Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung nach 17 Jahren Ehe - ich kann ihn nicht mehr riechen! (lang)

Trennung nach 17 Jahren Ehe - ich kann ihn nicht mehr riechen! (lang)

29. August 2008 um 15:43

Hallo,
bin neu hier und da ich schon viele Beiträge hier im Forum gelesen habe, erhoffe ich mir Antworten, die mir entweder den Kopf zurecht rücken, oder mir evtl. Mut geben, denn ich bin total verzweifelt:
Hier also meine Geschichte:
Bin seit 23 Jahren mit meinem Mann zusammen, davon 18 Jahre verheiratet.Ich selbst bin Jahrgang 62, mein Mann 1 Jahr älter. Wir haben 1 Sohn, 17,5 Jahre (hochbegabt, aber nicht ganz unproblematisch - mehr Kinder wollte mein Mann nicht).
Mein Mann wollte nie heiraten, hat aber auf Grund der finanziellen Aspekte und weil sich unser Sohn angekündigt hat (Tropi!) doch geheiratet. Sex war immer ein Bestandteil unserer Ehe, aber recht verhalten - meistens war ich der aktivere Part. Ansonsten ist er eine Seele von Mensch, ein guter Kumpel, leider leicht eingeschnappt und sehr kritisch anderen gegenüber.
Bei uns ist alles anders, als in sogen. Normalfamilien. Ich gehe arbeiten und verdiene recht gut. Mein Mann ist schon seit 8 Jahren (mit knapp 39) Rentner. Er kümmert sich um seine Mutter, ansonsten hilft er ein wenig im Haushalt. Wir haben ein Haus, was aber fast ausschließlich von mir bezahlt wird, 2 Autos - kurz, wir leben recht gut. Bis vor 1 jahr sind wir noch in den Urlaub gefahren 1-2x im Jahr, jetzt will er das gar nicht mehr wegen seiner Mutter. Er ist recht genügsam - ihm reicht ein Buch, seine Couch, der fernseher und ab und an mal ne Stunde im Garten. Ich möchte dagegen reisen, etwas unetnehmen, raus - unter Leute. Uns das zu leisten, wäre gar kein Problem. 1x wöchentlich mache ich Sport.
Mein Problem. Seit gut 1 Jahr kann ich meinen Mann im wahrsten Sinen des Wortes nicht mehr riechen - auch Sex mit ihm ist für mich lästige Pflicht, aber kein Genuss! Auf Grund des Mundgeruches mag ich nicht mehr knutschen und schmusen - ihn stört es selbst, wir haben aber noch keien Möglichkeit der Besserung gefunden. Außerdem geht mir sien Lethargie auf den Gesit - Ausruhen ist ja mal ganz nett, aber Dauerzustand? Nein Danke!
Selbst der spärliche Sex ist mittlerweile "Blümchensex", da ich ihn nicht mehr oral "schmecken" mag - es schüttelt mich einfach!

2. Problem - ich habe mich in einen Arbeitskollegen verliebt - auch verheiratet (im selben ajhr wie wuir!). Seit gut 1,5 Jahren hat dieser Kollege um mich geworben - ich habe ihn immer wieder abgewiesen -bis auf den Tag vor gut 8 Monaten - aus Reden, Berührungen, Gesten und Blicken sind leidenschaftliche Küsse und mehr geworden. Dieser Mann bringt mich um den Verstand -und er selbst hat bis vorgestern unsere Beziehung genossen. Ich weiß - never in the company - aber es so gefunkt! Leichter gesagt, als getan!Wir haben dann im März diesen Jahres unsere Beziehung beenden wollen, aber nach dem ich aus dem Urlaub wieder da war, hat dieser besagte Kollege da weiter gemacht, wie bisher - und mittlerweile habe ich mich so in den Typ verknallt, dass ich nicht mehr weiß, was ich tue! Nur - er hat von Anfang an klargestellt, dass er mich mag, den Sex mit mir toll findet, mich aber nicht liebt und auch seine Familie nicht verlassen wird! Sagt es und hat dann eine leidenschaftliche Nacht mit mir! Sthet ständig im Büro bei mir, verwönt mich mit gesten und schreibt süße Sachen! Ich bin so verwirrt- bin einerseits eigentlich eine taffe Powerfrau, steh meinen "Mann" im Leben, habe viel gemeistert und(u.a. eine Krebserkrankung) komme nun um vor Sehnsucht und nicht-Wissen, was tun. Habe ggü. meinem Mann ein schlechtes Gewissen und kann ihn doch nicht mehr lieben/riechen - als Kumpel ja, als Liebaber nein. Kann allerdings 23 Jahre Beziehung auch nicht einfach über Bord schmeißen - such verzweifelt eine Ausweg und bin mittlerweile ein Nervenbündel, habe ständig Migräne und Magenschmerzen.
So, sorry, dass es so lang geworden ist.
Bin gespannt, was Ihr mir antwortet. Vorab schon einmal Danke!

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

4. Juni 2013 um 22:55

Geruch des Ehemannes nicht zu ertragen
Hallo energiebündel!

Ich habe gestern Deinen Eintrag gelesen, obwohl das bei Dir nun schon 5 Jahre her ist. Darf ich Dich fragen, wies weitergegangen ist?? Ich bin nämlich seit über 1 Jahr in derselben Situation, kann meinen Mann nicht mehr riechen, wenn er mich versucht zu halten, ertrage seinen Atem nicht, wenn ich ihn vernehme. Er ist äußerst gepflegt, doch für mich riecht er nicht gut. Ich bin seit 13 Jahren verheiratet, habe 2 Söhne mit ihm und wir haben beruflich viel erreicht. Finanziell ist alles perfekt, doch es gab in den Ehejahren viele verbale Verletzungen, die ich einfach nicht vergessen kann. Er bemüht sich seit Monaten so sehr um mich, ist zu den Kindern wieder viel netter, versucht beruflichen Stress in seiner Firma zu lassen, doch für mich gehts nicht mehr. Ich habe schon mehrere therapeut. Sitzungen hinter mir, Familienaufstellung, Partnertherapie mit meinem Mann (die absolut in die Hose ging u. wir sie deshalb abbrachen). Letztes Jahr war leider der Höhepunkt der seelischen Verletzungen, ich war schließlich bei einer Anwältin und habe mich erkundigt, wie meine Chancen bei einer Trennung stehen. Irgendwie haben wir uns wieder zusammengerauft, doch es ist nie wieder gut geworden, für mich.
Er meint, wir sollten zusammenhalten, es wird schon wieder....doch ich will in meinem Innersten nur noch weg von ihm, so gern ich ihn noch habe.
Kannst Du mir einen weiblichen Rat geben?? Was hat Dir in dieser Zeit geholfen?

Danke!

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

29. August 2008 um 19:02

Du kannst deinen Mann seit einem Jahr nicht mehr riechen,
da du dich schon seit über einem jahr in deinen Arbeitskollegen verliebt hast.Nun siehst in deinem nichts positives mehr sondern siehst nur noch das was dir nicht gefällt. Du weißt das es mit deinem Lover keine Zukunft gibt, wie ist es mit deinem Mann glaubst das du mit ihm noch eine glückliche Beziehung führen könntest und vor allen dingen ist den noch Liebe zu deinem Mann da. Wenn du ihn nicht mehr liebst dann trenn dich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. August 2008 um 19:26

Du siehst in deinem Mann noch dem guten Kumpel,
aber das reicht für eine Beziehung, Liebesbeziehung nicht mehr aus. Also das was du
an ihm bemängelst, z. B. Mundgeruch, da denke ich könnte etwas getan werden, aber euer Leben hat sich in so verschiedene Richtungen entwickelt und ihr habt so verschiedene Bedürfnisse, dass ihr meiner Meinung nach nicht mehr zusammen glücklich werden könnt. Ich bin kein Freund von schnellen Trennungen, rate meistens noch zu weiteren Versuchen und Gesprächen. Nur in deinem Fall ist es glaube ich besser, ihr schenkt euch die Freiheit. Dein Arbeitskollege hat dir wahrscheinlich nur gezeigt, wie das Leben noch sein kann. Er hat
etwas in dir geweckt. Allerdings wirst du es mit ihm auf die Dauer nicht leben können.
Vielleicht ist es ratsam, dir mal professionelle Hilfe beim Sortieren helfen, zu holen.
Gruß melike

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2008 um 8:30

Hallo
Ich kann Dich sehr gut verstehen, sehr gut.
Bei uns ist es ähnlich. Zwar ein noch recht junges Kind (8 Jahre alter Sohn), und wir arbeiten beide recht engagiert, aber ihn Deinem Posting erlese ich doch Parallelen.
Wenn Du mal tief in Dich reinhörst, dann weisst Du genau, dass die Zeit mit Deinem Mann abgelaufen ist. Du fragst Dich sicherlich, ob das alles war, ob Du den Rest Deines Lebens einen Langweiler an Deiner Seite ertragen musst. Diese körperliche Abneigung ist ein ganz deutliches Zeichen. Ich kann meinem Mann auch nicht mehr riechen. Ganz abgesehen davon, dass er mich nie küsst, weil er eine Abneigung gegen das Küssen hat (O-Ton "Tante Hedwig hat mir als Kind immer diese eklig nassen Küsse gegeben, seither kann ich das nicht ausstehen"), mag ich ihn auch sonst irgendwie nicht mehr anfassen oder berühren, von Oralsex mag ich gar nicht anfangen (brrrr!). Wir streiten uns sehr oft und es auch um unsere unterschiedlichen Temperamente. Er ist er der Phlegmatiker, während ich die Powerfrau bin, die unter Leute oder in die Natur muss. Raus und was erleben! Im Sarg liege ich noch lang genug.

Ich denke jedoch nicht, dass man das ändern kann. Du kannst eine Menschen nicht umkrempeln und war er nicht schon immer so? Oder hat sich das so eingeschlichen? Ich muss mir den Schuh selbst anziehehn, denn mein Mann war noch nie sonderlich "outgoing". Damit meine ich jetzt nicht das stundenlange "um-die-Häuser-ziehen", sondern einfach mal am WE in die Natur, Sport machen, sich bewegen, was Neues erleben. Mein Mann sitzt vor dem Computer, er "muss" arbeiten. Wir haben seit Jahren eine tiefsitzende Krise und wir kommen nicht raus. Grund unseres Zusammenhaltes ist unser Sohn, mehr nicht.

Ich hatte bis vor Kurzem eine Affäre mit einem tollen Mann, mein Mann wusste darüber Bescheid. Er war schon eifersüchtig, jedoch weiss ich nicht warum. Ich denke, es ging im in der Hauptsache auch nur um die finanziellen Einschränkungen und darum, dass wir unser tolles Haus aufgeben müssten. Auch ihm ist unser Sohn heilig. Dieser andere Mann steckte selbst noch in einer Ehe, in der er nicht mehr glücklich war. Noch dazu mit 2 Kindern und 400 km weit weg. Also auch sehr verfahren und irgendwann ging es nicht mehr. Ausserdem bekam ich dann mit, dass er noch andere Frauen "anschreibt" und mit Kreti und Pleti in die Kiste hüpft oder hüpfen will. Das war dann der Punkt, wo ich die Sache beendet habe, denn ich hätte nur noch mehr gelitten und eine Lösung wäre es auch nicht gewesen.

Ich weiss nicht, was ich Dir raten soll. Was ich aber ganz bestimmt sagen kann, ist, dass Dein Lover von Dir nichts will, ausser Sex und Du versuchen solltest, aus dieser Geschichte rauszukommen. Entweder akzeptierst Du, dass er nur Sex will und Du arrangierst Dich damit oder schiesst ihn zum Teufel. Ich würde letzters empfehlen, denn er zeigt das typisch Balzverhalten, die ein Mann so zeigt, wenn er eine Frau rumkriegen will. Ganz typisch dieses "süsse Sachen" schreiben oder mit Hundeblick im Büro stehen. Achtung, Mädchen. Die haben das drauf, und wer weiss, ob Du die Einzige bist oder warst.

Ich weiss, das ist einfach gesagt und man sehnt sich nach Zuneigung, gutem Sex und allem, was zu einer guten Partnerschaft dazu gehört. Aber tief drin sitzt die Erkenntnis, dass der Andere sich nur Spass holt, denn die Familie, die niemals verlassen werden wird, hockt zuhause.

Ich persönlich weiss überhaupt nicht, wie es weitergehen soll. Meine berufliche Position möchte ich soweit es geht, ausbauen und versuchen, zumindest hier vollkommen autark zu leben. Ich habe leider 4 Jahre zuhause verbracht (wegen meinem Sohn) und muss nun richtig durchstarten. Dann sehe ich weiter.

Viel Gück für Dich und ich hoffe, Du triffst die richtige Entscheidung.

Gruss, Kiki

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2008 um 9:54
In Antwort auf sana_12949330

Hallo
Ich kann Dich sehr gut verstehen, sehr gut.
Bei uns ist es ähnlich. Zwar ein noch recht junges Kind (8 Jahre alter Sohn), und wir arbeiten beide recht engagiert, aber ihn Deinem Posting erlese ich doch Parallelen.
Wenn Du mal tief in Dich reinhörst, dann weisst Du genau, dass die Zeit mit Deinem Mann abgelaufen ist. Du fragst Dich sicherlich, ob das alles war, ob Du den Rest Deines Lebens einen Langweiler an Deiner Seite ertragen musst. Diese körperliche Abneigung ist ein ganz deutliches Zeichen. Ich kann meinem Mann auch nicht mehr riechen. Ganz abgesehen davon, dass er mich nie küsst, weil er eine Abneigung gegen das Küssen hat (O-Ton "Tante Hedwig hat mir als Kind immer diese eklig nassen Küsse gegeben, seither kann ich das nicht ausstehen"), mag ich ihn auch sonst irgendwie nicht mehr anfassen oder berühren, von Oralsex mag ich gar nicht anfangen (brrrr!). Wir streiten uns sehr oft und es auch um unsere unterschiedlichen Temperamente. Er ist er der Phlegmatiker, während ich die Powerfrau bin, die unter Leute oder in die Natur muss. Raus und was erleben! Im Sarg liege ich noch lang genug.

Ich denke jedoch nicht, dass man das ändern kann. Du kannst eine Menschen nicht umkrempeln und war er nicht schon immer so? Oder hat sich das so eingeschlichen? Ich muss mir den Schuh selbst anziehehn, denn mein Mann war noch nie sonderlich "outgoing". Damit meine ich jetzt nicht das stundenlange "um-die-Häuser-ziehen", sondern einfach mal am WE in die Natur, Sport machen, sich bewegen, was Neues erleben. Mein Mann sitzt vor dem Computer, er "muss" arbeiten. Wir haben seit Jahren eine tiefsitzende Krise und wir kommen nicht raus. Grund unseres Zusammenhaltes ist unser Sohn, mehr nicht.

Ich hatte bis vor Kurzem eine Affäre mit einem tollen Mann, mein Mann wusste darüber Bescheid. Er war schon eifersüchtig, jedoch weiss ich nicht warum. Ich denke, es ging im in der Hauptsache auch nur um die finanziellen Einschränkungen und darum, dass wir unser tolles Haus aufgeben müssten. Auch ihm ist unser Sohn heilig. Dieser andere Mann steckte selbst noch in einer Ehe, in der er nicht mehr glücklich war. Noch dazu mit 2 Kindern und 400 km weit weg. Also auch sehr verfahren und irgendwann ging es nicht mehr. Ausserdem bekam ich dann mit, dass er noch andere Frauen "anschreibt" und mit Kreti und Pleti in die Kiste hüpft oder hüpfen will. Das war dann der Punkt, wo ich die Sache beendet habe, denn ich hätte nur noch mehr gelitten und eine Lösung wäre es auch nicht gewesen.

Ich weiss nicht, was ich Dir raten soll. Was ich aber ganz bestimmt sagen kann, ist, dass Dein Lover von Dir nichts will, ausser Sex und Du versuchen solltest, aus dieser Geschichte rauszukommen. Entweder akzeptierst Du, dass er nur Sex will und Du arrangierst Dich damit oder schiesst ihn zum Teufel. Ich würde letzters empfehlen, denn er zeigt das typisch Balzverhalten, die ein Mann so zeigt, wenn er eine Frau rumkriegen will. Ganz typisch dieses "süsse Sachen" schreiben oder mit Hundeblick im Büro stehen. Achtung, Mädchen. Die haben das drauf, und wer weiss, ob Du die Einzige bist oder warst.

Ich weiss, das ist einfach gesagt und man sehnt sich nach Zuneigung, gutem Sex und allem, was zu einer guten Partnerschaft dazu gehört. Aber tief drin sitzt die Erkenntnis, dass der Andere sich nur Spass holt, denn die Familie, die niemals verlassen werden wird, hockt zuhause.

Ich persönlich weiss überhaupt nicht, wie es weitergehen soll. Meine berufliche Position möchte ich soweit es geht, ausbauen und versuchen, zumindest hier vollkommen autark zu leben. Ich habe leider 4 Jahre zuhause verbracht (wegen meinem Sohn) und muss nun richtig durchstarten. Dann sehe ich weiter.

Viel Gück für Dich und ich hoffe, Du triffst die richtige Entscheidung.

Gruss, Kiki

Danke
Hallo Kiki,

habe Deien Bericht mit Interesse gelesen und stelle wiederum fest, dass unser Geschichten Parallelen haben:

Ja, ich gebe Dir Recht, eine Entscheidung muss ich Fällen, nur ist das nicht leicht. Aber je mehr ich nachdenke, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis wie Du - ich habe nur 1 Leben! und das will und kann nicht nicht mehr so weiter führen, wie bisher!

Mein noch Mann war nicht immer so, früher sind wir doch öfter zusammen rausgewesen - Natur- Städte angucken, mal nur so eben für 1 Tag an den 200 km weiter gelegenen Stand. War alles machbar! Erst in den letzten Jahren hat sich eingeschlichen, was ich heute so hasse - fernsehen, auf dem Sofa rumhängen, lesen. Er sagt, dass genügt ihm, mir aber leider nicht. Ich möchte Raus, und wenn es nur ein Spaziergang ist, was sehen, andere Leute treffen. Ja, auch Geld ausgeben, denn wofür verdiene ich so gut, wenn ich das nur auf die Bank trage? Unser Sohn ist abgesichert genug, ob der ein Paar Euro später weniger erben wird, ist nicht von Belang!
das Thema Mutter versorgen ist auch so ein Problem - erst Sie, dann ich! gebe zu, dass nervt ganz schön, da unser gemeinsamen Unternehmungen, wenn sie denn stattfinden, nur ab dann starten, wenn seine Ma besucht worden ist. Diese Fürsorge ist ein hohes,achtenswertes und keinesfalls übliches Prädikat, aber etwas weniger würde m.E. besser sein.

Ich weiß auch nicht, wie es weitergehen soll/wird. Die Ex-Beziehung zu meinem Lover ist noch so frisch, dass der Liebeskummer leider nicht so einfach von meiner Wut, aber auch von meinem Verstand verdrängt wird.
Bin verzweifelt und suche meine Stärke und meine Power, die zurzeit total vertloren ging!
Gruß
Energiebuendel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2008 um 10:06
In Antwort auf melike13

Du siehst in deinem Mann noch dem guten Kumpel,
aber das reicht für eine Beziehung, Liebesbeziehung nicht mehr aus. Also das was du
an ihm bemängelst, z. B. Mundgeruch, da denke ich könnte etwas getan werden, aber euer Leben hat sich in so verschiedene Richtungen entwickelt und ihr habt so verschiedene Bedürfnisse, dass ihr meiner Meinung nach nicht mehr zusammen glücklich werden könnt. Ich bin kein Freund von schnellen Trennungen, rate meistens noch zu weiteren Versuchen und Gesprächen. Nur in deinem Fall ist es glaube ich besser, ihr schenkt euch die Freiheit. Dein Arbeitskollege hat dir wahrscheinlich nur gezeigt, wie das Leben noch sein kann. Er hat
etwas in dir geweckt. Allerdings wirst du es mit ihm auf die Dauer nicht leben können.
Vielleicht ist es ratsam, dir mal professionelle Hilfe beim Sortieren helfen, zu holen.
Gruß melike

Guter Kumpel..
genau das ist es! Als solches könnte ich mit meinem derzeitigen Ehemann eine tolle Freundschaft pflegen, aber ich glaube, dass ist nicht sein Ding-was ich auch verstehen kann.

Die Sache mit der proffesionellen Hilfe ist eine gute Idee - mal sehen, was wird. Eine Eheberatung o.ä. lehnt mein Mann übrigens ab!

Ich gebe zu, dass ich Angst habe, nach der Trennung allein zu sein! Nicht das ich den Alltag nicht wuppen würde, aber Zärtlichkeit, Liebe und Vertrauen ist etwas, was ich zum Leben brauche! Und im Unterbewußtsein nagt wahrscheinlich doch die negative Aussage meines Mannes, dass ich in meinem Alter nicht davon ausgehen sollte, das "die Kerle" Schlange stehen! Ich weiß, dass viele meiner männlichen Kollegen im Job meine Power schätzen, ich flirte gerne, bin, so glaube ich, ebenfalls ein guter Kumpel mit dem man(n) Pferde stehlen kann - aber verliebt habe ich mich bisher nur vor 8 Monaten in den besagten Kollegen - wieder wohl an den falschen meien Gunst verschenkt!?
Es gibt ein Buch: wenn Frauen zu sehr lieben..., das hat man mir schon zu Beginn meiner Ehe geschenkt, da schon damals klar war, dass ich mehr gefühle investierte, als mein Mann!
Viellicht war das symbolisch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2008 um 10:13
In Antwort auf cairo_12111863

Du kannst deinen Mann seit einem Jahr nicht mehr riechen,
da du dich schon seit über einem jahr in deinen Arbeitskollegen verliebt hast.Nun siehst in deinem nichts positives mehr sondern siehst nur noch das was dir nicht gefällt. Du weißt das es mit deinem Lover keine Zukunft gibt, wie ist es mit deinem Mann glaubst das du mit ihm noch eine glückliche Beziehung führen könntest und vor allen dingen ist den noch Liebe zu deinem Mann da. Wenn du ihn nicht mehr liebst dann trenn dich.

Liebe ist weg...
das ist ja das Problem - dei Liebe ist weg - nur noch Frendschaft!
Ich habe gestern den Versuch gestartet, mit meinem Mann zu schlafen - Katastrophe! Klar, er bringt mich zum Höhepunkt, nach 23 Jahren sollte er die Punkte kennen - aber bei mir war nur Pflichtgefühl! Keine Liebe, keine Begierde, - Nichts geht mehr! Im gegenteil, ich mochte ihn nicht mehr - im wahrsten Sinne des Wortes!
Wie ich mit ihm darüber reden wollte, meinte er nur, dass sei normal nach 17 Jahren Ehe! Wir wären ja keien 20 mehr!

Uff, es tut weh, dass niederzuschreiben!

Aber 23 Jahre beziehung kann ich auch nicht so einfach abtun!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juni 2013 um 22:55

Geruch des Ehemannes nicht zu ertragen
Hallo energiebündel!

Ich habe gestern Deinen Eintrag gelesen, obwohl das bei Dir nun schon 5 Jahre her ist. Darf ich Dich fragen, wies weitergegangen ist?? Ich bin nämlich seit über 1 Jahr in derselben Situation, kann meinen Mann nicht mehr riechen, wenn er mich versucht zu halten, ertrage seinen Atem nicht, wenn ich ihn vernehme. Er ist äußerst gepflegt, doch für mich riecht er nicht gut. Ich bin seit 13 Jahren verheiratet, habe 2 Söhne mit ihm und wir haben beruflich viel erreicht. Finanziell ist alles perfekt, doch es gab in den Ehejahren viele verbale Verletzungen, die ich einfach nicht vergessen kann. Er bemüht sich seit Monaten so sehr um mich, ist zu den Kindern wieder viel netter, versucht beruflichen Stress in seiner Firma zu lassen, doch für mich gehts nicht mehr. Ich habe schon mehrere therapeut. Sitzungen hinter mir, Familienaufstellung, Partnertherapie mit meinem Mann (die absolut in die Hose ging u. wir sie deshalb abbrachen). Letztes Jahr war leider der Höhepunkt der seelischen Verletzungen, ich war schließlich bei einer Anwältin und habe mich erkundigt, wie meine Chancen bei einer Trennung stehen. Irgendwie haben wir uns wieder zusammengerauft, doch es ist nie wieder gut geworden, für mich.
Er meint, wir sollten zusammenhalten, es wird schon wieder....doch ich will in meinem Innersten nur noch weg von ihm, so gern ich ihn noch habe.
Kannst Du mir einen weiblichen Rat geben?? Was hat Dir in dieser Zeit geholfen?

Danke!

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper