte.  Er entschuldigte sich mehrfach per Brief,  Email,  Sms, usw. Blumen vor der Tür. Ich verzieh ihm. Bis dato waren wir dann 3 Jahre zusammen,  er machte mir eines Abends einen Antrag
Ich sagte " Ja" , wir heirateten, ich wurde schwanger, wir zogen in ein Haus und noch bevor wir umzogen,  entschied sich mein Sohn zu seinem Vater zu ziehen. Er war zu dem Zeitpunkt 13 Jahre alt.  Mir tat das sehr weh , aber ich unterstütze seinen Wunsch. Ihn machte dies zufrieden und wir blieben in Kontakt bis halt sein Vater, mein Exmann beruflich weiter weg musste. Mein Sohn zog mit,  samt Schulwechsel. Fast 130 km entfernt von mir.  Ich selbst war zu der Zeit zu Hause mit meiner kleinen Tochter,  die inzwischen ja geboren war. Mein Mann ging arbeiten, nun veränderte sich allerdings vieles und das nicht zum positiven 
Ich sah nicht mehr nur " rosa rot",  sondern sah immer genauer,  dass mein Mann absolut faul war,  um es milde auszudrücken.  Er kommt von der Arbeit,  isst vor dem Fernseher, lässt alles stehen und liegen, brüllt mich an,  schubst mich und beschäftigt ansonsten mit irgendwelchen Internetonlinespielen.  Darüber hinaus lässt er mich an keinen finanziellen Dingen teilhaben,  teilt mir das Haushaltsgeld ein und kontrolliert was ich kaufe. Sex und Liebe haben wir auch nicht mehr.  Das geht nun schon 1,5 Jahre so.  Unsere Tochter ist nun 2 Jahre alt.  Ich gehe noch nicht wieder arbeiten. Ich habe mit meinem Mann über Trennung gesprochen,  da ist er völlig ausgerastet. Oft haut er ab,  so wie ich es von früher kenne,  als wir zusammen kamen,  wenn ich ihm meine Meinung sagte.  Ich bin zur Zeit sehr traurig und verzweifelt, habe das Gefühl,  dass ich alles falsch gemacht habe,  bereue,  dass ich geheiratet habe 
Am liebsten möchte ich nun mit unserer Tochter in die Nähe ziehen,  wo mein Sohn bei meinem Exmann wohnt, um zumindest dort mir etwas aufzubauen, am Leben meines Sohnes wieder mehr teilzunehmen und alles hier hinter mir lassen. Meine Eltern sagen,  dass ich mir das so ausgesucht habe und man nicht einfach geht. Ich liebe meinen Mann so aber nicht mehr. Es ist nicht dss,  was ich wollte.  Er selbst sagt fast nichts dazu,  er ist immerzu mit Fernsehen und Internetspielen beschäftigt. Ich habe einen Fehler begangen,  unsere Tochter liebe ich trotzdem über alles.  Wie komme ich nun am besten aus der Situation heraus ohne Geld?  Und dann noch das Problem,  dass mein Mann mich nicht gehen lässt?  Ich erkenne mich selbst nicht wieder,  ich gebe zu,  dass ich Angst vor ihm habe,  denn er hat mich schon einmal mehr körperlich angegriffen. Meist dann,  wenn ich irgendwas in diese Richtung sagte,  dass ich mich trennen möchte. Er beleidigt mich auch,  nennt mich dumm,  meint,  dass ich ein Luxusleben hätte und doch nur am meckern bin. Es ist grausam. Er versteht irgendwie gar nicht,  was ein Familienleben bedeutet. Wir essen auch nie zusammen, weil er grundsätzlich andere Zeiten hat. Das belastet mich alles sehr. Ich möchte ihn nicht anzeigen,  ich möchte auch gsr keinen Streit,  ich würde ihm auch nie unsere Tochter verweigern,  ich möchte einfach nur die Trennung, möglichst schnell und dann weiter weg ziehen,  dort wo mein Sohn lebt.  Kann mir irgendjemand helfen?  Ich schäme mich so sehr 

Sprich ihn unter keinen Umständen mehr auf das Thema Trennung oder die Probleme an. Wenn er schon mehrfach körperlich auf dich losgegangen ist, könnte dir das wirklich zum Verhängnis werden (und auch eurem Kind!). Verhalte dich erstmal unauffällig, wie immer, sodass er den Braten nicht riecht.

Wende dich sofort an ein Frauenhaus, die können dir ganz genau sagen, was zu tun ist, und helfen dir bei allen Schwierigkeiten. Geld ist KEIN Problem. Die sind spezialisiert auf genau solche Fälle wie deinen und auch wenn du dich im Moment gar nicht raussiehst aus deinen Problemen, es gibt für ALLES eine Lösung.

Und ganz ehrlich: Was deine Eltern sagen, ist maximal zweitrangig. Die sind doch noch vom alten Schlag, wo es sich nicht schickte, sich scheiden zu lassen, mehrmals zu heiraten etc. Was für eine gestrige Ansicht. Ganz generell sollten deine Entscheidungen NICHT von der Meinung deiner Eltern abhängen, aber schon sicher GAR NICHT.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen