Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung trotz Liebe, große Liebe verloren

Trennung trotz Liebe, große Liebe verloren

9. Mai 2015 um 11:45 Letzte Antwort: 17. Juni 2015 um 11:33

Hallo, ich schreibe hier weil ich am Ende meiner Kräfte bin und Rat brauche von Außenstehenden, die vlt im Gegensatz zu mir noch klar denken können Und da der Text vermutlich lang wird, schonmal danke an jeden der sich die Zeit nimmt diesen zu lesen
Vorgestern hat sich mein Freund nach unserer wunderschönen, aufregenden, manchmal auch sehr schwierigen und komplizierten Beziehung von mir telefonisch getrennt. Wir waren etwas über ein Jahr zusammen. Uns trennt ein Altersunterschied von 3 Jahren (ich 22, er 19). Um die ganze Situation erklären zu können muss ich wohl etwas ausholen. Wir lernten uns an meiner alten Schule kennen, waren sehr gut befreundet, kamen aber erst 7 Monate nach unserem Kennenlernen zusammen. Ich hatte zuvor eine schwierige Trennung hintre mir, die ich sehr schwer verkraftet habe und durch meinen neuen Freund konnte ich endlich erfahren, was wirkjliche Liebe bedeutet. Was es bedeutet, vertrauen zu können und in einer Partnerschaft zu hundert prozent aufzugehen und irgendwie das Gefühl zu haben angekommen zu sein. Nach 3 Monaten war ich fertig mi der Schule und musste zum Studium, wo unsere Probleme so langsam begannen. Die Umstellung von sich beinahe 24 Stunden jeden Tag zu sehen hin zu einer Wochenendbeziehung fiel uns beiden anfangs sehr schwer, jedoch möchte ich behaupten, dass vor allem ich ernorme Probleme damit hatte, während er mit der Zeit anfing, das ganze zu akzeptieren. Trotzdem lief es super, wir konnten uns teilweise unter der Woche sehn und die wochenenden liefen harmonisch. Bis ich irgendwann begann das Gefühl zu haben, das er ein Doppelleben führt. Ich hatte immer das Gefühl, das er unter der Woche wenn wiruns nicht sehen, ein anderer Mensch ist als mit mir. Das hat sich dann teilweise auch bestätigt, indem er mir beichtete, dass er wieder raucht (hatte mir gegenüber behauptet, mit dem rauchen aufgehört zu haben) und ich sehr zweifelhafte Bilder von ihm auf Parties gesehen habe. Da ging irgendwie die Abwärtsspirale los.... Meine Eifersucht war kaum zu bändigen, er zog sich vlt verständlicherweise immer mehr zurück. Ich habe das bemerkt und habe immer wieder mit ihm das Gespräch gesucht. Wollte Lösungen finden, doch oft war das sehr einseitig und ich hatte das Gefühl allein m nsere Beziehung zu kämpfen. Ich brach dann nach einem Semester mein Studium ab, da es mir nicht gefallen hatte und zog wieer nach Hause. Hatte auch die Hoffnung das es mit uins besser läuft wenn ich in meinem eigenen Leben wieder zufrieden bin. Aber es wurde immer schlimmer. Er entfernte sich immer mehr von mir, obwohl ich meine Probleme wie Eifersucht etc. immer besser in den Griff kriegte und wirklich aktiv an mir für uns zu arbeiten begann. Er erzählte mir nur noich sehr wenig von sich, unternahm sehr viel ohne mich, gab mir immer das gefühl nicht so wichtig zu sein. es folten Monate voller Aussprachen, Halbtrennungen, trennungsdrohungen und doch fanden wir immer wieder zu uns zurück. Wir liebten uns so sehr und konnten uns nicht loslassen. Und doch hatte ich immer mehr das Gefühl nur noch 2, Geige zu spielen. Er meldete sich sehr selten vons icha us, machte kaum Vorschläge zur Wochenendgestaltung, plante oft seine gesamte Frreizeit ohne mich und auch seine Zukunftspläne schienen mich nicht mehr zu beinhalten. das zog sich noch ein paar wochen so..bis ich ihn vor einigen Tagen vor die Wahl stellte: ich sagte, dass ich ihn unendlich liebe und sehr gerne mit ihm zusammen an unserer partnerschaft arbeiten möchte. aber dasss das nur gemeinsam geht und wenn er nicht mehr möchte, es odch einfach sagen soll. Von ihm bekam ich daraufhin nur wieder halbseidene antworten a la ich weiß nicht, ich weiß nicht was das richtige ist. daraufhin rief ich ihn an und sagte, dass er wohl wissen mpsse ob er mit mir zusammen sein will oder nicht. weil wenn er sich dessen nicht sicher ist könne man es lgeich lassen. Im Laufe des Telefonats ergab es isch dann, dass er immer wieder sagte dass er mich sehr liebe, aber keinen sinn daran sieht diese bezeihung mit mir fortzusetzen, da wir immer wieder an die gleichen Probleme kommen. ich war am boden zerstört, bettelte, heulte weil ich mich eifnach nicht zusammen reißen konnte. wollte ihn überzeugen, dass wir gemeinsam eine lösung finden können. aber er wollte nicht. hat dann schließlich aufgelegt. und jetzt bin ich ein wrack. habe meine wirklich große liebe verloren, die zeitweise so voller tiefe und emotionalität war und ich weiß0 nicht wie es weiter gehen soll. gleichzeitig plagen mich schuldgefühle. habe ich ihn bedrängt? bin ich selber schuld dass er sich distanziert hat? muss aber dazu sagen, dass ich wirklich alls gegeben habe um an mir UND der partnerschaft zu arbeiten. musste oft schwierige sachen akzeptieren (wie, dass er vorhat 400 km entfernt von mir zu studieren mit den worten "das ist mein plan und den zieh ich durch" ohne auf meine ängste einzugehen) habe dies aber uach gerne getan. hätte nur im gegenzug auch etwas entgegenkommen in meine richtugn geünscht doch scheinbar war das unkmöglich jetzt habe ich angst, habe ich zu viel erwartet und ich verstehe einfach nicht wo die schöne zeit hin ist. wo wir uns so nahe waren, so einig......gebt mir bitte eine einscchätzung

Mehr lesen

9. Mai 2015 um 12:03

Ergänzung
Dazu muss ich noch sagen dass ich ein sehr emotionaler mensch und auch eher ein Partnerschaftstyp bin. Für mich war es das schönste mein leben mit ihm zu teilen. Und dass das vorbei ist ist für mich so unfassbar. Und auch die tatsache dass er sich von dem einfühlsamsten liebevollsten menschen zu einem Distanzierten entwickelt hat und ich irgendwie angst habe daran schuld zu sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2015 um 11:33
In Antwort auf iolo_12747140

Ergänzung
Dazu muss ich noch sagen dass ich ein sehr emotionaler mensch und auch eher ein Partnerschaftstyp bin. Für mich war es das schönste mein leben mit ihm zu teilen. Und dass das vorbei ist ist für mich so unfassbar. Und auch die tatsache dass er sich von dem einfühlsamsten liebevollsten menschen zu einem Distanzierten entwickelt hat und ich irgendwie angst habe daran schuld zu sein

Zuerst...
...tut es mir furchtbar leid, dass das so gekommen ist, wenn du darüber reden willst, kannst du mir gerne eine PN schreiben

Ich kenne die Situation, bei mir und meinem Freund ist das momentan ähnlich, er ist sensibel, liebevoll, aber kann auch plötzlich sehr distanziert sein, wenn es um sein Leben geht.
Ich denke nicht, dass er dich nicht mehr liebt, sowas ist nicht einfach weg, aber ich denke, er hat sich überlegt, ob er nicht in seinem Leben vorankommen will. Für ihn ist es anscheinend leichter loszulassen und ein neues Leben zu starten, weil er denkt, dass es mit euch nicht klappen wird, weil er momentan einfach sein Leben überblickt und feststellt, dass er mehr machen will (wie das Studium weit weg) und sich emotional leichter abgrenzen kann.

Auf eine gewisse Art und Weise erinnert mich das an Bindungsangst.
Dass er sozusagen ein Doppelleben führt, wenn du weg bist, kommt vielleicht nur so rüber, denn ich denke das bei meinem Freund auch oft (nach zwei Jahren zusammen wohnen, musste ich ausziehen und wir sehen uns nur noch um die 2-3x in der Woche), dabei vermisst er mich genauso, er geht nur anders damit um, er denkt rationaler und will mir nicht weh tun damit.
Vielleicht will auch dein Freund dich schützen, weil er merkt, dass es dir mit alledem nicht gut geht, er aber nicht länger in diesem Lebensmuster bleiben kann und etwas aus sich machen will, was dir jedoch wehtun würde und es auf Dauer nicht besser werden würde.

Wie es dir geht, kann ich sehr gut nachvollziehen, ich bin ebenso ein Beziehungsmensch und sehr emotional, für mich bricht eine Welt zusammen, wenn "er" nicht mehr da ist, vor allem, wenn man so eng miteinander war. Es ist als sei er ausgetauscht.
Distanziert verhält er sich wohl, weil er denkt, dass du so besser loslassen kannst.
Aber alleine schuld hast du nicht, es gehören immer zwei dazu und wenn er es wirklich versuchen wollen würde, wäre er dir entgegengekommen. In seiner Welt hat er es beschlossen und ist sich sicher damit, unabhängig davon wie es dir dabei geht, bzw aus seiner SIcht tut er dir womöglich auch "ein Gefallen".

Hat er sich denn mittlerweile gemeldet oder hast du ihn versucht zu erreichen? Vielleicht braucht er ein paar Tage Ruhe und man kann neutral reden.
Die Frage ist nur ob er sich selbst etwas vormacht, dass er ohne dich leben will, oder wirklich einfach für sich beschlossen hat, dass seine Liebe nicht ausreicht und er besser allein zurecht kommt, das wird man in nächster Zeit an seinem Verhalten zu dir sehen.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen, die SItuation ist für dich bestimmt sehr heikel und belastend

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen