Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung Moslem

Trennung Moslem

1. Oktober 2012 um 10:49

also. ich hab sie auf der arbeit kennengelernt (arbeite mittlerweile aber nicht mehr dort) und mich in sie langsam verliebt. wir haben uns öfters in der mittagspause zum essen verabredet. anfangs in der gruppe, später als ich sie langsam interessant fand und dieses kribbeln im bauch hatte, haben wir uns einzeln verabredet. zu diesem zeitpunkt hatte ich aber zu hause eine beziehung die über 4 jahre schon lief in der ich aber unglücklich war und innerlich schon damit abgeschlossen hatte.
als ich der neuen dann davon erzählte, war sie natürlich sauer, weil sie sich auch schon ein wenig in mich verliebt hatte. aber sie hat sich weiterhin mit mir getroffen und ich habe mit meiner freundin schluss gemacht. die neue hat das alles mitbekommen und hat sich trotzdem für mich entschieden.
ich muss dazu sagen, dass sie marokkanischer moslem ist. sie ist 29 und wohnt noch zu hause bei den eltern - sie hat mir aber zu beginn gesagt, dass sie locker ist was ihre religion angeht und alles ein kann und kein muss darstellt, hat sich im nachhinein aber als unwahr rausgestellt. sie ist sehr gläubig und streng moslem) also heiraten, treffen etc. alles etwas schwieriger als bei anderen religionen. wir hatten eine schöne zeit, alles lief über 3-4 monate echt super. dann hab ich mir gedacht, dass das die frau ist, die ich heiraten möchte. sie war genau das was ich wollte. dann hab ich ihr nach 5 ! monaten einen antrag gemacht, den sie dann auch angenommen hat - vorerst. sie hat mir gesagt, dass sie mit ihren eltern darüber reden muss und das ok von ihnen möchte.
wir hatten auch sex (ich war ihr erster mann). alles lief eigentlich ganz gut, bis ich dann wollte dass sie auch mal bei mir schläft, wir zusammen ein komplettes wochenede verbringen...und da gingen dann die probleme los. sie hat auf einmal auf ihre religion und kultur gepocht. das hat mich alles dann etwas verwirrt. sie hat immer und immer wieder darauf rumgeritten. mir war eigentlich schon klar, dass ich konvertieren muss und es kein zuckerschlecken wird, mich als nichtgeborener moslem in die familie einzufinden. wir hatten dann auf einmal einen glaubenskrieg und sie hat mir letztendlich den ring zurückgegeben.
wir haben uns zwar wieder vertragen, hatten aber auf einmal diskussionen ohne ende, glaubens und religionsgespräche, die meiner meinung nach völlig
unnötig waren, weil ja eigentlich alles klar war für mich. ich habe mit ihr heftig gestritten und alles auf die religion und kultur geschoben, und dinge zu ihr gesagt und sie auch beleidigt, weil ich keinen anderen ausweg wusste und nicht wusste wie ich erreichen kann, daass sie kapiert, dass ich sie und nicht ihre religion oder kultur liebe.
sie hat sich immer mehr zurückgezogen. ich war dann zusätzlich noch im lernstress für eine prüfung und hatte nicht so die zeit ständig zu ihr zu fahren (sie wohnt knapp 40 km von mir weg) und habe von ihr erwartet, dass sei mich auch mal besuchen kommt und mich unterstützt und hat dann mitten im lernstress mit mir schluss gemacht.
für mich ist eine welt zusammengebrochen und ich weiss nicht wie ich sie zurückbekommen kann. wir haben uns zwar seitdem noch 1-2 mal getroffen, aber sie ist stur und bleibt auch stur und sagt, dass es kein wert hat und ich sie in ruhe lassen soll.
sie hat mich geliebt, mir ihre jungfräulichkeit geschenkt und wollte eine familie mit mir und sagt jetzt nach 2 monaten trennung, dass es kein wert hat.
ich weiss nicht weiter. ich vermisse sie und ich liebe sie über alles. es kann doc nicht sein, dass sie alles in frage stellt und ihre kultur vor die liebe stellt.

Mehr lesen

1. Oktober 2012 um 11:49

Da werden Erinnerungen wach
nein. sie hat ihren eltern noch nicht davon erzählt. hatte aber vermutlich etwas angst davor.
ich habe ihre mutter, schwester und einen der brüder zufällig kennengelernt. ihr bruder hat das schon alles mitgemacht. er hat ne deutsche frau geheiratet und sie haben bereits ein kind. aber er ist halt moslem-mann. da sieht das alles wieder etwas anderst aus.
es war mir auch klar, dass ich ihre familie mit heirate. das wäre für mich auch nicht das problem gewesen. drum versteh ich es immer weniger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2012 um 15:38

Also
einen Moslem muss sie ja heiraten. Geht gar nicht anderst. Ihre Kultur und Religion will und darf sie gar nicht aufgeben.einen marokkaner will sie aber auch nicht als mann, hat sie mal komischerweise erzählt. also bleibt ihr nur irgendeine andere arabische moslemform, aber da auch wieder nicht alle arten..(keine ahnung was sie genau will, ich glaube das ist auch eines der hauptprobleme. sie weiss nicht was sie will und sie will auch ihr singleleben nicht aufgeben)
Damit komme ich klar, ich hätte auch für sie konvertiert, das war ja auch nicht das Problem.
Ich habe halt irgendwann einfach geblockt und ihr zu verstehen gegeben, dass mir ihre Kultur und Religion völlig egal sind, weil es mir um sie geht - das hat sie z.B. völlig falsch verstanden.
Ich denke mal dass es für sie auch schwer ist, sich von ihrer Familie zu trennen. Sie lebt eben mit 29 immer noch daheim bei den Eltern !!! Das war auch so ein Punkt, sie durfte/konnte ja nichtmal bei mir übernachten ohne dass es jemand mitbekommt. Wenn sie bei ihren Freundinnen geschlafen hat war es kein Problem, aber ihre Eltern wollte sie nicht anlügen...
ich denke auch dass es viel mit Angst vor dem Vater zu tun hat, das habe ich unterschätzt und am Anfang hat sie eben gesagt, dass es alles völlig locker und entspannt ist und alles kann und kein muss - auch das hat sich als Trugschluss rausgestellt.
Es ist letztendlich daran kaputt gegangen, weil ich in meiner ganzen Verzweiflung nicht wusste was ich machen oder sagen soll und mir dieses Religionsgerede einfach irgendwann zu viel wurde und sie beschimpft und heim zu ihren Eltern geschickt habe, als sie mit mir zusammen war und schon wieder damit angefangen hat.
Ich habe ihr zigmal gesagt, dass ich für sie konvertiere und es mir klar ist dass ich einige Dinge zu beachten habe. sie hat einfach zu gemacht und nur noch gehört, dass ich was gegen ihre Kultur habe - was aber absolut nicht stimmt.
Sie ist extrem stur, stolz und fühlt sich in ihrer ehre gekränkt, aber ich kann ihr nicht mehr geben, als ihr zu sagen dass ich sie heiraten möchte mit allem was dazu gehört, wollte kinder und familie mit ihr.
es waren echt nur meine worte die sie gekränkt und verletzt haben, ich habe mich mehrfach dafür entschuldigt, aber aus ihrer sicht gibt es kein zurück mehr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2012 um 12:21

Mulime können hoch problematisch sein
Ich hatte auch mal eine kleine Freundschaft mit einer Türkin. Damals hatten mich einige gewarnt, dass das nicht gut gehen würde und glücklicherweise wurde keine Beziehung draus.
Mittlerweile bin ich zum Schluss gekommen, dass bei muslimisch geprägten Nationen sowohl Glaube als auch Kultur und Stolz so stark verwurzelt und verwachsen sind, dass mal sich als Nicht-Muslim da besser komplett heraushält. In Bangladesh haben sie 10 Tempel und 40 Häuser abgefackelt, bloß weil ein Junge ein blödes Foto in Facebook gestellt haben soll. Z.B.:

http://www.stern.de/politik/ausland/bangladesch-muslime-zerstoeren-buddhistische-tempel-1903290.html

Solche Szenen spielen sich überall auf der Welt ab und da es auch hierzulande "Ehrenmorde" gibt, durch eine "Kultur" und "Religion", die nichts neben sich duldet, bin ich der Meinung, dass man beim Thema Islam und Muslime ganz gewaltig aufpassen muss. Wenn überhaupt eine Religion die Richtige ist, müssen logischerweise alle anderen falsch sein. Warum das gerade die von Mohammed sein muss, der keineswegs friedlich war, der seine eigenen Regeln aufstellte und Jesus "nur" als Prophet bezeichnete, der starb ohne darauf vorzubereitet sein (demnach wusste er es nicht - im Gegensatz zu Jesus), all das erscheint mir so unlogisch, dass ich jedem (und v.a. JEDER!) hier raten müsste, keinesfalls zum Islam zu konvertieren und schon gar nicht wegen der Liebe. Da kann ein Teufelskreis daraus werden. Ein Glaube, bei dem Menschen als Werkzeuge Gottes "benötigt" werden, dessen Gott kann doch kein Echter sein, oder? Zumindest aber sollte man, solange es mehr als eine Religion auf der Welt gibt, Andersgläubige schlicht in Ruhe lassen und akzeptieren. Die Wahrheit erfahren wir ohnehin erst nach dem Tod. Entweder passiert nichts oder eben doch was.

Buddhismus ist übrigens eine "Lehre", auch wenn Buddha grandios vergöttert wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2012 um 9:13

Und?^
....wie sieht es denn mittlerweile aus??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2012 um 10:24
In Antwort auf nudd_12695532

Und?^
....wie sieht es denn mittlerweile aus??


Tja, was soll ich sagen. Sie hat sich von mir getrennt und will keinerlei Kontakt mehr zu mir. Antwortet weder auf sms, noch auf Emails etc.
Sogar Freundschaft auf Facebook gekündigt

ich bin grad ziemlich enttäuscht. Auch menschlich enttäuscht von ihr. ich wollte sie echt heiraten und sie mich zwischendurch auch.

ich habe echt alles versucht und hätte alles für sie getan. ich versteh einfach nicht dass sie mich so fallen lässt, wegen einer woche in der wir uns etwas gestritten haben.

das übersteigt völlig meinen horizont. meine gefühlswelt ist mehr als durcheinander. und sie hat nur geschrieben, dass ich ihre entscheidung akzeptieren muss und ich nichts erzwingen kann und alles aus freiem willen geschieht.

geht man so mit einem menschen um den man scheinbar mal geliebt hat bis vor 2 Monaten? dem man das "Ja"-Wort erwiedert hat ???

ich verstehs einfach nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2012 um 10:32
In Antwort auf yahveh_12940902


Tja, was soll ich sagen. Sie hat sich von mir getrennt und will keinerlei Kontakt mehr zu mir. Antwortet weder auf sms, noch auf Emails etc.
Sogar Freundschaft auf Facebook gekündigt

ich bin grad ziemlich enttäuscht. Auch menschlich enttäuscht von ihr. ich wollte sie echt heiraten und sie mich zwischendurch auch.

ich habe echt alles versucht und hätte alles für sie getan. ich versteh einfach nicht dass sie mich so fallen lässt, wegen einer woche in der wir uns etwas gestritten haben.

das übersteigt völlig meinen horizont. meine gefühlswelt ist mehr als durcheinander. und sie hat nur geschrieben, dass ich ihre entscheidung akzeptieren muss und ich nichts erzwingen kann und alles aus freiem willen geschieht.

geht man so mit einem menschen um den man scheinbar mal geliebt hat bis vor 2 Monaten? dem man das "Ja"-Wort erwiedert hat ???

ich verstehs einfach nicht

Musst Du auch nicht...
...verstehen. Hak es ab unter "doofe Kuh" und halt Dich von abendländischen Religionen künftig fern. Religionen und Kulturen die man nicht kennt, muss man auch nicht heiraten.

Nächstes Mal länger warten und prüfen!

Gruß, Brandon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2012 um 17:53

@lastrada
Dazu sag ich nur, dass ich vermute, dass der familiäre Druck so immens ist, dass sie kaum anders kann! In solchen Gesellschaften (ich kenne mich da recht gut aus) wird mitunter mit allem Möglichen gedroht, Verweis aus der Familie, zurückschicken in die Heimat, Zwangsverheiratung mit jemand anderem und mitunter mit Mord.

Ich würde mich da ganz raushalten. Aber auch ich denke, sie meint es nicht so, wie sie es nach außen zeigt.

Schade!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen