Forum / Liebe & Beziehung

Trennung trotz Liebe: Ich kann ihm nicht noch mehr wehtun...

3. Januar 2017 um 14:33 Letzte Antwort: 4. Januar 2017 um 9:52

Hallo liebe Community,

Ich (w,22) war ca. 4 1/2 Jahre mit meinem Freund zusammen. Er war der erste richtige Partner und meine erste "große Liebe". Leider dürfte ich zu unreif für eine derartige Beziehung gewesen sein bzw. dürften wir einfach nicht richtig zusammengepasst haben...
Ich wollte schon früh nur mehr wenig bzw. keinen Sex mehr mit ihm und habe allerlei "Scheiße" gebaut (kann man leider nicht beschönigen).
Wir haben mittlerweile auch schon seit 1 1/2 Jahren zusammengewohnt, aber ich habe immer wieder Aussetzer gehabt und bin ausgebrochen. Vor ca. 2 1/2 Monaten bin ich dann aus der Wohnung ausgezogen und habe Schluss endlich die Beziehung auch beendet. Und zwar nicht aus dem vorrangigen Grund, dass er etwas falsch gemacht hat (wobei da schon einiges auch wäre was verbesserungswürdig ist). Sondern weil ich mir nicht noch eine Chance geben konnte und ich ihn nicht noch mehr ruinieren darf...

Er liebt mich über alles und hat wortwörtlich gesagt "Du darfst alles machen was du willst, nur nimm mir dich nicht weg". Aber das kann es doch auch nicht sein!

Mein Kopf weiß, dass die Entscheidung gut war denn sonst wären wir in ein paar Monaten wsl genau an demselben Punkt aber mein Herz blutet, weil es nie so war dass ich ihn nicht mehr mochte. Scheiße habe ich trotzdem gebaut.

Ich habe schon viele Beiträge gelesen mit dem Thema "Trennung trotz Liebe" nur waren die Autoren da immer die Gehörnten oder Verletzten.

Gibt es jemanden der mit einer vergleichbaren Situation wie meiner Erfahrungen hat?

Mehr lesen

3. Januar 2017 um 15:36

Hallo Northwest,

Das mein Verhalten falsch war brauchst du mir nicht sagen... Glaub mir das weiß ich am allerbesten und das ist auch der Grund warum ich gegangen bin.

Bin weder stolz darauf noch sonst etwas das kannst du mir glauben.

Gefällt mir

4. Januar 2017 um 9:52

Er stand mir auf jeden Fall näher als irgendjemand zuvor.
Liebe zu definieren fällt mir schwer, ich bin nicht der emotionalste Mensch und es war auch der erste Mann für den ich mehr gefühlt habe, kann also nicht vergleichen. Auf jeden Fall ist er mir wahnsinnig wichtig (auch wenn das wahnsinnig widersprüchlich ist, ich weiß

...Aber ob Liebe oder Angst vor dem Unbekannten und der Zukunft...? Ich weiß es nicht. Ich will ihn beschützen und mich um ihn kümmern, aber mehr... Vielleicht trifft es das Wort "Mutterinstinkt"? Er hat sich immer sehr darauf verlassen, dass ich ihm in den Hintern trete und ich sein soziales Leben und seine Freizeit für ihn plane und bestreite... Deswegen passt es wsl doch ganz gut.

Gefällt mir