Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung nach 20 Jahren???

Trennung nach 20 Jahren???

25. September 2006 um 19:40 Letzte Antwort: 5. Oktober 2006 um 21:11

Ich habe alles was man sich wünschen kann: Haus, Kinder, finanzielle Sicherheit, tolles Familienleben, einen Mann der im Haushalt hilft, sich um die Kinder kümmert...

Nur ein Problem qüält mich sehr: ich will nicht mehr mit ihm ins Bett! Seit Jahren quäl ich mich, tu's um des Friedens willen, denk dabei an sonstwen oder was, bloß schnell vorbei soll es sein.

Seit Jahren frag ich mich: bin ich undankbar??, hat mir einer ins Hirn gesch...?? Hab mit ihm geredet, aber er WILL es nicht hören, verdrängt es, unterstellt mir nen anderen.

Ich weiß nicht weiter. Hänge doch auch an allem hier nach so langer Zeit, bin doch aber mit 36 noch zu jung für ein Leben ohne Sex.

Was denkt ihr??

Mehr lesen

25. September 2006 um 20:06

Eine Frage
Habe ich:

Hast du von Anfang an keine Lust auf den Sex mit deinem Mann gehabt, oder hat sich das so "eingeschliechen!??

LG

Isi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2006 um 20:15
In Antwort auf tola_12291655

Eine Frage
Habe ich:

Hast du von Anfang an keine Lust auf den Sex mit deinem Mann gehabt, oder hat sich das so "eingeschliechen!??

LG

Isi

Hallo isabella 84
eigentlich hatte ich mich nie auf diese art in ihn verliebt. Ich wollte immer einen Mann der nicht nur meinen arsch will, er war der einzige, der paar monate warten konnte (damals) ich hatte doch von der welt überhaupt keine ahnung! nach dem ersten Kind war der sex besser, aber NUR wenn ich besonders happy war und i. Gedanken eben irgendwo. Von erotik, zärtlichkeit keine spur. Mit zunehmend größerer familie zunehmend weniger lust auf ihn, bin froh wenn ich abends alleine bin. Hab ihn innerlich aus meinem leben ausgeschlossen, er war nur körperlich anwesend. wann ich ihm zum letzen mal in die augen gesehen hab? Vor Wochen zum ersten mal seit 5 Jahren und ich kannte ihn nicht wieder. Erst eine neue leider hoffnungslose liebe hat mir die augen geöffnet und nun steh ich hier und fühle mich nicht in der lage der ganzen familie so weh zu tun nur um meinetwillen und geh doch an der situation kaputt.
Er tut mir so unendlich leid!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2006 um 20:33

Hallo Kerzenschein!
Hab grad in deinem Profil etwas von deiner Kindheit gelesen. Es haut mich vom Sockel!
Auch meine Eltern hatten jahrelang streit (fremdgegangen, 5 jahre zoff und dann doch zusammengeblieben ) und mein einziges ziel war es UNBEDINGT besser zu machen. "Supertolle Familie" war mein einziges ziel, schon mit 16.
Und ich würde mich vielleicht nicht so schwer tun mit der Trennung, aber es geht dabei auch meine Illusion von der glücklichen Familie in die Brüche und das tut auch höllisch weh!
Ich habe es aber immerhin schon geschafft mit meiner mutter zu darüber zu reden, darüber freu ich mich mächtig. ))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2006 um 20:38

An kamimbi
Es ist wohl weniger der Sex ansich der schlecht ist, sondern dass es eben NUR beim Akt bleibt, im Alltag weder Aufmerksamkeit noch sonst irgendwelche Nähe. Zwei Leute rennen im Kreis um die Arbeit und Kinder und Haus und treffen sich einmal im Monat zum Kurz-POP.
Das widert mich an. Habs so oft gesagt, werde aber erst beim nächsten nervenzusammenbruch wahrgenommen. Frag mich grad echt warum ich mir das antue..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. September 2006 um 22:35
In Antwort auf felipa_12076930

Hallo isabella 84
eigentlich hatte ich mich nie auf diese art in ihn verliebt. Ich wollte immer einen Mann der nicht nur meinen arsch will, er war der einzige, der paar monate warten konnte (damals) ich hatte doch von der welt überhaupt keine ahnung! nach dem ersten Kind war der sex besser, aber NUR wenn ich besonders happy war und i. Gedanken eben irgendwo. Von erotik, zärtlichkeit keine spur. Mit zunehmend größerer familie zunehmend weniger lust auf ihn, bin froh wenn ich abends alleine bin. Hab ihn innerlich aus meinem leben ausgeschlossen, er war nur körperlich anwesend. wann ich ihm zum letzen mal in die augen gesehen hab? Vor Wochen zum ersten mal seit 5 Jahren und ich kannte ihn nicht wieder. Erst eine neue leider hoffnungslose liebe hat mir die augen geöffnet und nun steh ich hier und fühle mich nicht in der lage der ganzen familie so weh zu tun nur um meinetwillen und geh doch an der situation kaputt.
Er tut mir so unendlich leid!

Halt!
Stopp! Fange bitte nicht an ihn zu bemitleiden- er trägt auch schuld zu dieser Situation. Wenn du mit Mitleid anfängst, gibst du auschließlich DIR die Schuld am ganzen und das darfst du nicht!

Fakt ist, dass anscheinend der Sex mit ihm nie so ganz deines war.

Fakt ist, dass er sich hätte mehr bemühen sollen, um den Sex mit dir schöner zu gestalten. Sonst wärs gar nicht so weit gegekommen, aber anscheinend ist er nie auf deine Bedürfnisse eingegangen!

Fakt ist, dass du wahrscheinlich dich zu der Anfangszeit nicht getraut hast, ihm zu sagen, dass der Sex mit ihm nicht so toll ist und so hast du das Wasser weiterlaufen lassen.

Jetzt ist aus diesen anfänglich kleinen Problem ein großes geworden

Fakt ist, dass es nach 20 Jahren in einer Ehe vorkommen kann, dass man "nebeneinander" lebt- Du selbst schreibst, dass du ihn nicht selbst erkennst...

So leid es mir tut, aber eure Ehe ist eingeschlafen!
Wenn du ihn noch liebst und diese Liebe auf Gegenseitigkeit beruht, dann besteht noch eine Chance.

Rede noch einmal mit ihm, sage ihm, dass diese Situation für dich unerträglich ist und notfalls geht zu einem Paartherapeuten. Und falls er nicht will, dann frage ihn mal, ob er wirklich die Schuld auf sich nehmen will, dass du unglücklich bist... (Anmerk. noch von mir: Falls er ja sagt, gib ihm sofort dem Laufpass )

Versuche einbisschen eure Liebe zu "erfrischen"
Erinnere dich mit ihm gemeinsam an eure ersten, prickelnden Erlebnisse, an euer 1. Date, an euren ersten Kuss...
Was hat dich an ihm fasziniert? Was hat er dir ins Ohr geflüstert?

Lass die Kinder bei den Großeltern und mietet euch ein Zimmer am Land in einem kleinen Hotel... versuch es mit Kerzenschein und einen schönen Bad- und der Vorraussetzung dass ER auf DICH eingeht!

In einer Ehe besteht immer die Gefahr, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht und vergisst, was für einen tollen Partner man da ergattert hat und wie wundervoll dieser Mensch ist... Und das man diesen Menschen liebt- und deswegen auch mit ihm zusammen ist- nicht wegen der Kinder oder weil es bequem ist, nein, man ist freiwillig bei ihm, weil man ihn will!

Wenn du alles versucht hast und nichts hilft, dann wird auf lange Sicht eine Trennung besser sein... So leid es mir tut, aber schau mal- du bist jetzt total unglücklich... Du selbst sagst, dass du nicht willst, dass die Situation nicht kaputt geht-Noch kannst du alles ertragen- der Familie zuliebe, aber die Frage ist: Wie lange noch? Irgendwann einmal wirst du zusammenbrechen und dich zu Kurzschlussreaktionen verleiten lassen...

Ich schätze dass dich diese hoffnungslose Liebe wachgerüttelt hat...

Nun, ich kann dir diese schwere Entscheidung nicht abnehmen, aber vergiß nicht, dass man sich immer selbst treu bleiben sollte und dass man schließlich auch selbst seines Glüchkes Schmied ist...ABer vergiss nicht, zuerst alles zu versuchen um einer Trennung aus dem Weg zu gehen- ich bin der Meinung, dass Hoffung immer da ist- solange sich beide Parnter kooperativ zeigen und wirklich etwas ändern wollen an der Situation.

Isi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. September 2006 um 10:56

Kehr in Dich und hör auf Deine Stimme
Hallo Sabine,

kann Dich sehr gut verstehen, da es mir gar nicht so viel anders geht. Bin zwar erst 10 Jahre verheiratet, aber knapp 20 Jahre mit meiner Frau zusammen. Viel Jahre hab ich mich hinter meiner Arbeit versteckt und mir aussreichend Hobbies gesucht. Mit Erfolg wir lebten aneinander vorbei. Ich wechselte dann vor 2 Jahren meinen Job. Gottlob, sonst hätte ich mich eines Tages gegen eine Brückenpfeiler gefahren. Ich hab das alles nicht mehr ertragen. Ich dachte mir als ersten bring ich meinen Job auf den Streifen, dann den rest. Und eigentlich ist auch bei uns alles gut: Haus bezahlt, das beste Kind der Welt und ein kleines idyllisches Dorf mit wirklich tollen Freunden.
Was passiert mir Trottel, ich lerne auf dem ersten Seminar eine unglaublicheFrau kennen. Wir brauchten keine Worte, die Augen sagten alles. Sie 2 Jahre verheiratet, ich 8 Jahre. Wir haben nie miteinander geschlafen obwohl wir ausreichend Chancen hatten. Vielleicht habe ich viel zu vielemeiner Gefühle gezeigt, konnte aber nicht anders. Jeder Gedanke wurde über 1000 km gelesen. Ging es mir schlecht ahnte meine "Liebe" das,meiner Frau blieben selbst meine Tränen verborgen.
Aber der Tag an dem wir Stunden sprachen kam. Was sich geändert hat..... Nicht alles aber vieles. Wir haben Spass am Sex. Wir hören wieder ein wenig mehr voneinander. Wir leben miteinander
Es hat verdammt viel Tränen gegeben, aber wir kämpfen füreinander, und ich bin stolz darauf.
Meine weit enfernt lebende Kollegin hatte Ihren Kopf behalten, und immer gesagt: Liebe ist ein Geschenk Gottes, und das darf man nicht zerstören. Wir stehen immernoch in Kontakt, wenn auch viel seltener.
Inzwischen etwas reifer kann ich die Vorteile für uns alle erkennen. Meine Frau profitiert, ich bekomme Liebe, und auch der neue Mensch in meinem Leben ist ein echter Gewinn(Wenn auch speziell für mich eine echte Herausforderung).
Zu Dir:
Wäge ab ob es Dir wert ist alles aufzugeben. Schüttel Deinen Kerl wach. Das geht nicht ohne Tränen. Da kommen ziemlich hässliche Worte auf den Tisch, aber nur so gibt es eine Chance. Ich hatte meiner holden vorgeschlagen, wenn Sie keine Lust zum Sex hat, geh ich halt dahin wo man den kaufen kann. Ob Sie Lust hat?? Und wie!!! Offensichtlich auch hier ein klares Missverständnis.
Wenn Du Lust hast, mail mich an, ich bin noch laaaange nicht durch mit dem Thema, und das als Mann.........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. September 2006 um 18:46

Hallo Kerzenschein
Hab dir ne privatmail geschickt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. September 2006 um 19:18
In Antwort auf ngai_12181211

Kehr in Dich und hör auf Deine Stimme
Hallo Sabine,

kann Dich sehr gut verstehen, da es mir gar nicht so viel anders geht. Bin zwar erst 10 Jahre verheiratet, aber knapp 20 Jahre mit meiner Frau zusammen. Viel Jahre hab ich mich hinter meiner Arbeit versteckt und mir aussreichend Hobbies gesucht. Mit Erfolg wir lebten aneinander vorbei. Ich wechselte dann vor 2 Jahren meinen Job. Gottlob, sonst hätte ich mich eines Tages gegen eine Brückenpfeiler gefahren. Ich hab das alles nicht mehr ertragen. Ich dachte mir als ersten bring ich meinen Job auf den Streifen, dann den rest. Und eigentlich ist auch bei uns alles gut: Haus bezahlt, das beste Kind der Welt und ein kleines idyllisches Dorf mit wirklich tollen Freunden.
Was passiert mir Trottel, ich lerne auf dem ersten Seminar eine unglaublicheFrau kennen. Wir brauchten keine Worte, die Augen sagten alles. Sie 2 Jahre verheiratet, ich 8 Jahre. Wir haben nie miteinander geschlafen obwohl wir ausreichend Chancen hatten. Vielleicht habe ich viel zu vielemeiner Gefühle gezeigt, konnte aber nicht anders. Jeder Gedanke wurde über 1000 km gelesen. Ging es mir schlecht ahnte meine "Liebe" das,meiner Frau blieben selbst meine Tränen verborgen.
Aber der Tag an dem wir Stunden sprachen kam. Was sich geändert hat..... Nicht alles aber vieles. Wir haben Spass am Sex. Wir hören wieder ein wenig mehr voneinander. Wir leben miteinander
Es hat verdammt viel Tränen gegeben, aber wir kämpfen füreinander, und ich bin stolz darauf.
Meine weit enfernt lebende Kollegin hatte Ihren Kopf behalten, und immer gesagt: Liebe ist ein Geschenk Gottes, und das darf man nicht zerstören. Wir stehen immernoch in Kontakt, wenn auch viel seltener.
Inzwischen etwas reifer kann ich die Vorteile für uns alle erkennen. Meine Frau profitiert, ich bekomme Liebe, und auch der neue Mensch in meinem Leben ist ein echter Gewinn(Wenn auch speziell für mich eine echte Herausforderung).
Zu Dir:
Wäge ab ob es Dir wert ist alles aufzugeben. Schüttel Deinen Kerl wach. Das geht nicht ohne Tränen. Da kommen ziemlich hässliche Worte auf den Tisch, aber nur so gibt es eine Chance. Ich hatte meiner holden vorgeschlagen, wenn Sie keine Lust zum Sex hat, geh ich halt dahin wo man den kaufen kann. Ob Sie Lust hat?? Und wie!!! Offensichtlich auch hier ein klares Missverständnis.
Wenn Du Lust hast, mail mich an, ich bin noch laaaange nicht durch mit dem Thema, und das als Mann.........

Hallo Mann!
Aber WAS habt ihr stundenlang besprochen?? Natürlich habe ich Lust!! Nur wußte ich von mir selber nicht mit 35 Jahren dass ich zärtlich, liebevoll, hingebungsvoll und sonstwas sein kann! Dass der Wunsch nach körperlicher Nähe so groß sein kann! Ich rede doch nicht nur von Sex! Wenn ich nicht hingucke und mir nen anderen vorstelle kann ich das wohl mit jedem. Aber ich bin keine ...

Ich muß dazu sagen, dass ich in meinen Mann nie verliebt war. Wie wir uns kennengelernt haben kann man kaum erzählen, das glaubt eh keiner. Es lief einfach alles prima und ich dachte so ist das eben und ich wär eben nicht normal, hormongestört oder sowas.
Wir waren Kinder als wir zusammenkamen.16!!

Jetzt bin ich 20 Jahre älter geworden, habe viel durchgemacht, schmerzliche verluste eingefahren, zuviele in den letzten 3 Jahren. Ich hab mich alleine durchgeboxt, er hat ja nur Dienst, PC und Auto im Kopf gehabt und mich nur wahrgenommen wenn ich hysterisch heulend am Boden lag. Das war wirklich so!! Ich habe den Respekt verloren, sonst wäre es wohl nie möglich gewesen einem Liebhaber zu verfallen. Und DER hat sich erst um meinen Seelenfrieden gesorgt und hat erst nach einem Jahr mit mir Sex angefangen, naja usw....

Natürlich versucht mein Mann sich nun zu ändern. Sitz jeden Abend bei mir aufn Sofa. Aber reden tut er immernoch nicht und er stört mich nun sogar. Und ich hab Angst der Zug ist abgefahren.

Und hat sich deine Frau denn nie beschwert, dass du sowenig Zeit für sie hattest? Hat sie aus Protest den Sex verweigert oder war letztendlich alles nur ein großes Missverständnis???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. September 2006 um 21:10

Kerzenschein1 und alle anderen
Man sagt, 20 Jahre über Bord werfen ist nicht einfach , das STIMMT natürlich. Ich musste aber viel darüber nachdenken , WAS besser ist . Bleiben oder gehen?
Wie lange leben wir alle?? Wir haben nur ein leben ! Wie lange und wie oft sollte man verh. sein?? Wieviel sollte man im leben ertragen? Sollte man überhaupt viel ertragen?? WENN es um die KINDER geht, dann sage ich JA. Aber wenn es um UNS geht?? Hm...eher nein.
Das LEBEN ist ein Geschenk das wir haben, es ist so wertvoll jede Minute jede Sekunde...und die Träume, Sehnsüchte die wir in uns haben sollen wir nicht ausleben????? Ist das nicht zu schade? Nur damit wir 20 VERGANGENE jahre nicht wegwerfen? Ist das denn wegwerfen oder eher ein NEUANFANG für ein wunderbares leben???
Es ist meiner Meinung nach eine Sache der SICHTWEISE .

Man kann täglich neuanfangen Und jeder hat die wahl.....

ES IST NICHT EINFACH .......... aber denkt daran irgendwann ist es zu spät..

Das hier sind nur meine Gedanken....bin selber verh.....und mir geht es nciht anders als euch auch

Ich drück euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. September 2006 um 16:28
In Antwort auf ngai_12181211

Kehr in Dich und hör auf Deine Stimme
Hallo Sabine,

kann Dich sehr gut verstehen, da es mir gar nicht so viel anders geht. Bin zwar erst 10 Jahre verheiratet, aber knapp 20 Jahre mit meiner Frau zusammen. Viel Jahre hab ich mich hinter meiner Arbeit versteckt und mir aussreichend Hobbies gesucht. Mit Erfolg wir lebten aneinander vorbei. Ich wechselte dann vor 2 Jahren meinen Job. Gottlob, sonst hätte ich mich eines Tages gegen eine Brückenpfeiler gefahren. Ich hab das alles nicht mehr ertragen. Ich dachte mir als ersten bring ich meinen Job auf den Streifen, dann den rest. Und eigentlich ist auch bei uns alles gut: Haus bezahlt, das beste Kind der Welt und ein kleines idyllisches Dorf mit wirklich tollen Freunden.
Was passiert mir Trottel, ich lerne auf dem ersten Seminar eine unglaublicheFrau kennen. Wir brauchten keine Worte, die Augen sagten alles. Sie 2 Jahre verheiratet, ich 8 Jahre. Wir haben nie miteinander geschlafen obwohl wir ausreichend Chancen hatten. Vielleicht habe ich viel zu vielemeiner Gefühle gezeigt, konnte aber nicht anders. Jeder Gedanke wurde über 1000 km gelesen. Ging es mir schlecht ahnte meine "Liebe" das,meiner Frau blieben selbst meine Tränen verborgen.
Aber der Tag an dem wir Stunden sprachen kam. Was sich geändert hat..... Nicht alles aber vieles. Wir haben Spass am Sex. Wir hören wieder ein wenig mehr voneinander. Wir leben miteinander
Es hat verdammt viel Tränen gegeben, aber wir kämpfen füreinander, und ich bin stolz darauf.
Meine weit enfernt lebende Kollegin hatte Ihren Kopf behalten, und immer gesagt: Liebe ist ein Geschenk Gottes, und das darf man nicht zerstören. Wir stehen immernoch in Kontakt, wenn auch viel seltener.
Inzwischen etwas reifer kann ich die Vorteile für uns alle erkennen. Meine Frau profitiert, ich bekomme Liebe, und auch der neue Mensch in meinem Leben ist ein echter Gewinn(Wenn auch speziell für mich eine echte Herausforderung).
Zu Dir:
Wäge ab ob es Dir wert ist alles aufzugeben. Schüttel Deinen Kerl wach. Das geht nicht ohne Tränen. Da kommen ziemlich hässliche Worte auf den Tisch, aber nur so gibt es eine Chance. Ich hatte meiner holden vorgeschlagen, wenn Sie keine Lust zum Sex hat, geh ich halt dahin wo man den kaufen kann. Ob Sie Lust hat?? Und wie!!! Offensichtlich auch hier ein klares Missverständnis.
Wenn Du Lust hast, mail mich an, ich bin noch laaaange nicht durch mit dem Thema, und das als Mann.........

Hallo
ein großes Kompliment für deine Haltung!! Schön zu wissen das ich nicht allein so denke. Ich wünsche dir / euch alles erdenklich Gute und ein glückliches Leben!

Gruß Bernd

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. September 2006 um 20:30
In Antwort auf felipa_12076930

Hallo Mann!
Aber WAS habt ihr stundenlang besprochen?? Natürlich habe ich Lust!! Nur wußte ich von mir selber nicht mit 35 Jahren dass ich zärtlich, liebevoll, hingebungsvoll und sonstwas sein kann! Dass der Wunsch nach körperlicher Nähe so groß sein kann! Ich rede doch nicht nur von Sex! Wenn ich nicht hingucke und mir nen anderen vorstelle kann ich das wohl mit jedem. Aber ich bin keine ...

Ich muß dazu sagen, dass ich in meinen Mann nie verliebt war. Wie wir uns kennengelernt haben kann man kaum erzählen, das glaubt eh keiner. Es lief einfach alles prima und ich dachte so ist das eben und ich wär eben nicht normal, hormongestört oder sowas.
Wir waren Kinder als wir zusammenkamen.16!!

Jetzt bin ich 20 Jahre älter geworden, habe viel durchgemacht, schmerzliche verluste eingefahren, zuviele in den letzten 3 Jahren. Ich hab mich alleine durchgeboxt, er hat ja nur Dienst, PC und Auto im Kopf gehabt und mich nur wahrgenommen wenn ich hysterisch heulend am Boden lag. Das war wirklich so!! Ich habe den Respekt verloren, sonst wäre es wohl nie möglich gewesen einem Liebhaber zu verfallen. Und DER hat sich erst um meinen Seelenfrieden gesorgt und hat erst nach einem Jahr mit mir Sex angefangen, naja usw....

Natürlich versucht mein Mann sich nun zu ändern. Sitz jeden Abend bei mir aufn Sofa. Aber reden tut er immernoch nicht und er stört mich nun sogar. Und ich hab Angst der Zug ist abgefahren.

Und hat sich deine Frau denn nie beschwert, dass du sowenig Zeit für sie hattest? Hat sie aus Protest den Sex verweigert oder war letztendlich alles nur ein großes Missverständnis???

Was für eine Frage....
Was wir besprochen haben? Na Du machst mir ja Spass. Aber der Reihe nach... Der weg wie wir zusammengekommen war ist auch nicht so viel anders. Ich / wir glaubten das isses, und irgendwann wurde eben geheiratet. Ein Haus ein Kind, naja was man so braucht.... Und dann erwischt es mich, so á la Liebe auf den ersten Blick. Glück dabei für mich, mit der "neuen" würde es nie werden. Die Gedanken kreisten also um das Zuhause. Und was dann? Wegwerfen? Alles, ohne den Versuch einer Änderung? Also kamen viele z.T. hässliche Themen auf den Tisch. Was hasse ich. Was mag ich. Jeder ist doch für seinen Teil in der Beziehung verantwortlich. Hat wirklich nur einer die Schuld? Und wer hat sich verändert? Für mich steht fest, das es diesen Kampf wert ist und erst wenn wir an dem Punkt sein sollten das es sich nicht lohnt, werde ich alles schmeissen. Aber wir haben das gemeinsame Lachen, den Spass, die Lust, die Achtung voreinander wieder. Aber auch der andere Weg mag funktionieren. Frag Dich aber auch selbst bist Du immer fair... Alles Gute für Euch, und lacht mal über Euch, das hilft sooooo viel
Was man so viel reden kann, schau hier ins Forum, redest Du soviel mit Deinem Partner wie hier steht???? BAer der fairheit auch dei Frage: Redet er auch soviel mit Dir!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. September 2006 um 15:14
In Antwort auf ngai_12181211

Was für eine Frage....
Was wir besprochen haben? Na Du machst mir ja Spass. Aber der Reihe nach... Der weg wie wir zusammengekommen war ist auch nicht so viel anders. Ich / wir glaubten das isses, und irgendwann wurde eben geheiratet. Ein Haus ein Kind, naja was man so braucht.... Und dann erwischt es mich, so á la Liebe auf den ersten Blick. Glück dabei für mich, mit der "neuen" würde es nie werden. Die Gedanken kreisten also um das Zuhause. Und was dann? Wegwerfen? Alles, ohne den Versuch einer Änderung? Also kamen viele z.T. hässliche Themen auf den Tisch. Was hasse ich. Was mag ich. Jeder ist doch für seinen Teil in der Beziehung verantwortlich. Hat wirklich nur einer die Schuld? Und wer hat sich verändert? Für mich steht fest, das es diesen Kampf wert ist und erst wenn wir an dem Punkt sein sollten das es sich nicht lohnt, werde ich alles schmeissen. Aber wir haben das gemeinsame Lachen, den Spass, die Lust, die Achtung voreinander wieder. Aber auch der andere Weg mag funktionieren. Frag Dich aber auch selbst bist Du immer fair... Alles Gute für Euch, und lacht mal über Euch, das hilft sooooo viel
Was man so viel reden kann, schau hier ins Forum, redest Du soviel mit Deinem Partner wie hier steht???? BAer der fairheit auch dei Frage: Redet er auch soviel mit Dir!!!!!

Hallo fisherman6!
Ich glaube das wichtigste ist letztendlich immer wieder das REDEN. Soviel ich auch darüber lese, höre etc. es ist letztendlich ein Kommunikationsproblem. Ich gebe zu auch nicht immer über alles reden zu wollen. Meine Unzufriedenheit liegt nicht allein im Problem mit dem Mann, ich hab wohl erkannt dass jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist.Und zwischen seinen Wechselschichten, meiner Arbeit, den Kindern, Haushalt bleibt wenig Zeit. Aber wir haben Zeit genug um uns anzuschweigen. Und wenn ich dann frage: was hast du auf dem Herzen? Dann kommt eben "Nichts". Und bei mir die Reaktion: Wenn nichts ist, brauch ich auch nichts ändern. Normal oder?
Ich bin doch auch nicht daran interessiert hier alles aufzugeben. Habe auch Zeit und Geld und Liebe ins Haus investiert. Wenn ich selbstsüchtig wäre wär ich längst fort.
Aber meine eigenen Bedürfnisse ständig unterzuordnen um alle anderen glücklich zu machen, das KANN ich nicht.

Ich brauche zuerst das Gefühl der Verbundenheit und dann geht der rest von allein.Wenn ich ein Jahr nicht mit ihm im Bett war und er fragt nichtmal warum, sondern dreht sich eingeschnappt um, da weiß ich auch nicht mehr weiter.
Ich WÜNSCHTE er tät so wie du mal sagen, dann hol ich mir das woanders. Aber er würde mir nie etwas entgegensetzen und das langweilt mich zu Tode.Das hab ich ihm übrigens alles so gesagt. Aber das wars eben auch schon.
Er ist Chef einer großen Firma, kann 20 Leute dirigieren und zuhause kein Mucks.

Und wenn ich lese, dass ihr Spass, Lust und Achtung voreinander habt, dann kommen mir jetzt echt die Tränen. Ich weiß nicht wann ich innerhalb dieses Hauses das letzte mal gelacht habe.
Schönes WE fisherman6!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. September 2006 um 21:04
In Antwort auf felipa_12076930

Hallo fisherman6!
Ich glaube das wichtigste ist letztendlich immer wieder das REDEN. Soviel ich auch darüber lese, höre etc. es ist letztendlich ein Kommunikationsproblem. Ich gebe zu auch nicht immer über alles reden zu wollen. Meine Unzufriedenheit liegt nicht allein im Problem mit dem Mann, ich hab wohl erkannt dass jeder für sein Glück selbst verantwortlich ist.Und zwischen seinen Wechselschichten, meiner Arbeit, den Kindern, Haushalt bleibt wenig Zeit. Aber wir haben Zeit genug um uns anzuschweigen. Und wenn ich dann frage: was hast du auf dem Herzen? Dann kommt eben "Nichts". Und bei mir die Reaktion: Wenn nichts ist, brauch ich auch nichts ändern. Normal oder?
Ich bin doch auch nicht daran interessiert hier alles aufzugeben. Habe auch Zeit und Geld und Liebe ins Haus investiert. Wenn ich selbstsüchtig wäre wär ich längst fort.
Aber meine eigenen Bedürfnisse ständig unterzuordnen um alle anderen glücklich zu machen, das KANN ich nicht.

Ich brauche zuerst das Gefühl der Verbundenheit und dann geht der rest von allein.Wenn ich ein Jahr nicht mit ihm im Bett war und er fragt nichtmal warum, sondern dreht sich eingeschnappt um, da weiß ich auch nicht mehr weiter.
Ich WÜNSCHTE er tät so wie du mal sagen, dann hol ich mir das woanders. Aber er würde mir nie etwas entgegensetzen und das langweilt mich zu Tode.Das hab ich ihm übrigens alles so gesagt. Aber das wars eben auch schon.
Er ist Chef einer großen Firma, kann 20 Leute dirigieren und zuhause kein Mucks.

Und wenn ich lese, dass ihr Spass, Lust und Achtung voreinander habt, dann kommen mir jetzt echt die Tränen. Ich weiß nicht wann ich innerhalb dieses Hauses das letzte mal gelacht habe.
Schönes WE fisherman6!

Und recht hast DU...............
Sorry das ich für Tränen bei Dir gesorgt habe, aber da werden noch viel viel mehr kommen (so oder so),. Ich wünsche euch das Ihr den besten weg (welcher das auch immer sein mag) findet, und der wird Tränen kosten....
Aber ich kann Dich beruhigen, wir müssen an unseren Werten auch noch viel arbeiten. Genau da setzt das Thema Akzeptanz ein. Ich kann akzeptieren das jemand anderes auch was tut, vielleicht mehr, vielleicht weniger, aber ich bringe eine wWertschätzung entgegen.
Dein ernst mit 1 Jahr entzug????? Puhhhhhhhh Harte Kost....
Ganz erlich, entweder ist Dein Mann totaler Workaholic, Nonsexuell, oder er geht schon lange fremd. Wenn die Achtung weg ist wird das mit dem reparieren echt schwer. Wie wär es mit einer Schockteraphie? Scheine er arbeiet in der Firma, der ich vor 2 Jahren den Rücken gekehrt habe....... Frag Ihn Löcher in den Bauch!! Mach Ihm keine Vorhaltungen... Ist er mit seinem Leben so zufrieden. Bist Du so unwichtig für Ihn, will er so weiterleben. Habt Ihr gar nichts, was Euch zusammen Spass macht? Man ist das Leben kompliziert. Wie würde er denn den Vorschlag finden, Ihr trennt euch. Ich hatte bei eiem Bummel mal genau nach Einzelbetten geschaut. Doofe Frage von Ihr, warum.. Antwort, wieso Du willst doch eh nix von mir, also wären getrennte Betten doch nur praktisch. Reden, und wecken, wäre mein Rezept für Euch. Kein guten Draht über dritte zu Ihm? Man sind Männer Helden, Kriege führen, Unternehmen leiten, Alles immer im Griff, aber sowas nicht lösen können. Naja wahrscheinlich wi immer, harte Schale, weicher Kern....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2006 um 19:25
In Antwort auf ngai_12181211

Und recht hast DU...............
Sorry das ich für Tränen bei Dir gesorgt habe, aber da werden noch viel viel mehr kommen (so oder so),. Ich wünsche euch das Ihr den besten weg (welcher das auch immer sein mag) findet, und der wird Tränen kosten....
Aber ich kann Dich beruhigen, wir müssen an unseren Werten auch noch viel arbeiten. Genau da setzt das Thema Akzeptanz ein. Ich kann akzeptieren das jemand anderes auch was tut, vielleicht mehr, vielleicht weniger, aber ich bringe eine wWertschätzung entgegen.
Dein ernst mit 1 Jahr entzug????? Puhhhhhhhh Harte Kost....
Ganz erlich, entweder ist Dein Mann totaler Workaholic, Nonsexuell, oder er geht schon lange fremd. Wenn die Achtung weg ist wird das mit dem reparieren echt schwer. Wie wär es mit einer Schockteraphie? Scheine er arbeiet in der Firma, der ich vor 2 Jahren den Rücken gekehrt habe....... Frag Ihn Löcher in den Bauch!! Mach Ihm keine Vorhaltungen... Ist er mit seinem Leben so zufrieden. Bist Du so unwichtig für Ihn, will er so weiterleben. Habt Ihr gar nichts, was Euch zusammen Spass macht? Man ist das Leben kompliziert. Wie würde er denn den Vorschlag finden, Ihr trennt euch. Ich hatte bei eiem Bummel mal genau nach Einzelbetten geschaut. Doofe Frage von Ihr, warum.. Antwort, wieso Du willst doch eh nix von mir, also wären getrennte Betten doch nur praktisch. Reden, und wecken, wäre mein Rezept für Euch. Kein guten Draht über dritte zu Ihm? Man sind Männer Helden, Kriege führen, Unternehmen leiten, Alles immer im Griff, aber sowas nicht lösen können. Naja wahrscheinlich wi immer, harte Schale, weicher Kern....

Hallo Fisherman!
Mal ne andre Frage und die stell ich gleich offen zur Diskussion:
Wieviel Glück sollte man aus seiner Beziehung ziehen? Ist die Zufriedenheit/das Glück zuerst von einem selbst abhängig und erst dann klappts mit nem Partner? Oder kann man vom anderen erwarten, dass er fürsorglich genug ist um einem auch mal aus dem Loch zu holen und für inneren Einklang zu sorgen?
Woraus ziehst du deine Kraft für den Alltag/Ehe, Familie, Beruf...?

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2006 um 19:36

Wichtiger als..
.. die Frage nach dem Sex ist die Frage nach der Liebe.
Schläfst du einfach nicht mehr gern mit ihm oder haben sich deine Gefühle verändert?
Was empfindest du für ihn? Liebe? Freundschaft? Nicht mehr viel?
Darüber musst du dir klar werden.
Wenn du ihn liebst, dann rate ich dir es keinesfalls aufzugeben.
Liebe ist soviel wichtiger im Leben als Sex, womit ich nicht meine das Sex völlig unwichtig ist.
Nimm das was du hast nicht als selbstverständlich, sei glücklich darüber.
Wenn du ihn liebst, dann bitte ihn dich zu einem Paartherapeuten zu vergleichen.
Vielleicht denkst du jetzt "Was sollen wir bei einem Therapeuten? Der macht mir auch keine Lust auf Sex mit ihm"... doch lass dich drauf ein.
Das hat schon vielen Paaren geholfen sich aufeinander einlassen zu WOLLEN und ganz neue Seiten im Beziehungs- und Sexleben zu öffnen.
Noch eine Frage, hast du nur keine Lust auf Sex mit IHM oder allgemein?
Eine andere Sache ist es wenn du ihn nicht mehr liebst.
Dann würde ich an deiner Stelle auch eine Trennung in Betracht ziehen, denn ohne Liebe funktioniert natürlich nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Oktober 2006 um 19:50
In Antwort auf coco_11893181

Wichtiger als..
.. die Frage nach dem Sex ist die Frage nach der Liebe.
Schläfst du einfach nicht mehr gern mit ihm oder haben sich deine Gefühle verändert?
Was empfindest du für ihn? Liebe? Freundschaft? Nicht mehr viel?
Darüber musst du dir klar werden.
Wenn du ihn liebst, dann rate ich dir es keinesfalls aufzugeben.
Liebe ist soviel wichtiger im Leben als Sex, womit ich nicht meine das Sex völlig unwichtig ist.
Nimm das was du hast nicht als selbstverständlich, sei glücklich darüber.
Wenn du ihn liebst, dann bitte ihn dich zu einem Paartherapeuten zu vergleichen.
Vielleicht denkst du jetzt "Was sollen wir bei einem Therapeuten? Der macht mir auch keine Lust auf Sex mit ihm"... doch lass dich drauf ein.
Das hat schon vielen Paaren geholfen sich aufeinander einlassen zu WOLLEN und ganz neue Seiten im Beziehungs- und Sexleben zu öffnen.
Noch eine Frage, hast du nur keine Lust auf Sex mit IHM oder allgemein?
Eine andere Sache ist es wenn du ihn nicht mehr liebst.
Dann würde ich an deiner Stelle auch eine Trennung in Betracht ziehen, denn ohne Liebe funktioniert natürlich nichts.

Hallo Inez!
Steht noch die Frage, wie sich Liebe nach 20 Jahren anfühlen sollte? Natürlich würde er mir nach so langer Zeit fehlen, so im Alltag.Nicht als Partner.Ich hatte mich nie in ihn verliebt, also keine schönen Anfangserinnerungen die man zurückholen könnte.
Mein Grundgefühl ist: es geht mir gut wenn alles so bliebe wie's ist aber ohne ihn. Er zieht nur Kraft von mir wie ein Kind das man umsorgen muß, seine Liebe aber kommt bei mir nicht an! Obwohl er wirklich versucht etwas zu ändern. Er kämpft wie ich.Er würde auch mit zum Therapeuten gehen, soweit sind wir schon.
Und JA, ich habe Lust auf Sex. Ich bin sogar eine ausgesprochen leidenschaftliche Person, zärtlich, scharf, offen für alles mögliche.....bei meinem Liebhaber! Das wußte ich von mir mit 35!! noch nicht! Sehr erschreckend alles irgendwie. Bin total durcheinander.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2006 um 12:47
In Antwort auf felipa_12076930

Hallo Fisherman!
Mal ne andre Frage und die stell ich gleich offen zur Diskussion:
Wieviel Glück sollte man aus seiner Beziehung ziehen? Ist die Zufriedenheit/das Glück zuerst von einem selbst abhängig und erst dann klappts mit nem Partner? Oder kann man vom anderen erwarten, dass er fürsorglich genug ist um einem auch mal aus dem Loch zu holen und für inneren Einklang zu sorgen?
Woraus ziehst du deine Kraft für den Alltag/Ehe, Familie, Beruf...?

Liebe Grüße!

Woher nur mit dem Glück.......
Hallo Sabine,
das ist eine sehr gute Frage. Also in % möchte ich das nicht vergeben müssen , und das wechselt sehr oft. Aber dei Partnerschaft ist der Zentrale Punkt im Leben eine Art Ruhepol, sollte er zumindest sein. Mein Sohn gibt mir sehr viel Energie. Ich gönne mir selbst auch immer wieder was. So tolles Wellneswochenende, eine schönen Saunaabend.... Der Jon bringt auch was ein, fordert aber auch immer wieder eine Menge ab. Hobbies. Aber rundum die Erkenntnis, es geht mir gut, ich habe alles, Glücklichkeit zu sehen zu erkennen, vielleicht auch mal dankbar zu sein, das ist denke ich Glück. Wenn der Partner immer nur Energie abzieht, einem nix gönnt läuft das nicht. Das ist wie Accus laden. Gebe auch zu das das "Liebe" erhalten von einem/einer anderen den Accu schnll lädt. Die Gegenseitige Akzeptanz, Toleranz macht es denke ich aus. Dem anderen auf die Beine zu helfen, und das auch mal umgekehrt zu erhalten. Ist das nicht wie beim Sex??? Mal hat der eine von beiden deutlich mehr Spass, dafür dann im Anschluss der andere. Das beide immer 100 % haben wird es eher selten geben.......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Oktober 2006 um 12:47

Trennung nach 20 jahren??
ich habe mich damals für die Familie entschieden und habe wirklich gedacht, dass wenn mein Kind groß ist, dann fange ich an zu leben.
Plötzlich hat mich die Situation so unglücklich gemacht, dass ich eine Krankheit nach der anderen bekam. Rückenschmerzen, Gürtelrose, Schuppen usw. Irgendwann mußte ich den Schritt machen, um mich selbst zu schützen. Und ich muß sagen, es war wie eine Befreiung. Mir ging es viel besser und mitlerweile bin ich auch wieder ganz gesund. Was nun wird kann ich dir nicht sagen. Plötzlich hat sich mein Mann um mich bemüht und gemerkt, dass er fehler gemacht hat, aber für mich ist es aus. Ich fange ein neues Leben an und fühle mich echt gut bei dem Gedanken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Oktober 2006 um 0:45

Wenn ich das so lese,
komme ich ins staunen
seit wann ist für euch frauen der sex so wichtig?
aber immer das selbe - körperlich anwesend sein, geistig abwesend oder bei nem anderen, unzufrieden und reinfressen
und dann unglücklich sein, weinen und abreißen
und alles geht den bach runter weil jemand nicht reden kann und will
weil da sind wir viel zu stolz dafür
oder die steigerungsstufe sexentzug - mann reagiert nicht drauf - noch grösseres dilemma - was wollen sie damit erreichen? siehe vorposter
glaubt frau mann erpressen zu können mit so nen kinderkram
uns ist nicht zu helfen
nicht alle männer lassen sich dadurch beeindrucken - es gibt wichtigere dinge im leben als sex - für mich jedenfalls - meine ex hats auch gemacht (3 jahre ok - 7 jahre katatrophe(3-4 x pro jahr - qualität , ein glas wein wein wäre besser gewesen - die beiden letzten glaub gar nicht mehr), jetzt aus - nur anatomisch frau zu sein ist zu wenig leider)
leider hat unser sohn jetzt keine familie mehr - frau muss prioritäten setzen
am besten es bleiben alle alleine - in einer singlewohnung
dann kann sich jeder den oder die zum richtigen zeitpunkt holen und schicken
und die kinder adoptieren wir alle mit rückgaberecht
oder rent a child für temporäre psychologische tiefs - wär doch echt eine marktlücke
mal warten wie lange es noch dauert
die welt steht nicht mehr lange - es ist alles ein wahnsinn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Oktober 2006 um 21:11

Hallo dimanche!
Ich habe ihn geheiratet weil...
1. meine eltern waren Fremdgänger, es gab ewig streit und ich hatte als kind nur den einen ehrgeiz ES BESSER MACHEN! GLÜCKLICHE FAMILIE! Diese Ilusion zu verlieren schmerzt am meisten und läßt mich derzeit immer wieder einen Rückzieher machen. Es tut hölle weh!
2. Mit 16 hing ich eher wie ein Kind an ihm als an einem Mann und umgekehrt. Grad heute habe ich wieder gemerkt dass mir die maskulinen Männer viel mehr zusagen. Er kauft ein, putzt, kocht, kümmert sich um die kinder. Das wünschen sich immer alle frauen, aber das kann ich alleine. Für den Alltag ist das natürlich suuper schön, aber rein körperlich total abtörnend, falls du verstehst was ich meine.Jetzt hab ich soviel durchgemacht, bin sehr selbstbewußt geworden, kann alleine gradestehn und naja....
3. ich bin wohl sehr sensibel und war immer sehr angepaßt, damit alle mich liebhaben (gestörte Kindheit )) Ich habe mich den Vorstellungen der Zeit damals angepaßt. Ich komme aus dem Osten, da wurde einfach früh geheiratet. Wer mit 20 nicht verheiratet war und mit 25 kein Kind hatte wurde schief angeguckt. Und ich hab mich eben angepaßt.
4. Ich liebe seine Eltern sehr.
5. Ich habe nie über mich selbst und meine eigenen Wünsche nachgedacht bis ich im letzten Jahr meinen "Lieben" traf. Er hat mich komplett vom Sockel gehauen, mich eingebildet, wechselhaft,egoistisch und anstrengend genannt und mal hinterfragt was bei mir eigentlich so läuft dass ich immer so unfröhlich bin.
6. Geheiratet wegen Geld, Finanzen etc....
7. Ich habe ihn lieb. zweifellos. Will ihn niemals komplett aus meinem Leben schicken, habe ihm sehr viel zu verdanken. Aber als Partner mit SEX? Eher nicht.

Es ist einfach SCHEI... schwer und grade heute komm ich nach hause, alle sitzen gemütlich zusammen, haben Spaß und ich fühl mich so schlecht, kann ihnen nicht weh tun, ich blöde kuh!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook