Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Trennung - Umgang mit Kindern

Letzte Nachricht: 26. Juni 2006 um 23:29
T
tyrone_12661176
25.06.06 um 16:55

Hallo allerseits,

nach langen Jahren (11) ist bei mir der Entschluss gereift meine Ehe zu beenden. Es gibt keinen unmittelbaren Handlungsdruck, kein Ereignis, dass zur Eskalation von Streitigkeiten führt etc. Für mich ist jedoch sehr wichtig, wie eine Trennung meinen Kindern (7 / 9) vermittelt werden kann, damit bei denen kein Schaden entsteht. Weiß jemand Rat, wie so etwas am besten vorbereitet und kommuniziert werden kann?

Wo gibt es generell Informationen im Internet über Trennung. Mein Ziel ist es eine Trennung möglichst konfliktfrei zu organisieren. Daher möchte ich soviel wie möglich vorbereitet haben, bevor ich mich meiner Frau offenbare. Wie gesagt: es gibt keinen unmittelbaren Handlungsdruck und auch keine neue Partnerschaft/Liebe etc. und damit hoffentlich die Möglichkeit zu einer einvernehmlichen Trennung zu gelangen.

Viele Dank für Eure Zuschriften

Blues

Mehr lesen

T
tyrone_12661176
25.06.06 um 20:15

Danke...
für die ausführliche Antwort. In solchen Foren ist es immer schwer die ganze Geschichte zu schreiben, die dann natürlich sowieso nur subjektiv ist - weil natürlich nur von einer Seite geschildert.
Ich stehe vor einer gescheiterten Ehe und das ist auch für meine Frau sicherlich die gleiche Empfindung. Wir sind eine Arbeitsgemeinschaft zur Erziehung von Kindern. Ehe findet nicht mehr statt. Ich habe die Paartherapie organisiert, die dann von meiner Frau abgebrochen wurde. Dennoch: ich empfinde keinen Groll und schon gar keinen Haß. Wir haben uns auseinander gelebt und ich sehe keinen Weg, der zurück zu einer harmonischen Beziehung führt. Also habe ich zwei Möglichkeiten: warten bis ich mich verliebe, eine neue Partnerin treffe und mit ihr zusammen leben möchte. Oder ich trenne mich zu einem Zeitpunkt, wo vielleicht noch nicht so viele Emotionen einen Konflikt erzeugen würden - hauptsächlich zum Schaden der Kinder. Ich habe mich für letzteres entschieden, denn der Wunsch nach einer harmonischen Beziehung und nach einem Neuanfang ist bei mir einfach da.

Aber danke noch einmal für Deine Zeilen

Gefällt mir

E
ekua_12107359
26.06.06 um 23:25
In Antwort auf tyrone_12661176

Danke...
für die ausführliche Antwort. In solchen Foren ist es immer schwer die ganze Geschichte zu schreiben, die dann natürlich sowieso nur subjektiv ist - weil natürlich nur von einer Seite geschildert.
Ich stehe vor einer gescheiterten Ehe und das ist auch für meine Frau sicherlich die gleiche Empfindung. Wir sind eine Arbeitsgemeinschaft zur Erziehung von Kindern. Ehe findet nicht mehr statt. Ich habe die Paartherapie organisiert, die dann von meiner Frau abgebrochen wurde. Dennoch: ich empfinde keinen Groll und schon gar keinen Haß. Wir haben uns auseinander gelebt und ich sehe keinen Weg, der zurück zu einer harmonischen Beziehung führt. Also habe ich zwei Möglichkeiten: warten bis ich mich verliebe, eine neue Partnerin treffe und mit ihr zusammen leben möchte. Oder ich trenne mich zu einem Zeitpunkt, wo vielleicht noch nicht so viele Emotionen einen Konflikt erzeugen würden - hauptsächlich zum Schaden der Kinder. Ich habe mich für letzteres entschieden, denn der Wunsch nach einer harmonischen Beziehung und nach einem Neuanfang ist bei mir einfach da.

Aber danke noch einmal für Deine Zeilen

Meine Hochachtung
viele Menschen und vorallem aber auch Männer finden erst dann den Mut aus einer gescheiterten Beziehung zu gehen, wenn sie sich neu verlieben. Aus Angst neu anzufangen, alleine zu sein, Gewohntes zu verlieren. Ich denke, (zumindest hört es sich so an), dass Du gut überlegt hast und fair und respektvoll eine trennung in die wege leitest.

Alles Gute für Deinen Weg
Morgan

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
E
ekua_12107359
26.06.06 um 23:29
In Antwort auf ekua_12107359

Meine Hochachtung
viele Menschen und vorallem aber auch Männer finden erst dann den Mut aus einer gescheiterten Beziehung zu gehen, wenn sie sich neu verlieben. Aus Angst neu anzufangen, alleine zu sein, Gewohntes zu verlieren. Ich denke, (zumindest hört es sich so an), dass Du gut überlegt hast und fair und respektvoll eine trennung in die wege leitest.

Alles Gute für Deinen Weg
Morgan

Nachtrag
Du schriebst, Deine Frau und Du ihr habt Erfahrung bzw. zumindest Kontakt mit einer Therapeutin. Vielleicht kann sie Dich unterstützen, dir Kollegen nennen, die Dich beraten, oder die Du im Fall des Falles auch mit Kindern konsultieren kannst. Außerdem denke ich, dass Sie jedenfalls auch Kontakte zu Jugendamt etc. wegen Obsorge und dergleichen vermitteln kann.

Alles Gute nochx

Morganlefey

Gefällt mir

Anzeige