Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung in der Schwangerschaft

Trennung in der Schwangerschaft

18. Oktober 2014 um 8:44

Hallo, ich habe ein Problem, zu dem ich gern einmal ein paar objektive Meinugen hören möchte. Danke schon mal im Voraus

Mein Freund und ich sind seit 7 Monaten zusammen. Da wir mit der Verhütung etwas nachlässig waren, bin ich jetzt in der 8. Woche schwanger. Auch wenn es nicht geplant war, freuen wir uns auf das Baby.
Allerdings hat mein Freund mir schon am Anfang der Beziehung erzählt, dass er Depressionen hat und deshalb Medikamente nimmt. Phasenweise ist er trotz der Medikamente recht schwierig, will aber keine Gesprächstherapie machen.
Nun zum eigentlichen Problemen: Vor ein paar Jahren hatte ich mit einem Kumpel aus meiner Clique eine kurze Affäre. Das ist aber längst vergessen und besagter Kumpel ist schon seit 3 Jahren glücklich in einer Beziehung. Seine Freundin hatte nie ein Problem mit mir. Mein Freund hat aber ein großes Problem damit. Auf meinem Geburtstag ist die Situation dann so eskaliert, dass mein Freund Wut schnaubend abgehauen ist. Ich war überfordert mit der Situation und auch schon etwas betrunken (war vor der Schwangerschaft), sodass ich es den verbliebenen Anwesenden erzählt habe. Zu den Anwesenden gehörte auch der Kumpel, mit dem ich ich vor Jahren die Affäre hatte. Nun meint mein Freund, ich hätte ihn vor meinen Freunden und besagtem Kumpel bloß gestellt und will nirgends mehr mit hinkommen, wo dieser Kumpel auch ist. Der Kumpel ist aber auf jeder Feier (Hochzeit, Geburtstag, Silvester...) in meinem Freundeskreis. Da mein Freund selbst nur Freunde in seiner alten Heimatstadt (400km entfernt) hat, würde er sich durch sein Verhalten sozial total isolieren. Und mich auf lange Sicht sicher auch. Aber leider ist es unmöglich, darüber sachlich mit ihm zu sprechen. Er dreht dann total am Rad, wird beleidigend, spricht tagelang nicht mit mir und will sich von mir trennen, wenn ich seinen Standpunkt nicht akzeptiere.
Ich bin gestern erstmal vorübergehend zu meinen Eltern gezogen, weil ich diesen Stress in der gemeinsamen Wohnung mir und dem Baby nicht zumuten möchte.
Aber was soll ich jetzt machen? In sozialer Isolation leben oder überall allein hingehen, das möchte ich nicht. Andererseits wäre es für das Baby wichtig, diese Beziehung zu retten

Mehr lesen

18. Oktober 2014 um 10:51

Für das Baby...
... wichtig, diese Beziehung zu retten!

Es wird sich freuen zu hören, später, als Jugendlicher oder Erwachsener, wenn Du ihm sagst: Ich bin nur wegen Dir mit Deinem Vater zusammengeblieben! Besser kann man keine Schuldgefühle vermitteln!

Wenn das Baby auf die Welt kommt, ist es ihm egal, ob die Eltern zusammenwohnen oder getrennt sind. Es spielt (noch) keine Rolle! Es wird damit aufwachsen und es wird einfach normal sein, dass die Mama nicht mit dem Papa zusammenwohnt.

Der Zeitpunkt der Trennung spielt erst eine Rolle, wenn das Kind etwas älter ist und sich die Eltern dann erst trennen. Wenn es ein gemeinsames Familienleben erlebt hat, das sich dann durch die Trennung ändert. Das tut natürlich weh - aber auch hier kommt es darauf an, ob die Eltern in der Lage sind, sauber mit der Trennung umzugehen oder ob sie lieber mit Schlamm werfen und das Kind dann eine Menge davon abbekommt.

Davon abgesehen, solltest Du Dir überlegen, welchen Stress Du Dir in der Schwangerschaft zumuten willst. Denn den ganzen Stress bekommt auch Dein Kind im Bauch ab und wird es beeinflussen. Glückliche Mutter - glückliches Baby. Gestresste Mutter - gestresstes Kind.

Von daher - wenn Du wirklich mit dem Vater des Kindes zusammenbleiben willst - solltest Du ihm meiner Meinung nach deutlich sagen, dass er, wenn er mit Dir zusammensein will, etwas tun muss in Sachen Depression etc. Alles, was er tut oder nicht tut, wird auch Einfluss nehmen auf das Leben seines Kindes.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2014 um 11:31

Oh man,
mit diesem unreifen Kerl bekommst du jetzt ein Kind? Na dann Glückwunsch.

Versteh mich nicht falsch, wegen mir kann er gerne sauer sein und so weiter, aber so kindische Aktionen wie beleidigt abhauen, tagelang nicht melden usw gehen gar nicht.
Und der Höhepunkt ist, dass er die Trennung als Druckmittel nutzen will, um dich zum spuren zu zwingen (ich nenn das jetzt mal so wie es ist: Erpressung!).

Das wird ja jetzt in der Schwangerschaft (in der du launisch sein wirst) und erst recht später mit dem Kind (wenn ihr alle total müde und gestresst seid) nicht besser sondern eher schlimmer.

Du hast also mit einem völlig unreifen Kerl ein Kind gezeugt, nun musst du da durch. Aber ich rate dir: Lass dir nicht von ihm auf der Nase rumtanzen, wenn er jetzt merkt, er kommt damit durch, dann wird er es immer so machen. Dann hast du am Ende einen Pascha zu hause, der dir immer, wenn es nicht nach seiner Nase läuft, mit Trennung droht.

In der Situation jetzt rate ich dir also: Rede vernünftig mit ihm, sag ihm dass du ihn nicht bloßgestellt hast usw und ihn aber auch verstehen kannst dass er sauer ist, aber dass du dieses Kindertheater nicht mitmachst. Wenn er meint er muss sich wegen sowas trennen, dass lass ihn ruhig. Der kommt schon von selber wieder an, wenn er mit dem Kindergarten nicht durch kommt.


Das Kind aber als Grund vorzuschieben mit diesem unreifen Kerl zusammen zu bleiben und ihm sogar noch in den Arsch zu kriechen finde ich völlig falsch.
Das Kind lernt doch irgendwann von euch. Und wenn du seinen Mist mitmachst, lernt dass Kind, dass man nicht vernünftig mit seinem Partner reden muss und Streit vernünftig klären kann, sondern dass man seinen Willen mit Erpressung durchgesetzt bekommt.
Willste echt, dass eurer Kind das lernt?


Wie unten schon geschrieben wurde: Ein so kleines Kind ist mit einer glücklichen, selbstbewussten, alleinerziehenden Mama ganz sicher besser dran, als mit einer Mama, die sich von Papa erpressen lässt und sich auf der Nase rumtanzen lässt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2014 um 19:03

Die Frage,
ob das traurig ist oder nicht, bringt mich leider nicht weiter. Da ich alt genug bin, gutes Geld verdiene, eine engagierte Familie und eine pädagogische Ausbildung habe, denke ich, dass es auf jeden Fall für das Kind besser ist, geboren und nicht abgetrieben zu werden. Aber da kann natürlich jeder seine eigene Meinung haben.
Genauso wie im Hinblick auf die Frage, ob man dem neuen Partner von der eigenen Liebes-Vergangenheit erzählt. Ich war beispielsweise schon mit meinem Freund und seiner Ex im Urlaub. Sie gehörte halt zur Clique und das war für mich okay. Aber klar, da sind die Gemüter unterschiedlich....

Auf jeden Fall bedanke ich mich für die Antworten und werde versuchen, meinen Freund dazu zu bewegen, ein paar Termine mit mir bei einer Paartherapeutin zu machen. Vielleicht fällt es ihm dadurch leichter, seine eigenen Probleme in Angriff zu nehmen. Ich persönlich vermute nämlich, dass das Problem gar nicht in meinem Verhalten liegt, sondern er sich aufgrund seiner grundsätzlichen Unzufriedenheit da rein steigert....

Euch allen noch ein schönes Wochenende

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2014 um 21:21

Wäre
es dir denn lieber alle in der Clique wissen über die Vergangenheit Bescheid (was in einer langjährigen Gemeinschaft sehr gut möglich ist) nur man selbst nicht, dass der Freund/die Freundin mal was mit einer/einem aus der Clique hatte? Also da wäre ich lieber informiert, als wie ein Depp darzustehen.
Wenn sich dann der jeweilige Freund auch noch zu einem bekennt und zu einem steht ist doch alles gut...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2014 um 21:29

Zwei
Punkte in deinem Eingangspost finde ich noch sehr offen gehalten und es würde mich interessieren, wie das denn genauer ausgesehen hat.

1. Wie bist du mit deinem Kumpel vor deinem Freund auf der Party umgegangen? Bzw. was war der Auslöser, dass dein Freund so ausgetickt ist? Kann mir jetzt nicht vorstellen, dass er aus dem nichts aufgesprungen und gegangen ist. Hast du dich vielleicht - in seinen Augen - etwas zu gut mit diesem Kumpel verstanden?

2. Was genau hast du den Leuten im Anschluss erzählt? Ich nehme an, das mit dem Kumpel wussten die Anderen schon oder? Wenn es natürlich nach dem Motto war: Seht her Leute, mein Freund übertreibt, weil er eifersüchtig ist, da ich mal mit XY was hatte, fände ich das auch nicht so fein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2014 um 8:44
In Antwort auf vanillaskyv87

Zwei
Punkte in deinem Eingangspost finde ich noch sehr offen gehalten und es würde mich interessieren, wie das denn genauer ausgesehen hat.

1. Wie bist du mit deinem Kumpel vor deinem Freund auf der Party umgegangen? Bzw. was war der Auslöser, dass dein Freund so ausgetickt ist? Kann mir jetzt nicht vorstellen, dass er aus dem nichts aufgesprungen und gegangen ist. Hast du dich vielleicht - in seinen Augen - etwas zu gut mit diesem Kumpel verstanden?

2. Was genau hast du den Leuten im Anschluss erzählt? Ich nehme an, das mit dem Kumpel wussten die Anderen schon oder? Wenn es natürlich nach dem Motto war: Seht her Leute, mein Freund übertreibt, weil er eifersüchtig ist, da ich mal mit XY was hatte, fände ich das auch nicht so fein.

Auf der Party...
.... waren ungefähr 25 Leute. Ich habe mich mit jedem mal unterhalten. Auch mit besagtem Kumpel. Zu der Streitsituation kam es als ich einer guten Freundin ein Geburtstagsgeschenk (Handtasche) zeigen wollte. Das Geschenk stand im Schlafzimmer. Mein Kumpel hat das mit einem Ohr gehört und wollte es sich auch ansehen. Das heißt, wir standen zu dritt etwa 90 Sekunden lang bei geöffneter Tür im Eingangsbereich des Schlafzimmers. Der Bereich war vom Wohnzimmer aus aber einsehbar. Also nichts irgendwie geheimes. Ich muss sagen, dass ich mir dabei auch überhaupt nichts gedacht habe. Als mein Freund plötzlich verschwunden war, ohne sich von irgendwem zu verabschieden, habe ich das auch nicht mit der Situation im Schlafzimmer in Verbindung gebracht. Meinen Freund habe ich dann im Schlafzimmer liegend vorgefunden. Als ich fragte, ob es ihm nicht gut ginge, meinte er nur, ich wüsste schon, was ich getan hätte. Es ging dann weiter, damit dass fremde Männer nichts im Schlafzimmer zu suchen hätten, er ausziehen würde und ich doch mit meinem Kumpel glücklich werden solle. Wäre ich nüchtern gewesen, hätte ich wahrscheinlich gar nicht reagiert und am nächsten Tag mit ihm gesprochen. So bin ich aber 10 Minuten später nochmal ins Schlafzimmer und habe versucht, mit ihm zu reden. Daraufhin wurde es nur schlimmer. Ich war überfordert mit der Situation und habe den letzten Anwesenden (ca. 5 Personen) erzählt, was mein Freund gesagt hat. Auch dass er eifersüchtig auf meinen Kumpel ist. Das war natürlich ein Fehler von mir und das tut mir auch leid. Dafür habe ich mich entschuldigt. Und ich kann auch sehr gut verstehen, dass meinem Freund die Situation unangenehm ist. Aber das ist alles schon eine Weile her und es muss doch irgendwie weiter gehen?! Mein Freund kann doch sein Leben nicht allein vor der Playstation verbringen und ich gehe ohne ihn auf Geburtstage und Hochzeiten...
Man muss dazu auch sagen, dass der Mann 35 ist. Solche Dramen sollten doch eigentlich seit der Teenager-Zeit abgehakt sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Oktober 2014 um 11:16
In Antwort auf ercole_12958611

Auf der Party...
.... waren ungefähr 25 Leute. Ich habe mich mit jedem mal unterhalten. Auch mit besagtem Kumpel. Zu der Streitsituation kam es als ich einer guten Freundin ein Geburtstagsgeschenk (Handtasche) zeigen wollte. Das Geschenk stand im Schlafzimmer. Mein Kumpel hat das mit einem Ohr gehört und wollte es sich auch ansehen. Das heißt, wir standen zu dritt etwa 90 Sekunden lang bei geöffneter Tür im Eingangsbereich des Schlafzimmers. Der Bereich war vom Wohnzimmer aus aber einsehbar. Also nichts irgendwie geheimes. Ich muss sagen, dass ich mir dabei auch überhaupt nichts gedacht habe. Als mein Freund plötzlich verschwunden war, ohne sich von irgendwem zu verabschieden, habe ich das auch nicht mit der Situation im Schlafzimmer in Verbindung gebracht. Meinen Freund habe ich dann im Schlafzimmer liegend vorgefunden. Als ich fragte, ob es ihm nicht gut ginge, meinte er nur, ich wüsste schon, was ich getan hätte. Es ging dann weiter, damit dass fremde Männer nichts im Schlafzimmer zu suchen hätten, er ausziehen würde und ich doch mit meinem Kumpel glücklich werden solle. Wäre ich nüchtern gewesen, hätte ich wahrscheinlich gar nicht reagiert und am nächsten Tag mit ihm gesprochen. So bin ich aber 10 Minuten später nochmal ins Schlafzimmer und habe versucht, mit ihm zu reden. Daraufhin wurde es nur schlimmer. Ich war überfordert mit der Situation und habe den letzten Anwesenden (ca. 5 Personen) erzählt, was mein Freund gesagt hat. Auch dass er eifersüchtig auf meinen Kumpel ist. Das war natürlich ein Fehler von mir und das tut mir auch leid. Dafür habe ich mich entschuldigt. Und ich kann auch sehr gut verstehen, dass meinem Freund die Situation unangenehm ist. Aber das ist alles schon eine Weile her und es muss doch irgendwie weiter gehen?! Mein Freund kann doch sein Leben nicht allein vor der Playstation verbringen und ich gehe ohne ihn auf Geburtstage und Hochzeiten...
Man muss dazu auch sagen, dass der Mann 35 ist. Solche Dramen sollten doch eigentlich seit der Teenager-Zeit abgehakt sein

Ohje
gut, also sein Verhalten ist dann definitiv übertrieben und das in dem Alter...bin irgendwie baff, da ich mir vorgestellt habe es handelt sich vielleicht um einen 20 Jährigen, der noch etwas unreif ist Wenn er die Situation falsch interpretiert hat, ok, dann kann man mal 5 Minuten rumzicken. Aber so ein Drama daraus zu machen? Da muss er auf jeden Fall an sich arbeiten und es wird nicht einfach für dich, 2 Kinder daheim zu haben...ich hoffe trotzdem, dass für dich alles gut wird!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen