Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung trotz Liebe - Warten auf eine Entscheidung

Trennung trotz Liebe - Warten auf eine Entscheidung

25. Februar um 9:13 Letzte Antwort: 27. Februar um 19:54

Hallo,

ich dachte mir ich hole mir auch mal den Rat von euch zu meiner Situation ein, da ich tatsächlich nicht mehr weiß was das richtige ist.

Also, mein Ex- Freund und ich waren 1 Jahr und 2 Monate zusammen. Zu Beginn der Beziehung war wirklich alles perfekt. Wir haben uns fast monatelang zuvor gedatet und gemerkt, dass wir wirklich perfekt zusammen passen, die selben Interessen, Ansichten, Zukunftspläne etc haben. Die Zeit war einfach wahnsinnig schön. Er war so überzeugt von der Beziehung und verliebt wie noch nie. Er redete immer davon das ich seine Traumfrau sei, er mit mir zusammenziehen will und ich die Frau wäre die er irgendwann heiratet, da war er sich sicher. So eine besondere Verbundenheit haben wir beide noch nie in früheren Beziehungen gespürt. Ich hätte alles für ihn getan.
Leider musste ich 2019 sehr viele Schicksalsschläge mitmachen. Es ist tatsächlich fast alle 1-2 Monate etwas größeres passiert, dass mich ziemlich aus der Bahn geworfen hat. Ich habe lange keine Lebensfreude mehr haben können, da ich ständig für andere und meine Familie da sein musste, für alle stark sein musste. Dabei habe ich leider kaum noch auf die Bedürfnisse meines Ex-Freundes geachtet, es ging nicht. Ich habe zu viel von ihm verlangt was er garnicht leisten konnte (z.B. das wir uns öfter sehen müssen obwohl wir 60km auseinander wohnen und er kein Auto hat, er sich mehr um mich kümmern muss), ich hab ihm sehr viele Vorwürfe gemacht (ihm sei anderes wichtiger als ich) zu der Zeit und ihm ständig unbewusst das Gefühl gegeben ein schlechter Freund zu sein, ihn eingeengt. Ich war einfach nicht mehr ich selbst, habe ihn viel mehr gebraucht als vorher, wurde eifersüchtig und war nicht mehr die Person die er kennengelernt hatte. Ich selbst kannte mich so nicht. Ich hatte unendliche Angst den für mich wichtigsten Menschen auch noch zu verlieren während mein Leben aus dem Ruder läuft. Leider haben wir uns nicht so lange vorher gekannt und die schlechte Zeit ging zu lange um seinerseits zu merken dass ich das nicht bin. Er hatte mich schon oft drauf angesprochen das sich was ändern müsse aber ich konnte zu dem Zeitpunkt irgendwie nichts ändern, war wie in einem Tunnel weil immernoch ständig irgendwas passiert ist in meinem Leben. Wir haben uns im letzten halben Jahr sehr oft gestritten und ich habe meinen ganzen Frust wirklich unbewusst an ihm ausgelassen, hatte immer schlechte Laune und bin bei jeder Kleinigkeit ausgetickt weil meine Nerven so strapaziert waren. Nach dem letzten Streit wollte er eine Woche Auszeit und trennte sich dann schließlich an Weihnachten. Das war für mich der absolute Höhepunkt für ein beschissenes Jahr. Er meinte er liebe mich noch aber für ihn ist das alles zu viel, er könne das nicht mehr. Ihm ist die Entscheidung so schwer gefallen, er hatte mich so oft drauf angesprochen aber nichts änderte sich.
Ich habe mir dann viele Gedanken gemacht über alles was passiert ist und mir eingestanden dass mir alles zu viel geworden ist und ich ihn oft nicht fair behandelt habe. Ich habe um die Beziehung gekämpft, bin zu ihm und habe nochmal mit ihm geredet und ihm gesagt dass mir meine Fehler bewusst geworden sind aber er meinte er will nicht mehr, er braucht Abstand aber er kann nicht sagen dass aus uns nichts mehr wird, ich wäre ihm alles andere als egal.
Meine Situation hat sich verändert. Nach 5 Wochen Funkstille habe ich ihm nochmal geschrieben, dass wenn er noch Gefühle hat und einfach nur Angst davor hat dass wir bald wieder an dem selben Punkt stehen und nur streiten ich ihm versichern kann dass mir mehr bewusst geworden ist als je zuvor und ich bereit bin mich mit ihm gemeinsam den Ängsten zu stellen. Ich sagte ihm dass ich um einen Neuanfang kämpfen will und er auch auf sein Herz hören soll. Je länger wir Abstand voneinander hätten, desto eher geht die Angst aber auch die Gefühle weg. Schließlich habe ich auch Angst davor wenn man mal nicht man selbst ist weil alles zu viel wird verlassen zu werden. Es ist unwahrscheinlich dass nochmal so viel zusammen kommt wie bei mir im letzten Jahr und ich weiß jetzt auch anders damit umzugehen. Seine Antwort war nur dass ihm das alles nicht leicht fällt, er sich darüber Gedanken machen müsste und zur Zeit viel Stress in der Uni hat aber er sobald sich der Stress legt damit beschäftigen und sich melden wird.
Dies ist jetzt schon 2 Wochen her und ich weiß dass er nächste Woche noch eine Prüfung hat. Vorgestern habe ich an einem Sportwettkampf teilgenommen (Anmeldung während wir noch zusammen waren) und er schreibte mir morgens viel Erfolg und du schaffst das und sowas. Ich bedankte mich und danach war wieder Funkstille. Ich habe durch Zufall gesehen dass er letzte Woche einen Tag wandern war und viele schöne Bilder gepostet hat und er hat aufwendigere Stories in Instagram aus dem Fitnessstudio gemacht. Ich weiß, dass er fast jeden Tag trainieren geht. Da hab ich mich bisschen verletzt gefühlt wenn man auf eine Antwort wartet aber anscheinend hat er ja doch genug Zeit für anderes. Mache ich mir zu viele Gedanken?  Wie schätzt ihr die Situation ein?
Ich finde, wenn man einem wichtig ist nimmt man sich auch Zeit für denjenigen oder ? Ich finde es nicht fair wenn man immer so überzeugt von der Beziehung war und der andere eine schwere Zeit durchmacht keine zweite Chance zu bekommen wenn sich die Umstände geändert haben. Könnt ihr meine Situation verstehen? Und was bedeutet die Nachricht vor meinem Wettkampf von ihm?
Die Trennung ist jetzt 2 Monater her und mir fällt es schwer mit der Beziehung abzuschließen weil ich keine endgültige Entscheidung von ihm bekomme. Ich liebe diesen Mann einfach so und weiß wie gut wir zueinander gepasst haben und es tut mir unendlich leid lange Zeit nicht genug auf seine Anliegen geachtet zu haben aber ich war wie gesagt nicht im Stande dazu.

Mehr lesen

25. Februar um 13:11

also so hart es auch ist, aber er scheint sein leben weiterzuleben ohne dich...

ich glaube dass ihm nur der mut fehlt es dir klipp & klar zu sagen

du solltest damit abschließen!

 

Gefällt mir
26. Februar um 22:16
Beste Antwort
In Antwort auf strongwoman156

Hallo,

ich dachte mir ich hole mir auch mal den Rat von euch zu meiner Situation ein, da ich tatsächlich nicht mehr weiß was das richtige ist.

Also, mein Ex- Freund und ich waren 1 Jahr und 2 Monate zusammen. Zu Beginn der Beziehung war wirklich alles perfekt. Wir haben uns fast monatelang zuvor gedatet und gemerkt, dass wir wirklich perfekt zusammen passen, die selben Interessen, Ansichten, Zukunftspläne etc haben. Die Zeit war einfach wahnsinnig schön. Er war so überzeugt von der Beziehung und verliebt wie noch nie. Er redete immer davon das ich seine Traumfrau sei, er mit mir zusammenziehen will und ich die Frau wäre die er irgendwann heiratet, da war er sich sicher. So eine besondere Verbundenheit haben wir beide noch nie in früheren Beziehungen gespürt. Ich hätte alles für ihn getan.
Leider musste ich 2019 sehr viele Schicksalsschläge mitmachen. Es ist tatsächlich fast alle 1-2 Monate etwas größeres passiert, dass mich ziemlich aus der Bahn geworfen hat. Ich habe lange keine Lebensfreude mehr haben können, da ich ständig für andere und meine Familie da sein musste, für alle stark sein musste. Dabei habe ich leider kaum noch auf die Bedürfnisse meines Ex-Freundes geachtet, es ging nicht. Ich habe zu viel von ihm verlangt was er garnicht leisten konnte (z.B. das wir uns öfter sehen müssen obwohl wir 60km auseinander wohnen und er kein Auto hat, er sich mehr um mich kümmern muss), ich hab ihm sehr viele Vorwürfe gemacht (ihm sei anderes wichtiger als ich) zu der Zeit und ihm ständig unbewusst das Gefühl gegeben ein schlechter Freund zu sein, ihn eingeengt. Ich war einfach nicht mehr ich selbst, habe ihn viel mehr gebraucht als vorher, wurde eifersüchtig und war nicht mehr die Person die er kennengelernt hatte. Ich selbst kannte mich so nicht. Ich hatte unendliche Angst den für mich wichtigsten Menschen auch noch zu verlieren während mein Leben aus dem Ruder läuft. Leider haben wir uns nicht so lange vorher gekannt und die schlechte Zeit ging zu lange um seinerseits zu merken dass ich das nicht bin. Er hatte mich schon oft drauf angesprochen das sich was ändern müsse aber ich konnte zu dem Zeitpunkt irgendwie nichts ändern, war wie in einem Tunnel weil immernoch ständig irgendwas passiert ist in meinem Leben. Wir haben uns im letzten halben Jahr sehr oft gestritten und ich habe meinen ganzen Frust wirklich unbewusst an ihm ausgelassen, hatte immer schlechte Laune und bin bei jeder Kleinigkeit ausgetickt weil meine Nerven so strapaziert waren. Nach dem letzten Streit wollte er eine Woche Auszeit und trennte sich dann schließlich an Weihnachten. Das war für mich der absolute Höhepunkt für ein beschissenes Jahr. Er meinte er liebe mich noch aber für ihn ist das alles zu viel, er könne das nicht mehr. Ihm ist die Entscheidung so schwer gefallen, er hatte mich so oft drauf angesprochen aber nichts änderte sich.
Ich habe mir dann viele Gedanken gemacht über alles was passiert ist und mir eingestanden dass mir alles zu viel geworden ist und ich ihn oft nicht fair behandelt habe. Ich habe um die Beziehung gekämpft, bin zu ihm und habe nochmal mit ihm geredet und ihm gesagt dass mir meine Fehler bewusst geworden sind aber er meinte er will nicht mehr, er braucht Abstand aber er kann nicht sagen dass aus uns nichts mehr wird, ich wäre ihm alles andere als egal.
Meine Situation hat sich verändert. Nach 5 Wochen Funkstille habe ich ihm nochmal geschrieben, dass wenn er noch Gefühle hat und einfach nur Angst davor hat dass wir bald wieder an dem selben Punkt stehen und nur streiten ich ihm versichern kann dass mir mehr bewusst geworden ist als je zuvor und ich bereit bin mich mit ihm gemeinsam den Ängsten zu stellen. Ich sagte ihm dass ich um einen Neuanfang kämpfen will und er auch auf sein Herz hören soll. Je länger wir Abstand voneinander hätten, desto eher geht die Angst aber auch die Gefühle weg. Schließlich habe ich auch Angst davor wenn man mal nicht man selbst ist weil alles zu viel wird verlassen zu werden. Es ist unwahrscheinlich dass nochmal so viel zusammen kommt wie bei mir im letzten Jahr und ich weiß jetzt auch anders damit umzugehen. Seine Antwort war nur dass ihm das alles nicht leicht fällt, er sich darüber Gedanken machen müsste und zur Zeit viel Stress in der Uni hat aber er sobald sich der Stress legt damit beschäftigen und sich melden wird.
Dies ist jetzt schon 2 Wochen her und ich weiß dass er nächste Woche noch eine Prüfung hat. Vorgestern habe ich an einem Sportwettkampf teilgenommen (Anmeldung während wir noch zusammen waren) und er schreibte mir morgens viel Erfolg und du schaffst das und sowas. Ich bedankte mich und danach war wieder Funkstille. Ich habe durch Zufall gesehen dass er letzte Woche einen Tag wandern war und viele schöne Bilder gepostet hat und er hat aufwendigere Stories in Instagram aus dem Fitnessstudio gemacht. Ich weiß, dass er fast jeden Tag trainieren geht. Da hab ich mich bisschen verletzt gefühlt wenn man auf eine Antwort wartet aber anscheinend hat er ja doch genug Zeit für anderes. Mache ich mir zu viele Gedanken?  Wie schätzt ihr die Situation ein?
Ich finde, wenn man einem wichtig ist nimmt man sich auch Zeit für denjenigen oder ? Ich finde es nicht fair wenn man immer so überzeugt von der Beziehung war und der andere eine schwere Zeit durchmacht keine zweite Chance zu bekommen wenn sich die Umstände geändert haben. Könnt ihr meine Situation verstehen? Und was bedeutet die Nachricht vor meinem Wettkampf von ihm?
Die Trennung ist jetzt 2 Monater her und mir fällt es schwer mit der Beziehung abzuschließen weil ich keine endgültige Entscheidung von ihm bekomme. Ich liebe diesen Mann einfach so und weiß wie gut wir zueinander gepasst haben und es tut mir unendlich leid lange Zeit nicht genug auf seine Anliegen geachtet zu haben aber ich war wie gesagt nicht im Stande dazu.

Hier kann natürlicher keiner genau sagen, was wirklich in ihm vorgeht.

Aber es scheint ja für euch beide ganz schön stressig miteinander gewesen zu sein. Vielleicht tut euch beiden Abstand voneinander mal ganz gut. Ihr braucht beide Zeit zum nachdenken und in euch gehen. Wenn es dann so ist, dass die Gefühle in der Zeit verschwinden, dann soll es halt so sein. Dann wars aber auch nicht DAS Eine für immer und ewig. Wenn's das ist, dann findet ihr nach der Zeit des Abstands auch wieder zusammen. Das wird sich dann zeigen. Lass ihn mal eine Weile, nimm auch du dir die Zeit für dich und dann warte ab. Vielleicht meldet er sich nach seiner Prüfung wieder.

Ich denke, dass er dir zu deinem Wettkampf geschrieben hat, sollte einfach eine nette Geste sein. Nicht mehr und nicht weniger. Er wollte dir halt zeigen, dass du ihm auch nichz plötzlich ganz egal bist. Das ist ja auch nett.

Und ja, grundsätzlich nimmt man sich Zeit für jemanden, der einem wichtig ist. Aber hier ist es glaube ich weniger eine Sache des Wollens, als des Könnens. Nochmal, es ist so viel auf und ab zwischen euch passiert. Abstand ist für beide gut. Kennenlernen soll locker und entspannt sein und Spaß machen. Ohne diese ganzen Komplikationen, die ihr hattet. Und noch sagt ja keiner, dass ihr beide nicht nochmal eine Chance habt. Erstmal abwarten...sollte der Punkt kommen, an dem es nichts mehr bringt, wirst du das selbst schon spüren.

Gefällt mir
26. Februar um 22:32

Ich kann deine Situation verstehen und jedes einzelne Wort das du geschrieben hast. Nun besteht eine Beziehung aus zwei Menschen und für ihn war es leider auch sehr viel. Es ist sehr schade, dass er nur noch den Abstand für sich sah, daran merkt man aber auch wie anstrengend es gewesen sein muss..

die Zeit, die er sich wünscht würde ich ihm geben. Ich würde ihn erst einmal die Prüfungen zu Ende schreiben lassen und dann wünsche ich mir für dich, dass er das Gespräch noch einmal sucht und sich auf einen Neuanfang einlässt. Wenn ihr euch so sehr liebt, sehe ich da eigentlich kein Problem.

was du ihm nicht übel nehmen solltest ist, dass er sich zurzeit auch ablenken will/muss. Dass er zum Sport oder wandern geht, um mal einen freien Kopf zu kriegen völlig nachvollziehbar.

ich empfehle dir ihm bis zur Prüfung nicht zu schreiben zwecks Gespräch etc. Ich würde ihm aber viel Erfolg für die Prüfung wünschen und dann erst einmal abwarten wie es weitergeht.

ich wünsche dir alles Gute

1 LikesGefällt mir
27. Februar um 8:14

Danke für eure Antworten! Ihr habt recht! Ich warte einfach ab bis eine Antwort von ihm kommt und dann werde ich es sehen... ich weiß, dass dieses halbe Jahr für ihn auch nicht schön war und ihm sehr zur Last gefallen ist aber wenn man immer so verliebt und überzeugt von der Beziehung war, denke ich auch das man das nicht so einfach endgültig wegschmeißen sollte. Es waren auch immer seine Worte, dass er es so schlimm findet wenn Beziehungen so schnell weggeschmissen werden und heutzutage nichts mehr repariert wird.
Das Problem ist tatsächlich, dass ich nicht weiß was in ihm vorgeht. Auf einem Bild vom wandern habe ich auch erkannt, dass er das Armband trägt das ich ihm mal geschenkt habe (das Armband hatte eine Bedeutung weil ich ein ähnliches habe) und wir haben zusammen mit wandern angefangen. Diese Kleinigkeiten bringen einen dann wieder zum Grübeln, ob das für ihn eine Bedutung hat. Ich hoffe tatsächlich, dass er sich nach der Prüfung nochmal Gedanken macht und sich dann bald meldet. Diese Unwissenheit ist fast schlimmer als von ihm zu hören, dass es keinen Sinn mehr hätte.

Gefällt mir
27. Februar um 8:39

Ich habe mal eine ähnliche "Sache" nur aus der Sicht des anderen erlebt. Man hat Verständnis für die Krise des Partners, versucht zu unterstützen etc aber irgendwann ist man ausgelaugt. Man kann nicht mehr und muss auch auf sich achten. Dein Freund oder Ex macht das. Er war fertig und hat die Reissleine gezogen. Er passt auf dich auf. Er hat Seiten an dir und Situationen und Phasen mit dir kennengelernt, die ihn sehr belastet haben.

du schreibst, dass du Verhslten gezeigt hast, das du nicht warst. Leider gehören genau diese Verhaltensweisen zu dir. Unter Druck und in Krisen reagierst du so. Lerne das zu akzeptieren und steh dazu. Du kannst deinem Freund ja nicht sagen, dass du eigentlich ganz anders bist, wenn du dich ein Jahr lang so verhalten hast. Willst du dich den Rest deines Lebens verbiegen? Es werden sicher noch mehr Krisen kommen... also schau, wie du stressresistenter werden kannst, dass du nicht komplett abdrehst. Als Partner ist sowas kaum auszuhalten. 

es gibt übrigens Psychologen, die Dir helfen können, mit Stress und Extremsituationen umgehen zu können. Es gibt Atem- und Klopftechniken, die man erlernen kann. Und es gibt noch viel mehr einfache Techniken, die helfen, dass man Krisen meistert. Dann kann man auch wieder bei sich sein und titscht nicht mehr so aus. Andere Leuteschwören ja auch auf Yoga und Meditation oder Tanzen... 

Was ich sagen will - komm ersteinmal zu dir.

 

Gefällt mir
27. Februar um 10:06
In Antwort auf soyyo

Ich habe mal eine ähnliche "Sache" nur aus der Sicht des anderen erlebt. Man hat Verständnis für die Krise des Partners, versucht zu unterstützen etc aber irgendwann ist man ausgelaugt. Man kann nicht mehr und muss auch auf sich achten. Dein Freund oder Ex macht das. Er war fertig und hat die Reissleine gezogen. Er passt auf dich auf. Er hat Seiten an dir und Situationen und Phasen mit dir kennengelernt, die ihn sehr belastet haben.

du schreibst, dass du Verhslten gezeigt hast, das du nicht warst. Leider gehören genau diese Verhaltensweisen zu dir. Unter Druck und in Krisen reagierst du so. Lerne das zu akzeptieren und steh dazu. Du kannst deinem Freund ja nicht sagen, dass du eigentlich ganz anders bist, wenn du dich ein Jahr lang so verhalten hast. Willst du dich den Rest deines Lebens verbiegen? Es werden sicher noch mehr Krisen kommen... also schau, wie du stressresistenter werden kannst, dass du nicht komplett abdrehst. Als Partner ist sowas kaum auszuhalten. 

es gibt übrigens Psychologen, die Dir helfen können, mit Stress und Extremsituationen umgehen zu können. Es gibt Atem- und Klopftechniken, die man erlernen kann. Und es gibt noch viel mehr einfache Techniken, die helfen, dass man Krisen meistert. Dann kann man auch wieder bei sich sein und titscht nicht mehr so aus. Andere Leuteschwören ja auch auf Yoga und Meditation oder Tanzen... 

Was ich sagen will - komm ersteinmal zu dir.

 

Um ehrlich zu sein ist mir das bewusst. Ich weiß, dass bei mir in dem halben Jahr sehr viel passiert ist und ich "nicht stark genug" für das alles war und damit umzugehen. Es ist sehr sehr unwahrscheinlich, dass nochmal so viel auf einmal passiert und ich habe tatsächlich gelernt besser damit umzugehn. Ich habe in den letzten 2 Monaten die Zeit auch gebraucht, um wieder zu mir selbst zu finden. Aber das habe ich meiner Meinung nach getan. Ich frage mich aber trotzdem ob es nicht wert ist das Ganze nochmal zu probieren.

Gefällt mir
27. Februar um 13:15
In Antwort auf strongwoman156

Um ehrlich zu sein ist mir das bewusst. Ich weiß, dass bei mir in dem halben Jahr sehr viel passiert ist und ich "nicht stark genug" für das alles war und damit umzugehen. Es ist sehr sehr unwahrscheinlich, dass nochmal so viel auf einmal passiert und ich habe tatsächlich gelernt besser damit umzugehn. Ich habe in den letzten 2 Monaten die Zeit auch gebraucht, um wieder zu mir selbst zu finden. Aber das habe ich meiner Meinung nach getan. Ich frage mich aber trotzdem ob es nicht wert ist das Ganze nochmal zu probieren.

naja solange er nicht will brauchts du dir wegen "probieren" keine gedanken machen
 

Gefällt mir
27. Februar um 19:54
In Antwort auf strongwoman156

Danke für eure Antworten! Ihr habt recht! Ich warte einfach ab bis eine Antwort von ihm kommt und dann werde ich es sehen... ich weiß, dass dieses halbe Jahr für ihn auch nicht schön war und ihm sehr zur Last gefallen ist aber wenn man immer so verliebt und überzeugt von der Beziehung war, denke ich auch das man das nicht so einfach endgültig wegschmeißen sollte. Es waren auch immer seine Worte, dass er es so schlimm findet wenn Beziehungen so schnell weggeschmissen werden und heutzutage nichts mehr repariert wird.
Das Problem ist tatsächlich, dass ich nicht weiß was in ihm vorgeht. Auf einem Bild vom wandern habe ich auch erkannt, dass er das Armband trägt das ich ihm mal geschenkt habe (das Armband hatte eine Bedeutung weil ich ein ähnliches habe) und wir haben zusammen mit wandern angefangen. Diese Kleinigkeiten bringen einen dann wieder zum Grübeln, ob das für ihn eine Bedutung hat. Ich hoffe tatsächlich, dass er sich nach der Prüfung nochmal Gedanken macht und sich dann bald meldet. Diese Unwissenheit ist fast schlimmer als von ihm zu hören, dass es keinen Sinn mehr hätte.

Klar hat das eine Bedeutung für ihn. Es ist eine positive Erinnerung. Ihr seid ja auch nicht im schlechten auseinander gegangen. Aber ich habe gelernt, nie in vergleichsweise Kleinigkeiten zu viel hinein zu interpretieren und sie zu sehr zu zerlegen. Bewerte das was wirlich passiert. Ansonsten wirst du blöd. Wenn er sich am Ende nie wieder meldet, dann ist es auch irrelevant, ob das Armband eine Beduetung für ihn hatte. Das meine ich damit.

Ja, Ungewissheit ist schlimmer als alles andere. Schlimmer als ganz direkt was negatives gesagt zu bekommen, was dann einfach vorübergehend halt krass wehtut. Aber auch darüber kommt man hinweg. 

Aber jetzt bring dich auf andere Gedanken. Nimm wirklich mal Abstand und warte noch (ein bisschen).

Gefällt mir