Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung nach psychosomatischer Kur

Trennung nach psychosomatischer Kur

26. Juli 2009 um 14:36

Es ist jetzt schon bald zweieinhalb Jahre her, als mein damaliger Lebenspartner wegen Burn-Out-Syndrom , eine psychosomatische Kur antreten mußte. Er war 8 Wochen dort. Ich habe ihn dort besucht, und er hat mir gesagt, wie sehr er mich auch nach 1o Jahren noch liebt. Auch seine Briefe versicherten mir seine Liebe.Ein paar Tage ,nachdem er zuhause war, eröffnete er mir, er hätte keine Gefühle mehr für mich. Gehirnwäsche? Mir zog es den Boden unter den Füßen weg. Ein Tag später zog sein Kurschatten bei ihm ein. Ich hab mich völlig zurückgezogen, wollte auch keine Freundschaft mit ihm, wie er es gern wollte. Ich mußte in psychologische Behandlung, Nach 8 Monaten, mir ging es etwas besser, aber glauben konnte ich das Alles immer noch nicht..., kam ein sehr langer Brief von ihm, es täte ihm so leid ,er hätte einen Fehler gemacht.. Sein Schatten war wieder zurück zum Ehemann(400 km entfernt), ließ ihn aber nicht in Ruhe, bombardierte ihn mit SMS und Telefon..Ich spürte, mein Ex-Freund würde sie mit offenen Armen empfangen, sollte sie sich entscheiden,zu ihm zurückzukommen. Ich brach konsequent den Kontakt zu ihm ab, um mich selber zu schützen, obwohl ich ihn sehr vermißt habe. 6 Wochen, nachdem ich den Kontakt zu ihm abbrach, ist sie ein2.Mal in dieses Leben "geballert". Das ist jetzt 1 Jahr her. Ich habe seitdem nicht ein einziges Wort mit meinem Ex-Freund gesprochen, obwohl ich immer noch Klärungsbedarf habe. Ich mag nicht rausgehen, um die beiden nicht zu treffen. Wir gehen aneinander vorbei, als hätte es die Jahre mit uns nie gegeben. Das tut immer noch weh.

Mehr lesen

19. Oktober 2009 um 0:43

Ebenfalls trennung nach Psychosomatischer Kur!
Ich habe eine ähnliche Erfahrung gemacht und ich weiss enfach nicht mehr weiter.Meine Frau ist Ende April zur Psychosomatischen Kur nach Bayern geschickt worden.Sie hatte Probleme bei der Arbeit ,Burnout Syndrom!Ich habe sie die ganze Zeit über unterstützt bis wir den Kurantrag durch hatten.Dann kam der Tag X .Ich fur sie zur Kur ca.600 km von zuhause.Sie sagte beim Abschied,daß sie mich und unsere beiden Superkinder (12 und 15 )schon jetzt vermisse.Zu Beginn der Kur war in den Telefongesprächen alles normal aber nach ca.3 Wochen gab sie mir mit einmal Schuld an der ganzen Situation.Ich hab die Welt nicht mehr verstanden,ich liebe sie doch über alles (seit 22 Jahren) und habe sie in all den Jahren nie betrogen ,belogen,geschlagen,ich trinke nicht,ich rauche nicht und nehme auch keine Drogen.Als sie nach 6 Wochen noch eine Verlängerung von 2 Wochen bekam,haben wir Sie am Wochenende besucht.Sie freute sich über die Kinder und war mir gegenüber sehr reserviert.Beim Besuch am Telefon in der Nacht erzählte sie mir von einer Affäre während der ersten 4 Wochen!Man war ich fertig.aber nach langen Gesprächen in der Nacht sagte sie mir,dass sie mich noch ein wenig liebt und wir es noch einmal versuchen könnten.Nun ist sie seit über 3 Monaten zuhause und ihre neue Integrationsmassnahme in unserem Ort hat begonnen. Plötzlich sieht sie wieder alles negativ und keine Zukunft mehr für uns.Sie ist in ihr eigenes Zimmer gezogen(in unserem haus) .Ich breche nun vollkommen zusammen,habe schon über 6 Kilo abgenommen ( während der Kur 14!!) wiege 77Kilo. Ich libe sie über alles ,habe ihr den

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2010 um 8:21
In Antwort auf behram_11947345

Ebenfalls trennung nach Psychosomatischer Kur!
Ich habe eine ähnliche Erfahrung gemacht und ich weiss enfach nicht mehr weiter.Meine Frau ist Ende April zur Psychosomatischen Kur nach Bayern geschickt worden.Sie hatte Probleme bei der Arbeit ,Burnout Syndrom!Ich habe sie die ganze Zeit über unterstützt bis wir den Kurantrag durch hatten.Dann kam der Tag X .Ich fur sie zur Kur ca.600 km von zuhause.Sie sagte beim Abschied,daß sie mich und unsere beiden Superkinder (12 und 15 )schon jetzt vermisse.Zu Beginn der Kur war in den Telefongesprächen alles normal aber nach ca.3 Wochen gab sie mir mit einmal Schuld an der ganzen Situation.Ich hab die Welt nicht mehr verstanden,ich liebe sie doch über alles (seit 22 Jahren) und habe sie in all den Jahren nie betrogen ,belogen,geschlagen,ich trinke nicht,ich rauche nicht und nehme auch keine Drogen.Als sie nach 6 Wochen noch eine Verlängerung von 2 Wochen bekam,haben wir Sie am Wochenende besucht.Sie freute sich über die Kinder und war mir gegenüber sehr reserviert.Beim Besuch am Telefon in der Nacht erzählte sie mir von einer Affäre während der ersten 4 Wochen!Man war ich fertig.aber nach langen Gesprächen in der Nacht sagte sie mir,dass sie mich noch ein wenig liebt und wir es noch einmal versuchen könnten.Nun ist sie seit über 3 Monaten zuhause und ihre neue Integrationsmassnahme in unserem Ort hat begonnen. Plötzlich sieht sie wieder alles negativ und keine Zukunft mehr für uns.Sie ist in ihr eigenes Zimmer gezogen(in unserem haus) .Ich breche nun vollkommen zusammen,habe schon über 6 Kilo abgenommen ( während der Kur 14!!) wiege 77Kilo. Ich libe sie über alles ,habe ihr den

Hallo eddyokt
Es tut mir sehr leid, was Du durchmachst, auch wenn ich jetzt erst Deine Antwort lese, Ich finde es furchtbar, was auf diesen Kuren passiert. Und die Partner, die zuhause bleiben, bekommen für alles die Schuld, dabei sind wir auch nur ganz normale Menschen,Haben vielleicht auch unser Päckchen zu tragen, und werden dadurch auch depressiv. Es ist schrecklich, daß man zu dieser Katastrophe dann auch noch Schuldgefühle eingeredet bekommt. Keiner ist vollkommen, aber die Leute, die von so einer Kur kommen, sind sehr egoistisch. Sie sollen nur noch an sich selber denken, und darauf achten, daß es ihnen gut geht. Ob sie dabei selber auf den Gefühlen anderer herumtreten ist, völlig nebensächlich.Du hast keine Schuld!!!Leider ist dein Text nicht vollständig angekommen, aber ich würde mich freuen, zu horen, wie es weitergegangen ist.
Ich habe meinen damaligen Partner seit 2 jahren nicht mehr gesehen, obwohl wir nur ein paar Minuten auseinanderwohnen. Aber anders als kurz nach der Kur, geht er mir mit seiner Partnerin jetzt aus dem Weg, weil er kapiert hat, wie weh es mir getan hat.Aber direkt nach der Kur, war es denen total egal.
Inzwischen geht es mir wieder sehr gut, ich habe einen neuen Partner, bin verliebt, aber natürlich sehr vorsichtig, Vertrauen?? Keine Ahnung, wie es weitergeht, Ich hoffe, daß Deine Frau wieder auf die Füße kommt, und weiß, was sie an Dir hat, bei Euch hängt doch so viel dran .Aber rede Dir nicht ein, daß Du Schuld bist!!!!Das bist Du nicht. Auch, wenn es ihr nicht gut ging, das rechtfertigt noch lange keine Affäre während einer Kur. Wer in diesem Spiel sind eigentlich die Bösen?Sie kann doch froh sein, daß du nicht die konsequenzen gezogen hast, Aber wir müssen immer Rücksicht nehmen auf die Sensiblen, die aber andererseits auch ganz schön verletzen können, und wir kriegen dann noch die Schuld dafür..

Liebe Grüße
Alles Gute

Schnecke2100

3 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2010 um 14:09

Hallo Lotti
Ich freue mich, daß Du es geschafft hast, Dich von deinem Mann zu lösen. ja, es gibt immer 2 seiten. Bei mir war es eben deshalb so schlimm, daß ich keine Antwort bekam..,hatte er sich da verliebt? War es die Kur,hatte ich Schuld? Ich bekam keine Erklärung.Noch ein paar tage bevor er zurückkam,erzählte er mir am Telefon, wie sehr er mich liebte und vermißte. Und er war nie ein Schleimer oder Lügner, eher introvertiert. Und ich war glücklich, daß er dort auch lernte ,über Gefühle zu sprechen.
Ein paar Tage später, zuhause, war er distanziert,fast kalt,bis er mir eines Abends,eine Woche nach seiner Rückkehr offenbarte, er hätte keine Gefühle mehr für mich,und morgen würde Die Andere einziehen.Ich hörte zwar die gesprochenen Worte, aber das konnte nicht er sein.Er konnte nicht mal eine Planze ,an dessen Stamm noch ein Blatt hing, eingehen lassen,Die peppelt er wieder hoch.Er könnte niemandem wehtun. Aber nach der Kur war er so, daß er mich doch auf so schäbige Weise abservieren konnte. ich selber bin ein ruhiger, gutmütiger und gutgläubiger Mensch,habe auch noch niemandem wehgetan. Auch, wenn er nie gesagt hat, daß ich "Schuld" bin, man gibt sich die Schuld daran nach so einer Kur.Es war auch wirklich nicht abzusehen, daß eine Trennung bevorstand, bei uns lief alles normal.
Auch jetzt bin ich davon überzeugt, daß er immer noch einen guten Kern hat.Er war einfach nur zu schwach. Was für mich so schlimm war, war die Tatsache, keine Chance bekommen zu haben, zu reden,was vielleicht bei uns schiefgelaufen war, z.B. das wir mehr hätten reden müssen..Aber, er hat sich wohl nie getraut zu sagen, was ihm nicht gefällt. Wie sollte ich das also wissen, und was ändern können? Diese verpaßte Chance tat sehr weh. Die andere Frau war sehr viel resoluter, bestimmender, hat für ihn die Zügel in der hand. es geht mir wieder gut, aber manchmal muß ich an ihn denken, denn er ist kein schlechter Mensch gewesen, aber irgenwas ist kaputt gegangen zwischen uns. Nachdem er sich dann 8 Monate später wieder gemeldet hatte, war es einfach zu spät für uns Die verletzung war einfach zu groß.
LG
Schnecke2100

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2010 um 11:26
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lotti
Ich freue mich, daß Du es geschafft hast, Dich von deinem Mann zu lösen. ja, es gibt immer 2 seiten. Bei mir war es eben deshalb so schlimm, daß ich keine Antwort bekam..,hatte er sich da verliebt? War es die Kur,hatte ich Schuld? Ich bekam keine Erklärung.Noch ein paar tage bevor er zurückkam,erzählte er mir am Telefon, wie sehr er mich liebte und vermißte. Und er war nie ein Schleimer oder Lügner, eher introvertiert. Und ich war glücklich, daß er dort auch lernte ,über Gefühle zu sprechen.
Ein paar Tage später, zuhause, war er distanziert,fast kalt,bis er mir eines Abends,eine Woche nach seiner Rückkehr offenbarte, er hätte keine Gefühle mehr für mich,und morgen würde Die Andere einziehen.Ich hörte zwar die gesprochenen Worte, aber das konnte nicht er sein.Er konnte nicht mal eine Planze ,an dessen Stamm noch ein Blatt hing, eingehen lassen,Die peppelt er wieder hoch.Er könnte niemandem wehtun. Aber nach der Kur war er so, daß er mich doch auf so schäbige Weise abservieren konnte. ich selber bin ein ruhiger, gutmütiger und gutgläubiger Mensch,habe auch noch niemandem wehgetan. Auch, wenn er nie gesagt hat, daß ich "Schuld" bin, man gibt sich die Schuld daran nach so einer Kur.Es war auch wirklich nicht abzusehen, daß eine Trennung bevorstand, bei uns lief alles normal.
Auch jetzt bin ich davon überzeugt, daß er immer noch einen guten Kern hat.Er war einfach nur zu schwach. Was für mich so schlimm war, war die Tatsache, keine Chance bekommen zu haben, zu reden,was vielleicht bei uns schiefgelaufen war, z.B. das wir mehr hätten reden müssen..Aber, er hat sich wohl nie getraut zu sagen, was ihm nicht gefällt. Wie sollte ich das also wissen, und was ändern können? Diese verpaßte Chance tat sehr weh. Die andere Frau war sehr viel resoluter, bestimmender, hat für ihn die Zügel in der hand. es geht mir wieder gut, aber manchmal muß ich an ihn denken, denn er ist kein schlechter Mensch gewesen, aber irgenwas ist kaputt gegangen zwischen uns. Nachdem er sich dann 8 Monate später wieder gemeldet hatte, war es einfach zu spät für uns Die verletzung war einfach zu groß.
LG
Schnecke2100

Trennung vom Ehemann
Habe soeben Eure Beiträge gelesen. Mir geht es ähnlich. Mein Mann und ich habe bisher eine tolle Ehe geführt, kein Streit etc. Im April ist er wg. Burnout für 6 Wochen in eine psychosomatische Klinik gekommen. Noch während der Kur hat er mir Liebesbriefe geschrieben, wir habe täglich telefoniert, ich habe ihn nach 2 Wochen dort besucht, wir hatten ein wunderschönes Wochenende zusammen. Ich bin schwanger, und er freute sich sehr auf das Baby.

Als er nach Hause kam, war er sehr desorientiert und distanziert, als ich ihn bat, sich zu erklären, zog er aus mit der Begründung, bei der Kur erkannt zu haben, mich seit Jahren nicht mehr zu lieben, auch das Baby wolle er nicht. Er isoliert sich nicht nur vom mir, sondern auch von der gesamten Familie und allen Freunden, niemand weiß genau, wo er ist.

Er wollte allerdings mit mir zur Paartherapie. Beim ersten Termin offenbarte er, dass er bei der Kur eine Frau kennen gelernt hat, die er nun lieben würde, trotzdem will er weiter Paargespräche mit mir führen, warum, kann er nicht genau sagen. Der Paartherapeut meint, ich solle Geduld habe, es sei nicht ausgeschlossen, dass wir wieder zusammenkommen, ich will es einerseits, andererseits auch wieder nicht. Jedenfalls nicht da ein völlig Fremder von der Kur zurückgekommen, auch die Persönlichkeit ist nicht mehr die meines Mannes.

Was soll ich tun? Könnt Ihr mir sagen, in welchen Kliniken Eure Partner waren (habe nämlich herausgefunden, dass die Klinik, in der mein Mann war,sehr merkwürdige Therapien anbietet).

Danke und Grüße
Lisa

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

24. August 2010 um 23:00
In Antwort auf romey_12115696

Trennung vom Ehemann
Habe soeben Eure Beiträge gelesen. Mir geht es ähnlich. Mein Mann und ich habe bisher eine tolle Ehe geführt, kein Streit etc. Im April ist er wg. Burnout für 6 Wochen in eine psychosomatische Klinik gekommen. Noch während der Kur hat er mir Liebesbriefe geschrieben, wir habe täglich telefoniert, ich habe ihn nach 2 Wochen dort besucht, wir hatten ein wunderschönes Wochenende zusammen. Ich bin schwanger, und er freute sich sehr auf das Baby.

Als er nach Hause kam, war er sehr desorientiert und distanziert, als ich ihn bat, sich zu erklären, zog er aus mit der Begründung, bei der Kur erkannt zu haben, mich seit Jahren nicht mehr zu lieben, auch das Baby wolle er nicht. Er isoliert sich nicht nur vom mir, sondern auch von der gesamten Familie und allen Freunden, niemand weiß genau, wo er ist.

Er wollte allerdings mit mir zur Paartherapie. Beim ersten Termin offenbarte er, dass er bei der Kur eine Frau kennen gelernt hat, die er nun lieben würde, trotzdem will er weiter Paargespräche mit mir führen, warum, kann er nicht genau sagen. Der Paartherapeut meint, ich solle Geduld habe, es sei nicht ausgeschlossen, dass wir wieder zusammenkommen, ich will es einerseits, andererseits auch wieder nicht. Jedenfalls nicht da ein völlig Fremder von der Kur zurückgekommen, auch die Persönlichkeit ist nicht mehr die meines Mannes.

Was soll ich tun? Könnt Ihr mir sagen, in welchen Kliniken Eure Partner waren (habe nämlich herausgefunden, dass die Klinik, in der mein Mann war,sehr merkwürdige Therapien anbietet).

Danke und Grüße
Lisa

Hallo Lisa
es tut mir so leid, was du gerade durchmachst.Ich weiß,wovon Du sprichst, und ihr bekommt auch noch
ein Baby. das ist ja eigentlich einfreudiges Ereignis, wenn
da die geschichte mit der Kur nicht wäre.
Mein Lebenspartner war damals in Bad Wildungen-Reinhardshausen.der Name fällt mir nicht mehr ein.Aber von 6 Paaren haben sich 5 nacher getrennt.Mein Freund
hatte sich wirklich um180 grad gedreht. Er hat seitdem kein Kontakt mehr mit seiner familie. Ich war selber in therapeutischer Behandlung, weil ich es "verstehen" wollte.Er wollte ,daß wir Freunde bleiben. Aber ich war so verletzt, enttäuscht, tottraurig, wütend und vor allen Dingen so hilflos. Ich kam nicht an ihn ran, Wollte ihn nicht mehr sehen, obwohl er mir doch so fehlte. ich habe gelitten wie ein Hund. Aber ich wollte keinen kontakt. Nach 8 Monaten ist sein Kurschatten zurück zum Ehemann, und er wollte mit mir reden, es war angeblich der größte fehler seines Lebens, aber in mir war etwas kaputt gegangen..,zerbrochen. ich konnte ihm nicht mehr vertrauen, und weitere 6 Wochen später war die Dame wieder bei ihm.Das ist jetzt 3 Jahre her. Ich denke noch jeden Tag an ihn, und ich weiß, daß er mich auch auf eine Art vermißt..Inzwischen habe ich einen neuen Partner, und bin auch sehr glücklich. Aber, wenn die Kur nicht gewesen wäre, wären wir immer noch zusammen. Ich denke , denen wird da eingeredet, ihr müßt die vergangenheit abstreifen, neue Arbeit , familie, Partner..
Ich hoffe, daß Du deinen Weg findest, entweder kommt er zurück,wenn er in den Alltag fällt, oder Du beginnst ein neues Leben, mit Deinem kleinen Fratz.
Glaub mir, es geht immer weiter.., und meistens wird das Leben besser.Auch, wenn es für Dich vielleicht erstmal sehr hart wird.Aber das hat keiner verdient..
ich weiß nicht, welcher gehirnwäsche die Patienten dort bekommen. ..

Alles Liebe
würde mich freuen, von Dir zu hören.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2010 um 14:05

Danke für Deine Nachricht
Hallo Schnecke,

vielen Dank für Deien Antwort. Ich bin so verzweifelt und werde ab November auch zur Therapie gehen, weil ich es - wie Du - einfach verstehen möchte. Freunde und Familie von uns sind ebenfalls total schockiert, ich höre immer Sätze wie "Ihr ward doch ein Vorbild für uns. Ihr habt doch perfekt zusammengepasst." ich kann mir einfach keinen anderen Partner als ihn vorstellen, wo doch alles gut war. Er ist jetzt so kalt und abweisend, als wäre ich eine völlig Fremde für ihn, dabei war er sonst so liebevoll, fürsorglich und offen. Es ist, als säße dort ein völlig Fremder. Wenn ich öre, dass er mit mir nicht mehr zusammensein kann under meine Nähe unerträglich findet und mich seit 3 Jharen nicht mehr liebt, frage ich mich immer, ob ich es wirklich nicht erkannt habe, was ich anders hätte machen können und ob das wirklich stimmt, was er da sagt.

Kommenden Montag haben wir wieder einen Termin bei der Paarberatung, aber ich befürchte, dass auch nicht viel mehr als bei den ersten beiden herauskommen wird. Das macht es umso schwerer. Einerseits kann ich mich so nicht von ihm lösen, andererseits denke ich, dass das Paargespräch die einzige Möglichkeit ist herauszufinden, was passiert ist und wie er wiklich zu mir steht, obwohl ja eigentlich alles eindeutig ist. Das frisst mich auf...

Liebe Grüße
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2010 um 21:13
In Antwort auf romey_12115696

Danke für Deine Nachricht
Hallo Schnecke,

vielen Dank für Deien Antwort. Ich bin so verzweifelt und werde ab November auch zur Therapie gehen, weil ich es - wie Du - einfach verstehen möchte. Freunde und Familie von uns sind ebenfalls total schockiert, ich höre immer Sätze wie "Ihr ward doch ein Vorbild für uns. Ihr habt doch perfekt zusammengepasst." ich kann mir einfach keinen anderen Partner als ihn vorstellen, wo doch alles gut war. Er ist jetzt so kalt und abweisend, als wäre ich eine völlig Fremde für ihn, dabei war er sonst so liebevoll, fürsorglich und offen. Es ist, als säße dort ein völlig Fremder. Wenn ich öre, dass er mit mir nicht mehr zusammensein kann under meine Nähe unerträglich findet und mich seit 3 Jharen nicht mehr liebt, frage ich mich immer, ob ich es wirklich nicht erkannt habe, was ich anders hätte machen können und ob das wirklich stimmt, was er da sagt.

Kommenden Montag haben wir wieder einen Termin bei der Paarberatung, aber ich befürchte, dass auch nicht viel mehr als bei den ersten beiden herauskommen wird. Das macht es umso schwerer. Einerseits kann ich mich so nicht von ihm lösen, andererseits denke ich, dass das Paargespräch die einzige Möglichkeit ist herauszufinden, was passiert ist und wie er wiklich zu mir steht, obwohl ja eigentlich alles eindeutig ist. Das frisst mich auf...

Liebe Grüße
Lisa

HALLO lISA
hALLO lISA,

wo war Dein Mann denn? Im Moment kannst Du gar nichts machen. Du wirst nicht an ihn rankommen..
da wird die Paar therapie auch nichts ändern, tut mir leid.
Die Nachwirkungen der Kur halten Monate an. Dein mann
muß erstmal wieder auf den Boden der Tatsachen fallen,
in den Alltag zurückkommen.





Vielleicht wird er es irgendwann bereuen. Vielleicht ist es dann aber zuspät. Denn er verletzt Dich ja doch auch ganz schön
mit seiner Haltung .Auf alle Fälle darfst Du Dir keine
Schuldgefühle einreden.
Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute, und daß Du
einen Weg für Dich findest, so oder so. Glaub mir, es gibt auch ein Leben nach dieser furchtbaren Erfahrung, aber Du mußt entscheiden, wie es weitergeht. warte ab, wenn Euer Kind da ist, fällt er vielleicht auf den Boden der tatsachen zurück..
Würde mich freuen zu hören, wie es mit Dir weitergeht.
Alles Liebe
Schnecke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2010 um 9:12
In Antwort auf lyuba_12367104

HALLO lISA
hALLO lISA,

wo war Dein Mann denn? Im Moment kannst Du gar nichts machen. Du wirst nicht an ihn rankommen..
da wird die Paar therapie auch nichts ändern, tut mir leid.
Die Nachwirkungen der Kur halten Monate an. Dein mann
muß erstmal wieder auf den Boden der Tatsachen fallen,
in den Alltag zurückkommen.





Vielleicht wird er es irgendwann bereuen. Vielleicht ist es dann aber zuspät. Denn er verletzt Dich ja doch auch ganz schön
mit seiner Haltung .Auf alle Fälle darfst Du Dir keine
Schuldgefühle einreden.
Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute, und daß Du
einen Weg für Dich findest, so oder so. Glaub mir, es gibt auch ein Leben nach dieser furchtbaren Erfahrung, aber Du mußt entscheiden, wie es weitergeht. warte ab, wenn Euer Kind da ist, fällt er vielleicht auf den Boden der tatsachen zurück..
Würde mich freuen zu hören, wie es mit Dir weitergeht.
Alles Liebe
Schnecke

Hallo Schnecke
Mein Mann war in Bad Kissingen. ich habe nächste Woche wieder eine Paartherapie mit ihm...mal schauen.

Außerdem habe ich mit einem anderen Psychologen gesprochen, der mir rät, die Paartherapie weiterzumachen, da dies ggf. die einzige Möglickeit im Moment sei, ihn ein Stück weit in die Realität zurückzuholen. Dass das ein langwierriger Prozess ist, ist mir bewusst und wie es weitergeht, steht in den Sternen...

Lisa

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

3. September 2010 um 8:15
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Schnecke
Mein Mann war in Bad Kissingen. ich habe nächste Woche wieder eine Paartherapie mit ihm...mal schauen.

Außerdem habe ich mit einem anderen Psychologen gesprochen, der mir rät, die Paartherapie weiterzumachen, da dies ggf. die einzige Möglickeit im Moment sei, ihn ein Stück weit in die Realität zurückzuholen. Dass das ein langwierriger Prozess ist, ist mir bewusst und wie es weitergeht, steht in den Sternen...

Lisa

Hallo Lisa
Vielleicht gibt es eine Chance, wenn die Paartherapie gut läuft. Was ist mit der Frau, die er auf der Kur kennengelernt hat, Du hast gesagt, er hätte sich dort
verliebt..Haben die beiden noch Kontakt?Ich denke, wenn die raus ist aus dem Spiel, und er wirklich will, daß
Eure Beziehung wieder in Ordnung kommt, dann kann eine Therapie was bringen, aber wenn die andere Frau noch in seinem Kopf rumspukt, dann wird es sehr schwer
werden.
Bei mir ist es jetzt bald 4jahre her, daß er zur Kur war. Mir
geht es wieder gut, ich habe keinen Kontakt mehr mit ihm, habe ihn ,bis auf sein reue-Bekenntnis nach 8 Monaten(als sie kurz zu ihrem Ehemann zurückgekehrt war), nicht mehr wieder gesehen, obwohl wir nur ein paar Minuten entfernt voneinander wohnen, in einer Kleinstadt.Und obwohl ich neu verliebt bin, und glücklich..,denke ich noch oft an meinen Exfreund. Wir waren 10 Jahre zusammen.Aber ich würde ihn nicht mehr zurück haben wollen.ich denke ohne Bitterkeit oder Wut an ihn. Ich denke er ist bei der Kur "so durcheinander gewühlt worden, dann die Frau dort mit den gleichen Problemen, die ja soviel Verständnis hatte. Ich weiß, daß es Momente gibt, wo er die Entscheidung ein neues Leben anzufangen, in manchen Situationen bereut hat, aber er hat es so gewählt.
Ich wünsche Dir viel geduld,und laß die Zeit für Dich spielen. Bin gespannt, wie es weitergeht bei Euch.

Liebe Grüße
Schnecke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2010 um 15:41
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa
Vielleicht gibt es eine Chance, wenn die Paartherapie gut läuft. Was ist mit der Frau, die er auf der Kur kennengelernt hat, Du hast gesagt, er hätte sich dort
verliebt..Haben die beiden noch Kontakt?Ich denke, wenn die raus ist aus dem Spiel, und er wirklich will, daß
Eure Beziehung wieder in Ordnung kommt, dann kann eine Therapie was bringen, aber wenn die andere Frau noch in seinem Kopf rumspukt, dann wird es sehr schwer
werden.
Bei mir ist es jetzt bald 4jahre her, daß er zur Kur war. Mir
geht es wieder gut, ich habe keinen Kontakt mehr mit ihm, habe ihn ,bis auf sein reue-Bekenntnis nach 8 Monaten(als sie kurz zu ihrem Ehemann zurückgekehrt war), nicht mehr wieder gesehen, obwohl wir nur ein paar Minuten entfernt voneinander wohnen, in einer Kleinstadt.Und obwohl ich neu verliebt bin, und glücklich..,denke ich noch oft an meinen Exfreund. Wir waren 10 Jahre zusammen.Aber ich würde ihn nicht mehr zurück haben wollen.ich denke ohne Bitterkeit oder Wut an ihn. Ich denke er ist bei der Kur "so durcheinander gewühlt worden, dann die Frau dort mit den gleichen Problemen, die ja soviel Verständnis hatte. Ich weiß, daß es Momente gibt, wo er die Entscheidung ein neues Leben anzufangen, in manchen Situationen bereut hat, aber er hat es so gewählt.
Ich wünsche Dir viel geduld,und laß die Zeit für Dich spielen. Bin gespannt, wie es weitergeht bei Euch.

Liebe Grüße
Schnecke

Hallo Schnecke
Ob es die andere Frau noch gibt, weiß keiner, ich könnte es mir aber vorstellen...jedenfalls war er ja bis dato verschollen bzw. soll in der Stadt gewesen sein, wo sie lebt und er seine Arbeitswiedereingliederung machen sollte (Firma hat mehrere Standorte), gestern hat er seinem Bruder erzählt, dass er ab nächster Woche eine möblierte Wohnung hier in der Stadt, wo wir bisher leben, gefunden hat. Ob das nun ein gutes Zeichen ist oder nicht, keine Ahnung...ich werde berichten, wie am Montag die Paartherapie gelaufen ist. Ich schwanke zwischen Hofffnung, Angst und Unschlüssigkeit, denn der Knacks in unserer Ehe ist doch riesig.

Hat er mit Dir noch jemals über die Kur/seine Veränderung gesprochen? Führt er denn jetzt tatsächlich ein neues Leben? Mein Mann tut ja so, als sei er erleuchtet worden und nun wird alles super und toll bei ihm, weil er angeblich sein wahres Ich entdeckt hat...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. September 2010 um 8:37
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Schnecke
Ob es die andere Frau noch gibt, weiß keiner, ich könnte es mir aber vorstellen...jedenfalls war er ja bis dato verschollen bzw. soll in der Stadt gewesen sein, wo sie lebt und er seine Arbeitswiedereingliederung machen sollte (Firma hat mehrere Standorte), gestern hat er seinem Bruder erzählt, dass er ab nächster Woche eine möblierte Wohnung hier in der Stadt, wo wir bisher leben, gefunden hat. Ob das nun ein gutes Zeichen ist oder nicht, keine Ahnung...ich werde berichten, wie am Montag die Paartherapie gelaufen ist. Ich schwanke zwischen Hofffnung, Angst und Unschlüssigkeit, denn der Knacks in unserer Ehe ist doch riesig.

Hat er mit Dir noch jemals über die Kur/seine Veränderung gesprochen? Führt er denn jetzt tatsächlich ein neues Leben? Mein Mann tut ja so, als sei er erleuchtet worden und nun wird alles super und toll bei ihm, weil er angeblich sein wahres Ich entdeckt hat...

Guten Morgen, Lisa
Also, ob das ein gutes Zeichen ist, daß er in "Eurer Stadt" bleibt, denke ich schon...Jedenfalls ist er nicht so durchgeknallt, daß er mit der anderen gleich zusammenzieht,oder? Ist sie denn auch noch verheiratet?..
Also, mein damaliger Freund und sein Kurschatten sind ja gleich nach einer Woche zusammengezogen. Sie kam aus einer 400km entfernten Stadt. da mußten gleich Nägel mit Köpfen gemacht werden, hat ihr gerade neu erbautes Haus und Ehemann Nr. 2 verlassen..und ist in dieses Leben geballert, wie ein Elefant im Porzellanladen. Also, nachdem die beiden dann nach ca. einem halben Jahr in die Realität zurückgeknallt sind und sie erstmal wieder zu ihrem EX,haben meinfreund und ich uns in einem 5stündigen gespräch ausgesprochen, nach 8 Monaten bekam ich endlich ein paar fragen beantwortet. Er hat dann gesagt, daß die Kur viel kaputt gemacht hat in seinem Leben ,am Anfang fühlt man sich, als könnte man Bäume ausreißen, und jedes Problem sei zu schaffen, aber mit der Zeit hat er gemerkt, daß er es wohl alles falsch umgesetzt hat, was er dort gelernt hat.Und das ist wohl die Gefahr dabei.Aber ,ob ich ihm das glauben soll?
Schließlich ist dei Dame nach weiteren 8 Monaten wieder hier aufgeschlagen, und immer noch hier. Jetzt kannst du gar nichts machen, außer abwarten und hoffen, ich dachte damals er hätte eine Gehirnwäsche bekommen. Ein anderer fall: ein Bekannter hat gleich nach der Kur seinen Kurschatten geheiratet, un d nach 3 Monaten, war alles vorbei.

So, ich muß zur Arbeit, für Montag : Viel Glück

Schnecke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2010 um 20:23
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Schnecke
Ob es die andere Frau noch gibt, weiß keiner, ich könnte es mir aber vorstellen...jedenfalls war er ja bis dato verschollen bzw. soll in der Stadt gewesen sein, wo sie lebt und er seine Arbeitswiedereingliederung machen sollte (Firma hat mehrere Standorte), gestern hat er seinem Bruder erzählt, dass er ab nächster Woche eine möblierte Wohnung hier in der Stadt, wo wir bisher leben, gefunden hat. Ob das nun ein gutes Zeichen ist oder nicht, keine Ahnung...ich werde berichten, wie am Montag die Paartherapie gelaufen ist. Ich schwanke zwischen Hofffnung, Angst und Unschlüssigkeit, denn der Knacks in unserer Ehe ist doch riesig.

Hat er mit Dir noch jemals über die Kur/seine Veränderung gesprochen? Führt er denn jetzt tatsächlich ein neues Leben? Mein Mann tut ja so, als sei er erleuchtet worden und nun wird alles super und toll bei ihm, weil er angeblich sein wahres Ich entdeckt hat...

Noch eine Ergänzung
Hallo Lisa,
was ich Dir unbedingt noch ans Herz legen möchte,
lauf ihm nicht hinterher, gib ihm nicht die Möglichkeit
sich in Raten von Dir zu trennen, damit ein Abschied für ihn leichter fällt, Freunde bleiben nennt man das..
Obwohl mein Freund sich das damals gewünscht hat, und ich totraurig darüber ,ihn zu verlieren, ich habe den Kontakt konsequent abgebrochen, und da wurde ihm irgendwann klar, die fehlt mir, ich vermisse sie..Er hat mir irgendwann mal erzählt, wie oft er sein handy in der Hand hatte, um mich anzurufen, weil er mich auch vermißte, aber erst ,wenn jemand nicht mehr da ist, kann man wissen, wie sehr man ihn vermißt, und das muß er vielleicht auch erfahren. Also gib ihm die Möglichkeit ,

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 10:41
In Antwort auf lyuba_12367104

Guten Morgen, Lisa
Also, ob das ein gutes Zeichen ist, daß er in "Eurer Stadt" bleibt, denke ich schon...Jedenfalls ist er nicht so durchgeknallt, daß er mit der anderen gleich zusammenzieht,oder? Ist sie denn auch noch verheiratet?..
Also, mein damaliger Freund und sein Kurschatten sind ja gleich nach einer Woche zusammengezogen. Sie kam aus einer 400km entfernten Stadt. da mußten gleich Nägel mit Köpfen gemacht werden, hat ihr gerade neu erbautes Haus und Ehemann Nr. 2 verlassen..und ist in dieses Leben geballert, wie ein Elefant im Porzellanladen. Also, nachdem die beiden dann nach ca. einem halben Jahr in die Realität zurückgeknallt sind und sie erstmal wieder zu ihrem EX,haben meinfreund und ich uns in einem 5stündigen gespräch ausgesprochen, nach 8 Monaten bekam ich endlich ein paar fragen beantwortet. Er hat dann gesagt, daß die Kur viel kaputt gemacht hat in seinem Leben ,am Anfang fühlt man sich, als könnte man Bäume ausreißen, und jedes Problem sei zu schaffen, aber mit der Zeit hat er gemerkt, daß er es wohl alles falsch umgesetzt hat, was er dort gelernt hat.Und das ist wohl die Gefahr dabei.Aber ,ob ich ihm das glauben soll?
Schließlich ist dei Dame nach weiteren 8 Monaten wieder hier aufgeschlagen, und immer noch hier. Jetzt kannst du gar nichts machen, außer abwarten und hoffen, ich dachte damals er hätte eine Gehirnwäsche bekommen. Ein anderer fall: ein Bekannter hat gleich nach der Kur seinen Kurschatten geheiratet, un d nach 3 Monaten, war alles vorbei.

So, ich muß zur Arbeit, für Montag : Viel Glück

Schnecke

Hallo Schnecke!
Ich hoffe, Du hast einen guten Wochenstart, Ich war in der alten Heimat, habe ein paar Freunde getroffen, wir haben die Sonne genossen und ich war ein wenig abgelenkt. An Arbeiten ist heute nicht zu denken, ich habe nur den Paartherapietermin vor Augen, habe Angst davor. Als ich gestern abend nach Hause kam, hat er ein paar weitere Sachen aus der Wohnung geholt, das trifft mich, obwohl es ja logisch ist, da die Wohnung gekündigt ist und auch meine Umzugskartons überall verteilt sind...

Nee, nachrennen werde ich ihm nicht, ich halte auch keinen Kontakt zu ihm, es sei denn, es geht um praktische Dinge ala welche Möbel willst Du haben etc. , da er sich um solche Sachen überhaupt nicht kümmert. Ich bin in den Mails sehr sachlich und kühl, gar nicht so, wie ich mich fühle, ist einfach Selbstschutz. Ansonsten würde ich mir lieber die Zunge abbeißen, als ihn anzurufen oder so, es reicht schon, wenn meine Gedanken ständig um ihn kreisen.

Ich kann auf einer offiziellen Musikseite sehen, welche Lieder er gerade hört, manchmal, so auch am Samstag, sitzt er von morgens 4.30h bis abends davor und hört Musik, vorwiegend Klassik und Opern, manchmal auch einen Mix aus Liebesliedern und traurigen Songs ala "Es tut mir leid, ich liebe Dich doch"...Ich interpretiere in alles etwas hinein, auch wenn es Schwachsinn ist.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2010 um 14:36
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Schnecke!
Ich hoffe, Du hast einen guten Wochenstart, Ich war in der alten Heimat, habe ein paar Freunde getroffen, wir haben die Sonne genossen und ich war ein wenig abgelenkt. An Arbeiten ist heute nicht zu denken, ich habe nur den Paartherapietermin vor Augen, habe Angst davor. Als ich gestern abend nach Hause kam, hat er ein paar weitere Sachen aus der Wohnung geholt, das trifft mich, obwohl es ja logisch ist, da die Wohnung gekündigt ist und auch meine Umzugskartons überall verteilt sind...

Nee, nachrennen werde ich ihm nicht, ich halte auch keinen Kontakt zu ihm, es sei denn, es geht um praktische Dinge ala welche Möbel willst Du haben etc. , da er sich um solche Sachen überhaupt nicht kümmert. Ich bin in den Mails sehr sachlich und kühl, gar nicht so, wie ich mich fühle, ist einfach Selbstschutz. Ansonsten würde ich mir lieber die Zunge abbeißen, als ihn anzurufen oder so, es reicht schon, wenn meine Gedanken ständig um ihn kreisen.

Ich kann auf einer offiziellen Musikseite sehen, welche Lieder er gerade hört, manchmal, so auch am Samstag, sitzt er von morgens 4.30h bis abends davor und hört Musik, vorwiegend Klassik und Opern, manchmal auch einen Mix aus Liebesliedern und traurigen Songs ala "Es tut mir leid, ich liebe Dich doch"...Ich interpretiere in alles etwas hinein, auch wenn es Schwachsinn ist.

LG
Lisa

Hallo Lisa!
Es freut mich sehr, daß Du Dich mit Freunden ablenkst.
Das ist ganz wichtig. Ich bin meinen Freundinnen ,meiner zwillingsschwester,und der übrigen Familie so
auf die Nerven gegangen.. immer mußte ich darüber reden, weil es eine so unglaubliche Geschichte war.Aber die waren immer für mich da.
Mein Freund war nur nach der Kur so stark, eigentlich war er so froh, daß er mich hatte, er hat so tolle briefe
geschrieben von der Kur, und wir hatten schöne Telefonate, denn er hat gelernt, über gefühle zu sprechen. Doch nach 2 Wochen Verlängerung der Kur war er wie ausgewechselt. Es war nicht mehr derselbe Mensch. In meiner Hilflosigkeit habe ich sogar an den Direktor der Klinik geschrieben, daß er mehr Depressive schafft, nämlich die verlassenen partner, und in Deinem Fall auch eine familie zerstört wird.Wahrscheinlich hat er den Brief nicht mal gelesen, aber mir tat das gut.
Und natürlich ist es für Deinen Mann auch nicht einfach, aber er will das umsetzen, was er in der Kur gelernt hat, Schluß mit der Vergangenheit.., und dann ist da noch diese frau, die die gleichen Probleme hat, und ihn natürlich super versteht. Vielleicht verwechseln die das mit Liebe. Wir als "Außenseiter" haben keine Chance. Wir haben ja auch Probleme, haben unsere Partner weder geschlagen, noch verhungern lassen,noch sonst irgendwie Schuld auf uns geladen. Und bei einer trennung gehören immer 2 dazu, auch die Burn-out Partner. ich denke manchmal, wenn sie sagen, keine Gefühle mehr, da ist keine Liebe mehr, wollen sie einfach einer Disskussion entgehen. Schließlich kann man gegen Gefühle nichts machen. Aber es ist im leben doch normal, daß die Gefühle sich im Laufe der zeit ändern, z.B. unsere Eltern , meine sind bald 50 Jahre verheiratet. Haben auch nicht immer alles so leicht gehabt.Und doch sind sie zusammengeblieben.
Ich denke ,dei Psychologen sollten versuchen, die Patienten mal dazu zu bringen , ihre Probleme innerhalb der Familie oder in der beziehung zu bewältigen, und sie nicht zur Flucht vor der vergangenheit zu animieren. Denn die armen, achso, sensiblen , depressiven Patienten können auch verletzen, und sind nicht 100ige Engelchen.
Bin gespannt auf die nächste Nachricht.
Liebe Grüße

Heike

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2010 um 10:05
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa!
Es freut mich sehr, daß Du Dich mit Freunden ablenkst.
Das ist ganz wichtig. Ich bin meinen Freundinnen ,meiner zwillingsschwester,und der übrigen Familie so
auf die Nerven gegangen.. immer mußte ich darüber reden, weil es eine so unglaubliche Geschichte war.Aber die waren immer für mich da.
Mein Freund war nur nach der Kur so stark, eigentlich war er so froh, daß er mich hatte, er hat so tolle briefe
geschrieben von der Kur, und wir hatten schöne Telefonate, denn er hat gelernt, über gefühle zu sprechen. Doch nach 2 Wochen Verlängerung der Kur war er wie ausgewechselt. Es war nicht mehr derselbe Mensch. In meiner Hilflosigkeit habe ich sogar an den Direktor der Klinik geschrieben, daß er mehr Depressive schafft, nämlich die verlassenen partner, und in Deinem Fall auch eine familie zerstört wird.Wahrscheinlich hat er den Brief nicht mal gelesen, aber mir tat das gut.
Und natürlich ist es für Deinen Mann auch nicht einfach, aber er will das umsetzen, was er in der Kur gelernt hat, Schluß mit der Vergangenheit.., und dann ist da noch diese frau, die die gleichen Probleme hat, und ihn natürlich super versteht. Vielleicht verwechseln die das mit Liebe. Wir als "Außenseiter" haben keine Chance. Wir haben ja auch Probleme, haben unsere Partner weder geschlagen, noch verhungern lassen,noch sonst irgendwie Schuld auf uns geladen. Und bei einer trennung gehören immer 2 dazu, auch die Burn-out Partner. ich denke manchmal, wenn sie sagen, keine Gefühle mehr, da ist keine Liebe mehr, wollen sie einfach einer Disskussion entgehen. Schließlich kann man gegen Gefühle nichts machen. Aber es ist im leben doch normal, daß die Gefühle sich im Laufe der zeit ändern, z.B. unsere Eltern , meine sind bald 50 Jahre verheiratet. Haben auch nicht immer alles so leicht gehabt.Und doch sind sie zusammengeblieben.
Ich denke ,dei Psychologen sollten versuchen, die Patienten mal dazu zu bringen , ihre Probleme innerhalb der Familie oder in der beziehung zu bewältigen, und sie nicht zur Flucht vor der vergangenheit zu animieren. Denn die armen, achso, sensiblen , depressiven Patienten können auch verletzen, und sind nicht 100ige Engelchen.
Bin gespannt auf die nächste Nachricht.
Liebe Grüße

Heike

Hallo Heike
So, wollte Dir nur mal den neuesten Stand mitteilen. Die Paarherapie gestern war eine Farce. Die Therapeuten fragten ihn, um was es ihm heute ginge, er sagte, er wolle die Sache mit den Möbeln klären. Ich habe nur gesagt, adss ich dafür nicht dort bin und dass wir das ja wohl per Mail und einer Abhakliste hinbekommen sollten. Er: "Ja, wenn das so geht." Ich könnte ihm einen Hammer auf den Kopf hauen!!! Dann fing er an, dass wir ja gemeinsames Sorgerecht hätten, er aber noch nicht wüßte, ob er es in Anspruch nehmen wolle, da er keine emotionale Bindung zum Kind hätte etc. Irgendwie ist bei dem Termin in meinem Kopf ein Schalter umgelegt worden. Ich habe dann gesagt, dass es mein Kind wäre und ich mir nicht vorstellen könne, dass er wirklich die Vaterrolle übernehmen wolle (er kam dann gleich mit dem Gesetz) und ich für mich beschlossen hätte, dass weitere Gespräche nichts bringen, das Vertrauen ist einfach zerstört. Das ist auch so und ich muss nun lernen, ihn loszulassen, obwohl ich ihn noch so liebe. Aber es bringt einfach nichts. Er sagte auch, dass sich an seinem Wunsch, sich zu trennen, nichts geändert hat. Er sah übrigens - anders als beim letzten Mal - ziemlich schludrig aus: Alter Pullover, mehr Gewicht, im Gesicht so komisch aufgedunsen und fettige Haut, Haare rausgewachsen - als ob er nur auf dem Sofa lebt, ansonsten war er schon sehr klar, aber er läßt überhaupt keine Gefühlsregung erkennen...

Ach, ich hasse einfach diese Klinik, die so viel zerstört hat.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2010 um 14:32
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Heike
So, wollte Dir nur mal den neuesten Stand mitteilen. Die Paarherapie gestern war eine Farce. Die Therapeuten fragten ihn, um was es ihm heute ginge, er sagte, er wolle die Sache mit den Möbeln klären. Ich habe nur gesagt, adss ich dafür nicht dort bin und dass wir das ja wohl per Mail und einer Abhakliste hinbekommen sollten. Er: "Ja, wenn das so geht." Ich könnte ihm einen Hammer auf den Kopf hauen!!! Dann fing er an, dass wir ja gemeinsames Sorgerecht hätten, er aber noch nicht wüßte, ob er es in Anspruch nehmen wolle, da er keine emotionale Bindung zum Kind hätte etc. Irgendwie ist bei dem Termin in meinem Kopf ein Schalter umgelegt worden. Ich habe dann gesagt, dass es mein Kind wäre und ich mir nicht vorstellen könne, dass er wirklich die Vaterrolle übernehmen wolle (er kam dann gleich mit dem Gesetz) und ich für mich beschlossen hätte, dass weitere Gespräche nichts bringen, das Vertrauen ist einfach zerstört. Das ist auch so und ich muss nun lernen, ihn loszulassen, obwohl ich ihn noch so liebe. Aber es bringt einfach nichts. Er sagte auch, dass sich an seinem Wunsch, sich zu trennen, nichts geändert hat. Er sah übrigens - anders als beim letzten Mal - ziemlich schludrig aus: Alter Pullover, mehr Gewicht, im Gesicht so komisch aufgedunsen und fettige Haut, Haare rausgewachsen - als ob er nur auf dem Sofa lebt, ansonsten war er schon sehr klar, aber er läßt überhaupt keine Gefühlsregung erkennen...

Ach, ich hasse einfach diese Klinik, die so viel zerstört hat.

LG
Lisa

Hallo Lisa,
es tut mir leid, daß du das gestern erleben mußtest.
Das tut einfach alles super weh, ist so verletzend..
Das gibt so einen Knacks! Selbst ,wenn er reumütig zurück gekrochen kommt, kann man das wohl kaum verzeihen, keine emotionale Bindung zum Kind!!! Ist das ein Erwachsenener Mann oder ein unreifer Teenager, nicht nur das er sich während der Kur verliebt, sondern er läßt Dich auch noch mit dem Kind und deiner seelischen Verletzung allein. hat der mann denn keine Verantwortung? Aber das habe ich auch bei meinem Exfreund und seiner neuen Partnerin festgestellt damals.Sie haben nur noch Verantwortung für sich selber, Egoisten halt.
Ich freue mich aber, daß Du langsam Wut empfindest, denn Wut ist besser als Traurigkeit. Diese Menschen haben keinen gesunden Menschenverstand mehr.
ja, loslassen ist wichtig, das bringt aber nur die Zeit, vielleicht suchst Du Dir doch Unterstützung durch einen Therapeuten. ich habe auch die Klinik gehaßt und die Therapeuten dort. Aber ich habe meinen inneren Frieden gefunden ,und bin wieder glücklich. Freue mich sogar, daß alles so gekommen ist, und ich ihm keine Chance gegeben habe, denn es wäre immer ein Schatten dabei gewesen, und das Vertrauen ist futsch, außerdem zeigt es doch auch wie labiel und manipulierbar diese menschen sind. Ich habe jetzt einen wundervollen Partner, der sehr viel besser zu mir paßt, vor allen Dingen will er nie zur Kur. Er trägt mich auf Händen.
Was ist Dein Partner nur für ein Mensch geworden,unglaublich! ich weiß auch von einer Freundin, die auch kurz in so einer Klinik war, daß sie ihre Familie für ihr verkorkstes Leben verantwortlich gemacht hat, sie nur noch angeschrien hat, und dann den Kontakt abgebrochen hat. Die Eltern waren tottraurig und sich keiner wirklichen Schuld bewußt. jetzt ist fast alles wieder in Ordnung, und ihr tut es leid ,ihre Eltern so behandelt zu haben. Aber ,es braucht Zeit.
versuch wirklich loszulassen, jetzt ist die Karre fest gefahren.Zieh dich zurück.. Entweder ,er kommt zurück, oder nicht, alles ist denkbar, aber nicht jetzt.Vertrau Dir selber, und schau nach vorn, auch, wenn man das alles nicht hören will, laß es Dir und Deinem Kind gutgehen.Das Kind ist die wichtigste Person in Deinem Leben und Du schaffst das .ich glaube, Du bist eine starke Frau.

Liebe Grüße
Schnecke

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2010 um 9:26
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa,
es tut mir leid, daß du das gestern erleben mußtest.
Das tut einfach alles super weh, ist so verletzend..
Das gibt so einen Knacks! Selbst ,wenn er reumütig zurück gekrochen kommt, kann man das wohl kaum verzeihen, keine emotionale Bindung zum Kind!!! Ist das ein Erwachsenener Mann oder ein unreifer Teenager, nicht nur das er sich während der Kur verliebt, sondern er läßt Dich auch noch mit dem Kind und deiner seelischen Verletzung allein. hat der mann denn keine Verantwortung? Aber das habe ich auch bei meinem Exfreund und seiner neuen Partnerin festgestellt damals.Sie haben nur noch Verantwortung für sich selber, Egoisten halt.
Ich freue mich aber, daß Du langsam Wut empfindest, denn Wut ist besser als Traurigkeit. Diese Menschen haben keinen gesunden Menschenverstand mehr.
ja, loslassen ist wichtig, das bringt aber nur die Zeit, vielleicht suchst Du Dir doch Unterstützung durch einen Therapeuten. ich habe auch die Klinik gehaßt und die Therapeuten dort. Aber ich habe meinen inneren Frieden gefunden ,und bin wieder glücklich. Freue mich sogar, daß alles so gekommen ist, und ich ihm keine Chance gegeben habe, denn es wäre immer ein Schatten dabei gewesen, und das Vertrauen ist futsch, außerdem zeigt es doch auch wie labiel und manipulierbar diese menschen sind. Ich habe jetzt einen wundervollen Partner, der sehr viel besser zu mir paßt, vor allen Dingen will er nie zur Kur. Er trägt mich auf Händen.
Was ist Dein Partner nur für ein Mensch geworden,unglaublich! ich weiß auch von einer Freundin, die auch kurz in so einer Klinik war, daß sie ihre Familie für ihr verkorkstes Leben verantwortlich gemacht hat, sie nur noch angeschrien hat, und dann den Kontakt abgebrochen hat. Die Eltern waren tottraurig und sich keiner wirklichen Schuld bewußt. jetzt ist fast alles wieder in Ordnung, und ihr tut es leid ,ihre Eltern so behandelt zu haben. Aber ,es braucht Zeit.
versuch wirklich loszulassen, jetzt ist die Karre fest gefahren.Zieh dich zurück.. Entweder ,er kommt zurück, oder nicht, alles ist denkbar, aber nicht jetzt.Vertrau Dir selber, und schau nach vorn, auch, wenn man das alles nicht hören will, laß es Dir und Deinem Kind gutgehen.Das Kind ist die wichtigste Person in Deinem Leben und Du schaffst das .ich glaube, Du bist eine starke Frau.

Liebe Grüße
Schnecke

Hallo Schnecke
Vielen Dank für Dein Zuhören, das hilft so sehr!!!! Und Dein Schicksal ermutigt mich auch ein wenig, denn auch Du bist durch eine schlimme Zeit gegangen und bist heute aber wieder glücklich...Trotzdem beschäftigt Dich das Thema immer noch, oder?

Es ist so, wie Du sagst: Das Vertrauen ist futsch, die Verletzungen einafch zu groß, sowohl mir als auch dem Baby gegenüber, das kann ich wohl nie verzeihen, auch wenn ich wollte. Da wäre immer, wie Du schreibst, ein Schatten über der Beziehung. Das Loslösen beginnt so ganz langsam bei mir, deshalb fühle ich mich gerade auch so schlecht und bin nur am Heulen, weil mir nun wirklich bewusst wird, dass unsere Beziehung zu Ende ist und es kein Zurück mehr gibt. Das ist eine schreckliche Erkenntnis.

Und - genau wie Du sagst - ebenso die Erkenntnis, wie labil und manipulierbar er doch anscheinend ist verbunden mit dieser jetzigen Gefühlskälte. Es tut so weh, vor 2 Monaten schrieb er mir noch Liebesbriefe und heute bin ich schon aus seinen Gedanken, seinem Leben getilgt, da geht es nur noch ganz sachlich um irgendwelche Möbel etc.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2010 um 12:19

Hallo Martin
oh ja, was Du schreibst, kann ich sehr gut nachfühlen. Bei uns war es ähnlich. Wir haben 7Jahre eine so schöne Ehe geführt, haben uns kaum gestritten, hatten so viele Gemeinsamkeiten, die gleichen Zukunftspläne etc. Wenn Freunde heute erfahren, dass wir uns getrennt haben, kann es niemand fassen...

Mein Mann war 6 Wochen wg. Burnout zur Kur, nach 3 Wochen habe ich ihn besucht, er war völlig normal, sehr verliebt, wir haben jeden Tag gemailt und telefoniert. In der letzten Woche war er am Telefon recht kurz angebunden, die Mails aber weiter ganz verliebt. Zu Hause war er konfus, distanziert und wurde imemr kühler, hat sich hinter Schlafbrille und Kopfhörern verschanzt. Ich habe ihn jeden Tag gefragt, ob etwas sei, er hat immer gesagt, nein, er müsse nur in den Alltag zurückfinden, ansonsten hat er nur von der Klinik, den Therapien und der Gemeisnchaft gesprochen. Nach einer Woche habe ich ihn zur Rede gestellt, da ist er ausgezogen, beim Paartherapietermin kam heraus, dass er mit einer Mitpatientin zusammen ist. Am Montag wurde die Trennung nun endgültig ausgesprochen bei der Paartherapie.

Es ist so unglaublich, vor Dir sitzt ein völlig anderer Mensch, die Wahrnehmungsfähigkeit, Selbstreflextion, das Einfühlungsvermögen - alles weg. Nur Gefühlskälte àla "ich mache jetzt mein Ding, denn mein bisheriges Leben war Mist, jetzt bin ich erleuchtet."

Was mir etwas geholfen hat: Recherchen über die Klinik und deren Therapien, Gespräche mit einem Psychologen, der die Therapien kannte und gut vermitteln konnte, was dort passiert, denn man fühlt sich so hilflos und bekommt keine Antworten auf irgendwelche Fragen...

Was Du nicht bekommen wirst: Antworten von Deiner Partnerin, die wissen gar nicht, was mit denen passiert ist. Der Psychologe sagte mir, es dauert Monate, bis man sich fängt und auch dannn stehen die Chancen 50/50, ob man ins "Leben zurückfindet" oder in ein scheinbar neues Leben abdriftet, das kann niemand vorhersagen.

LG
Lisa

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2010 um 14:24
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Schnecke
Vielen Dank für Dein Zuhören, das hilft so sehr!!!! Und Dein Schicksal ermutigt mich auch ein wenig, denn auch Du bist durch eine schlimme Zeit gegangen und bist heute aber wieder glücklich...Trotzdem beschäftigt Dich das Thema immer noch, oder?

Es ist so, wie Du sagst: Das Vertrauen ist futsch, die Verletzungen einafch zu groß, sowohl mir als auch dem Baby gegenüber, das kann ich wohl nie verzeihen, auch wenn ich wollte. Da wäre immer, wie Du schreibst, ein Schatten über der Beziehung. Das Loslösen beginnt so ganz langsam bei mir, deshalb fühle ich mich gerade auch so schlecht und bin nur am Heulen, weil mir nun wirklich bewusst wird, dass unsere Beziehung zu Ende ist und es kein Zurück mehr gibt. Das ist eine schreckliche Erkenntnis.

Und - genau wie Du sagst - ebenso die Erkenntnis, wie labil und manipulierbar er doch anscheinend ist verbunden mit dieser jetzigen Gefühlskälte. Es tut so weh, vor 2 Monaten schrieb er mir noch Liebesbriefe und heute bin ich schon aus seinen Gedanken, seinem Leben getilgt, da geht es nur noch ganz sachlich um irgendwelche Möbel etc.

LG
Lisa

Hallo Lisa
Ja, es beschäftigt mich immer noch, aber ganz ehrlich,
ich bin nicht traurig darüber, daß wir nicht mehr zusammen sind, nur die Verletzung, die man dabei erlebt hat, die tut manchmal immer noch weh.. Das war wie ein kleiner Tod, Bei "normalen " Trennungen kann man etwas erahnen, man ist vielleicht auch nicht immer mehr so glücklich, aber dieser "Fall" kam völlig unvorbereitet für Dich und für mich, unsere Partner aber,
beschäftigen sich während der Kur ganz intensiv damit und lassen schon vorher los.Und werden irgendwie von den Therapeuten auch in die Richtung gedrängt. ich kann das ja verstehen, wenn ein Partner vielleicht mißhandelt wird ,oder seelisch zugrunde gerichtet wird in einer Beziehung .Dann ist so eine Therapie ja sinnvoll, aber was haben wir normale Menschen mit Stärken und Schwächen falsch gemacht? Wenn der Partner stirbt, so weiß man doch wenigstens ,daß er uns nicht verlassen wollte, er uns noch geliebt hat, aber diese Art des Verlassen _-werdens ist so unglaublich, auch nicht zu vergleichen mit einer normalen Trennung. Denn die therapierten Partner sind so kalt, egoistisch, so hartherzig und unbarmherzig geworden, so unglaublich anders.. Dein Mann wird erst richtig in den Alltag plumpsen, wenn er eventuell mit ansehen muß, wie Du mit einem anderen Mann glücklich bist und Dein,bzw. auch sein Kind von einem anderen Mann großgezogen wird. Jetzt fühlt er sich noch stark.., aber dann möchte ich nicht in seiner haut stecken. Man hat das Gefühl unsere ,ach so übersensiblen, von der Welt so schlecht behandelten,
Partner gehören einer Sekte an. Und wir können nur hilflos zusehen...

Bis bald
LG
Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2010 um 14:33
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Martin
oh ja, was Du schreibst, kann ich sehr gut nachfühlen. Bei uns war es ähnlich. Wir haben 7Jahre eine so schöne Ehe geführt, haben uns kaum gestritten, hatten so viele Gemeinsamkeiten, die gleichen Zukunftspläne etc. Wenn Freunde heute erfahren, dass wir uns getrennt haben, kann es niemand fassen...

Mein Mann war 6 Wochen wg. Burnout zur Kur, nach 3 Wochen habe ich ihn besucht, er war völlig normal, sehr verliebt, wir haben jeden Tag gemailt und telefoniert. In der letzten Woche war er am Telefon recht kurz angebunden, die Mails aber weiter ganz verliebt. Zu Hause war er konfus, distanziert und wurde imemr kühler, hat sich hinter Schlafbrille und Kopfhörern verschanzt. Ich habe ihn jeden Tag gefragt, ob etwas sei, er hat immer gesagt, nein, er müsse nur in den Alltag zurückfinden, ansonsten hat er nur von der Klinik, den Therapien und der Gemeisnchaft gesprochen. Nach einer Woche habe ich ihn zur Rede gestellt, da ist er ausgezogen, beim Paartherapietermin kam heraus, dass er mit einer Mitpatientin zusammen ist. Am Montag wurde die Trennung nun endgültig ausgesprochen bei der Paartherapie.

Es ist so unglaublich, vor Dir sitzt ein völlig anderer Mensch, die Wahrnehmungsfähigkeit, Selbstreflextion, das Einfühlungsvermögen - alles weg. Nur Gefühlskälte àla "ich mache jetzt mein Ding, denn mein bisheriges Leben war Mist, jetzt bin ich erleuchtet."

Was mir etwas geholfen hat: Recherchen über die Klinik und deren Therapien, Gespräche mit einem Psychologen, der die Therapien kannte und gut vermitteln konnte, was dort passiert, denn man fühlt sich so hilflos und bekommt keine Antworten auf irgendwelche Fragen...

Was Du nicht bekommen wirst: Antworten von Deiner Partnerin, die wissen gar nicht, was mit denen passiert ist. Der Psychologe sagte mir, es dauert Monate, bis man sich fängt und auch dannn stehen die Chancen 50/50, ob man ins "Leben zurückfindet" oder in ein scheinbar neues Leben abdriftet, das kann niemand vorhersagen.

LG
Lisa

Hallo Martin
Das klingt ja wie bei uns Anderen. Kommt mir alles sehr bekannt vor. Wir waren 10 Jahre zusammen, und es war auch nicht abzusehen,..
Aber in so einer Kur, werden die Patienten so aufgewühlt,das Innerste wird nach außen gestülpt,und das in mindestens 6 Wochen. Die leben unter einer käseglocke , alles ist schön dort, alle alltäglichen Probleme weit weg, umgeben von Gleichgesinnten, die nur Verständnis füreinander haben. Wie sollen wir da eine Chance haben. Wir sind da Außenseiter,haben es sehr schwer, und gehören zu der Vergangenheit, die abgestreift werden soll. Vergangenheit zählt nicht mehr.
Die sollen nur noch in die Zukunft schauen. Manche setzen das halt nicht richtig um.Ich wünsche Dir, daß ihr einen Weg findet, manchmal klappt es..
Würde mich freuen,zu hören, wie es weitergeht.

LG Schnecke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2010 um 8:34

Guten Morgen, Martin
Ja, theoretisch habe ich mir damals auch gesagt, daß es keine Chance gibt,und daß ich loslassen muß,und so ist das auch, aber es braucht ganz viel Zeit. Und obwohl mir mein Freund damals so furchtbar gefehlt hat, und ich ihn sehr vermißt habe..,(man hat das Gefühl, man wird innerlich aufgefressen ), habe ich den Kontakt konsequent abgebrochen, um mich zu schützen, und auch um ihm zu zeigen, wie er mich enttäuscht hat.
Natürlich hat man noch eine ganze Zeit die Hoffnung, der Partner kommt zurück. Bei manchen ist das auch so, und nach 8 Monaten, in denen wir uns nicht gesehen haben, habe ich gelernt ,ohne ihn zu leben, loszulassen..
Und er ,daß ich ihm doch auch sehr gefehlt hatte.ich habe ihm nämlich den Abschied auf Raten nicht ermöglicht. Das war auch sehr hart für ihn, wie er mir später mal erzählt hat.Nach 10 Jahren bin ich von heute auf morgen aus seinem Leben verschwunden. Er wollte schließlich einen Neustart ohne die alte Vergangenheit. Er kam dann wieder an, und sagte, daß er den größten Fehler seines Lebens gemacht hätte, aber ich war sehr mißtrauisch, konnte niccht mehr vertrauen und schließlich kam er dann doch wieder mit der anderen Frau zusammen, die er auf der
Kur kennenlernte. Und ich bin froh, daß ich so vorsichtig war und nicht gleich wieder mit ihm zusammengekommen bin, so tat der 2. Abschied nicht so weh.
Ich wollte damit nur sagen, daß Du auch an Dich denken solltest, zeig ihr wie verletzt Du bist, man muß nicht immer nur verständnis haben, weil die vergangenheit für sie ja so furchtbar war, das gibt ihr nicht das Recht, Dir so weh zutun.Gerade diese Menschen, die eine Psychosomatische Kur machen, sollten doch wissen, wie es ist ,wenn die Seele verletzt wird, auch wenn sie noch so ein schlechtes Gewissen haben.

LG
Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2010 um 9:29
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa
Ja, es beschäftigt mich immer noch, aber ganz ehrlich,
ich bin nicht traurig darüber, daß wir nicht mehr zusammen sind, nur die Verletzung, die man dabei erlebt hat, die tut manchmal immer noch weh.. Das war wie ein kleiner Tod, Bei "normalen " Trennungen kann man etwas erahnen, man ist vielleicht auch nicht immer mehr so glücklich, aber dieser "Fall" kam völlig unvorbereitet für Dich und für mich, unsere Partner aber,
beschäftigen sich während der Kur ganz intensiv damit und lassen schon vorher los.Und werden irgendwie von den Therapeuten auch in die Richtung gedrängt. ich kann das ja verstehen, wenn ein Partner vielleicht mißhandelt wird ,oder seelisch zugrunde gerichtet wird in einer Beziehung .Dann ist so eine Therapie ja sinnvoll, aber was haben wir normale Menschen mit Stärken und Schwächen falsch gemacht? Wenn der Partner stirbt, so weiß man doch wenigstens ,daß er uns nicht verlassen wollte, er uns noch geliebt hat, aber diese Art des Verlassen _-werdens ist so unglaublich, auch nicht zu vergleichen mit einer normalen Trennung. Denn die therapierten Partner sind so kalt, egoistisch, so hartherzig und unbarmherzig geworden, so unglaublich anders.. Dein Mann wird erst richtig in den Alltag plumpsen, wenn er eventuell mit ansehen muß, wie Du mit einem anderen Mann glücklich bist und Dein,bzw. auch sein Kind von einem anderen Mann großgezogen wird. Jetzt fühlt er sich noch stark.., aber dann möchte ich nicht in seiner haut stecken. Man hat das Gefühl unsere ,ach so übersensiblen, von der Welt so schlecht behandelten,
Partner gehören einer Sekte an. Und wir können nur hilflos zusehen...

Bis bald
LG
Heike

Hallo Heike
Ich glaue auch, dass solch eine Verletzung vielleicht nie wirklich heilen wird und wenn, dann nur mit einer dicken, fetten Narbe. Dafür war es eben keine normale Trennung, wo sich so etwas schon vorher abzeichnet, es ging wirklich von 100 auf 0, das verkraftet man nicht so einfach.

Hat Dir die Therapie eigentlich geholfen?

Am schlimmsten finde ich, dass er so kalt, hartherzig und egoistisch geworden ist. Er sagt ja immer, in der Kur hätte er sein Herz entdeckt, er hätte oft nur mit dem Kopf gelebt. Ich denke eher, er hat sein Herz dort verloren oder es ist nur noch für die Leute bestimmt, die mit ihm bei der Kur waren.

Und auch das habe ich aus den Gesprächen mit Psychologen etc. gelernt: Es ist eben nicht seriös, den Patienten zu sagen, sie sollen ihr altes Leben kappen, mit der Vergangenheit brechen und ein neues Leben anfangen (was heißt das denn auch bitteschön, als ob es im "neuen" Leben keine Probleme, Konflikte etc. gäbe), sondern seriös wäre es zu ermitteln, welche Probleme gibt es und wie kann man diese angehen.

Gestern ging es mir erstaunlich gut, ich habe mich stark und zuversichtlich gefühlt, endlich mal nicht geheult, war abends bei Freunden und auch, als ich in die leere Wohnung zurückkam, ging es ganz gut. Das Gefühl hält noch an (bitte noch ein bißchen länger), aber das nächste Tief kommt ganz sicher...

LG
Lisa

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

9. September 2010 um 9:41

Hallo Martin
Oh, das ist bitter, dass Ihr auch noch zusammenwohnt. Wieso vermutest Du das mit der Wohnung? Hast Du sie gefragt?

Schlimm war es für mich, als mein Mann nach der Kur noch eine Woche zu Hause war. Ich wusste, irgendetwas ist los mit ihm, aber er hat sich herauageredet, bis ich ihn gezwungen habe zu sagen, was los ist. Dieses Hinziehen hätte ich nicht noch länger ertragen.

Ich stimmt Schnecke zu, dass es besser ist, einen klaren Schnitt zu machen, sonst zieht sich das Ganze ewig hin und Du leidest immer mehr, denn ihr geht es gut, sie fühlt sich super. Mein Mann betont auch immer, dass es ihm gut geht und er nicht verstehen könne, wieso es mir schlecht geht und dass er kein schlechtes Gewissen hat, mich mit Baby im Bauch sitzen zu lassen. Den Leuten wird dort etwas eingeredet und sie glauben es, zumal es dort auch Therapien gibt, die das Bewusstsein verändern. Ein Psychologe hat es mir so erklärt: "Stellen Sie sich vor, Sie sitzen mit einer Freundin zusammen und probieren einfach mal aus, sich gegenseitig zu hypnotisieren. Es klappt tatsächlich, aber da sie beide keine Fachleite sind, kommen sie nicht mehr zurück." In so einem Zustand befinden sich wohl viele Leute nach eienr psychosomatischen Kur und das Schlimmste ist, niemand kann sagen, ob sie je "zurückkehren". Da kann man sich nur rigoros distanzieren, so schwer es auch fällt, denn mit rationalen Argumenten kannst Du denen nicht beikommen, sie leben irgendwie in einer anderen Welt.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2010 um 14:10
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Heike
Ich glaue auch, dass solch eine Verletzung vielleicht nie wirklich heilen wird und wenn, dann nur mit einer dicken, fetten Narbe. Dafür war es eben keine normale Trennung, wo sich so etwas schon vorher abzeichnet, es ging wirklich von 100 auf 0, das verkraftet man nicht so einfach.

Hat Dir die Therapie eigentlich geholfen?

Am schlimmsten finde ich, dass er so kalt, hartherzig und egoistisch geworden ist. Er sagt ja immer, in der Kur hätte er sein Herz entdeckt, er hätte oft nur mit dem Kopf gelebt. Ich denke eher, er hat sein Herz dort verloren oder es ist nur noch für die Leute bestimmt, die mit ihm bei der Kur waren.

Und auch das habe ich aus den Gesprächen mit Psychologen etc. gelernt: Es ist eben nicht seriös, den Patienten zu sagen, sie sollen ihr altes Leben kappen, mit der Vergangenheit brechen und ein neues Leben anfangen (was heißt das denn auch bitteschön, als ob es im "neuen" Leben keine Probleme, Konflikte etc. gäbe), sondern seriös wäre es zu ermitteln, welche Probleme gibt es und wie kann man diese angehen.

Gestern ging es mir erstaunlich gut, ich habe mich stark und zuversichtlich gefühlt, endlich mal nicht geheult, war abends bei Freunden und auch, als ich in die leere Wohnung zurückkam, ging es ganz gut. Das Gefühl hält noch an (bitte noch ein bißchen länger), aber das nächste Tief kommt ganz sicher...

LG
Lisa

Hallo Lisa,
Ich freue mich ,daß es Dir gut geht im Moment, und das auch wieder schwarze Tage kommen ist ganz normal..
Dann laß Deine Traurigkeit auch zu, und heul Dir,wenn Du kannst die Seele aus dem Leib, schließlich bist Du sehr verletzt worden. Ich frage mich manchmal, ob nicht wir noch mehr Opfer sind ,als die Burn-Out Patienten nach so einer Kur.

Ich kann mich auch erinnern, daß mein Freund nach 6Wochen bei der Kur, also vor seiner Verlängerung geweint hat, er wollte unbedingt nach hause, aber er hat eine Verlängerung von 2 Wochen bekommen, und in diesen letzten 2 Wochen hat er sich total gewandelt, hatte auf einmal Angst davor ins alte Leben zu kommen. Und die männlichen Freunde, die er dort hatte, waren nach 6 Wochen abgereist, sodaß er mit dieser Frau hauptsächlich zusammen war,und ich war weit weg.

Ich war durch eine Freundin zu einer Psychologin gekommen, die mir viel erklärt hat, und mir einige Fragen beantworten konnte. Sie nannte mich eine Frau mit Format, da ich keine Szene gemacht habe, nicht geheult..,nur meine Sachen genommen habe, und gegangen bin ,nachdem ich ihm alles Gute für sein Leben gewünscht hatte. Denn er ist im Kern wirklich kein schlechter mensch. Ohne Kur hätte er nie so gehandelt, er war eigentlich nur sehr unzufrieden mit seiner Arbeit. Aber innerlich wurde ich"aufgefressen". Nur ihm gegenüber habe ich mir das nicht anmerken lassen, bin nur aus seinem Leben verschwunden. Als wir dann nach Monaten die Gelegenheit hatten, miteinander zu sprechen, fragte er, warum ich nicht um ihn gekämpft habe. Aber ich erklärte ihm, daß ich ja wohl kaum eine Chance gehabt hätte, da er ja keine Gefühle mehr für mich hatte. Er hat nach der Kur geredet, als wäre nur seine Hülle da, aber gesprochen hat ein anderer Mensch aus seinem Mund. In diesem langen Gespräch kam auch heraus, daß er gar nicht mehr wußte, was er teilweise gesagt hatte.Und ,so wie Du auch sagst, immer Probleme da sind ,und die andere Frau kocht auch nur mit Wasser.Sie hat auch ihre Macken, niemand ist vollkommen.Aber für mich kam diese Einsicht zu spät, und er war auch noch nicht "ganz fertig" mit der Frau, sodaß ich raus aus diesem Spiel wollte.
Mein jetziger Freund hat es leider sehr schwer mit mir.
Es bleibt immer ein Zweifel, ob man wirklich vertrauen kann.
Die Therapie war gut, aber am besten hilft die Zeit und Freunde bzw. Familie.
Mein Leben war so sinnlos geworden, ich wollte mit dem Kopf gegen die Wand rennen, damit der Schmerz aufhört, während er mit der Anderen fröhlich, mutig und positiv ein neues "besseres Leben"anfing. Und man denkt ,es hört nie auf..Aber ,es hört auf.., und man wird wieder ein glücklicher mensch, vielleicht mit ein paar Narben auf der Seele, aber ,so ist das eben.
So, nun muß ich gleich wieder zur Arbeit.
Ich wünsche Dir einen schönen Tag

Lg Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2010 um 14:08
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa,
Ich freue mich ,daß es Dir gut geht im Moment, und das auch wieder schwarze Tage kommen ist ganz normal..
Dann laß Deine Traurigkeit auch zu, und heul Dir,wenn Du kannst die Seele aus dem Leib, schließlich bist Du sehr verletzt worden. Ich frage mich manchmal, ob nicht wir noch mehr Opfer sind ,als die Burn-Out Patienten nach so einer Kur.

Ich kann mich auch erinnern, daß mein Freund nach 6Wochen bei der Kur, also vor seiner Verlängerung geweint hat, er wollte unbedingt nach hause, aber er hat eine Verlängerung von 2 Wochen bekommen, und in diesen letzten 2 Wochen hat er sich total gewandelt, hatte auf einmal Angst davor ins alte Leben zu kommen. Und die männlichen Freunde, die er dort hatte, waren nach 6 Wochen abgereist, sodaß er mit dieser Frau hauptsächlich zusammen war,und ich war weit weg.

Ich war durch eine Freundin zu einer Psychologin gekommen, die mir viel erklärt hat, und mir einige Fragen beantworten konnte. Sie nannte mich eine Frau mit Format, da ich keine Szene gemacht habe, nicht geheult..,nur meine Sachen genommen habe, und gegangen bin ,nachdem ich ihm alles Gute für sein Leben gewünscht hatte. Denn er ist im Kern wirklich kein schlechter mensch. Ohne Kur hätte er nie so gehandelt, er war eigentlich nur sehr unzufrieden mit seiner Arbeit. Aber innerlich wurde ich"aufgefressen". Nur ihm gegenüber habe ich mir das nicht anmerken lassen, bin nur aus seinem Leben verschwunden. Als wir dann nach Monaten die Gelegenheit hatten, miteinander zu sprechen, fragte er, warum ich nicht um ihn gekämpft habe. Aber ich erklärte ihm, daß ich ja wohl kaum eine Chance gehabt hätte, da er ja keine Gefühle mehr für mich hatte. Er hat nach der Kur geredet, als wäre nur seine Hülle da, aber gesprochen hat ein anderer Mensch aus seinem Mund. In diesem langen Gespräch kam auch heraus, daß er gar nicht mehr wußte, was er teilweise gesagt hatte.Und ,so wie Du auch sagst, immer Probleme da sind ,und die andere Frau kocht auch nur mit Wasser.Sie hat auch ihre Macken, niemand ist vollkommen.Aber für mich kam diese Einsicht zu spät, und er war auch noch nicht "ganz fertig" mit der Frau, sodaß ich raus aus diesem Spiel wollte.
Mein jetziger Freund hat es leider sehr schwer mit mir.
Es bleibt immer ein Zweifel, ob man wirklich vertrauen kann.
Die Therapie war gut, aber am besten hilft die Zeit und Freunde bzw. Familie.
Mein Leben war so sinnlos geworden, ich wollte mit dem Kopf gegen die Wand rennen, damit der Schmerz aufhört, während er mit der Anderen fröhlich, mutig und positiv ein neues "besseres Leben"anfing. Und man denkt ,es hört nie auf..Aber ,es hört auf.., und man wird wieder ein glücklicher mensch, vielleicht mit ein paar Narben auf der Seele, aber ,so ist das eben.
So, nun muß ich gleich wieder zur Arbeit.
Ich wünsche Dir einen schönen Tag

Lg Heike

Hallo Heike
Gestern abend war es mal wieder soweit...tiefste Traurigkeit. Gestern hat mich eine Psychologin aus NRW angerufen (meine Telefonnummer ist bei mehreren Verbänden hinterlegt aufgrund der Recherchen über die Klinik), sie war zu Infozwecken selbst einmal in der Klinik meines Mannes und hat mit dortigen Therapeuten gesprochen. Meine Vermutung, dass er dort "umgedreht" worden sei, hat sie bestätigt. Die Therapeuten seien dort alle total esoterisch, der ärztliche Leiter ein regelrechter Guru, die Patienten werden alle in einen Topf geschmissen, alle machen dieselben Therapien und werden nicht darauf vorbereitet. Sie meinte, dass es - zumindest im Moment - nicht möglich ist, an meinen Mann ranzukommen, er wird auch nie wieder derselbe sein, der er war...das ist schon bitter, so etwas zu hören, aber ich glaube, sie hat recht.

Bitter ist einfach, dass Dir jeder - auch sie - sagt, dass es mit einer anderen Therapie nicht so weit hätte kommen müssen, dass es dann wahrscheinlich keine Trennung gegeben hätte. Es ist einfach so unnütz! Andererseits hilft es mir aber auch zu hören, dass in der Klinik wirklich etwas mit ihm passiert ist...

Ich denke auch, dass es sehr schwer sein wird, jemandem wieder so zu vertrauen, genau wie Du sagst. Ich habe ihm so sehr vertraut, habe mich geöffnet und kann mir gar nicht vorstellen bzw. hätte auch eine Heidenangst davor, dies wieder zu tun. Vielleicht hilft da ja auch ein wenig die Therapeutin?

LG und ein schönes Wochenende
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. September 2010 um 16:50
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Heike
Gestern abend war es mal wieder soweit...tiefste Traurigkeit. Gestern hat mich eine Psychologin aus NRW angerufen (meine Telefonnummer ist bei mehreren Verbänden hinterlegt aufgrund der Recherchen über die Klinik), sie war zu Infozwecken selbst einmal in der Klinik meines Mannes und hat mit dortigen Therapeuten gesprochen. Meine Vermutung, dass er dort "umgedreht" worden sei, hat sie bestätigt. Die Therapeuten seien dort alle total esoterisch, der ärztliche Leiter ein regelrechter Guru, die Patienten werden alle in einen Topf geschmissen, alle machen dieselben Therapien und werden nicht darauf vorbereitet. Sie meinte, dass es - zumindest im Moment - nicht möglich ist, an meinen Mann ranzukommen, er wird auch nie wieder derselbe sein, der er war...das ist schon bitter, so etwas zu hören, aber ich glaube, sie hat recht.

Bitter ist einfach, dass Dir jeder - auch sie - sagt, dass es mit einer anderen Therapie nicht so weit hätte kommen müssen, dass es dann wahrscheinlich keine Trennung gegeben hätte. Es ist einfach so unnütz! Andererseits hilft es mir aber auch zu hören, dass in der Klinik wirklich etwas mit ihm passiert ist...

Ich denke auch, dass es sehr schwer sein wird, jemandem wieder so zu vertrauen, genau wie Du sagst. Ich habe ihm so sehr vertraut, habe mich geöffnet und kann mir gar nicht vorstellen bzw. hätte auch eine Heidenangst davor, dies wieder zu tun. Vielleicht hilft da ja auch ein wenig die Therapeutin?

LG und ein schönes Wochenende
Lisa

Hallo Lisa,
es ist interessant, was Du da berichtest von der Klinik, das ist ja wirklich fast wie in einer Sekte. In einigen Kliniken, so habe ich damals erfahren, wird sehr viel Wert auf die Einbeziehung der Partner, und der Familie gelegt, Aber weder bei Deinem Mann noch bei meinem Exfreund wurde das Umfeld mit einbezogen.
Das Unfaßbare ist ja auch ,daß wir das Gefühl haben, ohne diese Kur wäre es garantiert nicht zur Trennung gekommen. Es lief alles normal .Dann hätten auch andere Frauen keine Chance gehabt. Und mein Freund wollte eigentlich gar nicht zu einer psychosomatischen Klinik. Er wollte ins Schlaf-Labor, weil er nicht mehr zur Ruhe kam,sehr stark bedingt durch seine Tag-und Nachtschicht ,und dann noch die 60 -Stunden Woche.
Ich hatte das Gefühl ,der Arzt hat irgendwie keine organischen Gründe gefunden, also ab in die Psycho-Klinik.. Dabei hätte mein Freund sich vielleicht einfach mal um einen anderen Job kümmern müssen, aber dazu war er zu bequem.
Meine Therapeutin hat mir auch bedeutet, daß man nicht an ihn rankommt, aber sie hat mir von Anfang an die Hoffnung gegeben, daß die Zeit kommt,wo es vielleicht mal zu einem Gespräch und damit zur Klärung einiger Fragen kommt, und so war es auch.Aber nur, weil der Kurschatten zwischenzeitlich zu Ehemann Nr.2 abgedüst war für ein paar Monate. Was mir gutgetan hat,war der Kontakt zu dem Ehemann des Kurschattens, den ich am Anfang aufgenommen hatte. Der war auch aus allen Wolken gefallen,wir haben zusammen gelacht und geweint am Telefon(gesehen haben wir uns nie),bis seine Frau
(der Kurschatten) dahinterkam, und ihn nötigte, nicht mehr mit mir zu kontakten.Dann habe ich nie mehr wieder etwas von ihm gehört. Aber man hat ja soviel Klärungsbedarf, und ich denke, daß sind die Partner uns auch schuldig. Man war sich doch so verbunden, und jetzt diese Eiseskälte. Es ist bei mir ja schon(Gott sei Dank) ein paar Jahre her, aber ,wenn ich daran denke,und ich werde seine Worte nie vergessen, bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut.
Es tut allerdings nicht mehr so weh.
Tragisch ist nur, daß es alles nicht hätte sein müssen,daß es am seidenen Faden hing.Ja, es ist wirklich unnütz, und bei Dir hängt ja auch noch Einiges mehr damit dran. Ich bezeichne diese Therapie wirlich schon fast als kriminell!!

So, ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende,
freu Dich auf Dein Kind .Dieses kleine Wesen wird Dich uneingeschränkt und bedingungslos lieben. Das ist auch ein schönes Gefühl.Deinem Kind wirst Du vertrauen können. Mich macht das total traurig, daß Dein Mann Euch beide so abstreifen kann.Wo ist sein gesunder Menschenverstand, sein Verantwortungsgefühl???!! Man möchte ihn schütteln..

Schieß ihn in den Wind!!!

Liebe Grüße

Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. September 2010 um 8:04
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Heike
Gestern abend war es mal wieder soweit...tiefste Traurigkeit. Gestern hat mich eine Psychologin aus NRW angerufen (meine Telefonnummer ist bei mehreren Verbänden hinterlegt aufgrund der Recherchen über die Klinik), sie war zu Infozwecken selbst einmal in der Klinik meines Mannes und hat mit dortigen Therapeuten gesprochen. Meine Vermutung, dass er dort "umgedreht" worden sei, hat sie bestätigt. Die Therapeuten seien dort alle total esoterisch, der ärztliche Leiter ein regelrechter Guru, die Patienten werden alle in einen Topf geschmissen, alle machen dieselben Therapien und werden nicht darauf vorbereitet. Sie meinte, dass es - zumindest im Moment - nicht möglich ist, an meinen Mann ranzukommen, er wird auch nie wieder derselbe sein, der er war...das ist schon bitter, so etwas zu hören, aber ich glaube, sie hat recht.

Bitter ist einfach, dass Dir jeder - auch sie - sagt, dass es mit einer anderen Therapie nicht so weit hätte kommen müssen, dass es dann wahrscheinlich keine Trennung gegeben hätte. Es ist einfach so unnütz! Andererseits hilft es mir aber auch zu hören, dass in der Klinik wirklich etwas mit ihm passiert ist...

Ich denke auch, dass es sehr schwer sein wird, jemandem wieder so zu vertrauen, genau wie Du sagst. Ich habe ihm so sehr vertraut, habe mich geöffnet und kann mir gar nicht vorstellen bzw. hätte auch eine Heidenangst davor, dies wieder zu tun. Vielleicht hilft da ja auch ein wenig die Therapeutin?

LG und ein schönes Wochenende
Lisa

Noch ein kleiner Gedanke..
Die psychologin hat vielleicht recht,damit daß die Patienten nie wieder sie selber sein werden, obwohl ich von Patienten aus anderen Kliniken gehört habe, daß ,wenn der Alltag kommt..,und eine gewisse Zeit vergangen ist, ihnen doch manchmal der Gedanke kam, daß sie manche Menschen aus ihrem Umfeld sehr verletzt haben. Und manchen tat es auch leid, aber sie sollten ja an sich denken. Man lernt dort wirklich, daß man der wichtigste Mensch in seinem Leben ist, und nur für sich selber verantwortlich. Und sie fühlen sich superstark, meinen sie können alles schaffen, wenn sie nur nach vorne schauen, und nicht zurück. Aber die Stärke läßt mit der Zeit, aber erst nch vielen Monaten, nach, wenn der Alltag und andere Probleme sie einholen. Und die Partner, die sie dort kennenlernen mit den gleichen Problemen, denn die Zeit während so einer Therapie muß auch teilweise, je nach Problem ganz furchtbar sein, klammern sich wie 2 Ertrinkende aneinander, so hatte ich das Gefühl bei meinem Freund. Ich hatte keine Chance. Und Du kannst jetzt auch überhaupt nichts machen. Nur die Zeit spielt für Dich.
Such Dir auch einen Therapeuten, besser eine Therapeutin,die Dich etwas unterstützt. Aber ich habe das gefühl, Du bist eine "taffe" Frau. Und Deinem Freund ist überhaupt nicht klar, was er an Dir verliert.

Liebe Grüße
Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2010 um 13:56
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa,
es ist interessant, was Du da berichtest von der Klinik, das ist ja wirklich fast wie in einer Sekte. In einigen Kliniken, so habe ich damals erfahren, wird sehr viel Wert auf die Einbeziehung der Partner, und der Familie gelegt, Aber weder bei Deinem Mann noch bei meinem Exfreund wurde das Umfeld mit einbezogen.
Das Unfaßbare ist ja auch ,daß wir das Gefühl haben, ohne diese Kur wäre es garantiert nicht zur Trennung gekommen. Es lief alles normal .Dann hätten auch andere Frauen keine Chance gehabt. Und mein Freund wollte eigentlich gar nicht zu einer psychosomatischen Klinik. Er wollte ins Schlaf-Labor, weil er nicht mehr zur Ruhe kam,sehr stark bedingt durch seine Tag-und Nachtschicht ,und dann noch die 60 -Stunden Woche.
Ich hatte das Gefühl ,der Arzt hat irgendwie keine organischen Gründe gefunden, also ab in die Psycho-Klinik.. Dabei hätte mein Freund sich vielleicht einfach mal um einen anderen Job kümmern müssen, aber dazu war er zu bequem.
Meine Therapeutin hat mir auch bedeutet, daß man nicht an ihn rankommt, aber sie hat mir von Anfang an die Hoffnung gegeben, daß die Zeit kommt,wo es vielleicht mal zu einem Gespräch und damit zur Klärung einiger Fragen kommt, und so war es auch.Aber nur, weil der Kurschatten zwischenzeitlich zu Ehemann Nr.2 abgedüst war für ein paar Monate. Was mir gutgetan hat,war der Kontakt zu dem Ehemann des Kurschattens, den ich am Anfang aufgenommen hatte. Der war auch aus allen Wolken gefallen,wir haben zusammen gelacht und geweint am Telefon(gesehen haben wir uns nie),bis seine Frau
(der Kurschatten) dahinterkam, und ihn nötigte, nicht mehr mit mir zu kontakten.Dann habe ich nie mehr wieder etwas von ihm gehört. Aber man hat ja soviel Klärungsbedarf, und ich denke, daß sind die Partner uns auch schuldig. Man war sich doch so verbunden, und jetzt diese Eiseskälte. Es ist bei mir ja schon(Gott sei Dank) ein paar Jahre her, aber ,wenn ich daran denke,und ich werde seine Worte nie vergessen, bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut.
Es tut allerdings nicht mehr so weh.
Tragisch ist nur, daß es alles nicht hätte sein müssen,daß es am seidenen Faden hing.Ja, es ist wirklich unnütz, und bei Dir hängt ja auch noch Einiges mehr damit dran. Ich bezeichne diese Therapie wirlich schon fast als kriminell!!

So, ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende,
freu Dich auf Dein Kind .Dieses kleine Wesen wird Dich uneingeschränkt und bedingungslos lieben. Das ist auch ein schönes Gefühl.Deinem Kind wirst Du vertrauen können. Mich macht das total traurig, daß Dein Mann Euch beide so abstreifen kann.Wo ist sein gesunder Menschenverstand, sein Verantwortungsgefühl???!! Man möchte ihn schütteln..

Schieß ihn in den Wind!!!

Liebe Grüße

Heike

Hallo Heike
Ich hoffe, Du hattest ein nettes Wochenende! Trotz allem finde ich es so wohltuend, mich mit Dir auszutauschen und ich freue mich immer über eine Nachricht von Dir!

Das Wochenende war ich ganz gut abgelenkt, ich hatte Freunde zu Besuch und wir haben viel geredet und auch gelacht. Sonntagabend rief seine Mutter an und erzählte mir, dass er sich nach 3 Monaten dort gemeldet hat und heute abend vorbeikommt. Da ging bei mir wieder das große Heulen los, weil ich nicht mehr dabei bin und wer weiß, was er denen verkündet. Ich weiß, es geht mich nichts mehr an, trotzdem ist es bitter...

Die Eiseskälte, genau das ist es, was mir so zu schaffen macht, er hat mir letztens eine Mail geschickt und haarklein aufgelistet, welche seiner Messer und Gabeln er wiederhaben will und vor 3 Monaten sprach er noch von großer Liebe.

Darf ich fragen, wie alt Du warst, als das alles passierte?

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2010 um 14:52
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Heike
Ich hoffe, Du hattest ein nettes Wochenende! Trotz allem finde ich es so wohltuend, mich mit Dir auszutauschen und ich freue mich immer über eine Nachricht von Dir!

Das Wochenende war ich ganz gut abgelenkt, ich hatte Freunde zu Besuch und wir haben viel geredet und auch gelacht. Sonntagabend rief seine Mutter an und erzählte mir, dass er sich nach 3 Monaten dort gemeldet hat und heute abend vorbeikommt. Da ging bei mir wieder das große Heulen los, weil ich nicht mehr dabei bin und wer weiß, was er denen verkündet. Ich weiß, es geht mich nichts mehr an, trotzdem ist es bitter...

Die Eiseskälte, genau das ist es, was mir so zu schaffen macht, er hat mir letztens eine Mail geschickt und haarklein aufgelistet, welche seiner Messer und Gabeln er wiederhaben will und vor 3 Monaten sprach er noch von großer Liebe.

Darf ich fragen, wie alt Du warst, als das alles passierte?

LG
Lisa

Hallo.Lisa,
Ja, danke , ich hatte ein ruhiges, entspannendes Wochenende.und ich freue mich, daß Du Dich ablenkst, und den Kopf nicht hängen läßt.Das ist genau das Richtige..
Und ich freue mich auch von Dir zu hören.
Es ist doch ein gutes zeichen , daß seine Mutter bei Dir angerufen hat. Hast Du mit ihr ein ganz gutes Verhältnis? Vielleicht kann sie ihn ein bißchen positiv beeinflußen, und Du erfährst etwas über sie, was er so vorhat oder denkt.
Mein freund hat seit 4 Jahern keinen Kontakt mehr mit seinem Vater und seinem Bruder, soviel ich weiß, Seine Mutter, mit der er sich gut verstanden hat, ist zwischenzeitlich verstorben, Sie hat sehr, sehr unter der Veränderung ihres Sohnes gelitten. Und ich war ihr auch ans Herz gewachsen. Aber ich habe sie dann auch nicht mehr besucht, um die Beiden dort nicht zu treffen.
Ich war 45 Jahre alt, als er von der Kur kam, wir waren 10 Jahre zusammen. Und ich hatte vorher schon eine langjährige Beziehung,die nach 7 Jahren zu Ende ging, wo ich auch sehr gelitten hatte, deshalb war ich auch so vorsichtig, und ich hatte das Gefühl ich konnte diesem Partner wirklich vertrauen.Ich wußte wirklich immer, wo er war, und er hat sehr an mir gehangen, war fast ein bißchen fixiert, durch seine Arbeit hatte er wenig Freunde, da kaum Zeit, kein Hobby ,eigentlich nur mich.Er war ehrlich,authentisch,
und sensibel, hätte keiner Fliege etwas antun können,
deshalb war seine Veränderung auch so unglaublich.
Und er war knallhart nach der Kur. Aber ich weiß, daß ihm die Entscheidung wirklich schwer gefallen ist. Er hat auch gelitten. Aber er war nicht allein, hatte seine neue Partnerin und die Stärke der Kur. Ich weiß, daß ich ihm auch manchmal fehle, sein Sohn besucht mich manchmal( aus einer ganz frühen Beziehung(16 Jahre alt). Er kommt auch nicht mehr so gut mit seinem Vater und der neuen Partnein klar).
Manchmal bereut er seine Entscheidung vielleicht auch, aber es ist viel zu viel kaputt gegangen. Ich muß auch noch fast jeden tag an ihn denken, nicht verbittert, nein ich wünsche ihm sogar, daß er glücklich ist, denn ich bin es auch wieder geworden. Aber es hätte eben nicht sein müssen, und daß ist das Tragische an der geschichte.

Liebe Grüße

heike
P.S. Wie alt bist Du?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2010 um 9:36
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo.Lisa,
Ja, danke , ich hatte ein ruhiges, entspannendes Wochenende.und ich freue mich, daß Du Dich ablenkst, und den Kopf nicht hängen läßt.Das ist genau das Richtige..
Und ich freue mich auch von Dir zu hören.
Es ist doch ein gutes zeichen , daß seine Mutter bei Dir angerufen hat. Hast Du mit ihr ein ganz gutes Verhältnis? Vielleicht kann sie ihn ein bißchen positiv beeinflußen, und Du erfährst etwas über sie, was er so vorhat oder denkt.
Mein freund hat seit 4 Jahern keinen Kontakt mehr mit seinem Vater und seinem Bruder, soviel ich weiß, Seine Mutter, mit der er sich gut verstanden hat, ist zwischenzeitlich verstorben, Sie hat sehr, sehr unter der Veränderung ihres Sohnes gelitten. Und ich war ihr auch ans Herz gewachsen. Aber ich habe sie dann auch nicht mehr besucht, um die Beiden dort nicht zu treffen.
Ich war 45 Jahre alt, als er von der Kur kam, wir waren 10 Jahre zusammen. Und ich hatte vorher schon eine langjährige Beziehung,die nach 7 Jahren zu Ende ging, wo ich auch sehr gelitten hatte, deshalb war ich auch so vorsichtig, und ich hatte das Gefühl ich konnte diesem Partner wirklich vertrauen.Ich wußte wirklich immer, wo er war, und er hat sehr an mir gehangen, war fast ein bißchen fixiert, durch seine Arbeit hatte er wenig Freunde, da kaum Zeit, kein Hobby ,eigentlich nur mich.Er war ehrlich,authentisch,
und sensibel, hätte keiner Fliege etwas antun können,
deshalb war seine Veränderung auch so unglaublich.
Und er war knallhart nach der Kur. Aber ich weiß, daß ihm die Entscheidung wirklich schwer gefallen ist. Er hat auch gelitten. Aber er war nicht allein, hatte seine neue Partnerin und die Stärke der Kur. Ich weiß, daß ich ihm auch manchmal fehle, sein Sohn besucht mich manchmal( aus einer ganz frühen Beziehung(16 Jahre alt). Er kommt auch nicht mehr so gut mit seinem Vater und der neuen Partnein klar).
Manchmal bereut er seine Entscheidung vielleicht auch, aber es ist viel zu viel kaputt gegangen. Ich muß auch noch fast jeden tag an ihn denken, nicht verbittert, nein ich wünsche ihm sogar, daß er glücklich ist, denn ich bin es auch wieder geworden. Aber es hätte eben nicht sein müssen, und daß ist das Tragische an der geschichte.

Liebe Grüße

heike
P.S. Wie alt bist Du?

Liebe Heike
Ja, ich frage mich, ob er es jemals erkennen und bereuen wird oder ob er für sein restliches Leben in dieser "neuen" Welt leben wird. So gemein es auch ist, ich hoffe, ihm wird irgendwann bewusst, was er getan hat.

Mit seinen Eltern habe ich ein gutes Verhältnis, ob es so bleibt, weiß ich nicht, denn ich fürchte, dass es bei uns in einen Rosenkrieg ausartet, das sehe ich schon an den Mails, die er schreibt und ich "donnere" dann auch zurück. Gestern hat er sich über die Kosten der Babyerstausstattung mokiert, woran er sich ja zur Hälfte beteiligen muss, dass es so viel kostet und er nur bis zu einer Obergrenze, die mal ein Gericht festgelegt hat, zahlen wird etc...na ja, und welche Messer und Gabeln ihm gehören. Da frage ich mich: Ist das alles, was bleibt aus 7 Jahren?" Um meine Verletztheit zu überspielen, reagiere ich natürlich genauso "zickig", reiner Selbstschutz.

Na ja, und bei den Eltern sage ich mir halt, es ist eben ihr Sohn, natürlich werden sie immer zu ihm halten, egal, was ist. daher kann ich nicht abschätzen, wie das Verhältnis in Zukunft sein wird. Der Vater hat eh ein schwieriges Verhältnis zu ihm, das kaschiert er mit flotten Sprüchen, letztens sagte er, dass er ihn nicht versteht, er hätte schließlich sein Wort gegeben und er will ihn eigentlich nicht mehr sehen, zumal mein Mann seinen Vater sehr verletzt hat, indem er ihn bei der Kur in einem Ritaul symbolisch begraben hat und ihm das auch erzählt hat. Das sitzt sicher tief...die Mutter ist eher so drauf: Mein Junge ist krank, was haben die da mit ihm gemacht, vielleicht wird er jetzt ja glücklicher etc...sie nimmt ihn halt in Schutz und hofft immer noch, dass wir wieder zusammenkommen. Ich bin gespannt, was er dort gestern wollte, wahrscheinlich denen erzählen, dass er mit seiner Neuen zusammenzieht oder so etwas in der Art.

Ich bin 34 Jahre alt.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2010 um 14:46
In Antwort auf romey_12115696

Liebe Heike
Ja, ich frage mich, ob er es jemals erkennen und bereuen wird oder ob er für sein restliches Leben in dieser "neuen" Welt leben wird. So gemein es auch ist, ich hoffe, ihm wird irgendwann bewusst, was er getan hat.

Mit seinen Eltern habe ich ein gutes Verhältnis, ob es so bleibt, weiß ich nicht, denn ich fürchte, dass es bei uns in einen Rosenkrieg ausartet, das sehe ich schon an den Mails, die er schreibt und ich "donnere" dann auch zurück. Gestern hat er sich über die Kosten der Babyerstausstattung mokiert, woran er sich ja zur Hälfte beteiligen muss, dass es so viel kostet und er nur bis zu einer Obergrenze, die mal ein Gericht festgelegt hat, zahlen wird etc...na ja, und welche Messer und Gabeln ihm gehören. Da frage ich mich: Ist das alles, was bleibt aus 7 Jahren?" Um meine Verletztheit zu überspielen, reagiere ich natürlich genauso "zickig", reiner Selbstschutz.

Na ja, und bei den Eltern sage ich mir halt, es ist eben ihr Sohn, natürlich werden sie immer zu ihm halten, egal, was ist. daher kann ich nicht abschätzen, wie das Verhältnis in Zukunft sein wird. Der Vater hat eh ein schwieriges Verhältnis zu ihm, das kaschiert er mit flotten Sprüchen, letztens sagte er, dass er ihn nicht versteht, er hätte schließlich sein Wort gegeben und er will ihn eigentlich nicht mehr sehen, zumal mein Mann seinen Vater sehr verletzt hat, indem er ihn bei der Kur in einem Ritaul symbolisch begraben hat und ihm das auch erzählt hat. Das sitzt sicher tief...die Mutter ist eher so drauf: Mein Junge ist krank, was haben die da mit ihm gemacht, vielleicht wird er jetzt ja glücklicher etc...sie nimmt ihn halt in Schutz und hofft immer noch, dass wir wieder zusammenkommen. Ich bin gespannt, was er dort gestern wollte, wahrscheinlich denen erzählen, dass er mit seiner Neuen zusammenzieht oder so etwas in der Art.

Ich bin 34 Jahre alt.

LG
Lisa

Hei, Lisa
Ich glaube schon, daß er irgendwann einiges vielleicht bereut, manches aber auch nicht, bei meinem Freund war die Kraft zum Arbeitswechsel ein Vorteil und absolut notwendig. Aber der Bruch zu seinen Eltern, besonders zu seinem Vater,denke ich war unnütz. Aber die Beiden hatten immer ein sehr schlechtes Verhältnis. ich finde es furchtbar, daß immer die Eltern die Schuld für soetwas bekommen, denn die meisten handeln doch nach bestem Wissen und Gewissen , und die Eltern sind auch mal Kinder gewesen und ein Produkt deren Erziehung. Man kann doch nicht immer die Schuld bei den Eltern suchen. Schließlich ist man irgendwann mal erwachsen,und kann ja alles anders machen.
Ich habe noch kontakt zu dem Vater meines Freundes und auch zu seinem Bruder. Seinen Vater soll er auch sehr verletzt haben. Aber wer ist schon hundertprozentig. Jeder gibt doch sein Bestes.
Ich kenne auch einen Fall, da denkt die Mutter wie Deine. Der arme Junge...!!!
Aber der arme Junge will nichts mehr mit ihr zu tun haben. Und sie lebt tottraurig allein im heim. Er meldet sich nicht mal zu ihrem geburtstag.
Sie ist sehr enttäuscht ,und will gar nicht mehr leben.

Es wird sicher dauern, aber irgendwann holt die Männer doch der Alltag ein, wenn dann erstmal gras über die Sache gewachsen ist, und man zur Ruhe kommt, kommt Dein freund vielleicht auch mal zum Nachdenken, und sieht auch die guten Zeiten mit Euch, denn in der Kur werden ihm nur die schlechten Zeiten aufgezeigt..Deshalb kommt man auch nicht an ihn ran. Aber irgendwann kommt er wieder in einen einigermaßen normalen Zustand, und dann wirst Du vielleicht auf einer
Ebene mit ihm reden können.
Wie lange ist bei ihm die Kur her?
Übrigens ich würde mich seinen Eltern auch gegenüber zurückhalten, sie werden vielleicht von allein auf Dich zukommen, schon allein wegen des Enkelkindes.

Liebe Grüße

Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2010 um 16:22
In Antwort auf lyuba_12367104

Hei, Lisa
Ich glaube schon, daß er irgendwann einiges vielleicht bereut, manches aber auch nicht, bei meinem Freund war die Kraft zum Arbeitswechsel ein Vorteil und absolut notwendig. Aber der Bruch zu seinen Eltern, besonders zu seinem Vater,denke ich war unnütz. Aber die Beiden hatten immer ein sehr schlechtes Verhältnis. ich finde es furchtbar, daß immer die Eltern die Schuld für soetwas bekommen, denn die meisten handeln doch nach bestem Wissen und Gewissen , und die Eltern sind auch mal Kinder gewesen und ein Produkt deren Erziehung. Man kann doch nicht immer die Schuld bei den Eltern suchen. Schließlich ist man irgendwann mal erwachsen,und kann ja alles anders machen.
Ich habe noch kontakt zu dem Vater meines Freundes und auch zu seinem Bruder. Seinen Vater soll er auch sehr verletzt haben. Aber wer ist schon hundertprozentig. Jeder gibt doch sein Bestes.
Ich kenne auch einen Fall, da denkt die Mutter wie Deine. Der arme Junge...!!!
Aber der arme Junge will nichts mehr mit ihr zu tun haben. Und sie lebt tottraurig allein im heim. Er meldet sich nicht mal zu ihrem geburtstag.
Sie ist sehr enttäuscht ,und will gar nicht mehr leben.

Es wird sicher dauern, aber irgendwann holt die Männer doch der Alltag ein, wenn dann erstmal gras über die Sache gewachsen ist, und man zur Ruhe kommt, kommt Dein freund vielleicht auch mal zum Nachdenken, und sieht auch die guten Zeiten mit Euch, denn in der Kur werden ihm nur die schlechten Zeiten aufgezeigt..Deshalb kommt man auch nicht an ihn ran. Aber irgendwann kommt er wieder in einen einigermaßen normalen Zustand, und dann wirst Du vielleicht auf einer
Ebene mit ihm reden können.
Wie lange ist bei ihm die Kur her?
Übrigens ich würde mich seinen Eltern auch gegenüber zurückhalten, sie werden vielleicht von allein auf Dich zukommen, schon allein wegen des Enkelkindes.

Liebe Grüße

Heike

Hallo Heike
Genauso ist es, jeder trägt sein Päckchen an guten und schlechten Prägungen aus der Kindheit mit sich herum, aber mein Gott, er tut so, als wäre er der Einzige und als hätte er die mieseste aller Kindheiten gehabt. Ich denke, dass die bei der Kur (von den Therapeuten veranlasst) die Dinge so hochpushen und die Patienten dazu angehalten werden, immer tiefer bei sich zu graben und auch das kleinste Fitzelchen herauszuholen à la, stimmt, da war noch etwas, auch um mit den Mitpatienten mitzuhalten.

Ich denke, da würde jeder von uns etwas finden.

Meine Mann war von Mitte Mai bis Ende Juni bei der Kur, also 6 Wochen lang.

Mit den Eltern habe ich im Moment regen Kontakt, wir sehen uns oft und telefonieren regelmäßig, weil auch sie das alles nicht begreifen können. Sie wollen natürlich auch unbedingt ein Enkelkind haben, zumal es bei meinem Man ja biologisch nciht möglich ist und er auch nicht der Typ ist, der sich eine Frau mit Kind sucht, also wird er wohl nie Kinder haben. Bei seinem Bruder besteht dasselbe Problem, sodass die Eltern jetzt logischerweise an diesem Kind festhalten wollen. Ich muss sehen, wie sich das entwickelt, die Konstellation ist schon schwierig, keind Ahnung, ob die Eltern und ich damit umgehen können und vor allem muss sich das Kind wohl fühlen.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2010 um 19:19

LHallo martin
Den patienten wird natürlich nicht eingebleut,trenn Dich!! Aber irgendwie werden sie dahin geführt, daß es wohl am besten ist ,neu anzufangen, und bei denen wird das Innerste nach außen gestülpt, Und die Beziehung oder Ehe, Eltern ,Familie, Arbeit, alles wird durchleuchtet, und nur das Negative durchgearbeitet.Schließlich haben die Therapeuten nur ein paar Wochen Zeit, sie zu heilen.
Warum sie sich trennen will, weiß sie selber nicht, und ein klärendes gespräch kannst Du erst erwarten, wenn sie im Alltag zurück ist, aber dann ist es vielleichtauch von Deiner Seite zu spät. Das Tragische ist eben,daß es so unnütz ist ,und vielleicht nicht hätte sein müßen. Aber jetzt ist es passiert. Du mußt das als eine neue Chance sehen. Und dir auch immer wieder ins Gedächtnis rufen, was Dich an ihr gestört hat. Denn sie hatte sicher auch ihre Macken, es ist jetzt zwecklos sie zum Bleiben zu überreden. Laß sie ziehen und die Zeit für Dich spielen. Es ist ,als ob sie ein neues Gehirn eingepflanzt bekommen haben, wie Roboter,die auf Knopfdruck durch die Therapeuten handeln. Bei mir ist es jetzt 4 Jahre her.., und mir geht es wieder gut, aber ich habe sehr ,sehr lange gebraucht. Ich dachte ,ich komm da nie wieder raus aus diesem "Loch". Ja, man hat immer noch lange Hoffnung, und manchmal kommen die Partner ja auch wieder zurück, wie mein Lebenspartner nach 8 Monaten!!!, aber da war es ja wie gesagt zu spät,und außerdem ist er dann ein 2. Mal wieder mit seinem Kurschatten zusammengekommen, es wäre auch sehr schwer geworden, denn das Vertrauen ist hin, und jetzt bin ich froh und dankbar, daß es so gekommen ist. Wenn Du Hilfe brauchst, such Dir einen Therapeuten, der Dich ein bißchen begleitet..

Darf ich fragen,in welcher Klinik Deine Partnerin war, und wie lange es her ist?

Liebe Grüße

Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2010 um 9:59

Hallo Martin (und Heike)
Es ist unverständlich und für einen selbst nicht zu begreifen, dass die Partner als fremde Menschen aus der Kur zurückkommen. Bei mir war es ja auch so: Eben noch liebevolle Telefonate und Mails, dann steht er vor Dir und ist völlig distanziert, das wurde in den Tagen, die er noch da war, immer schlimmer. Nur das Gerede von der Klinik und den Leuten dort, ansonsten hat er sich hinter seiner Schlafbrille und riesigen Kopfhörern verschanzt und Musik gehört, stundenlang.

Und dann der Satz: Ich liebe Dich seit 3 Jahren nicht mehr. Das war so unglaublich und passt auch nicht zu der Art und Weise, wie wir miteinander umgegangen sind. da fragt man sich zwangsläufig: Bin ich blöd, habe ich es nicht bemerkt? Konnte er sich so gut verstellen?

Ich denke, Heike hat recht, denen wird dort nur die vermeintlich schlechte Seite aufgezeigt und die Patienten werden auch dahin getrieben, dass sie nach Problemen suchen sollen und irgendwann glauben sie es und können das nicht mehr realistisch einschätzen.

Am Samstag kommen seine Eltern zu mir, er war ja am Montag dort, seine Mutter hat mir aber schon per Mail geschrieben, dass es nichts wirklich Neues gibt. Bin gespannt, ob er denen schon von seiner Neuen erzählt hat, offiziell wissen sie es ja noch nicht. Seine Mutter sagte nur, er sieht krank aus, mit tiefen Ringen unter den Augen und sie hat den Eindruck, dass seine Depressionen auch nicht weg sind. Wie auch, er wurde ja gar nicht richtig behandelt.

Eine Freundin von mir ist jetzt auch wegen Depressionen in einer Klinik in Norddeutschland, dort ist es ganz anders. Kein vollgepropfter Therapieplan, nur 2 Einzeltherapiesitzungen pro Woche, einmal Gruppentherapie, ansonsten viel Sport und Entspannung, der restliche Tag steht immer zur freienVerfügung, die Patienten können am WE nach Hause fahren etc.

Ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen!

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2010 um 14:38

Hallo Martin und Lisa
Was ich mir manchmal wünsche ist, daß sich mal Patienten, die soetwas erleben in einer Kur, hier auch zu diesem Thema mal das Wort ergreifen würden. Aber die sind nicht so hilflos, die sind stark, und nicht so anfällig für solche Foren.
Ich kann mich erinnern, daß mein Freund und ich 2 Wochen bevor seine Kur zu Ende war ein Telefonat führten, was wirlich sehr bedeutend war im Nachhinein.
Er war völlig aufgewühlt, jämmerlich und weinerlich. Ihm ging es nicht gut. Er hatte Angst eine Verlängerung zu bekommen. Wollte nach hause,durfte aber auch nicht ablehnen. Ich würde ihm so fehlen. Er wäre sogern bei miru.s.w.Es war wirlich wie ein Hilfeschrei, ich glaube, er hat geahnt, wenn er noch 2 Wochen länger bleiben würde, würde man ihn dazubringen, Sachen zu machen, die er vielleicht gar nicht verändern möchte. Aber wir waren uns in diesem gespräch so nah, wie selten, denn er sprach über seine Ängste und Gefühle,und ich war so froh darüber.
2 Wochen später ein eiskalter ,unbarmherziger mann, den ich nicht wieder erkannte. Wenn er diese verlängerung nicht bekommen hätte,..wer weiß, vielleicht wären wir dann noch zusammen.
Aber die Zeit kann man nicht zurückdrehen, leider Lisa, aber die ganzen gut ,gemeinten ratschläge, die Familie und Freunde loslassen, und die man gar nicht hören will, man sollte sie beherzigen.
Und Du, Martin, vielleicht ist es gut, wenn Du mit der Partnerin des Kurschattens Kontakt aufnimmst, mir hat es geholfen, denn der war ja so ahnungslos und überrascht..,ich hatte von Anfang an schon ein schlechtes gefühl , erst recht als die andere Frau ins Spiel kam bei der Kur.
Manchmal wüßte ich auch gern, wie es ihm jetzt so geht, er mußte das gerade neu gebaute Haus verkaufen, und war völlig fertig, und auch finanziell am Ende ,während seine frau hier in unserem Ort ein neues leben anfing, 7 Minuten von mir entfernt. ich muße immer gamit rechnen ,sie zu treffen..Und ein paar Mal ist das auch am Anfang passiert. Das war so furchtbar....

Liebe grüße

bis bald
Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2010 um 9:31

Hallo Martin und Heike
Mein Mann hat mir auch mehrmals geraten, dass ich unbedingt in seine Kurklinik muß und meinte, schade, dass es jetzt nicht ginge, da ich ja schwanger bin. Ich danke! Auch unserem Hausarzt hat er geraten, alle Patienten dorthin zu überweisen, die würden dort schon gesund werden. Der Hausarzt hat auch nur den Kopf geschüttelt...

Ich habe auf meinem ipod letztens eine Playliste gefunden (mien Mann hatte unsere ipods immer synchronisiert), da gibt es einmal eine Liste mit Liedern aus der Zeit, wo er in der Klinik war (à la "My heart will go on" aus dem Titanic-Film), und er hat für eine Mitpatientin, die nach Hause gefahren ist, die Stimmen bzw. guten Wünsche der Gruppe aufgenommen. War sehr aufschlussreich. Einmal singen sie alle "ihr" Lied, was anscheinend so ein Mantra bei denen war, dann reden alle davon, dass man nicht vergessen soll, immer schön zu atmen, zu tanzen und sich jeden Tag etwas Gutes zu tun.

In der Woche, wo mein Mann noch zu Hause war, hat er mir erzählt (ich habe es leider nie gesehen), dass er auch jeden Morgen tanzen würde. Und das mein Mann! Ich denke, die haben sich da mit der Musik und dem Tanzen regelrecht in Trance geschunkelt und dann wurden wieder ein paar Problemchen ausgegraben.

Euch ein schönes Wochenende
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2010 um 17:50

Hallo martin..
Ja, der Rat selber mal so eine Kur zu machen, ist nicht schlecht, nur kann Deine partnerin froh sein, daß sie sie vorher ,also vor Dir gemacht hat, denn sonst würde sie vielleicht jetzt als enttäuschte ,verletzte, Verlassene dastehen, denken die nur noch von 12 bis Mittag ,oder was?? Irgendwie haben die bei der Kur das Gehirn einbetoniert. Man möchte sie schütteln,

Es mag ja für manche ganz gut sein, aber meiner meinung nach, wird zu schnell ein Burn-Out diagnostiziert. Ich habe letzt gelesen, daß diese Art von Erkrankungen ( Depressionen u.s.w.), die Krankenkasse
am meisten kostet. Und das nur, weil diese Patienten als geheilt,was für mich in manchen Fällen ,egoistich,heißt,entlassen werden, und dadurch neue Patienten( die Verlassenen ) geschaffen werden.
Na, gut, daß ist vielleicht ein bißchen krass, aber...
Die räumliche Trennung wird Dir sicherlich sehr schwer fallen, man fühlt sich amputiert.Und du wirst sicherlich noch lange brauchen ,bis Du loslassen kannst, aber lauf ihr nicht hinterher, bedräng sie nicht,auch, wenn Du wütend bist,halt damit hinterm Berg. Du wirst sie damit nicht erreichen. Im Gegenteil, der Schuß wird nach hinten losgehen, und sie wird sich in ihrer Meinung nach bestärkt fühlen, Dich verlassen zu müssen.
Je eher sie merkt, daß sie wirlich ohne Dich sein wird, desto eher wirst Du ihr vielleicht fehlen. das kann sie aber nur feststellen, wenn sie in dieser Situation steckt. Also gib ihr nicht die Chance auf einen Abschied auf Raten, damit sie es noch leichter hat.Sie will Dich nicht mehr, also soll sie Dich auch nicht mehr haben, und ganz schnell feststellen, wie das Leben ohne Dich ist,von Null auf Hundert..Was Du willst und fühlst, das ist ihr im Moment völlig egal.So hart es auch klingt, und sein wird, und ich weiß, wie weh das tut...Laß sie ziehen.Vielleicht kommt sie wie ein Bumerang zurück, wenn nicht war sie es nicht wert. Das Traurige ist, daß sie ohne die Kur genauso unter der trennung leiden würde wie Du,aber für sie gehört es jetzt in die Abteilung: Positiv..
Ich wünsch Dir viel Kraft und noch mehr geduld,und weiter zu hören ,wie es weitergeht.

Liebe grüße

heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2010 um 18:37
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Martin und Heike
Mein Mann hat mir auch mehrmals geraten, dass ich unbedingt in seine Kurklinik muß und meinte, schade, dass es jetzt nicht ginge, da ich ja schwanger bin. Ich danke! Auch unserem Hausarzt hat er geraten, alle Patienten dorthin zu überweisen, die würden dort schon gesund werden. Der Hausarzt hat auch nur den Kopf geschüttelt...

Ich habe auf meinem ipod letztens eine Playliste gefunden (mien Mann hatte unsere ipods immer synchronisiert), da gibt es einmal eine Liste mit Liedern aus der Zeit, wo er in der Klinik war (à la "My heart will go on" aus dem Titanic-Film), und er hat für eine Mitpatientin, die nach Hause gefahren ist, die Stimmen bzw. guten Wünsche der Gruppe aufgenommen. War sehr aufschlussreich. Einmal singen sie alle "ihr" Lied, was anscheinend so ein Mantra bei denen war, dann reden alle davon, dass man nicht vergessen soll, immer schön zu atmen, zu tanzen und sich jeden Tag etwas Gutes zu tun.

In der Woche, wo mein Mann noch zu Hause war, hat er mir erzählt (ich habe es leider nie gesehen), dass er auch jeden Morgen tanzen würde. Und das mein Mann! Ich denke, die haben sich da mit der Musik und dem Tanzen regelrecht in Trance geschunkelt und dann wurden wieder ein paar Problemchen ausgegraben.

Euch ein schönes Wochenende
Lisa

Hallo Lisa,
ja, ich habe meinen Freund auch nicht wieder erkannt. Er war immer sehr zurückhaltend, und auch gehemmt, hätte nie eine Rede gehalten, oder Ähnliches, und dort singt er in einer Karaoke -bar....!!!! Und hier lag er nur auf dem Sofa, völlig phlegmatisch.., und dort sind die jeden Abend in die Kneipe und haben Alkohol verkonsumiert, und das mit den Tabletten, die sie einnehmen müssen. Wie paßt das zusammen?
Ich hab es ja auch zuerst positiv gesehen, daß er mal aus sich rauskommt, nicht immer alles so tierisch ernst nimmt,und immer nur vernünftig ist, sondern das Leben mal nicht so persönlich nimmt.Mal ein bißchen lockerer wird. Ich habe ihm noch zugeraten, diese Kur zu machen, obwohl er nicht hinwollte( Ich bin doch nicht balla..balla,hat er gesagt. Bis dahin war er das auch nicht. Aber hinterher war er balla..balla.So sehen wir das jedenfalls, aber wir müssen einsehen, daß es für unsere Partner eine geraume Zeit ,"etwas bringt", was auch immer..Die haben trotz der Therapien, eine schöne Zeit unter ihere Käseglocke, und denken, daß geht hier so weiter, bis sie merken..,is doch nicht so..Aber das dauert, und bis dahin haben sie viele "Verletzte"(Partner,Eltern, Familie) hinter sich gelassen.
Ich hatte meinen Partner für intelligenter gehalten, nämlich, daß er weiß, worauf die dort hinauswollen, aber daß er so manipulierbar ist, macht es mir jetzt auch leichter.Es sollen sich ganz furchtbare,tränenreiche, dramatische Abschiedszsenen abgespielt haben, wo er sich erst drüber lustig gemacht hat, und dann nach ein paar Wochen selber laut schluchzend von "seinem Freund" Abschied genommen hat, der schon nach 6 Wochen "entlassen" wurde.
Es ist wirklich unglaublich, was da abgelaufen ist.

Der Hausarzt hatte meinen Freund schon vorher 10 Monate insgesamt immer wieder krankgeschrieben, und weil seine Schlaf- und magenprobleme immer noch da waren ,hat er ihm zum Höhepunkt noch diese psychosomatische Kur angeraten, kann man wohl auch nicht ablehnen..Aber, als ich mitbekommen habe, daß die jeden Abend auf Piste waren, und ich 10 Monate jeden Tag am Arbeiten war, ohne Urlaub(auf der Kur habe ich ihn dann ein paar Tage besucht..), da awr ich natürlich ziemlich zerknirscht, die gehen jeden Abend los, Bier, Wein ,ohne Ende ,aber mit Tabletten, während ich hier am Arbeiten war..,und meine Familie sich schon Sorgen machte, weil ich so furchtbar abgespannt wirkte.
Dein Freund kann eigentlich froh sein, daß Du Dich nicht auch auf so eine Kur einläßt, denn ich denke Du hättest als erste alle Rechte auf deiner Seite, ihn zu verlassen, denn ich glaube nicht, daß ihm jemand so wehgetan hat im Leben, so wie er Dir im Moment wehtut. Nicht mal sein Vater, den er schon rituel begraben hat. Vielleicht wird irgendwann sein Kind ihn auch mal rituell auf einer psychosomatischen Kur begraben, weilsein Vater es nicht wollte. Ist das nicht mindestens genausoschlimm,wie das, was sein Vater ihm "angetan " hat? Vielleicht sollte er da mal drüber nachdenken, der verantwortungslose Egoist?

Liebe Grüße

Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2010 um 10:32
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa,
ja, ich habe meinen Freund auch nicht wieder erkannt. Er war immer sehr zurückhaltend, und auch gehemmt, hätte nie eine Rede gehalten, oder Ähnliches, und dort singt er in einer Karaoke -bar....!!!! Und hier lag er nur auf dem Sofa, völlig phlegmatisch.., und dort sind die jeden Abend in die Kneipe und haben Alkohol verkonsumiert, und das mit den Tabletten, die sie einnehmen müssen. Wie paßt das zusammen?
Ich hab es ja auch zuerst positiv gesehen, daß er mal aus sich rauskommt, nicht immer alles so tierisch ernst nimmt,und immer nur vernünftig ist, sondern das Leben mal nicht so persönlich nimmt.Mal ein bißchen lockerer wird. Ich habe ihm noch zugeraten, diese Kur zu machen, obwohl er nicht hinwollte( Ich bin doch nicht balla..balla,hat er gesagt. Bis dahin war er das auch nicht. Aber hinterher war er balla..balla.So sehen wir das jedenfalls, aber wir müssen einsehen, daß es für unsere Partner eine geraume Zeit ,"etwas bringt", was auch immer..Die haben trotz der Therapien, eine schöne Zeit unter ihere Käseglocke, und denken, daß geht hier so weiter, bis sie merken..,is doch nicht so..Aber das dauert, und bis dahin haben sie viele "Verletzte"(Partner,Eltern, Familie) hinter sich gelassen.
Ich hatte meinen Partner für intelligenter gehalten, nämlich, daß er weiß, worauf die dort hinauswollen, aber daß er so manipulierbar ist, macht es mir jetzt auch leichter.Es sollen sich ganz furchtbare,tränenreiche, dramatische Abschiedszsenen abgespielt haben, wo er sich erst drüber lustig gemacht hat, und dann nach ein paar Wochen selber laut schluchzend von "seinem Freund" Abschied genommen hat, der schon nach 6 Wochen "entlassen" wurde.
Es ist wirklich unglaublich, was da abgelaufen ist.

Der Hausarzt hatte meinen Freund schon vorher 10 Monate insgesamt immer wieder krankgeschrieben, und weil seine Schlaf- und magenprobleme immer noch da waren ,hat er ihm zum Höhepunkt noch diese psychosomatische Kur angeraten, kann man wohl auch nicht ablehnen..Aber, als ich mitbekommen habe, daß die jeden Abend auf Piste waren, und ich 10 Monate jeden Tag am Arbeiten war, ohne Urlaub(auf der Kur habe ich ihn dann ein paar Tage besucht..), da awr ich natürlich ziemlich zerknirscht, die gehen jeden Abend los, Bier, Wein ,ohne Ende ,aber mit Tabletten, während ich hier am Arbeiten war..,und meine Familie sich schon Sorgen machte, weil ich so furchtbar abgespannt wirkte.
Dein Freund kann eigentlich froh sein, daß Du Dich nicht auch auf so eine Kur einläßt, denn ich denke Du hättest als erste alle Rechte auf deiner Seite, ihn zu verlassen, denn ich glaube nicht, daß ihm jemand so wehgetan hat im Leben, so wie er Dir im Moment wehtut. Nicht mal sein Vater, den er schon rituel begraben hat. Vielleicht wird irgendwann sein Kind ihn auch mal rituell auf einer psychosomatischen Kur begraben, weilsein Vater es nicht wollte. Ist das nicht mindestens genausoschlimm,wie das, was sein Vater ihm "angetan " hat? Vielleicht sollte er da mal drüber nachdenken, der verantwortungslose Egoist?

Liebe Grüße

Heike

Liebe Heike
So ähnlich war es bei meinem Mann auch. Hausarzt schreibt ihn wg. Schlaf- und Magenproblemen krank, Therapeut steckt ihn in die Kur. Am Anfang sagte er noch, ihm sei es dort alles zu esoterisch, Dann hat er aber schnell mitgemacht.

Die Abschiede müssen unglaublich sein. Mein Mann kann sehr gut reden, er leitet auch Workshops etc. Aber bei seinem Abschied hat er den Vogel abgeschossen: Er hat für alle rote Herzchen mit seinem Namen drauf gebastelt (er haßt basteln), hat eine einstündige Rede unter Tränen (lt. seiner Aussage) gehalten und das alles zum Titanic-Song "My heart will go on" (den Film haßt er eigentlich). Ich glaube, wenn ich das miterlebt hätte, ich wäre vor Peinlichkeit im Boden versunken, er fand das aber ganz normal...

Am Samstag waren seine Eltern bei mir, sie konnten wenig von seinem Besuch erzählen, es wurde nicht klar, warum er dort war. Seine Mutter meinte, er sieht sehr unglücklich aus mit tiefen Augenringen und schien ziemlich depressiv (wie auch nicht, er wurde ja nicht behandelt). Sie hat ihn nach der Neuen gefragt, er hat aber nur gesagt, dass es sie gibt, mehr nicht und dass er in einer möblierten Wohnung haust, bis er was Besseres findet. Interessant fand ich, als seine Muter ihn fragte, ob er in die Klinik gegangen wäre, wenn er das alles vorher gewusst hätte. "Auf keinen Fall", hat er gesagt. dann hat sie ihn gefagt, ob er noch einmal dorthin will, auch das hat er strikt verneint. Wenn er das weiß, frage ich mich, wieso er dann nicht den Versuch gemacht hat, mit mir zu reden...aber vielelicht lügt er ja. Mir hat er auch gesagt, dass die 6 Wochen gereicht haben, aber dem Hausarzt hat er gesagt, er wäre gern viel länger geblieben. Das Restwochenende war blöd, obwohl ich die ganze Zeit mit Freunden unterwegs war, aber es tut alles so weh...

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2010 um 16:37
In Antwort auf romey_12115696

Liebe Heike
So ähnlich war es bei meinem Mann auch. Hausarzt schreibt ihn wg. Schlaf- und Magenproblemen krank, Therapeut steckt ihn in die Kur. Am Anfang sagte er noch, ihm sei es dort alles zu esoterisch, Dann hat er aber schnell mitgemacht.

Die Abschiede müssen unglaublich sein. Mein Mann kann sehr gut reden, er leitet auch Workshops etc. Aber bei seinem Abschied hat er den Vogel abgeschossen: Er hat für alle rote Herzchen mit seinem Namen drauf gebastelt (er haßt basteln), hat eine einstündige Rede unter Tränen (lt. seiner Aussage) gehalten und das alles zum Titanic-Song "My heart will go on" (den Film haßt er eigentlich). Ich glaube, wenn ich das miterlebt hätte, ich wäre vor Peinlichkeit im Boden versunken, er fand das aber ganz normal...

Am Samstag waren seine Eltern bei mir, sie konnten wenig von seinem Besuch erzählen, es wurde nicht klar, warum er dort war. Seine Mutter meinte, er sieht sehr unglücklich aus mit tiefen Augenringen und schien ziemlich depressiv (wie auch nicht, er wurde ja nicht behandelt). Sie hat ihn nach der Neuen gefragt, er hat aber nur gesagt, dass es sie gibt, mehr nicht und dass er in einer möblierten Wohnung haust, bis er was Besseres findet. Interessant fand ich, als seine Muter ihn fragte, ob er in die Klinik gegangen wäre, wenn er das alles vorher gewusst hätte. "Auf keinen Fall", hat er gesagt. dann hat sie ihn gefagt, ob er noch einmal dorthin will, auch das hat er strikt verneint. Wenn er das weiß, frage ich mich, wieso er dann nicht den Versuch gemacht hat, mit mir zu reden...aber vielelicht lügt er ja. Mir hat er auch gesagt, dass die 6 Wochen gereicht haben, aber dem Hausarzt hat er gesagt, er wäre gern viel länger geblieben. Das Restwochenende war blöd, obwohl ich die ganze Zeit mit Freunden unterwegs war, aber es tut alles so weh...

LG
Lisa

Hallo Lisa
Ja, ich glaube, die sind wirklich ziemlich verwirrt, wenn sie darauskommen, das Einzige was ihnen dort eingehämmert wurde, ist das sie etwas verändern müssen, und das das schwierig sein wird, das umzusetzen. Aber die Gewißheit, daß da noch jemand ist, der Kurschatten.., der das Gleiche durchmacht, bindet die vielleicht aneinander.Aber ich bin absolut der Meinung, daß er Dir und deinem Kind es schuldig ist zu erzählen, was das für eine Frau ist, und ob sie auch noch gebunden ist, was er vor hat. Wenn Du es wissen willst.Er kann nicht einfach gehen, und tschüß..
Er muß sich irgendwann deinen Fragen stellen, aber das dauert...
Ich habe letzt von meiner "Schwägerin " erfahren, daß er immer noch keinen Kontakt mit seiner Familie hat, und die wollen es auch jetzt nach fast 4 Jahren nicht mehr.Er hat wirklich nur noch seine Partnerin.

So, liebe Lisa,ich muß jetzt noch packen, fahre für eine Woche mit meinem Freund nach Griechenland, freue mich aber wieder von Dir zu hören, und auch von Martin, haltet beide die Ohren steif,..ihr werdet auch wieder glücklich, auch ,wenn man sich das jetzt ,so früh, nach dieser verletzung, überhaupt nicht vorstellen kann.

Liebe Grüße

und alles Liebe, ich denke an Euch..
Bis bald Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. September 2010 um 9:32
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa
Ja, ich glaube, die sind wirklich ziemlich verwirrt, wenn sie darauskommen, das Einzige was ihnen dort eingehämmert wurde, ist das sie etwas verändern müssen, und das das schwierig sein wird, das umzusetzen. Aber die Gewißheit, daß da noch jemand ist, der Kurschatten.., der das Gleiche durchmacht, bindet die vielleicht aneinander.Aber ich bin absolut der Meinung, daß er Dir und deinem Kind es schuldig ist zu erzählen, was das für eine Frau ist, und ob sie auch noch gebunden ist, was er vor hat. Wenn Du es wissen willst.Er kann nicht einfach gehen, und tschüß..
Er muß sich irgendwann deinen Fragen stellen, aber das dauert...
Ich habe letzt von meiner "Schwägerin " erfahren, daß er immer noch keinen Kontakt mit seiner Familie hat, und die wollen es auch jetzt nach fast 4 Jahren nicht mehr.Er hat wirklich nur noch seine Partnerin.

So, liebe Lisa,ich muß jetzt noch packen, fahre für eine Woche mit meinem Freund nach Griechenland, freue mich aber wieder von Dir zu hören, und auch von Martin, haltet beide die Ohren steif,..ihr werdet auch wieder glücklich, auch ,wenn man sich das jetzt ,so früh, nach dieser verletzung, überhaupt nicht vorstellen kann.

Liebe Grüße

und alles Liebe, ich denke an Euch..
Bis bald Heike

Liebe Heike
Das Problem ist, dass er die Antworten wahrscheinlich im Moment selbst nicht geben kann, das sehe ich daran, das auch seine Eltern nicht mit ihm sprechen konnten. Und einerseits will ich es natürlich wissen, aber allein mit ihm sprechen kann ich auch nicht. Bei der Paartherapie hätten wir die Chance dazu gehabt, aber da wollte er ja nicht...

Oh, Neid, da kannst Du ja noch einmal richtig viel Sonne tanken. Viel Spaß in Griechenland und komme erholt zurück!

Alles Liebe
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2010 um 23:41

Das kommt mir alles irgendwie bekannt vor
Hallo Schnecke,
wenn ich das hier lese, denke ich sofort an meine eigenen Erfahrungen damit.
Auch mein Mann war vor 2 Jahren zur Kur mit psychologischer Beratung, da er innerhalb von 2 Jahren davor seine Eltern beerdigen musste (mit 1 Jahr Pflege seiner Mutter) und gleichzeitig in dieser Zeit seine Großeltern und ein guter Freund starben. Wir haben diese Zeit irgendwie gemeistert und ich dachte, jetzt geht es bergauf, jetzt haben wir wieder Zeit für uns. Wir kennen uns seit 19 Jahren, haben eine 13jährige Tochter und 2001 geheiratet.
Als er von der Kur zurückkam, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmt. Erst dachte ich, er ist eben nach 4 Wochen noch nicht im Alltag zurück, doch auch nach weiteren 3 Tagen änderte sich der Zustand nicht. Bin dann zufällig darauf gekommen, dass da während der Kur was gelaufen sein muss. Und er gab es dann! auch zu. Auf alle Fälle wollte er den Kontakt nicht abbrechen, da er so gut mit ihr reden konnte. Ich habe - da wir ja jeder unsere freundschaftlichen Kontakte auch mit anderen Geschlechtern hatten - ihm diese Freundschaft zugestanden (war wohl schon ein Fehler meinerseits). Aber ich merkte immer wieder, dass er dieses Verhältnis (mit einer türkischen Frau) doch intensiver pflegte. Z.B. änderte er seine Pin am Handy usw. Auf mein Nachfragen, beteuerte er mir, dass ihm seine Familie wichtiger sei. Ca. 1 Jahr nach der Kur startete er umfangreiche Umbauarbeiten im Garten, um dann 3 Monate später, als er das Verhältnis auf Druck beendete, festzustellen, dass er ohne sie nicht leben könnte. Als er den Beschluss fasste, sich von mir zu trennen, kehrte sie aus einem Türkei-Besuch zurück und war zwischenzeitlich verheiratet. Er zog dann trotzdem nach endlich 5 Monaten aus. Erst da beichtete er unserer Tochter sein Verhältnis und diese war sofort auf meiner Seite. Wie die Zufälle wollen, wohnt er jetzt in der alten Wohnung seiner Geliebten, da sie sich eine größere gesucht hat.
Bevor er auszog hat er mir gesagt, dass er nie vergessen werde, wie unser Kind geboren wurde, ich mich nie beschwert hätte ... und zur Krönung wollte er den getrockneten Brautstrauß (ich hätte ihn weggeworfen). Er wollte wissen, was von der ganzen Sache halte, ich war nicht in der Lage, dazu etwas zu sagen ...
In der Zeit zwischen Kur und Auszug ging es mir immer schlechter. Ich hatte ständig Magenprobleme und konnte keine Nacht mehr schlafen. Nachdem er sich endlich entschieden hatte, konnte ich zwar wieder schlafen, aber ich wurde zunächst nicht so einfach fertig mit der Situation und bin dann zu einer Familienberatung gegangen. Diese Beratung brauche ich inzwischen nicht mehr, aber innerlich kocht es doch noch in mir. Erst vor zwei Tagen habe ich geträumt, dass ich ihm gehörig die Meinung gesagt habe.
Ich bin so enttäuscht, ich möchte ihn einfach nicht mehr sehen. Klappt soweit ganz gut, wenn ich ausnahmsweise was will, schreibe ich eine SMS, früher hat er noch angerufen, jetzt bekomme ich eine SMS zurück.
Sein Kind ist auch ziemlich enttäuscht, denn er hat sehr wenig Zeit für sie übrig (in einem halben Jahr 2 Treffen über 12 Std und 2 x 2 Std.). Eine Begründung ist auch, dass er so weit weg wohne (1. hat er es sich selbst so ausgesucht, 2. sind 15 km nicht aus der Welt). Er soll wohl regen Kontakt mit seiner Geleibten haben, da deren Mann noch in der Türkei ist. Manchmal denke ich, irgendwann bekommt er noch die Fr... voll, da die Türken aufeinander aufpassen.
Es gab auch noch kein klärendes Gespräch und eine Scheidung steht ja irgendwann auch noch an. Aber ich bin immer noch so sauer, ich will ihn einfach nicht sehen.
Und dieser Satz "in guten wie in schlechten Zeiten" hat für mich einen sehr bitteren Beigeschmack bekommen.
Demnächst hat unsere Tochter Geburtstag, ich hoffe nur, dass er nicht zu irgendeiner Feier auftauchen will. Und im nächsten Jahr ist Jugendweihe, naja ist ja noch etwas Zeit. Bis dahin fällt mir vielleicht noch etwas ein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2010 um 8:27
In Antwort auf romey_12115696

Liebe Heike
Das Problem ist, dass er die Antworten wahrscheinlich im Moment selbst nicht geben kann, das sehe ich daran, das auch seine Eltern nicht mit ihm sprechen konnten. Und einerseits will ich es natürlich wissen, aber allein mit ihm sprechen kann ich auch nicht. Bei der Paartherapie hätten wir die Chance dazu gehabt, aber da wollte er ja nicht...

Oh, Neid, da kannst Du ja noch einmal richtig viel Sonne tanken. Viel Spaß in Griechenland und komme erholt zurück!

Alles Liebe
Lisa

Da bin ich wieder!! Hallo Lisa!
Ja, es tat sehr gut, mal dem Alltag, wenn auch nur für ein paar tage, zu entfliehen.
Es war wirklich sehr schön.. Doch ich kann mich davon leider nicht freisprechen, auch an die Urlaube mit meinem Ex-Freund zu denken. Die waren auch immer sehr harmonisch und entspannend. Er soll aber seiner neuen Partnerin erzählt haben.., daß wir immer getrennte Wege gegangen seien.Das tat im Nachhinnein noch mal ganz schön weh..,weil es einfach nicht stimmte.Und er weiß das ganz genau.
Wie geht es Dir?
Es wird übrigens noch lange dauern, bis man vielleicht mal mit ihm reden kann, bis die Stärke und Kraft, die er durch die Kur erhalten hat, nachläßt, und er auch wieder "angreifbarer und verletzlichicher, bzw.
wieder sensibler wird"
Freue mich, von Dir zu hören. Laß Dich nicht unterkriegen...
Für seinen Kurschatten, der ja vielleicht auch noch in irgendeinerweise gebunden ist, muß es doch auch merkwürdig sein, daß er Vater wird, und nichts damit zu tun haben will. Da würde ich mir schon Gedanken machen, was ich mir da für einen verantwortungslosen Fisch an Land gezogen habe, aber entweder der fehlt die Intelligenz, oder die Realität, oder beides.
So, nun liebe Grüße

einen schönen Tag
Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2010 um 10:10
In Antwort auf lyuba_12367104

Da bin ich wieder!! Hallo Lisa!
Ja, es tat sehr gut, mal dem Alltag, wenn auch nur für ein paar tage, zu entfliehen.
Es war wirklich sehr schön.. Doch ich kann mich davon leider nicht freisprechen, auch an die Urlaube mit meinem Ex-Freund zu denken. Die waren auch immer sehr harmonisch und entspannend. Er soll aber seiner neuen Partnerin erzählt haben.., daß wir immer getrennte Wege gegangen seien.Das tat im Nachhinnein noch mal ganz schön weh..,weil es einfach nicht stimmte.Und er weiß das ganz genau.
Wie geht es Dir?
Es wird übrigens noch lange dauern, bis man vielleicht mal mit ihm reden kann, bis die Stärke und Kraft, die er durch die Kur erhalten hat, nachläßt, und er auch wieder "angreifbarer und verletzlichicher, bzw.
wieder sensibler wird"
Freue mich, von Dir zu hören. Laß Dich nicht unterkriegen...
Für seinen Kurschatten, der ja vielleicht auch noch in irgendeinerweise gebunden ist, muß es doch auch merkwürdig sein, daß er Vater wird, und nichts damit zu tun haben will. Da würde ich mir schon Gedanken machen, was ich mir da für einen verantwortungslosen Fisch an Land gezogen habe, aber entweder der fehlt die Intelligenz, oder die Realität, oder beides.
So, nun liebe Grüße

einen schönen Tag
Heike

Liebe Heike
Schön, wieder von Dir zu lesen. Es freut mich, dass Du die Griechenland-Tage genossen hast und ein bißchen Sonne tanken ist bei dem trüben Herbstwetter auch nicht verkehrt!

Es gibt natürlich auch von miener Seite wieder Neuigkeiten. Ich frage mich eigentich täglich, welche Sachen nun noch kommen, es ist so unberechenbar. Jedenfalls hat mein Mann in der letzten Woche an 7 unserer Freunde eine Mail gesendet, die alle sehr befremdet, ich schicke Dir mal einen Auszug:

"Ich möchte mich allerdings nicht rechtfertigen, denn meine Entscheidung hatte Gründe, die so schwer wiegen, dass ich genau diese Entscheidung und keine andere für mich getroffen habe. Diese Gründe haben sich auch nicht verändert und ich stehe zu dieser Entscheidung, so schwer und verletzend sie auch ist. Mir war und ist auch zu jeder Zeit klar, dass meine Entscheidung bedeuten kann, dass sich Freunde und Familie von mir abwenden. Auch das habe ich bei meiner Entscheidung berücksichtigt. Deshalb erwarte ich z. B. auch keine Antwort auf diese E-Mail. Zwar weiß ich nicht ob und ggf. auf welcher Informationsbasis Ihr die Situation und auch mich beurteilt, doch sollt Ihr wissen, dass egal wie dieses Urteil ausfällt, ich dieses respektiere und akzeptiere und weder Euch noch den Menschen, die Euch die Informationen zur Urteilsbildung vielleicht gegeben haben böse sein kann."

Auch mir hat er zwischenzeitlich wieder mal ein paar sehr sachliche Mails gesendet, die haben mich dann so aufgewühlt, dass ich beschlossen habe, nicht mehr zu antworten, prompt kam dann wieder eine, so als könne er ganz ohne Kontakt auch nicht leben.

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2010 um 8:32
In Antwort auf romey_12115696

Liebe Heike
Schön, wieder von Dir zu lesen. Es freut mich, dass Du die Griechenland-Tage genossen hast und ein bißchen Sonne tanken ist bei dem trüben Herbstwetter auch nicht verkehrt!

Es gibt natürlich auch von miener Seite wieder Neuigkeiten. Ich frage mich eigentich täglich, welche Sachen nun noch kommen, es ist so unberechenbar. Jedenfalls hat mein Mann in der letzten Woche an 7 unserer Freunde eine Mail gesendet, die alle sehr befremdet, ich schicke Dir mal einen Auszug:

"Ich möchte mich allerdings nicht rechtfertigen, denn meine Entscheidung hatte Gründe, die so schwer wiegen, dass ich genau diese Entscheidung und keine andere für mich getroffen habe. Diese Gründe haben sich auch nicht verändert und ich stehe zu dieser Entscheidung, so schwer und verletzend sie auch ist. Mir war und ist auch zu jeder Zeit klar, dass meine Entscheidung bedeuten kann, dass sich Freunde und Familie von mir abwenden. Auch das habe ich bei meiner Entscheidung berücksichtigt. Deshalb erwarte ich z. B. auch keine Antwort auf diese E-Mail. Zwar weiß ich nicht ob und ggf. auf welcher Informationsbasis Ihr die Situation und auch mich beurteilt, doch sollt Ihr wissen, dass egal wie dieses Urteil ausfällt, ich dieses respektiere und akzeptiere und weder Euch noch den Menschen, die Euch die Informationen zur Urteilsbildung vielleicht gegeben haben böse sein kann."

Auch mir hat er zwischenzeitlich wieder mal ein paar sehr sachliche Mails gesendet, die haben mich dann so aufgewühlt, dass ich beschlossen habe, nicht mehr zu antworten, prompt kam dann wieder eine, so als könne er ganz ohne Kontakt auch nicht leben.

LG
Lisa

Hallo Lisa,
Den Auszug aus der E-mail, die er an Eure Freunde geschickt hat, hört sich irgedwie auswendig gelernt an.
So wird denen das auch klar gemacht, daß sie Menschen verletzen, und ihnen klar sein muß,daß sie Freunde und Familie verlieren, Aber dafür werden sie ja bei der Kur vorbereitet, und daß das Leben eben trotzdem positiv wird.Oder gerade dadurch. Er wird auch noch stolz darauf sein, daß er das alles schafft.
Ich finde es auch sehr gut und richtig, daß du nicht antwortest,im Moment, bis er wieder"runterkommt",und man sich normal unterhalten kann. Er soll ruhig sehen,wie das ist, wenn Du aus seinem Leben verschwindest,Je eher ,desto besser, denn das ist die Konsequenz aus seinem Verhalten, er agiert, du reagierst.
Er kann nicht alles haben. Denn auch er muß mit den Konsequenzen seines Handelns leben. Er hat sich entschieden zu gehen, und Dich und sein Kind zu verlassen.dann muß er auch fühlen, wie das ist.Biete ihm keinen Ratenabschied, oder eine Abgewöhnungsphase. Mein Freund und ich hatten damals von heute auf morgen keinen Kontakt mehr,obwohl er "freunde bleiben wollte". Es war kurz vor Weihnachten, als das Dilemma begann, er hat mich Heiligabend angerufen,wollte mir Frohe Weihnachten wünschen.., welch ein Hohn!! Da habe ich ihm gesagt, daß ich jetzt Abstand brauche, und keinen Kontakt wünsche. Im Januar hat er geburtstag, ich habe mich nicht gemeldet, obwohl es in mir brannte, aber auch seine Familie und Freunde haben sich nicht gemeldet. Er war mit seiner Neuen ganz alleine.Und bis jetzt hat er mit niemandem aus seiner " Vergangenheit" Kontakt ,außer wohl ab und zu mit seinem 16jährigen Sohn.
Keiner weiß, wie es ihm wirklich geht.Am 10.Oktober vor 4 jahren ist er zu Kur gefahren.Das datum werde ich nicht vergessen. Ich hatte es im Gefühl,daß es der lertzte Tag für uns war, habe am Bahnhof geheult, und er hat sich noch über mich lustig gemacht, und meinte ich sollte ihm ja treu bleiben, und ihn so oft wie möglich besuchen kommen.Er ist wirklich nicht mit der Absicht hingefahren, ein neues leben anzufangen.
Er hatte ja nur Schlafprobleme.
Übrigens ich habe gerade von einer bekannten gehört, daß ihr mann gerade in Bad Kissingen zur psychosomatischen Kur ist, gerade eine verlängerung bekommen hat.Ich bin sicher, da läuft es genauso ab,
obwohl die auch schon echte Eheprobleme haben, und da haben die Gurus es ja leicht.
So, ich muß zur Arbeit!!
Bis später

Liebe Grüße
heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2010 um 15:27
In Antwort auf lyuba_12367104

Hallo Lisa,
Den Auszug aus der E-mail, die er an Eure Freunde geschickt hat, hört sich irgedwie auswendig gelernt an.
So wird denen das auch klar gemacht, daß sie Menschen verletzen, und ihnen klar sein muß,daß sie Freunde und Familie verlieren, Aber dafür werden sie ja bei der Kur vorbereitet, und daß das Leben eben trotzdem positiv wird.Oder gerade dadurch. Er wird auch noch stolz darauf sein, daß er das alles schafft.
Ich finde es auch sehr gut und richtig, daß du nicht antwortest,im Moment, bis er wieder"runterkommt",und man sich normal unterhalten kann. Er soll ruhig sehen,wie das ist, wenn Du aus seinem Leben verschwindest,Je eher ,desto besser, denn das ist die Konsequenz aus seinem Verhalten, er agiert, du reagierst.
Er kann nicht alles haben. Denn auch er muß mit den Konsequenzen seines Handelns leben. Er hat sich entschieden zu gehen, und Dich und sein Kind zu verlassen.dann muß er auch fühlen, wie das ist.Biete ihm keinen Ratenabschied, oder eine Abgewöhnungsphase. Mein Freund und ich hatten damals von heute auf morgen keinen Kontakt mehr,obwohl er "freunde bleiben wollte". Es war kurz vor Weihnachten, als das Dilemma begann, er hat mich Heiligabend angerufen,wollte mir Frohe Weihnachten wünschen.., welch ein Hohn!! Da habe ich ihm gesagt, daß ich jetzt Abstand brauche, und keinen Kontakt wünsche. Im Januar hat er geburtstag, ich habe mich nicht gemeldet, obwohl es in mir brannte, aber auch seine Familie und Freunde haben sich nicht gemeldet. Er war mit seiner Neuen ganz alleine.Und bis jetzt hat er mit niemandem aus seiner " Vergangenheit" Kontakt ,außer wohl ab und zu mit seinem 16jährigen Sohn.
Keiner weiß, wie es ihm wirklich geht.Am 10.Oktober vor 4 jahren ist er zu Kur gefahren.Das datum werde ich nicht vergessen. Ich hatte es im Gefühl,daß es der lertzte Tag für uns war, habe am Bahnhof geheult, und er hat sich noch über mich lustig gemacht, und meinte ich sollte ihm ja treu bleiben, und ihn so oft wie möglich besuchen kommen.Er ist wirklich nicht mit der Absicht hingefahren, ein neues leben anzufangen.
Er hatte ja nur Schlafprobleme.
Übrigens ich habe gerade von einer bekannten gehört, daß ihr mann gerade in Bad Kissingen zur psychosomatischen Kur ist, gerade eine verlängerung bekommen hat.Ich bin sicher, da läuft es genauso ab,
obwohl die auch schon echte Eheprobleme haben, und da haben die Gurus es ja leicht.
So, ich muß zur Arbeit!!
Bis später

Liebe Grüße
heike

Hallo Heike,
Ja, das sagen alle, dass es auswenig gelernt klingt bzw. ihm diktiert wurde, irgendwie nicht echt, so schreibt man doch normalerweise nicht. Der Psychologe sagte mir auch, dass man daran sieht, das er keinen Austausch wünscht, indem er erstens nur Mails schreibt und zweitens gleich alles abblockt, so würde er seine Pseudostabilität gefährden, die er sich aufgebaut hat.

Habe gestern den Fehler gemacht und im Internet nach ihm gegoogelt, er war am Wochenende schön im Theater in der Heimatstadt seines Kurschattens. Ich habe mich so geärgert, dass ich immer noch so trauere und er sich ein schönes Leben macht.

Allerdings hat es eine Freundin heute auf den Punkt gebracht. Sie meinte, er will ein neues Leben anfangen, aber irgendwie bleibt doch alles beim alten bei ihm: er ist wieder ins einer Heimatstadt, steckt in einer Beziehung, arbeitet immer noch dort, wo es ihm nicht gefällt, geht wieder ins Theater wíe früher etc. Aber Du, sagte sie, Du fängst nun tatsächlich ein neues Leben an: Mann weg., Kind kommt, heute letzter Arbeitstag vor Mutterschutz, Umzug in eine andere Stadt, das ganze Leben wird umgekrempelt. Da hat sie recht...

Ich denke, ich werde auch nie den Tag vergessen, wann er zru Kur gefahren ist, da kann ich Dich total verstehen...

So, nun geht der Abschied los und morgen beginnt der Umzug, wird schwer werden...Dir ein schönes Wochenende.

P.S. Magst Du dann mal berichten, wie es Deiner Bekannten und ihrem Mann ergangen ist? Das interessiert mich sehr, gerade weil er auch in Bad Kissingen ist...

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2010 um 22:18
In Antwort auf romey_12115696

Hallo Heike,
Ja, das sagen alle, dass es auswenig gelernt klingt bzw. ihm diktiert wurde, irgendwie nicht echt, so schreibt man doch normalerweise nicht. Der Psychologe sagte mir auch, dass man daran sieht, das er keinen Austausch wünscht, indem er erstens nur Mails schreibt und zweitens gleich alles abblockt, so würde er seine Pseudostabilität gefährden, die er sich aufgebaut hat.

Habe gestern den Fehler gemacht und im Internet nach ihm gegoogelt, er war am Wochenende schön im Theater in der Heimatstadt seines Kurschattens. Ich habe mich so geärgert, dass ich immer noch so trauere und er sich ein schönes Leben macht.

Allerdings hat es eine Freundin heute auf den Punkt gebracht. Sie meinte, er will ein neues Leben anfangen, aber irgendwie bleibt doch alles beim alten bei ihm: er ist wieder ins einer Heimatstadt, steckt in einer Beziehung, arbeitet immer noch dort, wo es ihm nicht gefällt, geht wieder ins Theater wíe früher etc. Aber Du, sagte sie, Du fängst nun tatsächlich ein neues Leben an: Mann weg., Kind kommt, heute letzter Arbeitstag vor Mutterschutz, Umzug in eine andere Stadt, das ganze Leben wird umgekrempelt. Da hat sie recht...

Ich denke, ich werde auch nie den Tag vergessen, wann er zru Kur gefahren ist, da kann ich Dich total verstehen...

So, nun geht der Abschied los und morgen beginnt der Umzug, wird schwer werden...Dir ein schönes Wochenende.

P.S. Magst Du dann mal berichten, wie es Deiner Bekannten und ihrem Mann ergangen ist? Das interessiert mich sehr, gerade weil er auch in Bad Kissingen ist...

LG
Lisa

Guten Abend, Lisa
es tut mir sehr leid, daß es Dir immer noch schlecht geht, aber das ist normal, und es wird auch noch lange dauern, glaub mir, wenn ich könnte, würde ich mit dem Finger schnippen, und Dich 3 jahre weiterbeamen, damit Du Deine innere Ruhe findest, und das alles einige Zeit
hinter Dir liegt. Es ist wirklich so, Du bist gezwungen, ein neues leben anzufangen, welches Du gar nicht willst, und ohne eine Kur, also ohne Gehirnwäsche, für Dich ist diese Veränderung ungleich schwerer zu ertragen, als für diesen psychisch verdorbenen, verantwortunglslosen
Schwachmaten(tschuldigung!).Ab er ich könnte brechen,wenn ich mitbekomme,wie er sich verhält. Aber das sollte Dich darin bestärken, froh zu sein, daß Du ihn los bist, denn im Innern scheint er doch sehr schwach zu sein, gegenüber dieser Therapiemaßnahme, vielleicht auch anderer Frauen gegenüber. Ich habe meinen inzwischen 26jährigen Sohn allein großgezogen, er hat sich aber gut mit dem Ex-freund verstanden. Ich habe diese Art von Leben auch nicht gewollt, aber das Leben spielt manchmal anders. Aber ich bin ein zufriedener, positiver Mensch, und Du schaffst das auch. Vielleicht soll das so sein, und Du findest noch ein größeres Glück,.. da bin ich ganz sicher.
Natürlich werde ich Dir berichten, wie es mit dem Psychopaten aus Bad Kissingen weitergeht.
Jetzt erst mal

Liebe Grüße

heike

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2010 um 14:36
In Antwort auf salomi_12927444

Das kommt mir alles irgendwie bekannt vor
Hallo Schnecke,
wenn ich das hier lese, denke ich sofort an meine eigenen Erfahrungen damit.
Auch mein Mann war vor 2 Jahren zur Kur mit psychologischer Beratung, da er innerhalb von 2 Jahren davor seine Eltern beerdigen musste (mit 1 Jahr Pflege seiner Mutter) und gleichzeitig in dieser Zeit seine Großeltern und ein guter Freund starben. Wir haben diese Zeit irgendwie gemeistert und ich dachte, jetzt geht es bergauf, jetzt haben wir wieder Zeit für uns. Wir kennen uns seit 19 Jahren, haben eine 13jährige Tochter und 2001 geheiratet.
Als er von der Kur zurückkam, merkte ich sofort, dass etwas nicht stimmt. Erst dachte ich, er ist eben nach 4 Wochen noch nicht im Alltag zurück, doch auch nach weiteren 3 Tagen änderte sich der Zustand nicht. Bin dann zufällig darauf gekommen, dass da während der Kur was gelaufen sein muss. Und er gab es dann! auch zu. Auf alle Fälle wollte er den Kontakt nicht abbrechen, da er so gut mit ihr reden konnte. Ich habe - da wir ja jeder unsere freundschaftlichen Kontakte auch mit anderen Geschlechtern hatten - ihm diese Freundschaft zugestanden (war wohl schon ein Fehler meinerseits). Aber ich merkte immer wieder, dass er dieses Verhältnis (mit einer türkischen Frau) doch intensiver pflegte. Z.B. änderte er seine Pin am Handy usw. Auf mein Nachfragen, beteuerte er mir, dass ihm seine Familie wichtiger sei. Ca. 1 Jahr nach der Kur startete er umfangreiche Umbauarbeiten im Garten, um dann 3 Monate später, als er das Verhältnis auf Druck beendete, festzustellen, dass er ohne sie nicht leben könnte. Als er den Beschluss fasste, sich von mir zu trennen, kehrte sie aus einem Türkei-Besuch zurück und war zwischenzeitlich verheiratet. Er zog dann trotzdem nach endlich 5 Monaten aus. Erst da beichtete er unserer Tochter sein Verhältnis und diese war sofort auf meiner Seite. Wie die Zufälle wollen, wohnt er jetzt in der alten Wohnung seiner Geliebten, da sie sich eine größere gesucht hat.
Bevor er auszog hat er mir gesagt, dass er nie vergessen werde, wie unser Kind geboren wurde, ich mich nie beschwert hätte ... und zur Krönung wollte er den getrockneten Brautstrauß (ich hätte ihn weggeworfen). Er wollte wissen, was von der ganzen Sache halte, ich war nicht in der Lage, dazu etwas zu sagen ...
In der Zeit zwischen Kur und Auszug ging es mir immer schlechter. Ich hatte ständig Magenprobleme und konnte keine Nacht mehr schlafen. Nachdem er sich endlich entschieden hatte, konnte ich zwar wieder schlafen, aber ich wurde zunächst nicht so einfach fertig mit der Situation und bin dann zu einer Familienberatung gegangen. Diese Beratung brauche ich inzwischen nicht mehr, aber innerlich kocht es doch noch in mir. Erst vor zwei Tagen habe ich geträumt, dass ich ihm gehörig die Meinung gesagt habe.
Ich bin so enttäuscht, ich möchte ihn einfach nicht mehr sehen. Klappt soweit ganz gut, wenn ich ausnahmsweise was will, schreibe ich eine SMS, früher hat er noch angerufen, jetzt bekomme ich eine SMS zurück.
Sein Kind ist auch ziemlich enttäuscht, denn er hat sehr wenig Zeit für sie übrig (in einem halben Jahr 2 Treffen über 12 Std und 2 x 2 Std.). Eine Begründung ist auch, dass er so weit weg wohne (1. hat er es sich selbst so ausgesucht, 2. sind 15 km nicht aus der Welt). Er soll wohl regen Kontakt mit seiner Geleibten haben, da deren Mann noch in der Türkei ist. Manchmal denke ich, irgendwann bekommt er noch die Fr... voll, da die Türken aufeinander aufpassen.
Es gab auch noch kein klärendes Gespräch und eine Scheidung steht ja irgendwann auch noch an. Aber ich bin immer noch so sauer, ich will ihn einfach nicht sehen.
Und dieser Satz "in guten wie in schlechten Zeiten" hat für mich einen sehr bitteren Beigeschmack bekommen.
Demnächst hat unsere Tochter Geburtstag, ich hoffe nur, dass er nicht zu irgendeiner Feier auftauchen will. Und im nächsten Jahr ist Jugendweihe, naja ist ja noch etwas Zeit. Bis dahin fällt mir vielleicht noch etwas ein.

Hallo mrsx 11
Willkommen im Club!!
Es ist wirklich eine Katastrophe, in die man da ungewollt hineinschlittert. Unsere Partner werden zu den rücksichtslosen Menschen, von denen sie sich nach der Kur trennen sollen, die ihnen ja" soviel Schlimmes" angetan haben. Was tun sie uns nach der Kur an? Sie machen uns zu depressiven, enttäuschten ,seelenverletzten Menschen.Sie werden zu den Menschen, weswegen sie bei der Kur gelandet sind.
Dein Mann hat sich ja auch noch ein beonderes Problem geschaffen, weil sein Kurschatten Türkin ist.
Hoffentlich hat er nicht irgendwann ein Messer im Rücken.Wo war er damals zur Kur?

Liebe Grüße

Heike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2010 um 13:26
In Antwort auf lyuba_12367104

Guten Abend, Lisa
es tut mir sehr leid, daß es Dir immer noch schlecht geht, aber das ist normal, und es wird auch noch lange dauern, glaub mir, wenn ich könnte, würde ich mit dem Finger schnippen, und Dich 3 jahre weiterbeamen, damit Du Deine innere Ruhe findest, und das alles einige Zeit
hinter Dir liegt. Es ist wirklich so, Du bist gezwungen, ein neues leben anzufangen, welches Du gar nicht willst, und ohne eine Kur, also ohne Gehirnwäsche, für Dich ist diese Veränderung ungleich schwerer zu ertragen, als für diesen psychisch verdorbenen, verantwortunglslosen
Schwachmaten(tschuldigung!).Ab er ich könnte brechen,wenn ich mitbekomme,wie er sich verhält. Aber das sollte Dich darin bestärken, froh zu sein, daß Du ihn los bist, denn im Innern scheint er doch sehr schwach zu sein, gegenüber dieser Therapiemaßnahme, vielleicht auch anderer Frauen gegenüber. Ich habe meinen inzwischen 26jährigen Sohn allein großgezogen, er hat sich aber gut mit dem Ex-freund verstanden. Ich habe diese Art von Leben auch nicht gewollt, aber das Leben spielt manchmal anders. Aber ich bin ein zufriedener, positiver Mensch, und Du schaffst das auch. Vielleicht soll das so sein, und Du findest noch ein größeres Glück,.. da bin ich ganz sicher.
Natürlich werde ich Dir berichten, wie es mit dem Psychopaten aus Bad Kissingen weitergeht.
Jetzt erst mal

Liebe Grüße

heike

Liebe Heike
Es ist eben ein großer Umbruch, zumal ich auch mein gewohntes Umfeld verliere, einerseits gut für einen kompletten neustart, andererseits ungleich schwerer, da die Abende mit den Freunden nun erst mal so gut wie wegfallen, das hat schon sehr abgelenkt.

Habe heute auch ein neues Foto von ihm auf Facebook gefunden (ich weiß, sollte man nicht machen), er sieht gut aus und entspannt, da fühle ich mich gleich wieder schlecht und ich denke, Du A....

Er fehlt mir trotz allem immer noch so sehr, andererseits glaube ich mehr und mehr, dass er wirklich schwach ist, keine Verantwortung übernehmen möchte und man Krisenzeiten mit ihm nicht meistern kann. Am Anfang ist alles toll, dann folgt eine stabile Beziehung, aber wehe, wenn es dann schwierig wird, dann flüchtet er, ohne wenigstens ein klärendes Gespräch zu suchen. Das Muster hat er wohl bei seiner ersten Frau als auch bei der nachfolgenden längeren Beziehung beibehalten und nun auch bei mir. Bald zweimal geschieden sagt ja schon einiges aus...und diese Labilität hat sich die Klinik zunutze gemacht.

Eine Ärztin, die sich mit künstlicher Befruchtung beschäftigt, hat auch recherchert, sie meint auch, die Klinik sei nicht seriös und meinem Mann wurde das Wörtchen Verantwortung entzogen und ihm wurde weisgemacht, dass er sich eben nur um sich selbst kümmern muss...Das tut er ja jetzt, bis die nächste Krise eben mit dieser Frau kommt...

LG
Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen