Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung nach 20 jahren ehe

Trennung nach 20 jahren ehe

9. April 2017 um 13:57 Letzte Antwort: 11. April 2017 um 18:10

Hallo miteinander, viele werden mich jetzt gleich für einen @rsch halten , aber ich muss trotzdem etwas loswerden... Ich bin dieses Jahr 40 geworden , bin seit genau 20 Jahren verheiratet und habe drei Kinder. Meine Frau war meine Jugendliebe, ich habe sie kennengelernt als ich 15 war. Seitdem gab es für mich keine andere. Aber seit einem Jahr ist scheinbar irgendwie die Luft raus. Sie ist ständig genervt von mir. Wenn ich eine Frage stelle, egal was, verdreht sie die Augen. Sie gibt nur noch knappe Antworten interessiert sich überhaupt nicht mehr für mich. Ich kam letztens vom Sport und hatte mir eine Bänderdehung zugezogen. Alles was sie wissen wollte war, ob ich ihr trotzdem die Autoreifen wechseln kann. Ich arbeite als Chirurg in einem Krankenhaus. Das ist für sie auch ein Grund zu meckern. Sie hätte es lieber, ich würde eine eigene Praxis aufmachen. Ich gebe mir alle Mühe mit ihr, ich versuche so viel möglich im Haushalt zu helfen, koche Abendessen für sie, mache ihr Frühstück, beschäftige mich mit den Kindern, damit sie frei hat, versuche sie zu Ausflügen zu motivieren , aber nichts klappt. Ich habe das Gefühl, alles falsch zu machen. Nun habe ich seit einem Monat eine neue Arbeitskollegin. Sie ist ganz anders als meine Frau und genau das wirkt anziehend auf mich. So fies sich das jetzt anhört. Sie ist erst 33 und wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Letzte Woche sind wir dann das erste Mal zusammen im Bett gelandet. Danach hatte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen und habe mich gleichzeitig total gut gefühlt, irgendwie befreit. Ich wollte es eigentlich gleich meiner Frau beichten , aber ich habe es aus Feigheit rausgezögert. Inzwischen habe ich das dritte Mal mit ihr geschlafen und bin mir sicher, dass ich mich von meiner Frau trennen will bzw muss. Ich habe ihr gestern endlich alles erzählt. Sie hat mir (verständlicherweise ) erstmal eine gescheuert und das Gespräch auf heute Abend vertagt, da sie sich erstmal sammeln wollte. Sie ist bei einer Freundin und ich bin mit den Kindern zu Hause. Ich weiß nicht, wie ich ihr die Trennung vorschlagen soll und wie ich das Gespräch überhaupt gestalten soll. Ich möchte das eigentlich gerne in Ruhe klären. Habt ihr Ideen, wie ich das umsetzen kann?

Mehr lesen

9. April 2017 um 13:57

Hallo miteinander, viele werden mich jetzt gleich für einen @rsch halten , aber ich muss trotzdem etwas loswerden... Ich bin dieses Jahr 40 geworden , bin seit genau 20 Jahren verheiratet und habe drei Kinder. Meine Frau war meine Jugendliebe, ich habe sie kennengelernt als ich 15 war. Seitdem gab es für mich keine andere. Aber seit einem Jahr ist scheinbar irgendwie die Luft raus. Sie ist ständig genervt von mir. Wenn ich eine Frage stelle, egal was, verdreht sie die Augen. Sie gibt nur noch knappe Antworten interessiert sich überhaupt nicht mehr für mich. Ich kam letztens vom Sport und hatte mir eine Bänderdehung zugezogen. Alles was sie wissen wollte war, ob ich ihr trotzdem die Autoreifen wechseln kann. Ich arbeite als Chirurg in einem Krankenhaus. Das ist für sie auch ein Grund zu meckern. Sie hätte es lieber, ich würde eine eigene Praxis aufmachen. Ich gebe mir alle Mühe mit ihr, ich versuche so viel möglich im Haushalt zu helfen, koche Abendessen für sie, mache ihr Frühstück, beschäftige mich mit den Kindern, damit sie frei hat, versuche sie zu Ausflügen zu motivieren , aber nichts klappt. Ich habe das Gefühl, alles falsch zu machen. Nun habe ich seit einem Monat eine neue Arbeitskollegin. Sie ist ganz anders als meine Frau und genau das wirkt anziehend auf mich. So fies sich das jetzt anhört. Sie ist erst 33 und wir haben uns von Anfang an gut verstanden. Letzte Woche sind wir dann das erste Mal zusammen im Bett gelandet. Danach hatte ich ein furchtbar schlechtes Gewissen und habe mich gleichzeitig total gut gefühlt, irgendwie befreit. Ich wollte es eigentlich gleich meiner Frau beichten , aber ich habe es aus Feigheit rausgezögert. Inzwischen habe ich das dritte Mal mit ihr geschlafen und bin mir sicher, dass ich mich von meiner Frau trennen will bzw muss. Ich habe ihr gestern endlich alles erzählt. Sie hat mir (verständlicherweise ) erstmal eine gescheuert und das Gespräch auf heute Abend vertagt, da sie sich erstmal sammeln wollte. Sie ist bei einer Freundin und ich bin mit den Kindern zu Hause. Ich weiß nicht, wie ich ihr die Trennung vorschlagen soll und wie ich das Gespräch überhaupt gestalten soll. Ich möchte das eigentlich gerne in Ruhe klären. Habt ihr Ideen, wie ich das umsetzen kann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. April 2017 um 15:47

Meine
Frau arbeitet teilzeit in der Jugendhilfe. Unsere Kinder sind 10, 6 und 3.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. April 2017 um 15:57

Sie wertet ihn ab, sie weist ihn ab. Also auch ein Zeichen ihrer Unzufriedenheit. Aber darüber will sie ja wie über alles andere nicht reden.

Das ist sehr anmassend von ihr, und dass sie dafür jetzt die Quittung bekommen hat, damit hatte sie nicht gerechnet.

Wenn ihr was an ihrem Mann liegt, dann wäre sie doch zumindest gesprächsbereit. Statt dessen versucht sie, sich über ihn zu stellen.

Aber das sollte vielleicht TE noch mal etwas mehr verdeutlichen.

Da hat sich was angestaut innerhalb eines Jahres, sie wollte Macht übernehmen, ohne ihm darüber Auskunft zu erteilen. Dass er sich da irgendwann wehrt ist eine logische Folge.

Oh doch, sie hat doch eine Chance. Er sucht das Gespräch. Was macht sie?

Knallt ihm eine und haut ab. Wie passend zu ihrem vorherigen Machtverhalten.

Nur wird so der Schuss für sie nach hinten los gehen, weil er da nicht mehr mitspielt.

Statt hier Rede und Antwort zu leisten, haut sie ab.

Was TE bestätigen wird in seiner Vorgehensweise.

Nein, er hat keine Entscheidung gefällt, sie sieht sich nur mit einer anderen Konstellation konfrontiert, sie muss mal Rede und Antwort stehen.

Diese Affaire scheint mir für ihn nicht bedeutend zu sein.

Sie muss mal gucken,sich etwas bemühen, zumindest was das Reden betrifft, wenn sie ihren Partner behalten will.

Sonst hat sie ihn nämlich verloren.

Und genau das macht sie so wütend.

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. April 2017 um 15:59
In Antwort auf rex2002

Meine
Frau arbeitet teilzeit in der Jugendhilfe. Unsere Kinder sind 10, 6 und 3.

Das macht sie aber doch eher ( auch) für sich, oder?

Weisst du, warum sie einem Gespräch mit dir ausweicht?

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. April 2017 um 16:14
In Antwort auf spinnengewebe

Sie wertet ihn ab, sie weist ihn ab. Also auch ein Zeichen ihrer Unzufriedenheit. Aber darüber will sie ja wie über alles andere nicht reden.

Das ist sehr anmassend von ihr, und dass sie dafür jetzt die Quittung bekommen hat, damit hatte sie nicht gerechnet.

Wenn ihr was an ihrem Mann liegt, dann wäre sie doch zumindest gesprächsbereit. Statt dessen versucht sie, sich über ihn zu stellen.

Aber das sollte vielleicht TE noch mal etwas mehr verdeutlichen.

Da hat sich was angestaut innerhalb eines Jahres, sie wollte Macht übernehmen, ohne ihm darüber Auskunft zu erteilen. Dass er sich da irgendwann wehrt ist eine logische Folge.

Oh doch, sie hat doch eine Chance. Er sucht das Gespräch. Was macht sie?

Knallt ihm eine und haut ab. Wie passend zu ihrem vorherigen Machtverhalten.

Nur wird so der Schuss für sie nach hinten los gehen, weil er da nicht mehr mitspielt.

Statt hier Rede und Antwort zu leisten, haut sie ab.

Was TE bestätigen wird in seiner Vorgehensweise.

Nein, er hat keine Entscheidung gefällt, sie sieht sich nur mit einer anderen Konstellation konfrontiert, sie muss mal Rede und Antwort stehen.

Diese Affaire scheint mir für ihn nicht bedeutend zu sein.

Sie muss mal gucken,sich etwas bemühen, zumindest was das Reden betrifft, wenn sie ihren Partner behalten will.

Sonst hat sie ihn nämlich verloren.

Und genau das macht sie so wütend.

 

Nein
Ich möchte auch nicht mit der Affäre zusammen sein. Sie hat mir nur gezeigt, was ich ewig nicht wahr haben wollte... nämlich das unsere Ehe nicht mehr funktioniert.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. April 2017 um 16:14

Er hat doch ein geschlagenes Jahr versucht, seine Ehe zu retten, sie war diejenige, die auf Gespräche nicht einging.

Tja, nun kriegt sie die Quittung.

Mit der sie gar nicht gerechnet hat, weil er doch all die Jahre so brav war und sie mit ihm machen konnte, was sie wollte.


 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2017 um 18:10

Sie
will die Scheidung, was zu erwarten war . Aber sie droht damit, dass ich die Kinder dann nie wieder sehe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Männer
Von: mirofede
neu
|
11. April 2017 um 14:52
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook