Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung nach 22 Jahren Ehe

Trennung nach 22 Jahren Ehe

30. Juni 2009 um 11:48

Hallo Zusammen,

bin neu hier aber mit einem bekannten "Thema". Wie sicherlich viele von Euch bin ich ohne erkennbare Vorzeichen von meinem Mann verlassen worden, bzw. er ist gerade dabei es zu tun. Und das nach 22 Jahren Ehe.

Wo soll ich anfangen? Ich habe meinen Mann mit 23 Jahren kennen gelernt, es war für mich Liebe auf den ersten Blick. Wir haben nach einem 1/2 Jahr geheiratet. Er war mein Traummann. Aber gleich zu Beginn der Ehe begannen die Probleme, er war extrem eifersüchtig. Dazu muss ich sagen, mein Mann war bereits einmal verheiratet, seine 1. Frau hat ihn betrogen. Soweit wahrscheinlich zu verstehen, dass er misstrauisch war. Aber ich habe ihn doch so sehr geliebt, war ihm von Anfang an treu, es gab nur ihn für mich. Also habe ich mich von allen zurückgezogen, bis ich nur noch meinen Mann hatte. Dann wollte ich Kinder mit ihm, eine Familie. Leider stellte sich heraus, dass er vermindert Zeugungsfähig ist. Auch das habe ich dann akzeptiert, aus Liebe zu ihm. Dann fing er an zu trinken, erst wenig, dann regelmäßig. Verlor dadurch auch das 1. Mal seinen Führerschein. So hat sich das einige Jahre hingezogen, mal besser mal schlechter. Er trank weiter, es wurde immer schlimmer. Es verging kein Tag, an dem er nicht betrunken war. Ich habe leere Schnapsflaschen gefunden, die er vor mir versteckte. Ich wollte wohl nicht wahrhaben, dass er alkoholkrank war. Dann hat er unter Alkoholeinfluss einen Verkehrsunfall verursacht mit einem Verletzten. Er verlor für 1 1/2 Jahre seinen Führerschein, seinen Versicherungsschutz fürs Auto und wir mussten alles selber bezahlen. Obwohl ich zu dieser Zeit ganze Tage arbeiten ging, habe ich ihn immer gefahren, auch Nachts um 2:00 Uhr, mein Mann war damals Lokführer. So ging das dann 7 Jahre lang, er wollte wohl nicht zum "Idiotentest". Im Jahr 2000 hatten wir dann eine ernstliche Krise, die ausgelöst wurde durch meinen Mann, weil er einen Knoten am Hoden hatte und Angst hatte es sei Krebs. Bis er mir dies aber gestand lagen Wochen des Schweigens, weil ich einfach nicht an ihn herankam. Mein Mann redet nie viel, er schweigt über Probleme. Endlich ging er dann aber doch zum Arzt (Urologe), es war kein Krebs. Bei dem Arzt erfuhr er dann, dass die Möglichkeit bestehen würde durch künstliche Befruchtung doch noch ein Kind zu bekommen. Ich bin natürlich sofort darauf eingegangen, mittlerweile war ich bereits 36 Jahre alt. Ein Kind mit meinem Mann zu haben war so greifbar. Nachdem ich aber zwei erfolglose Befruchtungen hinter mir hatte, wollte mein Mann nicht mehr, obwohl uns die Ärzte sagten, dass erst nach 4 Befruchtungen eine wirkliche Chance auf Schwangerschaft bestehen würde. Er sprach nie wieder davon, half mir nicht durch diese schwere Zeit nun doch kein Kind zu bekommen, für ihn war "die Sache" erledigt. Wieder wurde ich von meinem Mann enttäuscht, und doch liebte ich ihn immer noch. So haben sich wieder ein paar Jahre dahin geschlichen. 2003 dann ist er auf der Arbeit alkoholisiert aufgefallen. Er durfte selbstverständlich keine Lok mehr fahren. Musste eine Geldstrafe bezahlen, bekam einen Beförderungsstop auferlegt und musste sich einem Alkoholentzug unterziehen, sonst wäre er arbeitslos geworden. Gott sei Dank hat er das auch getan, 4 Monate war er dann weg. Ich habe ihn in dieser Zeit unterstützt so gut ich konnte. Als er wieder kam, ging es tatsächlich bergauf. Er hat seinen Führerschein wiedererlangt, hat sich sogar ein Motorrad gekauft, wir haben wieder mehr am Leben teilgenommen, alles schien o.K. Ich habe mich erneut komplett auf meinen Mann eingestellt. Kein Alkohol in unserem Haus, auch ich trank nichts. Bin auf 30 Stundenwoche mit der Arbeit runtergegangen, damit wir mehr Zeit füreinander hatten. Habe ihm alles abgenommen und unser Leben organisiert. Habe ihn immer motiviert etwas Neues zu machen, ihm immer gezeigt wie stolz ich auf ihn bin. Da er meine Familie nicht so akzeptiert, bin ich auch da immer allein hingefahren. Meine Bedürfnisse habe ich unterdrückt, damit er sich wohlfühlt. Er hat mir immer zu verstehen gegeben, dass er gerne zu Hause ist, gerne fern sieht, nicht so viele Leute um sich haben will. Ein Leben zu Zweit würde ihm genügen.

Und nun wie aus heiterem Himmel, fing er vor 6 Wochen an sich von mir zurückzuziehen. Er bräuchte mal Zeit für sich, ich solle ihn in Ruhe lassen. Auf mein warum bekam ich keine Antwort. Er blieb auf einmal Nächte lang weg, schlief nicht mehr in unserem Bett, aß nicht mehr mit mir, unser ganzes Leben stand still. Nach zwei Wochen wurde er immer aggressiver auf meine Fragen was denn los sei. Auf einmal kamen Aussagen wie "ich will diese Scheiße nicht mehr", "ich bin mit der Sache durch", "es gibt keine Chance mehr". Er kaufte sich einen Sportwagen für 12.000,-- von unserem Ersparten. Auf meine Einwände hin, sollte ich mir ein eigenes Konto einrichten. Das tat ich dann auch, um noch ein wenig Geld zu retten, denn er kaufte auf einmal wahllos Dinge, die sehr teuer waren. Als er merkte, dass ich mir tatsächlich ein Konto eröffnet hatte, sperrte er mir unsere gemeinsamen Konten, auch die Sparbücher. Er zog sich immer weiter von mir zurück und blieb dann (er hatte Urlaub) sogar 5 Tage ganz weg. Kein Wort, keine Mitteilung, ich wusste nur durch seine Schwester, dass er den Kopf frei bekommen müsse und erst mal Urlaub mache. So langsam ergriff mich Panik, dass er sich von mir trennen will, ich musste nun doch auch handeln. Wie in einem Schockzustand habe ich mir eine Rechtsberatung gesucht, und schon mal nach Wohnungen geschaut. Da ich ein gutes Verhältnis zu seiner Schwester habe, habe ich mich ihr anvertraut. Ich dachte, da sie ihren Bruder ja auch gut kennt, dass sie einen Rat hätte, was eigentlich los ist mit ihm. Sie wollte mir helfen und hat ihn informiert, dass er nach Hause kommen soll, da ich nun schon Handeln würde. Tatsächlich stand er dann einen Tag vor der Tür. So wollte er das ja letztendlich gar nicht, ich solle nichts überstürzen. Natürlich habe ich mir dann wieder Hoffnungen gemacht. Ich hatte dann auch ein paar Tage Urlaub, wovon er zwei mit mir verbracht hat. Es war zwar eine gewisse Distanz da, aber wir haben sogar wieder miteinander geschlafen. Er hat dann auch mit mir geredet. Er möchte das Alte nicht mehr, er will Leben. Unsere Ehe war zum Schluss eingefahren, langweilig. Ich sei ein Hausmütterchen, würde klammern. Aber Gefühle seien noch da, er kann die 22 Jahre auch nicht so einfach vergessen. Er sei innerlich zerrissen. Das hat erst einmal gesessen. Auf meine Frage hin, ob wir noch eine Zukunft hätten, meinte er warum bin ich wohl zurückgekommen. Na gut, dachte ich, er braucht noch Zeit für sich, will sich austoben, gebe ihm diese Zeit. Ich habe dann versucht - mal wieder - mich auf ihn einzustellen. Habe mich sexy angezogen, habe seine Wünsche im Bett erfüllt, Interesse an seinem neuen Leben gezeigt, habe nichts hinterfragt und ihn weiterhin machen lassen was er will. Doch leider machte er keine Anzeichen, dass es wieder gut wird. Er kam nie vor 3:00 Uhr Nachts nach Hause, ging dann schon wieder am Vormittag. Fing auch das Trinken wieder an. Kaum Schlaf, wenig essen, viel rauchen und der Alkohol. Das kann doch nicht wirklich, nach seinen Aussagen mein neues geiles Leben sein. Er gab mir keine Signale, dass wir wieder zusammen kommen. Jedes Mal wenn ich ihn darauf angesprochen habe, lief er wieder davon und blieb stundenlang verschwunden. Also fing ich an mich langsam von ihm zu lösen. Aber jeder Schritt den ich in Richtung Trennung mache, wird dann von ihm wieder unterdrückt, in dem er wieder gut zu mir ist. Ich solle doch nichts überstürzen, abwarten. Aber so bald er merkt, dass ich darauf eingehe, lässt er mich wieder fallen. Einen Tag sagt er, er würde mich nie verlassen, sei immer für mich da. Nächsten Tag sagt er dann er liebt mich nicht mehr, es gibt keine gemeinsame Zukunft mehr.
Bisheriger Höhepunkt ist, dass ich nun auch mal über Nacht nicht zu Hause war (habe bei meiner Schwester übernachtet, damit ich mal ein paar Stunden Schlaf bekomme). Natürlich kam die Frage wo ich war, ob ich einen Anderen habe? Da meinte er, er wolle sich nun endgültig von mir trennen, weil er eine Freundin hat. Geschlafen hat er aber noch nicht mit ihr, dass ginge nur mit mir. Was soll ich davon halten? Ist er doch noch eifersüchtig, und reagiert nur trotzig um mir weh zu tun?

Die ganze Situation dauert nun schon 6 Wochen. Ich bin mit meinen Nerven am Ende. Kann auch nichts essen, kann nicht schlafen, mich nicht auf meine Arbeit konzentrieren. Habe Panikattaken, wenn ich an meine Zukunft denke. Mein Mann meint es geht um ihn, aber er hat dadurch auch mein Leben zerstört. Alles hat er auf eine Karte gesetzt. Ich muss unser Zuhause verlassen, das Heim, was ich so sehr liebe und mich dort immer geborgen gefühlt habe. Unser Geld hat er ausgegeben, so dass ich kaum einen ordentlichen Neustart beginnen kann. Ich muss wieder ganze Tage arbeiten gehen, damit ich mein eigenes Leben finanzieren kann. Und dann immer das Gefühl nichts wert zu sein. Er meinte die Tage das Gesamtpaket hat ihm nicht mehr gepasst. Zu diesem Paket gehöre ich wohl auch. Ich komme mir ausrangiert vor. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.
Ich weiß nicht wie ich das alles überstehen soll.

Mehr lesen

1. Juli 2009 um 11:12

Keine Kraft
Hallo Maus,

leider fehlt mir im Moment die Kraft nach vorne zu schauen. Habe in den letzten Wochen kaum geschlafen, wenig bis nichts gegessen und habe Herzrasen, Kreislaufprobleme und Panikattaken. Ich muß wohl doch prof. Hilfe annehmen. Wenn ich nicht vor meinem Mann stehe, dann geht es einigermaßen, weiß auch, dass das jetzt ein Ende haben muß. Aber wenn ich ihn sehe, ist alles wieder weg. Ich liebe ihn doch noch. ich will ihn nicht verlieren, aber ich bin machtlos. Gestern hat er mir gesagt, dass er die andere Frau nun schon seit zwei Jahren kennt, und diese ihn jetzt auffordert klare Verhältnisse zu schaffen. Er hat sich wohl für die andere Frau entschieden. Aber er will nicht aus unserer gemeinsamen Wohnung ausziehen. Er will weiterhin eine Art WG mit mir, ich tue ihm angeblich ja so leid und er will in Frieden mit mir auseinander gehen. Ich bin am Boden zerstört. Jetzt muß ich, obwohl ich die Trennung doch gar nicht wollte, als erste die Konsequenzen ziehen und gehen, alles hinter mir lassen. Ich schaffe das nicht.

Aber vielen Dank für Deine lieben Worte.

Claudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2009 um 11:18

Selbstmitleid
Hallo Skorbine,

lieben Dank für Deine Worte. Aber ich glaube, ich zerfließe geradezu in Selbstmitleid. Ich kann gar keinen anderen Gedanken fassen, als was aus mir ohne meinen Mann werden soll. Mein Leben habe ich nur für ihn gelebt. Ich kann einfach nicht loslassen. Im Moment fehlt mir jegliche Kraft um zu Handeln.

Claudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2009 um 8:40

Endgültige Trennung
Hallo Skorbine,

habe gestern endlich die Kraft gefunden ihm die Stirn zu bieten und ihn nicht mehr anzuflehen, dass er zu mir zurück kommen soll. Ich habe ihn gebeten, dass er für einige Tage wo anders schläft, da ich Ruhe brauche. Ich glaube ihm gar nichts mehr. Er hat mich die letzten 6 Wochen zu einem nervlichen Frack gemacht, hat mir immer noch Hoffnungen gemacht, dabei war die Trennung für ihn schon beschlossene Sache. Er hat mich belogen, betrogen, hintergangen und ausgenutzt. Heute gehe ich erst einmal zum Arzt, dann zum Anwalt und schaue mir schon mal Wohnungen an. Es tut so weh, 22 Jahre, was habe ich diesen Mann geliebt, für ihn gelebt, aber nun kommt erst einmal eine unermessliche Wut, Hass, Ekel .... Vielleicht ist das gut, damit ich noch ein bischen Kraft sammeln kann, um das alles zu schaffen.

Claudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 10:47

Aushorchen
Hallo Skorbine,

wie sich die Dinge doch gleichen, hilft zwar nur bedingt, aber man fühlt sich nicht so "schuldig". Ausserdem fühle ich mich in meinen jetzigen Handlungen bestätigt und denke nicht immer: oh, Gott wie reagiert er jetzt wohl darauf.

Gestern Abend habe ich einen Anruf von seiner Schwester bekommen, die bisher immer gesagt haben sie würde mich verstehen und mein Mann würde falsch reagieren, was soll ich sagen, man merkte sofort, dass sie mich nur aushorchen wollte. Was ich denn jetzt vor hätte, ob ich was gegen meinen Mann unternehmen wolle, usw. Auch ihre Reaktionen auf meine Antworten waren nicht so wie sonst. Ich nehme mal an, er saß daneben. Na ja, Blut ist ebend doch dicker als Wasser. Enttäutscht war ich trotzdem. Nun weiß ich aber wenigstens, dass ich ihr nur noch das erzählen kann, was mein Mann erfahren soll

Beim Arzt war ich auch schon, zum Anwalt gehe ich am Montag. Dann sehen wir weiter.

Lieben Gruß, Claudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2009 um 12:23

Dein mann
steckt vermutlich voll und ganz in der midlife crises! ist er zw. 40-50...???
meiner weißt ähnliche symtome auf. bei uns geht das jetzt seit einem jahr. es fing an mit den üblichen sprüchen, mich langweilt mein leben... es ist alles so eingefahren...
soll das alles gewesen sein... (auch wir sind 20 jahre zusammen gewesen) dann fing er an zu rauchen, magerte 12 kilo ab zog nächte lang um die häuser und kaufte sich eine schweine teure harlay. zu guter letzt durfte natürlich die neue freundin nicht fehlen mit der er jetzt auch (unglücklich!!!) zusammen lebt.
du wirst es überstehen, aber das dauert.
ich kann dir nur den rat geben, ihn komplett loszulassen. alles andere bringt momentan nichts.
vielleicht kriegt er sich wieder ein, aber das dauert mehrere monate oder sogar jahre.
ich denke, dass hat wenig mit dir zu tun, die männer sind mit sich selbst nicht mehr im reinen. die müssen erst wieder auf den boden kommen um klar zu denken.
habe auch ein jahr gebraucht um das zu verstehen. habe ihn ziehen lassen und jetzt geht es mir auch besser damit.
alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2009 um 12:38
In Antwort auf saki_12766103

Dein mann
steckt vermutlich voll und ganz in der midlife crises! ist er zw. 40-50...???
meiner weißt ähnliche symtome auf. bei uns geht das jetzt seit einem jahr. es fing an mit den üblichen sprüchen, mich langweilt mein leben... es ist alles so eingefahren...
soll das alles gewesen sein... (auch wir sind 20 jahre zusammen gewesen) dann fing er an zu rauchen, magerte 12 kilo ab zog nächte lang um die häuser und kaufte sich eine schweine teure harlay. zu guter letzt durfte natürlich die neue freundin nicht fehlen mit der er jetzt auch (unglücklich!!!) zusammen lebt.
du wirst es überstehen, aber das dauert.
ich kann dir nur den rat geben, ihn komplett loszulassen. alles andere bringt momentan nichts.
vielleicht kriegt er sich wieder ein, aber das dauert mehrere monate oder sogar jahre.
ich denke, dass hat wenig mit dir zu tun, die männer sind mit sich selbst nicht mehr im reinen. die müssen erst wieder auf den boden kommen um klar zu denken.
habe auch ein jahr gebraucht um das zu verstehen. habe ihn ziehen lassen und jetzt geht es mir auch besser damit.
alles gute!

Midlife crises
Hallo Seestern,

bin erst heute wieder dazu gekommen ins Forum zu gehen. Daher meine späte Antwort.
Du hast recht, wie die Dinge sich doch ähneln. Mein Mann ist 51 Jahre alt, oder soll ich sagen jung? Es fing erst harmlos an, Antifaltencreme, abnehmen (bisher sind es wohl 11-12 kilo). Klamotten kaufen, natürlich nur solche, die junge Männer tragen. Dann genau die Sprüche, die Du genannt hast. Mein erster Gedanke war ja auch, oh je den hat's voll erwischt, Midlife Crises! Aber das hat er natürlich abgestritten, und anstatt sich helfen zu lassen, hat er zu mir gemeint: "das grenzt ja schon an Körperverletzung". Und dann ging es erst richtig los, Sportwagen/Cabrio, Geld zum Fenster rauswerfen, Nächte lang weg bleiben und zu guter letzt auch die Geliebte.
Wenn er gleich von Anfang an bei seiner Meinung geblieben wäre: ich will die Trennung, ich liebe Dich nicht mehr, ich will leben, dann wäre das zwar für mich auch schwer gewesen, aber ich hätte mir die letzten 6 Wochen erspart. Das hätte mein Mann nicht tun dürfen. Einen Tag zu sagen ich soll nichts überstürzen, so meinte er das ja gar nicht, und am nächsten Tag dann wieder TRENNUNG. Stängig hin und her, dass hat mich letztendlich meine Gesundheit gekostet und er hat unser ganzen Leben ruiniert. Nun sind wir da, wo er wahrscheinlich gar nicht hin wollte, vor dem endgültigen AUS. Er wolte ja nur mal "Leben" und hat dabei alles auf eine Karte gesetzt. Es ist zu spät. Ich war schon beim Anwalt, habe eine Wohnung gefunden und werde mein Leben ohne ihn weiterführen.

Claudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2009 um 21:44
In Antwort auf nelle_11989505

Midlife crises
Hallo Seestern,

bin erst heute wieder dazu gekommen ins Forum zu gehen. Daher meine späte Antwort.
Du hast recht, wie die Dinge sich doch ähneln. Mein Mann ist 51 Jahre alt, oder soll ich sagen jung? Es fing erst harmlos an, Antifaltencreme, abnehmen (bisher sind es wohl 11-12 kilo). Klamotten kaufen, natürlich nur solche, die junge Männer tragen. Dann genau die Sprüche, die Du genannt hast. Mein erster Gedanke war ja auch, oh je den hat's voll erwischt, Midlife Crises! Aber das hat er natürlich abgestritten, und anstatt sich helfen zu lassen, hat er zu mir gemeint: "das grenzt ja schon an Körperverletzung". Und dann ging es erst richtig los, Sportwagen/Cabrio, Geld zum Fenster rauswerfen, Nächte lang weg bleiben und zu guter letzt auch die Geliebte.
Wenn er gleich von Anfang an bei seiner Meinung geblieben wäre: ich will die Trennung, ich liebe Dich nicht mehr, ich will leben, dann wäre das zwar für mich auch schwer gewesen, aber ich hätte mir die letzten 6 Wochen erspart. Das hätte mein Mann nicht tun dürfen. Einen Tag zu sagen ich soll nichts überstürzen, so meinte er das ja gar nicht, und am nächsten Tag dann wieder TRENNUNG. Stängig hin und her, dass hat mich letztendlich meine Gesundheit gekostet und er hat unser ganzen Leben ruiniert. Nun sind wir da, wo er wahrscheinlich gar nicht hin wollte, vor dem endgültigen AUS. Er wolte ja nur mal "Leben" und hat dabei alles auf eine Karte gesetzt. Es ist zu spät. Ich war schon beim Anwalt, habe eine Wohnung gefunden und werde mein Leben ohne ihn weiterführen.

Claudi

Du bist echt schnell...
woher nimmst du die kraft so schnell zu handeln?
wie hat er reagiert??? bestimmt blöde geguckt, oder?
heißt also, wenn er sich "ausgelebt" hat nimmst du ihn nicht zurück falls er kommen sollte?
soll er sportwagen fahren und sich toll finden, viel spaß!
meiner hat seinen aussetzer pünktlich zum 40. geburtstag bekommen, den wir dann auch nicht mehr gefeiert haben....
viele grüße
g.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest