Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung ja, aber wie? Ich fühle mich so schlecht...

Trennung ja, aber wie? Ich fühle mich so schlecht...

20. Februar 2018 um 9:35

Hallo zusammen,
ich hatte mich bereits schon einmal an Euch gewendet um eure Meinungen zu hören.
Hier nochmal eine kurze Einleitung um einen Einblick in meine jetzige Situation zu bekommen:
Ich habe meinen Partner im September 2015 kennengelernt. Über das Internet. Im November 2015 meinte er plötzlich er zieht zu mir in den Ort weil ich seine Traumfrau bin. Das ging alles ziemlich plötzlich. Ich dachte, so naiv wie ich damals war, wow ein Traum. Der Mann macht alles für mich.
Kurz darauf wollte er ein Kind mit mir, da er kein "alter" Papa sein will er wäre ja immerhin schon 28 Jahre...auch darauf habe ich mich eingelassen. Ja, ich weiß, das war dumm von mir.
Kurz nachdem ich schwanger war, wurde er komisch. Er wurde launisch, hat volle Kaffeetassen durch den Raum geworfen wenn ich etwas gemacht habe das ihm nicht gepasst hatte. Hat gebrüllt, Türen geknallt und mir immer wieder gesagt er ist so ein Wahnsinnskerl, niemand kann ihm was.
Ich dachte nur "Super, ich bin schwanger. Ich muss das irgendwie hinbekommen."
Gesagt getan, ich habe mich verbogen und versucht ihm alles recht zu machen. Ich muss gestehen, es war keine schöne Schwangerschaft. Ich dachte so oft, wie es dem Kind in mir wohl geht wenn es dieses Geschrei mitbekommt. Und dann das ganze Weinen meinerseits weil ich an meine Grenzen gelangt bin.
Trotz alledem haben wir dann im Oktober 2016 eine wundervolle kleine Tochter geschenkt bekommen. Sie ist mein ein und alles.
Ich dachte es wird nun alles gut. Und mal wieder war ich naiv genug zu glauben er könnte sich ändern. Im April 2017 habe ich mich dann auf einen Hauskauf eingelassen. Wir leben nun inzwischen in diesem Haus und es wird immer schlimmer.
Er brüllt, beschimpft mich als (bitte entschuldigt) Schlampe und !@#*!. Wenn ich nicht genau das sage was er sich vorstellt sagt er mir ich solle meine "Fick!@#*!nschlampenfresse" halten und mich "verpissen". Solche Begrifflichkeiten kannte ich bisher gar nicht. Und das alles in einer Lautstärke das die Fenster wackeln. Das schlimmste ist, er macht das während unsere Tochter im Raum ist. Zeitgleich sagt er mir aber auch, dass er nicht möchte das unsere Tochter Umgang mit irgendwelche asozialen Menschen hat und irgendwelche Schimpfwörter lernt.
Es tut mir so weh wie er mit mir redet, dass ich immer wieder weinend am Boden sitze und meine einjährige Tochter zu mir kommt um mich zu trösten. Das kann doch nicht wahr sein. Ich sollte für meine Tochter da sein und nicht andersrum, oder?!
Ständig beschwert er sich, seine Tochter möchte gar nicht zu ihm, immer nur zur mir. Aber da braucht er sich doch nicht wundern, sie bekommt das ja auch alles mit. Oder wie seht ihr das? Er hat seine Tochter bis heute nicht einmal gebadet. Füttern ist auch eine Qual für ihn, da es ihm zu lange dauert. Und das Windeln wechseln ist auch eine Herausforderung. Wenn die Kleine mal groß gemacht hat und ich wirklich mal nicht da bin (das kann man an einer Hand abzählen) wickelt er sich einen Schal um die Nase, zieht die Sturmhaube über und braucht Gummihandschuhe um sein Kind wickeln zu können. Er fragt sich dann immer wieso die Kleine weint und komisch schaut...naja, wenn so ein vermummter, vermeintlich fremder Mann vor einem steht würde es uns ja auch komisch werden oder?
Wenn er von ihr redet, nennt er sie nicht beim Namen. Er kommt immer heim und meint "Hallo Kind", oder meint zu mir, wenn wir abends auf der Couch sind und die Kleine zu uns möchte "Mach mal das Kind weg, jetzt ist Zeit sich um mich zu kümmern". Dann soll ich ihn am Besten irgendwo massieren da er so einen anstrengenden Tag hatte.
Ich habe damals direkt nach dem Mutterschutz wieder angefangen halbtags zu arbeiten, da er meinte ich könne nicht die ganze Zeit zu Hause rumsitzen.
Zudem muss ich mir immer wieder anhören, dass es zu wenig ist was ich mache. Es könne doch nicht sein, dass ich nicht mehr wie halbtags arbeiten, Kind, Haushalt, kochen, einkaufen, waschen, putzen auf die Reihe bekommen. Da muss mehr gehen, ich muss effektiver werden. Ich bemühe mich ja, aber der Tag hat nur 24 Stunden und irgendwann möchte ich auch mal Zeit mit meiner Tochter verbringen.
Aber ich muss mehr auf seine Bedürfnisse eingehen sagt er.
Er sagt mir ich wäre fett und hässlich.
Es gibt aber auch wieder Tage, an denen er mir sagt wie sehr er meinen Körper liebt. Er sagt mir wie sehr er mich liebt, und wie stolz er ist eine so tolle Frau und Tochter zu haben.
Er möchte so gerne noch weitere Kinder. Er möchte mit mir eine Selbstständigkeit aufbauen.
Er möchte mich heiraten. Usw.

Ich war inzwischen schon bei einer psychologischen Beratungsstelle, da ich einfach nicht mehr weiter weiß. Einen Termin beim Jugendamt habe ich nun auch schon.
Nun ereilt mich aber ständig ein schlechtes Gewissen, da ich hinter seinem Rücken Hilfe suche. Er droht mir damit die Kleine wegzunehmen. Er weiß, dass die Kinder meistens bei der Frau bleiben, aber er mischt die Karten neu. Er sorgt dafür, dass allen meinen Verwandten und Bekannten das Leben zur Hölle gemacht wird. Er weiß wie er das anstellen muss, da er vor mir eine Freundin hatte die Rechtsanwältin war. Er kennt die Tricks wie er alle anschwärzen kann. Er sagt ich sei psychisch krank und würde mir zeigen was ich davon habe wenn ich gehe.

Ich habe mich nun nach fast 2 Jahren einigen Freunden anvertraut. Alle sagen mir ich solle schnellstens meine Sachen packen und gehen. Aber ich kann nicht. Ich denke mir ständig, was er dann ohne mich macht. Und wie das mit unserer Tochter weitergeht.

Er droht mir, mir die Polizei alle zwei Stunden zu schicken wenn ich mit unserer Tochter einfach ausziehe. Aber ich handele ja eigentlich zum Wohle des Kindes, oder wie seht ihr das?
Ich habe Angst und zugleich ein schlechtes Gewissen.

Letzten Sonntag hat er einfach eine volle Bierflasche an die Kellerwand geworfen, und meinte total verzweifelt er weiß nicht mehr weiter. Er ist ganz alleine hier und hat niemanden mit dem er reden kann. Aber er ist doch erwachsen, er ist doch für sich selbst verantwortlich oder nicht?
Er hat sich hier nie Freunde gesucht, da er meinte hier wären ihm alle zu dumm und nicht auf seinem Niveau.
Er meinte auch meine Familie hier wäre ein eingeschworener Haufen und würden niemanden neuen akzeptieren. Dabei haben sie ihn damals gleich aufgenommen als er zu mir kam. Er kam im November und meine Eltern hatten gleich gesagt, er soll doch an Weihnachten und Silvester usw. mitkommen. Meine Oma hat alles für ihn gemacht.
Meine Schwester kann er nicht leiden, da sie ihr Leben nicht so gestaltet wie er sich das vorstellt. Daher darf sie nun keinen Kontakt zu unserer Tochter haben. Sie darf sie nicht anfassen, ansprechen oder gar anschauen. Wenn er nicht wüsste, dass meine Schwester mir wichtig ist, würde er sie am liebsten mit dem Messer zerstückeln meinte er mal zu mir. Ich dachte ich habe mich verhört.

Nun meinte er zu mir, ich habe nun meine eigene kleine Familie (unsere Tochter und ihn) und ich solle mein Elternhaus nun abstoßen und mit ihm auswandern.
Das will ich aber nicht. Meine ganze Familie ist mir so wichtig. Er meinte aber, ich mache sonst unsere kleine Familie kaputt.

Inzwischen kann ich ihm nichtmal mehr sagen das ich ihn auch liebe. Er hat mir so weh getan mit allem was er gesagt oder getan hat. Wenn er mich küsst, kann ich mich nicht mehr drauf einlassen. Es fühlt sich falsch an.
Den Sex lass ich eigentlich nur noch über mich ergehen, damit er keine schlechte Laune mehr hat. Ich denke schon währenddessen "hoffentlich ist es bald vorbei". Danach schließe ich mich dann immer im Bad ein und es kullern einige Tränen über mein Gesicht...ich fühle mich schmutzig.

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich fühle mich so schlecht.
Ihr werdet jetzt vermutlich alle mit dem Kopf schütteln, aber die Situation ist wirklich nicht leicht für mich. Das ist schwer zu verstehen. Ich bin einfach ein Mensch, der nicht möchte das es anderen schlecht geht. Ich möchte es allen recht machen.

Was meint ihr denn zu dem Ganzen? Kennt ihr das Gefühl? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Danke vorab für eine Meinungen...

Mehr lesen

20. Februar 2018 um 10:30

Scheiß auf dem Kerl. Deine Tochter und du sind wichtiger!!! So sollte das Leben nicht sein. Deine Tochter sollte sowas nicht erleben müssen und du auch nicht. Geh da sofort raus. Er versucht dir nur Angst zu machen. Dich sollte nicht interessieren was er tut oder nicht kümmern dich um deine Tochter! Lebe dein Leben. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2018 um 13:26

Danke, das weiß ich selbst, dass das dumm von mir war.
Ich hatte eben gehofft es würde besser werden.
Im Nachhinein frage ich mich auch wieso ich das getan habe...
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2018 um 13:28

Ich kann ihn doch nicht anzeigen?! Ich habe es ja mehr oder minder über mich ergehen lassen. Um des Friedens Willen...
Wenn ich das so schreibe, frage ich mich wieso ich so bescheuert war...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2018 um 13:30

Natürlich steht meine Familie immer hinter mir.
Nur möchte ich sie nicht mit dem Mist den ich gebaut habe belasten.
Bei dem Hilfetelefon habe ich bereits angerufen. Viel helfen konnten die mir allerdings nicht.
Ich sollte im schlimmsten Fall die Polizei rufen. Ja...witzig...das hatte ich schonmal gemacht als es eskaliert ist. Und was war, die Polizistin erklärte mir sie könnten nichts machen solange er mich nicht grün und blau prügelt. Na herzlichen Dank auch...was soll ich dann davon halten?!
Ansonsten wäre ein Frauenhaus eine Option hieß es. Allerdings mit dem Zusatz, das die Frauenhäuser überfüllt sind.
Nun ja...daher hänge ich nun etwas fest. Das Jugendamt hat erst am 1.3. einen Termin frei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2018 um 13:32

Nein, um Gottes Willen. Meine Tochter ist mir heilig. Sie ist das wichtigste in meinem Leben. Mir tut es nur so leid, wenn ich darüber nachdenke ihr den Papa wegzunehmen. Bzw. er sagt das ja immer zu mir. Dabei will ich ihr ja den Papa nicht wegnehmen. Er hat ja ein Umgangsrecht. Das würde ich ihm ja nicht verwehren.
Mir fällt es nur so schwer den letzten Schritt zu machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2018 um 12:27
In Antwort auf meli03102016

Danke, das weiß ich selbst, dass das dumm von mir war.
Ich hatte eben gehofft es würde besser werden.
Im Nachhinein frage ich mich auch wieso ich das getan habe...
 

Was getan ist, ist getan. Die Vergangenheit kannst du nicht Rückgängig machen. Du warst jung, dumm und naiv. Das weisst du selbst. Hör auf selbst Mir leid zu haben und ändere was für deine Tochter! Es gibt nichts was du nicht kannst. Für alles gibt eine Lösung. Du muss es mal endlich angehen und diesen scheiss Kerl, der dich und deine Tochter nicht respektiert und schätzt verlassen! Nur du kannst dein Leben besser machen, wenn nicht für dich, dann deine Tochter, denn sie sollte in so ein Umgang nicht aufwachsen müssen. 

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2018 um 12:32
In Antwort auf meli03102016

Natürlich steht meine Familie immer hinter mir.
Nur möchte ich sie nicht mit dem Mist den ich gebaut habe belasten.
Bei dem Hilfetelefon habe ich bereits angerufen. Viel helfen konnten die mir allerdings nicht.
Ich sollte im schlimmsten Fall die Polizei rufen. Ja...witzig...das hatte ich schonmal gemacht als es eskaliert ist. Und was war, die Polizistin erklärte mir sie könnten nichts machen solange er mich nicht grün und blau prügelt. Na herzlichen Dank auch...was soll ich dann davon halten?!
Ansonsten wäre ein Frauenhaus eine Option hieß es. Allerdings mit dem Zusatz, das die Frauenhäuser überfüllt sind.
Nun ja...daher hänge ich nun etwas fest. Das Jugendamt hat erst am 1.3. einen Termin frei.

Wofür sind die Familie sonst da? Genau jetzt müssen die dich aufnehmen und dir und deine Tochter Sicherheit und alles was dazu gehört geben! Hier geht es nicht um Kleinigkeit. Deine Tochter kann später schaden davon bekommen und denken das solche ein Umgang normal sei. Willst du das deine Tochter so wird wie dein man? Wenn nicht dann gehe endlich raus und gehe zu deine Familie, wenn sie wirklich hinter dir stehen.

llglg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2018 um 10:18

Sammel Beweise. Wenn du Angst hast, er könne sich gegen Dich stellen und dir damit die Kleine wegnehmen ist er falsch gewickelt. Zeichne alles heimlich auf, mach Bilder von den zerstörten Tassen, vertraue Dich Freunden an. Du musst da raus, auch Deiner Tochter zuliebe! Das hat niemand verdient so behandelt zu werden! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2018 um 10:22
In Antwort auf meli03102016

Hallo zusammen,
ich hatte mich bereits schon einmal an Euch gewendet um eure Meinungen zu hören.
Hier nochmal eine kurze Einleitung um einen Einblick in meine jetzige Situation zu bekommen:
Ich habe meinen Partner im September 2015 kennengelernt. Über das Internet. Im November 2015 meinte er plötzlich er zieht zu mir in den Ort weil ich seine Traumfrau bin. Das ging alles ziemlich plötzlich. Ich dachte, so naiv wie ich damals war, wow ein Traum. Der Mann macht alles für mich.
Kurz darauf wollte er ein Kind mit mir, da er kein "alter" Papa sein will er wäre ja immerhin schon 28 Jahre...auch darauf habe ich mich eingelassen. Ja, ich weiß, das war dumm von mir.
Kurz nachdem ich schwanger war, wurde er komisch. Er wurde launisch, hat volle Kaffeetassen durch den Raum geworfen wenn ich etwas gemacht habe das ihm nicht gepasst hatte. Hat gebrüllt, Türen geknallt und mir immer wieder gesagt er ist so ein Wahnsinnskerl, niemand kann ihm was.
Ich dachte nur "Super, ich bin schwanger. Ich muss das irgendwie hinbekommen."
Gesagt getan, ich habe mich verbogen und versucht ihm alles recht zu machen. Ich muss gestehen, es war keine schöne Schwangerschaft. Ich dachte so oft, wie es dem Kind in mir wohl geht wenn es dieses Geschrei mitbekommt. Und dann das ganze Weinen meinerseits weil ich an meine Grenzen gelangt bin.
Trotz alledem haben wir dann im Oktober 2016 eine wundervolle kleine Tochter geschenkt bekommen. Sie ist mein ein und alles.
Ich dachte es wird nun alles gut. Und mal wieder war ich naiv genug zu glauben er könnte sich ändern. Im April 2017 habe ich mich dann auf einen Hauskauf eingelassen. Wir leben nun inzwischen in diesem Haus und es wird immer schlimmer.
Er brüllt, beschimpft mich als (bitte entschuldigt) Schlampe und !@#*!. Wenn ich nicht genau das sage was er sich vorstellt sagt er mir ich solle meine "Fick!@#*!nschlampenfresse" halten und mich "verpissen". Solche Begrifflichkeiten kannte ich bisher gar nicht. Und das alles in einer Lautstärke das die Fenster wackeln. Das schlimmste ist, er macht das während unsere Tochter im Raum ist. Zeitgleich sagt er mir aber auch, dass er nicht möchte das unsere Tochter Umgang mit irgendwelche asozialen Menschen hat und irgendwelche Schimpfwörter lernt.
Es tut mir so weh wie er mit mir redet, dass ich immer wieder weinend am Boden sitze und meine einjährige Tochter zu mir kommt um mich zu trösten. Das kann doch nicht wahr sein. Ich sollte für meine Tochter da sein und nicht andersrum, oder?!
Ständig beschwert er sich, seine Tochter möchte gar nicht zu ihm, immer nur zur mir. Aber da braucht er sich doch nicht wundern, sie bekommt das ja auch alles mit. Oder wie seht ihr das? Er hat seine Tochter bis heute nicht einmal gebadet. Füttern ist auch eine Qual für ihn, da es ihm zu lange dauert. Und das Windeln wechseln ist auch eine Herausforderung. Wenn die Kleine mal groß gemacht hat und ich wirklich mal nicht da bin (das kann man an einer Hand abzählen) wickelt er sich einen Schal um die Nase, zieht die Sturmhaube über und braucht Gummihandschuhe um sein Kind wickeln zu können. Er fragt sich dann immer wieso die Kleine weint und komisch schaut...naja, wenn so ein vermummter, vermeintlich fremder Mann vor einem steht würde es uns ja auch komisch werden oder?
Wenn er von ihr redet, nennt er sie nicht beim Namen. Er kommt immer heim und meint "Hallo Kind", oder meint zu mir, wenn wir abends auf der Couch sind und die Kleine zu uns möchte "Mach mal das Kind weg, jetzt ist Zeit sich um mich zu kümmern". Dann soll ich ihn am Besten irgendwo massieren da er so einen anstrengenden Tag hatte.
Ich habe damals direkt nach dem Mutterschutz wieder angefangen halbtags zu arbeiten, da er meinte ich könne nicht die ganze Zeit zu Hause rumsitzen.
Zudem muss ich mir immer wieder anhören, dass es zu wenig ist was ich mache. Es könne doch nicht sein, dass ich nicht mehr wie halbtags arbeiten, Kind, Haushalt, kochen, einkaufen, waschen, putzen auf die Reihe bekommen. Da muss mehr gehen, ich muss effektiver werden. Ich bemühe mich ja, aber der Tag hat nur 24 Stunden und irgendwann möchte ich auch mal Zeit mit meiner Tochter verbringen.
Aber ich muss mehr auf seine Bedürfnisse eingehen sagt er.
Er sagt mir ich wäre fett und hässlich.
Es gibt aber auch wieder Tage, an denen er mir sagt wie sehr er meinen Körper liebt. Er sagt mir wie sehr er mich liebt, und wie stolz er ist eine so tolle Frau und Tochter zu haben.
Er möchte so gerne noch weitere Kinder. Er möchte mit mir eine Selbstständigkeit aufbauen.
Er möchte mich heiraten. Usw.

Ich war inzwischen schon bei einer psychologischen Beratungsstelle, da ich einfach nicht mehr weiter weiß. Einen Termin beim Jugendamt habe ich nun auch schon.
Nun ereilt mich aber ständig ein schlechtes Gewissen, da ich hinter seinem Rücken Hilfe suche. Er droht mir damit die Kleine wegzunehmen. Er weiß, dass die Kinder meistens bei der Frau bleiben, aber er mischt die Karten neu. Er sorgt dafür, dass allen meinen Verwandten und Bekannten das Leben zur Hölle gemacht wird. Er weiß wie er das anstellen muss, da er vor mir eine Freundin hatte die Rechtsanwältin war. Er kennt die Tricks wie er alle anschwärzen kann. Er sagt ich sei psychisch krank und würde mir zeigen was ich davon habe wenn ich gehe.

Ich habe mich nun nach fast 2 Jahren einigen Freunden anvertraut. Alle sagen mir ich solle schnellstens meine Sachen packen und gehen. Aber ich kann nicht. Ich denke mir ständig, was er dann ohne mich macht. Und wie das mit unserer Tochter weitergeht.

Er droht mir, mir die Polizei alle zwei Stunden zu schicken wenn ich mit unserer Tochter einfach ausziehe. Aber ich handele ja eigentlich zum Wohle des Kindes, oder wie seht ihr das?
Ich habe Angst und zugleich ein schlechtes Gewissen.

Letzten Sonntag hat er einfach eine volle Bierflasche an die Kellerwand geworfen, und meinte total verzweifelt er weiß nicht mehr weiter. Er ist ganz alleine hier und hat niemanden mit dem er reden kann. Aber er ist doch erwachsen, er ist doch für sich selbst verantwortlich oder nicht?
Er hat sich hier nie Freunde gesucht, da er meinte hier wären ihm alle zu dumm und nicht auf seinem Niveau.
Er meinte auch meine Familie hier wäre ein eingeschworener Haufen und würden niemanden neuen akzeptieren. Dabei haben sie ihn damals gleich aufgenommen als er zu mir kam. Er kam im November und meine Eltern hatten gleich gesagt, er soll doch an Weihnachten und Silvester usw. mitkommen. Meine Oma hat alles für ihn gemacht.
Meine Schwester kann er nicht leiden, da sie ihr Leben nicht so gestaltet wie er sich das vorstellt. Daher darf sie nun keinen Kontakt zu unserer Tochter haben. Sie darf sie nicht anfassen, ansprechen oder gar anschauen. Wenn er nicht wüsste, dass meine Schwester mir wichtig ist, würde er sie am liebsten mit dem Messer zerstückeln meinte er mal zu mir. Ich dachte ich habe mich verhört.

Nun meinte er zu mir, ich habe nun meine eigene kleine Familie (unsere Tochter und ihn) und ich solle mein Elternhaus nun abstoßen und mit ihm auswandern.
Das will ich aber nicht. Meine ganze Familie ist mir so wichtig. Er meinte aber, ich mache sonst unsere kleine Familie kaputt.

Inzwischen kann ich ihm nichtmal mehr sagen das ich ihn auch liebe. Er hat mir so weh getan mit allem was er gesagt oder getan hat. Wenn er mich küsst, kann ich mich nicht mehr drauf einlassen. Es fühlt sich falsch an.
Den Sex lass ich eigentlich nur noch über mich ergehen, damit er keine schlechte Laune mehr hat. Ich denke schon währenddessen "hoffentlich ist es bald vorbei". Danach schließe ich mich dann immer im Bad ein und es kullern einige Tränen über mein Gesicht...ich fühle mich schmutzig.

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich fühle mich so schlecht.
Ihr werdet jetzt vermutlich alle mit dem Kopf schütteln, aber die Situation ist wirklich nicht leicht für mich. Das ist schwer zu verstehen. Ich bin einfach ein Mensch, der nicht möchte das es anderen schlecht geht. Ich möchte es allen recht machen.

Was meint ihr denn zu dem Ganzen? Kennt ihr das Gefühl? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Danke vorab für eine Meinungen...

 

Geh mit deiner tochter.jetzt.hol dir hilfe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2018 um 10:40

So auch wenn du es wahrscheinlich schon öfter gehört und gelesen hast: Herzlichen Glückwunsch zu so viel Dummheit. 
Als zweites: Dafür das deine Tochter angeblich dein und alles ist, verhälst du dich ihr gegenüber äußerst verantwortungslos,  indem du sie schon so lange bei einem psychisch gestörten mann leben bleibst.
Jetzt aber genug Schelte: Mach dir einen Termin beim Jugenamt. Schildere was bei euch los ist und das du vor hast schleunigst dort auszuziehen. 
Dann läßt du dich von einem Anwalt beraten. Und dann packst du die wichtigsten Sachen zusammen und ziehst zu deiner Familie. Und zwar zeitnah. Wenn du dir scheinbar selbst egal bist, aber du bist für deine Tochter verantwortlich. Also handle!!!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2018 um 10:42
In Antwort auf meli03102016

Nein, um Gottes Willen. Meine Tochter ist mir heilig. Sie ist das wichtigste in meinem Leben. Mir tut es nur so leid, wenn ich darüber nachdenke ihr den Papa wegzunehmen. Bzw. er sagt das ja immer zu mir. Dabei will ich ihr ja den Papa nicht wegnehmen. Er hat ja ein Umgangsrecht. Das würde ich ihm ja nicht verwehren.
Mir fällt es nur so schwer den letzten Schritt zu machen.

Du suchst dir dir selber scheinheilig gründe um nicht mit dem rasch hochzukommen. Deine Tochter kann einem nur leid tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Treffen in Bochum
Von: gojoerg
neu
22. Februar 2018 um 6:15
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen