Forum / Liebe & Beziehung

Trennung trotz Liebe? Und wie wird man damit ferti?

30. April 2018 um 12:51 Letzte Antwort: 30. April 2018 um 15:03

Hallo Liebe Community!

Ich habe mich registriert um hier Hilfe zu suchen zu einem Thema das mich wahnsinnig beschäftigt. Ich werde versuchen meine Situation zu erklären und mich dabei möglichst kurz halten ..

Ich (w, 19 Jahre alt) bin vor 2,5 Jahren im Dezember 2015 mit meinem Freund (m, 18 Jahre alt) zusammengekommen. Am Anfang war die Beziehung wirklich schön (das is ja meistens so). Er war mein erster richtiger Freund und ich seine erste Freundin. Irgendwie hat es nicht lange gedauert, da hat es angefangen zu kriseln. Ich war zu anhänglich, er wollte mehr Freiheit (was eigentlich ganz klar war mit 16 Jahren) ... im Endeffekt hat er mich dann im April 2016 betrogen. Ich habe das Erfahren (nicht durch ihn) und wollte es ihm sogar verzeihen aber er hat sich von mir getrennt.
Nach einem Monat ist er wieder angekommen und wir kamen dann wieder zusammen.
Dies hielt ebenfalls wieder nicht mehr lange, da ich ihm absolut nicht vertraut habe und wir dann wieder zum gleichen Problem kamen. Ich anhänglich (aufgrund des fehlenden Vertrauens jetzt noch mehr), er fühlte sich eingeengt. Dadurch dass er sich eingeengt fühlte und ich ihm alles verbieten wollte ging er oft auch einfach mit seinen Jungs weg und hat das Handy einfach ausgeschalten und sich die ganze Nacht nicht gemeldet. So wurde mein Vertrauen natürlich nicht besser. Also ging es wieder auseinander nach ca einem Monat. Danach folgten Monate, die furchtbar waren. Wir konnten nicht von einander ablassen, aber richtig zusammen sein wollten wir auch nicht mehr. Einmal wollte er, aber ich nicht, einmal wollte ich, aber er nicht. Bis September 2016 hat sich das dann so hingezogen, bis dahin hatten wir aber nie länger als max. 1 Woche keinen Kontakt und hatten auch immer wieder was miteinander. Also so richtig ohne einander waren wir nicht. Wir kamen also im September 2016 wieder zusammen und waren dann eigentlich relativ glücklich. Wir haben sehr viel miteinander geredet, über unsere Wünsche und Bedürfnisse und beide versucht die Wünsche des anderen zu respektieren und zu erfülen. Er gab sich wirklich Mühe .. aber ich konnte nie wirklich verzeihen, dass er mich betrogen hat. Das hab ich ihm auch oft genug zu spüren gegeben. Ich war eigentlich keine gute Freundin mehr. so sehr ich es versucht habe, unterbewusst hatte ich in meine Kopf irgendwie immer diesen Gedanken "Er hat scheiße gebaut, er muss sich beweisen, er muss etwas wieder gut machen, du nicht" und habe mich somit auch nicht mehr wirklich bemüht ... Daher, Juni 2017: Wieder ein aus. Er "konnte" nicht mehr, wollte nicht mehr .. War der Meinung, wir machen uns gegenseitig fertig: Er mich dadurch was er in der Vergangenheit getan hat und ich ihn indem ich ihn seither immer wieder mit etwas verachtung behandle. Na gut. Ich habe seine entscheidung verstanden irgendwo.
Eine Woche nach der Trennung hatte er eine Neue (wie ich dann herausgefunden habe, hatte er mich mit ihr auch kurz vor der Trennung betrogen). Für mich brach eine Welt zusammen ... Ich habe jedoch alles versucht um wieder glücklich zu sein (Therapie, Ablenkung ... ) .. Nach ca einem Monat ging es mir etwas besser, nicht gut, aber besser. Die Gefühle für ihn waren aber unverändert.

Und plötzlich, eines Tages, stand er vor meiner Haustür. Da ich ihn überall blockiert hatte weil ich wirklich mit ihm abschließen wollte, war das der einzige Weg um Kontakt mit mir aufzunehmen. Er hatte einen Strauß mit Blumen in der Hand und ein Kuvert. Er meinte nur: "Bevor du mir direkt die Tür vor der Nase zuschlägst möchte ich dir nur das geben und dich bitten, dass du diesen Brief liest." ich habe die sachen genommen und dann ist er gegangen. Im Umschlag war ein 6 Seitiger Brief. Darin hat er mir erklärt, wie sehr er mich liebt und wie leid ihm alles tut, wie sehr er mich vermisst .. 6 Seiten lang .. und zum schluss mit dem Satz "Wenn es dich nicht interessiert und du mir darauf keine Antwort geben willst verstehe ich das, ich wollte das alles nur los werden und wollte, dass du das weißt".

Ich dachte dann: Ich kann jetzt in Frieden damit abschließen und werde aber nicht mehr darauf eingehen.

Ich habe ihn also nicht kontaktiert und weiterhin blockiert.

3 Tage später stand er wieder vor meiner Haustüre. Diesmal habe ich ihn reingelassen und wir haben über alles persönlich gesprochen.

Dennoch wollte ich nicht mehr mit ihm zusammen sein.


3 Monate lang hat er um mich gekämpft. In der Zeit habe ich mit meiner Therapeutin viel darüber geredet (sie weiß natürlich die Ganze geschichte) und im Endeffekt für mich entschieden, dass ich ihm eine letzte Chance gebe.

Diese Chance hat er wirklich genutzt. Seither hat er alles, wirklich ALLES für mich getan. War immer ein Traum von Freund für mich. Klar gab es das ein oder andere mal Probleme aber in einem normalen Rahmen, so wie es jeder in einer Beziehung kennt. Er hatte auch so lange verständnis für mich bis ich von mir aus wieder sagen konnte: In Ordnung Schatz, geh du alleine mit deinen Jungs aus, hab deinen Spaß, ich vertraue dir.

"Theoretisch" hätte es ja besser nicht mehr sein können. Aber mein Verhalten ihm gegenüber war immer noch wie damals. In mir drinnen hatte ich aufgrund dieser Vertrauensbrüche eine Art "Hass" auf ihn, eine Art Verachtung. Egal was er machte, egal was ich machte, ich wurde das nicht los. Sobald einmal ein falsches Wort von ihm fiel, war ich böse. Und mittlerweile, in den letzten paar Monaten, habe ich ihm bei jedem Streit wieder alles vorgeworfen ... 

Und nun schlussendlich war es gestern wieder so weit. Er meinte, er liebt mich, aber er kann mich nicht mehr glücklich machen, weil ich, egal was er tut, nicht mehr glücklich bin mit ihm. Er hat recht damit .. dennoch weiß ich nicht, wie ich damit leben soll. Dass wir uns beide lieben, aber einfach zu viel passiert ist?
Bin ich schuld, weil ich es nie auf die Reihe gebracht habe, das alles zu verzeihen? .. Wie soll ich es nun hinnehmen, dass es das einfach war, nach allem was wir durchgemacht haben und nachdem wir immer wieder zueinander gefunden haben nach allem was passiert ist?
Ich komme alleine klar, aber ich komme nicht damit klar, dass wir beide das zugelassen haben, dass es so weit gekommen ist. Ich komme nicht damit klar, dass der Mensch, den ich liebe, und der anscheinend auch mich liebt, nun weg ist, weil einfach zu viel passiert ist!?
Ich weiß echt nicht, wie ich das akzeptieren soll, dass ich so etwas wertvolles verloren habe, weil ich es nicht auf die Reihe bekomme damit abzuschließen oder weil er so jung und dumm war um diese Fehler zu machen. Bin ich jetzt dran, um ihn zu kämpfen? Oder soll es einfach nicht sein?

Er meinte noch, er wünscht sich von ganzem Herzen, dass wir in ein paar Jahren, wenn Grass über alles was passiert ist gewachsen ist, wieder zueinander finden und endlich voll und ganz glücklich sein können ..

Ist wohl doch etwas lang geworden, aber alleine diese Zeilen zu schreiben tat wirklich gut ..

Ich wäre um jeden Rat dankbar, vielleicht hat jemand auch schon mal soetwas durchgemacht oder vielleicht können mir ein paar von euch, dei schon älter sind und mehr Erfahrungen im Leben haben als ich (da ich doch noch ziemlich jung bin) einen rat geben ..

Vielen Dank!

 

Mehr lesen

30. April 2018 um 12:58

"In mir drinnen hatte ich aufgrund dieser Vertrauensbrüche eine Art "Hass" auf ihn, eine Art Verachtung. Egal was er machte, egal was ich machte, ich wurde das nicht los. Sobald einmal ein falsches Wort von ihm fiel, war ich böse. Und mittlerweile, in den letzten paar Monaten, habe ich ihm bei jedem Streit wieder alles vorgeworfen ..."

​Du hast es also offenbar noch nicht verarbeitet.
Warum wirfst Du ihm das immer wieder vor?
​Was sagt Deine Therapeutin dazu? 

Gefällt mir

30. April 2018 um 13:02
In Antwort auf

"In mir drinnen hatte ich aufgrund dieser Vertrauensbrüche eine Art "Hass" auf ihn, eine Art Verachtung. Egal was er machte, egal was ich machte, ich wurde das nicht los. Sobald einmal ein falsches Wort von ihm fiel, war ich böse. Und mittlerweile, in den letzten paar Monaten, habe ich ihm bei jedem Streit wieder alles vorgeworfen ..."

​Du hast es also offenbar noch nicht verarbeitet.
Warum wirfst Du ihm das immer wieder vor?
​Was sagt Deine Therapeutin dazu? 

Nein das habe ich nicht, egal wie sehr ich das versuchte. zu 100% habe ich es bis heute nicht verarbeitet.

Dass ich ihm dies immer wieder vorwerfe ist eine Art Affekt aus dem Streit heraus. Ich weiß, das ist unfair.

Meine Therapeutin meinte immer, wenn wir uns so sehr lieben, finden wir bestimmt einen Weg, aber dass es lange dauern wird, viel Geduld braucht und viel Verständnis seinerseits, und sie sich nicht sicher ist, ob er diese Geduld und dieses Verständnis aufbringen kann ..

Gefällt mir

30. April 2018 um 13:10
In Antwort auf

Hallo Liebe Community!

Ich habe mich registriert um hier Hilfe zu suchen zu einem Thema das mich wahnsinnig beschäftigt. Ich werde versuchen meine Situation zu erklären und mich dabei möglichst kurz halten ..

Ich (w, 19 Jahre alt) bin vor 2,5 Jahren im Dezember 2015 mit meinem Freund (m, 18 Jahre alt) zusammengekommen. Am Anfang war die Beziehung wirklich schön (das is ja meistens so). Er war mein erster richtiger Freund und ich seine erste Freundin. Irgendwie hat es nicht lange gedauert, da hat es angefangen zu kriseln. Ich war zu anhänglich, er wollte mehr Freiheit (was eigentlich ganz klar war mit 16 Jahren) ... im Endeffekt hat er mich dann im April 2016 betrogen. Ich habe das Erfahren (nicht durch ihn) und wollte es ihm sogar verzeihen aber er hat sich von mir getrennt.
Nach einem Monat ist er wieder angekommen und wir kamen dann wieder zusammen.
Dies hielt ebenfalls wieder nicht mehr lange, da ich ihm absolut nicht vertraut habe und wir dann wieder zum gleichen Problem kamen. Ich anhänglich (aufgrund des fehlenden Vertrauens jetzt noch mehr), er fühlte sich eingeengt. Dadurch dass er sich eingeengt fühlte und ich ihm alles verbieten wollte ging er oft auch einfach mit seinen Jungs weg und hat das Handy einfach ausgeschalten und sich die ganze Nacht nicht gemeldet. So wurde mein Vertrauen natürlich nicht besser. Also ging es wieder auseinander nach ca einem Monat. Danach folgten Monate, die furchtbar waren. Wir konnten nicht von einander ablassen, aber richtig zusammen sein wollten wir auch nicht mehr. Einmal wollte er, aber ich nicht, einmal wollte ich, aber er nicht. Bis September 2016 hat sich das dann so hingezogen, bis dahin hatten wir aber nie länger als max. 1 Woche keinen Kontakt und hatten auch immer wieder was miteinander. Also so richtig ohne einander waren wir nicht. Wir kamen also im September 2016 wieder zusammen und waren dann eigentlich relativ glücklich. Wir haben sehr viel miteinander geredet, über unsere Wünsche und Bedürfnisse und beide versucht die Wünsche des anderen zu respektieren und zu erfülen. Er gab sich wirklich Mühe .. aber ich konnte nie wirklich verzeihen, dass er mich betrogen hat. Das hab ich ihm auch oft genug zu spüren gegeben. Ich war eigentlich keine gute Freundin mehr. so sehr ich es versucht habe, unterbewusst hatte ich in meine Kopf irgendwie immer diesen Gedanken "Er hat scheiße gebaut, er muss sich beweisen, er muss etwas wieder gut machen, du nicht" und habe mich somit auch nicht mehr wirklich bemüht ... Daher, Juni 2017: Wieder ein aus. Er "konnte" nicht mehr, wollte nicht mehr .. War der Meinung, wir machen uns gegenseitig fertig: Er mich dadurch was er in der Vergangenheit getan hat und ich ihn indem ich ihn seither immer wieder mit etwas verachtung behandle. Na gut. Ich habe seine entscheidung verstanden irgendwo.
Eine Woche nach der Trennung hatte er eine Neue (wie ich dann herausgefunden habe, hatte er mich mit ihr auch kurz vor der Trennung betrogen). Für mich brach eine Welt zusammen ... Ich habe jedoch alles versucht um wieder glücklich zu sein (Therapie, Ablenkung ... ) .. Nach ca einem Monat ging es mir etwas besser, nicht gut, aber besser. Die Gefühle für ihn waren aber unverändert.

Und plötzlich, eines Tages, stand er vor meiner Haustür. Da ich ihn überall blockiert hatte weil ich wirklich mit ihm abschließen wollte, war das der einzige Weg um Kontakt mit mir aufzunehmen. Er hatte einen Strauß mit Blumen in der Hand und ein Kuvert. Er meinte nur: "Bevor du mir direkt die Tür vor der Nase zuschlägst möchte ich dir nur das geben und dich bitten, dass du diesen Brief liest." ich habe die sachen genommen und dann ist er gegangen. Im Umschlag war ein 6 Seitiger Brief. Darin hat er mir erklärt, wie sehr er mich liebt und wie leid ihm alles tut, wie sehr er mich vermisst .. 6 Seiten lang .. und zum schluss mit dem Satz "Wenn es dich nicht interessiert und du mir darauf keine Antwort geben willst verstehe ich das, ich wollte das alles nur los werden und wollte, dass du das weißt".

Ich dachte dann: Ich kann jetzt in Frieden damit abschließen und werde aber nicht mehr darauf eingehen.

Ich habe ihn also nicht kontaktiert und weiterhin blockiert.

3 Tage später stand er wieder vor meiner Haustüre. Diesmal habe ich ihn reingelassen und wir haben über alles persönlich gesprochen.

Dennoch wollte ich nicht mehr mit ihm zusammen sein.


3 Monate lang hat er um mich gekämpft. In der Zeit habe ich mit meiner Therapeutin viel darüber geredet (sie weiß natürlich die Ganze geschichte) und im Endeffekt für mich entschieden, dass ich ihm eine letzte Chance gebe.

Diese Chance hat er wirklich genutzt. Seither hat er alles, wirklich ALLES für mich getan. War immer ein Traum von Freund für mich. Klar gab es das ein oder andere mal Probleme aber in einem normalen Rahmen, so wie es jeder in einer Beziehung kennt. Er hatte auch so lange verständnis für mich bis ich von mir aus wieder sagen konnte: In Ordnung Schatz, geh du alleine mit deinen Jungs aus, hab deinen Spaß, ich vertraue dir.

"Theoretisch" hätte es ja besser nicht mehr sein können. Aber mein Verhalten ihm gegenüber war immer noch wie damals. In mir drinnen hatte ich aufgrund dieser Vertrauensbrüche eine Art "Hass" auf ihn, eine Art Verachtung. Egal was er machte, egal was ich machte, ich wurde das nicht los. Sobald einmal ein falsches Wort von ihm fiel, war ich böse. Und mittlerweile, in den letzten paar Monaten, habe ich ihm bei jedem Streit wieder alles vorgeworfen ... 

Und nun schlussendlich war es gestern wieder so weit. Er meinte, er liebt mich, aber er kann mich nicht mehr glücklich machen, weil ich, egal was er tut, nicht mehr glücklich bin mit ihm. Er hat recht damit .. dennoch weiß ich nicht, wie ich damit leben soll. Dass wir uns beide lieben, aber einfach zu viel passiert ist?
Bin ich schuld, weil ich es nie auf die Reihe gebracht habe, das alles zu verzeihen? .. Wie soll ich es nun hinnehmen, dass es das einfach war, nach allem was wir durchgemacht haben und nachdem wir immer wieder zueinander gefunden haben nach allem was passiert ist?
Ich komme alleine klar, aber ich komme nicht damit klar, dass wir beide das zugelassen haben, dass es so weit gekommen ist. Ich komme nicht damit klar, dass der Mensch, den ich liebe, und der anscheinend auch mich liebt, nun weg ist, weil einfach zu viel passiert ist!?
Ich weiß echt nicht, wie ich das akzeptieren soll, dass ich so etwas wertvolles verloren habe, weil ich es nicht auf die Reihe bekomme damit abzuschließen oder weil er so jung und dumm war um diese Fehler zu machen. Bin ich jetzt dran, um ihn zu kämpfen? Oder soll es einfach nicht sein?

Er meinte noch, er wünscht sich von ganzem Herzen, dass wir in ein paar Jahren, wenn Grass über alles was passiert ist gewachsen ist, wieder zueinander finden und endlich voll und ganz glücklich sein können ..

Ist wohl doch etwas lang geworden, aber alleine diese Zeilen zu schreiben tat wirklich gut ..

Ich wäre um jeden Rat dankbar, vielleicht hat jemand auch schon mal soetwas durchgemacht oder vielleicht können mir ein paar von euch, dei schon älter sind und mehr Erfahrungen im Leben haben als ich (da ich doch noch ziemlich jung bin) einen rat geben ..

Vielen Dank!

 


Ich sage Dir aus eigener, leidvoller Erfahrung, dass gehört zum Leben einfach dazu.

Man sagt, "the first Cut is the deepest" und ja, es stimmt.

Diese Beziehung wird deine nächsten Beziehungen mitprägen, reflektiere sie und lerne daraus.

Eine Beziehung bedarf mehr als "Liebe", sie braucht Vertrauen, Respekt und Empathie für den Partner.
Das sehe ich bei Euch nicht (mehr), ein Betrug zerstört leider die Grundbasis, gerade in diesem Alter.

Du hast dein ganzes Leben noch vor Dir, löse dich aus dieser emotionalen Abhängigheit, auch wenn dein Freund jetzt alles besser machen will.
Ich denke der Brunnen ist vergiftet und tut Dir nicht mehr gut.

Ich habe nach 25 Jahren meine erste Liebe wiedergetroffen und es hat emotional eingeschlagen wie eine Bombe.
Aber trotz aller Versuchung und Angebote habe ich mich erinnert und mich nicht darauf eingelassen.
Manche Dinge sollte man ruhen lassen, man weiß ja wo die Gräber stehen.......


 

6 LikesGefällt mir

30. April 2018 um 13:43
In Antwort auf


Ich sage Dir aus eigener, leidvoller Erfahrung, dass gehört zum Leben einfach dazu.

Man sagt, "the first Cut is the deepest" und ja, es stimmt.

Diese Beziehung wird deine nächsten Beziehungen mitprägen, reflektiere sie und lerne daraus.

Eine Beziehung bedarf mehr als "Liebe", sie braucht Vertrauen, Respekt und Empathie für den Partner.
Das sehe ich bei Euch nicht (mehr), ein Betrug zerstört leider die Grundbasis, gerade in diesem Alter.

Du hast dein ganzes Leben noch vor Dir, löse dich aus dieser emotionalen Abhängigheit, auch wenn dein Freund jetzt alles besser machen will.
Ich denke der Brunnen ist vergiftet und tut Dir nicht mehr gut.

Ich habe nach 25 Jahren meine erste Liebe wiedergetroffen und es hat emotional eingeschlagen wie eine Bombe.
Aber trotz aller Versuchung und Angebote habe ich mich erinnert und mich nicht darauf eingelassen.
Manche Dinge sollte man ruhen lassen, man weiß ja wo die Gräber stehen.......


 

Danke für deine Antwort!

Es tut mir so weh und ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll .. bei jeder Trennung habe ich alles für mich getan damit es mir besser geht aber ihn nie vergessen und auch nie aufgehört ihn zu lieben, selbst wenn ich andere Männer kennengelernt habe die ich interessant fand. Mir ist klar, dass ich noch jung bin und dass es das nicht gewesen ist und bestimmt wieder jemand neues kommen wird aber ich weiß einfach nicht wie ich mit dem schmerz den ich jetzt verspüre umgehen soll ..
Und dann ist da die große Angst davor, dass er auch eine Neue haben wird und mit ihr glücklich ist und ich mir immer wieder denke, dass ich das alles auch haben hätte können, hätte ich mich nur zusammengenommen und damit abgeschlossen.

Ich mache mir selbst irgendwie große Vorwürfe, aber das ist vermutlich falsch ..

 

Gefällt mir

30. April 2018 um 14:21


Das ist so eine esoterische Aussage wie, "alles hat seinen Sinn im Leben".

Ich denke das Leben hat manchmal einen guten rechten Haken und jeder muss einen Weg finden, damit umzugehen.
Dazu gehört auch Leid zu ertragen und aus der Vergangeheit zu lernen.
Sonst steht man mittelfristig immer wieder am selben Punkt.

Deine Aussage ist so ein bißchen Dr. Sommer mäßig, hört sich ganz romantisch an, hält aber den Lebensrealitäten leider nicht stand.

 

1 LikesGefällt mir

30. April 2018 um 15:03
In Antwort auf

Hallo Liebe Community!

Ich habe mich registriert um hier Hilfe zu suchen zu einem Thema das mich wahnsinnig beschäftigt. Ich werde versuchen meine Situation zu erklären und mich dabei möglichst kurz halten ..

Ich (w, 19 Jahre alt) bin vor 2,5 Jahren im Dezember 2015 mit meinem Freund (m, 18 Jahre alt) zusammengekommen. Am Anfang war die Beziehung wirklich schön (das is ja meistens so). Er war mein erster richtiger Freund und ich seine erste Freundin. Irgendwie hat es nicht lange gedauert, da hat es angefangen zu kriseln. Ich war zu anhänglich, er wollte mehr Freiheit (was eigentlich ganz klar war mit 16 Jahren) ... im Endeffekt hat er mich dann im April 2016 betrogen. Ich habe das Erfahren (nicht durch ihn) und wollte es ihm sogar verzeihen aber er hat sich von mir getrennt.
Nach einem Monat ist er wieder angekommen und wir kamen dann wieder zusammen.
Dies hielt ebenfalls wieder nicht mehr lange, da ich ihm absolut nicht vertraut habe und wir dann wieder zum gleichen Problem kamen. Ich anhänglich (aufgrund des fehlenden Vertrauens jetzt noch mehr), er fühlte sich eingeengt. Dadurch dass er sich eingeengt fühlte und ich ihm alles verbieten wollte ging er oft auch einfach mit seinen Jungs weg und hat das Handy einfach ausgeschalten und sich die ganze Nacht nicht gemeldet. So wurde mein Vertrauen natürlich nicht besser. Also ging es wieder auseinander nach ca einem Monat. Danach folgten Monate, die furchtbar waren. Wir konnten nicht von einander ablassen, aber richtig zusammen sein wollten wir auch nicht mehr. Einmal wollte er, aber ich nicht, einmal wollte ich, aber er nicht. Bis September 2016 hat sich das dann so hingezogen, bis dahin hatten wir aber nie länger als max. 1 Woche keinen Kontakt und hatten auch immer wieder was miteinander. Also so richtig ohne einander waren wir nicht. Wir kamen also im September 2016 wieder zusammen und waren dann eigentlich relativ glücklich. Wir haben sehr viel miteinander geredet, über unsere Wünsche und Bedürfnisse und beide versucht die Wünsche des anderen zu respektieren und zu erfülen. Er gab sich wirklich Mühe .. aber ich konnte nie wirklich verzeihen, dass er mich betrogen hat. Das hab ich ihm auch oft genug zu spüren gegeben. Ich war eigentlich keine gute Freundin mehr. so sehr ich es versucht habe, unterbewusst hatte ich in meine Kopf irgendwie immer diesen Gedanken "Er hat scheiße gebaut, er muss sich beweisen, er muss etwas wieder gut machen, du nicht" und habe mich somit auch nicht mehr wirklich bemüht ... Daher, Juni 2017: Wieder ein aus. Er "konnte" nicht mehr, wollte nicht mehr .. War der Meinung, wir machen uns gegenseitig fertig: Er mich dadurch was er in der Vergangenheit getan hat und ich ihn indem ich ihn seither immer wieder mit etwas verachtung behandle. Na gut. Ich habe seine entscheidung verstanden irgendwo.
Eine Woche nach der Trennung hatte er eine Neue (wie ich dann herausgefunden habe, hatte er mich mit ihr auch kurz vor der Trennung betrogen). Für mich brach eine Welt zusammen ... Ich habe jedoch alles versucht um wieder glücklich zu sein (Therapie, Ablenkung ... ) .. Nach ca einem Monat ging es mir etwas besser, nicht gut, aber besser. Die Gefühle für ihn waren aber unverändert.

Und plötzlich, eines Tages, stand er vor meiner Haustür. Da ich ihn überall blockiert hatte weil ich wirklich mit ihm abschließen wollte, war das der einzige Weg um Kontakt mit mir aufzunehmen. Er hatte einen Strauß mit Blumen in der Hand und ein Kuvert. Er meinte nur: "Bevor du mir direkt die Tür vor der Nase zuschlägst möchte ich dir nur das geben und dich bitten, dass du diesen Brief liest." ich habe die sachen genommen und dann ist er gegangen. Im Umschlag war ein 6 Seitiger Brief. Darin hat er mir erklärt, wie sehr er mich liebt und wie leid ihm alles tut, wie sehr er mich vermisst .. 6 Seiten lang .. und zum schluss mit dem Satz "Wenn es dich nicht interessiert und du mir darauf keine Antwort geben willst verstehe ich das, ich wollte das alles nur los werden und wollte, dass du das weißt".

Ich dachte dann: Ich kann jetzt in Frieden damit abschließen und werde aber nicht mehr darauf eingehen.

Ich habe ihn also nicht kontaktiert und weiterhin blockiert.

3 Tage später stand er wieder vor meiner Haustüre. Diesmal habe ich ihn reingelassen und wir haben über alles persönlich gesprochen.

Dennoch wollte ich nicht mehr mit ihm zusammen sein.


3 Monate lang hat er um mich gekämpft. In der Zeit habe ich mit meiner Therapeutin viel darüber geredet (sie weiß natürlich die Ganze geschichte) und im Endeffekt für mich entschieden, dass ich ihm eine letzte Chance gebe.

Diese Chance hat er wirklich genutzt. Seither hat er alles, wirklich ALLES für mich getan. War immer ein Traum von Freund für mich. Klar gab es das ein oder andere mal Probleme aber in einem normalen Rahmen, so wie es jeder in einer Beziehung kennt. Er hatte auch so lange verständnis für mich bis ich von mir aus wieder sagen konnte: In Ordnung Schatz, geh du alleine mit deinen Jungs aus, hab deinen Spaß, ich vertraue dir.

"Theoretisch" hätte es ja besser nicht mehr sein können. Aber mein Verhalten ihm gegenüber war immer noch wie damals. In mir drinnen hatte ich aufgrund dieser Vertrauensbrüche eine Art "Hass" auf ihn, eine Art Verachtung. Egal was er machte, egal was ich machte, ich wurde das nicht los. Sobald einmal ein falsches Wort von ihm fiel, war ich böse. Und mittlerweile, in den letzten paar Monaten, habe ich ihm bei jedem Streit wieder alles vorgeworfen ... 

Und nun schlussendlich war es gestern wieder so weit. Er meinte, er liebt mich, aber er kann mich nicht mehr glücklich machen, weil ich, egal was er tut, nicht mehr glücklich bin mit ihm. Er hat recht damit .. dennoch weiß ich nicht, wie ich damit leben soll. Dass wir uns beide lieben, aber einfach zu viel passiert ist?
Bin ich schuld, weil ich es nie auf die Reihe gebracht habe, das alles zu verzeihen? .. Wie soll ich es nun hinnehmen, dass es das einfach war, nach allem was wir durchgemacht haben und nachdem wir immer wieder zueinander gefunden haben nach allem was passiert ist?
Ich komme alleine klar, aber ich komme nicht damit klar, dass wir beide das zugelassen haben, dass es so weit gekommen ist. Ich komme nicht damit klar, dass der Mensch, den ich liebe, und der anscheinend auch mich liebt, nun weg ist, weil einfach zu viel passiert ist!?
Ich weiß echt nicht, wie ich das akzeptieren soll, dass ich so etwas wertvolles verloren habe, weil ich es nicht auf die Reihe bekomme damit abzuschließen oder weil er so jung und dumm war um diese Fehler zu machen. Bin ich jetzt dran, um ihn zu kämpfen? Oder soll es einfach nicht sein?

Er meinte noch, er wünscht sich von ganzem Herzen, dass wir in ein paar Jahren, wenn Grass über alles was passiert ist gewachsen ist, wieder zueinander finden und endlich voll und ganz glücklich sein können ..

Ist wohl doch etwas lang geworden, aber alleine diese Zeilen zu schreiben tat wirklich gut ..

Ich wäre um jeden Rat dankbar, vielleicht hat jemand auch schon mal soetwas durchgemacht oder vielleicht können mir ein paar von euch, dei schon älter sind und mehr Erfahrungen im Leben haben als ich (da ich doch noch ziemlich jung bin) einen rat geben ..

Vielen Dank!

 

Ich denke nicht, dass Du etwas falsch gemacht hast, auch wenn Du so empfindest. Vielleicht hat es einfach nicht sein sollen und dein Instikt hat mit deinem Verhalten die Richtung gelenkt. Die Liebe und der Schmerz vergehen aber die Erinnerungen an die gute als auch an die schlechte Zeit bleiben und lenken dein weiteres Leben. Nutze deine Erinnerungen für dich und lass sie Dich nicht verzehren.

Gefällt mir