Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung nach 15 Jahren?! Aber wie?

Trennung nach 15 Jahren?! Aber wie?

13. Februar 2017 um 8:46

Hallo ihr lieben, 

ich hab lange überlegt hier etwas zu schreiben, aber irgendwie habe ich das Gefühl ich komme nicht mehr weiter.

 Ich bin jetzt 33 und irgendwie habe ich das Gefühl, ich muss aus meiner Beziehung bzw Ehe raus. 
Viele die uns kennen würden sagen, ich habe alles was man braucht um glücklich zu sein, finanziell stimmt es wohl auch, aber der Rest? Wer braucht finanzielles wenn das emotionale auf der Strecke bleibt? 

Ich bin damals mit meinem Mann zusammen gekommen als ich 18 war, also früh. Er hatte sich damals von seiner Freundin getrennt, müsste so ein 3/4 Jahr dazwischen gelegen haben. 
Er hat sie geliebt, alles für sie getan, für mich irgendwie nie. 
Wir haben uns damals schon nur am Wochenende gesehen, habe ich ihn unter der Woche einfach so angerufen, kam es vor das er mal genervt war. 
Ok, sind alle Geschichten, aber alleine da hätte ich es merken sollen das was nicht so recht passt. 
Wir sind dann zusammengezogen ein Jahr später, seitdem pendle ich auch täglich 3 Stunden bzw. seit über einem Jahr nun 4. 
Er hatte damals noch Bilder von ihr, die zogen sich irgendwie ewig durch unsere Beziehung obwohl darum bat sie weg zu tun...

familär war er auch nie, ich komme aus Sachsen und lebe nun im Süden... ich bin meist alleine rüber. 
Selbst als meine Mum an Krebs erkrankte, kam er nicht mit. 
Schlimmste Situation war als sie im Sterben lag und ich ihn betteln musste mit mir rüber zu fahren.. er sei arbeiten... bla bla...
ihr sagt jetzt wahrscheinlich das man da hätte gehen sollen, aber mir war das nie bewusst, bis zu einem Zeitpunkt an dem ich jemanden kennenlernte und wir Gespräche führten... aber da hatte ich ihn auch schon geheiratet, war wohl alles Verdrängung.
Er bekam heraus das ich jemanden kennengelernt habe. Wir sprachen, er weinte, ihm war das nie so bewusst, er änderte sich eine Weile, aber eben nicht lang.

ich hab manchmal das Gefühl ich muss hier raus. Was bringt mir meine Beziehung noch? Er schenkt mir keinerlei Nähe, sexuell ist es so, wenn er fertig, dann fertig... er zeigt nie nach außen das wir zusammen sind, mal in den Arm nehmen? Nicht drin! Händchen halten? An einem kleinen Finger! Kuscheln? Wasn das? Leidenschaftlich küssen?! Was ist das?! Gibt nur noch Küsschen. 
Ich hab auch manchmal das Gefühl es kümmert ihn nicht wie es mir geht. Mein Tag hat 12 Stunden durchs pendeln. Ich habe keine Zeit für mich, abends wenn ich heim komme, koche ich oft, er vielleicht von 20 mal 1 mal und das kann man nicht kochen nennen. 
Nehme ich mir Zeit für mich um mal zum Sport zu gehen, habe ich ein schlechtes Gewissen auch wenn er sagt ich bräuchte es nicht. 
Als ich letztens die Nase voll von den öffentlichen hatte, hab ich gesagt ich überlege mir ein Auto zu kaufen, er meinte nur "Weißt du was das kostet?!"... ja aber wie es mir dabei geht, interessiert wohl keinen ... 
planen wir einen Urlaub, frag ich wo wir hin wollen... er hat dazu keine Meinung "is mir egal"... 
all diese kleinen Sachen türmen sich gerade bei mir auf... und ich weiß nicht wie ich da raus komm.
ich muss mit ihm reden... aber finde keinen Ansatz, keinen richtigen Zeitpunkt... 

ausserdem habe ich Angst, einen Fehler zu begehen... vielleicht sind meine Ansprüche einfach zu groß?! Ist es nicht normal, das der Alltag einkehrt? 
Wie geht es mit mir weiter? Ich habe hier keinen, stehe alleine da... das Haus? 

Kennt ihr das? Habt ihr schon sowas durch?! Wie habt ihr das geregelt? 

Sorry fur das Wirrwarr, aber so sieht es aktuell gerade auch im Kopf aus ... 

Mehr lesen

13. Februar 2017 um 8:54

Sorry doppelt 😔

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 9:23

Hallo Katinka.

Zuerst frag ich mich: Warum hast du den Mann überhaupt geheiratet? Und... wie sieht so eine Heirat aus, wenn er dich weder in den Arm nimmt, noch anderen Leuten zeigt?

Sein Verhalten ist unter aller Kanone. Du sagst finanziell hast du alles, zeitgleich wär der Umstieg von Öffis auf Auto aber eine Diskussion wert. Ich frag mich auch warum du so viele Jahre lang stundenlang pendelst? Warum hast du dir nicht längst eine andere Arbeit gesucht? Ich fände das unerträglich. Weißt du eigentlich wieviel Zeit deines Lebens du dadurch nur sinnlos verfährst? Wie lange hast du das noch im Sinn?

Ich glaube das Problem ist, dass du keine Veränderung willst. Du lebst in diesem Trott - sowohl arbeitsmäßig als auch in deiner Ehe - und bekommst aber selber genausowenig den Arsch hoch um etwas zu ändern :/

Ein Auto hast du ja bestimmt auch nicht gekauft oder?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 9:59
In Antwort auf xvevlyn

Hallo Katinka.

Zuerst frag ich mich: Warum hast du den Mann überhaupt geheiratet? Und... wie sieht so eine Heirat aus, wenn er dich weder in den Arm nimmt, noch anderen Leuten zeigt?

Sein Verhalten ist unter aller Kanone. Du sagst finanziell hast du alles, zeitgleich wär der Umstieg von Öffis auf Auto aber eine Diskussion wert. Ich frag mich auch warum du so viele Jahre lang stundenlang pendelst? Warum hast du dir nicht längst eine andere Arbeit gesucht? Ich fände das unerträglich. Weißt du eigentlich wieviel Zeit deines Lebens du dadurch nur sinnlos verfährst? Wie lange hast du das noch im Sinn?

Ich glaube das Problem ist, dass du keine Veränderung willst. Du lebst in diesem Trott - sowohl arbeitsmäßig als auch in deiner Ehe - und bekommst aber selber genausowenig den Arsch hoch um etwas zu ändern :/

Ein Auto hast du ja bestimmt auch nicht gekauft oder?

@xvevlyn

ich Danke dir für deine direkten Worte und ich kann es durchaus verstehen wie du und was du schreibst. 
Warum ich ihn geheiratet habe?! Tja, im Nachhinein frage ich mich das auch. 
Ich kann dir aber eines sagen, für mich war es Normalität und ich dachte es passt schon so, wie es eben ist. 
Man merkt erst, das etwas schief läuft, wenn man jemanden kennenlernt der einem das Gegenteil zeigt. Hier geht es nicht darum das ich fremdgegangen bin, es war eher etwas emotionales... er hat etwas in mir durch Gespräche geweckt, was ich bisher nicht kannte.

zu meinem Job. Die finanzielle "sicherheit" kommt nicht von ungefähr, ich geh arbeiten, damit ich mein Einkommen gesichert habe, in einem Unternehmen in dem ich jetzt seit 15 Jahren bin, wodurch ich einen guten Kündigungsschutz habe. Das ist heutzutage viel wert. 
Diese Firma hat nicht so viele Standorte und da wo ich wohne ist das halt der nächste. Bewerbungen intern sind schwierig, über homeoffice habe ich schon gesprochen, gibt es bei uns nicht... ist eben manchmal nicht so einfach solch eine Erfahrung zu treffen, zumal ich weiß woher ich komme. Meine Familie hatte nie Geld, manchmal nix zu essen, das möchte ich nicht mehr und deswegen geh ich lieber arbeiten und nehme das pendeln in Kauf. Besser die Arbeit als keine ...

und wegen dem Auto... ist noch nicht so lange her das wir gesprochen haben... bin noch immer auf der Suche ... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 11:26

Hallo,

ich denke der Schlüssel zum Glück ist, für dich heraus zu finden, ob du eine Phase hast oder ob du ihn wirklich nicht mehr liebst?
Du bist in einem Alter, wo du noch mal von vorne anfangen kannst.
Aber ganz wichtig ist: rede mit ihm!
Ich finde es unfair, deine Entscheidungen und Überlegungen ohne sein Wissen zu machen, denn so hat er null Chancen was zu ändern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen